Dritte Katze?

  • Themenstarter b3b3
  • Beginndatum
b3b3

b3b3

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2012
Beiträge
162
Hallo, wie man bestimmt schon lesen konnte überlege ich mir eine dritte Katze anzuschaffen.
Ich habe bereits eine Katze und einen Kater(Haus), beide 1 Jahr alt. Super lieb aber sehr unterschiedlich. Der Kater ist ruhiger (hat aber auch mal seine 5 Minuten) und die Katze super verspielt hat nur Blödsinn im Kopf. Sie freut sich wie Oscar wenn der Kater dann mal mit ihr spielt und die sich jagen können. Das findet aber leider nur 15 Min am Tag statt denn den rest des Tages liegt er faul auf der Haut rum und "chillt". Dann muss ich den Part übernehmen. Deswegen hab ich mir gedacht (vielleicht) eine dritte anzuschaffen, die charakterlich genauso ist wie die Katze, also auch super aktiv und verspielt, mit der sie ihre Zeit vertreiben kann wenn wir mal nicht da sind (arbeiten usw). Eine, die ihr auch mal zeigt wo es lang geht beim spielen, eine mit der die toben kann den ganzen Tag.
Männchen oder Weibchen?

Zweifel:
Jetzt hab ich gelesen dass es gut ist wenn man zwei ganz unterschiedliche Katzen hat. Gibts dann Stress wenn sie die gleichen Charaktereigenschaften haben?
Was ist wenn die sich dann nicht verstehen? :wow:
UND: wir haben "nur" 75qm. Ist es denen dann zu wenig mit 3 Katzen?
Und wird sich der Kater dann auch mit dem/der neuen verstehen? Nicht dass er dann voll Stress hat weil 2 da inner Wohnung rumtollen.

Danke schonmal für die Antworten!
 
Werbung:
S

Simpat

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2010
Beiträge
5.117
75 qm reichen auch für 3 Katzen gut aus, da brauchst du dir keine Sorgen machen.

Ich würde zu einer zweiten Kätzin raten, die ebenfalls sehr verspielt ist, im Alter von 10-18 Monaten, gut sozialisiert und vom Wesen, Charakter und Temperament zu den beiden vorhandenen Katzen passt bzw. etwas in der Mitte liegt.

Von einem zweiten Kater würde ich in deinem Fall eher abraten, meist ist es ja so, dass die Kater etwas wilder sind und vorallem im Umgang miteinander viel körperbetonter und ruppiger, als die meisten Kätzinnen, die auf Balgereien nach Katerart meist so gar nicht stehen und da empfehle ich dann der Kätzin zu liebe, einen zweiten Kater, damit der Raufkumpane kommt und die Kätzin nicht bedrängt wird. Hier ist es aber so, dass dein Kater eher ruhiger ist und womöglich gar keinen Bock hat, dass da jetzt auch noch ein Kater einzieht, der dann nach Katerart mit ihm raufen und balgen will.
 
S

Simsalabim83

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Mai 2013
Beiträge
687
Hihi Genau die gleiche Entscheidung haben wir auch getroffen. Am 5.10 zieht unsere Luna ein :) Ich freue mich sehr und kann dir dann gerne berichten wie es ist.
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo b3b3

Ich persönlich bin ja ein Fan von Mehrkatzenhaushalten und hatte auch einige Zeit ein Trio.

Bei mir fehlte damals eine Art "Brückentier", das zwischen den beiden Katern vermittelte (der eine sehr sozial gegenüber Katzen, der andere eher auf mich fixiert. Der eine etwas ruppiger im spielen, der andere etwas sanfter. usw).

Ich denke die Frage nach Männlein oder Weiblein sollte man nicht von vornherein entscheiden. Es gibt soviele Komponenten, die zuzählen (Charakkter, Entfernung, Haltungsform, Sozialisierung, ggf. Gesundheit etc.), dass die Auswahl alleine dadurch bereits gehemmt wird.

Wieso soll es gut sein, wenn man zwei "ganz unterschiedliche" Katzen hat? Meiner Meinung nach ist es gut, wenn man ähnlich tickende Katzen hat, die sich in ihrer Art nur ein wenig voneinander unterscheiden. So wird keiner frustriert sein, denn sie können viel miteinander anfangen.

75qm ist per se ausreichend - wenn sie harmonieren. Wichtig ist für die Anfangzeit ein Raum zum separieren. Ob sie sich verstehen, entscheiden die drei dann untereinander. In der Regel kommen sozialisierte Katzen allerdings gut mit Artgenossen zurecht.
Ich würde also garnicht davon ausgehen, dass sie sich nicht verstehen.

Der Kater wird wohl froh sein, etwas entlastet zu werden.

Liebe Grüße
 
b3b3

b3b3

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2012
Beiträge
162
75 qm reichen auch für 3 Katzen gut aus, da brauchst du dir keine Sorgen machen.

Ich würde zu einer zweiten Kätzin raten, die ebenfalls sehr verspielt ist, im Alter von 10-18 Monaten, gut sozialisiert und vom Wesen, Charakter und Temperament zu den beiden vorhandenen Katzen passt bzw. etwas in der Mitte liegt.

Von einem zweiten Kater würde ich in deinem Fall eher abraten, meist ist es ja so, dass die Kater etwas wilder sind und vorallem im Umgang miteinander viel körperbetonter und ruppiger, als die meisten Kätzinnen, die auf Balgereien nach Katerart meist so gar nicht stehen und da empfehle ich dann der Kätzin zu liebe, einen zweiten Kater, damit der Raufkumpane kommt und die Kätzin nicht bedrängt wird. Hier ist es aber so, dass dein Kater eher ruhiger ist und womöglich gar keinen Bock hat, dass da jetzt auch noch ein Kater einzieht, der dann nach Katerart mit ihm raufen und balgen will.

Ok vielen Dank, so hab ich mir das auch gedacht. :aetschbaetsch1:
 
b3b3

b3b3

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2012
Beiträge
162
b3b3

b3b3

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2012
Beiträge
162
Hallo b3b3

Ich persönlich bin ja ein Fan von Mehrkatzenhaushalten und hatte auch einige Zeit ein Trio.

Bei mir fehlte damals eine Art "Brückentier", das zwischen den beiden Katern vermittelte (der eine sehr sozial gegenüber Katzen, der andere eher auf mich fixiert. Der eine etwas ruppiger im spielen, der andere etwas sanfter. usw).

Ich denke die Frage nach Männlein oder Weiblein sollte man nicht von vornherein entscheiden. Es gibt soviele Komponenten, die zuzählen (Charakkter, Entfernung, Haltungsform, Sozialisierung, ggf. Gesundheit etc.), dass die Auswahl alleine dadurch bereits gehemmt wird.

Wieso soll es gut sein, wenn man zwei "ganz unterschiedliche" Katzen hat? Meiner Meinung nach ist es gut, wenn man ähnlich tickende Katzen hat, die sich in ihrer Art nur ein wenig voneinander unterscheiden. So wird keiner frustriert sein, denn sie können viel miteinander anfangen.

75qm ist per se ausreichend - wenn sie harmonieren. Wichtig ist für die Anfangzeit ein Raum zum separieren. Ob sie sich verstehen, entscheiden die drei dann untereinander. In der Regel kommen sozialisierte Katzen allerdings gut mit Artgenossen zurecht.
Ich würde also garnicht davon ausgehen, dass sie sich nicht verstehen.

Der Kater wird wohl froh sein, etwas entlastet zu werden.

Liebe Grüße

Das mit den "unterschiedlichen" Katzen hab ich vor ein paar Tagen (glaube) auch hier im Forum gelesen. Warum weiß ich nicht mehr genau :verstummt:

Ok Danke für den Tipp
 
b3b3

b3b3

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2012
Beiträge
162
Dann muss ich das wohl mal mit meinem Freund besprechen.
Woher würdet/habt ihr eure Katzen denn geholt?
Wir haben unsere als Kitten von Privat geholt. Hab schonmal so auf den Internetseiten von Tierheimen geguckt (die armen Mäuse) aber überall steht immer "schüchtern" ich möchte am liebsten eine Katze die mir schon entgegenspringt wenn ich sie besuche :aetschbaetsch1:
 
b3b3

b3b3

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. November 2012
Beiträge
162
Ja klar dass die Katzen bei fremden schüchtern sind oder vor allem im Tierheim aber sollte eben soeinen ähnlichen Charakter haben wie meine Maus:)
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
  • #10
Ja klar dass die Katzen bei fremden schüchtern sind oder vor allem im Tierheim aber sollte eben soeinen ähnlichen Charakter haben wie meine Maus:)

Hab auch ein Trio, das hat was ;)
Das ist richtig, im Tierheim ist es aufgrund der Situation für ein Tier nicht einfach, sich "richtig" zu präsentieren, da viele doch verstört und unsicher sind. Auch können die Mitarbeiter, da oft überlastet, nicht genau den Charakter einschätzen. Eine Katze aus dem Tierschutz/von einer Pflegestelle kann ich Dir nur ans Herz legen, die Leute kennen die Tiere doch besser.
Schau Dich doch mal hier im Notfellchen-Bereich um oder stell ein Gesuch ein, da kannst Du nochmal genau beschreiben, wie Deine so drauf sind. Es gibt viele Foris, die Pflegestellen sind, bestimmt ist auch für Dich was dabei. :)
Berichte doch mal, wenn Du fündig geworden bist.
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
  • #11
Du kannst hier ein Gesuch einstellen. Es gibt mehr als genügend Jungkkatzen im Tierschutz, die dem Menschen naiv entgegenhüpfen, wenn das gewünscht ist. Keine Sorge, da findet ihr sicher etwas, was zu euren Katzen und euch passt ;)
 
Werbung:
Sternenbär

Sternenbär

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Januar 2013
Beiträge
473
Ort
Zuhause
  • #12
Keine Scheu vor einem Tierheim besuch,

man kommt höchsten in Gefahr gleich mit der dritten Katze wieder Heim zu fahren.
Bei uns gab es zu der Zeit aber leider nur Freigänger, oder ganz kleine und so habe ich im Juni einen Kater vom Züchter dazu geholt. Meine Schätze ergänzen sich prima. Der Kater rennt und spielt verstecken mit Tini (zum brüllen komisch, bis auf für meinen Duschvorhang) und kuschelt mit Amira oder mir.
Auch Spielsachen die vorher nicht angeschaut wurden sind jetzt interessant.
Die Zusammenführung verlief total unproblematisch und relativ schnell. Drücke Dir die Daumen das Du bald was passendes findest und es auch bei Euch so gut läuft.
 

Ähnliche Themen

H
Antworten
10
Aufrufe
2K
hopexnana
H
E
Antworten
7
Aufrufe
17K
Katzenpersonal
K
C
Antworten
10
Aufrufe
1K
crazycatwoman
C
LucyMarie
Antworten
9
Aufrufe
1K
Paty
D
Antworten
13
Aufrufe
7K
dustyforever
D

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben