Dauerbrechender, ängstlicher Kater - Homöopathie-Versuch

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
ChrissiCooper

ChrissiCooper

Forenprofi
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
1.702
Ort
Berlin
Thema hat sich erledigt, danke! :). Gastritis erfolgreich behandelt ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Hallo,
finde es sehr gut, sich nicht zu überstürzt an die ganze Sache zu machen....
AB und anderer Schnickschnack ist schnell verabreicht, wie man weiß.
Ob immer zu Recht ?:confused:

Also, dann - auf gehts und ich drücke Euch fest die Daumen.
Und bin natürlich sehr gespannt auf alle Nachrichten.

LG
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Ich drück Euch die Daumen, dass Ignatia der "Volltreffer" ist und warte gerne auf weitere Berichte.
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
Ignatia (Kent: Stimmung wechselnd, veränderlich) ist eigentlich für "frischen" und aktuellen Kummer, bei tiefsitzendem Kummer bis hin zu einem Trauma, das wegen schlimmer Erlebnisse in der Vergangenheit bis heute zeichnet, gibt man eher Natrium muriaticum (Grundzug: Seelenschmerz). Zumindest habe ich es so gelernt.

Erbrechen kann auch auf eine Unverträglichkeit des Futters deuten, ist das mal überlegt worden?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Du kannst die Ignatia-Globuli in sehr wenig Wasser auflösen, das dann über eine winzige Portion zum Futter geben. Was vom Futter nciht gleich genommen wird, kommt weg. Es darf nicht zweimal den 'Impuls' der Homöopathie geben. Es ist auch nicht schlimm, wenn nicht das ganze Ignatiawasser verschlabbert ist.

Nach dieser doch sehr hohen Potenzierung sollte eine Weile mal garnichts sonst verändert werden, weder Futter noch weitere Medikamente, eben garnichts. Nur so wird man die Wirkung von Ignatia erkennen können. Die Wirkung kann sehr schnell eintreten, kann aber auch auf sich warten lassen. Solche hohen Potenzen können auch ihre Wirkung sehr langsam und über einen langen Zeitraum entwickeln.

Wenn nach zwei-drei Wochen das Erbrechen nicht nachläßt, würde ich das Futter mit Ulmenrinde versetzen, dieses Mittel hat einen sehr beruhigenden Einfluß auf Magen und Darm.


Ich habe schon von einem Fall (aber Humanbehandlung), wo Ignatia ca 40 Jahre nach dem Trauma dieses auflösen konnte.


Zugvogel
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Läßt Du uns wissen, wie es weitergeht?


Zugvogel
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
Oh ja, die Traumatisierten. Habe hier auch so ein Exemplar. Aber Dank Zylkene und durch Bioresonanzhaaranalyse geht es unserer Miez wesentlich besser. Aber sie ist eine so intelligente, hellhörige Katze. Selbst wenn ich ein klein wenig ängstlich werde riecht sie das an meiner Hand und ist weg!

Sie wurde als Wildkätzen gefangen und verbrachte 3 Jahre im Tierheim. Sie konnte sich anfangs nicht putzen, weiß nicht wieso man Mäuse fängt, liegt ohne Deckung mitten in der Wiese und schläft fest.... irgendwie glaube ich, sie war zu kurz bei Mama.

Gott sei Dank hat sie eine tolle Kumpeliene, die ihr manchmal die fix und fertigen Mäuse vor die Füße setzt.
 
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
Hi Du,

du schreibst ja das er wenn er erbricht nur Wasser und Haare hochbringt.... Kann es vielleicht einfach sein, dass er durch sein intensives Putzen zuviel Haare aufnimmt und die dann (ganz normal) wieder auskotzt?

Wenn man jetzt was dem Futter hinzufügen würde was die Haare mit den Würstchen ausscheiden würde.... vielleicht hätte sich euer Kotzproblem dann schon gelöst. Z.B. ein kleines bißchen Malzpaste (so ein ca. erbsengrosses Stückchen).... und dann sollten die Haare eigentlich hinten mit rauskommen.
Nur mit Malzpaste vorsichtig anfangen. Gibst du zuviel dann hast du erstklassige Flitzekacke unter Umständen. ;)

Dein Futterproblem (alles bäh!) das kenn ich nur zu gut. Ich habe hier 4 die dank meiner Unwissenheit am Anfang seeeeeehr mäkelig sind und 5 die eigentlich fast alles fressen. Aber alle "guten" Futter werden hier konsequent verschmäht (Macs, Grau, Carny....usw.). Der Renner ist hier zur Zeit das Lux vom Aldi.... das geht erstaunlicherweise immer und wird ruck zuck weggefressen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Mir scheint Cosmo insgesamt ein bisschen relaxter - jetzt nicht um 180° gewandelt, aber so ein bisschen ... und sein Fell glänzt im Moment sehr schön, aber das kann wohl kaum an dem Ignatia liegen ;).

Jeder Organismus ist eine wunderbare Einheit, da passiert in der linke Zehe nichts, was sich nicht dem rechten Ohr 'mitteilen' würde.
Und so gesehen kann ein gelasseneres Gemüt sehr wohl zu schönerem Fell führen.
Wenn ich nur dran denke, wie schnell das Fell nach Streß rauh und ungepflegt aussehen kann... :eek:


Zugvogel
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #10
Nachweislich tut sich was bei dem Placebo-Effekt, man kann es mittels geeigneter Untersuchungsgeräte sichtbar machen. Vor allem werden die Selbstheilungskräfte angeregt und das ist eine sehr wunderbare Sache! :)

Daß sich eingefahrene Gewohnheiten wie Fellrupfen nicht über Nacht ausmerzen lassen, ist klar, aber vielleicht legt sich dieses 'Verhaltensmuster' auch mit der Zeit. Ich würde ihn jetzt schon bei Beginn solcher Attacken versuchen, abzulenken, sei es einfach nur Streicheln, sei es Spiel oder auch mit Leckereien.

Vielleicht hattest Du das Trofu zu schnell ausgeschlichen, so daß es ein 'Defizit' im Gefühl gibt? Es kommt nicht von ungefähr, daß immer wieder geraten wird, Trockenfutter nur äußerst langsam zu vermindern, um die Veränderung so gut wie unmerklich vornstatten gehen zu lassen. Nicht nur der Organismus, sondern auch das Gefühl muß behutsam entwöhnt werden.


Zugvogel
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
  • #11
Ich meine, dass Du das Futter nicht so radikal umstellen solltest. Meine Emmi z. B. hat auch oft gekotzt und jetzt hat sich über die Bioresonanz-Haaranalyse bei Frau Roth rausgestellt, dass sie kein Getreide verdauen kann. Seit ich darauf achte - ist ja in vielem Futter drinne (Gerste, Reis, Haferflocken, Nudeln usw.) geht es ihr wesentlich besser. Sie rülpst zwar noch, aber sie kotzt nicht mehr. Sie bekommt noch Globuli, die die Verdauungsenzyme der Milz und Bauchspeicheldrüse anregen.

Wenn Du das Futter so schnell umstellst, kann das auch mal kotzen und durchfall machen. Also erst mal vorsichtig mit dem alten mischen und innerhalb 1 Woche umstellen.
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #12
Ich würde auch mal mit magenberuhigenden Zutaten anfangen, da wären Heilerde und Ulmenrinde sehr geeignet.

Wenn ein Magen empfindlich auf bestimmte Futtersorten reagiert, sollte man sich nicht nur fragen, welche Inhaltsstoffe Erbrechen auslösen, sondern auch, warum sie es tun.


Zugvogel
 
ChrissiCooper

ChrissiCooper

Forenprofi
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
1.702
Ort
Berlin
  • #13
hat sich erledigt
 
Zuletzt bearbeitet:
ChrissiCooper

ChrissiCooper

Forenprofi
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
1.702
Ort
Berlin
  • #14
hat sich erledigt
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #15
Hast Du schon mal versucht, ihm SEB zu geben? Das würde einen Schutzfilm um die Magenschleimhaut bilden und diese könnte sich dadurch beruhigen und abheilen.
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #16
Es gibt Katzen, die das SEB problemlos zusammen mit Futter fressen. Es wäre halt einfach besser, wenn man es etwa eine halbe Stunde vorher geben könnte, damit sich der Schleim verteilen kann, bevor das Futter in den Magen gelangt.

Aber wenn es nicht anders geht, misch es unters Futter (vielleicht am besten langsam einschleichen). Dauert dann vielleicht einfach ein wenig länger. Und wenn du es zu einem Sirup kochst bzw. mit heissem Wasser anrührst, dann scheint es nicht mehr ganz so bitter zu sein.

Ich habe auch schon von einem schulmedizinischen Medi gelesen, das einen Schleim bilden soll, bin da aber sehr skeptisch. Ein Kollege von mir hatte ganz üble Probleme mit übersäuertem Magen und hat sämtliche Mittel, die es auf dem Markt gibt, ausprobiert. Erst mit SEB konnte er das Problem nachhaltig beheben.
 
ChrissiCooper

ChrissiCooper

Forenprofi
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
1.702
Ort
Berlin
  • #17
hat sich erledigt
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #18
Viele TÄ kennen das SEB halt gar nicht und greifen deshalb zu einem schulmedizinischen Mittel.
 
ChrissiCooper

ChrissiCooper

Forenprofi
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
1.702
Ort
Berlin
  • #19
hat sich erledigt
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #20
Entweder habe ich es überlesen :oops: oder es ist tatsächlich noch nicht von einem Blutbild dazu geschrieben :confused:

Blutbildwerte wären gut, um zu erkennen, ob die inneren Organe - allen voran die Leber - noch im Referenzbereich sind.


Ob bei sensiblen Katzen das Langzeit-AB tatsächlich das beste Mittel der Wahl war???



Zugvogel
 
Werbung:

Ähnliche Themen

katzen5
Antworten
17
Aufrufe
47K
katzen5
K
Antworten
6
Aufrufe
238
Katzura
K
L
Antworten
6
Aufrufe
8K
A

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben