Dauer der Genesung nach einer Lähmung durch Bissverletzung... Erfahrungen, Tips?

  • Themenstarter Marie:-)
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Marie:-)

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Oktober 2009
Beiträge
238
Hallo,

Luise hatte am 2.9. einen Unfall mit einem Hund.
Er biss ihr in den Rücken und schüttelte sie... glücklicherweise konnte von aufmerksamen Nachbarn schlimmeres verhindert werden.
Sie war zunächst gelähmt, die Röntgenbilder zeigten aber keine Verletzungen an der Wirbelsäule.
Laut seiner Diagnose waren die Nerven durch einen Bluterguss gequetscht und müssten sich einfach nur erholen.
Sie kann mitlerweile sehr gut laufen, kann eigenständig Kot und Urin absetzen und scheint mehr Kraft in den hinteren Extremitäten zu bekommen.
Seit 3 Wochen etwa stagniert die Entwicklung aber...
Sie knickt manchmal hinten weg und selbst das Springen aufs Sofa gestaltet sich schwierig.

Laut Tierarzt soll sie wieder ganz genesen und bräuchte einfach Zeit.

Mir dauert das langsam doch zu lange und ich habe große Sorge, dass es nun für immer so bleibt...

Luise ist (war) Hardcore-Freigänger und wirkt mit jedem Tag unzufriedener, den sie im Haus bleiben muss...
Dass sie meine Einrichtung nach und nach zerlegt, kann ich ertragen, aber das jämmerliche Schreien vor der geschlossenen Katzenklappe geht mir langsam an die Substanz.

Habt ihr Erfahrungen mit solchen Verletzungen?
Wie lange hat es gedauert, bis eure Katzen wieder fit wie einTurnschuh waren?

Ich will sie den Nachbarshunden natürlich nicht auf dem Silbertablett servieren, aber muss sie vielleicht raus, damit Muskeln beansprucht werden, die sie jetzt zu sehr schont?

Ich wäre über Rat und/oder Zuspruch sehr dankbar :)

Viele Grüße
 
Werbung:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.078
So etwas kann wirklich sehr lang dauern. Sprich den TA mal auf Vitamingaben an.

Gut, dass sie es soweit gepackt hat.
Alles Gute weiterhin!
 
M

Marie:-)

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Oktober 2009
Beiträge
238
Danke für deine Antwort :)

Sie hat 4 Wochen lang nach dem Unfall eine Vitaminpaste bekommen, die die Heilung unterstützen sollte...
Außerdem recht lange Schmerzmittel, damit sie keine Schonhaltung einnimmt und um ihr "Mut zu machen".

Meinem Hund würde ich Bewegungsbäder verordnen, aber ich befürchte, dass ich das bei Luise nicht überleben würde :oops:

Viele Grüße
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
Macha hatte mal eine Verletzung der Nerven im Schwanz. Es dauerte schon 3-4 Monate, bis sie ihn nicht mehr hängen ließ. Volle Beweglichkeit bestimmt ein halbes Jahr. Ich finde ihn aber nicht komplett normal. Sie trägt ihn nie mehr ganz aufgerichtet.
Sie bekam einen Vitamin B Komplex. Nerven brauchen ewig, um zu heilen. Wenn sie es ganz schaffen. Druck ist für Nerven immer das gefährlichste. Nichts im Körper regeneriert so langsam/schlecht.

Gib ihr Zeit. Mit dem Freigang ist das natürlich Horror. Da verstehe ich Dich. Aber raus würde ich sie warscheinlich auch nicht lassen, wenn es sich vermeiden lässt.
 
M

Marie:-)

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Oktober 2009
Beiträge
238
Ne, raus kommt sie auf keinen Fall, bis sie absolut sicher flüchten und springen kann... dafür leben hier zu viele Hunde, die ihr potentiell gefährlich werden könnten (eine Begegnung mit einem Jagdhund mit Härteprüfung würde sie definitiv nicht überleben) und auch vor einem Auto muss sie schnell flüchten können.

Wenn ich ihr nur irgendwie klar machen könnte, dass sie raus darf, wenn sie auf dem Grundstück bleibt... hier wäre Platz genug... aber sie will ja gleich wieder die Welt erobern.

Ein halbes Jahr? Ui... :(
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.386
Erfahrung habe ich damit keine.
Währe Physiotherapie eine Möglichkeit?
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
Glaube ich nicht, mal davon abgesehen, dass man mit Katzen nicht einfach so zur Therapie gehen kann, brauchen Nerven einfach Zeit.
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.386
Da hast du recht .

Doch auch die Muskulatur baut ja ab und die kann durch Physio wieder aufgebaut werden.
 
M

Marie:-)

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Oktober 2009
Beiträge
238
Die Muskulatur hat wirklich gelitten... sie wirkt hinten schon recht dürr.
Kann ich solche Übungen nicht auch zu Hause machen?
Was macht denn da genau?
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.386
  • #10
Ich denke schon das du solche übungen auch zuhause machen kannst.

Aber dazu soltest du dir von einer Physiotheraptin zeigen lassen wie das geht.
Den wenn du die Übungen falsch machst,kannst du das ganze auch noch schlimmer machen.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
  • #11
Das glaube ich, dass Du und Luise inzwischen völlig am Ende seid. Meine Emmi wäre genau so.

Nerven können sehr lange "beleidigt" sein. Vitamin B-Komplex?? Oder kannst Du nicht mal eine gute Tierheilpraktikerin fragen, ob man da zusätzlich was geben kann? Ein Versuch wäre es wert oder?

Frag doch mal Superrübe...
 
Werbung:
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.386
  • #12
Wie geht es deiner Luise?
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben