Ein dritter Kater???

  • Themenstarter Cindyslilli
  • Beginndatum
Cindyslilli

Cindyslilli

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2014
Beiträge
4.034
Ort
bei Hannover
Ich schmeiße hier mal so meine unsortierten Gedanken rein:
Buddy und Archie verstehen sich super.Buddy hat auch gelernt zu raufen und zu jagen.Es ist auch nicht so,dass Sich die Beiden aus dem Weg gehen,oder einer vom anderen untergebuttert wird....
Aber des öfteren entsteht der Eindruck,dass Buddy mit Archies unermüdlichem Raufbedürfnis überfordert und auch angenerft ist.Zum Teil flieht er richtig vor Archie und sucht sich einen Platz,wo Archie ihn weniger gut attackieren kann.
Nun stelle ich mir die Frage,ob es Sinn machen würde noch einen Kater zu adoptieren?!??? Zur besseren Auslastung von Archie und zur Entlastung von Buddy.
Auf der anderen Seite gestehe ich,dass ICH mit diesen beiden Katern völlig ausgelastet bin.
Sicherlich,saugen muss ich sowieso täglich.Und noch ein Klo putzen ist auch nicht das Thema.Auch finanziell würden wir das hin bekommen.Aber....,in 7 Jahren geht mein Mann in Vorruhestand.Somit weniger Geld,höchstwahrscheinlich auch eine kleinere Wohnung.Meine Einnahmen,als Selbständige,allein arbeitende,sind generell unbeständig. Und die Kater sind noch jung.
Auch das Thema Urlaub spielt mit rein.Ich möchte nicht völlig darauf verzichten.
Wir haben eine tolle Nachbarin,die die Kater in dem Fall versorgt.3 mal täglich!
Aber,nun mit Zweien,mögen wir Ihr das schon kaum zumuten.Die "normale" Versorgung ist dabei nicht so das Thema.Aber wenn dann so Sachen auftreten wie Durchfall...usw Allein ist es gar nicht möglich die Popos zu säubern....
Und dann drei Kater - da kann ja noch mehr vorfallen....
Wie handhabt Ihr das?
Fahrt Ihr gar nicht mehr in den Urlaub?
Habt Ihr mega versierte Sitter?
Oder wird nur gehofft,dass nichts außergewöhnliches passiert und wenn Pech,dann Pech?
Auch beim finanziellen..... Ich weiß,man kann nicht ALLE Eventualitäten voraus berechnen,aber weniger Geld bei Rente und kleinere Wohnung wird Fakt sein.
Habt Ihr auch so viel abgewogen,bevor Nummer 3/4/5/6 :D bei Euch eingezogen ist?
 
Werbung:
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Ich würde es aus finanzieller Sicht bei zweien Belassen.

Du bist als Selbstständige ja vermutlich krankenkassenmäßig Privat versichert, da musst du ja dementsprechent auch mit höheren Kosten rechnen.

Deine Kater hören sich noch recht jung an.....wie sieht dass aus wenn später Alterserkrankungen dazukommen?

Wenn dein Mann in Frphrente geht, wirst du wahrscheinlich auch nicht mehr die jüngste sein, das bedeutet das du in 10 Jahren? vermutlich auch nochmal weniger Geld bekommst, aber dann drei Kater hättest die dann vermutlich im Senioralter sind und dann auch mehr kosten könnten.
 
Kitty_89

Kitty_89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. September 2010
Beiträge
102
Alter
32
Tja, viel zu abwiegen gabs bei mir nicht, Nr. 3 stand einfach eines Tage bei uns vor der Tür und ist bei uns eingezogen :D

Ich bereue die Entscheidung ihn bei uns aufzunehmen aber keinen Tag, hatte ja bereits ein Mädel und einen Bub aus dem Tierheim und mein Charly ergänzt für beide das fehlende. Die Kater lasten sich gegenseitig aus und meine Mimi wird fleißig geputzt von ihm.

In Urlaub fahre ich jetzt aber trotzdem noch, dieses Jahr haben wir uns eine Woche gegönnt. :)

Gibt es vielleicht jemanden der eure Nachbarin dabei unterstützen kann?
Meine Mutter hat selber 2 Langhaarkatzen, da weiß ich dass man für Popes putzen mind. 4 Hände braucht.

Allerdings hätte ich das ganze wahrscheinlich nicht so gehändelt wenn mir die finanziellen Mittel dazu gefehlt hätten, TA Kosten sind halt teilweise nicht zu unterschätzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
Ich erzähl einfach mal wie es bei mir war :)

Wir haben 2 Kitten aufgenommen, die durften dann später in den Freigang. Mogli wurde überfahren und so haben wir zu dem 1,5 jährigen Merlin 2 junge halbjährige Kater genommen.

Also am Anfang war es gefühlt viel mehr Arbeit. Zum einen weil es ja wieder Kitten waren und zum anderen weil die beiden Kleinen nicht raussollten (und wir uns mittlerweile auch entschieden haben sie vorerst garnicht rauszulassen). Man merkt den Unterschied von 2 auf 3 Katzen schon, aber eher deswegen weil es jetzt 2 Wohnungskatzen sind und Merlin momentan auch recht wenig draußen ist. (Mogli war fast nur streunern und kam nur zum schlafen /fressen heim).

Aber:
3 Kater sind toll!! :) Man sieht so viel mehr an sozialer Interaktion zwischen drei Tieren. Will einer nicht spielen, spielt der andere mit. Putzt einer den anderen, kommt der dritte und will auch :pink-heart: Sie jagen sich zu dritt, sie raufen allerdings immer zu zweit, der dritte wartet artig. Sie sind einfach so unglaublich "freundlich" zueinander.
Ich finde es mit 3 Katern viel harmonischer wie vorher mit einem Halben-Freigänger (Merlin geht nicht viel raus und schon garnicht weg) der dann spielen wollte und Mogli aber keinen Bock hatte, da er erledigt war vom streunern.
Man hat auch eine höhere Chance, dass gerade dann wenn man selber gerne eine Katze auf den Beinen zum knuddeln hätte auch einer Bock hat :D

Ansonsten von den Klos und Füttern oder Spielen ist es kein Mehraufwand finde ich. Ob man jetzt 2 oder 3 Schüsselchen hinstellt? Man muss nur lernen die zu balancieren ;)
Finanziell ist es so eine Sache. Momentan kosten mich die drei nicht merklich mehr wie zwei. Einfach weil wir auch auf Barf umgestellt haben und so die Futterkosten gesenkt haben. Natürlich verbrauchen wir mehr Streu, aber ganz ehrlich... die paar Euro. Allerdings ist da eben der Faktor Tierarzt. Natürlich ist 3x impfen teurer und man hat auch ein höheres Risiko, dass sie sich anstecken oder dass einer der dreien eine teure Krankheit bekommt.
Andererseits gäbe es dafür ja auch Tierkrankenversicherungen.

Also ich sehe den einzigen Nachteil bei den Tierarztkosten. Vom Verhalten her in einer 2er oder 3er Gruppe, würde ich jetzt immer die 3er Gruppe nehmen :) Natürlich wenn sie gut harmoniert, aber davon gehe ich jetzt einfach aus.
 
Riari

Riari

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2013
Beiträge
2.182
Alter
33
Ort
Hamburg
In deinem Fall würde ich es wohl lieber bleiben lassen.
Wenn ihr in absehbarer Zeit wirklich in eine kleine Wohung müsst und dann auch noch weniger Geld zur Verfügung steht... Mir wäre das zu riskant.

Bei uns ist auch letzten Monat ein dritter Kater eingezogen. Seit ein paar Tagen weiß ich dass meihn Job auf der Kippe steht. Hätte ich das vorher gewusst hätte ich mit Sicherheit anders gehandelt und es bei Mikesch und Loki belassen.
Man kann leider nicht alles vorher wissen, aber bei dir ist es ja zum Glück anders.

Dass eine dritte Katze kaum weniger arbeit macht kann ich so auch nicht bestätigen, auch wenn Drago noch sehr jung ist. Dennoch fällt deutlich mehr Schmutz und Arbeit an. Mit drei Katzen muss man auch deutlich länger spielen als mit zweien. Der Streuverbrauch macht sich bemerkbar und auf jeden Fall sind die Futterkosten sehr gestiegen.

Es ist von Katze zu Katze natürlich auch verschieden wie viel Arbeit sie macht.
Mikesch zum Beispiel ist eigentlich pflegeleicht. Nur wenn er nicht genügend Beschäftigung bekommt macht er natürlich ne Menge Unsinn und denkt nicht mal dran uns schlafen zu lassen. Ihn auszulasten dauert wirklich eine gewisse Zeit und selbst dann geht es hier nicht immer ruhig zu.

Drago ist immer am quaken, schmeißt mit Streu rum und wirft alles um was er findet. Er ist also schon etwas anstrengender.

Loki ist eigentlich ein Traum. Er schläft die Nacht durch, macht keinen Unsinn, aber er kann einfach nicht anständig das Klo benutzen. Das heißt wir müssen immer aufstehen wenn er auf pinkeln war und müssen ihm den Po abputzen. Das macht besonders am Morgen um 4 Uhr keinen Spaß.

Man weiß halt nicht was für "Macken" die neue Katze noch so ins Haus bringt. Viele davon sind auf jeden Fall mit viel Arbeit verbunden :p
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Wir haben auch lange überlegt vor Domi's Einzug, uns aber dann für ihn entschieden.
Unsere Hauptsorge war vorher allerdings ob ein dreier Team bei uns gut geht, bzw. nicht die Freundschaft von Merlin und Samson durcheinander bringt. Klar und über die Kosten haben wir auch nachgedacht und ich habe mal so durchgerechnet.

Samson und Merlin waren damals schon ein Dreamteam aber zum einen wollte Samson ab und an mal seine Ruhe oder eben auch Merlin und wir dachten dass eine Nr. 3 das ein bisschen ausgleichen könnte. Und ich denke vorrangig wollte ich wieder eine Nr. 3 (wir hatten vor Jahren schon mal drei und das war super)

Arbeit machen drei jetzt auch nicht wirklich mehr, 3 Futternäpfe kann ich auf einmal tragen :D und ob ich jetzt das Klo für 2 oder drei sauber mach ...:rolleyes:

Wir hatten schon immer drei Klos rum stehen, ich habe dann zwar bei Domi's Einzug noch eines aufgestellt, wurde nie benutzt und so sind wir immer noch bei drei.

Futterkosten halten sich in Grenzen, die Bande futtert am Tag so zwischen 800 und 1200 gr. und ich habe überwiegend 800 gr. Dosen daheim und ein paar 400 gr. Dosen.

Neulich habe ich für 36 x 800 gr. Grau getreidefrei 99,67 Euro gezahlt - weniger wars bei 2 auch nicht da ich da immer die 400 gr. Dosen gekauft habe.

Streu brauche ich ein bisschen mehr und TA ist teuerer aber das kann man mit Versicherungen abdecken.

Ich würde es in meiner Situation immer wieder machen, ich habe jetzt hier ein dreier Dreamteam bei uns. Aber wir hatten mit Domi auch sehr sehr viel Glück.
 
W

Wattebausch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. März 2010
Beiträge
937
vielleicht ist dir eher geholfen, wenn du archie mehr auslastest, also mehr mit ihm spielst?
das würde ich in deiner situation wohl eher versuchen, wenn du dich persönlich mit zweien ausgelastest fühlst.und vielleicht pendelt sich das ganze auch noch ein, wenn die kater älter werden.
wir haben eine versierte katzensitterin, aber auch glück, dass bisher nie etwas passiert ist, wenn wir im urlaub waren. durchfall kenne ich nur aus der kittenzeit bei einem unserer kater.
zwei katzen kann man der nachbarin aber zumuten, denke ich, es ist ja sogar einfacher für sie, weil die sich gegenseitig auch bespaßen. unsere sitterin hatte nie ein problem damit, zwei kater zu sitten, wenn wir weg waren.
im gegenteil: als rocco allein war, haben wir uns einiges ausdenken müssen, damit er sich während unseres urlaubs nicht so allein fühlt. und sie war dann auch noch länger da. mit einer katze hat man also tendenziell mehr zu tun.
 
philjosyhenry

philjosyhenry

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2013
Beiträge
1.660
Ort
saarland
Ich hatte hier Nummer 3 einziehen lassen, er war leider sehr krank und wurde auch nur 10 Monate alt, in den Monaten in denen er hier war hab ich unheimlich viel an Tierarztkosten zu zahlen gehabt, Futter und Streu Kosten steigen auch.
Ich würd es nicht machen.
 
Kiwimaus1

Kiwimaus1

Forenprofi
Mitglied seit
13. März 2012
Beiträge
1.261
Gerade erst den neuen Thread gesehen, daher schmeiß ich mal meine Gedanken in die Runde:

Seit mittlerweile 12 Jahren habe ich immer 4 Katzen in Wohnungshaltung. Letztes Jahr ist Gismo gestorben und eigentlich wollten wir unsere Gruppe nicht mehr aufstocken, zu dieser Zeit war es bei mir so, dass wir 2 Oldies mit 12 und 13 Jahren und einen jungen Kater mit 3 Jahren hatten.

Auch unsere Überlegungen waren, unser zunehmendes Alter - mein Mann kann in spätestens 8 Jahren in den Vorruhestand gehen, ich bin dann zwar noch nahezu Vollzeit Berufstätig, aber wir könnten durchaus öfter verlängerte WE o.ä. machen - aber mit 4 Katzen (von denen sind 2 Coonies) ständig weg?

Nach langem Überlegen haben wir uns dann entschieden für unseren Jungspund einen Spielkameraden zu holen und es war goldrichtig er blühte förmlich auf und die beiden spielen und raufen total süß miteinander. Wenn einer der Oldies Lust hat mischt er mit, ansonsten haben beide ihre Ruhe. Allerdings werden wir die Gruppe dann durch natürliche Auslese (darf noch gar nicht daran denken :sad:) verkleinern.

Die ersten Jahre hatten wir meine Schwiegermutter, die die Kater versorgt hat, später habe ich einen Aushang gefunden, dass in der Nähe jemand Katzen betreut und das klappt wirklich super - hier kann ich mir gut vorstellen, dass auch med. Probleme o.ä. gut gelöst werden können. Daneben gibt es 2 Orte weiter 2 Leute, die Tierbetreuung Semiprofessionell aufgezogen haben, da kann man auch im Notfall ganz kurzfristig Betreuung bekommen, vielleicht gibt es so etwas bei euch auch? Der allerletzte Notanker wäre eine Pension, der Ehemann meiner TÄ betreibt eine - wäre also auch zur Not möglich.

Die beiden jungen Kater sind übrigens krankenversichert - gerade hatten wir ausgerechnet bei unserem Jüngsten eine große Zahn-OP wg. FORL.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #10
Hi Cindyslilli,

das meinte ich damals mit den unterschiedlichen Charakteren ;)

Für die Kater wäre es m.E. eine sehr gute Idee, wenn sie einen weiteren Gefährten bekämen, der charakterlich in der Mitte liegt, also gerne und ausdauernd spielt, aber auch den ruhigeren Buddy akzeptiert wie er ist.

Generell finde ich 3+ Katzen eine gute Idee, weil jedes Tier dann mindestens zwei Sozialkontakte hat und sich damit das Spiel- und Kuschelbedürfnis auf mehrere Katzen verteilt.
Wenn sich die Tiere gut verstehen, kann Deine Arbeit sogar weniger werden, weil die Tiere sich ausreichend miteinander beschäftigen können, eben jagen, raufen, spielen, genauso wie kuscheln und schmusen.

Der finanzielle Aspekt muss dabei trotzdem berücksichtigt werden. Ein weiterer junger gesunder Kater wird sich jetzt vermutlich nicht so sehr bemerkbar machen, aber in 7-10 Jahren können erhebliche Kosten entstehen. Aber das gilt ja für das gesamte Leben.
Eine Krankenversicherung kann sinnvoll sein.

Für die Kater wäre es toll, aber das Portemonnaie hat letztlich auch ein Mitspracherecht.
 
Cindyslilli

Cindyslilli

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2014
Beiträge
4.034
Ort
bei Hannover
  • #11
Ich danke Euch allen für die umfangreichen Antworten.
Meine finanziellen und räumlichen Bedenken wurden nicht abgeschwächt.Und der tierische Aspekt weiter bestärkt.
Ich bin also genau so wankelig wie vorher:sad:
Da ich vor der Anschaffung eines 2. Katers genauso unsicher war,vertraue ich mal darauf,dass ich,wann auch immer,zu einer Entscheidung kommen wede,die dann gut sein wird.....:rolleyes:
 
Werbung:
Riari

Riari

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2013
Beiträge
2.182
Alter
33
Ort
Hamburg
  • #12
Wie groß wäre denn der Unterschied an qm der jetzigen Wohnung und der, die ihr dann beziehen müsstet?
 
Cindyslilli

Cindyslilli

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2014
Beiträge
4.034
Ort
bei Hannover
  • #13
Wie groß wäre denn der Unterschied an qm der jetzigen Wohnung und der, die ihr dann beziehen müsstet?

Das ist eine gute Frage. Jetzt haben wir 106 qm. Haben aber auch nur einen Quadratmeterpreis von 6,- Euro. Das ist recht günstig und kaum noch mal zu bekommen.Man muss halt schauen. Aber 70/75qm möchte ich auch später gern haben.Kommt immer darauf an was bezahlbar ist. Möchte im Alter natürlich auch nicht günstig,aber dafür in Hintertupfingen wohnen:p
 
Ommö

Ommö

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. September 2014
Beiträge
714
Ort
Wunderland
  • #14
70 m² für 3 Katzen reichen aus, vorrausgesetzt ihr bietet ihnen genügend Rückzugs-und Bewegungsgelegenheiten.
Wegen der Finanzen für TA u.s.w. ich lege jeden Monat einen Betrag für schlechte Zeiten zur Seite.
Oder wie schon erwähnt wäre eine Vers. auch eine Option.
Wir verzichten auf Urlaubsreisen die länger wie 3 Tage anhalten,unseren Katzen zuliebe.
 
Zuletzt bearbeitet:
MollyMamma

MollyMamma

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. April 2013
Beiträge
268
  • #15
Bei mir kam vor ca. 3 Monaten die dritte Katze dazu. Seither herrscht hier Unfrieden: Katze 1 ist eifersüchtig wenn Katze 2 sich mit Katze 3 beschäftigt und überhaupt kann Katze 1 die Katze 3 nicht leiden und geht immer weg und ist seit Monaten total unleidig und frisst sehr schlecht.
Jetzt habe ich Freigänger, und man kann sich auch aus dem Weg gehen.

Die ersten beiden Katzen kamen innerhalb von 3 Monaten und haben sich gut aneinander gewöhnt. Die dritte Katze kam nach einem Jahr zum eingespielten Team dazu.

Ich würd's nimmer machen. Eine dritte Katze mischt die Karten immer neu. Bei vorliegendem Streit ist das ja gewünscht, weil man damit hofft, den Streit aufzulösen. Wenn Harmonie herrscht, kann die dritte Katze einen neuen Unfrieden heraufbeschwören. Das kann dann sogar dazu führen, dass Du die dritte Katze wieder abgeben musst, oder aber eine vierte dazu holen müsstest - eigentlich...
 
Cindyslilli

Cindyslilli

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2014
Beiträge
4.034
Ort
bei Hannover
  • #16
@ Molly Mama
Ich danke Dir sehr für Deinen Erfahrungsbericht!
Da meine Zusammenführung recht problemlos war,hatte ich diese Möglichkeit,dass die Kater sich nicht mögen,nicht so wirklich in Betracht gezogen.Aber klar,SO blöd kann es auch laufen:(
Ich hoffe und wünsche Euch,dass doch noch irgendwann Frieden einzieht...
Hast Du schon einen Plan wie es wiiter gehen soll? Abgeben,warten,vierte Katze?
 
MollyMamma

MollyMamma

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. April 2013
Beiträge
268
  • #17
Vierte Katze ist keine Option: Bzgl. Zeit, Platz, Geld sind die Grenzen erreicht.

Abwarten wird nichts verbessern, weil Katze 1 einfach nichts mit Katze 3 zu tun haben möchte - sie geht ihr aus dem Weg, und da sehe ich auch keinerlei Fortschritte. Wenigstens prügeln sie sich nicht, aber man merkt, wie unglücklich Katze 1 ist.

Bleibt als letzte Option die Abgabe, und ich versuche auch schon, einen BESSEREN Platz für Katze 3 zu finden - da meine Ansprüche an einen neues Zuhause recht hoch sind kann es sein, dass sich niemand findet.

Da Tierheim nicht in Frage kommt, müssen wir jetzt mit der Situation leben. Im Sommer klappt das ganz gut, weil die Tiere ja Freigänger sind und Katze 3 dann den ganzen Tag unterwegs ist. Jetzt der erste Winter wird etwas heikel werden, weil sich die Katzen im Haus ganz toll auf die Nerven gehen können.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #18
Wenn Harmonie herrscht, kann die dritte Katze einen neuen Unfrieden heraufbeschwören. Das kann dann sogar dazu führen, dass Du die dritte Katze wieder abgeben musst, oder aber eine vierte dazu holen müsstest - eigentlich...

MollyMamma, das kannst Du aber nicht verallgemeinern, weil es immer um die individuelle Katzenkonstellation geht.

Es ist sehr wichtig, dass man seine eigenen Tiere gut und richtig einschätzt und dass das neue Tier vom aktuellen Besitzer, Tierschutz, Züchter etc ebenfalls gut eingeschätzt wird.
Ist das nicht der Fall, passt es dann im neuen Zuhause leider nicht.

Ein dritten Tier generell abzulehnen finde ich falsch, besser ist es über die entsprechende Konstellation nachzudenken.

Wenn sich die Katzen spinnefeind sind, sollte man sie trennen, weil alles andere nicht im Sinne der Tiere ist.
 
Ommö

Ommö

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. September 2014
Beiträge
714
Ort
Wunderland
  • #19
MollyMamma, das kannst Du aber nicht verallgemeinern, weil es immer um die individuelle Katzenkonstellation geht.

Es ist sehr wichtig, dass man seine eigenen Tiere gut und richtig einschätzt und dass das neue Tier vom aktuellen Besitzer, Tierschutz, Züchter etc ebenfalls gut eingeschätzt wird.
Ist das nicht der Fall, passt es dann im neuen Zuhause leider nicht.

Ein dritten Tier generell abzulehnen finde ich falsch, besser ist es über die entsprechende Konstellation nachzudenken.

Wenn sich die Katzen spinnefeind sind, sollte man sie trennen, weil alles andere nicht im Sinne der Tiere ist.

Moment-a hat völlig recht,so sehe ich das auch.
Bei uns ist erst kürzlich ein 5.Kater eingezogen da unser 4.Kater,als letzter eingezogen, sehr agil und verspielt ist und unsere Nasen total generft waren,besonders eine Kätzin.
Jetzt ist alles wieder im Lot.Ich suche auch ganz gezielt nach einer Neuen Katze und überlege was passen könnte oder nicht.Da kann man von Anfang an die falsche Wahl treffen und das Problem ist nicht behoben.Man sollte seine Katzen sehr gut einschätzen können und abwägen.Ist man sich nicht sicher gibt es hier immer tolle Tips.

Moment-a mir gefällt das immer sehr wie und was du für Ratschläge gibst :yeah:
 
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
  • #20
Moment-a mir gefällt das immer sehr wie und was du für Ratschläge gibst :yeah:
Das finde ich auch :)


Ich kann wie gesagt auch nur sagen, dass bei der passenden Wahl durchaus sehr harmonische Gruppen zustande kommen können. Und eine harmonische Gruppe hat auf jeden Fall mehr soziale Möglichkeiten wie ein Pärchen.
Aber das ist genauso wie mit Einzelkatze oder Pärchen: man merkt erst wie sehr sich die Katze verändert wenn sie dann zu zweit sind. Bei einer Gruppe ist es ähnlich: man merkt erst was sich an sozialen Interaktionen abspielt wenn man eine Gruppe erlebt hat. Und genauso wie ich keine Katze mehr alleine halten würde, bevorzuge ich jetzt die Gruppe.
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben