Durch Tablettengabe: Vertrauensbruch?

Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo liebe Katzengemeinde

Meine Dollar muss für die nächsten 14 tage Tabletten nehmen. Problem: Ist nicht so ganz ihre Sache wie ich es bisher von meinen anderen Katzen gewohnt war. Sei's drum. Obwohl die Tabletten gebrochen sehr klein sind, spuckt sie sie trotz Futter, Paste, Rohfleisch...(Leberwurst ö.ä frisst sie nicht) wieder aus.

Da die Tabletten aber 3x täglich in sie rein müssen, bin ich seit vorgestern nun auf die Methode "Radikal" umgestiegen. Das heißt: Katze auf Anrichte, mit Ellenbogen Popo vorm Rücklauf hindern, mit Hand im Nacken festhalten, andere Hand drückt das Mäulchen auf, Tablette in Rachen und fertig. Vor'm Füttern geschieht diese Prozedur immer. Ist eine Sache von 5 Sekunden. Danach wird sie sofort wieder runter ans Fressen gesetzt.

Für mich ist diese Methode bequem, sicher und unkompliziert (gerade Morgens, wo nicht viel Zeit ist). Bisher funktioniert es aufgrund von Übung jedes Mal besser.

Meine Sorge ist jedoch, dass sie dadurch am Ende der 14 Tage sich evtl. nicht mehr am Kopf anfassen lässt, Hochheben o.ä zum Problem wird,...
Allgemein ist sie nicht sehr nachtragend. Jedoch weicht sie derzeit kurz zurück, wenn ich sie am Kopf fassen möchte (zum Streicheln bspw.).

Womöglich mache ich mir aber wieder zu Unrecht Gedanken :oops:

Kann denn jmd. etwas mehr dazu sagen? Vielleicht hat ja jmd. eine selbe Situation durchgemacht und kann mir seine Erfahrungen damit schildern? Wie verhielten sich Eure Katzen nach so einer "Radikaltour"?

Liebe Grüße
 
Werbung:
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
Lui hat sich durch scheiß Medigeberei irgendwann nicht mehr von uns auf dem Arm nehmen lassen :mad:. Statt wie vorher loszuschmusen wenn ich ihn auf den Arm genommen habe, wurde er total panisch :mad:.
 
Pippi Langstrumpf

Pippi Langstrumpf

Forenprofi
Mitglied seit
4. März 2009
Beiträge
13.415
Alter
48
Ort
im schönsten Stadtteil Berlins :-)
Ich musste meinen Felix 3 Wochen zwangsfüttern und tgl. so Tabletten geben.

Immo liegt er neben mir und liebt es sehr das Köpfchen gekrault zu bekommen.

Das wird schon. *drück*
 
Cora1977

Cora1977

Forenprofi
Mitglied seit
11. April 2011
Beiträge
1.121
Ort
Freiburg im Breisgau
Das vergißt er gaaanz schnell wieder! Mein Kater hat mir gar nicht mehr getraut, weil er ständig Creme und Tropfen ins Auge bekommen hat. Jede Bewegung in seine Richtung war Alarm für ihn. Wenn ich unter die Dusche gegangen bin, dann hat er sich schon mal in Sicherheit gebracht (unters Bett), weil es ja zum TA gehen könnte oder wieder Creme geben könnte. :)

Mittlerweile hat er mich genauso lieb wie vorher und rennt nicht mehr unters Bett wenn ich dusche. :verschmitzt:

Also Kopf hoch! Der hat Dich bald wieder lieb. Und die Leckerlis nach der Tabletteneingabe nicht vergessen!
Liebe Grüße
 
MANII

MANII

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2010
Beiträge
959
Alter
35
Ort
Schweiz
ach diese blöden tabletten...ich musste manii etwa den selben zeitraum medis geben. da er absolut nichts gefressen hat die ersten 2 tage, gab es nur di radikale methode:(danach wollt ich ihm nicht das essen gleich wieder verderben..deswegen bin ich so fortgefahren...er war nach jeder eingabe, ein paar minuten "sauer" auf mich und setzte sich hinter meinen freund, der immer seinen bewacher spielen muss:D, auf die coutch...aber das ganze war immer schnell vergessen und ich habe keinerlei veränderung an ihm verspürt nach diesen tagen...


das wird schon klappen, schleim dich einfach schön bei ihr ein:D
 
RheinlandCaTz

RheinlandCaTz

Forenprofi
Mitglied seit
17. April 2010
Beiträge
2.136
Ort
Zwischen Rhein und Lahn
Ich mußte Zora wärend ihrer Clostridien-Zeit Metro geben was ganz und gar wiederlich schmeckt hab alle Tricks versucht, in Wurst (schmeckte sie raus), in Wasser aufgelöst (hat gespeichelt wie Tollwütig), dann mußte ich es halt auch auf "die harte Tour" machen, 10 Tage lang.....sie hat natürlich einiges an Vertrauen dadurch verloren und weiß auch mittlerweile ganz genau wenn es wieder Medis gibt muß sie rennen:rolleyes: aber Ängstlich oder gar Nachtragend ist sie deshalb nicht. Vor kurzem hatte sie noch eine leichte Infektion, dadurch bedingt mußte sie wieder ein AB nehmen, was allerdings um einiges kleiner war als die riesen Metro-Dinger, das hat dann wiederum sehr gut in Leberwurst geklappt. Was rein muß muß halt rein Gute Besserung der Patientin!!!
 
N

Nicht registriert

Gast
Also ich würde mir da nicht so große Sorgen machen. Du schreibst ja oben, dass sie im Allgemeinen nicht nachtragend ist. Da denke ich, dass sie das schnell vergessen wird. Also so sind meine Erfahrungen mit unserm Kater, allerdings ohne 3-Wochen-Pillen-Gabe. Aber ich denke das ist nicht so dramatisch!
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hmmmm. Okay. Durchmischte Antworten. Nach der Eingabe setze ich sie gleich wieder vor's Futter. Darum habe ich derzeit nicht das Gefühl, dass sie sonderlich lange darüber nachdenkt. Und ich verabreiche ihr die Tabletten an einem Ort, wo sie sonst nicht hinkommt/will....also dort ein Negativerlebnis zu haben nicht sonderlich schlimm ist.
Naja, ich werde mal beobachten, wie es weitergeht.
Liebe Grüße
 
January54

January54

Forenprofi
Mitglied seit
13. April 2010
Beiträge
7.465
Alter
65
Ich lege Tabletten immer in ein luftdichtverschlossenes Glas mit leckerlis(Dreamies):verschmitzt:
Nach ein paar Stunden haben sie den Geruch angenommen und Miro knackt die so mit weg. Schon mal probiert?
LG Miro und Ute
 
DosGatos

DosGatos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2011
Beiträge
839
  • #10
Also das "Vergnügen", Tabletten auf diese Weise verabreichen zu müssen, hatte ich bisher noch nicht..:verschmitzt:
(Die letzte Entwurmungstablette haben beide Kater dank Verstecken in ein wenig Fleischwurst problemlos genommen - sonst kriegen sie Fleischwurst nie)

Aber ich musste meinen Gustavo beim ersten Milbenbefall täglich zweimal mit Surolan behandeln, um die Entzündung auszuheilen.
Das hieß jeden Morgen und jeden Abend, ihn logistisch nach dem Füttern auszutricksen: An der geschlossenen Katzenklappe ("Mist, abhauen funktioniert nicht!":mad:) auf dem Boden zu fassen bekommen, im Nackenfell festhalten und das Surolan in beide Ohren reinträufeln und massieren...

Gustavo ging jeden Morgen/Abend um die Fressenszeit vor mir auf Tauchstation, aber fressen wollte er natürlich doch...

Aber es gab einen Platz, an dem er wusste, da braucht er nichts zu befürchten und wird ewig durchgekuschelt: Mein Bett am frühen Morgen!
Und das hat er dann auch ausgiebig genutzt, ohne sich irgenwie vor mir zu ängstigen.

Hat auch mir sehr geholfen, zu sehen, er verliert das Vertrauen in mich nicht vollends in dieser Zeit!

Wie allerdings mein Gulliver bei einer ähnlichen Geschichte reagieren würde, weiß ich nicht, er ist insgesamt viel ängstlicher.

Derzeit haben wir wieder Milben - aber die neue Tierärztin geht da anders ran, und Surolan fällt gottseidank weg!

Was ich damit aber dir sagen wollte:
Vielleicht ist es hilfreich, diese Tablette immer am gleichen Ort und ca. selben Zeiten zu verabreichen - den fürchtet sie dann zwar, verliert aber ansonsten nicht das Vertrauen in dich? Und irgendwann sind die 14 Tage ja rum - und sie vergisst es sicher auch wieder...Hoffe ich jedenfalls für dich:)

Eva
 
stuffelschn

stuffelschn

Forenprofi
Mitglied seit
4. November 2010
Beiträge
1.232
Alter
33
Ort
Lübeck
  • #11
Ich weiß nicht ob das für dich in Frage kommt, aber ich mörser die Tabletten für Diego und mische sie mit unterschiedlichen Pasten. Mal gibts die mit Katzenpudding, mal mit Miamor-Malzcreme oder auch mal mit einem Liquidsnack. Allerdings muss die Tablette wirklich zu Pulver gemörsert werden, kleine Stücke reichen wie bei dir auch nicht, das merkt er sofort.

Wenn ich das bei ihm mit "Gewalt" versuche ist er schon sehr nachtragend. Und da er sie täglich braucht, wollte ich die Beziehung lieber auch nicht aufs Spiel setzen ;)
 
Werbung:
Glasherz_2002

Glasherz_2002

Forenprofi
Mitglied seit
23. Januar 2010
Beiträge
4.812
Alter
55
Ort
NRW
  • #12
Wir machen die Tabletten auch immer ganz mörserig für unsere Püppi, das
klappt wunderbar in Multivitaminpaste oder Philadelphia, Sahnekäse, what
ever
 
Gelfling

Gelfling

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. April 2010
Beiträge
554
Ort
Bremen
  • #13
Ich musste Beam früher auch öfter am Tag, und das auf Dauer, seine Herztabletten geben. Das ging auch nur mit der Methode das ich ihm das Mäluchen auf gemacht habe und schnell die Tablette in den Rachen "geworfen" habe. Alles schnell und zügig ohne Hektisch zu fuchteln.
Am Besten ging das wenn er in der Küche in der Ecke der Küchenzeile stand. Dann konnte er sich nicht so einfach nach hinten weg drücken.
Denn besonders toll fand er die Angelegenheit nicht.
Direkt wenn die Tabletten drin war hab ich ihm gleich ein ein zwei Leckerlies vor die Nase gehalten die er immer dankbar nahm.
So war die Sache mit der Tabletten rasch wieder vergessen und nur das Leckerchen war wichtig (gut und praktisch auch das damit die Tablette gleich richtig mit runtergeschluckt wurde).
Deutlichstes Anzeichen dafür das für Beam das Leckerchen das bestimmende Element dieser Handlung war, was die Tatsache der er immer zur Stelle war sobald der tabelttenwekcer Piepte. Da seine Tabletten ja öfter genommen werden mussten zu ähnlichen Uhrzeiten hatten wir immer eine Uhr (hatten eien Tablettendose mit Wecker drin) gestellt damit wir es ja nicht vergessen. Und Beam lernte schnell wenns piept gibt es was feines. So rannte er dann immer schon in die Küche. Das mit der Tablette schien also nur eine Lästige Nebensache zu sein.

Unser Pan musste kürzlich auch 10 Tage lang eine Tablette tägl. nehmen und da hab ich das genauso gemacht in der Küchenecke "Mäulchen auf- Tablette rein- Leckerchen- vor- die- Nase" ging auch bei ihm ganz gut. Begeistert war der Kleine nicht aber musste ja sien und nachtragend war er nicht. Die Bestechung lies auch hier schnell vergessen ;)

Grüße Gelfling
 
Paulone

Paulone

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2010
Beiträge
5.073
Ort
Bodensee, BaWü
  • #14
Paolo musste vor zwei Jahren mal ein Antibiotikum einnehmen. Das hat er mir aus der Hand gefressen!!! Der Tierarzt meinte, das Medikament sei so konzipiert, dass es Katzen schmeckt.

Ansonsten gehts bei Paolo auch nur auf die harte Tour - und das muss innerhalb von 10 Sekunden maximal über die Bühne gegangen sein: Paolo überrumpeln, auf meinem Schoß ihn auf den Bobbes setzen (nur so gehts: Paolo wie ein Kind auf den Schoß setzen, also Hinterbeine nach vorne zeigend), Mäulchen aufklemmen (zwei Sekunden Zeit), Tablette tief in den Rachen, Mäulchen zuhalten, warten, bis er geschluckt hat. Er schüttelt sich und guckt sehr überrascht und verärgert drein, aber es geht ja um seine Gesundheit. Paolo ist elf Jahre alt - es geht nur so bei ihm. Anschließend Leckerli anbieten (was er dann aber geschockterweise gerne verachtet) oder eben leckere Milch zum Nachtrinken (will er dann auch nicht verständlicherweise. Nach zwei Minuten hat ers vergessen und ist der Alte. Nur wenn man ihm mehrere Wochen Tabletten geben muss, checkt er es irgendwann, und aus den 10 Sekunden werden halt 20.
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #15
Womöglich mache ich mir aber wieder zu Unrecht Gedanken :oops:

Ja, tust du ;)
Ich mache es grundsätzlich auf die Art, weil so sicher gestellt ist, dass geschluckt wird, was geschluckt werden muss, und zwar vollständig. Bisher hat mir das noch keine nachgetragen.
Nach der Tabletteneingabe gibts Küsschen und das ganze Tralalala ("hast du tooooll gemacht, du bist mein grosser Schatz *Bussigedöns*") und Leckerli oder was zu futtern.
Ich hab nur eine, die sich herzhaft wehrt, alle anderen wissen, was muss das muss und nehmen es einfach so hin, ohne auch nur im Geringsten beleidigt zu sein.
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #16
Wir müssen hier ja auch täglich Tabletten geben und ich bin ganz schnell vom Mörsern oder zwangseingeben weggekommen. Ersteres geht gar nicht, denn die meisten Tabletten sind so bitter, dass Katzen die sofort rausschmecken. Wenn sie sie im Ganzen bekommen, schmecken sie das innere nicht und außen haben Tabletten ja eine Art "Schicht". Wer schonmal eine Aspirin zerbissen hat, weiß was ich meine. Also Mörsern ist bei den meisten Tabletten ganz schlecht.

Zwangseingeben mache ich auch nicht mehr. Seit ich Kira zwangsernähren mußte meide ich das: sie hat da sehr bei gelitten und hat es total gehasst.

Ich verpacke ihre Medikamente seitdem immer in kleinen Stücken Katzenstick. Sie freut sich wie bolle, wenn ich die Metalldose öffne, die hier als Katzen-Apotheke fungiert... Zweimal täglich bekommt sie je drei Tabletten und innerhalb von dreißig Sekunden sind alle drin und Katz bettelt noch um mehr... Da wir sonst keine Leckerlies geben ist das prima so. Sie frisst ihre Medis und ist auch noch dankbar dafür :D
 
elca

elca

Forenprofi
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
1.260
Ort
Basel Umgebung
  • #17
Wir mussten unserem Sternchen pfoetli ueber 3 monate hinweg metacam morgends (jeden zweiten tag) und taeglich abends eine chemotkapsel verabreichen. beides direkt ins maeulchen. Direkt nach der kapsel gabs ein suuuuper leckerli und mit der zeit wartete sie direkt darauf und forderte es danach ein :) dann war ihre welt wieder in ordnung :)

Fuer die kapsel musste ich handschuhe anziehen und das merkte sie natuerlich mit der zeit handschuhe = festgehalten werden = leckerli

Uns gegenueber verhielt sie sich normal.
 
EM2613

EM2613

Forenprofi
Mitglied seit
18. März 2011
Beiträge
1.864
  • #18
Kalli mußte im Febr. immer Tropfen ins auge und Tropfen/Gel in die Ohren bekommen, prozedre vom feinsten! :mad:

Bis heute mag er es überhaupt garnicht wenn man ihm am kopf streicheln will, zieht sofort weg den kopf und legt die ohren an.

kann so oder so gehen, ich drück die daumen das deiner schnell vergisst! ;)
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
21
Aufrufe
915
ichbindas
ichbindas
T
Antworten
8
Aufrufe
773
Sabrinili
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben