Durchfall - weitere Diagnostik bitte Hilfe

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

Catwoman1956

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2013
Beiträge
1
  • #21
chronische Darmentzündung, Ulmenrinde

Hallo,

ich habe den Dauerdurchfall bei meinem Kater folgendermaßen halbwegs in den Griff bekommen. 1/2 Stunde vor dem Füttern eine Portion Ulmenrinde (Slippery Elm Bark" erhältlich z.B. bei "Lilly´s Bar") aus 5 ml Wasser und 4 Gramm Ulmenrinde (fein gemahlenes Pulver) anrühren und der Katze am besten mit einer 20 ml-Spritze seitlich in das Mäulchen spritzen. Ulmenrinde wirkt entzündungshemmend und bildet auf Magen- und Schleimhäuten einen schützenden Schleim. Zusätzlich eine Messerspitze Heilerde ins Futter mischen.
Ich hoffe, das hilft weiter.
Viel Glück
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #22
Hallo Catwoman,

Ulmenrinde ist definitiv ein gutes Mittel, aber was hast Du denn versucht, um der Ursache für den Durchfall auf die Spur zu kommen?
 
G

Gordo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
540
Ort
am schönen Niederrhein
  • #23
Heute haben wir unseren Bericht bekommen. Zu erwähnen sei vorab noch, dass Tio seit Anfang August nur Diätfutter (RC Gastro nass und trocken) bekommt, da jeder Umstellungsversuch auf sein altes Futter Grau getreidefrei „nach hinten“ los ging, und er auch bei Grau schon immer Breikot abgesetzt hat.

Mikroskopische Nahrungsausnutzung
Stärke homog. gequollen : negativ
Stärke : negativ
Neutralfett : negativ
Fettsäuren : negativ
Seifen: negativ
Muskelfasern: negativ
Bindegewebe : negativ
Elastische Fasern: negativ
Gesamt-Stuhl-Fett 1 / g/24h
Gesamt-Stuhl-Fett 1 2.34 g/100g < 2.5
Gesamtgallensäuren.. 1.6 µmol/g < 2.5

Großes Kotprofil (mikrobiologisch):
(kulturell, mit Anreicherung auf pathogene Keime)
* Parasiten negativ
* Protozoen-Zysten negativ

Clostridium perfringens Enterotoxin - EIA
Cl. perfringens: negativ
Clostridium difficile Toxin - EIA
Cl. difficile: negativ

1. Gram-positive Keimflora
geringer Gehalt alpha-hämolysierende Streptokokken

2. Gram-negative Keimflora negativ
3. Obligat pathogene Keimflora
Salmonellen/Shigellen wurden auch nach Anreicherung nicht nachgewiesen.
4. Mykologische Untersuchung mäßiger Gehalt Candida sp.
5. Gasbildner (Clostridien) (ein positiver Befund korreliert mit einer Keimzahl > 1 Mio/g)
positiv

6. bakterioskopischer Befund: geringer Gehalt saccharolytische Keime
7. pH-Wert 6,3

Befundinterpretation:
Eine aerobe Darmflora war kulturell nicht nachweisbar.
Der mykologische Befund ist zu beachten.
Die hohe Konzentration nachgewiesener Clostridien (> 1 Mio/g) ist nicht unbedingt als pathologisch anzusehen. Sie deutet aber im Zusammenhang mit Flatulenzen und Meteorismus auf Dysbakterien hin, die zumindest hauptsächlich diätetisch anzugehen sind.
Anmerkung zur Diätetik: Nach 1-2tägiger Nahrungskarenz sind leicht gesalzene Schleimsuppen mit entfetteter Fleischbrühe anzuraten. Anschließend sollte eine Diät mit gekochtem Kalb-, Geflügelfleisch oder gekochtem Fisch oder Hüttenkäse oder Quark als Proteinquelle und mit Wasser zubereiteter Kartoffelbrei als Kohlenhydratquelle gefüttert werden. Auf Milch sollte völlig verzichtet werden. Als Getränk: Wasser oder ungesüßter schwarzer Tee. Nach 4-6 Tagen sollte ev. Weizenkleie (1-2 Teel.) oder rohe Kartoffelstärke zugefüttert werden.
Zusätzliche ev. Injektionen von Vitaminen des B-Komplexes (B12).
Alternativ kann jede käuflich erwerbliche Magen-Darm-Diät eingesetzt werden
Zusätzlich ev. proteolytische und saccharolytische Enzyme z.B. Enzym Lefax 1-2x tägl. 1 Tablette aufgelöst ins Futter geben.
Bei Dysbakterien ist die Gabe von Laktobazillen-Präparaten zu erwägen. Präparate ohne Milchzucker (z.B. Paidoflor) sind denen mit Milchzucker vorzuziehen.
 
G

Gordo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
540
Ort
am schönen Niederrhein
  • #24
So, nun stehen bei mir einige Fragezeichen im Gesicht.
In erster Linie liest es sich für mich vor allem nach einer reichlich geschädigten Darmflora, die man nicht unbedingt mit AB behandeln sollte, oder? Kann man dabei die Streptokokken außer Acht lassen, oder sollte man da mit AB behandeln?

Zur Diät: Letzte Woche hatten wir ja wieder trotz RC Gastro kurzzeitig Durchfall. Nachdem ich Heilerde durch Perenterol ersetzt hab, sind wir z.Z. wieder auf altem Stand bis sogar besserwerdend (dreimal ganz fest auf Holz klopf). Tio hat Hunger und man merkt, dass ihm das Futter zum Hals raushängt. Macht es Sinn, ihn jetzt 1-2 Tage fasten zu lassen? Tio ist ein sehr großer Kater, dem die Reserven so schon langsam ausgehen, und der damit sicherlich einen Riesenstress hätte.

Lefax muss ich besorgen.

Mit Laktobazillen kenn ich mich nicht weiter aus. Ich hab noch von Vet-Concept Intestinum-Liquid, das wurde aber verweigert. Genauso Canikur, das ging überhaupt nicht. Kennt jemand das Paidoflor und wie wird das akzeptiert?

Generell: Sollte ich dann Perenterol absetzen?
Weil wir ja bereits gefühlt ewig die Stuhlprobleme haben, wollte ich auch schon lange eine Ausschlussdiät machen. Der Befund bestärkt mich intuitiv in dieser Absicht. Was meint Ihr?

Fällt noch Jemanden irgendetwas auf? Eigentlich hatte ich den Alpha-1-Antitrypsin-Wert mit angefordert, kann ihn aber nicht entdecken. Soll ich da nochmal nachhaken?
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
  • #25
Hallo,

ich antworte Dir mal mit Zitat, damit es übersichtlicher ist:


So, nun stehen bei mir einige Fragezeichen im Gesicht.
In erster Linie liest es sich für mich vor allem nach einer reichlich geschädigten Darmflora, die man nicht unbedingt mit AB behandeln sollte, oder? Kann man dabei die Streptokokken außer Acht lassen, oder sollte man da mit AB behandeln?

Wenn das der einzige Befund wäre, würde ich klar sagen, ohne AB weitermachen. Da aber auch Clostridien positiv sind und Candida gefunden wurde, ist die Darmflora wohl komplett durcheinander. Zumal überhaupt keine gram-negativen Keime gefunden wurden.

Was man jetzt damit macht, ist echt Geschmackssache. In ganz seltenen Fällen - und dieser ist so einer - würde ich eine AB-Gabe, trotz des nur geringen Gehalts an Häm. Streptokokken, in Erwägung ziehen.
Mit dem geeigneten AB, und ich würde hier zu Metronidazol neigen, können die anaeroben Keime beseitigt werden. Metro ist aber kein herkömmliches AB, sondern wirkt auch immunmodulierend. Denn Euch kommt auch noch der Pilz dazwischen und da jetzt nur rein diätisch ranzugehen, halte ich fast für unmöglich. Der Pilz will Kohlenhydrate, Clostridien wollen Eiweiß, Streptokokken bedienen sich an Beidem, in Maßen. Also wie soll dann noch eine Diät aussehen, um den Problemen Herr zu werden?
Negative Keimflora fehlt völlig, was auch nicht gut ist. Metro ist ein recht radikales Medikament, hat gegenüber anderen AB aber den Vorteil, insgesamt eine Art "Umschwung" im Darm zu erzielen, sofern es über längere Zeit niedrig dosiert gegeben wird. Ich würde das sehr ausgiebig mit dem Tierarzt erläutern und die Vor- und Nachteile mit diesem abwägen.


Tio hat Hunger und man merkt, dass ihm das Futter zum Hals raushängt. Macht es Sinn, ihn jetzt 1-2 Tage fasten zu lassen? Tio ist ein sehr großer Kater, dem die Reserven so schon langsam ausgehen, und der damit sicherlich einen Riesenstress hätte.

Diese Diätempfehlung ist ein Standard-Therapievorschlag bei Laboklin. Ich kenne bisher noch niemanden, der diesem gefolgt wäre bzw. auch nur ansatzweise die Schleimsuppe in die Katze bekommen hat. Aus meiner Sicht macht dieser Therapievorschlag aber in Eurem Fall ohnehin besonders wenig Sinn. Außer Hunger und einen miesgelaunten Kater verspreche ich mir davon keinen Erfolg.


Mit Laktobazillen kenn ich mich nicht weiter aus. Ich hab noch von Vet-Concept Intestinum-Liquid, das wurde aber verweigert. Genauso Canikur, das ging überhaupt nicht. Kennt jemand das Paidoflor und wie wird das akzeptiert?

Ich habe es selbst noch nicht gegeben, aber es ist da auch nichts anderes drin als in wesentlich günstigeren Präparaten. Paidoflor ist der Rolls Royce unter den Präparaten, aber nur preislich. Du kannst genauso gut Dr. Wolz Darmflora Plus select oder als Pulver geben. Ich bevorzug die Kapseln, also das select-Präparat.

Generell: Sollte ich dann Perenterol absetzen?
Ich weiß es nicht. Nur rein intuitiv würde ich annehmen, dass es nicht sinnvoll ist, ein Hefepräparat zu verabreichen, wenn der Kater eh schon ein Pilzproblem hat. Das kann ich aber durch nichts belegen. NUR: Je mehr Hefe, desto mehr Blähungen und Bauchgrummeln, das scheint auch ohne spezielles Wissen darüber recht eindeutig.

Weil wir ja bereits gefühlt ewig die Stuhlprobleme haben, wollte ich auch schon lange eine Ausschlussdiät machen. Der Befund bestärkt mich intuitiv in dieser Absicht. Was meint Ihr?
Würde ich langfristig auch machen - nur nicht gerade jetzt. Es hängt ein wenig davon ab, wie Ihr jetzt vorgeht. Wenn AB-Gabe, dann sollte weder gleichzeitig großartig Darmaufbau betrieben werden (ein wenig kann sinnvoll sein, aber nicht das Pulver verschießen, während eh alles wieder zerstört wird), noch ein Futterwechsel stattfinden. Aber auch, wenn Ihr nun auf AB verzichtet und direkt mit dem Darmaufbau beginnt, macht ein abrupter Futterwechsel keinen Sinn. Es ist dann nicht feststellbar, welche der vielen Maßnahmen überhaupt greifen. Die Ausschlussdiät würde ich erst nach ein paar Wochen Darmaufbau machen, zumal Ihr ein Clostridienproblem habt. Da kann man jetzt nicht ausschließlich Fleisch füttern, weil dies zu viele Proteine enthält, wovon sich die Clostridien ernähren.

Fällt noch Jemanden irgendetwas auf? Eigentlich hatte ich den Alpha-1-Antitrypsin-Wert mit angefordert, kann ihn aber nicht entdecken. Soll ich da nochmal nachhaken?
Würde ich schon machen. Ihr bekommt dann einen Hinweis darauf, ob Entzündungen im Darm vorliegen.
Auffallend ist, dass zwar mal wieder extra aufgeführt ist, dass überhaupt keine gram-negative Keimflora mehr existiert, aber kein Vorschlag zum Aufbau gemacht wird. Wenn aber alles wieder ins Lot kommen soll, wäre es schon angebracht, auch gram-negative Keime zuzuführen. Es gibt eine Handvoll geeigneter Präparate. Das Bekannteste ist Mutaflor.

Insgesamt halte ich es für angebracht, ohne Kater mal sehr ausführlich das Kotprofil mit dem TA zu besprechen. Kostet dann eben ein Beratungsgespräch von 15-20 Euro. Es führen bekanntlich immer mehrere Wege nach Rom. Möglicherweise fällt dem auch noch etwas besseres als Metronidazol ein.
 
G

Gordo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
540
Ort
am schönen Niederrhein
  • #26
Hallo Omelly. Für die Bewertung und Meinung ganz ganz vielen Dank. Ein Tierarzt hätte das nicht besser erklären können. Ich muss gestehen, dass ich keine Ahnung von diesen Themen hab und mich richtig intensiv damit auseinander setzen muss, und vor allem erstmal sacken lassen.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #27
Diese Diätempfehlung ist ein Standard-Therapievorschlag bei Laboklin. Ich kenne bisher noch niemanden, der diesem gefolgt wäre bzw. auch nur ansatzweise die Schleimsuppe in die Katze bekommen hat.

Ich habe da, wie auch bei vielen anderen Diätvorschlägen von Fachleuten, das Gefühl, dass da eins zu eins aus der Hundeernährung übertragen wird.

@Sandra: Dann bist Du ja jetzt ein gutes Stück weiter, immerhin, auch wenn es leider keine einfache Lösung in Sachen Futter gibt. Viel raten kann ich Dir da nicht, Omelly kennt sich da weitaus besser aus. Aber ich drücke ganz fest die Daumen, dass Du das Problem ganz schnell in den Griff bekommst.
 
G

Gordo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
540
Ort
am schönen Niederrhein
  • #28
Danke dir, liebe Sylvi. Zz bin ich recht entmutigt, Daumen können wir wohl brauchen.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #29
Danke dir, liebe Sylvi. Zz bin ich recht entmutigt, Daumen können wir wohl brauchen.

Das Gefühl kenne ich. Aber dann geht es doch irgendwie weiter und in einigen Monaten fragst Du Dich, warum Du Dich so verrückt gemacht hast;)

Es ist kompliziert, aber nicht lebensbedrohlich, das ist das Wichtigste.
 
G

Gordo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
540
Ort
am schönen Niederrhein
  • #30
Würde ich schon machen. Ihr bekommt dann einen Hinweis darauf, ob Entzündungen im Darm vorliegen.
Ich hab heute von Laboklin eine Mail bekommen, "dass wir die Untersuchung auf Alpha-1-Antitrypsin in unserem Labor nicht mehr durchführen." Es hört sich für mich so an, als wenn sie das grundsätzlich nicht mehr machen:confused:
Du kannst genauso gut Dr. Wolz Darmflora Plus select oder als Pulver geben. Ich bevorzug die Kapseln, also das select-Präparat.
Gibst Du auch die Kapseln oder öffnest Du und mischst das unter’s Futter? Sorry für die blöde Frage, aber mir erscheint es leichter, die Kapsel in Tio zu bekommen. Er mäkelt ja eh zZ mit dem Futter, vermutlich lässt er es dann ganz stehen.
Insgesamt halte ich es für angebracht, ohne Kater mal sehr ausführlich das Kotprofil mit dem TA zu besprechen. Kostet dann eben ein Beratungsgespräch von 15-20 Euro. Es führen bekanntlich immer mehrere Wege nach Rom. Möglicherweise fällt dem auch noch etwas besseres als Metronidazol ein.
Heute Abend hab ich einen Termin in der TK. Ich geh mit etwas gemischten Gefühlen hin.
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
  • #31
Hallo,

ja, es hört sich so an, dass Laboklin den Test überhaupt nicht mehr durchführt. Das war mir nicht bekannt, sorry.

Du kannst die Kapseln sicher auch komplett geben, wenn die Miez das mitmacht. Für meinen Kater waren sie damals ein wenig zu lang - ist halt ein kleiner Kerl. Da der aber keine Mittelchen im Futter toleriert, habe ich den Inhalt mit Wasser in einer Einwegspritze vermischt und ihm das so verabreicht. Man kann auch noch zusätzlich ein wenig pures Inulin dazugeben. Das ist als Präbiotikum - also als Nahrung für die zugeführten Bakterien - bereits im Pulver vorhanden. Bei den Kapseln fehlt es. Aber ob es sooo wichtig ist...ich denke eher nicht.

Bin sehr gespannt, was Euer Gespräch heute ergibt.
 
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #32
Ich hab heute von Laboklin eine Mail bekommen, "dass wir die Untersuchung auf Alpha-1-Antitrypsin in unserem Labor nicht mehr durchführen." Es hört sich für mich so an, als wenn sie das grundsätzlich nicht mehr machen:confused:

Komisch, auf der PDF-Datei für die Untersuchungsanforderungen ist es noch aufgeführt.
Bei Oskar hatte ich das auch machen lassen ( ist aber schon einige Zeit her).
Kannst du vielleicht mal Rückfragen warum das nicht mehr gemacht wird? Wäre ja schon interessant.

Das grössere Problem würde ich erstmal bei dem Pilz Candida sehen - hab aber ehrlich gesagt auch keine Ahnung was dagegen hilfreich wäre.:(
 
G

Gordo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
540
Ort
am schönen Niederrhein
  • #33
@Bea, ich hab nochmal eine Mail mit der Frage geschickt, denn auf dem Formular hatte ich es angekreuzt. Wenn die Antwort kommt, werde ich Euch informieren.

Die TÄ war sehr verwundert über den Bericht. Ein AB würde sie keinesfalls „draufsetzen“, wir sollten stattdessen schnellsten mit einem Darmaufbaumittel anfangen. Da die Klinik dafür nur Canikur hat, welches Tio aber überhaupt nicht mag, sollten wir selber mal schauen... (Paidoflor kannte sie nicht).

Auf meine Frage, was ich Tio denn nun füttern soll, wegen Eiweiß und KH und weil das Kotprofil ja entstand nach 2monatiger Diät mit Gastrofutter, empfahl sie uns erstmal weiter das Gastro und ganz langsam eine Eliminationsdiät einschleichen, am besten mit Cat Sana.

Insgesamt meint sie, soll man das Profil nicht überbewerten. Für sie sieht es nach einer reichlich verschobenen Darmflora aus, die mit Darmaufbau und der richtigen Fütterung wieder in den Griff zu bekommen wäre, da ja sämtliche Sachen auch Bestandteil des Darms sind, nur eben von dem einen zu viel und von anderem zu wenig. Und wenn die Darmflora wieder i.O. wäre, würde auch der Pilz verschwinden.

Auf meine Frage, ob nicht doch eine Darmentzündung sein könnte, meinte sie, dass auf dem ersten US eine Verdickung zwischen Dünn- und Dickdarm zu sehen war, beim zweiten US war diese Verdickung weg, und sie geht nicht davon aus, dass da was wäre.

Insgesamt fand ich persönlich das Gespräch unbefriedigend, mein Mann dagegen war euphorisch und sagte, siehste alles nicht so schlimm. Eine zweite Meinung werde ich mir noch einholen. Maiglöckchen hatte mir noch eine TÄ empfohlen, allerdings ist sie diese Woche noch in Urlaub.

Zur Zeit ist es so, dass Tio einmal täglich Würstchen absetzt, und einmal täglich einen kleinen Flatschen. Perenterol gibt es nun nicht mehr, seit Sonntag bekommt er 2x täglich ne halbe Lefax. Nun muss ich noch ein Darmaufbaumittel finden; ich schwanke zwischen Dr. Wolz und dem Paidoflor. Irgendwo hatte ich gelesen, dass jemand damit den Pilz auch erfolgreich behandelt hatte, finde es aber nicht mehr.
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
  • #34
Die TÄ war sehr verwundert über den Bericht.
Inwiefern? Weil sie gar keine Schwachstellen erwartet hat oder andere?

Ein AB würde sie keinesfalls „draufsetzen“, wir sollten stattdessen schnellsten mit einem Darmaufbaumittel anfangen. Da die Klinik dafür nur Canikur hat, welches Tio aber überhaupt nicht mag, sollten wir selber mal schauen... (Paidoflor kannte sie nicht).
Ja...da weiß ich nun nicht so recht, was ich davon halten soll...
Nicht sofort wieder mit AB schießen. Das KANN eine gute Einstellung eines TA sein. Das kann aber auch bedeuten: "So richtig kenne ich mich eigentlich nicht aus und da das Labor ja nix von richtig pathogenen Keimen schreibt und auch keine AB-Therapie vorschlägt, mache ich da vorsichtshalber auch mal nix. Machen wir mal fein Darmaufbau, mit dem ich mich aber eigentlich auch nicht auskenne...."

Hört sich jetzt gemein an, aber ich würde alles darauf wetten, dass die Empfehlung anders aussehen würde, wenn kein Candida, kein Clostridienproblem, aber dafür anstatt eines "mäßigen" Gehalts an Häm. Strept. ein "hoher" Gehalt gefunden worden wäre. Dann hätte Laboklin ein AB empfohlen und ein Antibiogramm mitgeschickt. Wichtig ist aber das Gesamtbild zu würdigen und dafür die geeignete Therapie zu finden. Und da die TÄ Paidoflor nicht kennt, welches in jedem Laboklin-Befund als unterstützende Therapie bei derartigen Darmproblemen empfohlen wird, lässt mich leider eher dazu tendieren, dass die TÄ nicht wirklich 'nen Plan hat. Man MUSS ja nicht jedes Mittel auf dem Markt kennen, aber das, welches zur absoluten Standardempfehlung der Labore gehört (einfach nur, weil es zu den Bekanntesten gehört), darüber würde ich mich ja dann mal kurz informieren, wenn ich es als TÄ ständig auf irgendwelchen Laborberichten als Empfehlung sehen würde...:confused:

Auf meine Frage, was ich Tio denn nun füttern soll, wegen Eiweiß und KH und weil das Kotprofil ja entstand nach 2monatiger Diät mit Gastrofutter, empfahl sie uns erstmal weiter das Gastro und ganz langsam eine Eliminationsdiät einschleichen, am besten mit Cat Sana.
Ich sehe auch keine wirkliche Alternative zum Gastro-Futter - ob nun von RC oder auch Kattovit - weil dieses zumindest noch ein relatives Gleichgewicht von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten bietet. Dieses '"Gleichgewicht" ist immer noch besser als Betonung von dem einen oder anderen, aber bei der Kombination des Befundes kann es eben auch nicht wirklich entscheidend zur Elimination der Erreger beitragen.

Insgesamt meint sie, soll man das Profil nicht überbewerten. Für sie sieht es nach einer reichlich verschobenen Darmflora aus, die mit Darmaufbau und der richtigen Fütterung wieder in den Griff zu bekommen wäre, da ja sämtliche Sachen auch Bestandteil des Darms sind, nur eben von dem einen zu viel und von anderem zu wenig. Und wenn die Darmflora wieder i.O. wäre, würde auch der Pilz verschwinden.
Na, da hat sie sicher Recht. Darmflora ist komplett verschoben und wenn das wieder in Ordnung ist, dann wird sich das mit dem Pilz auch erledigen.
Aber der Weg dahin ist ja das Spannende. Und ich persönlich würde die Meinung der TÄ nun auch ein wenig ernster nehmen, wenn sie dann auch mal der Tatsache Beachtung geschenkt hätte, dass ja überhaupt keine gram-negativen Keime mehr vorhanden sind. Auch dieser Befund ist Teil der "Verschiebung", der den Erregern erst mal Tür und Tor öffnen konnte. Dazu gibt es aber im Befund keine Therapieempfehlung, also wird dieser Umstand ignoriert. Das erweckt bei mir eben nicht gerade Vertrauen, dass sie 100%ig weiß, was sie tut und den Befund im Ganzen zu interpretieren vermag.

Auf meine Frage, ob nicht doch eine Darmentzündung sein könnte, meinte sie, dass auf dem ersten US eine Verdickung zwischen Dünn- und Dickdarm zu sehen war, beim zweiten US war diese Verdickung weg, und sie geht nicht davon aus, dass da was wäre.
Eine solche Verdickung muss auch nicht immer eine chronische Entzündung anzeigen und kann tatsächlich temporär sein. Aber auch hier finde ich es persönlich unbefriedigend, dass das Statement dazu aber entsprechend Deinem ersten Posting dieses war:

...diverse Kotprofile inkl. Giardien, Kokzidien, Tritri.-F. etc, großes Blutbild, 2 x Ultraschall – alles ohne Befund.
Wenn es einen Befund gibt, sollte man denen den Tierhaltern auch mitteilen.

Insgesamt fand ich persönlich das Gespräch unbefriedigend, mein Mann dagegen war euphorisch und sagte, siehste alles nicht so schlimm. Eine zweite Meinung werde ich mir noch einholen. Maiglöckchen hatte mir noch eine TÄ empfohlen, allerdings ist sie diese Woche noch in Urlaub.
Ich finde es, ehrlich gesagt, auch eher unbefriedigend. Die Entscheidung ohne AB vorzugehen, kann ja durchaus richtig sein. Sie scheint mir aber nicht fundiert begründet. Und wenn man sich als TA für den anderen Weg entscheidet, dann sollte man aber auch dazu die bestmöglichen Empfehlungen geben. Diese vermisse ich. "Macht mal Darmaufbau" - so als wäre das ohne Wissen und Kenntnisse der Mittel einfach mal so möglich. Dieses Wissen sollte der TA den Tierhaltern dann doch mit auf den Weg geben. Und "alles nicht so schlimm" ist immer relativ. Es zieht sich jetzt schon eine ganze Weile hin. Chronifiziert die Geschichte, dann bekommt man es möglicherweise gar nicht mehr in den Griff, weil der Darm zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wird.
Ich finde es daher gut, dass Du Dir noch mal eine zweite Meinung einholen willst.

Zur Zeit ist es so, dass Tio einmal täglich Würstchen absetzt, und einmal täglich einen kleinen Flatschen.
Das ist für Tio aber schon ein Fortschritt, oder? Ein ständiger Klodrang ist also nicht vorhanden und der Kot ist auch nicht mehr durchgehend breiig. Das ist ja schon mal nicht schlecht.

Nun muss ich noch ein Darmaufbaumittel finden; ich schwanke zwischen Dr. Wolz und dem Paidoflor. Irgendwo hatte ich gelesen, dass jemand damit den Pilz auch erfolgreich behandelt hatte, finde es aber nicht mehr.
Mit Lactobazillen kannst Du auch ohne zweite Meinung auf jeden Fall schon beginnen. Paidoflor enthält nichts anderes als einen speziellen Stamm Laktobazillen, der sehr wichtig ist: Lactobacillus acidophilus
Diesen enthält aber auch Dr. Wolz (nebst anderen 7 guten Bakterienarten) und zig andere Präparate. Paidoflor kann nicht mehr gegen den Pilz verrichten als die anderen Präparate. Der hohe Preis ist ausschließlich markenabhängig. Die selbe Firma stellt auch "Mutaflor" her, welches wirklich ziemlich einzigartig ist. Dementsprechend gut ist der Ruf des Herstellers. Man sollte lediglich bei Allergieverdacht darauf achten, dass die Produkte so allergen-frei wie möglich sind und eben auch keinen Milchzucker enthalten. Aber auch das ist bei Dr. Wolz der Fall.
Zu empfehlen ist darüber hinaus auch das Bene-Bac in Gel-Form. Außerdem sind Enterokokken (Enterococcus faecium) sehr gut zur Ansiedlung im Darm. Das ist z.B. auch in Carnikur. Aber auch dieses ist in zig anderen Präparaten vorhanden. Bei uns wurde Pro-Kolin in Pastenform sehr gut angenommen. Aber gerade kürzlich kam die Rückmeldung eines Users, dass dessen Miezen es nicht akzeptieren. Leider bleibt außer Testen da nicht viel.

Ich hoffe, Du berichtest weiter. Alles Gute.
 
G

Gordo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
540
Ort
am schönen Niederrhein
  • #35
Liebe Omelly, herzlichen Dank für Deine Ausführungen. Ich selber fand mich in der TK absolut nicht kompetent beraten. Die TÄ war schonmal verwundert darüber, dass wir überhaupt ein solch ausführliches Profil erstellen lassen haben. Sie sagte, dass die Klinik mikrobiologische Profile nicht erstellen lässt (das haben wir ja bereits erfahren müssen), weshalb konnte sie mir nicht sagen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ein anderer Arzt oder Ärztin was anderes gesagt oder zumindest besser argumentiert hätte. Ich fühl mich hier tä-bezogen ziemlich allein gelassen mit unseren Problemen und bin Euch allen hier wirklich sehr sehr dankbar.

Für die Darmsanierung ist nun Dr. Wolz Darmflora plus select und Mutaflor Mite bestellt. Morgen werde ich alles da haben. Nun wollte ich direkt mit Wolz anfangen, und hab da direkt die Frage nach der Dosierung. Ich finde so unterschiedliche Angaben, angefangen von Messerspitze und langsam steigern bis hin zu direkt die ganze Kapsel.

Falls ich die Kapsel doch nicht in Tio „reinbekomme“ und ich das ins Futter mische, kann ich dann das Futter noch über Tag stehen lassen oder kann da irgendwas „umschlagen“? Und kann ich das Darmflora+ zusammen mit Lefax vermischen?

Ich wollte dann erstmal sehen, wie sich der Kot entwickelt, und dann wünschenswert nach einer Woche Mutaflor mit verabreichen.

Nun hoffe ich nur, dass Tio auch alles gut verträgt.
 
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
  • #36
Für die Darmsanierung ist nun Dr. Wolz Darmflora plus select und Mutaflor Mite bestellt. Morgen werde ich alles da haben. Nun wollte ich direkt mit Wolz anfangen, und hab da direkt die Frage nach der Dosierung. Ich finde so unterschiedliche Angaben, angefangen von Messerspitze und langsam steigern bis hin zu direkt die ganze Kapsel.
Hier gab es keine Probleme sofort eine Kapsel zu verfüttern. Das kann sich im Einzelfall aber immer mal wieder anders darstellen. Ich würde es mit einer Kapsel versuchen, insbesondere weil Du ja auch zunächst testen willst, ob Du sie nicht im Ganzen in den Kater bekommst - was sicher die beste Methode ist.

Falls ich die Kapsel doch nicht in Tio „reinbekomme“ und ich das ins Futter mische, kann ich dann das Futter noch über Tag stehen lassen oder kann da irgendwas „umschlagen“?
Wissen tue ich es nicht. Da aber das Pulver doppelt und dreifach gegen Magen- und Gallensäure geschützt ist, würde ich annehmen, dass da so schnell nix passiert mit den Bakterien.

Und kann ich das Darmflora+ zusammen mit Lefax vermischen?
Und dann wie verabreichen? Lefax sind doch Kautabletten, oder? Wie verabreicht Ihr die denn im Moment?

Ich wollte dann erstmal sehen, wie sich der Kot entwickelt, und dann wünschenswert nach einer Woche Mutaflor mit verabreichen.
Ja, fange am besten nicht mit Beidem gleichzeitig an. Sonst erkennst Du bei einer Unverträglichkeit oder auch einer Besserung nicht, woran es liegt. Insbesondere das Mutaflor Mite kann zunächst ordentlich Blähungen verursachen. Dann wäre zu überlegen, die Kapsel zu öffnen, und auch hier zunächst nur die halbe Dosis zu geben.

Seht Ihr irgendwelche Verbesserungen durch das Lefax?
 
G

Gordo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
540
Ort
am schönen Niederrhein
  • #37
Und dann wie verabreichen? Lefax sind doch Kautabletten, oder? Wie verabreicht Ihr die denn im Moment?

Ich zermörse eine Tablette, löse die Hälfte in etwas warmen Wasser auf und geb das übers Nassfutter. Er schlürft immer erst das Flüssige vom Futter.

Seht Ihr irgendwelche Verbesserungen durch das Lefax?
So richtig wage ich es noch nicht einzuschätzen. Optisch scheint es eher wieder weicher. Verbesserung sehe ich dahingehend, dass er in den letzten 24 Stunden nur einmal war (früher immer 2-3 mal täglich, in den schlimmen Phasen noch mehr, aber da hat er auch viel mehr gefressen). Und der kleine Stinker schnuppert wieder gut.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #38
Omelly

Omelly

Forenprofi
Mitglied seit
26. Dezember 2006
Beiträge
5.092
Ort
so was von im Ruhrpott
  • #39
Ich zermörse eine Tablette, löse die Hälfte in etwas warmen Wasser auf und geb das übers Nassfutter. Er schlürft immer erst das Flüssige vom Futter.
Ah ok. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie sich Enzyme und Bakterien zueinander verhalten - ob da überhaupt Reaktionen stattfinden. Aber im Magen und Darm kommt eh alles zusammen. Von daher...

So richtig wage ich es noch nicht einzuschätzen. Optisch scheint es eher wieder weicher. Verbesserung sehe ich dahingehend, dass er in den letzten 24 Stunden nur einmal war (früher immer 2-3 mal täglich, in den schlimmen Phasen noch mehr, aber da hat er auch viel mehr gefressen). Und der kleine Stinker schnuppert wieder gut.
Das ist aber eine Verbesserung. Es ist viel wichtiger, dass die Kotfrequenz sinkt als dass der Kot perfekt geformt ist. Hört sich doch alles schon ganz gut an. :)
 
G

Gordo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
540
Ort
am schönen Niederrhein
  • #40
Heute möchte ich unseren derzeitigen Stand mitteilen.
Letzten Donnerstag war ein schlechter Tag, was ihm auch anzumerken war. Wir hatten wieder sehr dünn in der Toil. und sogar einen Klecks mit Blut davor. Alarmglocken an: Könnte es am Lefax liegen? Freitag hab ich es auf eine halbe reduziert und prompt war es wieder besser, so dass ich dann am Samstagabend endlich mit Dr. Wolz Darmflora plus begonnen hab. Erstmal davon halbe Dosis (die Kapsel ist auch für Tio zu groß), um zu sehen, wie es sich auswirkt. Bis heute morgen zweimal dünn und einmal würstchenförmig mit dünn hintenan, deshalb möchte ich erstmal bei der halben Dosis bleiben und erst wenn eine stabile Besserung absehbar ist steigern.

Auf meine E-Mail-Anfrage hat mich am Samstag eine sehr nette und kompetent wirkende TÄ angerufen (danke Maiglöckchen für den Tipp). Nachdem sie sich ausgiebig über Tio und sein derzeitiges Befinden erkundigt hat, empfahl sie, die nächsten zwei Wochen weiter mit Diätkost (sie regte an, selber zu kochen – ist schon umgesetzt), Lefax und Darmaufbau. Und dann eine ganz frische Probe von nur einem Tag ab ins Labor, denn bei diesen Sammelproben kann sich auch ganz schnell mal Pilz bzw. Hefen, was vl. gar nicht dramatisch ist (Hefen befinden sich eh im Darm), weiterentwickeln und somit ein falsch-positiver Befund entstehen lassen, um dann zu schauen, auf welchem Weg wir sind und wie wir weitermachen werden. Sie sprach auch davon, dass es schon chronisch bei Tio sein könnte, durchaus ausgelöst durch eine Unverträglichkeit, der wir auf die Spur kommen müssen. Auf jeden Fall „begleitet“ sie uns weiterhin und möchte regelmäßig über den Verlauf informiert werden.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Catwoman42
Antworten
36
Aufrufe
4K
Catwoman42
Catwoman42
Mlgore
Antworten
11
Aufrufe
2K
Mlgore
L
Antworten
2
Aufrufe
23K
Lieblingstiger
L
J
2
Antworten
20
Aufrufe
518
J
silvermoonshine
Antworten
30
Aufrufe
8K
silvermoonshine
silvermoonshine

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben