Eine Sorge zum Thema Rohfütterung

Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
550
Rein sachlich kann ich alle Gründe, die für die Rohfütterung sprechen, nachvollziehen.
Meine Katzen mögen die rohen Sachen auch gerne.
Gleichzeitig habe ich die Sorge, das ich mir im Haus Salmonellen anzüchte. Nicht, das ich denke, sie würden die Tiere krank machen, aber ich möchte auch nicht, das diese zu Ausscheidern von Salmonellen, Toxoplasmen oder ähnlichem werden. Schlicht aus der Sorge, das MICH das krank machen könnte.
Wie steht ihr dazu?
 
Werbung:
Bacon

Bacon

Forenprofi
Mitglied seit
9 November 2009
Beiträge
1.602
Alter
33
Ort
in der Einöde
ich achte auf eine normale küchenhygiene beim zubereiten des futters wie auch beim zbereiten unseres essens, wenn rohes im spiel ist (abspülen von rohem fleisch, anschließende desinfektion der arbeitsfläche, hände waschen + desinfizieren).

wegen toxoplasmose könntest du genauso "angst" haben, wenn deine katze(n) nafu oder trofu futtert/futtern.

da ich schwanger und toxo-negativ bin, bereite ich das fleisch eben nur mit handschuhen zu und das katzenklo wird ebenfalls nur mit handschuhen gereinigt.
 
MioLeo

MioLeo

Forenprofi
Mitglied seit
15 Juli 2009
Beiträge
4.161
Ort
Zürich
hello

nunja, hygiene ist schon das A und O, wenn man barft.
dh. bei der zubereitung der rezepte, wenn man da mit 15kg fleisch hantiert oder noch mehr, immer wieder kühlen, putzen. danach putzen. hände waschen. utensilien abkochen. näpfe immer wieder abkochen bzw. bei 90°C in die maschine. ebenso wird bei mir das fleisch nach spätestens 36h entsorgt, länger füttere ich es nicht.
ebenso putze ich jeden tag den küchenboden feucht mit einem sehr verdünnten desinfektionsmittel, da die katzen beim fressen doch manchmal sehr kleckern.

so ist eigentlich alles okay.

liebe grüsse
 
Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
550
Es geht mir weniger um die Näpfe und die Küchenarbeitsplatte, sondern um das Fleisch selbst, das es besiedelt sein könnte. Die Katzen fressen das Fleisch, und die Bakterien siedeln sich in ihnen an - ohne die Katzen krank zu machen, aber die Katzen werden zum Ausscheider.
 
Bacon

Bacon

Forenprofi
Mitglied seit
9 November 2009
Beiträge
1.602
Alter
33
Ort
in der Einöde
wie gesagt, fleisch abspülen und mit küchenkrepp abtupfen.

gegen toxoplasmose machste nix, das kann die katze auch so (bei nafu oder traofu) in sich haben.
 
C

Catma

Gast
...Die Katzen fressen das Fleisch, und die Bakterien siedeln sich in ihnen an - ohne die Katzen krank zu machen, aber die Katzen werden zum Ausscheider.
Die Bakterien überleben aber den Aufenthalt in der Katze nicht

Edit - ich will das nicht verniedlichen, sehe das Problem auch.
Aber ich meine, wenn man die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen beachtet und einhält, ist das Risiko, dass Bakterien in die Katze kommen bereits minimiert, zumal sie ja auch allein das Einfrieren nicht überleben. Und falls doch ein paar Bakterien das alles überlebt haben sollten, werden sie im Katzenkörper abgetötet.
Sicher kann man das Risiko nicht ausschließen, man kann nur abwägen, ich persönlich halte es für unendlich gering.

Ich persönlich glaube, dass Salmonellen nur dann eine Chance haben, wenn man wirklich richtig Pech hatte und beim Fleischer regelrecht salmonellenverseuchtes Fleisch bekommen hat...
 
Zuletzt bearbeitet:
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Ich halte das Fleisch gekühlt, die Arbeitsflächen und Geräte sauber, Arbeite schnell. Da ich mir nicht während des Fleischzubereitens oder Kaklosaubermachens einfach den dreckigen Finger in den Mund oder das Auge,.. stecke sondern immer zwischendurch und abschließend auch mir Hänge gründlich reinige gab es bisher keine Probleme ;).

Liebe Grüße
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Es geht mir weniger um die Näpfe und die Küchenarbeitsplatte, sondern um das Fleisch selbst, das es besiedelt sein könnte. Die Katzen fressen das Fleisch, und die Bakterien siedeln sich in ihnen an - ohne die Katzen krank zu machen, aber die Katzen werden zum Ausscheider.

Welcher Metzger kann es sich 'leisten', Ware zu verkaufen, die mit krankmachenden Erregern belastet sind?


Zugvogel
 
keg

keg

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2010
Beiträge
1.290
Welcher Metzger kann es sich 'leisten', Ware zu verkaufen, die mit krankmachenden Erregern belastet sind?


Zugvogel
Auf Geflügel steht aber immer drauf, dass man es gut durchgaren soll. Für die Katzen mag das vielleicht nicht gefährlich sein, aber anscheinend kann man Salmonellen und Co. wohl nicht ganz ausschließen, und mit solchen Warnhinweisen sichert sich Metzger halt ab.
 
Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
550
  • #10
Ich gehe nicht davon aus, das ein Metzger bewußt mit Salmonellen besiedelte Ware verkauft - man sieht es dem Hühnchen nicht an. Und das Geflügel Salmonellen haben kann ist doch bekannt.
 
S

Sixx

Benutzer
Mitglied seit
6 Februar 2009
Beiträge
97
Ort
RLP
  • #11
Reg dich nicht auf, ich auch nicht...:verschmitzt:

Was wir schon alles überlebt haben... BSE, Schweinegrippe, Hühnergrippe, EHEC hat meines Wissens auch noch keinen der hier Anwesenden dahingerafft... ich mach mir da gar keinen Kopf...:smile:

Alex
 
Werbung:
Smozzy

Smozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 Dezember 2010
Beiträge
596
Ort
Mainz
  • #12
hello

nunja, hygiene ist schon das A und O, wenn man barft.
dh. bei der zubereitung der rezepte, wenn man da mit 15kg fleisch hantiert oder noch mehr, immer wieder kühlen, putzen. danach putzen. hände waschen. utensilien abkochen. näpfe immer wieder abkochen bzw. bei 90°C in die maschine. ebenso wird bei mir das fleisch nach spätestens 36h entsorgt, länger füttere ich es nicht.
ebenso putze ich jeden tag den küchenboden feucht mit einem sehr verdünnten desinfektionsmittel, da die katzen beim fressen doch manchmal sehr kleckern.

so ist eigentlich alles okay.

liebe grüsse

Wahnsinn.. Und was machst du wenn du dir ein Schnitzel zubereitest?

Also so pienzig bin ich nicht :eek:. Das Knochenhandtuch auf dem Arturo seine RFK frisst wird vlt 1-2 mal im Monat gewaschen. Gewischt wird hier sehr sehr wenig da Laminat. Und ich habe keine extra Sachen für die Tiere. Bretter, Messer, Schüsseln sind ganz normale Haushaltsschüsseln die auch wir verwenden. Ab in die Spülmaschine und gut. Entsorgt wird hier gar nichts. Hunde und Katzen sind auch Aasfresser...Wenn sie das Futter nicht anrühren, Pecht gehabt. Weggeschmissen wird hier gar nix. Ich zahl doch nicht für die Mülltonne!

Ich denke je mehr man desinifziert und schrubt und macht und tut um so anfälliger wird man gegenüber Krankheitserreigern und Keimen.
 
Smozzy

Smozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 Dezember 2010
Beiträge
596
Ort
Mainz
  • #13
Es geht mir weniger um die Näpfe und die Küchenarbeitsplatte, sondern um das Fleisch selbst, das es besiedelt sein könnte. Die Katzen fressen das Fleisch, und die Bakterien siedeln sich in ihnen an - ohne die Katzen krank zu machen, aber die Katzen werden zum Ausscheider.

Katzen haben eine 4mal so aggressive Magensäure wie du. Katzen sind auch Aasfresser.
 
juniper1981

juniper1981

Forenprofi
Mitglied seit
5 Mai 2010
Beiträge
6.061
Ort
hier
  • #15
Katzen in freier Natur würden nie etwas anrühren, was schon länger tot ist. DAs sind keine Aasfresser.

Ich entsorge alles, was länger als 24 Stunden im Kühlschrank steht. Wird dann eh nicht mehr gefressen (meist bleibt aber nichts übrig). Ich friere das meiste Fleisch vor der Zubereitung ein bzw. kaufe Frostfleisch. Desinfektionsmittel nutze ich im Haushalt gar nicht - ist für gesunde Menschen eh Blödsinn und contraproduktiv, wie viele Tests zeigen - habe auch keine Spülmaschine. Teller, Brettchen und Messer werden unter heißem Wasser gereinigt, regelmäßig mit kochendem Wasser abgespült, die Arbeitsplatte normal gereinigt und gut ist. Hände wasche ich natürlich auch. Den Flur, wo meine Katzen fressen, wische ich abends einmal durch; meine Katzen sind nämlich kleine Schweinchen und kicken das Fleisch auch mal durch die Gegend.

Weder die Katzen noch ich haben bisher Probleme. Aber ich muss zugeben, ich mach mir da auch keinen großen Kopf drum. Es ist nur Fleisch und ich habe funktionierende Abwehrkräfte. Andere Menschen essen rohes Fleisch sogar, da mach ich mir keine Gedanken, nur weil ich es schneide ;)
 
Smozzy

Smozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 Dezember 2010
Beiträge
596
Ort
Mainz
  • #16
Meine 250g Fleisch werden so lange im Kühlschrank gelagert bis es aufgefuttert ist. Und wenn es 5 Tage sind.

Hmm Eintagsküken sind tot, also Aas. Fressen Katzen trotzdem :cool:
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #17
Ich gehe nicht davon aus, das ein Metzger bewußt mit Salmonellen besiedelte Ware verkauft - man sieht es dem Hühnchen nicht an. Und das Geflügel Salmonellen haben kann ist doch bekannt.

Auf dem Fleisch selber, das man verfüttert, sind sehr wenig Erreger vorhanden. Katzenmägen sind darauf ausgelegt, mit sowas fertig zu werden. Den Weg durch eine gesunde Katze überleben Salmonellen nicht. Das Problem sind die Schneidebretter und Messer, worauf sich die Erreger vermehren, wenn man es nicht sofort abspült. das kann den Halber krank machen, ja. Aber nicht das Fleisch und erst recht nicht die Hinterlassenschaften der Katze. Hier im Forum hat das mal jemand vorgerechnet, das fand ich sehr interessant:

[...]


Generationszeit Salmonella-Enteritidis

Temperatur (Grad) . . . . 0007 0009 0012 0017 0022 0027 0032 0037 0042
Generationszeit (Min) . . 0747 0595 0349 0129 0065 0038 0024 0020 0024
Vermehrung pro Stunde . . 1,06 1.07 1.13 1.38 1.90 2.99 5.66 8.00 5.66
Vermehrung pro Tag. . . . 3,80 5.35 17,5 2292 05e6 2e11 1e18 5e21 1e18



Hühnerfleisch aus dem Handel kann in Ausnahmefällen 5 Salmonellen / cm2 enthalten.
Bei 100 cm2 Oberfläche sind das maximal 500 Salmonellen.

Nach dem Auftauen hat das Fleisch sicher unter 7 Grad und die Salmonellen können sich in einer Stunde Zuschneiden um max 6 % vermehren.
Dann sind es 530.

Nach dem erneutem Einfrieren (1 Std bei 7 Grad ?) sind es dann max. 562 Salmonellen.
Eine Katze verträgt locker 100000-10000000 Salmonellen.

Wenn das Schneidbrett ungespült 24 Stunden bei 22 Grad rumliegt werden aus 10 Salmonellen bis zu 50 Millionen Salmonellen.
Bei 27 Grad wären es nach 24 Stunden 2 Billionen !!

Das ist schon beeindruckend.
Ist aber rein rechnerisch. irgendwann geht den Salmonellen die Nahrung auf dem Schneidbrett aus und die Vermehrung wird langsamer.

@Smozzy
Das ist etwas anderes. Dass Tiere bereits totes Fleisch fressen bedeutet nicht, dass sie Aasfresser sind. Eine Katze würde niemals was angegammeltes fressen. Aasfresser tun aber genau das.
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
  • #18
Meine 250g Fleisch werden so lange im Kühlschrank gelagert bis es aufgefuttert ist. Und wenn es 5 Tage sind.

Hmm Eintagsküken sind tot, also Aas. Fressen Katzen trotzdem :cool:

Heißt: Selbst wenn es verdorben ist, müssten das Deine Katzen fressen? Wie wiederlich! Da hoffe ich doch, dass Du auch selbst regelmäßig davon probierst um dem vorzubeugen.

Und: Katzen sind keine Aasfresser. Totes Fleisch = vorerst eine Leiche = zählt noch unter Frischfleisch > Totes Fleisch = nicht gleich Aas.
Aas= nach dem Tod bereits in die Verwesung übergegangenes Fleisch. Durch diese Verwesung kommt es zur Bildung von Leichengiften. Und wer seine Katzen zwingt, dieses Fleisch noch zu fressen hat *bescheiden ausgedrückt* nichtmehr alle Kekse in der Dose.

Tipp: Vielleicht dann besser die 250g in jeweils 50g Portionen aufteilen und diese schnell verbrauchen. Und das Handtuch mal öfter als einmal im Monat waschen. Wäre sehr nett im Sinne des Tieres. Auch wenn Du selbst es mit Sauerkeit nicht so hältst. Und Sauberkeit ist nicht gleich steril ;).

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Celtin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
101
  • #19
Barf-Hygiene

Ich habe mit Interesse diesen thread gelesen, da ich für meine Miezen gerade erst zur Barferin mutiere.

Ich habe bis jetzt Gefrorenes von einem örtlichen Anbieter in 500g rollen gekauft, das hatte ich dann mit einer Küchensäge (Messer für Gefrorenes) In ca. 100g Stücke gesägt.

Heute habe ich eine ca 1 1/2 Kilo schwere Putenkeule zerlegt (Und bedauert, das mein Hund nicht mehr lebt, wg. dem tollen große Knochen) gefrorenes Hühnerklein und Hühnerleber zersägt und schnell in Portionen eingefroren.

Bei beiden Aktionen habe ich, so wie ich meine Küchenhygiene halte, alles abgewaschen, Brett und Messer unter fließendem kalten Wasser abgespült und das mit heißem Spülwasser gereinigt, um es dann anschließend in den Geschirrspüler zu stellen.

Um eine Infektion mit Samonellen zu bekommen, muss man ca. 100.000 Keime aufnehmen.
Zum Vergleich:Ehec-Erreger braucht man nur 10 -100!:eek:

Ich habe auch festgestellt, das Katzen gebarftes Essen, eher, nun sagen wir mal; ursprünglicher , zu sich nehmen.
Sprich: Es wird ganz schön geferkelt!:D

Das Grobe (Fleischbröckchen, Knochensplitter und Blutreste) nehme ich mit Küchenpapier sofort auf und wische diese Stelle großzügig mit einen Aufnehmer sauber (Vom Sagrotan-Allzweckreiniger kommt ein kleiner Schuss, ganz wenig, in das Wasser)
Das langt mir, da ich mit dieser Art der Reinigung nicht das Gefühl von Schmutz habe.:)
 

Ähnliche Themen

Antworten
7
Aufrufe
332
biveli john
S
Antworten
17
Aufrufe
2K
Gordo
J
2
Antworten
29
Aufrufe
4K
Antworten
11
Aufrufe
1K
furry kittens
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben