Die etwas anderen Katzen (Munchkins)

D

DieDidi

Benutzer
Mitglied seit
19. April 2010
Beiträge
66
Da es hier in Deutschland kaum Besitzer von Munchkinkatzen gibt und viele wiedersprüchliche und vor allem negative Berichte durch das Internet kursieren möchte ich auf diesem Wege die Rasse mal aus einer anderen (positiven) Sicht beschreiben. Ich beschäftige mich nun seit 4 Jahren mit Munchkins und möchte mit einigen Vorurteilen aufräumen.

Seid knapp 2 Jahren besitze ich selbst eine Munchkin und kann daher aus Erfahrung berichten.
Außerdem habe ich mit vielen Haltern (aus Amerika, Australien und einigen anderen Ländern), Tierärzten und Züchtern geschrieben und kann daher einiges von deren Erfahrungen berichten.
An einigen Stellen werde ich mich auch auf Berichte aus dem Internet beziehen für deren Wahrheitsgehalt ich aber nicht garantieren kann.
Ich bin kein Experte und dieser Bericht beruht ausschließlich auf meiner eigenen Meinung, die ich aber durchaus begründen kann und dies auch gerne tue.

pc180127.jpg
By didi1983 at 2011-02-18[/IMG]
Meine Freddy



Ersteinmal möchte ich für diejenigen, die noch nichts von der Rasse gehört haben, einen kleinen Überblick geben.


Geschichte der Munchkin:

Die wohl erste bekannte Sichtung der Munchkin stammt aus den Jahren noch vor dem 2ten Weltkrieg.
Es wird berichtet das zu der Zeit einige Katzen in Deutschland als auch in England gesehen wurden die auffällig kurze Beine hatten und die, ähnlich wie Kaninchen, auf ihren Hinterbeinen sitzend Ausschau hielten.
Im Jahre 1944 beschrieb der Tierarzt Dr. H.E. William-Jones 4 Generationen von kurzbeingen Katzen die in freier Wildbahn lebten.
Weitere Aufzeichnungen scheind es nicht mehr zu geben bis im Jahr 1983 Frau Sandra Hochenedel zwei solche fand. Sie gab ihnen die Namen Blueberry und Blackberry. Beide waren ganz anders als alle Katzen die sie bisher gesehen hatte, sie waren vom Körper normal gebaut, hatten aber viel kürzere Beine als ihre Artgenossen. Beide Katzen waren trächtig und brachten Würfe mit kurzbeinigen und langbeinigen Kitten zur Welt. Sie nannte die "neue" Rasse Munchkins, nach den kurzbeineigen Leuten aus "der Zauberer von Oz."
Die Rasse wurde 1995 von der Tica anerkannt. Alle dort registrierten Munchkins stammen von Blackberry und Blueberry ab. Allerdings wurden immer wieder überall auf der Welt Katzen mit kurzen Beinen gesehen die freilich keine Stammbäme besitzen aber trotz dessen dieser Art/Rasse zugeordnet werden können.


Der Standart:

Ich möchte hier nicht zu detailiert auf den Rassestandart eingehen und beschränke mich auf die wichtigsten Merkmale.

Die Munchkin entspricht vom Aussehen her der Ekh, sprich der normalen Hauskatze.
Die besonderheit beschränkt sich auf die kurzen Beine und den doch recht "anderen" Charakter.
Es gibt sie in allen Farben und Haarlängen was eine hohe Vielfalt erlaubt und wo für jeden Geschmack etwas dabei ist. Neben Munchkins gibt es noch verschiedene Kreuzungen die einen eigenen Rassestandart haben, aber alle kurzbeinig sind. Da wäre zum Beispiel die Napoleon. Dabei handelt es sich um einen Mix aus Munchkin und Perser. Diese katzen sind vom Körperbau etwas gedrungener/kompackter und der Kopf ist rundlicher. Ich finde diese Variante sehr schön aber leider bringen viele die typischen platten Persernasen mit. Außerdem gibt es noch Skookums die aus einer kreutzung von Rexkatzen und Munchkins entstehen.

Dieses Bild einer Skookum schickte mir einst eine Züchterin aus Australien und sie ist mein persönlicher Favorite vom Aussehen her:

0003133.jpg
By didi1983 at 2011-02-19[/IMG]


Die Munchkin gibt es in kurzbeinig und in langbeinig. Das kommt dadurch Zustande das viele andere Rassekatzen sowie auch Hauskatzen eingekreuzt wurden um den Genpool zu erweitern und neues Blut in die Linien zu bringen. Das war und ist nötig weil man keine ganze Rasse auf nur 2 Tieren aufbauen kann. Das Gen für die Kurzbeinigkeit ist dominant, das bedeutet das es immer Nachkommen mit kurzen Beinen gibt wenn ein Elterntier kurzbeinig ist.

Vom Wesen her ist die Munchkin sehr anhänglich, sehr verspielt (auch in hohem Alter noch), wahnsinnig gesprächig und sehr sozial. Ich schreibe überall das "sehr" dazu um deutlich zu machen das das Verhalten überdurchschnittlich stark ausgeprägt ist. Die Munchkin ist nicht "nur" anhänglich, sie ist eine Klette! Sie ist nicht "nur" gesprächig, sie ist eine Tratschtante (Freddy erzählt den lieben langen Tag ganze Romane, leider manchmal auch Nachts) usw.
Man kann sagen das sie einen sehr "extremen" Charakter hat aber gerade das macht sie in meinen Augen so einzigartig und liebenswert.
Munchkins sind außerdem sehr Gesellig und sollten niemals in Einzelhaltung leben müssen (was meiner Meinung nach keine Katze sollte).

Soviel von mir zu der neutral gehaltenen allgemeinen Beschreibung der Munchkinkatze die man auf vielen Seiten finden kann.


So will ich jetzt zu den viel diskutierten, meißt falschen Aussagen kommen die überall im Netz (zu 99% aber auf deutschen Seiten) zu finden sind.


Oft heißt es das Munchkins weder klettern noch springen können.
Ich habe sogar lesen müssen das sie nichtmal rennen können :O
Dazu kann ich nur sagen das es absoluter Blödsinn ist!!!
Jeden Tag sehe ich hier das hüpfende, springende, rennende, Fliegen jagende Gegenteil.
Wobei mir einfällt das ich auch schon las das sie sich nicht selbstständig putzen und pflegen können
was ich auch in die Kategorie "Blödsinn" einordnen kann. Ich musste in den ganzen zwei Jahren mit Freddy nicht einmal zu einer Bürste greifen, geschweigedenn sie waschen :O
In diesen Fall spreche ich aus meiner ganz persönlichen Erfahrung und zusätzlich möchte ich noch bemerken das jeder Besitzer mit dem ich geschrieben habe, bevor ich meine eigene Munchkin bekam, mir bestätigt hat das ihre Katzen all dies können.

Eine schöne E-mail von einer Munchkin Besitzerin ist mir noch sehr gut in Erinnerung.
Sie schrieb mir das sie ursprünglich auch dachte das Munchkins nicht springen können (da tatsächlich einige Ammis damit geworben hatten, woher vermutlich auch das Gerücht stammt) und sie sich genau desshalb für diese Rasse enschieden hatte.
Ganz entsetzt musste sie dann mit ansehn wie das kleine Ungetüm in ihre Vorhänge kletterte, den Tisch abräumte und absolut Nichts vor dem kleinen Etwas sicher war.
Hätte das Kätzchen sie nicht vom ersten Tag an in ihren Bann gezogen hätte sie sie direkt zurück gegeben. Sie schrieb mir das dieses kleine Ding nach jedem Blödsinn das es verzapft hatte zu ihr kam, auf ihren Schoß sprang und sich herzerweichend miauend entschuldigt hat. Sie konnte ihr einfach nicht böse sein und so kam nach einiger Zeit auch noch ein Munchkinkumpel ins Haus. Sie sagte nie wieder würde sie sich für eine andere Rasse entscheiden.


Mal überlegen was es sonst noch so gab...

Ach ja, da wäre noch die Sache mit den Wirbelsäulenschäden.
Da ich kein Experte bin schreibe ich nur meine leienhafte Meinung die ich mir
aus Berichten von Besitzern und Züchtern, sowie aus amerikanischen Artikeln gebildet habe.
Oft wird behauptet die Munchkin würde wie ein Dackel im Alter Probleme mit der Wirbelsäule bekommen. Die Behauptung liegt ja Nahe da beide Arten kurze Beine haben und es beim Dackel tatsächlich oft zu Problemen kommt. Ich behaupte das die Aussage ausschließlich auf diesem Vergleich basiert und keinen fundierten Hintergrund hat. Eine Katze hat, anders als der Hund eine sehr flexible Wirbelsäule die Stöße und Bewegungen viel besser abfangen kann. Ein Hund hat eine sehr steife Wirbelsäule die Stöße und Bewegungen schlechter ausgleichen kann und ich denke das daher die Probleme kommen.
Da ich noch von keiner Munchkin mit Problemen in der Richtung gehört habe (selbst Tierärzte konnten mir keinen einzigen Fall nennen und ich habe mit vielen geschrieben) gehe ich stark davon aus das es sich um ein Gerücht handelt.

Ein Beispiel möchte ich da auch gerne benennen und zwar berichtete mir eine Frau von ihrem 13 jährigen Munchkin Kater der ihr den kompletten Weihnachtsbaum abgeräumt hatte.
Er war tatsächlich immer wieder vom Schrank aus hinein gesprungen bis er jede einzelne Kugel erwischt hatte (keine Angst es waren Plastikkugeln, dem Kater konnte nichts passieren). Ich kann mir kaum vorstellen das er das getan hätte wenn er Schmerzen im Rückenbereich gehabt hätte.


Womit wir gleich zum nächsten Punkt kommen nachdem es heißt die Munchkins würden nicht so alt werden wie andere Katzen. Dazu kann ich keine eigene Erfahrung vorweisen da meine Katze ja erst knapp 2 Jahre alt ist. Aber ich kann sagen das ich mit vielen geschrieben habe deren Katzen bereits über 10 Jahre alt sind. Ein paar habe ich gefunden mit über 14 jährigen Tieren und eine möchte ich ganz besonders erwähnen denn die Katze war damals stolze 20 Jahre alt :O Ein, wie ich finde, bemerkenswertes Alter für jede Art Katze.
Natürlich kann es nun sein das ich einfach nur Glück hatte und aus Zufall auf die wenigen Außnahmen älterer Munchkins gestoßen bin und alle restlichen tatsächlich eine viel kürzere Lebenserwartung haben aber wenn ich ganz ehrlich bin will und kann ich das nicht glauben.







Fortsetzung ist unterwegs
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
D

DieDidi

Benutzer
Mitglied seit
19. April 2010
Beiträge
66
Dann habe ich auch schon des öfteren gelesen das es 3 verschiedene "Beinvarianten" gibt und zwar "standart" für kurze Beine, "non-standart" für lange und außerdem noch eine Micro-Variante die überall unterschiedliche Namen trägt zum Beispiel "super-mini".
Dies ist auch so ein "Quatsch" der als Werbung von ein paar amerikanischen Züchtern erfunden wurde. Wenn es drei Varianten gäbe hieße das das es zwei verschiedene Gene (bzw Mutationen die das Gen verändern) für die Kurzbeinigkeit geben müsste was aber nicht so ist. Entweder die Katze ist Kurzbeinig oder sie ist es nicht. Die Beinlänge (bzw Verkürzung) ist nicht bei allen Munchkins gleich ausgeprägt daher haben sich einige Züchter damit hervorheben wollen, das sie eine spezielle Art von besonders kurzbeinigen Katzen haben, obwohl es Zufall war das ihre Tiere besonders kurze Beine hatten. Auf die Kitten solcher Elterntiere hat es jedenfalls keinen Einfluss, zumindest soweit ich das nachvollziehen konnte. (Diese Information erhielt ich von verschiedenen Züchtern und ich habe keinen Grund es nicht zu glauben).


Was mir noch so einfällt ist das man oft lesen kann das Munchkins sich schneller im Kreis drehen- und auch Rückwärts laufen können. Dies entspricht der Wahrheit und ich kann es oft beobachten. Obwohl mir ehrlich gesagt nie klar war das normale Katzen nicht rückwärts laufen können, aber wenn ich so darüber nachdenke hab ich es tatsächlich bei meinen anderen Katzen noch nicht gesehn.

Erwähnen möchte ich auch noch das ich bei meiner Freddy den Eindruck habe das sie sich in vielen Situationen geschickter bewegt als ihre langbeinigen Freunde. Während meinem Kater die langen Beine manchmal fast im Weg zu sein scheinen wenn er den Kratzbaum erklimmt, rast Freddy ihn einfach senkrecht nach oben. Auch hat ihre Größe den Vorteil das sie besser in kleinere Zwischenräume passt was in der freien Natur auch nützlich sein könnte.


Als ich meine Freddy bekam wurden mir in Foren viele Fragen gestellt auf die man im Netz keine Antworten finden kann. Ich schreibe dazu mal was mir noch in Erinnerung geblieben ist.

Einmal ging es um das Zusammenleben mit anderen Katzen.
Dazu kann ich sagen das die Katzen unter sich keinen Unterschied machen.
Mein Kater und meine andere Katze leben ganz normal mit Fredy zusammen. Freddy und mein Kater lieben sich abgöttisch und man sieht sie kaum mal getrennt voneinander.

p1190005.jpg
By didi1983 at 2011-02-18[/IMG]


Dann kam die Frage auf ob Munchkins im Kampf ihren langbeinigen Artgenossen unterlegen seien.
Dies würde ich mit Nein beantworten. Wenn mein Kater Freddy bedrängt und sie keine Lust darauf hat dann bekommt er riesen Ärger. Die Kleine ist ein wahnsinns Energiebündel und ab und an nenne ich sie Kampfkatze was sehr passend ist. Sie ist dem 3x so schweren und doppelt so hohen Kater weit überlegen. Und an Mut fehlt es ihr auch nicht. Ich habe vor 2 Monaten einen Hundewelpen zu uns geholt und freddy hat ihn schon 2x böse angegriffen :O Der Hund ist ein Qwtscharka Mix und nicht gerade klein. Ende vom Lied war das ich meinen Hund vor Freddy retten musste weil es sonst echt übel geendet hätte.


Ansonnsten werde ich oft gefragt wie ich auf diese spezielle Rasse gekommen bin.
Ich würde sagen am Anfang war es nur Interresse. Ich fand durch Zufall im Netz einen Artikel über Munchkins und fand sie spannend. Noch nie hatte ich eine Katze mit kurzen Beinen gesehn oder davon gehört. Ich machte mich also auf die Suche nach Infos. Ich fand viel negatives aber da ich gerne allem auf den Grund gehe und mir am liebsten meine eigene Meinung bilde habe ich mich weiter informiert. Ich habe Züchter in Amerika und in vielen andern Ländern angeschrieben und sie ausgefragt. Ich habe mich in diversen ausländischen Foren angemeldet und mit Besitzern geschrieben. Ich habe mit viel Mühe ausländische Tierärzte gefunden und diese buchstäblich gelöchert. Mit der Zeit und nach vielen positiven Berichten kam in mir der Wunsch auf selbst einmal ein solche Katze zu besitzen oder zumindest mal eine live zu sehen.
Von meinem ersten stolpern über die Rasse bis zu meinem ersten Treffen mit einer Züchterin vergingen ganze 2 Jahre in denen ich viele Infos sammeln konnte. Aber es war trotzdem überwältigend diese wunderschönen Tiere (meine persönliche meinung ;) ) endlich live zu sehen.
Zu dem Zeitpunkt kam auch der Wunsch auf diese Rasse zu züchten.
Einige Wochen später zog auch schon Freddy bei mir ein. Und bis auf eine unschöne Zeit am Anfang die ich weiter unten erwähne war und bin ich sehr glücklich mit meiner Katze.
Ich bin überzeugt das ich mich richtig entschieden habe ,einer solchen, leider großteils verpöhnten, Rasse eine Chance gegeben zu haben und mit einem solch ausergewöghnlichen Tier zusammen zu leben.



kommt noch mehr :wow:
 
D

DieDidi

Benutzer
Mitglied seit
19. April 2010
Beiträge
66
Falls ich etwas aus gelassen habe oder ihr noch Fragen habt könnt ihr die gerne hier posten.
Ich werde alles so gut ich kann beantworten. Auch kritische Fragen sind erwünscht, ich bin sicher das ich einige Vorurteile oder Bedenken entkräften kann.
Ich verlange auch nicht das jeder diese Rasse jetzt toll findet, jeder hat seinen eigenen Geschmack.
Ich würde nur sehr gerne etwas dazu beitragen das man auch sehr negativ behaftete Rassen hinterfragt und sich ein eigenes Bild machen kann, welches immer mehrere Seiten hat.


Als Abschluss würde ich gerne noch erzählen was mich dazu bewogen hat diesen Text zu schreiben. Dazu muss ich etwas ausholen und wer diesen Treat nur wegen der Rassebeschreibung gelesen hat darf hier gerne aufhören. Für alle die es nach der langen Lektüre noch intressiert:

Ich war nun schon sehr lange nicht mehr in Katzenforen unterwegs, um genauer zu sein war ich seid kurz nach Freddys Einzug bei mir in keinem Forum mehr richtig aktiv. Ich habe zwar noch mit gelesen und verfolgt was so abgeht aber ich habe mich nicht mehr selbst zu Wort gemeldet.
Das kam weil ich in einem anderen Forum ganz übel fertig gemacht wurde weil ich mir so eine "arme, gequälte Kreatur" ins Haus geholt habe. Alle Argumente meinerseits wurden abgetan oder einfach ignoriert da man dem nichts entgegen setzen konnte. Tatsachen wurden verdreht und man berief sich auf fragwürdige Artikel deren Inhalt ich oben bereits beschrieben habe. Ich wurde aufs übelste beschimpft und man nannte mich einen Tierquäler weil ich selber vorhatte/habe diese Rasse zu züchten.
Ich war schockiert und wollte nie wieder öffentlich über meine Katze berichten. Ich war kurz davor den Wunsch diese Rasse zu züchten zu verwerfen aber jedesmal wenn ich meine tolle Katze sah, der es an nichts fehlt und die, soweit ich das sehen kann, überglücklich ist, keimte der Wunsch wieder in mir auf. Oft wenn ich sehe wie Freddy ohne Probleme den deckenhohen Kratzbaum (er ist ohne Zwischenetagen und besteht nur aus dem Stamm und einer Höhle unter der Decke) hochrennt möchte ich sprichwörtlich in die weite Welt hinaus schreien das meine Katze das alles kann und das sie sich nicht quält und das alle Unrecht haben und das sie sich selbst etwas vormachen wenn sie meinen eine Rasse beurteilen zu können ohne sie selbst auch nur einmal in Natura gesehen zu haben. Leider fehlte mir lange Zeit der Mut dazu.

Vor ein paar Tagen googelte ich mal wieder "meine" Rasse und fand dabei diesen Bericht:

http://www.vivatier.com/Artikel/Munchkin_Katze-_Mit_dem_Temperament_eines_Rennwagens

Ich war erstaunt! Sofort schrieb ich Susi (eine andere Munchkin Besitzerin) an und schickte ihr den Artikel. Sie war genauso baff da sie in Foren schon ähnliches durch hat wie ich und wir beschlossen zusammen in einem Katzenforum zu posten um mal zu sehen ob sich etwas verändert hat.
Und wir waren sehr überrascht! Uns wurde aufrichtiges Interresse entgegen gebracht und man wollte mehr erfahren.

Hiermit danke ich denSchreibern in dem "Raritäten-Treat", ihr habt mich dazu veranlasst diesen Text zu schreiben und ihr lasst mich glauben das es noch mehr Menschen wie euch gibt die etwas Neues nicht direkt ablehnen sondern erstmal hinterfragen. Ihr habt mich überzeugt das es doch Sinn macht von meiner "etwas anderen Katze" zu schreiben und habt mir den Mut gegeben zu berichten.

Vielen lieben Dank ganz besonders an Tenerriffa_Gata und Mondsüchtig die mich quasi dazu gedrängt haben diesen Text zu schreiben :pink-heart:


Ich hoffe es war nicht zu langwierig meinen "Roman" zu lesen und ich freue mich sehr auf Antworten.

Lg


Didi


Dieser Text unterliegt meinem geistigen Eigentum und ist somit durch das Copyright geschützt.
Ich bin damit einverstanden das der Link zu meinem Text in anderen Foren und Communities gepostet wird.
Sollte das interresse bestehen diesen Text auf einer HP zu veröffentlichen bitte ich darum mich anzuschreiben.
(hat jemand ahnung von Copyright und kann mir sagen ob das so in Ordnung ist? Büdde hilfe!!!)
 
susi612

susi612

Benutzer
Mitglied seit
23. Oktober 2010
Beiträge
96
Ort
Nähe Rostock
Ach Didi, deine Finger haben sicher Hüllenqualen erlitten bei diesem Text. :D
Hast du sehr schön gemacht.
 
Teneriffa Gata

Teneriffa Gata

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2010
Beiträge
2.146
Ort
Nähe Köln
Hallo Didi!

Lieben Dank für den ausführlichen Bericht!
Ich muß zugeben, dass auch mein erster Gedanke, als Du ein Foto von deiner Freddy gepostet hast, war: "Oha, ganz schön mutig, da gibt es bestimmt einige Proteste!":eek:

Ich denke die meisten haben ihr Wissen von deinen oben erwähnten Internet-Artikeln. Wer macht sich schon die Mühe auf ausländischen Seiten nach weiteren Infos zu suchen???

Finde es toll, dass Du zunächst 2 Jahre alle Informationen zu der Rasse gesammelt hast und den Sachen auf den Grund gegangen bist! :)

Wer kann das sschon von sich behaupten? Es gibt schließlich auch andere Rassen, deren züchterische "Veränderungen" durchaus kritikwürdig sind!
Habe mir auch nie Gedanken über Dackel gemacht und ob die nicht auch absichtlich mit so kurzen Beinen gezüchtet worden sind. Sie sind eine bekannte Rasse und so fragt da eigentlich keiner mehr nach und es wird akzeptiert!

Mit einem großen Teil der Vorurteile konntest Du aus eigener Erfahrung aufräumen.

Lieben Dank für Deinen Bericht!:pink-heart:
 
D

DieDidi

Benutzer
Mitglied seit
19. April 2010
Beiträge
66
Huhu Teneriffa :)

Ich bin auch wirklich davon ausgegangen das es "Stunk" gibt und war
darauf vorbereitet schnell wieder abzuhaun wenns mir zu viel wird :rolleyes:

Ich habe mich damals genug geärgert und das muss ich nicht nochmal haben.

Ich bin echt froh das es nicht so gekommen ist und ich berichten kann.

Ja, das war auch mal irgendwann mein Gedanke. Dackel sind hier ganz normal
und niemand fragt danach aber wenn ne Katze kurze Beine hat gibts nen Aufstand :stumm:

Liebe Grüße
 
Cosmiccat

Cosmiccat

Forenprofi
Mitglied seit
19. April 2009
Beiträge
1.526
Danke für diesen ausführlichen Bericht.

Ich muss allerdings gestehen, dass ich die kurzen Beine nicht sonderlich niedlich/schön finde. Ich bin eher ein Fan der hochbeinigen grazilen Katzenrassen. Ich liebe Orientalen, Russen, Abbies und Ocis.

Trotzdem fand ich den Bericht sehr spannend und interessant.

Liebe Grüße
Cosmi
 
montareno

montareno

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Februar 2009
Beiträge
247
Ort
Zwischen Weimar und Jena
Hallo,
da hier der Dackel (Teckel) erwähnt wurde, möchte ich dazu den entsprechenden Abschnitt aus dem Gutachten zu §11 TSchG zitieren:

"2.1.1.1.3 Chondrodysplasie

Definition:
Disproportionierter Zwergwuchs mit Verkürzung der langen Röhrenknochen (oft auch der Gesichtsknochen) durch Störung der enchondralen Ossifikation mit vorzeitigem Wachstumsstillstand in den Epiphysenfugen (DÄMMRICH, 1967), für den möglicherweise eine hormonelle Fehlsteuerung ursächlich ist, die sich auf den Ca- und P-Stoffwechsel auswirkt (EIGENMANN et al., 1988; STOCKARD, 1941).
Vorkommen:
Basset Hound, Franz.-Bulldogge, Pekinese, Scottish Terrier, Sealyham Terrier, Teckel, Welsh Corgis u. a. (JOSHUA, 1963).

Genetik:
Erblichkeit und familiäre Häufung der Chondrodysplasie wurde in mehreren Rassen nachgewiesen (BALL et al., 1982; VERHEIJEN u. BOUW, 1982). Das Merkmal scheint von einem autosomal unvollkommen dominanten Gen bestimmt zu sein, wie die Kreuzung disproportionierter Zwerge (siehe Seite 9, Nr. 1.4.3) mit Normalwüchsigen zeigt, obwohl der klassische Zuchtversuch von STOCKARD (1928) zunächst auf eine polygene Basis hindeutete.

Symptomatik:
Chondrodysplastische Rassen (insbesondere Teckel) zeigen eine starke Disposition zu frühzeitigen Fehlbildungen - mit oder ohne Verkalkung - im Bereich der Zwischenwirbelscheiben (KING, 1956; VERHEIJEN u. BOUW, 1982). Diese frühen Degenerationen im Nucleus pulposus und besonders im Anulus fibrosus machen letzteren brüchig (GHOSH et al., 1975; GRIFFITHS, 1972), was selbst bei physiologischen Belastungen zum Riss und damit zum Vorfall des Nucleus pulposus führen kann (Bandscheibenvorfall = Diskopathie). Je nach Lokalisation, Grad und Ausmaß des Vorfalls führt dies zu meist schlaffen oder spastischen Lähmungen und Hyperästhesien, häufig verbunden mit intestinalen Komplikationen (MOORE u. WITHROW, 1982; ROBIN, 1984; SORJONEN u. KNECHT, 1985).
Viele chondrodysplastische Rassen zeigen außerdem eine ausgeprägte Brachyzephalie mit den damit verbundenen Defekten (siehe 2.1.1.2.1).
Empfehlung:
Tiere mit sehr langem und geradem Rücken und ausgeprägter Kurzbeinigkeit neigen besonders zur Diskopathie. Eine Zucht gegen diese Merkmalsausprägung ist daher anzustreben (siehe Seite 15, Nr. IIa), um einer Übertypisierung entgegenzuwirken. Es besteht noch Forschungsbedarf nach geeigneten Selektionskriterien."

So problemlos ist das also auch beim Dackel nicht, obwohl über lange Generationen von Jagdhunden eine strenge Selektion auf Brauchbarkeit erfolgte. Immerhin hat diese unproportionierte Form im speziellen Fall des Dackels wenigstens noch einen Grund und entstand nicht nur, weil Menschen das interessant oder schön fanden.
 
Hexi

Hexi

Forenprofi
Mitglied seit
25. Oktober 2006
Beiträge
6.535
Alter
57
Ort
Düsseldorf
Ich finde deinen Bericht sehr gut und informativ. Natürlich ist es völlig legitim nachzufragen, ob eine solche Katze nicht aus einer sog. "Quälzucht" kommt - man siehe nur, was die Züchter aus der ursprünglich eigentlich wunderschönen Perserkatze gemacht haben :(. Oder aus den ursprünglich wohlproportionierten Siams (jetzts Thais).

Leider ist das menschliche "Schönheitsempfinden" oder der Ehrgeiz nicht immer zum Vorteil der Tiere.

Das Klettenhafte und Plappermäulchen findest du übrigens auch bei den Siams. :grin: - Ich finde die Beschreibung deiner Maus einfach wunderbar und man merkt bei jedem Satz, wie sehr sie deine "Herzenskatze" ist :pink-heart:

Bitte berichte noch oft über sie - und Fotos mögen wir immer gern *mitdemzaunpfahlwink*

P.S. Ich mag auch Dackel - vor allem ihren ausgeprägten Eigensinn (fast wie ne Katze :grin:) - wir hatten, als ich noch ein Kind war, so einen Dackelmix. Eigensinnig, liebevoll, voller Macken und mein allerliebstes Schmusetier. Die Maus wurde 12 Jahre alt und ist vor fast 30 Jahren über die RBB gegangen - und ich vermisse sie immer noch :oops:
 
Zuletzt bearbeitet:
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #10
Ich finde deinen Bericht gut. Trotzdem halte ich es für - sagen wir seltsam - mit einer offensichtlichen Laune der Natur oder eben auch einem Unfall der Natur weiter zu züchten. (Was ich übrigens auch bei Nacktkatzen so empfinde, egal ob ich sie schön finde oder nicht)
Sicher ist deine Katze süß und knuddelig wie alle Katzen, das Wesen einer Katze wird ja nicht durch ihre Beinlänge bestimmt. Aber muss man sie vermehren?
 
M

Mondsüchtig

Gast
  • #11
Und endlich habe ich auch den Thread gefunden. :grin:

Toll, das hast Du wirklich gut geschrieben.

Ich hoffe die Reaktionen bleiben so, denn ich persönlich habe bis dato, wenn überhaupt, nur negatives über diese Rasse gehört. Da ich aber neugierig bin, und Vorverurteilungen, egal welcher Art, nicht mag, habe ich mal nachgefragt. :zufrieden:

Habt ihr eigentlich Fotos, von der ganzen Katze im stehen oder laufen. Ich würde gerne die ganze Katze mal sehen, um mir ein Vorstellung der Proportionen machen zu können. Auf den paar Bildern, die ich gesehen haben, wirken die Hinterbeine seltsam länger als die Vorderbeine, oder aber der Poppes ist gar nicht zu sehen.
 
Werbung:
M

Mondsüchtig

Gast
  • #12
Ich finde deinen Bericht gut. Trotzdem halte ich es für - sagen wir seltsam - mit einer offensichtlichen Laune der Natur oder eben auch einem Unfall der Natur weiter zu züchten. (Was ich übrigens auch bei Nacktkatzen so empfinde, egal ob ich sie schön finde oder nicht)
Sicher ist deine Katze süß und knuddelig wie alle Katzen, das Wesen einer Katze wird ja nicht durch ihre Beinlänge bestimmt. Aber muss man sie vermehren?

Das ist eine legitime Frage. Aber ich glaube das ist Geschmackssache. Ich persönlich kann Siam oder Thais, genauso wie Rexkatzen rein gar nichts abgewinnen. Sie sehen für mich, wie vierbeinige Yodas von Star Wars aus. Auch da kann man sich fragen, ob das wirklich nötig ist. Aber es gibt halt Liebhaber dieser Tiere und da fragt ja auch niemand mehr nach dem Sinn.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #13
Das ist eine legitime Frage. Aber ich glaube das ist Geschmackssache. Ich persönlich kann Siam oder Thais, genauso wie Rexkatzen rein gar nichts abgewinnen. Sie sehen für mich, wie vierbeinige Yodas von Star Wars aus. Auch da kann man sich fragen, ob das wirklich nötig ist. Aber es gibt halt Liebhaber dieser Tiere und da fragt ja auch niemand mehr nach dem Sinn.

Doch, ich finde das genauso "seltsam" Für mich ist es egal, ob eine Katze schwarz oder weiß ist, langes oder kurzes Fell hat, blaue oder gelbe Augen. Alles, was irgendwie zu stark "aus der Norm ist" - also ein dickes Gesicht ohne Nase, Hängeohren, extrem schmale Gesichter, kein Fell oder so fuffiges Fell, dass es katz nicht selber putzen kann, kurze Beinchen usw) ist mM nach eine Panne der Natur. Natürlich kann das einzelne Tier ein sehr liebes sein, das würde ich niemals in Frage stellen, aber warum muss denn ein solches Handikap - sogar gezielt - weitergegeben werden?
Ich halte es für keine Geschmackssache - vielleicht gibts auch irgendwo Leute, die Katzen mit nur 2 Beinen süß finden?

@DieDidi: ich hoffe, das kommt nicht "böse" rüber - aber du wolltest ja auch ausdrücklich kritische Stimmen ;)
 
I

Irena87

Gast
  • #14
Hallo,

sehr ausführlich und interessant dein Bericht.
Trotzdem bleibt bei mir ein komisches "Nebengefühl" auch wenn ich die Munchkin Katze nicht einmal optisch abstoßend finde oder hässlich, sogar eigentlich ganz knuffig, aber es bleibt.

Ich denke zu vielen Rassen kann man streiten, Perser wegen der Nase, Maine Coon wegen der Größenzucht, Orientalen wegen des sehr schlanken aussehens, nacktkatzen... etc etc...

Ich selbst habe 2 Perser und habe schon oft gehört, dass viele Leute Perser nicht mögen, wegen dem Fell, wegen der Nasen. Ich selbst habe Tiere mit Nasen mit nicht übermässig langem Fell und ich find sie wunderschön.

Katzen werden ja nicht zu einem bestimmten Zweck (außer der Optik ) gezüchtet, wie es etwa (früher) bei Hunderassen der Fall war. Hunderassen werden ja auch schon wesentlich länger gezüchtet, als Katzenrassen.
Vielleicht wäre die betrachtung mancher Katzenrasse auch anders, wenn es diese Rasse schon hunderte von Jahre in ihrer Form so wie heute geben würde oder auch deren Zucht.
M.E. haben sich manche Rassen auch durch die Zucht negativ entwickelt, as trifft für mich insbesondere auf orientalen/siam und perser zu.

Trotzdem fand ich es sehr interessant und informativ einer Halterin dieser Raritätenrasse zu lesen.
Auch weitere bilder würden mich interessieren.
Das Kuschelbild gefällt mir übrigens gut

Gruß

Irena
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mondsüchtig

Gast
  • #15
Ich finde grundsätzlich Zuchten, bei denen die Tiere Schäden oder Probleme haben oder bekommen können nicht gut.

Perser mit platten Nasen und tränenden Augen, Siam oder Thais mit Silberblick und deformierten Köpfen, Nacktkatzen ohne Tasthaare, übermäßig große Main Coons und Manx, die einen hoppelden, Kaninchen ähnlichen Gang haben und noch dazu keinen Schwanz, sondern eine Delle und Jungtiere die aufgrund dieser Mutation so deformiert sind, dass sie nicht überleben (so sind meine Infos), lehne ich ab.

Aber in diesem Fall, sehe ich keine wirkliche gesundheitliche Einschränkung. Ich sehe diese Rasse bis jetzt, als Laune der Natur. Sie hat es offenbar auch ohne gezielte Zucht geschafft zu überleben, da sich das Kurzbeingen (ich nenn es jetzt man so) scheinbar durchsetzt. Es sind bis jetzt scheinbar keine Defekte aufgetaucht.

Ich muss aber hinzufügen, das auch bei mir immer noch ein leicht seltsames Gefühl besteht, daher würde ich mich wirklich über mehr Fotos freuen.
 
Zuletzt bearbeitet:
montareno

montareno

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Februar 2009
Beiträge
247
Ort
Zwischen Weimar und Jena
  • #16
Aber in diesem Fall, sehe ich keine wirkliche gesundheitliche Einschränkung. Ich sehe diese Rasse bis jetzt, als Laune der Natur. Sie hat es offenbar auch ohne gezielte Zucht geschafft zu überleben, da sich das Kurzbeingen (ich nenn es jetzt man so) scheinbar durchsetzt. Es sind bis jetzt scheinbar keine Defekte aufgetaucht.

Meiner Meinung nach darf eine Zucht, bei der eine körperliche Veränderung des Naturtyps (Falbkatze) keinen Sinn hat außer zu gefallen, niemals auf Kosten der Katze gehen. Ich finde es auch völlig egal, ob solche Katzen schon seit Jahrzehnten oder erst wenige Jahre gezüchtet werden. Unglaubliche Fellmassen, die keine Katze der Welt selbst bewältigen kann, weggezüchtete oder deformierte Schnauzen oder völlig fehlende Behaarung sind für eine Katze ebenso von Nachteil wie Chondrodysplasie (verkürzte Röhrenknochen). Meiner Meinung nach rechtfertigt nichts in der Welt die Zucht von Katzen mit solchen Merkmalen. Es käme doch genauso wenig jemand auf die Idee eine Katze auf HD zu züchten, weil sie dann weniger wild durch die Wohnung turnt. Chondrodysplasie ist eine Erbkrankheit, die durch spontane Mutation entstanden ist und die Wahrscheinlichkeit für Bandscheibenvorfälle im Alter enorm erhöht, was im schlimmsten Fall dazu führt, dass ein Tier eingeschläfert werden muss. Warum das so ist, kann man sehr ausführlich hier lesen, wenn man etwas nach unten scrollt. Das betrifft zwar Hunde, ist aber bei Katzen nicht anders. Katzen sind nun mal keine Wiesel, sondern vom Körperbau her auf Langbeinigkeit angelegt.

Und man kann einzelne Körperteile nicht beliebig verändern, die für die gesamte Statik wichtig sind, ohne dass es zu Problemen führt.

Ich finde es auch nicht übertrieben, wenn das Thema im Gutachten zur Qualzucht diskutiert wird.

Toleranz in dem Sinne, dass Geschmäcker nun mal verschieden sind, ist dann in Ordnung, wenn es der Katze nicht schadet. Ob eine Katze schwarz, braun, gescheckt oder dreifarbig ist, ist der Katze so lange egal, wie es keinen Nachteil für sie hat. Auch hab ich noch nichts darüber gelesen oder gehört, dass die großen Ohren der Orientalen oder die kleinen der Perser irgendwelche Nachteile für die Katze mit sich bringen. Das sit aslo tatsächlich Geschmackssache. Sobald ein Merkmal jedoch von Nachteil für eine Katze ist, sollte ganz klar der Tierschutz im Vordergrund stehen und nicht der persönliche Geschmack von Züchtern.
 
juniper1981

juniper1981

Forenprofi
Mitglied seit
5. Mai 2010
Beiträge
6.061
Ort
hier
  • #17
montanero hat eigentlich schon alles gut geschrieben :)

@Mondsüchtig: Eine Munchkin hat körperliche Einschränkungen. Sie wird nie das machen können, was eine Katze mit normal langen Beinen, normalen Proportionen tun kann - egal, was Munchkin-Halter und Züchter da auch berichten, gleich hohe Sprünge und eine gleiche Geschwindigkeit ist einfach anatomisch nicht möglich.

Dackel wurden zu einem bestimmten Zweck gezüchtet - die Jagd in Dachsbauten. Auch da ist es menschliche Hybris, Hunden die Beine wegzuzüchten, aber es hatte einen noch irgendwo nachzuvollziehenden Sinn.
Dies bei einer Katze zu tun, hat nun keinerlei Sinn und Zweck mehr. Außer vielleicht, das Mobiliar des Besitzers vor den Katzen zu schützen, da sie nicht mehr drauf springen können, oder das Ego des Halters zu streicheln, weil er ja ach so was Besonderes zuhause sitzen hat.

Bewusst Behinderungen zu züchten - und nichts anderes sind verkürzte Beine / Röhrenknochen - finde ich in keinster Weise unterstützenswert und es sollte auch nicht erlaubt sein.
 
M

Mondsüchtig

Gast
  • #18
Ich bin nun die letzte, die zu der Rasse etwas sagen kann.
Ich habe auch keine Meinung bis jetzt. Ich möchte aber genau das für mich herausfinden.
Ist die Kurzbeinigkeit ein Mutation, die den Katzen im Alter Probleme bereitet? Gibt es irgendwelche Hinweise oder Fälle, in denen es den Katzen im Alter schlechter als anderen ging? Oder ist das nur eine Annahme aus dem gefährlichen Halbwissen, das wir über Dackel haben, heraus?
Ich meine, diese Rasse wird auch nicht erst seit gestern gezüchtet, ein paar Jährchen sind es ja schon.
Sterben Jungtiere überdurchschnittlich oft? Sind die Trächtigkeiten der Katzen problematisch? Haben die Kitten Problem bei der Entwicklung?

Gibt es irgendein belegten Hinweis, das diese Tiere leiden oder sich sonstwie nicht katzengerecht verhalten können? Oder wird das "Wissen" von äußerlich ähnlichen Hunderassen abgeleitet?

Ich weiß es nicht, würde es aber gerne herausfinden.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #19
Japp - wenn behauptet wird, dass die kurzbeinigen Katzen nicht aufs Sofa springen können, dann wird das ja von den Berichten der TE ganz klar widerlegt.
Also wer hat da Unrecht? Sind die anatomischen Schlüsse der Kritiker falsch? Oder lügen die Leute, die meinen, dass Munchkins in ihrer Bewegungsfreiheit nicht merkbar eingeschränkt sind? Haben die einen andere Katzen gesehen als die anderen, oder gar keine?
Wenn ich's mir schon nicht selber anschauen kann, wie sich so eine Katze bewegt und verhält, dann geb ich auf jeden Fall Erfahrungsberichten den Vorzug vor den Aussagen von Leuten, die Aussagen über die Bewegungsmöglichkeiten nur aus der Theorie herleiten oder aus ihrem "schlechten Bauchgefühl" (das ich beim Anblick einer solchen Katze auch nach wie vor habe und nicht wegdiskutieren will, aber ich bau darauf keine Aussagen über Fakten).
Als Beispiel darf ich nur an die Geschichte mit den Hummeln erinnern, die nach mathematischen Berechnungen eigentlich überhaupt nicht hätten fliegen können, bevor man sowohl die Beobachtungen des Hummelflugs als auch die Theorie dazu verfeinert hat (mittlerweile gibt's das Problem ja nicht mehr, der Hummelflug ist mathematisch bestätigt ;) ).
 
susi612

susi612

Benutzer
Mitglied seit
23. Oktober 2010
Beiträge
96
Ort
Nähe Rostock
  • #20
Dies bei einer Katze zu tun, hat nun keinerlei Sinn und Zweck mehr. Außer vielleicht, das Mobiliar des Besitzers vor den Katzen zu schützen, da sie nicht mehr drauf springen können

Also hier handelt es sich um eine haltlose Aussage.
Hast du den Treat aufmerksam verfolgt und gelesen?
Dann wüsstest du, dass diese Katzen sehr wohl in der Lage sind zu springen etc.
Ich habe gerade ein Video gedreht. Werde es gleich bei Youtube hochziehen und den Link hier einstellen.
Ein paar Fotos werde ich ebenfalls noch einstellen, da es hier gewünscht wurde.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

FindusLuna
Antworten
19
Aufrufe
464
Rickie
N
2
Antworten
33
Aufrufe
13K
Nightshadowdreamer
N
FindusLuna
Antworten
19
Aufrufe
606
FindusLuna
FindusLuna

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben