Darf ich mal ausheulen...

  • Themenstarter meise81
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
meise81

meise81

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. August 2016
Beiträge
267
Ort
NRW
  • #21
Pflanzen besitze ich nicht. Dafür hab ich kein Händchen.
Wir füttern im Moment ausschließlich Vet concept Känguru mit Pastinake. Die haben mir am Telefen versichert, dass kein cassia gum darin enthalten ist. Ich hatte explizit danach gefragt.

Einen Kontrolltermin haben wir nächste Woche noch. Ich werde da auch noch mal die Dinge ansprechen, die von euch kamen und dann ist erst mal Ruhe.
Was Flohspuren angeht bleibe ich wachsam aber ich habe das Gefühl alles getan zu haben. Mir fällt einfach nichts mehr ein.
Ich werde auf jeden Fall berichten, falls es irgendetwas Neues gibt.
 
Werbung:
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #22
Bei 2-3 Wochen sollte eher an einen Wurmzyklus gedacht werden (3 Wochen, dann sind die nächsten Eier schlüpfbereit ...) - es kommt auch darauf an, mit welchem Mittel entwurmt wurde (bei meinem Luca wirkte Milbemax gar nicht während Banminth und Flubenol perfekt und nachhaltig wirkten - wobei ich da dann noch Bandwurmmittel nachschieben musste ...).

Capstar und Programm sind eine sehr gute Wahl. Nackenmittel sollten (dürfen ...) bei Katzen mit Hautproblemen nicht angewandt werden.

Wurde Blut abgenommen? Waren die Erythrozyten erhöht? Die heutigen Bluttests sind schon sehr aussagefähig - Sheila und Felix bekamen jeweils Desensibilisierungen gegen die Stoffe/Futter etc., auf die sie laut den Tests allergisch waren.

Ausschlussdiät hatte ich auch gemacht - mit Pferdefleisch. Mit Sheila durfte ich feststellen, dass es tatsächlich einen Unterschied zwischen Pferdefleisch von einem Schlachter hier aus der Nähe und dem Bio-Pferdefleisch der Firma Herrmanns Manufaktur gibt. Nur damit ging es ihr damals dann auf Dauer besser. Die Gabe von Ropocat-Pferd haben wir übrigens bitter bereut - warum auch immer.

Sheilas Zustand hat sich dann verschlechtert, sie bekam weitere Symptome (zwei Biopsien, kein eindeutiges Ergebnis, Verdacht auf Eosinophiles Granulom - aber auch nicht so richtig). Nach alternativen Tests und schulmedizinisch/homöopathischen Behandlungen bekomme ich ihre Leck- und Putzanfälle heute sehr schnell mit Vitamin B12 bzw. VMP-Tabletten in den Griff (praktisch über Nacht). Manchmal benötigt sie auch Biotin bzw. Folsäure. Ob es dafür aussagefähige schulmedizinische Tests gibt, weiß ich allerdings nicht.

Manchmal hat sie jedoch auch einen Infekt oder tatsächlich Würmer (sie ist Freigängerin) - heute sind ihre Leck-/Putzanfälle jedoch im Rahmen (früher hat sie sich auch die Haut aufgeleckt) - der erste Hinweis damals war jedoch auf jeden Fall der Bluttest mit den erhöhten Erythrozyten und den folgenden Allergietests. Ich rate daher dringend dazu, wenn den noch kein TA gemacht hat.

Flöhe hatten wir hier Ewigkeiten nicht (sie hat auch eine Flohbissallergie).

Ist der sonstige Output denn in Ordnung? Inwiefern Vitamin-/Mineralienmangel schulmedizinisch festgestellt werden kann, weiß ich nämlich nicht - wenn der Kot jedoch nicht in Ordnung ist, dann kann das auch ein Hinweis auf Parasiten/Unverträglichkeiten/Allergien/Mangel Vitamine-Mineralien sein.

Alles Gute
 
meise81

meise81

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. August 2016
Beiträge
267
Ort
NRW
  • #23
Ich wollte noch mal ein update geben:
Also, beim letzten TA Besuch habe ich Kitty, die mit dem vermeintlichen Flohkot am Kinn, mitgenommen. Es ist keine Kinnakne. Entweder war es wirklich Flohkot oder Dreck.
Da es aber immer noch keine Diagnose gab hat der TA Cookie wieder Prednisolon verordnet, weil er meinte sie war bei der ersten Gabe hoffnungslos unterdosiert mit 1/4 Tablette und um den Teufelskreis von Kratzen-Krusten-Infektionen-wieder Kratzen endlich mal zu durchbrechen. Diesmal bekam sie 1 ganze Tablette jeden Abend bis das Kratzen nachließ. Das war nach 5 Tagen der Fall, danach haben wir auf 1 Tablette alle 2 Tage reduziert.
Das ist der Stand heute. Sie kratzt nicht mehr und ihre Krusten sind weg.
Für mich ist das schon viel wert. Ihr müsst bedenken, dass ich das arme Ding nur Krustenübersäht kenne.
Wenn es so bleibt, telefoniere ich Mitte nächster Woche noch mal mit dem TA, um zu klären, wie wir weiter runterdosieren. Wenn sie kortisonfrei ist, sollen wir noch vier Wochen beim Känguru bleiben und dann eine andere Fleischsorte probieren.
Was die Flöhe angeht: Da ich immer noch keinerlei Spuren entdecken konnte, habe ich das Spot on auch nicht noch mal angewendet. Die Wohnung habe ich allerdings noch mal behandelt, zur Sicherheit. Und da die Katzen nun 1× im Monat Program bekommen, ist das Flohthema für mich nun auch durch.
Ich hoffe, dass wir über die Ernährung die Sache jetzt endlich in den Griff kriegen, auch ohne Cortison.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
7.301
Ort
35305 Grünberg
  • #24
Deine Katzen bekommen jeden Monat Programm? :rolleyes:
Du lieber Himmel , das ist doch völlig unnötig und viel zu viel.
 
meise81

meise81

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. August 2016
Beiträge
267
Ort
NRW
  • #25
Der TA hat gesagt die Dosierung ist 1× im Monat für bis zu 6 Monate. So steht es auch in der Packung.
Wieso ist das zu viel? Ich will nix falsch machen. Es soll für die Katze auch nicht schädlich sein.
 
N

Nijos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2014
Beiträge
185
  • #26
BEI Flohbefall kann das durchaus BIS zu 6 Monaten dauern, bis man endgültig flohfrei ist. Freigänger z. B. liegen draussen jeden Tag immer wieder auf den Flohverseuchten Plätzen und man kann nun mal nicht alle Nachbar's Gäerten mit Insektiziden verpesten.

Hier noch ein Link:
http://www.katzenjournal.eu/floehe

LG Nijos
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
  • #28
Deine Katzen bekommen jeden Monat Programm? :rolleyes:
Du lieber Himmel , das ist doch völlig unnötig und viel zu viel.

Du lieber Himmel schon wieder granatenmäßiger Blödsinn den Du da verzapfst. Wenn man keine Ahnung hat .....

Meise, Program Suspension wird 1x alle 28 Tage gegeben bis die Flöhe wirklich weg sind. Das kann schonmal 6 Monate dauern. 28 Tage deswegen weil auch die Suspension ein paar Tage braucht, bis sie vollständig im Gewebe angeflutet ist. Nach ca. 28 Tagen ist der alte Wirkspiegel noch hoch genug, dass er sich mit der Anflutung überschneidet und so gewährleistet ist, dass die für Flöhe bzw. deren Potenz minimale toxische Menge in der Katze ist.

Alternative, Du lässt beim TA Program als Injektion verabreichen, die hält dann volle 6 Monate , braucht aber fast 2 Wochen zum vollständigen Anfluten.
 
Shivy

Shivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2011
Beiträge
121
Ort
in der Nähe eines Parks
  • #29
Also für mich klingt das auch eher mehr nach was allergischem.

Ich hatte selber schon mal ne Flohplage als meine 2 Kater noch Wohnungskatzen waren und hab selber auhc welche abbekommen. Mehr als die Kater hatte ich das Gefühl.

Ich kann mir auch nicht vorstellen das Menschen die Katzen haben NULL abbekommen

Hast Du selber auch schon Stiche/Bisse an dir? (Stichwort Flohleiter)??

Die Flohplage hatte ich auch schon viel zu oft und jedes Mal ein Horrortrip. Mein Kater spielt mit den Igeln, (er liebt die Igel, warum weiß ich nicht), und dabei fängt er sich immer die Flöhe ein. Leider.
Hab festgestellt, dass es unterschiedliche Flöhe gibt. Die schlimmste Sorte davon greifen auch die Menschen an. Jetzt hatten wir wieder so eine Flohplage, da haben sie mich auch gestochen und gejuckt hat es mich wie verrückt.
Doch diesmal waren sie viel schneller wieder weg als sonst immer.
Ich las irgendwo im i-net, dass man mit Essigwasser alles besprühen soll, dann sind die ganz schnell weg. Also hab ich alles geputzt und alles gewaschen und die ganze Wohnung mit Essigwasser besprüht und auch mich und meinen Kater mit Essigwasser eingesprüht. Er hatte sich naß geschleckt, so schlimm war er befallen und das ganz schnell, sonst hätte ich es ja früher bemerkt.
Mit dem Essigwasser waren die Flöhe sofort weg. Sicherlich sprüh ich jetzt noch täglich, denn ich weiß nicht, ob die Floheier auch abgetötet werden oder nicht.
Also ich werd jetzt immer Essigwasser benutzen, denn alles andere ist richtig stark giftig und hilft meist noch nicht mal.

Früher hab ich mal Frontline benutzt, doch er hatte trotz Frontline Flöhe bekommen und jeden Monat ihm dieses Gift auf den Nacken zu träufeln, fand ich auch nicht so gut, außerdem hat er sich immer immens dagegen gewehrt. Als die Packung Frontline mit 6 Ampullen zu Ende war, hab ich Programm ausprobiert, er wollte es nicht fressen, hab die Paste mit seiner Lieblingssorte Schleck-Snacks vermischt, Flöhe bekam er trotzdem. Nach der ersten Packung mit ebenfalls 6 Ampullen hab ich das auch wieder sein lassen.
Hab ihn dafür lieber mit Kokosöl und Lavendelöl eingerieben, das hält Flöhe und Zecken fern. Das hilft gut, doch sein Fell sieht fettig aus.Und die Wohnung hab mit Tebaumöl ausgesprüht.

Doch am besten finde ich jetzt Essigwasser.
Als ich ihn mit Essigwasser besprühte drehte und wendete er sich und legte sich sogar noch auf den Rücken damit ich auch seinen Bauch einsprühen konnte. Also spürt er, dass das Essigwasser ihn von den Flöhen befreien wird.

Mein Kater hat mir gelernt auf ihn zu hören, wenn er was ablehnt, dann ist es nicht gut für ihn. Dann quäl ich ihn auch nicht mehr damit. Shivy hatte mal eine schlimme Wunde an der Backe, das eiterte sofort sehr stark, die THP meinte, dass die Wunde sehr schlimm ist, er müsse unbedingt Antibiotika nehmen. Ich konnte ihm die Tabletten nicht geben es war unmöglich. Ich war total verzweifelt. Da las ich irgendwo im i-net, dass einer sich so schlimm verletzt hatte und die Wunde so schlimm eiterte und er Butter auf die Wunde gab, und es verheilte gut sogar ohne Narben. Also gab ich Butter auf Shivys Wunde, dass ließ er sich gefallen er hielt mir sogar immer seine Backe hin und oh Wunder es half sehr gut. Nach einen Tag eiterte die Wunde nicht mehr und verheilte dann ganz schnell, obwohl es vorher nicht verheilen wollte und immer schlimmer eiterte.
Es geht auch ganz ohne Chemie und Gift. Man muß nur wissen was man am besten einsetzt um damit auf natürliche Weise zu heilen.


Die Natur hat für alles ein Mittelchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2011
Beiträge
5.200
  • #30
Shivy, bitte gib keine solch fahrlässigen Tips.
Auf eiternde Wunden gehört weder Butter noch sollte man seine Katze mit Essigwasser einsprühen.
 
Louisella

Louisella

Forenprofi
Mitglied seit
12. November 2014
Beiträge
11.471
  • #31
Und die Wohnung hab mit Tebaumöl ausgesprüht.
Du weisst aber schon dass Teebaumöl für Katzen giftig ist?

Die Natur hat für alles ein Mittelchen.
Ja, hat sie - auch viele wunderbar tödliche Gifte...

Butter statt Antibiotika bei stark eiternden entzündeten Wunden? Halte ich für keine gute Idee, ich kann mir nicht vorstellen dass so ein Fettfilm auf der Wunde wirklich gut ist.

Also ich bin ja schon auch ein großer Freund von "natürlicher" Medizin, aber selbst mit so Dingen wie medizinischem Honig, Silberwasser etc. behandle ich keine Katze ohne das mit dem Tierarzt zu besprechen.
 
Werbung:
Shivy

Shivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2011
Beiträge
121
Ort
in der Nähe eines Parks
  • #32
Nun, die Flöhe sind weg und mein Kater ist gesund und munter.
Stark verdünntes Essigwasser ist gewiss viiieeel ungefährlicher als all die chemischen Gifte, die eingesetzt werden und immer als unschädlich für die Katze hingestellt werden, bis es tötlich war, wie bei Frontline; (und doch geben TA den Katzen weiterhin Frontline.) Schon eigenartig!, oder etwa nicht?

Und Butter frißt mein Kater auch sehr gerne, schadet ihm nicht, hin und wieder etwas Butter ist gut für Katzen, sagte mir meine THP, und wenn die Entzündung schneller verschwindet, wenn ich Butter drauf gebe, dann ist es doch bestens.
Auch ich hatte mal eine schlimme eitrige Wunde, die immer stärker anschwollund ich deshalb in die Notaufnahme des KH fuhr, der Arzt sagte mir, das müsse aufgeschnitten werden, damit das Eiter abfließen könne. Doch da ich von einer Geburtstagfeier kam und ein Glas Sekt getrunken hatte, hätte er dies nur ohne Betäubung machen können, das wollte ich nicht, deshalb sollte ich am nächsten Morgen wiederkommen, Ich tat stündlich Butter auf die Wunde und Nachts immer, wenn ich wegen dem Schmerz aufwachte. Am nächsten Morgen sah die Wunde sehr viel besser aus. Der Arzt sagte mir, was immer ich da gemacht habe, könne ich weiterhin machen, denn es scheint sehr gut zu helfen. Als ich erwähnte, das ich auf die Wunde nur Butter draufgetan hatte, war er doch sehr erstaunt über die geniale Heilwirkung der Butter.

Da es mir so gut geholfen hat, hab ich auch meinen Kater auf seine Wunder Butter draufgetan und es wirkte ebenfalls gut
Honig hat mir mal eine THP empfohlen als Shivy mal im Winter stark erkältet war, bis zu einen gestrichenen Teelöffel wäre gut für ihn. Der Honig half wirklich gut, seine Erkältung war er ganz schnell wieder los.
Silberwasser nehm ich für mich auch nicht und meinem Kater würde ich Silberwasser überhaupt nicht geben.
Die meisten, die auf die Heilkraft des Silberwasser schwören, wissen leider nicht, dass man das Silberwasser wieder ausleiten muß, denn sonst wird es im Körper eingelagert. Es gibt homöopathische Mittel zur Ausleitung des Silberwassers, doch die wenigsten HP wissen darüber bestens Bescheid.
 
Zuletzt bearbeitet:
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2011
Beiträge
5.200
  • #33
@Shivy
Du hast es immer noch nicht verstanden, oder?
Was du selbst auf irgendwelche Verletzungen schmierst ist deine Sache selbst wenn es Götterspeise wäre bleibt das dein Problem.
Womit du deine Katze traktierst ist moralisch da schon deutlich kritischer zu sehen.
Leider hat hier aber niemand darauf Einfluss.
Dass du aber wirklich fahrlässige und gefährliche Behandlungsmethoden empfiehlst
geht gar nicht.
Und Butter auf infizierte Wunden ist gefährlich.
Darüber gibt es keine unterschiedlichen Meinungen, das ist eine Tatsache.
 
K

Kanoute

Forenprofi
Mitglied seit
20. November 2014
Beiträge
16.157
  • #34
Die Natur hat für alles ein Mittelchen.

Ich las irgendwo im Internet.....

Wenn du wo irgendwo liest spring die Brücke runter das entfernt die Flöhe vom Kater...machst du das auch.

Ich finde deine Tipps höchst bedenklich und sie meines Erachtens nicht geeignet sie weiterzugeben...
wie Butter bei eitrigen Wunden helfen soll erschließt sich mir nicht.
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
9
Aufrufe
13K
Selli
Selli
M
Antworten
12
Aufrufe
17K
Zugvogel
Z
silencecry6886
Antworten
4
Aufrufe
5K
Rewana
T
Antworten
43
Aufrufe
2K
Ayleen
P
Antworten
17
Aufrufe
5K
Puschenpanther
P

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben