Die ersten Katzen ziehen ein - Fragen

N

Nebula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Februar 2020
Beiträge
371
Guten Abend allerseits,

ich lese bereits seit ein paar Monaten im Forum mit, habe mich heute aber mal dazu entschlossen, mich anzumelden.
Vorrangig deshalb, weil wir am Freitag 2 Katzen aus dem Tierheim abholen (können), ich aufgrund einiger Punkte doch ein bisschen skeptisch bin und Fragen habe.

Ich hol mal grob aus:
Mein Partner und ich reden im Grunde seit Beginn unserer Beziehung darüber, dass wir irgendwann Katzen bei uns einziehen lassen wollen, wenn wir zusammen ziehen. Wir sind beide mit Katzen aufgewachsen und uns fehlte das einfach.
Letztes Jahr sind wir dann zusammen gezogen, haben aber erstmal nicht weiter drüber nachgedacht, weil wir uns einleben wollten und im Mietvertrag sowieso eine Tierhaltung kategorisch ausgeschlossen wurde.

Seit Weihnachten letzten Jahres, als wir uns dann innerhalb der Familie auch ein wenig darüber unterhalten haben, ist der Wunsch dann wieder deutlich stärker geworden und so fing ich an, mich zu informieren.
Ich bin ein sehr vorsichtiger Mensch und muss immer erst massig Informationen sammeln, bevor ich mich letztendlich traue, eine Entscheidung zu treffen, an der so viel hängt. Insbesondere, weil meine Eltern nicht gerade Vorbilder in punkto artgerechte Tierhaltung sind.

Ich informierte mich also, schrieb unserem Vermieter eine sehr ausführliche Mail, erklärte warum es 2 Katzen sein müssen, was die Anforderungen sind usw. Und fragte nach, ob er denn generell abgeneigt ist.
Die Antwort dauerte ein wenig, doch sie kam und war positiv. Er legte uns einen geänderten Mietvertrag vor, der deutlich macht, dass er sich eindeutig informiert hatte. :D
Maximal 2 Katzen, mindestens 2 Toiletten, Kratzbäume und prinzipiell genügend Kratzbretter sind Pflicht, Katzenklo muss täglich gereinigt werden, Hinterlassenschaften direkt in die Tonne gebracht werden, usw.
Also in unserem Sinne.

Nun gings weiter, dass wir uns einerseits das Zubehör zulegen, andererseits nach einem geeignetem Pärchen umschauen.
Mir war es wichtig, dass die Katze(n) eher uns aussuchen, als umgekehrt. Die Chemie muss stimmen und ich möchte kein Tier zwingen bei mir zu leben, wenn es mich letztendlich nicht riechen kann.
Nachdem wir letzte Woche dann also das gesamte Zubehör gekauft haben und mein Partner nun Urlaub hat, sind wir Freitagnachmittag ins örtliche Tierheim gefahren. Wir haben klar kommuniziert, dass es nur reine Wohnungskatzen sein können, weil wir im 2en Stock wohnen (und der Vermieter es auch verbietet). Dass wir auf 75qm wohnen, dass ich krankheitsbedingt langfristig zu Hause bin, dass wir definitiv 2 aufnehmen möchten, die sich bereits verstehen und am liebsten bereits etwas älter sind.

Erst wurden uns sämtliche Freigängerkatzen gezeigt, was schön - aber nicht zielführend war. Dann trafen wir auf die Chefin, die uns erklärte, dass momentan keine erwachsenen Wohnungskatzen im Tierheim leben, sie aber ein paar Youngsters haben, bei denen das noch kein Problem wäre. Sie führte uns dann auch zu den Käfigen mit eben jenen und zeigte uns erst eine Gruppe mit 4 Katzen/Katern, die jeweils zu zweit vermittelt werden sollten und relativ zahm sind. Naja. Pro 2er Team war eine sehr scheu, die andere verspielt.
Im Käfig nebenan saßen 5 Katzen/Kater, die ihrer Aussage nach sehr wild sein sollen. Wir durften dennoch in den Käfig und sie uns ansehen und nun. Sagen wir so: 3 haben sich verkrochen und gefaucht, wenn man der Behausung zu nahe kam. Eine kleine Dame versteckte sich direkt. Und dann saß da noch ein kleiner einäugiger Kater, der sich wohl direkt in meinen Partner verliebt hat. Was wohl auf Gegenseitigkeit beruht, mein Freund wollte da gar nicht mehr rauskommen. :D Der kleine kam direkt an, wollte gestreichelt werden und wehe, man hörte auf.
Wir haben eine Mitarbeiterin ein bisschen über ihn ausgefragt und sie erklärte, dass er ziemlich ruhig ist, lässt sich anfassen und hat keine Angst. Zu ihm gehört die kleine Dame, die sich versteckte - aber sofort raus kam, als wir aus dem Käfig kamen und nach dem Kater geschaut hat. So nach dem Motto: "Bist du noch da? Alles gut? Haben sie dir wehgetan?" Störte sich auch nicht daran, dass wir 1m vor ihr vor dem Käfig standen.

Wir konnten nicht heraus finden, warum der Kleine nur ein Auge hat und auf dem Gesundheitszettel stand nur, dass das Auge entfernt wurde.
Beide Katzen sollten draußen gefunden worden sein, beide etwa 6 Monate alt, sonst konnte man uns nicht viel sagen. Ist zwar schade, aber sie kann sich ja schlecht was aus dem Finger saugen.
Mein Partner und ich haben uns kurz unterhalten und obwohl er sie am liebsten direkt mitgenommen hätte, wollte ich eine Nacht drüber schlafen. So wurden sie also für uns reserviert.

Wir haben dann noch einmal mit der Chefin gesprochen und ab da ging das Drama dann los:
Der Kater hätte seit einer Woche bereits Fieber und sie werden es nicht los. Wir sollen die Tage nochmal anrufen, dann könne man uns mehr sagen.
Gesagt, getan. Sonntag angerufen und dann hieß es von einer anderen Mitarbeiterin, er wäre topfit und würde fressen, wir könnten die beiden Montag abholen. Montag standen wir dann dort und es hieß direkt von der Chefin: "Können wir Ihnen nicht mitgeben. Er hat immer noch Fieber und der TA äußert den Verdacht FIP. Wenn der Verdacht sich bestätigt, soll er eingeschläfert werden." Dienstag soll er zum Röntgen, Mittwoch ruft sie uns an."

Wir waren natürlich am Boden zerstört und mussten uns überlegen, was wir im Worst Case machen: Die Kleine einzeln adoptieren und einen Partner für sie finden? Oder uns weiter umschauen? Wir haben uns zwar online umgeschaut, mit einem Tierheim auch telefoniert, aber mit Herz waren wir nicht dabei, da wir immer noch die Hoffnung hatten, dass er gesund wird.
Zumal wir entweder sehr scheue Tiere angeboten bekommen haben oder eben gar keine Hauskatzen da waren. Mal von den Tierheimen abgesehen, die einen sehr schlechten Ruf haben.

Heute kam dann der ersehnte Anruf und man teilte uns mit, dass er negativ auf FIP und Katzenaids getestet wurde. Es scheint nichts lebensbedrohliches zu sein, allerdings sind seine Entzündungswerte noch sehr hoch. Wenn wir uns mit der Medikamentengabe auskennen (in dem Fall Antibiotikaspritzen), könnten wir die beiden direkt abholen.
Sonst eben Freitag, dann würde er die letzte Spritze dort kriegen.
Wir haben uns für letzteres entschieden, weil wir ungerne direkt am Anfang ein Tier spritzen möchten, welches uns nicht kennt. Zumal wir beide noch nie ein Tier spritzen mussten und nichts falsch machen wollen.
Also ist es jetzt Freitag so weit und wir können die beiden abholen.

Da ist aber jetzt auch mein Problem:
Wir wissen nicht, was der Kleine hat. Es kann durch den Stress kommen, zumal er ja mit 3 total wilden Katzen zusammen sitzt. Es kann aber auch irgendetwas anderes sein und wenn selbst die TA nichts raus findet, wie sollen wir es so ohne weiteres?
Ich habe Angst, dass wir die beiden zu uns holen und dann verschlechtert sich seine Situation. Er muss dann vielleicht regelmäßig zum TA und die Kosten steigen bereits am Anfang ins unermessliche. Und im allerschlechtesten Falle stirbt er und wir haben hier eine kleine verstörte Dame sitzen, die ihn vermissen wird.
Wir hoffen zwar, dass er bei uns die Chance hat, richtig gesund zu werden und dass ihm das in Ruhe vielleicht auch eher gelingt, als in einem Tierheim, wo nur Stress ist und man sich nicht so kümmern kann, wie er es vielleicht bräuchte.
Da ich aber eh ein total übervorsichtiger und panischer Mensch bin, gerade wenn es um Verantwortung und Geld geht, bin ich jetzt erst Recht nervös.

Mein Partner verdient genug Geld (es wären offiziell auch seine Tiere, wir haben im Falle einer Trennung unsererseits eine klare Vereinbarung) und er hat auch ein bisschen was auf der hohen Kante. Aber wir wissen alle, wie schnell das Geld in Krankheitsfällen schwinden kann.
Ich möchte eigentlich ungerne ein krankes Tier aufnehmen, von dem wir nicht wissen, was es hat und ob sich das vielleicht recht zeitnah auch wieder bessert. Auf der anderen Seite haben wir uns aber doch schon recht in die beiden verliebt und hatten echt Schiss, dass er FIP hat.

Ich bin mir sehr unschlüssig, was wir jetzt tun sollen. Er will mit der Leitung sprechen, ob man uns da irgendwie entgegen kommen kann, falls es wirklich schlecht laufen sollte. Find ich aus dem Grund blöd, weil die ja genug Kosten haben und uns die Tiere ja weit günstiger vermitteln, als das, was sie letztlich für die beiden ausgeben mussten.
Auf der anderen Seite: Warum vermittelt ein Tierheim ein krankes Tier, bei dem man nicht weiß, was es hat?

Ein anderer Punkt, unabhängig von der Gesundheit:
Ich habe jetzt schon sehr oft gelesen, dass Katze + Kater langfristig nicht gut geht. Wir wollen die beiden nicht trennen, weil man schon stark merkt, dass da eine enge Verbindung zwischen ihnen ist. Ich mache mir allerdings Sorgen, dass wir das irgendwann müssen, weil sie später doch nicht mehr miteinander klar kommen (einer aktiver und verspielter als der andere o.ä.).
Könnt ihr mir dazu irgendwelche Erfahrungswerte mitteilen, ob das tatsächlich so schlimm ist/werden kann oder ob es Fälle gibt, bei denen das wunderbar klappt? (Ja ich weiß, dass das letztlich von den Katzen abhängig ist, aber je mehr ich weiß, umso besser bin ich vorbereitet und kann agieren.)

Das war jetzt leider sehr viel mehr Text, als geplant. Ich hoffe aber, dass ihr dadurch meine Sorgen versteht und mir da gegebenfalls weiter helfen könnt, denn ich bin gerade sehr rat- und rastlos. :(

Ich freu mich auf eure Antworten und wünsche schon mal einen schönen Mittwochabend. :)

Liebe Grüße
Nebula
 
Werbung:
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.536
Ort
Unterfranken
Hallo und willkommen im Forum!

Puuhhh, ich kann Deine Bedenken echt gut nachvollziehen.

Als erstes mal was Allgemeines: man kann auf FiP nicht testen. FiP wird per Ausschlussverfahren diagnostiziert. Aber es gibt keinen Test darauf wie bei FIV beispielsweise.
FiP ist die Mutation eines Virus, dass sehr viele Katzen in sich tragen. Erst wenn es mutiert, bricht FiP aus. Die meisten Katzen tragen den Virus ein Leben lang in sich ohne an FiP zu sterben.
Auch ist FiP nicht mehr zwingend tödlich. Es gibt - ganz neu - eine Behandlungsmethode. Mega kostspielig, aber ein Hoffnungsschimmer.

Dann noch eine Lanze für die Scheuchen: viele Katzen - gerade wild geborene - haben keine oder schlechte Erfahrungen mit Menschen. Eine solche Katze wird sich einen Menschen niemals spontan aussuchen. Das sind diejenigen, die immer übersehen werden oder sich so verstecken, dass man sie erst gar nicht sehen kann. Es sind die, die die geringsten Chancen auf ein tolles Zuhause haben. Aber auch oft diejenigen, die, wenn sie ihre Chance bekommen, eine Art der Dankbarkeit zeigen, die nicht zu vergleichen ist mit der einer zahmen Katze. Eine scheue Katze zu knacken ist der absolute Ritterschlag.
Aber damit will ich nicht zu scheuen Katzen überreden.
Als ich vor zehn Jahren meine ersten „eigenen“ Katzen holte, hätte ich mir auch kein Scheuchen vorstellen können. Heute kann ich mir meine Irmi nicht mehr wegdenken. Sie ist immer noch - nach bald zwei Jahren - sehr scheu, aber in ihrer Art und ihrem Umgang mit ihren Menschen einfach nicht mit unseren beiden zahmen Katzen zu vergleichen. Es ist eine Ehre sie anfassen zu dürfen und beim ersten Mal als sie mir um die Beine strich habe ich geheult wie ein Wasserfall, weil ich so verdammt glücklich war.
Sorry für die Anekdote ;)

Tja, wenn man nun wüsste, was der kleine Mann hat...
Das ist jetzt Glücksspiel. Ich tippe mal auf Katzenschnupfen. Kann bereits chronisch sein, kann wieder weg gehen, kann durch Stress kommen, kann wieder weggehen, kann aber auch viel schlimmer werden. Alles möglich.
Du kannst mal hier rein schauen Tierarztkosten, was habt Ihr für was bezahlt!. Nicht zum Abschrecken, sondern einfach mal zum weiteren informieren, was da kommen KANN. Immer kann, nicht muss.
Und für noch mehr Infos auch mal hier FAQ - Atemwegsinfektionen, Erkältungen, Katzenschnupfen & Co.
Ob Ihr den beiden nun eine Chance bei Euch Gebt oder nicht, das könnt nur Ihr selbst entscheiden.
Ja, es wäre schrecklich, wenn Euch direkt die erste Katze unter der Hand wegstirbt und dann eine alleine übrig bleibt. Aber wäre es für den kleinen Mann „schöner“ ein Zuhause zu haben, geliebt zu werden, Geborgenheit zu spüren - auch wenn es kurz sein sollte - oder im TH gehen zu müssen?
Und immer vor Augen halten: das wäre der Worst Case.
Er kann auch ein großer, glücklicher, alter Kater werden, der ein super Zuhause auf Lebenszeit genießen darf :)

Kater-Katze. Man sagt, lieber gleichgeschlechtlich aufgrund des unterschiedlichen Spielverhaltens der beiden Geschlechter.
Aber nein, diese Kombi ist nicht immer zum Scheitern verurteilt.

Unser Kater z.B. ist ein ausgewiesener Mädchenkater für den wir extra weibliche Freunde gesucht haben, weil der vor Katern Angst hat und mit dem üblichen Katerraufen so gar nichts anfangen kann.
Auf der anderen Seite hatte ich bei meinem ersten Pärchen den schlimmsten Fall: nach acht Jahren musste ich mich, zu ihrem eigenen Schutz, von meiner damaligen Kätzin trennen, weil der Kater sie beinahe tot gebissen hätte. Die waren von klein auf zusammen und irgendwann ging es völlig schief.
Ich hatte damals noch nicht die Ahnung von Katzen wie heute, sonst hätte man sicher eine andere Lösung als Abgabe finden können und ich bereue diesen Schritt immer noch. Besonders mit dem Wissen, dass man noch andere Wege hätte finden können, wenn es rechtzeitig bemerkt worden wäre und ich mich besser ausgekannt hätte.


Viel weiter geholfen habe ich Dir jetzt wohl nicht, aber evtl. bringt Euch ja allein der Austausch mit uns Katzen-Verrückten hier was :)
 
N

Nebula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Februar 2020
Beiträge
371
Danke für die schnelle Antwort.:)

Zu FIP: Ich weiß nicht genau, wie und was sie alles getestet haben. Er sollte geröngt werden, um Flüssigkeit im Unterbauch auszuschließen, das war wohl der Verdacht der TA am Montag.
Ich habe gerade nochmal meinen Partner gefragt, ob sie irgendwas zu Katzenschnupfen gesagt hat. Er verneint, meint aber: Wenn sie auf FIP und Katzenaids getestet haben, werden sie wohl Katzenschnupfen auch getestet haben. Werden wir frühestens Freitag erfahren, ich wollte mir die Blut- und Röntgenbilder zeigen und mitgeben lassen.

Mein Partner will die beiden auf jeden Fall adoptieren und meint, dass das zu schaffen ist. Und natürlich auch, dass ich überreagiere. Kann ich schlecht abstreiten, an 4 von 10 Tagen habe ich totale Panik, dass ich überfordert sein könnte und ich dann ausziehen muss, weil die Katzen sonst zurück müssten und das will ich nicht. Wie gesagt, ich bin seeehr übervorsichtig und im Katastrophendenken würde ich wohl eine 1 bekommen. Bisher ging aber immer alles deutlich besser aus, als ich es mir ausgemalt habe :D
Letztlich ist es mir auch lieber, der Kleine verbringt seine letzten Tage bei uns zusammen mit seiner Freundin. Meine große Hoffnung ist ja, dass es etwas "leichtes" ist, dass es vielleicht auch nur vom Stress kommt und sich das im Laufe der Wochen gibt.
Laut der Mitarbeiter frisst und trinkt er ja normal, geht aufs Katzenklo und zwischendurch wäre er fieberfrei. Laut der Chefin liegt er nur rum, ist sehr ruhig und hat seit nun 1 1/2 Wochen dauerhaft Fieber. Und nur deshalb wäre er so ruhig bei uns gewesen und wir hätten ihn streicheln können.

Zu den Scheuchen: Ich kenne das von anderen Tierarten sehr gut, da habe ich ähnliche Erfahrungen machen können. Wir wussten, dass wir ggf. etwas scheuere Katzen kriegen würden und das war auch okay. Nur wurde uns da gesagt, dass sie aus einem Animal Hording-Fall kommen und dass das schwierig werden könnte. Und da wir ja uns ja schon auf diese beiden hier vor Ort eingeschossen hatten, waren wir dann auch froh über die positive Antwort.

Bzgl Kater und Katzen:
Meine Erfahrungen waren bisher in diesem Punkt auch durchweg positiv, deswegen hat mich diese "Info" so irritiert. Meine Eltern hatten die ersten 15 Jahre meines Lebens immer Kater und Katze/-n. Okay, der Kater war halt auch super entspannt und wenn der Katze was nicht passte, hat er eins auf den Deckel bekommen und dann war gut.
Ich hoffe, dass das in diesem Fall ähnlich verläuft. :)
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.536
Ort
Unterfranken
Nur kurz, weil kaum Zeit:
Katzenschnupfen ist ein sehr vieles umfassender Begriff. Das ist kein bisschen mit dem Schnupfen zu vergleichen, den wir Menschen bekommen.
Mein Kater hat z.B. Herpes. Auch das fällt in die Kategorie „Katzenschnupfen“.
Deswegen hatte ich den FAQ-Faden von Frau Freitag verlinkt.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.934
Ort
Mittelfranken
Hallo, grüß Dich,
Willkommen hier im Forum!
Der Katzenschnupfenkomplex hat viele verschiedene Erreger, das müsste man in Ruhe beobachten und einzeln austesten.
Wenn ihr die Katzen adoptiert, lasst Euch alle Tierarztunterlagen schriftlich geben, damit ihr seht, was schon gemacht wurde.
So kann man eventuelle Doppel- Untersuchungen vermeiden.
Katzenschnupfen kann man mit der richtigen Behandlung in den Griff kriegen.

Eine Tierkrankenversicherung wäre vielleicht auch eine Option. Zwar schließt die bekannte Risiken aus, aber uns hat sie schon viel Geld gespart .

Es kann auch sein, dass sich die Katzen im neuen Zuhause etwas erholen, wenn der Keimdruck durch weitere Katzen wie z. B. im Tierheim nicht mehr so hoch ist
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nebula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Februar 2020
Beiträge
371
Huhu,

danke für die Antworten. Das bzgl. Katzenschnupfen habe ich mir genauer durchgelesen, auch mal nachgefragt und es hieß, dass man dagegen nicht testen könnte, er aber definitiv am Anfang bereits welchen gehabt hat. Der sollte angeblich weg sein.

Wir konnten die beiden heute abholen. Sie schnupft ein wenig, er sollte angeblich sehr lethargisch sein und hat auch eine feuchte Nase, die ich eben mal gereinigt habe.
Die Tierarztkosten werden vom TH fürs Erste übernommen, bis er dann kerngesund ist und geimpft werden kann. Unterlagen haben wir keine bekommen, nur eine Liste an Medikamenten die er erhalten hat. Da wir aber vorerst zu deren TA fahren, können wir die da auch direkt erfragen und ggf. mitnehmen.

Beide tigern hier jetzt schon seit bald 3h durch die Wohnung, sie lässt sich zwar nicht anfassen, ist aber auch sehr neugierig. Beide haben gefressen und direkt die Kratzbäume in Beschlag genommen und sind total angetan von unserer Fensterfront im Wohnzimmer. Riesen Kino für die zwei. :D
Ich bin auch erstaunt darüber, wie unfassbar gesprächig und streichelbedürftig gerade der Kater ist. Und auch, dass sie so fleißig die Wohnung erkundet, das haben wir nicht erwartet. :D

Das einzige Problem bisher ist nur, dass beide wirklich nicht gut riechen. Ihn konnte ich schon ein wenig mit einem feuchten Tuch sauber machen, bei ihr wird das noch ein Weilchen dauern.
Ich kriege dadurch ein wenig Halsschmerzen (gegen Allergie wurde ich erst letztes Jahr getestet, bin nicht gegen Tiere aber gegen Staub allergisch.) und hoffe, dass wir beide die Tage etwas sauberer kriegen, so dass sich das dann legt.

Es kann auch sein, dass sich die Katzen im neuen Zuhause etwas erholen, wenn der Keimdruck durch weitere Katzen wie z. B. im Tierheim nicht mehr so hoch ist
Darauf bauen wir auch. Wir haben was gegen Schnupfen mitbekommen, sollen beide mal inhalieren lassen und sie am Montag nochmal beim TA vorstellen, dass er sie impft und beide nochmal durchcheckt.
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo und willkommen im Forum!
Schön das ihr euch für die zwei entschieden habt, die beiden werden es euch vergelten, da bin ich sicher.:pink-heart:
Es ist zwar blöd, dass er ein wenig kränkelt, aber das kriegt ihr, mit der Hilfe des TA, in den Griff.
Ansonsten würde ich mir nicht zuviele negative Gedanken machen, sondern die Faxen der beiden geniessen.
Katzen sind sehr saubere Tiere, der Geruch wird sicher verschwinden und dann duften Katzen einfach nur toll.:pink-heart:
Das Thema Kater/Katze ist immer wieder eines, das zu Kontroversen führt.
Ich habe seit ca. 40 Jahren Katzen, fast immer Katzen und Kater, da ich mich nie entscheiden könnte, ob ich lieber Katzen oder Kater mag.
Auch was die Gesundheit von Katzen betrifft, man könnte denken, wenn man hier im Forum liest, dass Katzen oft krank sind, ich habe aber gegenteilige Erfahrungen gemacht.
Klar haben die auch mal was, aber ich hatte mit schweren Erkrankungen bisher Glück.*schnellaufHolzklopft*:grin:

Wenn du Fragen haben solltest,gibt es hier beie Katzenbekoppten, immer die eine oder den anderen, der helfen kann.
Allerdings kostet das was,......und zwar ganz schön viel.........nämlich Fotos von euren Plüschübeln!:grin:

LG Henry
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.536
Ort
Unterfranken
Oh ja, Fotos würde ich aber auch gern sehen!!!
Und hab ich die Namen überlesen?

Wie Henry sagt, kommt der herrliche Katzenduft normalerweise ganz von allein. Also ich finde meine Katzen riechen einfach nur wunderbar :pink-heart:
Mit Lappen nachhelfen ist nicht nötig.
Ich denke auch, das gibt sich ganz schnell und bald duften sie beide himmlisch :)
 
N

Nebula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Februar 2020
Beiträge
371
Vielen Dank :)

Bisher waren wir uns selbst noch nicht über die Namen einig. Sie wurde jetzt aber schon Scarlet getauft, bei ihm überlegen wir noch. Aktuell heißt er Keanu und wir überlegen, das so zu lassen.

Wenn ihr sehen könntet, wie die zwei hier durch die Wohnung flitzen. Das ist der Wahnsinn. Mein Freund hatte eben schon Angst, weil der Kleine ihn wegen der Katzenangel verfolgt hat und offenbar Ausdauer hat. Von kranker, stiller Katze merken wir hier wirklich 0. Ob wir je zum Schlafen kommen?:D
Geputzt hat er sich hier eben auch schon sehr ausgiebig, sieht schon viel besser aus, als noch heute Mittag.
Man merkt auf jeden Fall, dass die zwei sich hier wohl fühlen.

Ich muss mal schauen, wie man hier Fotos hochlädt, dann folgen die in den kommenden Tagen. ;)
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.536
Ort
Unterfranken
  • #10
Am besten über einen externen Anbieter wie picr.de

Henry und ich werden ein Auge darauf haben, ob Du Deiner Verpflichtung nachkommst!!! :D

Scarlett Miauson und Keanu Gurrreaves. Klingt gut. Keine allerwelts Katzennamen :)
 
N

Nebula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Februar 2020
Beiträge
371
  • #11
Die Nachnamen :D :D

Ich habe ein paar Bilder mal als Anhang hinzu gefügt, weitere folgen dann. :cool:
 

Anhänge

  • WhatsApp Image 2020-02-07 at 16.56.30 (1).jpeg
    WhatsApp Image 2020-02-07 at 16.56.30 (1).jpeg
    114 KB · Aufrufe: 124
  • WhatsApp Image 2020-02-07 at 16.56.31.jpeg
    WhatsApp Image 2020-02-07 at 16.56.31.jpeg
    98,4 KB · Aufrufe: 116
  • WhatsApp Image 2020-02-14 at 14.57.29.jpeg
    WhatsApp Image 2020-02-14 at 14.57.29.jpeg
    112,4 KB · Aufrufe: 108
  • WhatsApp Image 2020-02-14 at 15.20.53.jpeg
    WhatsApp Image 2020-02-14 at 15.20.53.jpeg
    135,9 KB · Aufrufe: 97
Werbung:
Cat_Berlin

Cat_Berlin

Forenprofi
Mitglied seit
15. November 2017
Beiträge
5.367
Ort
Berlin
  • #12
Ein kurzes (Abendessen is gleich fertig) Willkommen auch von mir!
Schön, dass Ihr den beiden ein Zuhause schenkt :)
Süß sind sie!
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.932
Ort
35305 Grünberg
  • #13
Was für hübsche Mäuse...äh nee Katzen. :D
 
Osterkatzen

Osterkatzen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. August 2017
Beiträge
1.936
Ort
Dortmund
  • #14
Ooooooh, das sind ja zwei Süße!

Bei mir wohnen auch Katz und Kater. Annie ist eine sehr dominante, aktive Katze und Mojo ein total gechillter Kater, das passt.
 
N

Nebula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Februar 2020
Beiträge
371
  • #15
Ooooooh, das sind ja zwei Süße!

Bei mir wohnen auch Katz und Kater. Annie ist eine sehr dominante, aktive Katze und Mojo ein total gechillter Kater, das passt.

Wir dachten auch, dass das bei uns ebenso der Fall wäre. Er ist auch super entspannt, aber dominant wirkt hier keiner und er ist weit aktiver, als wir es uns je hätten erträumen können.
Es ist spannend, wie anders sich Katzen verhalten können, wenn sie aus dem TH ins neue ZuHause kommen.

Danke auch an die vielen Willkommensgrüße :)
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #16
Ha, ha, ha, ein kranker Pirat, das war wohl nichts!:grin:
Das ist soo schön, dass sie so schnell angekommen sind.
Die Lüdde sieht aus als ob sie kein Wässerchen trüben könnte, ich weiß, das täuscht.
Supersüß die beiden, :pink-heart:
dann wünsche ich eine ''geruhsame'' Nacht, hi, hi.

Henry
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.536
Ort
Unterfranken
  • #17
Die sind ja suuuuper niedlich :pink-heart:

Aber Keanus Auge gefällt mir gar net.
Da würde ich mich an Eurer Stelle mal nach nem Augen-Spezi umschauen. Nicht, dass er das noch einbüßen muss.
 
N

Nebula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Februar 2020
Beiträge
371
  • #18
Die sind ja suuuuper niedlich :pink-heart:

Aber Keanus Auge gefällt mir gar net.
Da würde ich mich an Eurer Stelle mal nach nem Augen-Spezi umschauen. Nicht, dass er das noch einbüßen muss.

Was genau meinst du damit?
Die TH Leitung meinte, es würde reichen, wenn man das mit einem feuchten Tuch reinigt. :(

Das rechte hat er übrigens bin Geburt an nicht mehr, da ist keine Narbe oder so.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.536
Ort
Unterfranken
  • #19
Oh, entschuldige, Du hattest ja geschrieben, dass er einäugig ist. SORRY!
Das hab ich auf dem Bild nicht richtig erkannt. Für mich sah das matschig aus.

Streich meinen Kommentar dazu :oops:
 
N

Nebula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Februar 2020
Beiträge
371
  • #20
Oh, entschuldige, Du hattest ja geschrieben, dass er einäugig ist. SORRY!
Das hab ich auf dem Bild nicht richtig erkannt. Für mich sah das matschig aus.

Streich meinen Kommentar dazu :oops:

Oh okay :)

Die erste Nacht lief auch erstaunlich gut. Mein Partner hat mit denen im Wohnzimmer gepennt, ich bin über Nacht dann ausgewandert. Der Geruch von dem KitKat-Futter, was sie auch im TH bekommen haben, ist echt nichts für meine Nase. (Wir haben schon Animonda Carny gekauft und wollen das in den kommenden Wochen dann austauschen. Der Geruch ist halt echt bestialisch und wenn sie dann auf Toilette war, brennt hier die Luft. :D :D
Keanu hat wohl mit ihm gekuschelt, während sie immer mal wieder um ihn rumgeschlichen ist. Sie traut sich heute auch schon viel näher an uns ran und rennt nicht sofort bei Bewegung wieder weg.

Was ein Problem ist bzw. wird: Sie in die Box zu bekommen. Wir sollen beide mal inhalieren lassen. Allerdings geht sie nicht mehr freiwillig in die Box und sie will sich ja auch nicht anfassen lassen. Und da sie gerade auftaut, wird sie uns dann wieder misstrauen, was doppelt ärgerlich ist.
Da sie bisher auch keine Leckerlies fressen, sondern sie nur durch die Gegend kicken, gehts auch damit nicht. Malzpaste nimmt sie nicht, weil wir ihr zu nah dran sind, daher überlege ich, das irgendwo drauf zu tun und in die Box zu legen.

Habt ihr sonst Tipps?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

V
Antworten
7
Aufrufe
3K
Ronna
Ronna
K
Antworten
46
Aufrufe
5K
K
S
Antworten
35
Aufrufe
2K
tigerlili
tigerlili
Maraike
Antworten
32
Aufrufe
56K
Maraike
B
Antworten
64
Aufrufe
130K
Lirumlarum
Lirumlarum

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben