Diabetes Katze, bitte um Hilfe!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Laylaylou

Laylaylou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2016
Beiträge
14
Ort
Flensburg
Ich bitte um Hilfe!
Eine gute Bekannte, die mir vor kanpp 2 Jahren eine Katze vermittelte, die leider unwissentlich an FIV erkrankt war bevor sie zu mir kam und vor einigen Monaten verstarb bat mich um Hilfe.
Sie kennt eine liebe, ältere Katze (genaues Alter nicht bekannt) die dringend ein neues Zuhause braucht.
Ich habe bisher kaum Informationen zu dem Tier, aber hoffe trotzdem um einige Infos.
Die Katze um die es geht hat Diabetes, mit dieser Krankheit kenne ich mich recht wenig aus.
Ich würde dieses Tier gerne nehmen, da ihr sonst das Tierheim droht, da ihr Frauchen in ein Pflegeheim muss und wenn wir ehrlich sind wissen wir das Katzen die älter und dazu noch krank sind es schwer haben ein neues Zuhause zu finden.
Ich würde nur gerne im Voraus einige Fragen stellen:

Wie oft braucht eine an Diabetes erkrankte Katze etwa ihr Insulin?
Insulin bei Katzen muss gespritzt werden oder?
Sind die Katzen durch diese Erkrankung in der Lebensqualität und Lebenserwartung eingeschränkt?
Diabetes Katzen müssen bestimmt öfter zum Tierarzt zur Kontrolle, wie oft etwa (ausgenommen es fehlt ihr mal etwas)?
Brauchen sie entsprechendes Futter und wenn ja, was ist mit Leckerchen?

Tut mir leid wenn ich so viele Fragen ohne nähere Infos stelle, nur möchte ich wissen auf was ich mich einlasse, bevor ich jemandem Hoffnungen mache die ich nicht erfüllen kann.
Nachdem meine Maus gestorben ist mache ich mir Vorwürfe dass ich sie nicht bei ihrem ersten Tierarztbesuch auf alles untersuchen lassen habe und ihre Krankheit erst 1 1/2 Jahr später bei einer Erkältung festgestellt wurde :(
Ich möchte nun wissen was eine Katze mit Diabetes braucht, damit es ihr gut geht.

Bin dankbar über jede Antwort/ jeden Tipp und jede Erfahrung :)
 
Werbung:
Noun

Noun

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Oktober 2011
Beiträge
580
Ich bitte um Hilfe!
Eine gute Bekannte, die mir vor kanpp 2 Jahren eine Katze vermittelte, die leider unwissentlich an FIV erkrankt war bevor sie zu mir kam und vor einigen Monaten verstarb bat mich um Hilfe.
Sie kennt eine liebe, ältere Katze (genaues Alter nicht bekannt) die dringend ein neues Zuhause braucht.
Ich habe bisher kaum Informationen zu dem Tier, aber hoffe trotzdem um einige Infos.
Die Katze um die es geht hat Diabetes, mit dieser Krankheit kenne ich mich recht wenig aus.
Ich würde dieses Tier gerne nehmen, da ihr sonst das Tierheim droht, da ihr Frauchen in ein Pflegeheim muss und wenn wir ehrlich sind wissen wir das Katzen die älter und dazu noch krank sind es schwer haben ein neues Zuhause zu finden.
Ich würde nur gerne im Voraus einige Fragen stellen:

Wie oft braucht eine an Diabetes erkrankte Katze etwa ihr Insulin?
Insulin bei Katzen muss gespritzt werden oder?
Sind die Katzen durch diese Erkrankung in der Lebensqualität und Lebenserwartung eingeschränkt?
Diabetes Katzen müssen bestimmt öfter zum Tierarzt zur Kontrolle, wie oft etwa (ausgenommen es fehlt ihr mal etwas)?
Brauchen sie entsprechendes Futter und wenn ja, was ist mit Leckerchen?

Tut mir leid wenn ich so viele Fragen ohne nähere Infos stelle, nur möchte ich wissen auf was ich mich einlasse, bevor ich jemandem Hoffnungen mache die ich nicht erfüllen kann.
Nachdem meine Maus gestorben ist mache ich mir Vorwürfe dass ich sie nicht bei ihrem ersten Tierarztbesuch auf alles untersuchen lassen habe und ihre Krankheit erst 1 1/2 Jahr später bei einer Erkältung festgestellt wurde :(
Ich möchte nun wissen was eine Katze mit Diabetes braucht, damit es ihr gut geht.

Bin dankbar über jede Antwort/ jeden Tipp und jede Erfahrung :)

Guten Morgen :)
Finde ich klasse, dass du die Katze aufnehmen willst:)
Diabeteskatzen brauchen 2x tgl. im Abstand von 12 Std. Insulin.
Du solltest den BZ-Verlauf durch regelmäßige Messungen überprüfen. Auch ist es anzuraten die Ketone im Blut zu messen.
Zuckerkatzen haben bei guter Einstellung eine gute Lebensqualität. Den meisten Katzen merkt man es nicht an, dass sie erkrankt sind!
Zu Beginn der Einstellung stehen Tierarztbesuche an, um evtl. Ursachen zu finden, die den Diabetes unterhalten....also Zähne röntgen und sanieren und Urinuntersuchungen auf Bakterien sollten auch durchgeführt werden. Ebenso sollte ein Blutbild angefertigt werden, um eine Hyperthyreose und andere Erkrankungen auszuschließen.
Manchmal ist eine Sonografie des Verdauungstraktes angezeigt.

Wenn das alles gründlich untersucht wurde, würde ich 1x jährlich ein Blutbild anfertigen lassen.

Du kannst normales Nassfutter ohne Getreide, Soße und Zucker füttern. Dafür existiert eine gute Futterliste.
Auch eine Leckerli-Liste gibt es.

Die BZ- und Ketonmessstreifen sind ein höherer Kostenfaktor. Es ist jedoch nicht nötig ein Gerät für Tiere zu kaufen....auch wenn das ein paar TÄ meinen. Man kann ein normales Gerät für Menschen nehmen.

Du musst Insulinspritzen kaufen, die es bei z.B. Online-Apotheken natürlich günstiger gibt, als bei ortsansässigen Apotheken.
Schau in meine Signatur....dort findest du einen Link zum Diabeteskatzenvolk. Du kannst dich dort registrieren, wirst freigeschaltet und kannst alle Infos lesen und natürlich auch Fragen stellen.
 

Ähnliche Themen

Z
Antworten
13
Aufrufe
4K
Z
Soenny
Antworten
11
Aufrufe
248
Soenny
A
Antworten
7
Aufrufe
449
yodetta
yodetta
Zaubermäuse
Antworten
8
Aufrufe
1K
Zaubermäuse
Zaubermäuse

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben