Die ersten Tage...

N

NOmex

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Oktober 2011
Beiträge
7
Hi Ende November/Anfang Dezember ziehen zwei junge Kater bei mir ein (ca. 13. Wochen) da es sich um meine ersten Katzen handelt, habe ich bezüglich des Einzugs einige Fragen.

Meine Wohnung hat 65 qm. Wie sollte ich am ersten Tag vorgehen? Alle Zimmer schon frei zugänglich machen, damit sie die ganze Wohnung erforschen können. Oder ihnen erstmals nur einen Raum (Mit Futter, Wasser, Klo - auch wenn es nicht der eigentliche Standort ist) zur Verfügung stellen und ihnen nach und nach den Zugang zu weiteren Zimmern ermöglichen?

Eine weitere Frage hätte ich noch zum Futter. Ich habe gelesen das man jungen Katzen bis zum 6 Monat Futter in ausreichender Menge zur Verügung stellen soll, da sie sich im Wachstum befinden. Was haltet ihr davon ihnen morgens Trockenfutter anzubieten (Da ich unter Tags nicht zuhause bin und das Futter so nicht verdirbt) und ihnen abends Naßfutter zu geben?
Was gibt es sonst noch wichtiges zu beachten?
 
Werbung:
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hallo,

wie schön, dass zwei kleine Fellnasen bei dir einziehen werden :)

Meine Wohnung hat 65 qm. Wie sollte ich am ersten Tag vorgehen? Alle Zimmer schon frei zugänglich machen, damit sie die ganze Wohnung erforschen können. Oder ihnen erstmals nur einen Raum (Mit Futter, Wasser, Klo - auch wenn es nicht der eigentliche Standort ist) zur Verfügung stellen und ihnen nach und nach den Zugang zu weiteren Zimmern ermöglichen?
Da gibt's verschiedene Meinungen. Ich persönlich würd's vom Verhalten der beiden abhängig machen - wenn sie sich verkriechen und ängstlich reagieren, erstmal nur ein Zimmer zugänglich machen, aber wenn sie gleich neugierig alles erkunden, können sie auch ins ganze Haus.

Eine weitere Frage hätte ich noch zum Futter. Ich habe gelesen das man jungen Katzen bis zum 6 Monat Futter in ausreichender Menge zur Verügung stellen soll, da sie sich im Wachstum befinden.
Nicht nur bis sechs Monaten. Katzen wachsen, bis sie über ein Jahr alt sind - manche Rassen auch noch länger -, und so lange sollten sie auch nach Herzenslust und Bedarf fressen können.

Was haltet ihr davon ihnen morgens Trockenfutter anzubieten (Da ich unter Tags nicht zuhause bin und das Futter so nicht verdirbt) und ihnen abends Naßfutter zu geben?
Trockenfutter ist keine artgerechte Ernährungsform für Katzen, zu keiner Tageszeit. Das wär genauso, wie wenn du deinen Kindern morgens eine Schüssel Bonbons hinstellst, damit sie tagsüber keinen Hunger haben.
Erstens ist Trockenfutter trocken und schon dadurch ungeeignet für Katzen, die von sich aus wenig trinken; zweitens enthalten alle Trockenfuttersorten bis auf die aller-allerhochwertigsten viel zu viele Kohlenhydrate und pflanzliche Proteine - Inhaltsstoffe, mit denen eine Katze nur sehr wenig anfangen kann, und die ihr auf Dauer sogar schaden können.

Fütter sie gleich nach dem Aufstehen mit hochwertigem Nassfutter - füll die Näpfe nochmal auf, direkt bevor du aus dem Haus gehst - dann nach dem Heimkommen füttern, und im Lauf des Abends noch ein- oder zweimal. Das reicht. Wenn du länger als zehn Stunden aus dem Haus bist, wär das Beste ein Nassfutterautomat, der zu festen Uhrzeiten Futter ausspuckt.

Was gibt es sonst noch wichtiges zu beachten?
Lies dich am besten mal im Ernährungsbereich ein. Ach ja, und die Wohnung sollte natürlich so gesichert sein, dass die Kätzchen sich nirgendwo einklemmen, Giftiges fressen o.ä. können.
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26 Januar 2011
Beiträge
8.466
Lies mal das, vielleicht hilft dir das etwas.

Und zum Thema Trockenfutter: Klick
 
Brombeerlila

Brombeerlila

Forenprofi
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
5.109
Meine Wohnung hat 65 qm. Wie sollte ich am ersten Tag vorgehen? Alle Zimmer schon frei zugänglich machen, damit sie die ganze Wohnung erforschen können. Oder ihnen erstmals nur einen Raum (Mit Futter, Wasser, Klo - auch wenn es nicht der eigentliche Standort ist) zur Verfügung stellen und ihnen nach und nach den Zugang zu weiteren Zimmern ermöglichen?

Eine weitere Frage hätte ich noch zum Futter. Ich habe gelesen das man jungen Katzen bis zum 6 Monat Futter in ausreichender Menge zur Verügung stellen soll, da sie sich im Wachstum befinden. Was haltet ihr davon ihnen morgens Trockenfutter anzubieten (Da ich unter Tags nicht zuhause bin und das Futter so nicht verdirbt) und ihnen abends Naßfutter zu geben?
Was gibt es sonst noch wichtiges zu beachten?

zur erste frage:
ich hab von anfang an alle zimmer zur verfügung gestellt. dabei musst du aber beachten, dass die klos so stehn, dass es keine weiten wege gibt.
sonst kann schon mal ein kleines unglück passiern, die erste zeit ;)

zur zweiten frage:
lass das trofu am besten von anfang an weg (warum kannst du ja in ballis link nachlesen).hier ist auch ab 8 uhr morgens keiner mehr da. und ich komme um ca 15 uhr zurück. da klappt das mit dem nassfutter ganz gut. außerdem find ich, dass zweimal füttern zu wenig ist, wenn du kitten bekommst. in diesem alter hab ich noch 4 mal gefüttert und jetzt (sie sind 1 jahr alt) fütter ich noch dreimal.
da ich schüler bin, lässt sich das natürlich leicht einrichten als bei jmd der länger außer haus ist. aber zumindest die erste zeit sollte man schon noch öfters als 2 mal futter geben.

und ja, fressen können sie soviel sie wollen. bei mir können sich auch jetzt noch fressen, was sie mögen. solange die katze nicht zu pummelig wird ist das völlig ok.
 
N

NOmex

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Oktober 2011
Beiträge
7
Erstmal danke für die ganzen informativen Antworten :)

Aber ich muss zugeben ich bin etwas verwirrt. Ich beschäftige mich nun schon einige Zeit mit dem Thema Katze, will ja schließlich vorbereitet sein wenn sie kommen :)

Bei Gesprächen mit Tierärzten, anderen Katzen Besitzern, Tierheimmitarbeitern und lesen in Fachbüchern bin ich immer wieder auf Royal Canin gestoßen, ein hochwertiges Trockenfutter welches mir von allen Seiten empfohlen wurde.

Natürlich nicht für junge Katzen (Diese ausschließlich Naß ernähren) und auch nicht nur Trockenfutter (Sondern wie gesagt sobald die Katzen ca. 1 Jahr alt sind 1x am Tag Trocken & 1x am Tag Naß).

Als Begründung hörte ich das Trockenfutter die Zähne der Tiere in gewissen maß reinigt.
Die Phosphate & Nitrate bei alleiniger Nassfütterung die Verdauung stören können.
Durch einen Katzenbrunnen die Wasseraufnahme auch bei Trockenfütterung gewährleistet ist.

Hier im Forum allerdings wird Trockenfutter komplett abgelehnt. Daher meine Verwirrung.

Ich hoffe ihr könnt mich aufklären :)
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Bei Gesprächen mit Tierärzten, anderen Katzen Besitzern, Tierheimmitarbeitern und lesen in Fachbüchern bin ich immer wieder auf Royal Canin gestoßen, ein hochwertiges Trockenfutter welches mir von allen Seiten empfohlen wurde.
Das einzig Gute an Royal Canin ist die Marketing- und Lobbyabteilung. Die gibt dem Ganzen einen wissenschaftlichen Anstrich, dabei ist sie nur damit beschäftigt, den Schrott, den sie verkaufen, als wertvolle Katzennahrung zu verkleiden.
Schau dir einfach nur mal an, was Katzen in freier Natur fressen - und dann schau auf die Zutatenliste eines beliebigen RC-Futters (oder eines anderen handelsüblichen Trockenfutters). Achte insbesondere auf die Anteile von tierischen und pflanzlichen Bestandteilen. Da sollte dir schon ein Licht aufgehen, was die Artgerechtheit dieser Ernährung angeht.
Wenn nicht, kann ich immer wieder nur diesen Artikel empfehlen: http://www.wer-weiss-was.de/faq192/entry2262.html

Natürlich nicht für junge Katzen (Diese ausschließlich Naß ernähren)
Natürlich? RC vertickt auch Trockenfutter für die Allerkleinsten. Warum das, und auch noch von so einer tollen Firma, wenn man Kitten doch überhaupt kein Trockenfutter geben soll?

Das mit den Tierärzten ist leider ein Problem. Die lernen im Studium nicht übermäßig viel über Ernährungsfragen, und haben später als niedergelassene Tierärzte nur wenig Zeit, sich zu informieren, sollen aber die Fragen ihrer Patientenbesitzer beantworten. An dieser Lücke klemmt sich RC ein. Die veranstalten "Schulungen" speziell für Tierärzte, auf denen Mitarbeiter in weißen Kitteln erzählen, warum ein trockener Getreide-Vitamin-Mineral-Zusatzstoffcocktail mit Fleischgeschmack gesund für Katzen ist. Die Tierärzte sind natürlich dankbar für das tolle Informationsangebot und plappern das Gehörte dann mehr oder weniger kritiklos nach und verkaufen das Zeug sogar in ihrer Praxis. Den Widerspruch zwischen der heilen Marketingwelt und den RC-gefütterten Katzen, die mit chronischer Niereninsuffizienz, Harn- und Blasensteinen oder kaputten Zähnen zu ihnen kommen, ignorieren sie und schieben die Ursachen auf andere Dinge. (Natürlich will ich nicht alle über einen Kamm scheren, aber es gibt leider genug von dieser Sorte.)
Und die Katzenbesitzer glauben dann natürlich ihrerseits, was ihnen der Tierarzt erzählt, denn der hat ja schließlich Ahnung.

Als Begründung hörte ich das Trockenfutter die Zähne der Tiere in gewissen maß reinigt.
Erstens kauen Katzen auf Trockenfutter nicht lange rum, weil sie ein Fleischfressergebiss mit Reißzähnen haben und kein Pflanzenfressergebiss mit Mahlzähnen. Und Trockenfutter ist zwar hart, aber auch spröde. Auf normal große Stücke beißen sie vielleicht einmal drauf, oder sie schlucken sie gleich komplett. Wo bitte soll da ein Zahnreinigungseffekt herkommen? Guck dir im Gegensatz dazu an, wie eine Katze auf einem Stück rohem, durchwachsenem Rindersuppenfleisch rumgnatscht, und du weißt, was was bringt und was nicht.
Und zweitens, wenn das Zeug doch mal länger im Mäulchen bleibt, dann löst sich die Pflanzenstärke an der Oberfläche der Stückchen im Speichel an und bildet eine zähe Schmiere, die sich auf die Zähne legt. Willkommen Zahnstein. Einen ähnlichen Effekt merkst du, wenn du versuchst, dir mit einem Butterkeks die Zähne zu putzen.

Die Phosphate & Nitrate bei alleiniger Nassfütterung die Verdauung stören können.
Da solltest du mir erklären, warum reine Fleischfütterung für ein Tier, das in der Natur ein reiner Fleischfresser ist, ungesund sein soll. Da hätte die Evolution ja nen sehr schlechten Job gemacht, wenn das Verdauungssystem der Katze nicht an ihre natürliche Ernährung perfekt angepasst wär.
Natürlich soll man nicht nur Muskelfleisch geben, also die Stücke, die wir Menschen auch essen würden. Katzen fressen in der Natur ganze Beutetiere, mit Stumpf und Stiel, und Teile wie Blut, Knochen und Innereien enthalten wichtige Nährstoffe.

Durch einen Katzenbrunnen die Wasseraufnahme auch bei Trockenfütterung gewährleistet ist.
Das ist leider in Studien widerlegt worden. Egal wie man ihnen das Wasser anbietet, bei reiner Trockenfütterung nehmen sie insgesamt (durch Futter und Trinken) nur die Hälfte bis zwei Drittel der Wassermenge auf, die sie bei reiner Nass- oder Rohfütterung bekommen würden. Bei Mischfütterung mildert sich das natürlich ab, aber mir ist das Risiko ehrlich gesagt zu groß. Warum soll ich Trockenfutter füttern? Das Zeug hat für die Katze keinerlei Vorteile, es wurde allein für die Bequemlichkeit der Menschen und für die größere Gewinnspanne der Hersteller auf den Markt gebracht.
 
Zuletzt bearbeitet:
HaMau

HaMau

Forenprofi
Mitglied seit
7 Juni 2011
Beiträge
4.787
Alter
38
Ort
Hessen -home is where the cat is-
Noni, ich liebe Deine Trofu-Beiträge! Die sind einfach genial und anschaulich geschrieben!
Sorry für OT:oops:, mußte aber mal sein
 
N

NOmex

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Oktober 2011
Beiträge
7
Wow ich bin überrascht wie falsch die Tierärzte & Tierheimmitarbeiter lagen. Ich ging wirklich davon aus, das man auf ihr Wort vertrauen kann.

Wie ich jetzt gesehen habe ist Naßfutter wohl die einzig richtige Wahl.
Wie sieht es bei Naßfutter eigentlich mit den Futtermengen aus? Ich habe mal gehört: 60g Naßfutter pro Kilo/Tag. Kommt das hin oder wurde mir hier auch was falsches mitgeteilt?

Auf wieviel beläuft sich euere Futterrechnung pro Katze/Monat (Mit reiner Naßfutterfütterung).

Und um Schluss: Welches Naßfutter könnt ihr empfehlen?
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #10
Wie ich jetzt gesehen habe ist Naßfutter wohl die einzig richtige Wahl.
Sehr gute Entscheidung :)

Wie sieht es bei Naßfutter eigentlich mit den Futtermengen aus? Ich habe mal gehört: 60g Naßfutter pro Kilo/Tag. Kommt das hin oder wurde mir hier auch was falsches mitgeteilt?
Das kommt u.a. drauf an, wie aktiv die Katze ist. Mein Freigängerkater ist ungefähr in diesem Rahmen, er frisst draußen aber auch noch Mäuse. Kätzchen im Wachstum werden auf jeden Fall mehr vertilgen. Außerdem hängt es natürlich vom Futter ab - bei Supermarktdreck wie Wh**kas kann man schon mal das Doppelte rechnen wie bei einem hochwertigen Futter.

Auf wieviel beläuft sich euere Futterrechnung pro Katze/Monat (Mit reiner Naßfutterfütterung).
Mein 2 Jahre alter Kater futtert etwa vier 400-Gramm-Dosen pro Woche plus zwei Portionen Rohfleisch. Durchschnittspreis pro Dose ungefähr 1,50. Macht mit Fleisch und Leckerli, wenn ich richtig rechne, sowas wie knapp 30 Euro pro Monat.

Und um Schluss: Welches Naßfutter könnt ihr empfehlen?
Auf jeden Fall keines aus dem Supermarkt. Marken-Supermarktfutter (auch das aus der Werbung) ist samt und sonders Schrott, bei den Discountern gibt es die eine oder andere halbwegs akzeptable Sorte, aber richtig gutes Futter bekommt man nur im Zoofachhandel oder am allerbesten online.

Wichtig ist ein hoher Rohproteingehalt (10% und drüber), mindestens(!) 5% Rohfett - besonders für Kitten ist Fett wichtig -, keine pflanzlichen Nebenerzeugnisse (= Schrott), keine pflanzlichen Eiweißextrakte (= Soja), pflanzliche Bestandteile allgemein möglichst genau deklariert (also nicht bloß "Getreide", sondern "Reis / Weizen / Tomaten" etc.) und nicht über 5%, wobei man mit Weizen und Mais überhaupt vorsichtig sein sollte, die lösen oft Allergien aus. Genaue Deklaration der tierischen Bestandteile ist ebenfalls ein Pluspunkt, also nicht bloß "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse", aber da muss man oft suchen.
Als allgemeinen Leitfaden immer dran denken: Katzen sind Fleischfresser, keine Kühe.

Die bereits empfohlene Nassfutterübersicht find ich a) ziemlich unübersichtlich, und b) ist sie nicht aktuell ... schau mal in den http://www.katzen-forum.net/nassfutter/99398-ich-fuettere-xxx-thread-14.html , da musst du nur das hintere Ende lesen. Die meisten Sorten auf der Liste sind empfehlenswert.

Hier gibt's zur Zeit hauptsächlich Mac's, Ropocat Sensitive Gold und Amadeus, dazu je nach Laune Grau, Christopherus, Catzfinefood, Pure, Select Gold, Real Nature, Smilla, und ab und zu als Junkfood das Cachet Select von Aldi. Ich wechsel die Nebensorten öfter mal ab, damit meine Katzen nicht mäkelig werden. Alles kreuz und quer füttern kann aber zu Verdauungsproblemen führen, also sinnig abwechseln.
 
Brombeerlila

Brombeerlila

Forenprofi
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
5.109
  • #11
Wie ich jetzt gesehen habe ist Naßfutter wohl die einzig richtige Wahl.
Wie sieht es bei Naßfutter eigentlich mit den Futtermengen aus? Ich habe mal gehört: 60g Naßfutter pro Kilo/Tag. Kommt das hin oder wurde mir hier auch was falsches mitgeteilt?

nene.. das wären ja für ein 1,5 kilo kitten nur 90 gramm am tag :D
meine zwei jungs hatten phasen, da hat jeder 400 gramm pro tag gefressen^^
jetzt hat sich das bei 250 gramm eingependelt.
lass sie einfach fressen, was sie wollen. wenn der teller ratzfatz leer is und leergeleckt wird, weißt du eh, dass noch nachschlag gewünscht is ;)

gutes futter findest du fast nur im internet.
außer bei fressnapf (bioplan, real nature) findest du da eigtl nur schrott.
gugg mal auf sandras-tieroase.de
da gibts eigtl nur mittelklasse bis hochwertiges futter in verschiedenen preisklassen.
ich fütter zum beispiel ropocat, fridoline, macs, grau, dibo oder amora.
bei norma gibts noch recht gutes futter (bonbon bio)
 
Werbung:
N

NOmex

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Oktober 2011
Beiträge
7
  • #12
Der Thread mit den Futtersorten hat mir sehr weitergeholfen :)

Würdet ihr vorschlagen anfangs mehrere Sorten zu Mischen (Sprich jeden Tag eine andere Sorte/Marke) damit sie Kätzchen nicht zu wählerisch werden?

Und die ersten Tage nach dem Einzug am besten noch mit der gewohnten Futtersorte füttern (auch wenn nicht so hochwertig, damit die Umstellung an die neue Umgebung leichter fällt) und dann Tag für Tag die Rationen mehr auf die neue Umstellen. Ist das eine gute Vorgehensweise?
 
Brombeerlila

Brombeerlila

Forenprofi
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
5.109
  • #13
ja das is ein guter plan.
nix überstürzen.
wenns zu schnell geht kanns dünnpfiff geben ;)
 
DosGatos

DosGatos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 März 2011
Beiträge
838
  • #14
Mein Vorschlag: gebe erstmal die gewohnte(n) Marke(n) für die ersten Tage der Eingewöhnung - und mische dann langsam die neuen, hochwertigeren Sorten unter. Je unkomplizierter die Katzen damit sind und der Kot in Ordnung ist, je schneller kannst du die ja komplett geben.

Ich würde zwecks Gewöhnung auch nicht gleich mit vielen, neuen Marken anfangen - sondern mir 2 - 3 raussuchen und die erstmal in den Speiseplan einbauen.

Wenn die dann gut gefressen und vertragen werden, kannst du mit der Zeit andere dazunehmen.

Auch was Tolles ist eine Portion Rohfleisch ab und an - da kannst du praktisch alles geben außer rohem Schweine-/Wildschweinfleisch.

In jedem Fall lohnt es sich, hier mal mindestens 1-2 Abende im Futter-Thread zu lesen, auf was es ankommt. Und wie man Problemen wie z.B. Mäkeln von Anfang an gut begegnet.
 
Brombeerlila

Brombeerlila

Forenprofi
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
5.109
  • #15
Mein Vorschlag: gebe erstmal die gewohnte(n) Marke(n) für die ersten Tage der Eingewöhnung - und mische dann langsam die neuen, hochwertigeren Sorten unter. Je unkomplizierter die Katzen damit sind und der Kot in Ordnung ist, je schneller kannst du die ja komplett geben.

:D hat die te doch eh so vorgeschlagen...? :p
 
N

NOmex

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Oktober 2011
Beiträge
7
  • #16
Wie ich schon geschrieben habe, werde ich mich beim Vorbesitzer nach der verfütterten Sorte erkundigen (Und diese die ersten Tage weiter benutzen).

Ich habe mich jetzt mal durch den Naßfutter Thread gekämpft, aber es gibt ja eine schier unendliche auswahl :)

Da ich mit irgendeiner Sorte anfangen muss und dann weitersehen kann ob sie aktzeptiert wird, wollte ich gerne hören welche Sorte ihr mir empfehlen könnt.

Nach möglichkeit günstig, aber auf alle Fälle Hochwertig!

Danke :)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
23
Aufrufe
3K
Björn88
Antworten
28
Aufrufe
3K
doublecat
Antworten
9
Aufrufe
2K
Mozart
2
Antworten
23
Aufrufe
4K
Shita
Antworten
5
Aufrufe
2K
Das Manu
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben