Diskussion rund um Katzenschnupfen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10 September 2011
Beiträge
1.473
Alter
41
Schöne Fotos und gute Wahl der neuen Dosis!

Gib doch den Dosis von Kira mal den Link zu den FAQ zum katzenschnupfen von fraufreitag hier aus dem forum. Da ja viele Ärzte nicht wissen, dass es den in chronisch nicht gibt wird ja regelmäßig falsch behandelt und man kann als Halter gar nicht genug selbst drüber wissen. Die FAQ haben schon vielen vielen Leuten (und TÄ) geholfen.

Heirico, danke das ist lieb gemeint, aber der Thread und die Infos darin scheinen mir etwas veraltet. Ich habe hier oft mit Katzenschnupfen zu tun, auch mit dem "chronischen". Mir scheint eher, dass FrauFreitag nicht grundsätzlich verneint, dass der Schnupfen nicht chronisch werden kann, ich glaube es liegt eher an der Wortwahl "chronisch". Aber das ein Katzenschnupfen nicht richtig ausheilen kann und etwas zurückbleibt (was auch immer es ist, äussert sich ja bei jeder Katze anders), bestätigt sie ja im Prinzip. Die Tiermedizin spricht in dem Falle von chronischem Katzenschnupfen, ob die Wortwahl so passend ist, sei mal dahingestellt. Aber der Befund ist definitiv kein Mythos, wie gesagt, cih habe hier ständig damit zu tun.
 
Heirico

Heirico

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
9.020
Ort
Hessen
Ja, ich hatte auch schon mit katzenschnupfen zu tun und da waren ihre Empfehlungen GOLD wert :)

Habe mich falsch ausgedrückt ;)
... waren für die beiden TK in denen ich in der Zeit war Gold wert.

Im übrigen war das von mir auch nur ein Vorschlag für wissenserweiterung für die neuen Dosis. Nicht mehr und nicht weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10 September 2011
Beiträge
1.473
Alter
41
Ja, ich hatte auch schon mit katzenschnupfen zu tun und da waren ihre Empfehlungen GOLD wert :)

Das kann ja sein, aber ich arbeite da lieber mit meiner Tierärztin zusammen als das ich auf Empfehlungen eines Forumsuser hören würde, sorry, aber soviel Kompetenz traue ich da niemandem zu. Es gibt ja einen Grund warum Tierärzte studieren müssen um ihren Beruf auszuüben. Wenn jeder Forumsuser genauso kompetent wie die praktizierenden Tierärzte wäre, dann könnte man das Studium doch abschaffen oder? ;)
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
Heirico, danke das ist lieb gemeint, aber der Thread und die Infos darin scheinen mir etwas veraltet. Ich habe hier oft mit Katzenschnupfen zu tun, auch mit dem "chronischen". Mir scheint eher, dass FrauFreitag nicht grundsätzlich verneint, dass der Schnupfen nicht chronisch werden kann, ich glaube es liegt eher an der Wortwahl "chronisch". Aber das ein Katzenschnupfen nicht richtig ausheilen kann und etwas zurückbleibt (was auch immer es ist, äussert sich ja bei jeder Katze anders), bestätigt sie ja im Prinzip. Die Tiermedizin spricht in dem Falle von chronischem Katzenschnupfen, ob die Wortwahl so passend ist, sei mal dahingestellt. Aber der Befund ist definitiv kein Mythos, wie gesagt, cih habe hier ständig damit zu tun.

sorry, aber: nein.
der thread ist nicht veraltet.
und nein, es gibt in diesem sinne keinen chronischen katzenschnupfen.

bakterien bleiben bei einer ansonsten gesunden katze nach einer behandlung nicht zurück. und wenn sie immer noch da sind und pathogen, dann müssen sie so lange behandelt werden, bis sie weg sind.
viren bleiben auch nicht einfach zurück. eine katze KANN virusträger bleiben, MUSS aber NICHT. viele katzen bleiben es, bei calici noch häufiger als bei herpes, aber diese katzen sind dann symptomfrei und der virus ist in solch einem falle NICHT nachweisbar. calici und herpes sind nur dann nachweisbar, wenn ein akuter schub besteht - und der ist in beiden fällen dringend zu behandeln. aber: eine einmal erkrankte katze muss nicht zwangsläufig wieder erkranken.

was also genau meinst du mit "es bleibt etwas zurück"?

Das kann ja sein, aber ich arbeite da lieber mit meiner Tierärztin zusammen als das ich auf Empfehlungen eines Forumsuser hören würde, sorry, aber soviel Kompetenz traue ich da niemandem zu. Es gibt ja einen Grund warum Tierärzte studieren müssen um ihren Beruf auszuüben. Wenn jeder Forumsuser genauso kompetent wie die praktizierenden Tierärzte wäre, dann könnte man das Studium doch abschaffen oder? ;)

dein vergleich hinkt.
es geht hier nicht darum, was "ein einzelner forumsuser", nämlich ich, zu den krankheiten sagt oder davon hält.

das faq ist, und das ganz absichtlich, auf basis aktuellster wissenschaftlicher erkenntnisse gefertigt worden. verlinkt habe ich, auch das ganz absichtlich, NUR standardliteratur vet-medizinischer natur, die im internet für jeden (!) öffentlich zugänglich ist. ich hätte auch diverse standardwerke zitieren können, die bei mir sonst noch so rumstehen, ziel war und ist es aber, dem halter hier informationen an die hand zu geben, die er jederzeit auch ohne den teuren erwerb der fachliteratur nachprüfen kann.

die quellen, die zitiert wurden, stammen von anerkannten fachleuten ihrer disziplinen, sprich: tierärzten, die sich auf diese erkrankungen spezialisiert haben. die meisten verfasser lehren oder lehrten an irgendwelchen unikliniken, haben/hatten eine professur und haben sich jahrzehntelang mit diesen themen auseinandergesetzt. diese literatur ist STANDARDLITERATUR für jedes veterinärmedizin-studium - weil das wissen darin als medizinischer standard gilt.

insofern steht hier nicht die meinung irgendeines forentrottels gegen die der tierärzte, sondern das faq ist eine komprimierte und themenbezogene zusammenfassung der fachmeinung führender tierärzte zu diesem thema, die im zweifelsfall gegen die einzelmeinung eines tierarztes steht.

und wenn tierärzte, wie es hier häufiger geschieht, komplett anders bzw. konträr agieren - dann haben sie, so leid es mir tut, oftmals die grundlagen ihres faches vergessen, nicht verstanden oder nicht verinnerlicht. hübsch zu beobachten bei den ganzen convenia-gaben bei felinen atemwegserkrankungen, falschen dosierungen von antibiotika usw.

hier reden wir dann auch noch von fakten, die sich auch mit einem weitergehenden stand der wissenschaft nicht ändern werden - es gibt einfach wirkstoffe, die gegen bestimmte erreger nicht und nie wirken können. und es gibt einfach wirkstoffspiegel und abbauzeiten von medikamenten, an die man sich zwecks der dosierung halten muss, um nicht unterzudosieren.

im übrigen hätte ich das faq nicht schreiben müssen, wenn tierärzte einfach nur nach dem aktuellesten wissensstand (be)handeln würden UND fächerübergreifendes medizinisches grundwissen (z.b. hinsichtlich antibiotika) drauf hätten, was leider, wie man nicht nur hier sehen kann, oftmals absolut nicht der fall ist.

das faq habe ich darüber hinaus nicht erstellt, weil mir langweilig ist und/oder ich keine anderen hobbies habe, sondern auf vielfache nachfrage oft verzweifelter natur zu genau diesem krankheitskomplex. es steckt jede menge arbeit darin und ich werde es auch, wenn es meine zeit zulässt, nochmals ausbauen.
wenn du also lust hast und veraltetes erkannt zuhaben glaubst, kannst du dich gerne mit einbringen und dich mit textmaterial, wissenschaftlich korrektem und nachprüfbarem samt richtig zitierter quellen, beteiligen.
 
Zuletzt bearbeitet:
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10 September 2011
Beiträge
1.473
Alter
41
@FrauFreitag: wenn du meinst eine Revolution gegen den chronischen Katzenschnupfen ins Leben zu rufen, kannst du das gerne tun. Ich habe nur im Moment keine Zeit und keinen Kopf hier mit dir eine wissenschaftliche Debatte darüber zu führen ob deine Quellen seriös und annehmbar wären. Ich bin kein Tiermediziner genauso wenig wie du (vermute ich mal :) ). ich bin mir sicher es gibt genauso viele Quellen, die deine Quellen, die du hier online gestellt hast, widerlegen würden, experimentell oder eben nicht. Da ich selber Wissenschaftler bin, weiss ich um die Aussagekraft von Studien, Experimenten und Laborergebnissen. Wenn du jetzt eine Doktorarbeit über das Thema geschrieben hättest, weil du schon mehrere Jahre daran forschst, dann würde ich mich vielleicht mit dir an einen Tisch setzen und mir deine Ergebnisse anschauen, aber so ist es für mich nur eine Ansammlung von Artikeln, die deine Theorien stützen. Das kann ich auch zu jedem Thema, dass mich während meiner akademischen Laufbahn begleitet hat. Ist ja eines der Grundinstrumente der Wissenschaft. Aber so etwas wie "die Wahrheit" wird man in der Wissenschaft nicht finden. Das ist leider eine Illusion. Deswegen nehme ich deine FAQ nicht ernst. Sorry :(:oops:
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
Nun ja, als Wissenschaftler solltest Du wissen, dass es Fakten gibt. Und zwar Fakten, die unabhängig von Einzelfällen bestehen.

So zum Beispiel der Fakt, dass Convenia als Cephalosporin 3. Generation und als solches den Beta-Laktamen zugehörig, NIEMALS gegen Zellwandlose wirken kann und wird. So wird es aber munter immer und immer wieder verschrieben. Und ja, das IST eine Wahrheit, eine unumstößliche.

Ganz schön arrogant, Deine Aussagen - "eine Ansammlung von Thesen". Als Wissenschaftler solltest Du auch wissen, dass es Standardliteratur zu Themen gibt, von Experten verfasst. Würdest Du Dir ein wenig Mühe geben bzw. hättest Du überhaupt Lust, Dich mit dem Thema auseinanderzusetzen, dann würdest Du sehen, dass genau diese zitiert wurden, die im übrigem im Gros allesamt einer Meinung sind.

Im übrigen - ja, auch ich bin Wissenschaftler, wenn Du es schon von der Seite aus aufziehst. Und ja, ich stehe kurz vor meinem eigenen Doktortitel, den ich im übrigen wegen genau dieses Themenbereiches und der Akutheit damals (meiner Katze) arbeitstechnisch um mindestens zwei Monate unterbrochen habe.

Eine solche Blutgrätsche, wie Du sie gerade hinlegst, ist - mutig. Und ziemlich überheblich. Zumal Du ganz offensichtlich selbst keine Ahnung von dem Thema hast - aber dann den Schneid hast zu behaupten, dass das FAQ ein reines Geschreibsel ist und keinerlei "Wahrheitsgehalt" hat. Hat DAS irgendetwas von einer seriösen wissenschaftlichen Vorgehensweise?

Im übrigen: Das FAQ wurde damals von Ärzten quergelesen - nicht nur von einem ...
 
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10 September 2011
Beiträge
1.473
Alter
41
@Frau Freitag: Ich kann ja verstehen, dass du dich angegriffen fühlst, weil ich dein FAQ ablehne, aber ich meine wir sind ja hier ein Land in dem jeder sich seine eigene Meinung bilden kann und sollte also musst du wohl damit leben, dass es auch leute gibt, die dein FAQ nicht gut finden oder als sinnvoll erachten. Du brauchst dich vor mir nicht zu rechtfertigen und es mag ja sein, dass du da viel Mühe reingesteckt hast. Wer es lesen mag und dir folgen möchte, kann das doch gerne tun. :) Nichts anderes habe ich mit meinen letzten Beiträgen versucht dir zu sagen, ich mache es nur nicht und ich habe lediglich versucht es dir gegenüber zu begründen, was wahrscheinlich der Fehler war. Es muss doch jeder selber wissen was er glaubt und was nicht.

Auch wenn dein FAQ angeblich von Tierärzten quer gelesen wurde und du selber auch promovierst, d.h. man davon ausgehen kann dass ein Grundverständnis im Umgang mit wissenschaftlicher Literatur vorhanden ist, ist das noch lange kein Grund für mich dich als Experten in einem Thema zu akzeptieren, dass du weder studiert noch in dem du promoviert hast.

Ich habe selbst keine Ahnung von Tiermedizin, darauf habe ich in meinen vorherigen Beiträgen schon hingewiesen, also unterstelle mir bitte nicht, ich würde mich mit Halbwissen in den Vordergrund spielen wollen.

Was mich allerdings sehr erstaunt ist, dass du an einen Wahrheitsgehalt wissenschaftlicher Forschung glaubst. Also spätestens wenn man auf dem Level einer Doktorarbeit angekommen ist, sollte man verstanden haben, dass das eine Illusion ist. :wow: Das schockiert mich jetzt schon ein wenig. Naja. :rolleyes: In welchem Fach promovierst du denn? Das wäre dann ja jetzt mal wirklich eine interessante Information.

LG
sunshinekath
 
Heirico

Heirico

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
9.020
Ort
Hessen
Auch meine TÄ in der TK bestätigt das, was in den FAQ steht. Diese TÄ hat Veterinärmedizin studiert. Und da schließt sich der Kreis für mich.

Für mich ist deine ablehnende Haltung und damit Akzeptanz von katzenschnupfen als chronische normalsituation zumindest ein Grund von Deiner Pflegestelle kein Tier zu nehmen und nicht in Deine Pflege zu investieren.
 
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10 September 2011
Beiträge
1.473
Alter
41
Auch meine TÄ in der TK bestätigt das, was in den FAQ steht. Diese TÄ hat Veterinärmedizin studiert. Und da schließt sich der Kreis für mich.

Für mich ist deine ablehnende Haltung und damit Akzeptanz von katzenschnupfen als chronische normalsituation zumindest ein Grund von Deiner Pflegestelle kein Tier zu nehmen und nicht in Deine Pflege zu investieren.

Ich bin also nicht unterstützendswert, weil ich mit meinen Pflegis zum TA gehe, wenn sie Katzenschnupfen haben und sie entsprechend behandeln lasse? SEHR INTERESSANT! :) Das wird ja immer besser :D

Weisst du, damit kann ich leben, :) denn für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass ich einen Tierarzt konsultiere, wenn meine Tiere krank sind, egal welche. Jeder der lieber einer Internetrecherche glaubt oder einem FAQ in einem Forum anstatt zu einem Arzt mit seinem "kranken" Tier zu gehen und es behandeln zu lassen, würde ich auch kein Tier vermitteln. Also passt es, denke ich, für uns beide so ;)

Sieh es doch mal andersherum. Ich stelle mir meine Tierärztin vor, die mich als Patienten empfängt. Dann lege ich ihr ein seitenlanges Dokument vor und erkläre ihr, wie sie die Tiere zu behandeln hat, weil eine Userin in einem Forum gesagt hat, dass es z.B. keinen chronischen Katzenschnupfen gibt o.ä.....und das natürlich von anderen Tierärzten Korrektur gelesen wurde und auch bestätigt wurde. Wer an dieser Stelle nicht das Gefühl hat, dass da irgendwas falsch läuft, den stelle ich massiv in Frage. Wäre ich an ihrer Stelle in dem Moment, sähe die Reaktion nicht sehr freundlich aus. Irgendwo hört es auch mal auf! Es gibt Tierärzte in diesem Land, weil der Otto-Normalverbraucher dieses Fachwissen, Fähigkeit und Kompetenz nicht hat und auch nicht haben kann. Das wäre zuviel verlangt. ;)
 
Heirico

Heirico

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
9.020
Ort
Hessen
  • #10
Ich hab nur gelesen bis Blabla behandle nach TA und nicht nach Internet...
lies nochmal ;) oder lass es bleiben.

*entfernt wg. Netiquette
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
  • #11
Was mich allerdings sehr erstaunt ist, dass du an einen Wahrheitsgehalt wissenschaftlicher Forschung glaubst. Also spätestens wenn man auf dem Level einer Doktorarbeit angekommen ist, sollte man verstanden haben, dass das eine Illusion ist. :wow: Das schockiert mich jetzt schon ein wenig. Naja. :rolleyes:

Ganz konkretes Beispiel, das zum Katzenschnupfenkomplex perfekt passt: Bei felinen Atemwegserkrankungen, die IMMER zum Katzenschnupfen gehören, wird sehr sehr häufig Convenia als Antibiotikum gespritzt, vermutlich weil es aufgrund seiner langen Vorhaltezeit bequem ist, wie der Name ja schon sagt.

Nur: Welche Bakterien PRIMÄR eine feline Atemwegserkrankung auslösen können, ist mittlerweile ziemlich klar - es sind Mykoplasmen, Chlamydien, Bordetellen und Pasteurellen.

Convenia ist ein Cephalosporin, d.h. es gehört zur Gruppe der Beta-Laktam-AB, deren Wirkungsweise es ist, Zellwände zu zerstören.

Wenn es dann aber bei Erkrankungen eingesetzt wird wie bei dem KaSchnuKomplex, bei denen die Hälfte der Bakterien entweder Zellwandlose sind oder anderweitig "immun" gegen Beta-Laktame, DANN ist das schlicht und ergreifend falsch, weil Convenia gegen diese Bakterien nie und nimmer wirken KANN.

Das ist ein Fakt. Daran kann man nicht rütteln. Und es hat nichts mit "Meinungsbildung, eigene" zu tun.

Darüber hinaus: Glaube mir, ich kann sehr wohl zwischen einem State of the Art, der vielleicht noch in irgendeiner Art und Weise verändert/verbessert wird und einem FAKTUM unterscheiden - dafür reicht es dann doch gerade noch.

Sieh es doch mal andersherum. Ich stelle mir meine Tierärztin vor, die mich als Patienten empfängt. Dann lege ich ihr ein seitenlanges Dokument vor und erkläre ihr, wie sie die Tiere zu behandeln hat, weil eine Userin in einem Forum gesagt hat, dass es z.B. keinen chronischen Katzenschnupfen gibt o.ä.....und das natürlich von anderen Tierärzten Korrektur gelesen wurde und auch bestätigt wurde. Wer an dieser Stelle nicht das Gefühl hat, dass da irgendwas falsch läuft, den stelle ich massiv in Frage. Wäre ich an ihrer Stelle in dem Moment, sähe die Reaktion nicht sehr freundlich aus. Irgendwo hört es auch mal auf! Es gibt Tierärzte in diesem Land, weil der Otto-Normalverbraucher dieses Fachwissen, Fähigkeit und Kompetenz nicht hat und auch nicht haben kann. Das wäre zuviel verlangt. ;)

du hast dann das faq wohl doch ein wenig missverstanden: es dient, wie auch in der einleitung steht, NICHT dazu, einen tierarzt zu ersetzen. es dient dazu, sich als halter schlau zu machen. es soll einen komprimierten einstieg in die thematik bieten, den man anhand der literaturangaben gerne noch weiter vertiefen kann bei bedarf und/oder interesse. so kann man als halter informiert zum tierarzt gehen und diesen auch mit entsprechenden fragen konfrontieren, gegebenenfalls auch den tierarzt wechseln und/oder eine zweitmeinung hinzuziehen, wenn einem etwas spanisch vorkommt. oder wenn beispielsweise wie oben "behandelt" wird.

dieser tage ist eine frau an mich herangetreten, deren katze seit jahren (!) probleme mit den atemwegen hat. zig tierarztbesuche, zig verschiedene medikamente. und in vier jahren (!) kein einziger tierarzt, keine klinik - und sie war in mehreren - der auch nur ein einziges mal eine diagnostik vorgenommen hat! keinerlei abklären des herzens, kein abstrich, kein gar nichts. nach vier jahren der erste abstrich - und behandlung u.a. mit convenia, das eben gegen die gefundenen mykoplasmen niemals etwas ausrichten kann. dafür auch jede menge immunpusher, die jeweils einmalig gespritzt wurden und somit - sowohl laut herstellerangaben als auch laut der kompletten literatur - NICHT WIRKEN KÖNNEN.

ich MUSS mich bei so etwas nicht reinhängen - wenn ich so etwas aber vor die nase bekomme, packt mich der kalte zorn auf die ärzte und mitleid hinsichtlich der katze und der halterin. und der bringt es sehr wohl etwas, wenn man mit ihr mal die krankengeschichte erklärt, mit ihr durchgeht, wie oft falsche antibiotika gegeben wurden (welche, die nicht wirken und/oder welche, die an 37. stelle stehen - es gibt nämlich sehr wohl antibioserichtlinien für die verwendung, auch wenn du die vielleicht ebenfalls in frage stellst ...) oder falsch dosiert wurde (das beruht, sorry, auch auf fakten) und vor allem WAS sie jetzt machen kann, um eine vernünftige diagnostik in die wege zu leiten. aber egal, das nur am rande.
 
Werbung:
Joschi 1994

Joschi 1994

Benutzer
Mitglied seit
10 Juli 2015
Beiträge
36
Ort
Schl.-Holst.
  • #12
Ich hab nur gelesen bis Blabla behandle nach TA und nicht nach Internet...
lies nochmal ;) oder lass es bleiben.

*entfernt wg. Netiquette*

Die letzte Aussage schockiert mich ehrlich gesagt extrem :(
Was ist dann mit den Pflegestellen, die z.B. auch Katzen vermitteln, die FIV positiv sind ? Oder eventuell auch an anderen chronischen Krankheiten leiden ?
Sind diese Pflegestellen nicht unterstützenswert ? Oder sollen in Deinen Augen diese Katzen auf ewig in der Pflegestelle verbleiben oder ins Tierheim abgeschoben werden ?
Ich hoffe einfach mal, dass ich Deine Aussage völlig falsch verstanden habe.
Ansonsten wäre es mehr als traurig :sad:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
  • #13
Ich hoffe einfach mal, dass ich Deine Aussage völlig falsch verstanden habe.
Ansonsten wäre es mehr als traurig :sad:

ich denke, ich kann da getrost für heirico sprechen, da ich sie persönlich kenne: gemeint ist hier, dass sie menschen nicht unterstützt, die ihre kranken tiere nicht adäquat behandeln lassen. und NICHT, dass sie menschen nicht unterstützt, die sich um kranke tiere kümmern oder tiere mit einer wie auch immer gearteten chronischen erkrankung vermittelnt - dazu gehört aber ein katzenschnupfen definitiv nicht.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #14
Ich habe selbst keine Ahnung von Tiermedizin, darauf habe ich in meinen vorherigen Beiträgen schon hingewiesen, also unterstelle mir bitte nicht, ich würde mich mit Halbwissen in den Vordergrund spielen wollen.
Ich kann ja verstehen, dass du dich angegriffen fühlst, weil ich dein FAQ ablehne, aber ich meine wir sind ja hier ein Land in dem jeder sich seine eigene Meinung bilden kann und sollte also musst du wohl damit leben, dass es auch leute gibt, die dein FAQ nicht gut finden oder als sinnvoll erachten.

Merkst du was?


Ich habe nur im Moment keine Zeit und keinen Kopf hier mit dir eine wissenschaftliche Debatte darüber zu führen ob deine Quellen seriös und annehmbar wären.

Dann urteile auch nicht darüber.


Was mich allerdings sehr erstaunt ist, dass du an einen Wahrheitsgehalt wissenschaftlicher Forschung glaubst.

Dann könnte man also auf wissenschaftliche Forschung verzichten, weil man sich damit eh den Allerwertesten abputzen kann? Wie wäre dann (auch) der Stand der Medizin? Dein Getippsel muss man wirklich nicht verstehen...
 
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10 September 2011
Beiträge
1.473
Alter
41
  • #15
Ganz konkretes Beispiel, das zum Katzenschnupfenkomplex perfekt passt: Bei felinen Atemwegserkrankungen, die IMMER zum Katzenschnupfen gehören, wird sehr sehr häufig Convenia als Antibiotikum gespritzt, vermutlich weil es aufgrund seiner langen Vorhaltezeit bequem ist, wie der Name ja schon sagt.

Nur: Welche Bakterien PRIMÄR eine feline Atemwegserkrankung auslösen können, ist mittlerweile ziemlich klar - es sind Mykoplasmen, Chlamydien, Bordetellen und Pasteurellen.

Convenia ist ein Cephalosporin, d.h. es gehört zur Gruppe der Beta-Laktam-AB, deren Wirkungsweise es ist, Zellwände zu zerstören.

Wenn es dann aber bei Erkrankungen eingesetzt wird wie bei dem KaSchnuKomplex, bei denen die Hälfte der Bakterien entweder Zellwandlose sind oder anderweitig "immun" gegen Beta-Laktame, DANN ist das schlicht und ergreifend falsch, weil Convenia gegen diese Bakterien nie und nimmer wirken KANN.

und was hat das jetzt mit chronischem Katzenschnupfen zu tun?


Also ich weiss ja nicht wie eure Tierärzte das machen, aber meine schickt eine Kotprobe ein und fordert ein Antibiogramm an bevor sie entscheidet welches AB sie einsetzt und ob sie überhaupt eines einsetzt. Von Convenia hält sie übrigens nicht viel - generell.

Das ist ein Fakt. Daran kann man nicht rütteln. Und es hat nichts mit "Meinungsbildung, eigene" zu tun.

Darüber hinaus: Glaube mir, ich kann sehr wohl zwischen einem State of the Art, der vielleicht noch in irgendeiner Art und Weise verändert/verbessert wird und einem FAKTUM unterscheiden - dafür reicht es dann doch gerade noch.

Ich sehe schon, wir sind uns da grundlegend über das wissenschaftliche Arbeiten nicht einig. Sei mir nicht böse, ich möchte jetzt hier aber keine wissenschaftliche Grundsatzdiskussion mit dir führen, das ginge definitiv zu weit und über meine möglichen Ressourcen hinaus. Ich würde trotzdem gerne wissen in welchem Fachgebiet du verortet bist. ;)

du hast dann das faq wohl doch ein wenig missverstanden: es dient, wie auch in der einleitung steht, NICHT dazu, einen tierarzt zu ersetzen. es dient dazu, sich als halter schlau zu machen. es soll einen komprimierten einstieg in die thematik bieten, den man anhand der literaturangaben gerne noch weiter vertiefen kann bei bedarf und/oder interesse. so kann man als halter informiert zum tierarzt gehen und diesen auch mit entsprechenden fragen konfrontieren, gegebenenfalls auch den tierarzt wechseln und/oder eine zweitmeinung hinzuziehen, wenn einem etwas spanisch vorkommt. oder wenn beispielsweise wie oben "behandelt" wird.

ich denke nicht, dass ich dich falsch verstanden habe, aber Heirico vielleicht!?


dieser tage ist eine frau an mich herangetreten, deren katze seit jahren (!) probleme mit den atemwegen hat. zig tierarztbesuche, zig verschiedene medikamente. und in vier jahren (!) kein einziger tierarzt, keine klinik - und sie war in mehreren - der auch nur ein einziges mal eine diagnostik vorgenommen hat! keinerlei abklären des herzens, kein abstrich, kein gar nichts. nach vier jahren der erste abstrich - und behandlung u.a. mit convenia, das eben gegen die gefundenen mykoplasmen niemals etwas ausrichten kann. dafür auch jede menge immunpusher, die jeweils einmalig gespritzt wurden und somit - sowohl laut herstellerangaben als auch laut der kompletten literatur - NICHT WIRKEN KÖNNEN.

ok, das klingt nicht gut, aber was hat das damit zu tun, dass es deiner Meinung nach keinen chronischen Katzenschnupfen gibt?

ich MUSS mich bei so etwas nicht reinhängen - wenn ich so etwas aber vor die nase bekomme, packt mich der kalte zorn auf die ärzte und mitleid hinsichtlich der katze und der halterin. und der bringt es sehr wohl etwas, wenn man mit ihr mal die krankengeschichte erklärt, mit ihr durchgeht, wie oft falsche antibiotika gegeben wurden (welche, die nicht wirken und/oder welche, die an 37. stelle stehen - es gibt nämlich sehr wohl antibioserichtlinien für die verwendung, auch wenn du die vielleicht ebenfalls in frage stellst ...) oder falsch dosiert wurde (das beruht, sorry, auch auf fakten) und vor allem WAS sie jetzt machen kann, um eine vernünftige diagnostik in die wege zu leiten. aber egal, das nur am rande.

Es wird immer kompetente und inkompetente Tierärzte geben, ich würde da jetzt nicht so eine riesen Sache draus machen. ich hab bei mir hier in der Region auch Schwierigkeiten gehabt an einen kompetenten Tierarzt zu gelangen und mit meiner jetzigen diskutiere ich viel. :cool: Aber respektiere auch die Tatsache, dass sie Expertin in ihrem Fachgebiet und nicht ich oder du. ;)

Für mich klingt deine Begründung warum du überhaupt diese FAQ-Liste erstellt hast, im übrigen auch sehr arrogant, weil du den Text so formuliert hast, als müsse jeder Katzenhalter sich erst deine Liste durchlesen muss, damit das Tier überhaupt vernünftig diagnostiziert werden kann? So kam es bei mir. Siehst du die Arroganz in den Worten?

zwischen Rat-geben und Das-muss-so-sein sehe ich halt noch einen Unterschied. ich meine ich kläre ja auch viel auf während ich vermittele und da kommen auch Themen zur Sprache wie Ernährung, Impfen etc. Ich meine, jeder Katzenhalter kennt die Themen und hat bestimmt schon so seine Erfahrungen bei den Tierärzten gemacht. ich sage den Leuten immer, bleibt kritisch informiert euch, gerade zum Thema impfen gibt es ja ganz kontroverse Ansichten und dann soll das jeder für sich entscheiden, wie er es handhaben möchte, auch mit der Ernährung, das ist genau dasselbe. Es gibt kein "richtig" oder "falsch". Ich mag diese Schwarz-weiss-Malerei nicht. Es gibt sicherlich noch mehr Wege die nach Rom führen, als die die man so kennt. Mal ganz abgesehen von den ganzen Grauzonen.

Lange Rede, kurzer Sinn:
1. wenn es dir nichts ausmacht, würde ich das Gespräch gerne woanders weiterführen, der Thread hier ist eigentlich dafür gedacht Geschichten über meine Pflegis zu erzählen. Ich bin jederzeit per PN oder Mail erreichbar.;)

2. Nichtsdestotrotz glaube ich immer noch, dass du dich an gewissen Begrifflichkeiten störst. jetzt wo ich weiss, dass du auch wissenschaftlich arbeitest ist das ein nicht unerheblicher Aspekt den man berücksichtigen sollte. Es geht um Begriffsdefinitionen. Was versteht man (die Tierhalter, die Tierärzte, Forenuser usw.) eigentlich unter chronischem Schnupfen? in der Tiermedizin ist das ja ein geläufiger Begriff, soweit ich das mitbekommen habe.

3. Und ich könnte dir auf Anhieb zwei bis drei Tiere mit chronischem Schnupfen vorstellen und an der Katze physiologisch nachweisen, dass die Symptomatik zu einem chronischen Schnupfen gehört. Das ist ja auch bei jeder Katze anders. Es ist so ein übergeordneter Begriff unter dem sich viel ansammelt. Aber wie gesagt, das wäre jetzt hier zu ausufernd.

Ich vermute fast, wir sprechen vom selben aber durch die verwendung von bestimmten Begrifflichkeiten kippt die Konversation immer wieder. Das Gefühl hatte ich von Anfang an, da hatte ich Heirico auch schon drauf hingewiesen.

so nun aber wieder weiter im Text mit den Pflegis. Ich schicke euch gleich noch ein neues Update. :)
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #16
Also ich weiss ja nicht wie eure Tierärzte das machen, aber meine schickt eine Kotprobe ein und fordert ein Antibiogramm an bevor sie entscheidet welches AB sie einsetzt und ob sie überhaupt eines einsetzt. Von Convenia hält sie übrigens nicht viel - generell.

Bei einer Infektion aus dem Katzenschnupfen-Komplex wird eine Kotprobe eingeschickt :confused:? Habe ich etwas überlesen?
 
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10 September 2011
Beiträge
1.473
Alter
41
  • #17
@MäuschenK:

Ich lebe nicht nach einer Entweder-Oder-Philosophie (entweder schwarz oder weiss, entweder richtig oder falsch).

Dass ich das ganze FAQ ablehne ist vielleicht auch ein bisschen übertrieben ausgedrückt, eigentlich sind es ja nur die neuen Thesen darin. Ich müsste eine umfassende Recherche durchführen, d.h. alle Artikel lesen, die Frau Freitag eingestellt hat plus die Gegenpositionen, die es noch in der Literatur gibt und erst dann könnte ich mir ein Urteil erlauben. Dafür habe ich aber leider momentan keine Zeit, also greife ich auf das Fachwissen meiner Tierärzte zurück, denn dafür sind die ja da. Standardliteratur ist kein Indikator für Zuverlässigkeit für mich, denn auch diese wird immer wieder von den Profs neu überarbeitet, weil die Forschung voranschreitet, neue Ergebnisse liefert, die bisherige Ansichten verfälscht. Wieviele Standardwerke haben wohl schon die 10 oder 11. Auflage? Ich hatte ja Psychologie im Nebenfach z.B. da war das Gang und Gebe bei den Standardwerken, die wurden mindestens einmal im Jahr überarbeitet, was das Lernen für die Prüfungen echt schwer gemacht hat, weil man immer sichergehen musste, dass man die richtige Auflage erwischt. Wissenschaft und Forschung ist ein dynamischer Prozess, kein statischer so wie es von FrauFreitag proklamiert wird.

MäuschenK., arbeitest du auch wissenschaftlich? ich frage lieber vorher bevor ich dir eine Antwort auf deine letzte Frage gebe ;)
 
Heirico

Heirico

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
9.020
Ort
Hessen
  • #19
ich denke, ich kann da getrost für heirico sprechen, da ich sie persönlich kenne: gemeint ist hier, dass sie menschen nicht unterstützt, die ihre kranken tiere nicht adäquat behandeln lassen. und NICHT, dass sie menschen nicht unterstützt, die sich um kranke tiere kümmern oder tiere mit einer wie auch immer gearteten chronischen erkrankung vermittelnt - dazu gehört aber ein katzenschnupfen definitiv nicht.

Danke, das ist selbstverständlich richtig interpretiert! Alles andere wäre ja auch irre....
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #20
Ich müsste eine umfassende Recherche durchführen, d.h. alle Artikel lesen, die Frau Freitag eingestellt hat plus die Gegenpositionen, die es noch in der Literatur gibt und erst dann könnte ich mir ein Urteil erlauben.
Die würden mich interessieren.


Standardliteratur ist kein Indikator für Zuverlässigkeit für mich, denn auch diese wird immer wieder von den Profs neu überarbeitet, weil die Forschung voranschreitet, neue Ergebnisse liefert, die bisherige Ansichten verfälscht.
Woraus ziehen Mediziner u.a. ihr Wissen? Nicht auch aus der aktuellen Standartliteratur bis es dann wieder neue Erkenntnisse gibt? Neue Erkenntnisse bedeuten ja GsD auch nicht zwingend, dass die bisherigen falsch waren.


MäuschenK., arbeitest du auch wissenschaftlich? ich frage lieber vorher bevor ich dir eine Antwort auf deine letzte Frage gebe ;)

Nein.


Ja, mit Sicherheit :)

Hilf mir auf die Sprünge.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
21
Aufrufe
107K
Regine
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben