Durchfall und Unsauberkeit

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

LL2601

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
11
Hallo,

wir haben letztes Jahr im Juni unsere beiden Katzen Louis und Eggie abgeholt. Die beiden sind Geschwister und verstehen sich super. Louis war von Anfang an total neugierig und hat auch direkt das Klo benutzt hat. Seine Schwester ist da genau das Gegenteil und hat leider viele Baustellen. Ich versuche mal alle unsere Beobachtungen zu schildern und hoffe, dass jemand vielleicht einen Rat hat.
Eggie ist ziemlich ängstlich und es hat fast ein halbes Jahr gedauert, bis sie sich von mir gerne streicheln gelassen hat und nicht bei jeder Bewegung weg gerannt ist. Mittlerweile schmust sie gerne mit mir, bei meinem Freund rennt sie trotzdem meistens weg. Hochheben lässt sie sich überhaupt nicht gerne. Wir nehmen beide sehr viel Rücksicht auf sie und akzeptieren wenn sie etwas nicht möchte.
Schon seit sie bei uns ist, hat sie Probleme mit Unsauberkeit. Am Anfang hat sie überhaupt nicht ins Klo gemacht, nach ein paar Monaten hat sie dann wenigstens Pipi ins Klo gemacht. Wir haben schon mehrere Streus ausprobiert, hatten zeitweise vier Klos unterschiedlicher Art in der Wohnung verteilt, aber es hilft alles nichts. Sie geht immer ins Klo, scharrt dort kurz, geht direkt vors Klo, macht dort hin und versucht dann wieder zu scharren. Wir wissen wirklich nicht, was wir noch tun sollen. Auch Feliway war leider erfolglos.
Sie hat auch seitdem sie hier ist fast dauerhaft Durchfall. Der Kot ist meistens breiig-flüssig. Über mehrere Monate hatte sie dauernd Schleim und/oder Blut im Kot. Der Tierarzt konnte anhand den Kotuntersuchungen (Parasiten, Giardien)und dem großen Blutbild nichts feststellen. Daraufhin wurde der Verdacht auf eine Futtermittelunverträglichkeit geäußert, wegen der der Darm stark gereizt ist. Wir haben also das Futter auf Mjam Mjam umgestellt und versucht herauszufinden was sie verträgt. Nach längerer Zeit, in der das Blut immer mehr und öfter wurde, war ich bei einer anderen Tierärztin. Nach einer Kotuntersuchung wurden Giardien festgestellt und es wurde ein Durchfallmittel gegeben. Nach ca. drei Wochen Schonkost und dem Mittel hatte sie zwar keinen Durchfall mehr, hat aber gar keinen Kot mehr abgesetzt. Ich bin direkt mit ihr zu einem Tierarzt (wieder zu einem anderen, weil er als einziger offen hatte). Sie bekam also ein Mittel und hat wenig später ganz normal gemacht. Dem Tierarzt erklärte ich ihre Situation und er meinte, dass er nicht glaubt, dass sie Giardien hatte. Da sie eine Wohnungskatze ist und die Tests auf Giardien vorher alle negativ waren, geht er wie Tierarzt Nummer 1 von einer Futtermittelunverträglichkeit aus. Wir sollen also wieder das Futter ausprobieren. Das haben wir gemacht und sie hatte für ein paar Wochen keinen Durchfall. Dann fing es aber wieder an, obwohl wir nur noch das Futter füttern. Ich will jetzt bei ihr einen Allergietest machen lassen, um herauszufinden was sie verträgt. Den Stress mit weiterem Ausprobieren möchte ich ihr nicht zumuten, da ich befürchte, dass der Durchfall sonst wieder schlimmer wird.
Man sieht ihr auch an, dass es ihr nicht gut geht. Sie spielt, frisst und trinkt zwar normal, aber ihr Miauen klingt manchmal fast schon heiser und ihr Fell sieht nicht wirklich gut aus. Louis hat langes, glänzendes und weiches Fell. Eggies Fell wirkt stumpf und glanzlos. Obwohl ich sie regelmäßig bürste ist es an manchen Stellen fast schon verfilzt und ihre Körperpflege ist am Popo nicht wirklich toll. Sie ist fast jedes Mal verschmiert oder verklebt und muss von mir sauber gemacht werden. In letzter Zeit ist uns zusätzlich noch aufgefallen, dass sie moppelig wirkt. Sie frisst zwar gut, aber nicht so viel, dass es so sichtbar sein kann. Der Rest von ihrem Körper fühlt sich auch dünn an, nur ihr Bauch wirkt ein bisschen aufgedunsen.
Ich habe ein paar Bilder von den beiden angehängt auf denen man hoffentlich die Unterschiede im Fell erkennen kann. Louis ist der Schwarze und Eggie die Graue. Das andere ist ein Bild von ihrem Kot im Dezember, zu der Zeit als viel Blut darin war. Momentan ist kein Blut mehr im Kot, aber wir befürchten, dass es bald wieder so aus sieht, wenn ihr nicht bald geholfen wird. Vielleicht hat ja jemand von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann uns Tipps geben. Wir wissen so langsam nicht mehr was wir noch machen sollen und sind für jede Hilfe dankbar.

Liebe Grüße,
Lina :)

Fragebogen Thema Unsauberkeit


Die Katze/Kater der/die unsauber ist
- Name: Eggie
- Geschlecht: weiblich
- kastriert: ja, am 3.12.20
- Alter: 11 Monate (geboren am 19.4.20)
- im Haushalt seit: 20.7.20
- Gewicht (ca.): 4kg
- Größe und Körperbau: mittelgroß, zierlich, aber aufgedunsener Bauch

Gesundheit
- wann war der letzte Tierarzt-Besuch: 5.2.21
- wurde der Urin untersucht, wann das letzte Mal, mit welchem Befund: Nein
- bisherige Erkrankungen soweit bekannt: Verdacht auf Futtermittelunverträglichkeit

Lebensumstände
- wie viele Katzen leben insgesamt im Haushalt: 2 (ihr Bruder lebt noch bei uns)
- wie alt war die Katze beim Einzug bei dir/euch: 12 Wochen
- Vorgeschichte (Züchter, Tierheim, von privat, Tierschutzverein): von Privat
- Freigänger (Ja/Nein): Nein, noch nicht
- gab es Veränderungen im Haushalt (z.B. neue Möbel, Renovierung, Ein/Auszug, Baby, neues Haustier, Todesfall, Änderung im Tagesablauf z.B. durch Berufswechsel): Nein
- im Mehrkatzenhaushalt, wie gut verstehen sich die Tiere (spielen sie gemeinsam, kuscheln sie und putzen sich, ignorieren sie sich eher usw.): Sie verstehen sich super. Sie kuscheln, putzen und spielen jeden Tag miteinander.

Klo-Management
- wie viele Klos gibt es: Momentan drei. Zwischendurch hatten wir 4 Klos, aber nachdem das eine nie benutzt wurde haben wir es weg gemacht.
- welche Art Klo (offen, Haube, Haube + Klappe, Größe, Höhe): Die Höhe der Klo Schale ist 9cm. Ein Klo ist offen, eins ist mit Haube und Klappe und das andere steht in einem Schrank mit Einstiegsloch.
- wie oft wird gereinigt und wie oft das Streu komplett erneuert: Jedes Klo wird 2x täglich gereinigt. Wenn ich zuhause bin auch öfter. Das Streu wird normalerweise alle zwei Wochen gewechselt. Wenn die Wände vom Klo verschmutzt sind werden sie direkt sauber gemacht.
- welche Streu wird verwendet (bitte genaue Marke und Sorte!): Real Nature Naturstreu ultra klumpend
- wie hoch wird die Streu eingefüllt, ca. in cm: ca. 7cm
- gab es einen Streuwechsel: Vor ein paar Monaten haben wir für ein paar Wochen Cats Best Original benutzt, aber das fanden die Katzen nicht so toll.
- hat das Streu einen Eigengeruch (Babypuder etc.) Nein

- wird ein Klo-Deo benutzt: Nein

- wo steht das Klo bzw. die Klos (welcher Raum, an der Wand, in der Ecke, unter .. , hinter .. - bitte genaue Beschreibung für jedes Katzenklo): Das offene Katzenklo stand die ganze Zeit im Gästebad neben der unbenutzten Dusche an der Wand. Seit heute steht es im Keller. Das Klo mit Haube und Klappe steht in der unbenutzten Dusche mit dem Eingang Richtung Tür und so, dass nicht auf das offene Klo geschaut werden kann. Das letzte Klo steht im oberen Stockwerk. Hier haben wir einen Schrank mit einem Einstiegsloch. Im Anhang habe ich noch ein Bild von der Lage der Klos reingestellt, damit man sich es besser vorstellen kann.
- mit welchem Reinigungsmittel wird das Klo gereinigt: warmes Wasser
- wo ist der Futterplatz, liegt er in der Nähe der Klos, wenn ja wie nah: Der Futterplatz befindet sich in einem anderen Raum, also nicht in Nähe der Klos.

Unsauberkeit
- Wann sind die Probleme das erste Mal aufgetreten, wie lange bestehen die Probleme: seit sie bei uns ist. Am Anfang hat sie alles neben dran gemacht, nach ca. 2 Monaten hat sie Pipi ins Klo gemacht.
- wie oft wird die Katze unsauber: Jeden Tag mindestens 2x
- Unsauberkeit durch Urin oder Kot: Kot
- Urinpfützen oder Spritzer: Nein
- wo wird die Katze unsauber: Sie macht in die unbenutzte Dusche in der die Klos stehen.
- wird primär auf horizontale Flächen (Boden, Taschen, Teppich, Bett usw.) uriniert oder eher vertikal (Wände, Türen, Ecken): Nur auf den Boden, also horizontale Flächen
- was wurde bisher dagegen unternommen: Wir haben versucht sie ans Klo zu gewöhnen (ihr helfen zu scharren, mit Leckerlis locken, viel loben), haben auf allen Stockwerken Feliway Stecker, haben die Orte der Klos gewechselt, verschiedene Streu und Klo Arten ausprobiert.
 

Anhänge

  • Screenshot_20210103-173855_Video Player.jpg
    Screenshot_20210103-173855_Video Player.jpg
    935,2 KB · Aufrufe: 15
  • Screenshot_20210320-163951_Gallery.jpg
    Screenshot_20210320-163951_Gallery.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 14
  • Screenshot_20210320-164052_Gallery.jpg
    Screenshot_20210320-164052_Gallery.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 14
  • Screenshot_20210320-164045_Gallery.jpg
    Screenshot_20210320-164045_Gallery.jpg
    950,3 KB · Aufrufe: 15
  • Screenshot_20210320-164041_Gallery.jpg
    Screenshot_20210320-164041_Gallery.jpg
    911,1 KB · Aufrufe: 14
  • Screenshot_20210320-164029_Gallery.jpg
    Screenshot_20210320-164029_Gallery.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 12
  • Screenshot_20210320-164037_Gallery.jpg
    Screenshot_20210320-164037_Gallery.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 13
  • Screenshot_20210320-164305_Gallery.jpg
    Screenshot_20210320-164305_Gallery.jpg
    2 MB · Aufrufe: 13
  • 20210321_104355.jpg
    20210321_104355.jpg
    730,6 KB · Aufrufe: 5
  • Screenshot_20210321-104244_Write on PDF.jpg
    Screenshot_20210321-104244_Write on PDF.jpg
    114 KB · Aufrufe: 7
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2020
Beiträge
1.212
Ort
am Bodensee
Hallo,

hast du die bisherigen Befunde der Kotuntersuchung und der Blutuntersuchung? Für das Durchfallproblem wäre das sehr hilfreich. Hier kommt es darauf an, was ganz genau untersucht wurde bisher.
Mit welchem Medikament und wie lange wurde der diagnostizierte Giardien-Befall behandelt?

Die gemachten Giardien-Tests, waren das Schnelltests in der Tierarztpraxis oder wurde eine mehrtägige Sammelkotprobe ins Labor zum PCR-Test geschickt? Das ist ein wichtiger Unterschied, denn die Schnelltests sind leider häufiger falsch negativ.

Deine Katzen könnten die Giardien auch bereits mitgebracht haben (woher kommen sie denn?) und Reinfektionen in der Umgebung sind leider auch nach einer erfolgreichen Behandlung und Hygiene sehr häufig. Daher würde ich das, gerade bei den Symptomen intermittierender Durchfall mit Blut und Schleimbeimengungen nicht außer Acht lassen.

Welches Futter gebt ihr denn aktuell? Habt ihr zum Ausschluss einer Unverträglichkeit eine richtige Eliminationsdiät durchgeführt, mit einer Proteinquelle, die sie bisher noch nie bekommen hat (z.B. Pferd, Ziege, sowas)? In der Zeit hat sie auch keinerlei Leckerli, Rohfleisch, sonstiges bekommen, sondern wirklich ausschließlich das Monoprotein-Nassfutter?

Zur Unsauberkeit gibt es hier im Forum einen ausführlichen Fragebogen. Den kannst du dir hier in den Thread kopieren und ausfüllen, damit man alle wichtigen Informationen auf einen Blick hat und dir zielgerichtet helfen kann :)
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
5.171
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Hallo und herzlich Willkommen. Der Kot wurde nur auf Würmer und Giardien untersucht? Schnelltest oder in ein Labor geschickt. Ich würde noch einmal über 3 Tage Kot sammeln und in ein externes Labor schicken lassen.
Es gibt verschiedene Kotprofile, ich hoffe die Profis lesen hier mit.
Eine Ausschlussdiät wird mit einer Proteinquelle gemacht, Känguru, Strauß, Wasserbüffel oder Pferd.
Ein Link dazu
https://www.tiermedizinportal.de/er...diat-fur-die-katze-was-ist-zu-beachten/580058
Da solltest du auch ein Futtertagebuch zu führen.
Wurde eine Magenschleimhautentzündung ausgeschlossen?
Ein Ultraschall des Magen-Darm-Traktes gemacht?
Gastroskopie?
 
L

LL2601

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
11
Hallo,

hast du die bisherigen Befunde der Kotuntersuchung und der Blutuntersuchung? Für das Durchfallproblem wäre das sehr hilfreich. Hier kommt es darauf an, was ganz genau untersucht wurde bisher.
Mit welchem Medikament und wie lange wurde der diagnostizierte Giardien-Befall behandelt?

Die gemachten Giardien-Tests, waren das Schnelltests in der Tierarztpraxis oder wurde eine mehrtägige Sammelkotprobe ins Labor zum PCR-Test geschickt? Das ist ein wichtiger Unterschied, denn die Schnelltests sind leider häufiger falsch negativ.

Deine Katzen könnten die Giardien auch bereits mitgebracht haben (woher kommen sie denn?) und Reinfektionen in der Umgebung sind leider auch nach einer erfolgreichen Behandlung und Hygiene sehr häufig. Daher würde ich das, gerade bei den Symptomen intermittierender Durchfall mit Blut und Schleimbeimengungen nicht außer Acht lassen.

Welches Futter gebt ihr denn aktuell? Habt ihr zum Ausschluss einer Unverträglichkeit eine richtige Eliminationsdiät durchgeführt, mit einer Proteinquelle, die sie bisher noch nie bekommen hat (z.B. Pferd, Ziege, sowas)? In der Zeit hat sie auch keinerlei Leckerli, Rohfleisch, sonstiges bekommen, sondern wirklich ausschließlich das Monoprotein-Nassfutter?

Zur Unsauberkeit gibt es hier im Forum einen ausführlichen Fragebogen. Den kannst du dir hier in den Thread kopieren und ausfüllen, damit man alle wichtigen Informationen auf einen Blick hat und dir zielgerichtet helfen kann :)
Ich habe aktuell nur den Befund der Kotuntersuchung, bei der Giardien festgestellt werden. Wegen den anderen Befunden rufe ich am Montag nochmal bei meinem Tierarzt an. Die Giardien wurden mit Eradia 125mg über eine Woche behandelt. Davon hat sie 2x täglich 0,25ml genommen.
Die negativen Giardien Tests am Anfang waren Schnelltests, der Positive wurde mit der Sammelkotprobe im Labor untersucht.

Die beiden sind von einer früheren Züchterin. Hier gab es ein kleines Missverständnis, da ich mich über sie informiert hab und dabei ihre nicht mehr ganz aktuelle Website gefunden habe. Da dort z.B. auch der Verein angegeben war bin ich davon ausgegangen, dass sie nur die Website nicht mehr aktualisiert hat, ansonsten aber noch ganz normal züchtet. Als wir dann zum Besuchen dort waren, hat sich heraus gestellt, dass sie nicht mehr züchtet (zumindest nicht mehr im Verein). Eigentlich hätten wir dann absagen sollen, aber da war ich ein bisschen zu gutgläubig und natürlich auch ganz verliebt in die beiden:rolleyes:
Ich habe die Frau auch danach mehrmals kontaktiert, sie konnte mir aber leider nicht wirklich weiter helfen, aber hat mir versichert, dass ihre Katzen keine Giardien haben.

Momentan füttern wir Mjam Mjam Gute Pute. Hier ist nur eine Fleischsorte drin und das hat sie eine Zeit lang ganz gut vertragen. Wir haben sehr viele Sorten durchprobiert, auch so ungewöhnliche Sorten wie Känguru, Pferd und Wild. Leckerlis oder anderes Futter hat sie schon seit längerem gar nichts mehr bekommen.

Den Fragebogen werde ich gleich mal ausfüllen, vielen Dank für die Antwort:)
 

Anhänge

  • Screenshot_20210320-182237_Write on PDF.jpg
    Screenshot_20210320-182237_Write on PDF.jpg
    327,7 KB · Aufrufe: 7
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2020
Beiträge
1.212
Ort
am Bodensee
Die weiteren Befunde wären auf jeden Fall sehr hilfreich.

Das die Schnelltests negativ und der Labortest positiv waren spricht für mich dafür, dass deine Katzen tatsächlich Giardien hatten.
Auch die Vorgeschichte mit der "Züchterin". Wenn in Tierbeständen immer wieder Wechsel stattfinden, muss man wirklich wahnsinnig aufpassen, um sich keine Giardien ins Haus zu holen. Dazu gehört neben Quarantäne, sorgfältiger Hygiene dann auch das jeder Neuankömmling getestet wird.

Wurde nach der Behandlung mit Metronidazol (der Wirkstoff in Eradia) nochmal nachgetestet, ob die Behandlung erfolgreich war?
Und wurde nur Eggie behandelt, oder Louis auch? Welche Hygienemaßnahmen habt ihr durchgeführt?
Wann war denn der letzte Giardien-Test? Da eure Geschichte ja schon recht lange geht, verliert man schnell den Überblick, sorry 😅
Die anderen Einzeller wie Tritrichomonas Foetus und Cryptosporidien wurden nie explizit getestet, oder?

Zur Eliminationsdiät: Wie lange hast du jeweils die Mono-Sorten gegeben? Falls es eine Unverträglichkeit ist, klingen die Symptome meistens nicht so schnell ab, insbesondere bei Magen-Darm-Problemen sollte man daher mindestens sechs Wochen nur eine Sorte geben, um den Erfolg beurteilen zu können.
 
Linnet

Linnet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 November 2020
Beiträge
709
Uhm zwei Katzen und nur eine auf Giardien behandelt?
Plus ich hab jetzt nichts gelesen über extra Hygienemaßnahmen und die sind bei Giardien enorm wichtig.
Mein erster Schritt wäre nochmal Labortest auf giardien - wenn nur eine Katze behandelt wurde ist das Risiko eine re-Infektion wirklich hoch
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ich kann mir wegen der Unsauberkeit vorstellen daß sie von Anfang an Probleme und Schmerzen hatte und deshalb die Klos meidet.
Es kann aber auch mit an den Klos oder dem Streu liegen. Da bitte noch mal Angaben oder den Fragebogen gerne einstellen.
Zu den Gesundheitsproblemen bin ich leider nicht der Profi, das überlassen ich den beim Thema erfahrenen Usern.
 
L

LL2601

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
11
Hallo und herzlich Willkommen. Der Kot wurde nur auf Würmer und Giardien untersucht? Schnelltest oder in ein Labor geschickt. Ich würde noch einmal über 3 Tage Kot sammeln und in ein externes Labor schicken lassen.
Es gibt verschiedene Kotprofile, ich hoffe die Profis lesen hier mit.
Eine Ausschlussdiät wird mit einer Proteinquelle gemacht, Känguru, Strauß, Wasserbüffel oder Pferd.
Ein Link dazu
https://www.tiermedizinportal.de/er...diat-fur-die-katze-was-ist-zu-beachten/580058
Da solltest du auch ein Futtertagebuch zu führen.
Wurde eine Magenschleimhautentzündung ausgeschlossen?
Ein Ultraschall des Magen-Darm-Traktes gemacht?
Gastroskopie?
Vielen Dank für die Antwort:)
Laut meinem Tierarzt wurde der Kot generell auf Parasiten untersucht und nochmal speziell auf Giardien. Den Befund dazu habe ich noch nicht angefordert. Der Giardien Test der positiv war wurde in einem Labor gemacht.
Vielen Dank für die Infos über die Diät. Wir haben immer nur gesagt bekommen wir sollen alle Sorten ausprobieren, aber das machen wir jetzt schon über mehrere Monate und es verbessert sich nicht wirklich was. Känguru, Strauß und Pferd haben wir schon ausprobiert, Wasserbüffel werden wir jetzt mal versuchen.

Uns wurde gesagt, dass wegen der Futtermittelunverträglichkeit der Darm entzündet wäre. Ein Ultraschall oder andere Untersuchungen in der Richtung wurden aber nicht gemacht...
Ich werde auch auf jeden Fall nochmal zu einem anderen Tierarzt oder sogar in eine Tierklinik gehen, weil ich nicht das Gefühl habe, dass die Tierärzte sie bis jetzt ausreichend untersucht haben.
 
L

LL2601

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
11
Uhm zwei Katzen und nur eine auf Giardien behandelt?
Plus ich hab jetzt nichts gelesen über extra Hygienemaßnahmen und die sind bei Giardien enorm wichtig.
Mein erster Schritt wäre nochmal Labortest auf giardien - wenn nur eine Katze behandelt wurde ist das Risiko eine re-Infektion wirklich hoch
Das habe ich nur vergessen dazu zu schreiben. Es wurden beide mit dem gleichen Mittel auf Giardien behandelt und die ganzen Hygienemaßnahmen haben wir auch gemacht :)
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2020
Beiträge
1.212
Ort
am Bodensee
  • #10
Könntest du bitte noch die Fragen zum Giardien-Nachtest und den bisherigen Mono-Sorten beantworten? 😊
Vielen Dank für die Infos über die Diät. Wir haben immer nur gesagt bekommen wir sollen alle Sorten ausprobieren, aber das machen wir jetzt schon über mehrere Monate und es verbessert sich nicht wirklich was. Känguru, Strauß und Pferd haben wir schon ausprobiert, Wasserbüffel werden wir jetzt mal versuchen.
Bitte probiert jetzt nicht planlos die nächste Sorte aus! Für eine richtige Eliminationsdiät nimmt man idealerweise eben ein Protein, dass sie noch nie gefressen hat. Wenn ihr die jetzt alle durchprobiert, bleibt euch da am Ende nichts mehr übrig.

Uns wurde gesagt, dass wegen der Futtermittelunverträglichkeit der Darm entzündet wäre. Ein Ultraschall oder andere Untersuchungen in der Richtung wurden aber nicht gemacht...
Das kann sehr gut sein, eben deshalb gibt man ja wirklich über mehrere Wochen eine Proteinquelle. Die Symptome hören nicht schlagartig auf. Eine Entzündung geht oft auch mit einer Dybiose/ Dysbakterie, also einem Bakterienungleichgewicht im Darm, einher. Antibiotika tragen dazu auch bei, indem sich dann Bakterien wie Clostridien über ein normales Maß hinaus vermehren und dann Probleme machen. Bei solchen Geschichten gibt es meistens mehrere Faktoren, die dann zusammenkommen.

Ich werde auch auf jeden Fall nochmal zu einem anderen Tierarzt oder sogar in eine Tierklinik gehen, weil ich nicht das Gefühl habe, dass die Tierärzte sie bis jetzt ausreichend untersucht haben.
Ich würde dir raten hier eine Tierklinik aufzusuchen. Die Geschichte deiner Katze ist schon sehr lang und du brauchst alle Möglichkeiten an einem Ort. Du solltest alle Befunde der bisherigen Tierärzte sowie deren Berichte sammeln, deinen Post hier kannst du ebenfalls als Basis für einen selbst verfassten Bericht nutzen (allerdings mit etwas mehr Datumsangaben, wenn möglich) und das dann vor dem vereinbarten Termin der Tierklinik zukommen lassen, damit der/ die TÄ die Möglichkeit haben sich das schonmal anzuschauen.

Mein diagnostischer Plan sähe nun so aus:

Ich würde nochmal eine dreitägige Kotprobe sammeln und die im Labor untersuchen lassen, auf folgende Dinge:
  1. Ein sogenanntes großes Kotprofil, das folgende Punkte beinhalten sollte (weicht je nach Labor ab, daher am besten nachfragen):
    Bakteriologie und Mykologie (Pilze), obligat und fakultativ pathogene Bakterien, wie beispielsweise Anreicherung auf Salmonellen, Test auf Enterotoxine durch Clostridium difficile und Clostridium perfringens, Gasbildende Bakterien und Endoparasiten
  2. Zusätzlich sollten folgende Einzeller separat getestet werden. Im Kotprofil schaut man nur nach den Zysten, also den Ausscheidungen, das ist nicht so zuverlässig. Daher sollte ein PCR-Test auf Giardien und Tritrichomonas foetus durchgeführt werden. Zusätzlich auf Cryptosporidien ein Antigen- oder PCR-Test. Damit hast du alles abgedeckt.
  3. Eine Dysbiose-Analyse, also sprich eine Analyse der Darmflora. Laboklin bietet sowas beispielsweise an. Hier ist die Forschung noch relativ am Anfang und das gehört noch nicht bei allen Laboren zum Standard. Ich halte das aber für eine gute Möglichkeit um eine Verlaufskontrolle zu machen, also sprich in ein paar Wochen oder Monaten nochmal nachzutesten um zu gucken, ob die Maßnahmen erfolgreich waren.
Das erstmal zur Kotuntersuchung. Zusätzlich würde ich hier einen Ultraschall des Abdomens machen lassen. Eine Entzündung des Darmes stellt sich beispielsweise durch verdickte Darmwände dar. Da kann man auch beurteilen, ob es Auffälligkeiten an anderen Organen gibt, die eventuell zusätzlich Probleme machen.

Das alles würde ich zeitnah angehen. In der Tierklinik würde ich dann auch besprechen, ob eine richtige Eliminationsdiät durchgeführt werden soll. Und dann wirklich mit System und nicht "einfach so drauf los". Das ist echt wichtig.

Handeln muss man dann je nach Ergebnis, wenn du die hast kannst du sie gerne auch hier einstellen. Gerade was den Aufbau der Darmflora angeht kennen sich viele Tierärzte nicht so gut aus, da muss man sich dann selbst reinfuchsen. Hier im Forum findest du dazu auch viele Informationen.

Das kostet einmal einiges an Geld, das muss man auch sagen. Eure Symptome dauern aber schon so lange an, dass es hier nicht einfach nur eine einzige Ursache geben wird und wenn die behoben ist, ist alles wieder gut. Egal ob ursprünglich durch Giardien, die Medikamente oder doch eine Futtermittelunverträglichkeit, das alles führt zu Entzündungen und Dysbiosen, die sich wieder gegenseitig bestärken. Es wird hier nicht unbedingt möglich sein Henne und Ei zu identifizieren. Aber mit den genannten diagnostischen Maßnahmen hättet ihr einen aktuellen Überblick, was in der Katze so los ist.
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2020
Beiträge
1.212
Ort
am Bodensee
  • #11
Jetzt erst habe ich den Fragebogen gesehen, den du im Eingangsthread ergänzt hast, sorry!
Ich zitiere mal, damit die anderen es auch merken und verlinke @Petra-01, sie ist da die Expertin ;)

Ich kann mir übrigens auch sehr gut vorstellen, dass sie das Klo aufgrund der ganzen Krankheitsgeschichte mit unangenehmen Erfahrungen und Schmerzen beim Kotabsatz verbindet und das in Kombination mit einem für sie nicht ganz optimalen Klomanagement die Unsauberkeit auslöst. Heißt der Ansatz wäre für mich beides zu machen, die gesundheitliche Abklärung wie in meinem vorherigen Post beschrieben und parallel Veränderungen am Klomanagement.

Fragebogen Thema Unsauberkeit


Die Katze/Kater der/die unsauber ist
- Name: Eggie
- Geschlecht: weiblich
- kastriert: ja, am 3.12.20
- Alter: 11 Monate (geboren am 19.4.20)
- im Haushalt seit: 20.7.20
- Gewicht (ca.): 4kg
- Größe und Körperbau: mittelgroß, zierlich, aber aufgedunsener Bauch

Gesundheit
- wann war der letzte Tierarzt-Besuch: 5.2.21
- wurde der Urin untersucht, wann das letzte Mal, mit welchem Befund: Nein
- bisherige Erkrankungen soweit bekannt: Verdacht auf Futtermittelunverträglichkeit

Lebensumstände
- wie viele Katzen leben insgesamt im Haushalt: 2 (ihr Bruder lebt noch bei uns)
- wie alt war die Katze beim Einzug bei dir/euch: 12 Wochen
- Vorgeschichte (Züchter, Tierheim, von privat, Tierschutzverein): von Privat
- Freigänger (Ja/Nein): Nein, noch nicht
- gab es Veränderungen im Haushalt (z.B. neue Möbel, Renovierung, Ein/Auszug, Baby, neues Haustier, Todesfall, Änderung im Tagesablauf z.B. durch Berufswechsel): Nein
- im Mehrkatzenhaushalt, wie gut verstehen sich die Tiere (spielen sie gemeinsam, kuscheln sie und putzen sich, ignorieren sie sich eher usw.): Sie verstehen sich super. Sie kuscheln, putzen und spielen jeden Tag miteinander.

Klo-Management
- wie viele Klos gibt es: Momentan drei. Zwischendurch hatten wir 4 Klos, aber nachdem das eine nie benutzt wurde haben wir es weg gemacht.
- welche Art Klo (offen, Haube, Haube + Klappe, Größe, Höhe): Die Höhe der Klo Schale ist 9cm. Ein Klo ist offen, eins ist mit Haube und Klappe und das andere steht in einem Schrank mit Einstiegsloch.
- wie oft wird gereinigt und wie oft das Streu komplett erneuert: Jedes Klo wird 2x täglich gereinigt. Wenn ich zuhause bin auch öfter. Das Streu wird normalerweise alle zwei Wochen gewechselt. Wenn die Wände vom Klo verschmutzt sind werden sie direkt sauber gemacht.
- welche Streu wird verwendet (bitte genaue Marke und Sorte!): Real Nature Naturstreu ultra klumpend
- wie hoch wird die Streu eingefüllt, ca. in cm: ca. 7cm
- gab es einen Streuwechsel: Vor ein paar Monaten haben wir für ein paar Wochen Cats Best Original benutzt, aber das fanden die Katzen nicht so toll.
- hat das Streu einen Eigengeruch (Babypuder etc.) Nein

- wird ein Klo-Deo benutzt: Nein

- wo steht das Klo bzw. die Klos (welcher Raum, an der Wand, in der Ecke, unter .. , hinter .. - bitte genaue Beschreibung für jedes Katzenklo): Das offene Katzenklo stand die ganze Zeit im Gästebad neben der unbenutzten Dusche an der Wand. Seit heute steht es im Keller. Das Klo mit Haube und Klappe steht in der unbenutzten Dusche mit dem Eingang Richtung Tür und so, dass nicht auf das offene Klo geschaut werden kann. Das letzte Klo steht im oberen Stockwerk. Hier haben wir einen Schrank mit einem Einstiegsloch. Im Anhang habe ich noch ein Bild von der Lage der Klos reingestellt, damit man sich es besser vorstellen kann.
- mit welchem Reinigungsmittel wird das Klo gereinigt: warmes Wasser
- wo ist der Futterplatz, liegt er in der Nähe der Klos, wenn ja wie nah: Der Futterplatz befindet sich in einem anderen Raum, also nicht in Nähe der Klos.

Unsauberkeit
- Wann sind die Probleme das erste Mal aufgetreten, wie lange bestehen die Probleme: seit sie bei uns ist. Am Anfang hat sie alles neben dran gemacht, nach ca. 2 Monaten hat sie Pipi ins Klo gemacht.
- wie oft wird die Katze unsauber: Jeden Tag mindestens 2x
- Unsauberkeit durch Urin oder Kot: Kot
- Urinpfützen oder Spritzer: Nein
- wo wird die Katze unsauber: Sie macht in die unbenutzte Dusche in der die Klos stehen.
- wird primär auf horizontale Flächen (Boden, Taschen, Teppich, Bett usw.) uriniert oder eher vertikal (Wände, Türen, Ecken): Nur auf den Boden, also horizontale Flächen
- was wurde bisher dagegen unternommen: Wir haben versucht sie ans Klo zu gewöhnen (ihr helfen zu scharren, mit Leckerlis locken, viel loben), haben auf allen Stockwerken Feliway Stecker, haben die Orte der Klos gewechselt, verschiedene Streu und Klo Arten ausprobiert.
 
Werbung:
L

LL2601

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
11
  • #12
Die weiteren Befunde wären auf jeden Fall sehr hilfreich.

Das die Schnelltests negativ und der Labortest positiv waren spricht für mich dafür, dass deine Katzen tatsächlich Giardien hatten.
Auch die Vorgeschichte mit der "Züchterin". Wenn in Tierbeständen immer wieder Wechsel stattfinden, muss man wirklich wahnsinnig aufpassen, um sich keine Giardien ins Haus zu holen. Dazu gehört neben Quarantäne, sorgfältiger Hygiene dann auch das jeder Neuankömmling getestet wird.

Wurde nach der Behandlung mit Metronidazol (der Wirkstoff in Eradia) nochmal nachgetestet, ob die Behandlung erfolgreich war?
Und wurde nur Eggie behandelt, oder Louis auch? Welche Hygienemaßnahmen habt ihr durchgeführt?
Wann war denn der letzte Giardien-Test? Da eure Geschichte ja schon recht lange geht, verliert man schnell den Überblick, sorry 😅
Die anderen Einzeller wie Tritrichomonas Foetus und Cryptosporidien wurden nie explizit getestet, oder?

Zur Eliminationsdiät: Wie lange hast du jeweils die Mono-Sorten gegeben? Falls es eine Unverträglichkeit ist, klingen die Symptome meistens nicht so schnell ab, insbesondere bei Magen-Darm-Problemen sollte man daher mindestens sechs Wochen nur eine Sorte geben, um den Erfolg beurteilen zu können.
Der letzte Giradien Test war am 28.12.20. Ein weiterer Test wurde nicht gemacht, da mir der Tierarzt ja sagte, dass es nicht sein könne, dass sie Giardien hätte. Da danach der Durchfall kurzzeitig auf hörte, habe ich ihm geglaubt :rolleyes: Es wurden beide behandelt und wir haben alle Kissen, Decken,etc. heiß gewaschen, die komplette Wohnung täglich gründlich geputzt, die Näpfe und Klos jeden Tag mit kochendem Wasser sauber gemacht und alle nicht waschbaren Flächen (Couch, Bett,...) täglich mit dem Dampfreiniger gereinigt. Die anderen Einzeller wurden soweit ich weiß nicht getestet. Ich möchte mit ihr auch nochmal zu einem anderen Tierarzt, weil ich mit den bisherigen nicht sehr zufrieden war und dann werde ich sie nochmal auf alles testen lassen.
In Absprache mit dem Tierarzt sollten wir immer 3 Wochen lang die gleiche Futter Sorte geben. Da war dann aber irgendwann das Problem, dass der Darm anscheinend schon so stark entzündet war, dass ohne weitere Behandlung keine Verbesserung möglich war. Wir geben ihr aber jetzt seit Januar Mjam Majm Gute Pute, da hatte sie für mehrere Wochen gar keinen Durchfall. Seit ca. 3 Wochen hat sie aber immer mal wieder ein bisschen Durchfall, deshalb denke ich, dass sie das Futter auch nicht richtig verträgt.
 
L

LL2601

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
11
  • #13
Könntest du bitte noch die Fragen zum Giardien-Nachtest und den bisherigen Mono-Sorten beantworten? 😊

Bitte probiert jetzt nicht planlos die nächste Sorte aus! Für eine richtige Eliminationsdiät nimmt man idealerweise eben ein Protein, dass sie noch nie gefressen hat. Wenn ihr die jetzt alle durchprobiert, bleibt euch da am Ende nichts mehr übrig.


Das kann sehr gut sein, eben deshalb gibt man ja wirklich über mehrere Wochen eine Proteinquelle. Die Symptome hören nicht schlagartig auf. Eine Entzündung geht oft auch mit einer Dybiose/ Dysbakterie, also einem Bakterienungleichgewicht im Darm, einher. Antibiotika tragen dazu auch bei, indem sich dann Bakterien wie Clostridien über ein normales Maß hinaus vermehren und dann Probleme machen. Bei solchen Geschichten gibt es meistens mehrere Faktoren, die dann zusammenkommen.


Ich würde dir raten hier eine Tierklinik aufzusuchen. Die Geschichte deiner Katze ist schon sehr lang und du brauchst alle Möglichkeiten an einem Ort. Du solltest alle Befunde der bisherigen Tierärzte sowie deren Berichte sammeln, deinen Post hier kannst du ebenfalls als Basis für einen selbst verfassten Bericht nutzen (allerdings mit etwas mehr Datumsangaben, wenn möglich) und das dann vor dem vereinbarten Termin der Tierklinik zukommen lassen, damit der/ die TÄ die Möglichkeit haben sich das schonmal anzuschauen.

Mein diagnostischer Plan sähe nun so aus:

Ich würde nochmal eine dreitägige Kotprobe sammeln und die im Labor untersuchen lassen, auf folgende Dinge:
  1. Ein sogenanntes großes Kotprofil, das folgende Punkte beinhalten sollte (weicht je nach Labor ab, daher am besten nachfragen):
    Bakteriologie und Mykologie (Pilze), obligat und fakultativ pathogene Bakterien, wie beispielsweise Anreicherung auf Salmonellen, Test auf Enterotoxine durch Clostridium difficile und Clostridium perfringens, Gasbildende Bakterien und Endoparasiten
  2. Zusätzlich sollten folgende Einzeller separat getestet werden. Im Kotprofil schaut man nur nach den Zysten, also den Ausscheidungen, das ist nicht so zuverlässig. Daher sollte ein PCR-Test auf Giardien und Tritrichomonas foetus durchgeführt werden. Zusätzlich auf Cryptosporidien ein Antigen- oder PCR-Test. Damit hast du alles abgedeckt.
  3. Eine Dysbiose-Analyse, also sprich eine Analyse der Darmflora. Laboklin bietet sowas beispielsweise an. Hier ist die Forschung noch relativ am Anfang und das gehört noch nicht bei allen Laboren zum Standard. Ich halte das aber für eine gute Möglichkeit um eine Verlaufskontrolle zu machen, also sprich in ein paar Wochen oder Monaten nochmal nachzutesten um zu gucken, ob die Maßnahmen erfolgreich waren.
Das erstmal zur Kotuntersuchung. Zusätzlich würde ich hier einen Ultraschall des Abdomens machen lassen. Eine Entzündung des Darmes stellt sich beispielsweise durch verdickte Darmwände dar. Da kann man auch beurteilen, ob es Auffälligkeiten an anderen Organen gibt, die eventuell zusätzlich Probleme machen.

Das alles würde ich zeitnah angehen. In der Tierklinik würde ich dann auch besprechen, ob eine richtige Eliminationsdiät durchgeführt werden soll. Und dann wirklich mit System und nicht "einfach so drauf los". Das ist echt wichtig.

Handeln muss man dann je nach Ergebnis, wenn du die hast kannst du sie gerne auch hier einstellen. Gerade was den Aufbau der Darmflora angeht kennen sich viele Tierärzte nicht so gut aus, da muss man sich dann selbst reinfuchsen. Hier im Forum findest du dazu auch viele Informationen.

Das kostet einmal einiges an Geld, das muss man auch sagen. Eure Symptome dauern aber schon so lange an, dass es hier nicht einfach nur eine einzige Ursache geben wird und wenn die behoben ist, ist alles wieder gut. Egal ob ursprünglich durch Giardien, die Medikamente oder doch eine Futtermittelunverträglichkeit, das alles führt zu Entzündungen und Dysbiosen, die sich wieder gegenseitig bestärken. Es wird hier nicht unbedingt möglich sein Henne und Ei zu identifizieren. Aber mit den genannten diagnostischen Maßnahmen hättet ihr einen aktuellen Überblick, was in der Katze so los ist.

De Fragen zum Giardien Nachtest und den Mono Sorten habe ich grade eben beantwortet :) Ich werde am Montag direkt in einer Tierklinik anrufen und dort die von dir genannten Tests durchführen lassen. Wir hatten schon die ganze Zeit kein gutes Gefühl bei dem ganzen Ausprobieren, weil sich überhaupt keine Verbesserung zeigt und das für die Katze und ihren Darm ja nur eine zusätzliche Belastung ist.
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort und die Infos und Tipps:)
 
L

LL2601

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
11
  • #14
Ich kann mir wegen der Unsauberkeit vorstellen daß sie von Anfang an Probleme und Schmerzen hatte und deshalb die Klos meidet.
Es kann aber auch mit an den Klos oder dem Streu liegen. Da bitte noch mal Angaben oder den Fragebogen gerne einstellen.
Zu den Gesundheitsproblemen bin ich leider nicht der Profi, das überlassen ich den beim Thema erfahrenen Usern.
Wir denken auch, dass sie wegen Schmerzen unsauber ist. Man sieht ihr auch an wie unangenehm es ihr ist auf den Boden zu machen :-(
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2020
Beiträge
1.212
Ort
am Bodensee
  • #15
De Fragen zum Giardien Nachtest und den Mono Sorten habe ich grade eben beantwortet :) Ich werde am Montag direkt in einer Tierklinik anrufen und dort die von dir genannten Tests durchführen lassen. Wir hatten schon die ganze Zeit kein gutes Gefühl bei dem ganzen Ausprobieren, weil sich überhaupt keine Verbesserung zeigt und das für die Katze und ihren Darm ja nur eine zusätzliche Belastung ist.
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort und die Infos und Tipps:)
Ich wünsche euch viel Erfolg! 😊 Wie gesagt kannst du dann auch gerne die Befunde einstellen, dann kann man weiter schauen, was die Behandlung angeht.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
5.171
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #16
L

LL2601

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
11
  • #17
L

LL2601

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
11
  • #18
Eine Ausschlussdiät wird länger als 3 Wochen gemacht. Dabei dürfen auch keinerlei Leckerchen gegeben werden.
Hier wird Eradia als Medikament für Hunde angegeben.
Tierarzneimittel: Eradia 125 mg/ml ad us. vet., orale Suspension
Den Fragebogen schaue ich mir noch an.
Über die Diät hätte ich mich definitiv besser informieren müssen, statt nur auf die Tierärzte zu vertrauen😬 Leckerlis hat sie aber keine bekommen.
Wegen Eradia habe ich bei zwei Tierärzten schon achgefragt, sie haben beide gemeint, dass es auch bei Katzen in einer geringen Dosierung verwendet werden kann. Der eine hat dabei aber gesagt, dass Eradia kein wirkliches Giardien Mittel, sondern eher ein allgemeines Durchfall Mittel wäre.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
5.171
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #19
Zum Klomanagement. Die Klos sind viel zu klein/niedrig, und Haubenklos bekommen schnell ein Klima wie in einem Dixieklo. Ich würde dir zu große, offene Klos raten, so wie Samlaboxen.
Streuhöhe auf 10 - 15 cm erhöhen.
Naturstreus, Holzstreus werden von den meisten Katzen ungern angenommen. Wenn man hier die Fragebögen verfolgt, ist in vielen Fällen das Naturstreu an den Pinkelunfällen Schuld.
Ich würde dir ein feines, geruchloses Bentonitstreu empfehlen, zB von Aldi oder Lidl.
Die Pinkelstellen müssen mit einem Enzymreiniger gesäubert werden, ansonsten riecht es dort für die Katze nach Klo. Enzymreiniger sind Biodor Animal Konzentrat, Simple Solution und Bactodes zB.
 
L

LL2601

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
11
  • #20
Zum Klomanagement. Die Klos sind viel zu klein/niedrig, und Haubenklos bekommen schnell ein Klima wie in einem Dixieklo. Ich würde dir zu große, offene Klos raten, so wie Samlaboxen.
Streuhöhe auf 10 - 15 cm erhöhen.
Naturstreus, Holzstreus werden von den meisten Katzen ungern angenommen. Wenn man hier die Fragebögen verfolgt, ist in vielen Fällen das Naturstreu an den Pinkelunfällen Schuld.
Ich würde dir ein feines, geruchloses Bentonitstreu empfehlen, zB von Aldi oder Lidl.
Die Pinkelstellen müssen mit einem Enzymreiniger gesäubert werden, ansonsten riecht es dort für die Katze nach Klo. Enzymreiniger sind Biodor Animal Konzentrat, Simple Solution und Bactodes zB.
Danke, das werden wir direkt ändern :)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
570
Poldarn
Antworten
5
Aufrufe
3K
Maiglöckchen
Antworten
31
Aufrufe
3K
minna e
Antworten
8
Aufrufe
1K
doppelpack
Antworten
10
Aufrufe
2K
ottilie
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben