Dringend Hilfe gesucht - Verdacht Epilepsie

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Siouxsie

Benutzer
Mitglied seit
13. Juni 2011
Beiträge
71
Ort
Leipzig
Hallo,

ich mache mal diesen neuen Thread auf, weil bei meinem Ursprungsthema niemand mehr antwortet. Ich bin sehr verzweifelt, bitte um Ratschläge.

Ich zitiere mich mal selbst zum letzten Stand der Dinge:

das mit dem trüben, m.E. gelblichem Blick war besonders letzte Woche schlimm. Ich kann nicht einschätzen, ob ich da eine psychische Veränderung im Sinne von starr, wild, irre oder wirklich eine physische Veränderung gesehen habe.

Die Ärztin erklärte mir gestern, dass der Ammoniak-Leberwert in Ordnung sei - das ist normalerweise das Gift, dass auch beim Menschen die Persönlichkeitsstörungen verursacht. Aber wer weiß, vielleicht war der Wert letzte Woche total hoch?

Ich persönlich denke immer mehr über den Epilepsie-Verdacht nach... Kennt sich hier jemand damit aus und hält die Symptome für passend? Also Speicheln/Schmatzen (wenn auch nur dezent) und anfallsartige Aggression
gegen die Partnerkatze? Oder ist Stress wahrscheinlicher?

Ach ja, einen Herzfehler hat die Kleine auch noch, wie gestern per Zufall mit raus kam - die Ärztin hat aber einen Zusammenhang mit der derzeitigen Symptomatik ausgeschlossen und mir geraten, dass später aklären zu lassen.

Die gesamte Vorgeschichte auf 3 Seiten:
http://www.katzen-forum.net/innere-...sive-katze-ohne-diagnose-hilfe-gesucht-3.html

Tausend Dank für jede Antwort!
 
Werbung:
S

Siouxsie

Benutzer
Mitglied seit
13. Juni 2011
Beiträge
71
Ort
Leipzig
Hallo Engelsstaub,

ich weiß deine Antwort sehr zu schätzen, besonders, nachdem ich gelesen habe, dass dein Kater erst gestern gestorben ist. Es tut mir sehr leid für dich und deine Familie!

Scheinbar bist du die erfahrenste Nutzerin, was Epilepsie angeht, ich habe auch deine Einführung schon durchgelesen. Einiges passt, einiges nicht :confused:

Heute um 5 kommt eine Tierheilpraktikerin her, die sich die Katze(n) mal ansieht, um eine "einfache" Stressreaktion zu überprüfen - worauf sollte sie achten bzw. was muss ich ihr erzählen wg. des Epilepsieverdachts? Sie arbeitet nur mit Naturheilmittel (Homöopathie/Bachblüten), gibt es da Empfehlungen zu Epilepsie?

Bei meiner Ennie sinken ja die Leberwerte grade wieder (besonders GOT war erhöht), sinkt dann auch die Anfallsgefahr? Ich möchte sie so gern aus ihrem Zimmer lassen, habe aber Angst um die größere Katze Karla. Kann es dein eigentlich sein, dass ein epilpetischer Anfall immer dann ausgelöst wird, wenn sie ihre eigentlich innig geliebte Partnerkatze sieht, so als eine Art Übersprungsreaktion?

Ich will dich aber wirklich nicht stressen in deiner Situation, also lass dir ruhig Zeit mit dem Antworten. Mein herzliches Beileid nochmal!

Liebe Grüße, Siousie
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Danke...

ich schaffs auch gerade nicht, mich auf deine Fragen zu konzentrieren. Tut mir leid. :(
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Die von dir beschriebenen Symptome passen eigentlich nicht wirklich zu Epilepsie. Ich würde auch eher auf Schmerzen tippen, welche Ihr Verhalten ausgelöst haben und die neurologischen Probleme könnten von einer Vergiftung ausgelöst worden sein. Auf beides weisen die schlechten Leberwerte hin.

Wurde die Galle schon mal untersucht? Diese könnte die Schmerzen und auch die Vergiftung der Leber ausgelöst haben.

Welches Antibiotikum bekommt die Kleine denn aktuell?

Die Entgiftung der Leber könntest Du mit Mariendistel unterstützen. Allerdings ist das einfacher zu geben, wenn sie Nassfutter frisst.
 
S

Siouxsie

Benutzer
Mitglied seit
13. Juni 2011
Beiträge
71
Ort
Leipzig
Hallo Hannibal,

laut TA-Überweisung an die Uniklinik sind die Hauptmedikamente Convenia (Antibiotikum) und Tolfedine gewesen, zudem noch Buscopan und Onsior.

Wie genau geht das denn mit Mariendistel? Die Heilpraktikerin hat grade Bachblüten empfohlen, aber daran glauben wir nicht wirklich. Gibt es vielleicht auch einen pflanzlichen "Entstresser", der nicht auf Homöopathie/Bachblüten beruht?

Ein riesiges Danke für deine Hilfe!

Liebe Grüße - Siouxsie
 
S

Siouxsie

Benutzer
Mitglied seit
13. Juni 2011
Beiträge
71
Ort
Leipzig
Ach ja, die Galle wurde übrigens noch nicht untersucht - wir könnten sie nochmal in die Tierklinik bringen und einen Ultraschall des Bauchraumes machen lassen, aber eigentlich will ich das der Kleinen grad unbedingt ersparen. Sie zeigt immer noch massive Stresssymptome, und wir müssen ja immer auch dran denken, dass sie irgendwann wieder mit der Großen zusammenleben muss. Daher so wenig wie möglich Traumatisches grade...

Gibt es denn einen Blutwert, der auf die Galle hinweist? Proben sind ja noch vorrätig, so dass ich das problemlos "anordnen" könnte...
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Die alkalische Phosphatase kann bei einem erhöhten Wert auf eine Erkrankung der Gallenblase hindeuten. Dies hat im Normalfall auch Auswirkungen auf die Leber. Da die Leberwerte wieder besser werden, macht es wahrscheinlich keinen Sinn, jetzt noch wegen der Galle zu schauen. Aber sollten sich die Werte aus irgendeinem Grund wieder verschlechtern, würde ich das als Erstes prüfen lassen.

Erkrankungen der Galle sind ausserdem extrem schmerzhaft, was auch die Aggressionen Deiner Katze erklären könnte. Dein TA soll Dir mal noch Schmerzmittel für die Kleine geben. Wenn das gut wirkt, dann sollte sich eigentlich ihre Aggression legen. Allerdings muss ich mich zuerst mal noch schlau machen, welches man geben könnte, denn bei den normal üblichen steht überall, dass sie bei Leberproblemen nicht verabreicht werden sollten.

Mariendistel bekommst Du in der Apotheke oder im Drogeriemarkt in Kapselform. Davon gibst Du täglich eine halbe Kapsel.

Zur Beruhigung gibt es z.B. Relaxan. Das bekommst Du in verschiedenen Internetshops. Oder dann Baldrian. Das wirkt auch bei Katzen beruhigend.
 
RILI

RILI

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2011
Beiträge
640
hallo,kann dir leider nicht groß weiterhelfen aber unterschätze bitte die bachblüten nicht! ich halte die jetzt auch nicht für alles geeignet und oft helfen sie auch nicht aber habe auch schon große wunder gesehen.beim tier und mensch.ein versuch wäre es wert,es wäre auf jeden fall günstiger und schonender als der TA.
und gerade die entstresser würde ich an deiner stelle versuchen denn auf dauer sind die getrennten räume ja nix und irgendwie muss sie ja wieder `runterkommen`. und falls es net wirkt nimmt sie keinen schaden davon
überleg es dir nochmal oder guck nochmal im forum.die leute dort kennen sich sehr gut aus http://www.katzen-forum.net/homoeopathie/index2.html

ich würde mal die Bach Original Bachblüten Rescue Tropfen für alle Haustiere alkoholfrei aus der apotheke probieren....
 
S

Siouxsie

Benutzer
Mitglied seit
13. Juni 2011
Beiträge
71
Ort
Leipzig
  • #10
Hallo Hannibal und Felina,

danke für eure Antworten - ich musste zwischendrin mal wieder etwas arbeiten - daher erst jetzt meine Reaktion. Eigentlich müsste ich mich grad zerteilen können zwischen Alltag und Katzen :rolleyes:

Also, das mit den Bachblüten heb ich mir mal noch auf als letzte Option, da auch mein Partner diese Behandlung eher ablehnt. Wenn alle schulmedizinischen Werte abgeklärt und alle Wege gegangen sind, ziehe ich das aber sicher nochmal in Betracht. Ich habe jedoch zur Beruhigung jetzt zumindest Relaxan besorgt, mal sehen, wie sie drauf reagiert. Danke für den Hinweis!

Für den Tip mit der Galle auch noch ein großes Dankeschön, hannibal - ich habe jetzt bei meinem Tierarzt Bescheid gegeben, dass er aus der Blutprobe von letzter Woche diesen Wert noch bestimmen lassen soll. Sollte der verändert gewesen sein, wissen wir zumindest, dass letzte Woche ein Gallenproblem vorlag und hättem vllt etwas mehr Gewissheit, was die Aggression angeht, da Schmerz ja dann nahe liegt und Epilepsie vllt wieder in den Hintergrund rückt. Der TA will außerdem noch den Schilddrüsenwert bestimmen lassen - zwar wäre sie für eine Überfunktion eigentlich zu jung, aber wir tappen ja leider im Dunkeln und müssen daher alles in Betracht ziehen.

Ich soll auch für die Uniklinik noch eine Urinprobe mit so einer speziellen Streu abfangen - ob das was wird ???

Zum Ultraschall schleppe ich sie erst wieder, wenn die Symptome sich massiv verschlimmern sollten oder Blutwerte auffällig sind. Die Kleine ist so gestresst, es tut mir richtig leid, sie so zu sehen :( Jeder Tierarztbescuh macht sie grad kränker, ist mein Eindruck. Danach schmatzt und leckt sie sich noch mehr als ohnehin schon.

Am Wochenende wollen wir auf Anraten der Heilpraktikerin/ Verhaltenstherapeutin eine geschützte Zusammenführung versuchen, d.h. Katzennetz in einen Türrahmen spannen und schauen, ob man sie zumindest dazu bekommt, sich mal zu beschnuppern.

Mannomann, solche Sorgen hatten wir noch nie - ich komm aus dem Grübeln gar nicht mehr raus... So ein Mist!

Grüße und Seufz - Siouxsie

p.s.: Aus irgendeinem Grund sieht man mein Profilbild nicht - woran könnte das denn liegen :confused:
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben