Durchfall und Fressunlust - Emil macht mir Sorgen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
Hallo zusammen,

ich fürchte, ich muss hier nun doch auch mal ein eigenes Thema eröffnen und mich hier einreihen

vor 2,5 Wochen sind Mila und Emil bei mir eingezogen. Ein bulgarisches Geschwisterpaar.
Zu Beginn war der Kot ok, etwas weich vielleicht.

Beiden haben Herpes und der ist natürlich durch den Umzugsstress direkt mal ausgebrochen.
Ich war somit beim TA und habe mit Antibiotika behandelt. 14 Tage lang.

Gestern morgen war die letzte Antibiotika-Gabe.
Der Kot ist von Anfang bis jetzt immer weicher geworden. Mittlerweile ist er seit zwei Tagen immer flüssiger geworden - und ist jetzt nahezu flüssig. Nicht wie Wasser. Aber auch nicht mehr breiig. Mist :(

Ich habe bisher schon Mittags eine Mahlzeit mit Flohsamenschalen gefüttert. Natürlich mit großem Abstand zur Medikamentengabe.

Heute Abend habe ich beiden das erste Mal auch Biotikum gegeben.
Allerdings - im Futter wurde das verweigert. Ich habe es somit in einem Schlecksnack (halber Snack pro Katze) gegeben. Sicherlich nicht optimal. Aber halbwegs ok?

Ansonsten bekommen sie morgens Lysin und Abends Engystol in das Futter. Mittags wie gesagt die Flohsamenschalen.
Seit gestern morgen kein Antibiotika mehr.

Da es beide haben, schließe ich körperliche Ursachen an sich mal aus
Bakterien o.ä. glaube ich erst einmal auch nicht. Zudem hat ese sich ja jetzt ganz langsam über 2,5 Wochen verschlechtert. Ich denke, bei Giardien und Co wäre das wahrscheinlich schneller schlechter geworden?

Ganz klar hatten die beiden natürlich extremen Stress durch die Reise und das Eingewöhnen bei mir.
Zudem eine Futterumstellung (keine Ahnung, was es vorher gab, hier gibt es nur noch hochwertiges Nassfutter).
Und dazu noch Antibiotika.

Ich dachte bisher, dass der Durchfall daher kommt und wollte es somit eigentlich erst einmal mit herkömmlichen Methoden ohne TA versuchen.

Am Anfang haben sie eben alles gefressen und ihre Näpfe immer leer geputzt. Jetzt - werden sie mäkeliger. Und fressen oft nicht auf. Sie wissen ja, dass noch etwas kommt. Bzw. es eben stehen bleibt und sie sich später noch dran bedienen können. Sprich, sie fressen ein paar Happen und lassen es dann stehen. Und fressen irgendwann später mal wieder ein paar Happen. Von dem anfänglichen direkten Napf leerfressen sind wir mittlerweile weit entfernt.

Das ist grundsätzlich ja schön, dass sie sich das selbst prima einteilen.
Aktuell ist die Entwicklung aber nciht so gut. Weil sie bei den Mahlzeiten eben auch keinen großartigen Hunger haben. Wie gesagt - die Portion vorhin mit dem Biotikum wollten sie nicht haben. Deswegen habe ich es dann in dem Schlecksnack versteckt.

Ansonsten ging es beiden super bisher. Sie haben ganz viel mit mir und miteinander und auch alleine gespielt. Waren schmusig und fröhlich und kuschelig. Da machen sie nicht den Eindruck, als ob ihnen etwas fehlen würde.

jetzt kommt das große ABER
Aber seit heute Nachmittag ist Emil nicht mehr fit.
Er hat das normale Futter wie gesagt nicht gemocht. Mila allerdings auch nicht. Daher habe ich dann das Biotikum im Schlecksnack verpackt gegeben. Das hat er genommen. Ich habe dann etwas später noch mal Futter angeboten. Wollten beide nicht. Anderes Futter aufgemacht. Wollten beide nicht.

Jetzt habe ich Hähnchen gekauft. Das hat Mila gefressen. Emil nur zur Hälfte.

Und irgendwer - ich vermute jetzt mal, Emil - hat gebrochen.

Spielen mag er grad nicht. Liegt unter dem Bett in einem Karton.

:(

heute Nachmittag haben sie noch gespielt

ich werde jetzt mal sehen, wie die Lage morgen früh ist. Wenn er auch kein Frühstück mag, wird es wohl zum Tierarzt gehen.
Das letzte Mal ist er ja einfach in die Kiste gelaufen. Aber auch nur, weil da was leckeres drin lag. Wenn es nichts interessantes zu fressen gibt - weiß ich auch nicht.

ich weiß allerdings auch nicht, was der Tierarzt dann dort feststellen sollt? Blutnehmen wäre sicher dann mal sinnvoll. Kotprobe habe ich noch nicht. Vielleicht sammle ich einfach schon mal vorsichtshalber

ich habe mir schon überlegt, ob er das Flohsamenschalenpulver nicht verträgt - also das nicht die gewünschte Wirkung hat sondern noch mehr Durchfall versursacht bei ihm. Manche reagieren da ja sehr sensibel?
Weil - das hab ich umgestellt vor zwei Tagen. Davor hatte ich so gröbere Flohsamenschalen eingeweicht. Aber nicht das Pulver.
Oder es liegt daran, dass sie seit gestern früh kein Antibiotika bekommen? Das der Durchfall also gar nicht vom Antibiotika kam sondern damit sogar besser war?

was könnte das denn jetzt sein?
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8 März 2018
Beiträge
2.029
Hallo,

also bei 14 Tagen AB ist die nächstliegende Erklärung schon, dass jetzt einfach die Darmflora geschrottet ist, vor allem, wenn der Kot vorher schon nicht so toll war. Ich würde drei Tage Kot sammeln und ihn umfassend untersuchen lassen (inkl. Darmfloraprofil und Co., also keinesfalls nur ein Giardienschnelltest oder ähnliches). Auch würde ich da jetzt nicht einfach wahllos mit irgendwelchen Darmflora-Aufbaumitteln rangehen, sondern erstmal schauen, was tatsächlich aus dem Rahmen ist und dann ganz gezielt aufbauen - sprich zuführen, was fehlt und nicht wahllos irgendwas. Gerade wenn die Darmflora total geschrottet ist, können sich nur z.B. Clostridien stark vermehren, dann wäre Durchfall und Erbrechen nicht sonderlich überraschend.
Flohsamenschalen sollten den Kot "binden", beheben aber eben nicht die Ursache. Meine Slimmy verträgt übrigens auch nicht jede "Marke" Flohsamenschalen und da muss man sich generell auch wirklich langsam an die richtige Dosierung rantasten. Also vielleicht liegt es auch daran?
Also ich würde auf alle Fälle zum TA gehen und sie durchchecken lassen. Bei zu starkem Flüssigkeitsverlust ist möglicherweise auch eine Infusion notwendig. Und auf jeden Fall ein umfassendes Kotprofil machen lassen, wenn du den Kot gesammelt hast.
Alles Gute für Euch!
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
also ich bin jetzt erst mal wieder entspannter.
er ist heute morgen wieder ganz fit. Ist hier eine Stunde lang wie verrückt durch die Wohnung getobt, hat mit seiner Schwester gespielt und beide haben das Hühnchen hervorragend gefressen.

Ich denke, ich mache es jetzt mal so, dass ich den Kot sammle. Das ist auf jeden Fall eine sehr gute Idee und kann ja mal überhaupt gar nichts schaden.
Besser wahrscheinlich erst ab Samstag. Sonst lande ich bei drei Tagen ja auf einem Sonntag.
Kann ich den selbst einschicken oder muss das über den Tierarzt laufen? Wie sammle ich da am Besten? Das ist ja bei so flüssigem Kot immer sehr viel Streu dabei. Und wie viel braucht es pro "Sitzung"? Da gibt es so Röhrchen in der Apotheke, oder? Muss ich mal nachlesen.

Außerdem gibt es jetzt erst mal nur noch gekochtest Hühnchen für beide. Und Zusätze lasse ich komplett weg. Kein FSSP, kein Biotikum, kein nix.

So probiere ich das jetzt mal. Es sei denn natürlich, der Allgemeinzustand verschlechtert sich. Aber sie sind - bis auf die Ausnahme gestern abend - beide wirklich total fit und aufgedreht bisher. Hoffe, das bleibt so.

Ich denke, ausgetrocknet sind sie nicht. Habe das Futter immer ordentlich mit Wasser verflüssigt. Das mochten sie sowieso sehr gerne. Heute morgen das Hühnchen gab es trocken. Da habe ich aber jetzt beide schon trinken sehen. Ich denke, das ist ok im Moment
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8 März 2018
Beiträge
2.029
Ja, solche Röhrchen für Kotsammelproben bekommst du in jeder Apotheke um ein paar Cent. Ich warte immer bis Slimmy ein Würstchen macht (wir müssen regelmäßig den Kot untersuchen lassen) und lege dann schnell ein Plastiksackerl unter ihren Popo bevor der Kot "rausflutscht". Dann landet er nicht im Streu und kann problemlos ins Röhrchen gegeben werden. So ein Röhrchen füllst du ca. 3/4 an - verteilt auf 3 Tage ergibt sich praktisch eh von selbst, wie viel du jedes Mal reingeben kannst.(;

Wenn das mit dem Unterlegen nicht klappt: Ein bisschen Streu ist kein Problem, wenn eine Probe aber voller Streu ist, kann sie nicht untersucht werden. Von einem halbwegs geformten Würstchen kann man zur Not mit Handschuhen bewaffnet auch Streu "abklauben", bei Brei funktioniert das natürlich nicht mehr.

Wenn du an einem Sonntag mit dem Sammeln fertig wirst ist es jetzt auch nicht soooo schlimm, wenn du den Kot am Montag gleich zum TA bringst bzw. einschickst. Vielleicht sogar besser, als dann den ganzen Montag auf Kot "zu lauern". Ich würde auch vorab einmal beim TA anrufen und fragen, wie sie das mit dem Einschicken von Kotproben handhaben und dann entscheiden, ob ich es über den TA oder direkt über ein Labor machen lasse.
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
@Slimmys Frauli
ok, das ist dann allerdings ein Problem ... unterlegen kann ich da nichts. und von würstchen sind wir leider weit entfern.
ach, dann kommt alles von den 3 Tagen in ein Röhrchen ...
Muss das gekühlt werden oder gerade eben nicht kühlen?

ich lese mich da nachher mal ein. Weiterhin wird sehr gut das Hühnchen gefressen. Alle sind munter und zufrieden. Im Katzenklo war bisher nur ein Haufen. Von wem, weiß ich allerdings nicht. Denke von Emil. Der war wie gewohnt recht flüssig.
Beide trinken jetzt sehr viel.
Aber ich denke, das ist ok, da ich ja kein Wasser mehr in das Futter mische und sie daher weniger haben. Zudem verlieren sie durch den Durchfall ja auch Flüssigkeit.
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8 März 2018
Beiträge
2.029
Ja, Flüssigkeit brauchen sie zum Ausgleich auf alle Fälle.

Das Röhrchen bewahre ich immer im Kühlschrank auf, eine "dauerhafte" Kühlkette ist allerdings nicht notwendig, denn wenn du den Kot selbst in ein Labor schickst, ist er per Post ja auch ein paar Tage ungekühlt unterwegs. Normalerweise reicht echt Kot von 3 Tagen in einem Röhrchen, außer es werden extrem viele Untersuchungen gemacht, da kannst du ja zur Sicherheit nochmal nachfragen, was das Labor genau haben will. Aber bei uns hat bislang immer ein Röhrchen gereicht. Übrigens, falls du selbst einschicken willst: Bei uns (in Ö) sind solche Proben nur als "Gefahrgutbrief" zu verschicken (das zu wissen erspart einem viiiiiiiiiiiiiele Diskussionen auf der Post).

Warum funktioniert denn das Unterlegen nicht? Gehen sie nicht, wenn du dabei bist?
 
P

PaenX

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Februar 2018
Beiträge
362
Könnte die Verschlechterung des Outputs zeitlich mit der Gabe von Engystol zusammenhängen? Pauline hatte die letzten Tage auch welches bekommen und vermutlich durch die darin enthaltene Lactose Durchfall bekommen. Nicht nur bisschen Matschkot sondern schon ziemlich dünn. Ich habe die Gabe deshalb vorgestern beendet und am gestrigen Abend war der Output wieder normal.

Bei den Kotproben von Hina vor 2 Monaten war ordentlich Streu dabei, sie hatte ebenfalls breiigen Matschkot. Ich habe für die Probe das größte zusammenhängende Stück genommen, das ich bekommen konnte. Hat anscheinend gereicht.
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
@Slimmys Frauli
ok, danke für die Infos. Das ist schon mal sehr hilfreich ... Gefahrgut - naja - stimmt ja irgendwie :)

doch, sie gehen, wenn ich dabei bin. Aber ich denke, wenn ich während ihres Geschäfts ihnen etwas unter den Popo schiebe, dann bleiben sie nicht sitzen. Und ich will echt vermeiden, dass sie da irgendwohin losspurten - bäh - oder das stille Örtchen ihnen zu unsicher erscheint.

@PaenX
hmm ... vielleicht. Jetzt nicht die Verschlechterung. Aber der weiche Kot an sich vielleicht. Sie bekommen fast von Anfang an bei mir Engystol. Aber das habe ich ja jetzt sowieso mal vom Speiseplan gestrichen. Alle Zusätze. Kein L-Lysin mehr, kein Engystol, kein FSSP. Nur blankes Hähnchenfleisch. Gekocht. Mit minimal Salz wg. Mineralstoffhaushalt.
Falls das klappt - ich hoffe es sehr, kann ich ja nach und nach immer etwas dazu nehmen ...

Ich habe hier auch noch Immustim K ... die Tabletten habe ich bisher noch nie gegeben. Das wäre ja evtl. eine Alternative zum Engystol. Weiß aber nicht, ob da Lactose drin ist. Das müsste ich dann auch erst mal checken. Und ob es überhaupt mit den Engystol-Tabletten zusammen hängt. Außerdem könnte man da ja evtl. Ampullen dann geben stattdessen.
Also - falls es das wäre (!), dann wäre das ja easy :)
 
P

PaenX

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Februar 2018
Beiträge
362
Vielleicht kannst du wegen der Elektrolyte beim TA nachfragen: Wir hatten 2018 für Gini und jetzt im September auch wieder für Hina ein Beutelchen Royal Canin Rehydration Support bekommen. Keine Sorge, das ist kein Futter ;) sondern ein Pulver mit Elektrolyten. Davon sollten wir eine Messerspitze pro Tag unter das Futter mischen.
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
  • #10
so ... Update
nachdem Emil nach einem grandiosen gestrigen Tag heute morgen dann wieder matt und unlustig und kränklich war und nicht gefressen hat, habe ich dann doch wieder beide eingepackt und zum Tierarzt verfrachtet.
Mittwoch abend waren das wenige Stunden, wo er so in den Seilen hing. Da dachte ich noch - nun, vielleicht hat da der Bauch gerade besonders gezwickt. Wenn es danach wieder gut ist, dann muss man da nicht gleich zum TA
Aber nachdem es dann jetzt zum zweiten Mal so war, geht das natürlich nicht.

Heute hatte er auch etwas Temperatur.

TA hat beiden gespritzt. Amoxicillin und noch etwas "gegen das Fieber und damit der Magen sich beruhigt"
da weiß ich nicht, was das war.

Ich soll eine Kotprobe nehmen.
Einmal genügt. Also nicht über drei Tage. Und von welcher Katze oder gemischt ist auch egal.
Sie ist sehr zuversichtlich, dass der Kot direkt jetzt mit den Spritzen etwas besser wird. Weil so wie er aktuell bei Emil ist, kann ich da keine Probe mitnehmen. Das ist halt fast Wasser. Das bekomme ich ja nie ohne Streu (bzw. nur mit wenig Streu) in das Röhrchen. Na, wir werden sehen. Ich soll die sowieso erst Montag bringen.

Sie vermutet Giardien.

Den TA-Besuch haben mir die beiden zum Glück wieder nicht sonderlich übel genommen. Das Frühstück wurde von beiden nach dem Aussteigen aus den Boxen dann trotzdem verschmäht.
Ansonsten scheinen beide soweit fit zu sein. Emil ist auch wieder munterer als heute morgen.
Mittags haben sie dann ihr Hühnchen gefressen. Allerdings nicht so begeistert, wie ich mir das gewünscht hätte.

Ach so - und ich habe noch Bactisel mitbekommen. Das soll ich ins Futter geben.

Joah - und Montag soll ich wieder kommen.
Hoffe, futtertechnisch bleibt es über das Wochenende jetzt endlich mal soweit stabil.
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8 März 2018
Beiträge
2.029
  • #11
Tut mir leid zu hören, dass es dem Spatz wieder schlechter gegangen ist.

Leider hört es sich auch ganz danach an, dass deine TÄ nach einem leider nicht wirklich untypischen Wischiwaschi-Verfahren vorzugehen plant. Denn wenn sie jetzt mal Giardien vermutet und nur eine "Kotmischprobe" will, dann plant sie wohl nur einen Giardienschnelltest. Jetzt kann es natürlich sein, dass die Katzen schon mit Giardien zu dir gekommen sind und der Kot deswegen von Anfang an nicht so gut war. ABER: Wenn sie jetzt wirklich schon wochen- oder gar monatelang Giardien haben und dazu noch 2 Wochen AB bekommen haben und jetzt schon wieder AB (Amoxicillin = Breitband-AB), dann kann man eigentlich darauf wetten, dass die Darmflora inzwischen total geschrottet ist. Ich wage sehr zu bezweifeln, dass da dann jetzt nur Enterokkoken fehlen - und das sind leider die einzigen Darmbakterien, die im Bactisel vorhanden sind. Behalte bitte zumindest im Hinterkopf, dass ein ordentlicher Darmfloraaufbau so nicht funktionieren wird.
 
Werbung:
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
  • #12
@Slimmys Frauli
Bzgl Aufbau Darmflora habe ich mich hier schon eingelesen und auch das dort empfohlene Prä- und Probiotikum hier.
Das würde ich dann sowieso einfach selbst nach diesem Plan machen.
Aktuell haben sie glaube ich die Nase voll vom Huhn. Mögen sie nicht mehr. Ansonsten sind sie aber super fit und betteln auch. Aber Huhn - bäh - langweilig
Und - seit gestern früh gab es von beiden Katzen überhaupt keinen Output mehr. Das ist natürlich nicht ideal. Mal sehen, was da demnächst mal rauskommt aus den Katzen. Somit hab ich bisher aber sowieso überhaupt keine Kotprobe...
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
  • #13
Nun ja ... ich habe mich überreden lassen und beiden gestern Abend und heute morgen mal Nassfutter gegeben statt des Huhns. Gestern je 1/8 Dose. Heute Morgen ca. je 1/4 Dose.
Output gab es immer noch keinen. Also das wird jetzt mal dringend Zeit! 2 Tage sind es jetzt. Verstopfung ist ja auch nicht das, was ich erreichen wollte :(
 
P

PaenX

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Februar 2018
Beiträge
362
  • #14
Ich kann deine Sorge verstehen. Leider kenne ich die Situation... Wie lange gab es jetzt nur Huhn? Gerade bei Fleisch gibt es hier weniger/seltener Output. Pauline hatte im September über mehrere Tage keinen Kot abgesetzt, aber im Darm war vom TA nichts ungewöhnliches zu ertasten. Sie hatte einfach nichts zum absetzen. Nach insgesamt 5 Tagen kam es dann endlich. (y)
Bei Hina hatte nach der Unverträglichkeit und dem damit verbundenen Durchfall auch ein paar Tage gedauert, bis wieder etwas kam. Und das war dann fester als die Wochen zuvor.

Mit Nassfutter sollte es wieder häufiger werden, weil pures Fleisch verdaulicher ist und damit weniger Output produziert wird. Wenn sie ansonsten gut fressen und spielen, würde ich bis morgen warten, wo du deinen TA-Termin hast.
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
  • #15
@PaenX
danke. Das ist ja gut zu wissen, so im Vergleich.

Emil hat mir vorhin dann aber auch einen Haufen ins Klo gesetzt ... puh ... was für eine unangenehme Stinkbombe.
Vorher war es eigentlich sehr geruchslos. Aber das. Oha ...
Aber - es wird wieder etwas fester. Also immernoch sehr fladenartig und weich. Aber nicht mehr in Richtung wässrig.

Daher konnte ich da zumindest mal die gewünschte Kotprobe nehmen.
Ansonsten machen sie einen ganz guten Eindruck beiden. Wobei das Huhn einfach nicht mehr gewünscht wird. Mische jetzt immer Huhn mit Nassfutter. Das wird aktuell leidlich genommen. Habe festgestellt, dass 85 % meines Futters getreidefrei ist. Das ist ja schon mal was ;)

Nun gut. Kotprobe ist genommen. Katzen scheinen ganz ok. Ich bin somit ganz zufrieden.
Sie sind aber definitiv deutlich ruhiger als zu Beginn ihres Einzugs. Irgendwie sind sie schon groggy und bisschen angeschlagen.
Spielen weniger und schlafen mehr.
Morgen eben leider noch mal zum Tierarzt. Hätte ich gerne vermieden. Macht ihnen ja doch gehörig Stress.

Naja - werden wir schon in den Griff bekommen.
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
  • #16
so ... den heutigen Nachkonrolltermin erledigt.

Also manchmal frag ich mich schon ...

nun ja - ich hatte ja Emils Stinkbombe dabei. Mittlerweile hat er übrigens eine weitere sehr breiige aber nicht mehr so wässrige Ladung abgesetzt. Und auch Mila war auch dem Töpfchen. Ebenfalls breiig.

Schnelltest hat gesagt - keine Giardien.

Sie hat beiden dann noch mal Antibiotika gespritzt. Fertig.

Äh ja, ok. Danke. Und jetzt? Ich mein, sie haben ja keinen normalen Kot? Und sie fressen so semigut? Und wir haben ja jetzt auch keine Info, was es war? das war es jetzt? Aber es ist nicht ok?

Ja nun - vielleicht hätten sie ja was schlechtes gefressen ... ähm nein. Sie dürfen nicht raus. Und in der Wohnung haben beide ganz sicher nichts schlechtes gefresse.
Ja, dann soll ich mal diese Woche abwarten. Schließlich wäre es mit der Antibiotikspritze ja auch besser geworden. Wenn es Ende der Woche nicht besser ist, soll ich halt wieder kommen. Dann müsste man halt mal den Kot untersuchen oder so.

Na super. Danke, jetzt bin ich ja bedient.

Ich werde als mal abwarten. Und dann - egal wie es sich entwickelt - eigenständig Kot sammeln und einschicken. Jetzt akut geht es ja wegen Antibiotika nicht. Abgesehen davon gebe ich dann halt mal das Zeugs für den Darmaufbau. Das hatte ich bisher ja nicht gefüttert, weil ich mir dachte, wenn es Giardien sind, ist das ja kontroproduktiv.
Vielleicht versuche ich auch mal noch ne neue Futtermarke. Sie fressen halt echt nicht so super. Das stört mich an der Sache ja am meisten.

Also das war ja mal ein Griff ins Klo. Danke für nichts, irgendwie - ich hatte Stress, die Katzen hatten Stress, mein Geldbeutel ist deutlich leichter als vorher - für kein Ergebnis.

Manchmal fällt einem auch echt nichts mehr ein...
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9 November 2012
Beiträge
6.735
Ort
Oberbayern
  • #17
Ich würde mich grundsätzlich nicht auf einen Schnelltest verlassen. Darüber hinaus sollte man für ein zuverlässiges Ergebnis immer über drei Tage lang Kotproben sammeln.

Sinnvoll wäre es also wenn beim nächsten mal über drei Tage Proben sammelst und dann ins Labor einschicken lässt für eine gründliche Untersuchung (bakteriologische Untersuchung auf darmpathogene Keime, Endoparasiten inkl. Kokzidien, Giardien, Cryptosporidien, Tritrichomonas foetus).

Wir hatten dieses Jahr übrigens auch einen falsch-negativen Giardien-Test. Und das trotz Sammelkotprobe und Laboruntersuchung. Rausgekommen ist es letztendlich nur, weil wir jetzt zwei Monate später noch einmal alles haben testen lassen...
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
  • #18
@bohemian muse
ja, das habe ich auch vor.
in diesem Fall hätte es tatsächlich aber gar nicht funktioniert. Freitag früh war ich ja beim TA mit den beiden. Und gestern gegen Mittag gab es den ersten Output von Emil. Gegen Abend noch mal. Von Mila gar nicht. Sie war erst heute nach dem TA mal auf dem Klo.

D.h. ich habe einen Tag von Emil. Und keinen Tag von Mila.

und - ich werde das ja machen. Hatte ich ja geschrieben. Aber dazu muss erst mal das AB raus sein.
Und weitens die Damen und Herren entsprechend auf die Toilette gehen.

Sprich - mein Plan jetzt:
1) Prä-/Probiotikum geben
2) ab Ende der Woche Kotproben sammeln und selbst einschicken

hoffe, der Allgemeinzustand bleibt weiterhin so gut, wie er jetzt ist. Und sie fressen auf keinen Fall schlecht - eher etwas besser.
Sonst geht der Plan nicht auf und ich muss vorher WIEDER gehen.

Ich bin ehrlich gesagt wirklich frustriert. Weil mir die beiden so leid tun mit dem ganzen zum Tierarzt gerenne ...
wobei sie es wirklich gut verkraften eigentlich. Wahrscheinlich finde ich es schlimmer als die beiden ...
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.880
  • #19
nun ... ich weiß auch nicht mehr weiter.

Hatte gehofft, mir kann hier noch jemand etwas raten. Aber anscheinend leider auch nicht.

Ich habe einfach Sorgen, weil sie so schlecht fressen.
Gestern wollte Mila eigentlich nicht fressen.
Heute morgen hat sie dann gut gefressen. Das waren in Summe aber keine 100 Gramm.
Heute Mittag wollte sie nichts.

Emil war gestern ok vom Fressen her.
Heute hab ich nahezu komplette Futterverweigerung.
Mittlerweile steht hier Nassfutter, Hähnchen, Trockenfutter.
Emil ist auch erst nicht uninteressiert, wenn ich mit Futter komme. Dann guckt er - und findet es doof. Maximal frisst er ein paar Happen. Und lässt es spätestens dann stehen ...

Keiner mag es.

Ich weiß wirklich nicht, was ich machen soll.
ich kann sie doch nicht täglich einpacken und zum Tierarzt bringen. Ich war doch erst gestern früh.
Das ist doch auch die Katastrophe für die Katzen.

Ehrlich. Ich könnte heulen.
TÄ nicht interessiert - mal die Woche abwarten. Super Tipp.
Vom Verein hat ja schon niemand interessiert, als ich geschrieben habe, sie sind erkältet. Mit denen hab ich daher gar nicht erst Kontakt aufgenommen
Hier weiß auch keiner was.

Ich fühle mich ehrlich gesagt ziemlich allein gelassen und bin absolut ratlos.

ich hab schon gedacht, ob sie am Futter mäkeln. Ich weiß ja nicht, was sie früher bekommen haben.
Aber die erste Zeit bei mir haben sie ja recht gut gefressen.

Vom Verhalten her sind sie ok. Vielleicht nicht ganz so aufgedreht, wie die erste Zeit ... aber nicht lethargisch oder so
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
3.303
Alter
58
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #20
Tut mir sehr leid das du dich allein gelassen fühlst.
Bis auf eine Katze haben meine Katzen noch nie Durchfall gehabt. Daher kann ich da auch keine Tipps geben.
Diese eine Katze mit Durchfall hat IBD, plus Verdacht auf Lymphom.
Sie ist schon eine Seniorin.

Wie alt sind denn deine Katzen? Und wo kommen sie her?
Ich vermute das schon verschiedene Kotprofile gemacht wurden?
Giardien und Würmer wurden ausgeschlossen?
Wie sieht der VitaminB12 und Folsäurewert aus?
Wurde schon ein geriatrisches Profil gemacht, mit Bauchspeicheldrüse?
Oder eine Ausschlußdiät mit einer Monoproteinfuttersorte?
Ein Futtertagebuch geführt?

Durchfall bei Katzen – Was du dagegen tun kannst | Dr. SAM - dein online Tierarzt

Das sind jetzt meine Gedanken dazu.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
6
Aufrufe
3K
Samtpfote ♥
S
Antworten
4
Aufrufe
4K
Antworten
9
Aufrufe
967
Zugvogel
Antworten
14
Aufrufe
7K
LiLaLisa
Antworten
6
Aufrufe
562
NewMoon
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben