Diagnose FIP: War ich zu schnell?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Aurora87

Aurora87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2011
Beiträge
400
Ort
Marl
Hallo ihr Lieben,

vllt. hat schon der Ein oder Andere gelesen dass ich am Freitag nach sehr kurzer schwerer Krankheit meine Tiana gehen lassen musste.

Diagnose FIP und es ging so unfassbar schnell.

Nun habe ich hier sehr viel gelesen und sitze nun hier und plage mich ob ich zu schnell aufgegeben habe.

Eig. ist mir klar, dass wir wohl nichts mehr hätten tun können.

Meine Maus hat Mittwoch noch gefressen, am Donnerstag wollte sie dann nichts mehr, bzw. nur noch ganz wenig und Freitag hat sie das Fressen ganz eingestellt.

Wir sind Donnerstag mit ihr zum Arzt wo zunächst Blut genommen wurde und wir bis Freitag späten Nachmittag auf die Ergebnisse hätten warten sollen. Ich hatte Freitag Früh aber keine Ruhe und wir sind mit ihr zu einem Tier Gesundheitszentrum bei dem ich wusste, dass sie das Blut Vorort untersuchen.

Zu der Blutuntersuchung kam es jedoch gar nicht mehr.

Das Röntgenbild zeigte eine ca. 5 Fach vergrößerte Leber und dass der Bauchraum komplett mit Flüssigkeit gefüllt war. Die TA hatte dann punktiert und hat FIP nachgewiesen... ich habe auch ehrlich gesagt nicht mehr gefragt wie der Test genau aussah usw. Sie hat gesagt es ist FIP und mir war klar dass wir nichts mehr tun können.

Meine Maus hat nicht mehr gefressen, viel getrunken, ihr Urin war extrem Gelb, ihre Haut war schon gelb und morgens am Freitag hat sie zweimal gelbes Sekret erbrochen. Wie gesagt, ihr Bauchraum war voll Flüssigkeit und die Leber war um ein vielfaches vergrößert und trotzdem sitze ich nun hier und frage mich ob wir doch noch etwas hätten tun können. Sie ist noch rumgesprungen und wirkte augenscheinlich nicht krank.

Diese Schuldgefühle zerfressen mich noch zusätzlich zu der schrecklichen Trauer meine Seelenkatze verloren zu haben. :sad:

Ich weiß dass ich jetzt eh nichts mehr tun kann aber vllt. geht/ging es ja noch jemandem ähnlich wie mir.
 
Werbung:
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
2.394
Liebe Aurora,

ich kenne diese Zweifel und Vorwürfe nur zu gut, denn im April ist auch unsere Thaleia nach kurzem Leiden überraschend von uns gegangen (wobei wir nicht wissen, woran sie letztendlich gestorben ist). Man fragt sich, ob man nicht doch noch etwas hätte tun können, ob man die Anzeichen eher hätte erkennen müssen.

Doch so schwer es ist, bitte versuch, dich von diesen Schuldgefühlen frei zu machen, sie bringen nichts außer Kummer. Du hättest für Tiana nicht mehr tun können und hast ihr einen letzten Liebesdienst erwiesen, als du sie hast gehen lassen. Ich bin mir sicher, diese Liebe hat sie gespürt, als sie hinüber geglitten ist.

Fühl dich unbekannterweise lieb gedrückt. :)
 
A

Asmara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 April 2019
Beiträge
103
Ort
Schwabenländle
Liebe Aurora,

mir tut Dein Verlust unendlich leid. Es ging wirklich sehr schnell. Einerseits bleibt das lange Leiden aus, andererseits ist man nicht richtig vorbereitet (als ob man das je wäre).

So wie Du es schreibst, konntest Du gar nicht anders handeln! Extrem gelber Urin trotz vielem Trinken ist nicht normal. Er hätte klar sein müssen.
Bei dem Zustand der Organe wundert es mich, dass sie noch so rumgesprungen ist.

Auch Erlösung ist ein großer Liebesbeweis. Aber trotzdem kenne ich Deine Zweifel nur zu gut. Ich plage mich immer noch und wahrscheinlich wird das nie aufhören, weil bei meinen beiden für mich auch Fragezeichen geblieben sind. Aber ich habe erst heute früh gedacht, dass ich auch eine Dankbarkeit spüre, sie gehabt zu haben. Und wenn das Gefühl öfters kommt, ist mir das sehr recht. Und das wünsche ich Dir auch.
 
Aurora87

Aurora87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2011
Beiträge
400
Ort
Marl
Vielen Dank euch beiden für eure Worte!

Es ist so furchtbar dass man zusätzlich zu diesem Schmerz auch noch Schuldgefühle mit sich rumträgt. :sad:

Es wäre natürlich nicht besser gewesen wenn meine Maus nur noch apathisch rumgelegen hätte aber ich denke das hätte das Unausweichliche greifbarer gemacht wenn man auch gesehen hätte dass es ihr schlecht geht.

Sie ist Zuhause sogar noch hoch auf die Küchenschränke gesprungen und auf den Schrank etc., also muss es bei ihr wirklich gerade erst ausgebrochen sein.

Ich weiß dass ich ihr ein paar Tage Leid erspart habe, aber meine Schuldgefühle werden trotzdem nicht besser :(

Ich habe die ganze Zeit das Gefühl dass ich mein Mädchen allein gelassen habe...
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
Nun habe ich hier sehr viel gelesen und sitze nun hier und plage mich ob ich zu schnell aufgegeben habe.

...

Diese Schuldgefühle zerfressen mich noch zusätzlich zu der schrecklichen Trauer meine Seelenkatze verloren zu haben. :sad:
Diese Zweifel und Schuldgefühle plagen die meisten von uns. Wir mussten meinen Silbi im Februar in einer hochdramatischen Situation gehen lassen, er hatte einen schlimmen Epi Anfall, der sich nicht therapieren ließ - aber selbst da frag ich mich: hätte man nicht noch das oder jenes machen können? Hätte man das nicht kommen sehen können? Der Verstand sagt, es gab keine Alternative, aber der Verstand wird vom Herz sehr oft einfach zum Schweigen gebracht. Die Zweifel werden irgendwann stiller werden, aber ganz schweigen werden sie wahrscheinlich nie, man kann nur versuchen, sie zu akzeptieren.
 
Themen-Ersteller Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
M Hilfe - Diagnose FIP?? FIP 7
M Diagnose FIP ? Infektionskrankheiten 27
N Diagnose FIP FIP 27
IvAm Fip.. Infektionskrankheiten 28
T Diagnose FIP Infektionskrankheiten 2
Ähnliche Themen





Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben