Dritte Kater (Welpe), 9 jährige Katze traut sich nicht mehr ins Haus

S

Schoggen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Dezember 2017
Beiträge
5
Hallo zusammen

Eigentlich kommen wir mit allen Tierproblemen ziemlich gut klar, aber jetzt stehen wir vor einem Rätsel.

Wir habem seit 9/10 Jahren zwei Katzen, Kater und Katze, die sich sehr gut verstehen. Vor einem Jahr haben wir uns einen Katerwelpen zugelegt. Die ersten Monaten lief es ganz gut, Kater und Kater verstanden sich, Katze ging dem Kurzen aus dem Weg. Dann haben wir ihn kastrieren lassen und etwa zwei Monate danach hat sich unsere Katze nicht mehr im Haus blicken lassen.

Geht leider schon Wochen so, er jagt sie Draussen durch die Weltgeschichte und wir können nichts dagegen machen.

Ab und zu kommt sie freiwillig und unfreiwillig rein (dann nehm ich sie auf den Arm, damit sie sich aufwärmen kann) und frisst etwas Feuchtfutter.

Jetzt ist der erste Schnee und die Kälte da und wir machen uns schon etwas Sorgen.

Die Katzen haben eine Zugangsmöglichkeit durch den Hauswirtschaftsraum ins ganze Haus, im HW steht auch der Kratzbaum (wird nun erneuert). Der alte Kater geht nicht gerne raus, daher Katzenklo im Gäste WC nebenan.

Dazu noch zwei kleine Kinder und eine 3 Jahre alte Hündin, die sehr verträglich ist.

Hat jemand eine Idee was wir machen können? Wir hängen an allen Katzen. Ich würde lieber Draussen noch eine zweite Katzenwohnung bauen anstatt eine Felltaze abzugeben oder sowas...

Eure Meinungen interessieren mich sehr!

Gruss Schoggen
 
Werbung:
P

Paula13

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2017
Beiträge
1.324
Hallo Schoggen,

ich kenne dein Problem.

Erstmal das Wichtigste in Kürze.
Hat deine Katze draußen einen trockenen geschützten Platz wo sie sich aufhalten kann? Kann sie da auch Futter bekommen?
Das fände ich als Sofortmaßnahme wichtig.

Grundsätzlich finde ich, dass deine Katze die Vorrechte auf ihr Zuhause hat.
Der junge Kater macht sich einen Spaß mit ihr und sie hat Angst.

Wichtig wäre auch, dass deine Katze einen sicheren Zugang zum Haus hat und drinnen einen sicheren Platz,wo sie Ruhe vor dem Jungspund hat.

Ich habe bei einem ähnlichen Problem meine Katze ins Haus geholt und einige Wochen drin behalten.Das war auch im Winter und ich könnte es nicht ertragen, dass sie alleine draußen ist.
Der Kater muss lernen, dass dieses Verhalten nicht geduldet wird .

Das braucht viel Zeit,Konsequenz und Geduld.
Ich bin seit über einem Jahr dran und das Problem ist noch nicht gelöst
allerdings viel besser geworden.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.932
Ort
35305 Grünberg
Such dem Jungspund ein neues Zuhause, wo er artgerecht mit einem jungen katerkumpel leben kann, eure Konstellation ist einfach möglich, du hast den Senioren ein einzelnes Jungtier vor die Nase gesetzt, was erwartest du? Dazu noch ein Katerkitten.
Er jagt katertypisch die Kätzin, was soll er auch machen, zu. Raufen ist niemand da.
 
S

Schoggen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Dezember 2017
Beiträge
5
Danke!

Sie hat Draussen zum Glück die Möglichkeit essen und trinken zu bekommen, aber die Temperaturen sinken ja markant.

Haben jetzt noch mal einen anderen Kratzbaum gekauft, mit mehr Ausweichmöglichkeiten. Dem Kater versuchen wir mehr Alternativen innerhalb des Hauses zu geben.

Warten wir mal ab, weggeben tun wir kein Tier, dass schon so lange bei uns ist.

Gruss Schoggen
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.932
Ort
35305 Grünberg
Der Kater brauch einen Kumpel im gleichen Alter. :mad:
Deine Seniorin tut mir einfach nur leid, sie muss eure falschen und völlig undurchdachten Ideen ausbaden.

Hole einen Kumpel, unterbinde das jagen der alten Kätzin oder such dem Jungspund ein passendes Zuhause und zwar zeitnah.
 
S

Schoggen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Dezember 2017
Beiträge
5
Undurchdacht war das definitiv nicht, mit der anderen Katze hat er keine Probleme. Ich habe jetzt seit 30 Jahren Katzen, haben uns sehrwohl dabei gedacht 🙄

Naja, wie schon gesagt, wir stellen jetzt im Haus noch mehr Alternativen zur Verfügung und sehen ab.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.932
Ort
35305 Grünberg
Es war komplett undurchdacht und auf einem Wissensstand von vor 30 Jahren.
Offensichtlich bist du da stehen geblieben.
Wenn man 30 Jahre Katzen hat macht man gerne auch 30 Jahre lang die gleichen Fehler und kriegt das u. u. nicht mit.

Die Konstellation, die du da zurecht gebastelt hast, ist eigentlich für alle Katzen einfach unmöglich.
 
Taskali

Taskali

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2009
Beiträge
11.713
Ort
Nördlich von Berlin
Was Margitsina auf ihre arg rüde Art dir sagen möchte ist folgendes:

Kater und Katze haben oftmals ein anderes Spielverhalten. Während die Kater gern wie kleine Jungs aufm Schulhof derbe raufen, wollen die Mädels lieber nettes freundliches Fangen spielen. Hat der Kater nun keinen anderen Kater der mit ihm diese derben Raufespiele spielt, macht er dies mit der Katze, der das aber zuviel ist, weswegen sie dem ausweicht. Dazu kommt der Altersunterschied. Im Alter werden die Katzen ebenso wie die Menschen eben ruhiger - hat man also nun ein junges Tier, dann will das viel spielen, während das ältere lieber gemütlich irgendwo den Tag verdösen möchte und nur kurze Spielsequenzen zwischendrin haben will. Also auch hier habt ihr ein Ungleichgewicht in den Bedürfnissen drin, was dazu führt, dass der junge Tobekater die ruhigere Kätzin nervt - weshalb sie nach draußen ausweicht.
Besser wäre somit gewesen zu dem älteren Pärchen ein weiteres älteres ruhigeres Tier zu nehmen.
Alternativ: Würde man nun zu diesem jungen Kater einen weiteren jungen Tobekater setzen, könnten diese beiden ihr Tobe- und Raufbedürfnis miteinander ausleben und die Kätzin hätte ihre Ruhe - die Lage könnte sich entspannen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Schoggen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Dezember 2017
Beiträge
5
Kleines Update:

Seit dem wir nun den zweiten Spielbereich haben, läuft alles viel entspannter. Der Kleine ärgert jetzt eher den Hund, welcher aber gut damit klarkommt 😀

Resi traut sich wieder ins Haus, geht dem Kater zwar aus dem Weg, aber das ist auch gut so.

Vielen Dank für die Tipps.

Manche können gerne etwas an ihrem Schreibstil feilen, kommt nicht immer gut an 😉

Schönes Wochenende

Gruss Schoggen
 
S

Schoggen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Dezember 2017
Beiträge
5
  • #10
Es war komplett undurchdacht und auf einem Wissensstand von vor 30 Jahren.
Offensichtlich bist du da stehen geblieben.
Wenn man 30 Jahre Katzen hat macht man gerne auch 30 Jahre lang die gleichen Fehler und kriegt das u. u. nicht mit.

Die Konstellation, die du da zurecht gebastelt hast, ist eigentlich für alle Katzen einfach unmöglich.



Bist eine sehr weise Person, wirst immer eine Vorbildfunktion für mich sein! 🙄

Hoffe das du im richtigen Leben etwas feinfühliger bist. Aber das wird dich ja sowieso nicht interessieren, da deine Meinung nur die Richtige sein kann ☺️

In diesem Sinne, alles Gute.
 

Ähnliche Themen

P
Antworten
4
Aufrufe
171
zizi
S
Antworten
34
Aufrufe
1K
Minibär
L
Antworten
4
Aufrufe
539
Motzfussel
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben