Diagnose HCM

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

mcfly

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. November 2014
Beiträge
5
Hallo zusammen,

ich bin neu in diesem Forum und muss mich gleich mit einer der schlimmsten Diagnosen im Rücken an euch wenden - einerseits zum Erfahrungsaustausch andererseits zur ehrlichen Meinungs- und Wissensabgabe eurerseits.
Unser Kater Luke hat am vergangenen Wochenende die niederschmetternde Diagnose HCM bekommen.
Er ist knappe 3 Jahre alt. Eine grau getigerte Hauskatze von knapp 4,5kg und seit knapp 2 Jahren bei uns.
Angefangen hat alles am Mittwoch den 29.10.2014.
Tagsüber war er noch sehr munter, Abends hat er dann das erste Mal das Futter verweigert - nur kurz daran gerochen aber nichts angerührt.
Am nächsten Morgen wollte er dann schon gar nicht mehr aus dem Bett aufstehen. In der Mittagspause meinte meine Frau dann, dass er sehr schlapp und weiterhin sehr schläfrig und niedergeschlagen ist.
Als ich am Abend dann von der Arbeit nach Hause gekommen bin ist er ebenfalls liegen geblieben. Fressen wurde natürlich weiterhin verweigert. Ich habe ihn dann am gleichen Abend noch zur TA gefahren und "links" machen lassen. Röntgen und großes Blutbild - ohne Ergebnis. Blutwerte top und auf den Röntgenbildern auch alles in Ordnung. Am nächsten Freitag dann war es so schlimm, dass ich ihn auf Anraten meiner Tierärztin hin in die nächstgelegene Tierklinik (Elversberg im Saarland - ca. 40 km von mir zu Hause weg) gefahren habe. Die Autofahrt verträgt Luke leider immer sehr schlecht, so dass ich ihm das so weit möglich immer gerne erspare - so leider auch dieses Mal. Er hat hyperventiliert und musste erst mal in den Sauerstoff Käfig.
In der Klinik wurde dann nochmal geröntgt, ein neuerliches Blutbild gemacht und alles "tiefer" untersucht - beim Herzschall wurde dann der vergrößerte Herzmuskel festgestellt - Diagnose HCM. Mir hat das natürlich erst mal nicht viel gesagt, meine Frau aber, die aus dem medizinischen Bereich kommt, war höchst schockiert, so dass och wusste, dass das "gar nicht gut ist".
Am Samstag morgen durften wir Luke dann wieder aus der Klinik abholen. Eine Medikamtenvergabe wurde mit den Worten "lassen Sie ihn sich erst Mal etwas erholen...auf 2,3 Tage kommt es jetzt nicht an" veranlasst - da ich mein Tier sehr gut kenne und dies für sinnvoll erachtet habe, habe ich mich daran gehalten und sowohl an diesem Samstag als auch am darauf folgenden Sonntag keine Herztablette verabreicht. Ernährungstechnisch konnten wir ihn dann an diesem Samstag und dem darauf folgenden Montag lediglich mit etwas Fleischwurst - diese wurde zaghaft "gefressen". Dabei ist mir dann aufgefallen, dass er sehr große Schwierigkeiten beim Aufnehmen und Kauen hat - aufgrund meiner Erfahrung mit Zahnproblemen bei meinem leider verstorbenen, zuckerkranken Kater Momo, habe ich gleich wiede rauf Zahnprobleme getippt. Also am Montag wieder zur TA und den Mund komplett auf den Kopf stellen gelassen - jeden Zahn einzeln abgeklopft, Zunge geprüft, Kiefer, Gaumen...nichts...das hat, und verwirrt mich immer noch, sehr.An diesem betreffenden Montag wurde dann auch gleich die Chance genutz tund ich habe von meiner TA die erste Herztablette verabreichen gelassen - am folgenden Dienstag und vorallem Mittwoch war eine entscheidende Besserung zu erkennen - fressen wollte er außer der Fleischwurst - zwar immer noch nichts aber er war wesentlich agiler und viel auf den Beinen...ich habe es auf die Tablette geschoben. Am Dienstag und Mittwoch habe ich, weiterhin aufgrund der Aussage in der Tierklinik, wieder keine Tablette verabreicht.
Am darauffolgenden, letzten Donnerstag ging es dann wieder bergab - das ganze ist dann darin gegipfelt, dass ich Freitag von der Arbeit kam und Luke apathisch vor sich hinstarrend (morgens war es noch nicht so!!) in seinem Korb gelegen hat und mit ca. 2 Atemzügen pro Sekunde geatmet hat - also wieder direkt eingepackt und in die Tierklinik. Auf dem Weg dahin dachte ich eigentlich, dass er stirbt. Er hatte wieder einen Panikanfall und war annähernd bewusstlos als wir in der Klinik angekommen sind.
Diagnose: Wasser in Lunge und im Herzbeutel. Der Herzbeutel wurde punktiert, das Wasser über die Lunge über die Vene abgelassen. Am Samstag Abend durften wir ihn wieder mitnehmen. Ich habe extra gefragt ob es WIRKLICH sinnvoll ist ihn jetzt schon wieder mit zu nehmen, die Kardiologin hat ja gesagt - das Thema "gewohnte Umgebung". Zusätzlich zu den Herztabletten müssen wir jetzt auch noch 2 Tabletten zur Entwässerung geben . NATÜRLICH werden die Tabletten jetzt seit Samstag täglich verabreicht. Auf meine Frage wieso jetzt so plötzlich Wasser in Lunge und Herzen war konnte keine richtige Antwort gegeben werden (das soll jetzt nicht heißen, dass die Tierklinik nicht gut ist. Ich fühle mich da immer sehr gut (auch schon mit Momo) aufgehoben und behandelt).
Seit dem er wieder zu Hause ist frisst er, ich sage mal, ausreichend....ca. 200-300 Gramm Nassfutter am Tag...aber auch weiterhin: NUR diese eine Sorte (sein Futter von vor der Diagnose rührt er nicht mehr an) und das auch mit größten Problemen beim Kauen und der Aufnahme. Es wird sehr viel genknascht, gesaut und mit der Zunge nach vorne rausgeschleudert.
Der Zustand insgesamt ist allerdings weiterhin sehr un-zufriedenstellend für mich. Gestern war es minimal besser - heute wird wieder nur rumgelegen und vor sich hingedümpelt - auch eine entspannedne Schlafpostition gibt es nicht mehr . Es wird auf dem Bauch liegend der Kopf nach vorne absacken gelassen.
Atemfrequenz wird natürlich von mir seit Freitag stündlich überprüft.
Aktuell ist nichts mehr von meinem fröhlichen, aktiven, frechen Luke übrig. Ich mache mir sehr, sehr große Sorgen und weiß, wohl auf Grund der Unerfahrenheit was diese Krankheit betrifft, die Lage nicht so ganz einzuschätzen.
Morgen Abend müssen wir wieder in die Klinik - es wird nochmal geschallt. Ich bete, dass es keine neuerlichen Wassereinlagerungen gibt.

Lange rede, kurzer Sinn.
Wieso ich mich angemeldet habe: Ich möchte natürlich gerne ein paar Erfahrungen austauschen mit leider ebenfalls betroffenen anderen Forenusern.
Was muss ich haarscharf beachten? Ich habe das Glück, dass mein Chef mir die komplette Woche Home-Office genehmigt hat und das ich viel beobachten kann.
Erst mal eine für mich ganz, ganz wichtige Frage: wie lange dauert es denn ca. bis man merkt, dass die Medikamente anschlagen? Weil ich bis jetzt wie gesagt nicht wirklich eine Verbesserung bemerke. Regelmäßige Eingabe der Herz- und Wasserentzugstabletten, wie gesagt, seit Samstag Morgen.

Schon jetzt bedanke ich mich schon mal für Hinweise, Tipps, Rügen und Schelten jeglicher Art. Ich bin für alles dankbar.

Grüße
Daniel
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Daniel, hier sind einige Fories die betroffen sind und Katzen mit HCM haben.
Vielleicht suchst du mal über die Suchfunktion Beiträge dazu und lies dich selber mal ein.

Dann kann ich dir diese Seite empfehlen zur Info:
http://www.tierkardiologie.lmu.de/pta/hypertrophe-kardiomyopathie.html

Weiter wäre wichtig zu erfahren was für Medikamente du genau gibst, die Namen und die Dosis und wie viel er bekommt bitte.

Ist in der Klinik ein Fachmann ein zertifizierter Kardiologe?
Wichtig wäre auch da zu einem Spezialisten zu gehen, es gibt große Unterschiede.
Hier ist eine Liste, schau mal drauf ob in eurer Nähe jemand ist oder die Klinik sogar dabei ist.
http://ig-hgk.de/html/kardiologenliste-a-ch-d.html#Deutschland

Klar, wenn der Zustand nicht gut ist und er so leidet bei langen Fahrten ist es schwierig. Aber eine gescheite Diagnose ist das A und O und dann eben auch die wirklich passenden Medikamente.

Katzen können mit HCM recht lange leben, je nach Schweregrad und wie schnell die Erkrankung fortschreitet.
Mein Kater hat HCM und ist fast 10 Jahre alt.
Also ruhig bleiben, Medikament geben und den Kater nicht den ganzen Tag anstarren sondern auch mal in Ruhe lassen.
Versuchen etwas zu finden was er sehr gerne mag.
Leberwurst? Käse? Vitaminpaste? Sahne? Butter?
Ihn animieren zu fressen aber nicht zwingen.


Klink dich doch mal hier ein:
http://www.katzen-forum.net/herzerkrankungen/44988-hcm-herzerkrankungen-austauschthread.html
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.266
Zu HCM kann ich gar nichts sagen.

Aber ich denke das sich hier noch andere zu Wort melden die sich das besser auskennen.

Hoffentlich geht s Luke bald wieder etwas besser.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Daniel, wie geht es euch denn?
Und magst du mal die Namen der Medikamente schreiben?
 
M

mcfly

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. November 2014
Beiträge
5
Hallo zusammen,

sorry...ich bin in den letzten beiden Tagen nicht dazu gekommen hier nochmals zu antworten. Wir hatten sehr viel Stress mit Betreuung und Klinikbesuchen.

Leider gibt es auch bereits traurige Nachrichten.

Luke ist heute Nacht gestorben.

Ich bin fassungslos. 8 Tage zwischen Diagnose und Tod.

Wir haben wirklich alles versucht was in unserer Macht stand.

Gestern Abend hatten wir einen Folgetermin in der Tierklinik um zu schauen ob die Medikamente, die er seit Samstag bekommen hat, angeschlagen haben.
Ich hatte schon kein gutes Gefühl, weil er Montag und vor allem gestern weiter sehr stark abgebaut hat. Gestern Morgen wollte er dann nochmals nach draußen - ich habe ihm das erlaubt, so dass er wenigstens nochmal seinen geliebten Freigang etwas genießen durfte.
Als er gestern im Laufe des Mittags zurück kam, sah alles noch düsterer aus. Er konnte sich fast nicht mehr auf den Beinen halten. Hat nur noch flach auf dem Boden gelegen und ins Leere gestarrt - Futteraufnahme Fehlanzeige.
Bei der Untersuchung gestern Abend dann die traurige Gewissheit - es war wieder sehr viel Wasser in den Herzbeutel nachgelaufen - die Medikamente haben als rein gar nicht gewirkt. Laut Aussage der Ärztin kommt das bei 1/100 Katzen vor.
Der Aussage "Wir können es noch mal 2 Tage versuchen aber ich glaube dass er sich dann quälen wird" und dem "starken" Anraten der Ärztin auf Erlösung habe ich dann schweren Herzens nachgegeben und ihn erlöst.
Er war so schwach, dass es bereits 5 Sekunden nach Narkoseeinleitung vorbei war.

Ich bin so unfassbar traurig.
Mein geliebter Luke - 3 Jahre. Keine Ahnung wie ich das verkraften soll.
Das "OK" gegeben zu haben werde ich mir wahrscheinlich niemals verzeihen können.

Jetzt bete ich, dass unser zweiter Kater Dexter in keine Depression verfällt weil er Luke sucht und vermisst. Das wäre das Schlimmste....
 
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31. Juli 2014
Beiträge
2.911
Oh nein, was für eine schlimme Geschichte.

Du hast sicher das Richtige für Luke getan, mach dir keine Vorwürfe!

Komm gut über die Regenbogenbrücke Luke!

Dir, deiner Frau und Dexter wünsche ich ganz viel Kraft für die nächste Zeit! Sucht Dexter denn viel nach ihm?
 
M

mcfly

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. November 2014
Beiträge
5
Oh nein, was für eine schlimme Geschichte.

Du hast sicher das Richtige für Luke getan, mach dir keine Vorwürfe!

Komm gut über die Regenbogenbrücke Luke!

Dir, deiner Frau und Dexter wünsche ich ganz viel Kraft für die nächste Zeit! Sucht Dexter denn viel nach ihm?

als wir nach Hause kamen hat Dexter schon geschlafen.
heute morgen hat er noch nicht gesucht - er ist jetzt draußen.
ich hoffe auch, dass das nicht passieren wird. das würde ich nicht auch noch ertragen.
 
M

mcfly

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. November 2014
Beiträge
5
machs gut Luke

11.11.2014

 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.266
Hallo Daniel

Tut mir Leid das Luke so früh gehen mußte.

Du hattest dein ganzes Leben noch vor dir.
Komm gut über die Regenbogenbrücke kleiner kämpfer.:reallysad:
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #10
Es tut mir sehr leid. :(

Sind die beiden Kater Brüder gewesen?
Wenn ja würde ich mit dem zweiten Kater mal zu einem guten Kardiologen gehen und ein Herzschall machen lassen zur Sicherheit.

Und bitte warte nicht zu lange wieder einen Kumpel für den verbliebenen Kater aufzunehmen.
 
M

mcfly

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. November 2014
Beiträge
5
  • #11
Es tut mir sehr leid. :(

Sind die beiden Kater Brüder gewesen?
Wenn ja würde ich mit dem zweiten Kater mal zu einem guten Kardiologen gehen und ein Herzschall machen lassen zur Sicherheit.

Und bitte warte nicht zu lange wieder einen Kumpel für den verbliebenen Kater aufzunehmen.

hallo petra...nein, nur brüder im geiste.
wenn sie wirkliche brüder gewesen wären, dann hätte ich das natürlich gleich mitprüfen lassen.
Luke ist jetzt seit dienstag tot und ich weiss wirklich nicht, wie ich das verkraften soll.
der platz ist jetzt natürlich wieder "frei" und NATÜRLICH wird er auch wieder besetzt.
und zwar ab heute: gerade ist marty eingezogen.
2 jahre alter komplett schwarzer kater (genau wie lukes "bruder" dexter)... vor 1h sind wir aus dem tierheim hier zu hause angekommen. er hat sich jetzt erstmal (unauffindbar) verkrümelt....
 
Werbung:
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31. Juli 2014
Beiträge
2.911
  • #12
Toll, dass ihr im Sinne von Dexter handelt trotz der tiefen Trauer! Das zeugt wirklich von Stärke. Ich hoffe, dass du den Verlust bald verkraften kannst. Im Geiste wird Luke immer bei euch sein.

(und wenn du irgendwann in nächster Zeit den Kopf dafür hast, würden wir alle gerne Fotos von euren Süßen sehen :))
 

Ähnliche Themen

Maja75
Antworten
5
Aufrufe
14K
Maja75
Rasselbande87
Antworten
3
Aufrufe
3K
krissi007
krissi007
P
Antworten
0
Aufrufe
3K
P
sarina82
Antworten
7
Aufrufe
3K
Annemone
V
Antworten
56
Aufrufe
2K
pfotenseele
P

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben