Diskussionen zur Kastration

Warnhinweis bei medizinischen RatschlÀgen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
BeitrÀge
2.284
Ort
Quito, Ecuador
Herzlich Willkommen @Wildflower ,

aber, zuerst einmal eine kleine Verbalkloppe 🙈
Ich muss dazu einfach etwas schreiben, da es hier auch viele stille Mitleser gibt.. deswegen...
Eine KĂ€tzin unkastriert, jahrelang....das geht gar nicht...die war bestimmt schon dauerrollig wegen dem HormonĂŒberschuss und, ihr wisst gar nicht, welche Krebsrisiken ihr so einem kleinen Puschel zumutet...
Ich gehöre hier auch zum Club der Verfechter von FrĂŒhkastration...und, das musste einfach raus.

Das Gute ist @Wildflower , dass du hier angemeldet bist, denn, man kann hier echt viel lernen, was Katzenhaltung betrifft...man denkt, man weiss alles...aber, glaub mir, dem ist nicht so...

Zu deinem Problem mit Fischi...
Ich glaube Fischi ist immer noch rollig...es kann sein, dass bei der Kastration nicht das gesammte Eierstockgewebe entfernt wurde (kann passieren) und jetzt noch mit Hormonen zu kÀmpfen hat.
Katzen können still rollen... deswegen, unbedingt von einem TA abklÀren lassen.
Desweiteren hoffe ich, dass bei der Kastration auch die GebĂ€rmutter entfernt wurde...schon durch die lange Dauerrolligkeit liegt das Risiko fĂŒr GebĂ€rmutterkrebs ser hoch.

Ich weiss nicht, wann Dante kastriert wurde...aber Kater, die spÀt kastriert wurden, zeigen oftmals noch typisches Katerverhalten.... deswegen glaube ich, dass er noch immer auf den Deckaufruf von Fischi reagiert.

Bitte, Fishi beim TA durchecken lassen.

Desweiteren, viel Spass beim Forums schmökern.

Lg
 
Werbung:
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
BeitrÀge
1.513
Bei Fischi wurde die GebÀrmutter gecheckt und die sei "glatt und schier", wie die TierÀrztin sagte, also keine VerÀnderung. WÀre da etwas unklar gewesen, wÀre sie gleich mitentfernt worden.

Ich gebe zu, ich bin kein Fan vom kastrieren und es wurde bei Fischi nur gemacht, weil im Bauchraum Zysten festgestellt wurden und beim entfernen vorsorglich die eine Seite der Milchleiste entfernt wurde.

Wie ich oben schon schrieb, wurde Pata mit ca 5 Monaten kastriert. Er hat vorher nicht markiert, nicht gedeckt. Das decken fing nach der Kastration an. Ich finde, das 5 Monate fĂŒr eine Kastration nicht besonders alt ist.
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
BeitrÀge
2.284
Ort
Quito, Ecuador
Bei Fischi wurde die GebÀrmutter gecheckt und die sei "glatt und schier", wie die TierÀrztin sagte, also keine VerÀnderung. WÀre da etwas unklar gewesen, wÀre sie gleich mitentfernt worden.

Ich gebe zu, ich bin kein Fan vom kastrieren und es wurde bei Fischi nur gemacht, weil im Bauchraum Zysten festgestellt wurden und beim entfernen vorsorglich die eine Seite der Milchleiste entfernt wurde.

Wie ich oben schon schrieb, wurde Pata mit ca 5 Monaten kastriert. Er hat vorher nicht markiert, nicht gedeckt. Das decken fing nach der Kastration an. Ich finde, das 5 Monate fĂŒr eine Kastration nicht besonders alt ist.
đŸ˜±đŸ˜±đŸ˜±

Hast du dich mal wirklich mit dem Thema Kastration beschÀftigt?
Komm, ich lass dir mal was da...

Der Kastrations-Thread

Na, die GebĂ€rmutter von Fishi wurde vor der Kastration gecheckt, vor 2 Jahren, das heisst nicht, dass da nie was kommen wird. Sobald eine Katze einmal latent gerollt hat, steigt das Krebsrisiko....in deinem Fall sprechen wir von mehreren Rolligkeiten ĂŒber Jahren...

Und, wie gesagt, irgend etwas stimmt bei Fishi mit den Hormonen ĂŒberhaupt nicht..und fĂŒr mich sieht das nach versprenkeltem Eierstockgewebe aus.

Warum bist du gegen Kastration?
Warum will man ein potentes Tier, wenn man nicht vermehren will?
Dante wurde ja auch kastriert...wieso ging das und Fishi nicht?

Das sind ĂŒbrigens ernstgemeinte Fragen, da ich gerne deinen Gedankengang verstehen möchte.
 
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
BeitrÀge
1.513
Nun, bei einer KĂ€tzin ist eine Kastration eben nicht mal so ein kleiner Schnitt, wie beim Kater. Ich wollte einfach keine "große" OP. Nun ist es anders gekommen.

Generell finde ich es nicht in Ordnung Tiere einfach so, ohne Grund zu kastrieren. Und das Argument mit dem Krebs ist zwar eins, aber es gibt auch noch andere Krebse, also Risiko ist immer.

Zudem kommt zum Beispiel niemand auf die Idee eine Stute zu kastrieren, auch bei HĂŒndinnnen ist es nicht ĂŒblich. Aber bei Katzen wird immer so ein Tohuwabohu drumm gemacht.
Okay, es gibt gute GrĂŒnde auch KĂ€tzinnen kastrieren zu lassen: wenn sie FreigĂ€nger sind, sehe ich das durchaus ein und bin auch dafĂŒr.
Auch streunende KĂ€tzinen zu kastrieren und sie anschließend wieder in Freiheit zu setzen, finde ich gut.
Aber sie nur kastrieren weil es eine KĂ€tzin ist, nein, das finde ich anmaßend von uns Menschen.

Ich weiß, das es da andere Meinungen zu gibt, aber dieses ist nun mal meine. ;)
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
BeitrÀge
8.637
Ort
Vorarlberg
Ich möchte anmerken, dass ich bezĂŒglich Kastration anderer Meinung bin als Du. KĂ€tzinnen werden nicht grundlos, "einfach so" kastriert und 5 Monate ist fĂŒr eine Kastration meiner Meinung nach auch nicht frĂŒh.
 
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
BeitrÀge
1.513
5 Monate ist nicht frĂŒh? Ich dachte immer, normal wird ab 6 Monate kastriert.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
BeitrÀge
7.447
Ort
Unterfranken
Generell finde ich es nicht in Ordnung Tiere einfach so, ohne Grund zu kastrieren. Und das Argument mit dem Krebs ist zwar eins, aber es gibt auch noch andere Krebse, also Risiko ist immer.

Wenn folgendes keine GrĂŒnde sind, eine Katze zu kastrieren...

Katzenkastration - Vorteile:​

  • Kastrierte Tiere sind leichter zu domestizieren und zu erziehen
  • Kein psychischer Stress mehr fĂŒr dauerrollige Katzen
  • Die Kater liefern sich keine so erbitterten und blutigen RevierkĂ€mpfe
  • Die Kastration wirkt nicht hemmend auf das Wachstum der Tiere, da dass LĂ€ngenwachstum durch den Epiphysenschluss (knorpelige Wachstumszone im Knochen) geregelt wird. Werden Tiere in den ersten Lebensmonaten schon kastriert, wird das LĂ€ngenwachstum der Knochen durch den verzögerten Epiphysenschluss geringfĂŒgig vergrĂ¶ĂŸert.
  • Bei Kastration vor der ersten Rolligkeit der Katze sinkt das Risiko, Tumore im Brustgewebe zu entwickeln, fast auf null. (Brustkrebsrisiko = nahezu null.)
  • Kaum Wahrscheinlichkeit, einen Scheidenvorfall oder Scheidentumore zu entwickeln.
  • Keine Eierstocktumore (Ovarialtumore ) oder kaum GebĂ€rmuttertumore (z. B. Zystadenokarzinome) zu entwickeln
  • sehr geringe Wahrscheinlichkeit an einer GebĂ€rmuttervereiterung (Pyometra ) zu erkranken
  • Sehr geringes Risiko, eine ScheintrĂ€chtigkeit zu entwickeln
  • Beim Kater wird die Entstehung von Hodentumoren verhindert
  • Das Risiko an einer Prostata-Erkrankungen zu leiden, wird auf ein Mininum reduziert
  • BindegewebsschwĂ€chen, wie Darmdivertikel (Darmtaschen) oder Perinealhernien, werden vermieden
  • Neigung zur Epilepsie bei mĂ€nnlichen Tieren wird reduziert
  • Aggressives, dominantes Katerverhalten wird unterdrĂŒckt
  • Bei Katern bleibt das Markieren in der Wohnung aus, und der typische, sehr penetrante Geruch nach geschlechtsreifen Katern wird nicht gebildet. (Wer diesen Geruch gerne kennenlernen möchte, sollte im Winter in einem zoologischen Garten das Löwen- oder Pumahaus besuchen)
Quelle: Kastration des Katers

... dann weiß ich auch nicht.

Es ist viel verantwortungsloser sein Tier diesen Risiken auszusetzen, als es flott kastrieren zu lassen.
 
Pinku

Pinku

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2020
BeitrÀge
789
Ort
NRW
Ich finde es anmaßend, Katzen die Rolligkeit und das Krebsrisiko zuzumuten, wenn es doch so einfach zu Ă€ndern ist.
 
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
BeitrÀge
1.513
Kastrierte Tiere sind leichter zu domestizieren und erziehen....Aha, ja, das ist natĂŒrlich ein Grund....spöttel....Sorry, konnte nicht widerstehen, aber das zeigt nun wieder, das es nur darum geht, das der Mensch keine Probleme mit dem Tier haben soll.

Ich spreche nicht ab, das eine Kastration in manchen FĂ€llen angezeigt ist, ich habe ja auch Beispiele aufgefĂŒhrt, aber die gesundheitlichen Argumente wĂŒrden auch auf HĂŒndinnen und Stuten zutreffen. Warum wird da nichts gemacht?
Bei Stuten wĂŒrde es extrem teuer werden und ja, es gibt auch dauerrossige Stuten, aber da ja meißtens die Hengste zu Wallachen gemacht werden, wird das nicht fĂŒr nötig gehalten.
Aber was ist mit den HĂŒndinnen? Kaum jemand lĂ€ĂŸt seine HĂŒndin kastrieren. Besteht da keine Gefahr von GebĂ€rmutterkrebs, ect?
Ich wundere mich......
 
Pinku

Pinku

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2020
BeitrÀge
789
Ort
NRW
  • #10
Das hier ist ein Katzenforum, warum willst du ablenken? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

(Und ich wĂŒrde auch jede HĂŒndin kastrieren lassen, nachdem die HĂŒndin meiner Kindheit an einem GesĂ€ugetumor verstorben ist. Unser örtlichen Tierheim kastriert HĂŒndinnen auch und ich hoffe, dass sich das weiter durchsetzt.)
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
BeitrÀge
7.447
Ort
Unterfranken
  • #11
Kastrierte Tiere sind leichter zu domestizieren und erziehen....
Wow! Das is alles, was Du daraus mitnehmen kannst?

Nur weil ich einen öffentlichen Text nicht editiere, um nur die medizinischen Vorteile dar zu stellen?
Ich spreche nicht ab, das eine Kastration in manchen FĂ€llen angezeigt ist, ich habe ja auch Beispiele aufgefĂŒhrt, aber die gesundheitlichen Argumente wĂŒrden auch auf HĂŒndinnen und Stuten zutreffen.
Dass Hunde und Pferde keine Katzen sind, ist Dir aber bewusst? Anderer Körperbau, anderes Futter, und so?

Jo, ich bin dann hier mal wieder raus, weil sinnlos. Hab besseres zu tun.
 
Werbung:
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
BeitrÀge
1.513
  • #12
Das hier ist ein Katzenforum, warum willst du ablenken? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

(Und ich wĂŒrde auch jede HĂŒndin kastrieren lassen, nachdem die HĂŒndin meiner Kindheit an einem GesĂ€ugetumor verstorben ist. Unser örtlichen Tierheim kastriert HĂŒndinnen auch und ich hoffe, dass sich das weiter durchsetzt.)

Ich lenke nicht ab, ich will, das auch mal da drĂŒber nachgedacht wird.
 
T

TĂžffel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. April 2021
BeitrÀge
26
  • #13
Der Zyklus funktioniert bei Hunden, Pferden (und auch Menschen!) grundlegend anders als bei Katzen. Du vergleichst da Äpfel und Birnen.
(So ganz am Rande ist eine OP unter Vollnarkose bei Pferden ungleich riskanter als bei der Katze)
 
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
BeitrÀge
1.513
  • #14
Dass Hunde und Pferde keine Katzen sind, ist Dir aber bewusst? Anderer Körperbau, anderes Futter, und so?


Was das damit zu tun hat, erschließt sich mir nicht, aber gut, jeder hat eben seine Meinung. Ich darf meine sicherlich auch haben:)
 
Pinku

Pinku

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2020
BeitrÀge
789
Ort
NRW
  • #15
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
BeitrÀge
1.513
  • #16
Der Zyklus funktioniert bei Hunden, Pferden (und auch Menschen!) grundlegend anders als bei Katzen. Du vergleichst da Äpfel und Birnen.
(So ganz am Rande ist eine OP unter Vollnarkose bei Pferden ungleich riskanter als bei der Katze)

Ja, ist bei Pferden riskanter, ich weiß, aber auch dort, wie auch bei Hunden besteht ein gesundheitliches Risiko und ich denke nicht, das das etwas mit dem Zyklus zu tun hat.
ScheintrÀchtgkeit zum Beispiel, gibt es auch bei diesen Tieren.
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
BeitrÀge
2.284
Ort
Quito, Ecuador
  • #17
Kastrierte Tiere sind leichter zu domestizieren und erziehen....Aha, ja, das ist natĂŒrlich ein Grund....spöttel....Sorry, konnte nicht widerstehen, aber das zeigt nun wieder, das es nur darum geht, das der Mensch keine Probleme mit dem Tier haben soll.

Ich spreche nicht ab, das eine Kastration in manchen FĂ€llen angezeigt ist, ich habe ja auch Beispiele aufgefĂŒhrt, aber die gesundheitlichen Argumente wĂŒrden auch auf HĂŒndinnen und Stuten zutreffen. Warum wird da nichts gemacht?
Bei Stuten wĂŒrde es extrem teuer werden und ja, es gibt auch dauerrossige Stuten, aber da ja meißtens die Hengste zu Wallachen gemacht werden, wird das nicht fĂŒr nötig gehalten.
Aber was ist mit den HĂŒndinnen? Kaum jemand lĂ€ĂŸt seine HĂŒndin kastrieren. Besteht da keine Gefahr von GebĂ€rmutterkrebs, ect?
Ich wundere mich......
Gut, dass du Kastration bei Hunden erwÀhnst.
Ich habe einen Hund (RĂŒde), geht auf die 11 Jahre zu, und ist nicht kastriert, weil ich frĂŒher so doof war und auf das hörte, was Google schrieb:
"Im Gegensatz zu Katzen mĂŒsste man Hunde nicht kastrieren weil...blah, blah, blah..."
So, Machete, mein Hund, ist ein Traumhund...nicht agressiv, freundlich zu Allem und Jeden, hört aufs Wort...wenn, ja, wenn keine lĂ€ufigen HĂŒndinen in der NĂ€he sind...das ist Stress pur...er hechelt, fiept, rennt wild durchs Haus...24 Stunden ohne Unterlass...bis HĂŒndin nicht mehr lĂ€ufig ist und, die nĂ€chste HĂŒndin anfĂ€ngt.

Das Schlimme, Machete fing mit dem ganzen Spektakel achtjÀhrig an...und jetzt hat er Epilepsie und Herzfehler....jede Narkose ist ein Risiko...soll ich das Risiko eingehen...oder, den Stress aussitzen?

Ich rate heute auch jedem Hundehalter sein Tier kastrieren zu lassen.... gerne mach ich ein Video vom stressgeplagtem Machete als Beweiss.
 
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
BeitrÀge
1.513
  • #18
Ich denke darĂŒber nach, aber ich kenn die Antwort nicht. Ist mir unverstĂ€ndlich, warum man das nicht macht. Weißt du es?


Ich denke, die Leute sehen einfach die Notwendigkeit nicht. Bei den Katzen wird das Ganze irgendwie aufgepuscht dadurch, das es so viele freilaufende Katzen gibt die sehr viele Junge gebÀren, die dann wieder neue Junge kriegen, usw. Das ist ein Problem und, wie geschrieben, das finde ich auch nicht gut.

Hunde und Pferde laufen im allgemeinen bei uns nicht frei herum und vermehren sich nicht unkontrolliert, desshalb ist es in der Öffentlichkeit kein Thema.
 
S

Sabrinili

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2016
BeitrÀge
864
  • #19
Ich denke darĂŒber nach, aber ich kenn die Antwort nicht. Ist mir unverstĂ€ndlich, warum man das nicht macht. Weißt du es?
Du fragst dich, warum man bei anderen Tierarten nicht MĂ€nnchen wie Weibchen, so wie bei Katzen, kastriert?
 
Pinku

Pinku

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2020
BeitrÀge
789
Ort
NRW
  • #20
Du fragst dich, warum man bei anderen Tierarten nicht MĂ€nnchen wie Weibchen, so wie bei Katzen, kastriert?
Warum man generell Hunde seltener kastriert als Katzen. HĂ€tte es nicht nur gesundheitliche Vorteile? Aber das hier ist ein Katzenforum, ich denke, das fĂŒhrt zu weit.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Pitufa
Antworten
8
Aufrufe
816
Pitufa
Pitufa

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei NotfĂ€llen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur VerfĂŒgung und unterstĂŒtzen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen RatschlĂ€gen.
Oben