Eine Fellnase zieht bei mir...

J

JellyBeanchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Januar 2016
Beiträge
6
... aus dem Tierschutz. Er ist etwas scheu und zurückhaltend, jedoch sehr liebenswürdig.

Da ich an der Fernuni und an der Präsenzuni studiere, jedoch an der Präsenzuni recht wenig Zeit verbringen muss, wäre er gaaanz selten allein (max. 4 bis 5 Stunden in der Woche). Da mein Mitbewohner (mein Freund) allerdings auch da ist, ist unser neu felliger Mitbewohner vermutlich eher gar nicht allein.

Ich mache mir sooo viele Gedanken...

Ich habe in so vielen Büchern nachgelesen und weiß schon gar nicht mehr wohin mit mir und meinem Wissen.

Am besten, so dachte ich, sei es, wenn der Kratzbaum in dem Raum ist, indem auch ich mich die meiste Zeit aufhalte.Also in meinem Zimmer.

Das Katzenklo wollte ich im Bad aufstellen, da er dann seinen eigenen Raum, der schön ruhig ist... Aber die Fliesen sind doch sooo kalt. Außerdem habe ich überlegt ein zweites zu kaufen...

Ich wollte zwei Wassernäpfe kaufen, so dass meine kleine Fellnase einen in meinem Zimmer hat und einen in der Küche. Da kann er dann bei uns essen oder essen, wann es ihm gefällt.

Ich habe viele Kisten und Kartons mit Decken und Klamotten drin, mit denen er spielen kann. Was sollte ich denn noch an Spielzeug besorgen?

Überhaupt Trockenfutter? Ja, Nein? Lieber Nassfutter? Das wirkt momentan wie eine Religion auf mich, der eine sagt bloß kein Trockenfutter, der andere sagt die Mischung macht es...

Herrje...
 
Werbung:
Nanou

Nanou

Forenprofi
Mitglied seit
24. Januar 2015
Beiträge
7.625
Ort
NRW
Herzlich Willkommen im Forum.

Schön, dass ihr einer Katze aus dem Tierschutz ein zuhause geben wollt..

Aber das Wichtigste hast du bei deiner Vorbereitung vergessen: Katzen sind sehr sozial und sollen nicht alleine gehalten werden.
Oder handelt es sich dabei um eine ältere Katze, die ihr Leben lang alleine gehalten wurde, und den Kontakt zu Artgenossen verlernt hat?

Wenn es anders ist, solltet ihr euch auf jeden Fall für zwei Katzen entscheiden.

Katzenklos solltest du bei 2 Katzen mind. 2, besser 3 nehmen. Ich habe auch 2 Katzen und nur 2 Klos und das reicht... musst du sehen, ob es bei euch auch so ist.

Trockenfutter sollte die Ausnahme sein.. zb zum Spielen.
Dann kannst du es werfen oder ins Fummelbrett geben, damit die Katzen es sich selbst rausangeln müssen.

Um dich über gutes Nassfutter zu informieren, kannst du hier im Bereich Ernährung unter Nassfutter einlesen, dann weißt du, worauf du achten musst.
Whiskas, Sheba, Felix usw. sind keine geeigneten Futtersorten.
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Hallo und Willkommen im Forum

Wie alt ist denn das Fellchen das einziehen soll? Wenn es so ca. 6-8 Jahre alt ist und ausgewiesene Einzelkatze kann es gut gehen wenn ihr viel daheim seid.
Wobei auch viele noch ältere Katzen mit Erfolg vergesellschaften.

Sollte es aber jünger sein braucht es unbedingt einen Kumpel. Ihr seid kein Ersatz für einen Katzenfreund. Am besten ist dann immer gleiches Geschlecht, gleiches Alter, ähnliches Temperament und Charakter

Trockenfutter braucht keine Katze, informier dich hier im Forum mal über gutes Nassfutter oder Barf, du kannst auch ab und zu Rohfleisch füttern - alles nur kein Schwein.

2 Klos sind eigentlich auch immer nötig - ich habe drei Kater und drei Klos. Ich habe hier auch so Helden die das kleine Geschäft auf dem einen Klo und das Große auf einem anderen Klo machen.

Der Kratzbaum sollte im zentralen Raum sein in dem ihr euch die meiste Zeit aufhaltet. Ein kleiner Tipp von mir - spar beim Kratzbaum am Anfang nicht, billige Plüschkratzbäume taugen nicht (ich weiß wovon ich rede, unsere Jungs haben in 5 Jahren 5 solcher Bäume aufgearbeitet weil ich es nicht besser wußte). Am besten sind Kratzbäume mit Vollholzstämmen und waschbaren Bettchen.

Jetzt bekommst du noch ein bisschen Lektüre von mir :D

http://www.katzen-forum.net/die-anfaenger/8827-warum-zwei-katzen-besser-sind-als-eine.html

http://www.katzen-forum.net/verhalten-und-erziehung/165046-einzelkitten-erfahrungen.html (ist auch oft bei erwachsenen Katzen so)

http://www.katzen-forum.net/kitten/41071-warum-2-kitten-unbedingt-noetig-sind.html
 
fancypants

fancypants

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2015
Beiträge
991
Ort
Franken
Hi, willkommen im Forum...

auch hier noch eine Stimme für zwei Katzen.
Auch wenn man fast immer zu Hause ist, wenn euer Katerchen nicht schon ganz alt und, nach Jahren der Isolation, total verkorkst ist was andere Katzen angeht, sollte man immer lieber zwei nehmen.
Als Mensch kann man die Interaktion mit anderen Katzen einfach nicht ersetzen.


Trockenfutter eignet sich maximal als Leckerchen, da es eigentlich nichts mitbringt was Katze braucht...eher im Gegenteil.
Darum ist gutes Nassfutter immer vorzuziehen.

Klos für zwei Katzen mindestens 2, wenn du auch Katzen hast die großes und kleines Geschäft lieber trennen, eher mehr.

Kratzbäume/-tonnen und -bretter kann man nie genug haben :D
Am besten strategisch platziert an viel besuchten Orten, denn da werden sich die Katzen auch eher aufhalten und sie kratzen auch vermehrt an "wichtigen Wegpunkten"
 
Venny

Venny

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Oktober 2015
Beiträge
437
Ort
An der Weser
Willkommen in Forum :)

Kann deine ganzen Fragen total gut nachvollziehen, wir sind auch erst seit Ende August "Katzeneltern".

Das mit der Zweitkatze sehe ich mittlerweile genau wie die anderen hier und hätte, wäre ich früher in dieses Forum gekommen, auch direkt zwei Fellnasen hier einziehen lassen. Naja nun hatten wir eine ausgewiesene Einzelkatze 4 Monate hier und seit 1 1/2 Wochen noch ein zweites Fellknäul dazu und man merkt deutlich, dass Katzen soziale Tiere sind, auch wenn zwischen unseren Beiden noch keine Freundschaft da ist ;-) Aber wie gesagt kommt natürlich drauf an, was genau du jetzt bei dir aufnimmst, also Alter, Charakter etc.

Beim Kratzbaum würde ich dir auch zu etwas ohne Plüsch raten, sondern mit abnehmbaren und waschbaren Kissen. Wir haben auch einen Plüschbaum am Anfang gekauft, aber wenn die Katze dann doch mal kotzt oder wie bei uns z.B. Flöhe anschleppt, ist man dankbar einen waschbaren zu haben! Bei Zooplus gibt es z.B. schöne von Petfun und anderen Marken, die für den Einstieg reichen und verhältnismäßig günstig sind.(Beispiel http://www.zooplus.de/shop/katzen/k..._gross/kratzbaum_gross_180cm/455781?rrec=true) Achja und was hier der Renner schlechthin ist, sind Kratzpappen (Beispiel: http://www.zooplus.de/shop/katzen/kratzbaum_katzenbaum/kratzmoebel_wellpappe/291862) ^^ Will hier keine Werbung machen, sondern nur mal zeigen, was es so gibt :p

Wassernäpfe haben wir hier auch zwei stehen, die werden gut angenommen und die Katzen noch mehr zum Trinken animiert.

Spielzeug usw. würde ich dir raten am Anfang gar nicht so viel Krams zu kaufen, sondern zu gucken, was deiner Fellnase gefällt. Wir hatten z.B. einen Ball, eine Spielangel und noch ein bisschen anderen Kram geholt. Und am Liebsten gespielt wird mit Haargummis oder Fäden, die aus einem Kleidungsstück hängen xD Will sagen, dass Spielzeug nicht immer gekauft sein muss sondern vieles auch so rumfliegt womit man die Katze beschäftigen kann. Aber manche stehen auch total auf Bälle usw. Also einfach probieren.

Wünsche dir viel Freude mit deiner neuen Fellnase bzw. vielleicht ja sogar mit Zwei ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JellyBeanchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Januar 2016
Beiträge
6
Ich ziehe mittlerweile auch schon in Erwägung ein zweites Tier dazu zu holen, das würde ich allerdings nicht unbedingt aus dem Tierschutz holen, sondern ggf. aus privater Hand.

Andererseits bin ich mir noch nicht sicher, ob sich mein Fellmitbewohner aus dem Tierschutz tatsächlich mit anderen Tieren versteht.

Könnt ihr eine Katzenversicherung empfehlen? Oder ist die schwachsinnig?

Ich hätte zwar ein finanzielles Polster, das ist aber größtenteils für den Master und die Weiterbildung zum Psychotherapeuten zurückgelegt worden (zur Not könnte ich das anzapfen...).. Daher überlege ich nun, ob eine solche Katzenversicherung für Tierarztkosten Sinn macht.

Ich rechne für zwei Katzen mit ca. 70 Euro an Futter- und Streukosten. Ist das realisitisch?
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Ich rechne für zwei Katzen mit ca. 70 Euro an Futter- und Streukosten. Ist das realisitisch?

Durchaus - ich bin bei drei Katzen bei ca. 120 Euro im Monat dabei

Kommt halt drauf an was du fütterst - wenn du z.B. die 400 oder 800 gr. Dosen von Mac's etc. im Sparpaket kaufst bist du sicher dabei

Gutes Streu ist das Coshida von Lidl, ist nicht teuer, klumpt gut und wird von Katzen sehr gerne angenommen
 
N

Nicht registriert

Gast
Ich ziehe mittlerweile auch schon in Erwägung ein zweites Tier dazu zu holen, das würde ich allerdings nicht unbedingt aus dem Tierschutz holen, sondern ggf. aus privater Hand.

Vielleicht gibt es aber ein Tier, mit dem sich der Kater auf der Pflegestelle/im TH angefreundet hat und den er mitbringen kann? :)
 
Frau Sue

Frau Sue

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
12.066
Ort
NDS
Ich ziehe mittlerweile auch schon in Erwägung ein zweites Tier dazu zu holen, das würde ich allerdings nicht unbedingt aus dem Tierschutz holen, sondern ggf. aus privater Hand.

Warum nicht wieder aus dem Tierschutz?


Könnt ihr eine Katzenversicherung empfehlen? Oder ist die schwachsinnig?
Nein und nein. :D
Ich finde sie sehr sinnvoll, wir haben auch eine. Empfehlen kann man nur schwer, alle haben sie ihre Vor- und Nachteile.
Es taucht immer die Frage auf, ob sich das "lohnt". Das ist schwierig zu beantworten. Wenn deine Katze nie krank ist, lohnt sie sich sicher nicht (außer dass du vielleicht besser schläfst, weil du weißt, dass du dir nie wirklich Sorgen machen musst, wie du den Tierarzt bezahlen kannst), wenn sie viel krank ist, lohnt sie sich sicher. Aber keiner hat eine Glaskugel um dir zu sagen, ob sie sich für euch lohnen wird.
Ich kann diesen Beitrag zum Informieren empfehlen. Die Frage, ob es sich lohnt, taucht da auch alle paar Seiten auf, du musst also von hinten nur ein bissl zurück blättern. :D
 
J

JellyBeanchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Januar 2016
Beiträge
6
  • #10
Zum Einen bin ich noch gar nicht sicher, welche Katze(n) es denn am Ende werden, in die eine aus dem Tierschutz habe ich mich verguckt. Die Dame, die da beraet ist auch sehr freundlich. Da habe ich ueberlegt zuerst die Kleine aus dem Tierschutz und nach 1 bis 2 Monaten dann eine Zweite aus dem Tierheim.

Andererseits haben wir im lokalen Tierheim ein paar Geschwisterpaerchen, die man ganz gut aufnehmen koennte und die nicht allein waeren. Das ist definitv auch eine Ueberlegung wert, wie ich finde. Ausserdem erklaerte die Dame, dass sie eine Katze habe, die recht schwer vermittelbar sei, die lieber keine Artgenossen um sich haben wuerde. Die ist ca. 7 Jahre und wurde die ganze Zeit einzeln gehalten.

Ich wuerde ihr gern eine Chance geben. Ich bin mir einfach noch unsicher, auf was es nun hinauslaueft. Die vom Tierschutz sind sehr freundlich und scheinen sich wirklich zu bemuehen... Besichtigung der Wohnung ect... Da hab ich ein bisschen Kribbeln, ist halt nicht die groesste Wohnung (ca.53 Quadratmeter).

Ich weiss einfach nicht, was fuer mich die beste Katze ist. Und momentan weiss es auch jeder besser. Ich habe immer gesagt, es muss kein Kitten sein, wenn ich ein gutes Gefuehl bei der Katze habe, dann ist die Sache fuer mich klar. Aber gerade weiss ich nicht so ganz genau, was wirklich zu mir passt.


Entweder wird es die kleine Samtpfote aus dem Tierheim mit einer zweiten Katze, die aeltere Dame oder eine Geschwisterpaerchen. Ich denke zwei Katzen koennten sich auch mal allein beschaeftigen, falls ich doch mal einen Tag an der Uni bin bzw. zu Seminaren an der Fernuni muss. Bei meiner aelteren Dame habe ich da Bedenken.

Im Tierheim ist man irgendwie nicht wirklich hilfsbereit, was ich auch verstehen kann, es kommen staendig Tiere zu ihnen oder Interessenten. Aber hilfreich sind die in dem Tierheim ehrlich nicht.

Eine Katzenversicherung werde ich wohl abschliessen, falls dann doch mal was ist... Da zahl ich lieber zwanzig Euro im Moment als auf einmal einen grossen Betrag. Man ist ja doch Student.

Ach, ich weiss langsam auch nicht mehr weiter. Mein Bauchgefuehl spricht eigentlich gegen meine aeltere Dame (in die mich ganz am Anfang verguckt hatte) und fuer das Geschwisterpaerchen aus dem Tierheim oder die Katze aus dem Tierschutz mit einer zweiten Katze...

Da habe ich aber einen Roman geschrieben... :p

Komische Umlautschreibung sind einer auslaendischen Tastatur geschuldet.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #11
Ich weiss einfach nicht, was fuer mich die beste Katze ist. Und momentan weiss es auch jeder besser. Ich habe immer gesagt, es muss kein Kitten sein, wenn ich ein gutes Gefuehl bei der Katze habe, dann ist die Sache fuer mich klar. Aber gerade weiss ich nicht so ganz genau, was wirklich zu mir passt.

Viele Menschen = viele Meinungen :)

Ich wünsche jeder Einzekatze, die sich im TH befindet, ganz schnell ein eigenes Zuhause, weil gerade für diese Katze das enge Zusammenleben mit Artgenossen der emotionale Supergau ist.

Das Problem ist nur, wenn die Katze noch recht jung ist (als Einzelkatze für mich alles, was unter 12-13 Jahre ist), dann kann der Tag sehr lang werden, wenn der Mensch berufstätig und viele Stunden ausser Haus ist. Dazu muss der Mensch noch einkaufen, besucht Familie, Freunde, fährt zum Sport oder ins Kino.
Die Katze wäre sehr viel alleine. Anfangs, nach der Zeit im TH, wird sie sich darüber freuen, weil sie ihre Ruhe hat, aber irgendwann werden die einsamen Stunden sehr sehr lang...

Deshalb rate ich zu einem (erwachsenen) Katzenpaar, das sich bereits kennt und mag. Damit fällt die Zusammenführung und der damit verbundene Stress weg.
Ausserdem haben erwachsene Katzenpaare schlechte Vermittlungschancen, weil viele Menschen nicht sofort zwei Katzen aufnehmen wollen oder können.
 
Werbung:
Venny

Venny

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Oktober 2015
Beiträge
437
Ort
An der Weser
  • #12
Also ich denke, was für dich am Besten ist, solltest allein du entscheiden und es nicht davon abhängig machen, was dir andere raten.

Unsere erste Katze ist auch aus dem Tierheim und wurde als Einzelkatze vermittelt, da sie sich - laut TH - nicht mit Artgenossen verstanden hat. Auch sonst sprach vieles gegen diese Katze (kommt aus Animal Hoarding, braucht Tabletten etc.) aber wir haben uns einfach verliebt und ihr eine Chance gegeben. Sie saß zu dem Zeitpunkt auch schon über ein Jahr im TH.

Unsere zweite Katze, die wir seit kurzem haben, ist aus dem Tierschutz. Da lief alles natürlich ganz anders ab. Ausgiebiges Kennenlernen, sie haben unsere Wohnung angeschaut, Fragen gestellt etc. Ist halt was anderes als TH, was ich aber auch verstehen kann.

Wir sind froh, dass wir, zum einen unserer Diva aus dem Tierheim eine Chance gegeben haben und uns, trotz der "Warnung" vom TH eine Zweite dazugeholt haben. Dass Diva eine Einzelkatze ist, können wir absolut nicht sagen.

Ich will dir nur aufzeigen, dass alles möglich ist. Klar ist ein Geschwisterpärchen besser, wenn man zwei haben will. Aber einer Einzelkatze eine Chance zu geben und sie evtl. wenn man ihren Charakter besser einschätzen kann zu vergesellschaften ist natürlich auch eine schöne Variante :)

Wofür auch immer du dich entscheidest, es wird die richtige Entscheidung sein! Geh nach deinem Herzen :)
 
J

JellyBeanchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Januar 2016
Beiträge
6
  • #13
Viele Menschen = viele Meinungen :)


Das Problem ist nur, wenn die Katze noch recht jung ist (als Einzelkatze für mich alles, was unter 12-13 Jahre ist), dann kann der Tag sehr lang werden, wenn der Mensch berufstätig und viele Stunden ausser Haus ist. Dazu muss der Mensch noch einkaufen, besucht Familie, Freunde, fährt zum Sport oder ins Kino.
Die Katze wäre sehr viel alleine. Anfangs, nach der Zeit im TH, wird sie sich darüber freuen, weil sie ihre Ruhe hat, aber irgendwann werden die einsamen Stunden sehr sehr lang...

Das Problem habe ich nicht, ich habe meine wirklich wilden Zeiten im Ausland gehabt und verbringe dank der zwei Studiengaenge, die ich absolviere viel Zeit zuhause, wenn ich nicht da bin, ist mein Freund da.

Es kommt selten vor, dass bei uns niemand da ist und sich um die Katze kuemmert. Ich bin einfach kein Party- und Ausgehmensch und um ehrlich zu sein, verbringe ich meine Zeit lieber auf meinem Bett lesend oder zeichnend. Das klingt vielleicht etwas unglaubwuerdig, aber ist ja nicht so, dass man beim Lernen immer Gott weiss wie konzentriert ist... Ein bisschen hat es mir meine aeltere Katzendame auch angetan und ich mache mir viele Gedanken darum.

Ich glaube sie und ich (und mein Freund...) wuerden ganz gut harmonieren.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #14
Ich bin einfach kein Party- und Ausgehmensch und um ehrlich zu sein, verbringe ich meine Zeit lieber auf meinem Bett lesend oder zeichnend. Das klingt vielleicht etwas unglaubwuerdig, aber ist ja nicht so, dass man beim Lernen immer Gott weiss wie konzentriert ist... Ein bisschen hat es mir meine aeltere Katzendame auch angetan und ich mache mir viele Gedanken darum.

Wenn das so ist und sich auch nicht wesentlich ändert, dann kann das ein schöner Platz für eine ältere Einzelkatze sein :)
 
Frau Sue

Frau Sue

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
12.066
Ort
NDS
  • #15
So unglaubwürdig klingt das gar nicht. Nicht jeder Mensch muss immer irgendwie unterwegs sein.
Wir sind auch gerne zu Hause. :)

Dass das auch in deiner Freizeit so bleiben wird, glaube ich dir sofort.

Aber wie sieht es nach dem Studium aus? Ist die Richtung, in die du da gehst, irgendwas mit Aussicht auf HomeOffice oder kurze Arbeitszeiten?

Für eine Einzelkatze können 8h Vollzeit alleine sein, schon hart sein. Denn auch wenn man gerne seine Freizeit zu Hause verbringt, kommt da ja zu der Vollzeittätigkeit noch eventuell Arbeitsweg dazu und Einkaufen muss man auch als Couchpotato. :oops:
 
J

JellyBeanchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Januar 2016
Beiträge
6
  • #16
So unglaubwürdig klingt das gar nicht. Nicht jeder Mensch muss immer irgendwie unterwegs sein.
Wir sind auch gerne zu Hause. :)

Dass das auch in deiner Freizeit so bleiben wird, glaube ich dir sofort.

Aber wie sieht es nach dem Studium aus? Ist die Richtung, in die du da gehst, irgendwas mit Aussicht auf HomeOffice oder kurze Arbeitszeiten?

Für eine Einzelkatze können 8h Vollzeit alleine sein, schon hart sein. Denn auch wenn man gerne seine Freizeit zu Hause verbringt, kommt da ja zu der Vollzeittätigkeit noch eventuell Arbeitsweg dazu und Einkaufen muss man auch als Couchpotato. :oops:

Bei mir eher weniger... Psychotherapeut und Dolmetscher sind keine Homeofficetaetigkeiten, es sei denn, ich koennte die Katze in die Arbeit einbeziehen und eine eigene Praxis eroeffnen, das habe ich eig. nicht vor... Es zieht mich mehr in Richtung Psyachtrie. Wenn ich also nur mich einbeziehe, wuerde ich gerade auf ein Geschwisterpaerchen gehen.

Mein Freund hat allerdings Etwas studiert, wo es durchaus wahrscheinlich ist, spaeter ein Homeoffice zu haben, andererseits will ich bei ihm und mir noch gaaar nicht sooooo qweit denken ;)

Andererseits koennte ich es mir gut vorstellen, dass die Katze nach einiger Zeit eventuell tatsaechlich vergesellschaftet werden koennte. Sie wirkt auf mich eher von den Katzen im TH erschlagen (waere ich persoenlich auch.. So viele Etwasse um einen rum, hachne...). Das ist tatsaechlich der Plan, ein Vergesellschaftung wenigstens zu probieren... Sie ist ja noch recht jung.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
  • #17
Das ist tatsaechlich der Plan, ein Vergesellschaftung wenigstens zu probieren... Sie ist ja noch recht jung.

Dann würde ich aber keine (vielleicht-vermutlich) Einzelkatze wählen.
Sie kann im TH überfordert sein, aber sie kann auch generell artgenossenunverträglich sein. Und dann kommt sie vom TH in ein eigenes Zuhause und muss sich dort schon wieder mit einem Artgenossen arrangieren.


Ihr müsst es entscheiden, so wie es für Euch..aber auch für die Katzen passt. :)
 
D

Duri

Benutzer
Mitglied seit
7. Dezember 2015
Beiträge
67
Ort
In der Nähe von Hannover
  • #18
Huhu, ich möchte dir nicht die nächste Meinung aufdrängen, aber wir haben im Oktober mit der Katzenhaltung angefangen und eine ähnliche Entscheidung treffen müssen. Hätte ich da schon gewusst, was ich heute weiß, hätte ich mich nicht für ein Einzeltier entschieden, dass ich innerhalb kurzer Zeit vergesellschaften möchte / muss. Ohne Erfahrung ist das wirklich ein äußerst nervenaufreibender Prozess und wenn man diesen Weg nicht gehen muss, würde ich ihn an deiner Stelle nicht gleich am Anfang wählen.

Dein Bauchgefühl wird dich sicher richtig lenken, aber mach es dir -grade am Anfang- nicht schwerer als nötig.
 
J

JellyBeanchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Januar 2016
Beiträge
6
  • #19
Ich moechte die kleine Samtkatze ja nicht innerhalb kuerzester Zeit vergesellschaften. Ich denke aber, dass es eine Ueberlegung wert waere, nach einem Jahr oder vielleicht etwas frueher, wenn man die Katze kennt, eine Vergesellschaftung zu probieren.

Die Erfahrung meiner Freunde hat gezeigt, dass Einzelkatzen zwar etwas laenger an die Gewoehnung brauchen, aber in den meisten Faellen vertragen sie sich dann doch ganz gut mit den neuen Bewohnern. Das ist jedenfalls das, was ich von Freunden hoere.

Ich habe noch Zeit, mein Studium und Ausbildung dauern sicher noch etwas und ich muss weder die Samtpfote zu etwas zwingen noch mich.

Daher ist diese Ueberlegung vielleicht doch ganz angebracht. Ich weiss nicht, woher auf einmal kommt, dass ich das Tier innerhalb kuerzester Zeit vergesellschaften moechte. Ich moechte mir einfach Gedanken darueber machen, ob das eine eventuell sinnvolle Moeglichkeit ist.
 
R

realykee

Forenprofi
Mitglied seit
14. August 2012
Beiträge
5.424
  • #20
Hätte(n) die Katze(n) Freigang?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

苏爱美
Antworten
11
Aufrufe
659
苏爱美
苏爱美
L
Antworten
15
Aufrufe
653
Wildflower
Wildflower
outix
Antworten
160
Aufrufe
5K
Pitufa
JosefineTrine
Antworten
26
Aufrufe
1K
merlilly
merlilly
L
Antworten
15
Aufrufe
5K
Venya
Venya

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben