David gegen Goliath ( Jana gegen Bobby)

  • Themenstarter Keinmut
  • Beginndatum
K

Keinmut

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. November 2015
Beiträge
1
Hallo zusammen,

ich suche/brauche Rat, Erfahrungen und Tipps von euch.
Kurze Beschreibung der beiden Hauskatzen:

Erste Katze bzw. Kater
1. Name: Bobby
2. Alter: 1 Jahr 4 Monate -> bei uns seit 1 Jahr und 1 Monat
3. Kastriert: Ja
4. Hauskatze: in zweiter Generation
5. Verspielt: Ja
6. Verschmust: Nein -.-
7. Gewicht: 4,8 kg
8. Zusatz: übles Muttersöhnchen! Kann sich in einen „Rausch“ spielen.
9. Vorerfahrung mit anderen Katzen: Geschwister vor mehr als einem Jahr, Annäherung an Katze meiner Eltern. Bobby hat sich trotz höheren Kampfgewicht (1,5kg mehr) ohne wiederrede unterworfen und hat einige hiebe einstecken müssen… :D Dieser Versuch war einmalig und wurde nicht wiederholt. Vor ca. 2 Monaten haben wir ein Katzenbaby (sehr verspielt) von einer Freundin für einen Abend zu uns geholt. Bobby wirkte sehr interessiert und bot sich mehrmals als Trampolin an.

Zweite Katze:
1. Name: Jana
2. Alter: ca. 2,5 Monate -> bei uns seit zwei Tagen
3. Kastriert: Nein (zu jung)
4. Hauskatze: in zweiter Generation mindestens
5. Verspielt: Ja
6. Verschmust: bisher ja
7. Gewicht. 1,0 kg
8. Zusatz: fasziniert von Bobby, trotz Schlägen

Meine Freundin, Katzen und ich wohnen in einer 60 m² Wohnung mit Balkon (bisher ohne Katzennetz oder ähnlichen Vorrichtungen).
Aus vielen Quellen haben wir gehört, dass es sinnvoll ist eine zweite Katze für die Erste zu besorgen. Aus Platz technischen Gründen haben wir uns bei dem Kauf von Bobby gegen eine zweite Katze entschieden.
Warum haben wir nun Jana geholt?
Bobby hat trotz Spielangeboten von unserer Seite aus in letzter Zeit sehr störende Angewohnheiten entwickelt. Es wirkte so, dass er mich (Mann) als erklärtes Ziel zum Spielen ausgesucht hat. Seit 2 Monaten springt er mich z.B. an, wenn ich am Computer sitze…
Natürlich habe ich nach diesem Verhalten gegoogelt und hab mehrere mögliche Gründe gefunden:
Eifersucht, zu wenig Liebe,…
Alle möglichen Ansätze bin ich nachgegangen,… ohne Erfolg ;)
Aus diesem Grund haben wir uns für eine zweite Katze entschieden.

Jana und Bobby Tag 1:

Das Zusammen führen beider Katzen hat sich als erstaunlich problemlos gestaltet… Keiner der Beiden ist ausgerastet oder hat spontanes aggressives Verhalten gezeigt. Bobby beschnüffelte/ inhalierte die schüchterne kleine Katzendame.
Jana war ca. 70 % des Tages unter dem Sofa.
Ich schlafe im Wohnzimmer um trotzdem eingreifen zu können.

Tag 2:
Fressen und Toilettenbesuche von Jana funktionieren supper! Leberwurstpasste essen beide sogar gleichzeitig von einem Teller.
Wir entschlossen uns für einen Tierarztbesuch da Jana die kleinste in ihrem Wurf war und laut Internet das Gewicht etwas (200 g) zu niedrig war.
Laut Aussage des Tierarztes wirkt Jana klein aber gesund. 
Zuhause sind die Beide schon deutlich mutiger… Bobby zeigt ihr beim Spielen wie groß und schwer er ist. Phasenweise ist er sehr vorsichtig und dann wieder Grob bis sie Miaut (Quickt) und Faucht.
Genau diese Phase ist unser Problem! Wir wollen natürlich nicht, dass die kleine verhaltensgestört bzw. im schlimmsten Fall totgebissen wird!
Bobbys verhalten ist ihr allgemein gegenüber recht positiv wie ich finde… Wenn die Kleine am Fressen, Schlafen, Toilettengang ist, dann lässt Bobby sofort alle Aktivitäten sein und geht auf Distanz oder lenkt sich anderweitig ab.
Jana geht auch nach einem Angriff mit Quicken und Fauch wieder auf Bobby zu und springt z.B. seinen Schwanz an.

Wie ist das bei Euch? Ab wann würdet ihr die Beiden alleine lassen? Oder ist das Verhalten des Katers zu schlecht?

Wir wollen wie gesagt nicht, dass die Kleine nach ein paar Tagen fertig mit der Welt ist!.

Grüße und danke ^^
 
Werbung:
Arosa582

Arosa582

Forenprofi
Mitglied seit
2. November 2013
Beiträge
3.468
Ort
Nordhessen
Hallo,

zuerst einmal sollten Kitten mindestens bis zur 12. Woche bei der Mutter bleiben, da sie in der Zeit noch einiges an Sozialverhalten lernen.

Es ist sehr schön, dass ihr euch Gedanken um euren Kater gemacht habt und ihm Katzengesellschaft geholt habt.

Leider ist diese Kombi sehr, sehr unglücklich. Katze-Kater haben unterschiedliches Spiel- und Raufverhalten und zudem ist euer Kater schon ein halbstarker, erwachsener Kater. Er braucht einen gleichaltrigen Kater, zum raufen und toben.

Die kleine Katze ist noch viel zu jung für ihn. Es könnte wirklich so sein wie du es beschreibst, die Kleine ist einfach überfordert mit der Stärke von eurem erwachsenen Kater.

Edit: man holt auch nicht einfach mal so für einen Abend ein Katzenbaby um irgendwas zu testen. Sorry, das geht mal gar nicht!
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
Hallo, willkommen im Forum :)

Es ist gut und richtig, dass Euer Bobby einen Spielkumpel bekommt, denn Ihr habt ja schon am eigenen Leib die Folgen von Einzelhaltung gespürt ;)
Aber: leider war die Wahl des Partners nicht ganz glücklich. Besser wäre ein Kater im ca. gleichen Alter und mit gleichem Temperament gewesen. Die Kleine hat dem Rauftrieb des Katers vermutlich nicht viel entgegenzusetzen. Katze und Kater haben meist sehr unterschiedliches Spielverhalten (Katze = jagen und lauern / Kater = raufen).

Es kann leider womöglich so enden, dass Ihr ein verängstigtes Katzenmädchen und einen frustrierten Kater habt.

So ungern ich diesen Ratschlag gebe: sucht für das Mädel ein neues Zuhause mit gleichaltriger Kumpeline und für Euren Kater einen geeigneten Raufkumpan. Damit fahrt Ihr auf Sicht besser.

Vor ca. 2 Monaten haben wir ein Katzenbaby (sehr verspielt) von einer Freundin für einen Abend zu uns geholt.

Das sagt übrigens gar nichts aus über ein Zusammenpassen, Katzen sind keine Hunde und brauchen dementsprechend viel länger, einen Artgenossen zu akzeptieren. :)
 
Miausüchtel

Miausüchtel

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2014
Beiträge
8.288
Ort
Dortmund
die passen weder vom Geschlecht noch vom Alter zusammen und das kann böse Folgen für die Kleine haben.

Das Gewicht ist viel zu gering. Seit ihr sicher das die Kleine 2,5 Monate alt ist.

Ich würde die Katzen sofort trennen damit nicht noch was schlimmes passiert und sie dann fix wieder zurückbringen oder ein neues Zuhause suchen.

Ein Kitten braucht ein Kitten und nicht einen Raufkater der einen Raufkumpel braucht.
Dann besorgt ihr für den Kater einen Kater im gleichen Alter +/- 2 Monate.

Gleiches Wesen.
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
0
Aufrufe
564
KaterBobbi
K
Poky
Antworten
3
Aufrufe
2K
Smaragd05
Smaragd05
M
Antworten
14
Aufrufe
712
MagnifiCat
MagnifiCat
N
Antworten
10
Aufrufe
28K
mrs.filch
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben