Diese grauenhafte Überfürsorge der Nachbarn... hat jemand das schon erlebt??

R

Rockinrose

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2011
Beiträge
7
Meine Katzen könnten so ein wundervolles Katzenleben führen... wären da nicht diese schrecklichen Nachbarn.

Begonnen hat eigentlich alles mit dem Einzug unseres Katers vor ein paar Jahren. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir nur unsere, inzwischen 16jährige, Katze, die gar nicht auf die Idee kam, sich von fremden Leuten bemuttern zu lassen. Sie führte ein tolles Freigängerleben, war den lieben langen Tag draußen, griff ab und zu mal ein widerspenstige Hunde an, die ihr über den Weg liefen :D und ließ es sich einfach gut gehen.

Als wir dann unseren Kater bekamen, wurde es komplizierter. Er ist äußerst menschenfreundlich und verfressen, ich bin mir sicher, wenn er morgens raus kommt, macht er sich sofort auf den Weg, seine "Futterstationen" abzuklappern. Eine wirkliche Methode, das zu unterbinden gibt es nicht, weil wir nicht genau wissen, wer alles füttert und diese Menschen wohl ohnehin unbelehrbar sind. Und würden wir ihn selbst nicht füttern, käme er wohl gar nicht mehr auf die Idee nach Haus zu kommen. Also müssen wir damit leben, dass er leicht übergewichtig durch die Welt marschiert.

Das ist inzwischen allerdings nicht mehr unser einziges Problem. Weil er (wahrscheinlich durch sein Streuner-Dasein als Kätzchen) genau weiß, was er tun muss, um was zu Fressen zu bekommen, sitzt er also zeitweise vor der Haustür, miaut wirklich erbärmlich, so, dass sämtliche Nachbarn oder auch vorbeigehende Fußgänger hellhörig werden. Dann klingeln diese Menschen bei uns, um uns mitzuteilen, dass die "arme" Katze rein möchte. Was diese Leute aber nicht wissen, ist, dass er direkt zum Fressnapf marschiert, schaut, ob es was Leckeres gibt, und ansonsten direkt zum Fenster wieder raus geht. Noch schlimmer ist es, wenn unsere Katze daneben sitzt. "Die arme Katze sieht so krank aus. Der geht es nicht gut."
Natürlich sieht sie krank aus. Sie ist 16 Jahre alt, hat eine Schilddrüsenerkrankung, weshalb sie ohnehin nicht die fülligste ist und sich erst kürzlich von einem Schlaganfall erholt. Aber es geht ihr inzwischen super. Nur begreifen das diese Menschen nicht. Da kann man reden wie man will, sie GLAUBEN es nicht, das sieht man ihnen an.

Unsere direkte Nachbarin hat nach dem Schlaganfall sogar behauptet, das würde daran liegen, dass die Katzen den ganzen Tag draußen sind und nichts zu trinken hätten - weil Katzen ja auch dermaßen dumme Tiere sind, die nicht von selbst auf die Idee kommen, ihren Durst zu stillen. Und das von einer Frau, deren armer Kater den ganzen Tag angeleint auf der Fensterbank sitzt ("Der will gar nicht raus") und sich die Kehle aus dem Leib miaut. Natürlich hat der Tierarzt ihre Theorie dementiert.

Jedenfalls sitzt unser Duo jetzt regelmäßig da und scharrt eine Horde von Menschen um sich, die sie bemitleiden. Der verfressene Kater und die alte Katze, die heilfroh ist, nach Wochen der "Bettlägerigkeit" endlich wieder hinaus an die frische Luft zu dürfen. Dass diese Leute die Hauptschuld an unserem Kater-Problem tragen, daran denken sie gar nicht. Die Tierquäler, das sind wir.
Ich verstehe einfach nicht, wie Menschen derart unbelehrbar sein können.
 
Werbung:
EagleEye

EagleEye

Forenprofi
Mitglied seit
31. März 2011
Beiträge
4.426
Ort
In einem Hessestädsche
Hallo,

dumme Frage, würde es sich mit einer Katzenklappe nicht ändern? Dann müsste das "arme" Tier nicht vor der Türe jammern, sondern könnte direkt seinen Fressplatz aufsuchen.
 
Catbert

Catbert

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juli 2008
Beiträge
1.672
Ort
Hessische Bergstraße
Da hast Du wirklich nicht nur ein Problem!

Bei uns ist es wesentlich einfacher. Aber das mit dem Kater, der seine Futterstationen abklappert - das kommt mir ziemlich bekannt vor! Unserer weiß genau, wenn er sich eine Treppe tiefer setzt und maunzt, dann dauert es nicht lange, die Tür geht auf und er marschiert schnurstrackts in die Küche - da gibt´s Leckerli. Und wenn er es bei der Nachbarin mit ins Haus schafft, dann weiß er auch, wo die Küche ist - da stehen die Freßnäpfe der Nachbarkatze, die werden dann leer gemacht. Das sind beiden Stellen, die ich kenne, aber eigentlich bin ich mir ziemlich sicher, dass er weitere Verpflegungsstationen hat. Alle finden es total nett, vom Tiger besucht zu werden und er bekommt ja wirklich nur "gaaaaanz wenig". Bei mir bekommt er natürlich sein "normales" Futter, er fängt viele Mäuse und scheint auch einige zu fressen, dann noch die "sonstige" Fütterung - jetzt nähert er sich langsam der Kugelform :grummel:
 
C

cassandra13

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Oktober 2010
Beiträge
713
Mei wenn ich das alles lese :(

hab ich ein Schwein dass Felix von Fremden nicht mal einen Mauseschwanz nehmen würde. Nie würde er dulden dass Fremde ihn anfasse. Und ist er draussen und Menschen kommen - also ausser mein Mann und ich - dann ist weg so schnell wie ein Kometenschweif, ja ich weiss es jetzt zu schätzen. Am
Anfang habe ich es nicht verstanden und mich auch ein bissel "fremd geschämt" für den feigen Kater der anderen Menschen so aus dem Weg geht. Ich habe meinen Irrtum eingesehen. Und eure Mietzen tun mir sehr leid ...

schade dass man da nichts machen kann. Aber geht auch keine Katzenklappe?
 
RILI

RILI

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2011
Beiträge
640
oh mann,das is echt nervig und ich kenne es zu gut...
katzenklappe möchte ich auch nicht weil meine mieze immer ihre beute anschleppt ( u.a. kleine kaninchen) und ich das wirklich nicht in der wohnung haben möchte.

also entweder haust du ordentlich aufn tisch mit dem risiko das du dir es bei den nachbarn verscherzt

oder du erfindest geschichten :der kater brauch spezielles futter wegen den nieren oder leber oder diabetes uw. das gibts nur beim TA und ist sauteuer und wenn sie ihn weiterfüttern schaden sie ihm.oder er kriegt schrecklichen durchfall/kotzerei von ihrem futter.

(klappt aber oft nicht,solange er quietschfidel weiter rumrennt, wird es nach ner zeit unglaubwürdig)

ich hab es so gemacht : hab einen auf schlaumeier gemacht ( mit fachbegriffen und so :aetschbaetsch2:) und den nachbarn einen riesen stapel an katzenbüchern ( über ernährung,verhalten,krankheiten usw) überreicht.das sollten sie sich erstmal durchlesen bevor sie über andere fremde katzen urteilen und behauptungen aufstellen.
das hat sie ziemlich abgeschreckt weil sie da erstmal gemerkt haben wie wenig sie sich mit katzen auskennen.hab auch wild protestiert das sie der katze so nen schrott wie kitekat füttern und das es bei mir nur gescheites futter gibt und sie dann die TA rechnung zu zahlen hat wegen den zähnen,harngrieß und co.
das hat sie ziemlich eingeschüchtert und dann haben sie sich erstmal richtig gedanken gemacht

also auf dauer geht das ja net,irgendwann kommt euer tiger garnicht mehr nach hause und so dämliche nachbarn zu haben würde mich echt nerven

ich wünsch dir viel glück :smile:
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
66
Aufrufe
28K
Gissi
E
Antworten
47
Aufrufe
7K
Grobi
D
Antworten
2
Aufrufe
2K
de-angelo4
D
L
Antworten
12
Aufrufe
3K
kymaha
C
2
Antworten
21
Aufrufe
5K
Annemone
Annemone

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben