Cryptosporidien

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
J

jette&onyx

Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
64
Liebe Dosenöffner!

Wir sind neu hier im Forum, haben jedoch schon öfter vorbei geschaut.Und da es uns bei
euch gut gefällt und wir ein Problem haben, dass uns ein wenig verzweifeln lässt, haben
wir nun den Schritt zur Anmeldung gewagt.
Ich versuche in Folgendem, unser Problem zu schildern -wahrscheinlich wird es ein wenig
länger werden, da der Krankheitsverlauf es ebenfalls ist.

Im Dezember 2010 haben wir die kleine Jette bei uns aufgenommen. Sie war damals 3 Monate
alt und wurde schon mehrmals aus dem Tierheim geholt und wieder zurückgebracht. Es war
mein Wunsch, da ich mit Katzen aufgewachsen bin, jedoch 2009 von meinem Heimatort weggezogen
und weil ich einfach nicht ohne Pelzfreunde leben kann :).
Jette hatte nie Magen-Darm-Probleme. Dann haben wir Onyx im Mai 2011 zu uns geholt- ebenfalls
aus dem Tierheim. Er war damals geschätzterweiße ein Jahr alt. Die beiden sind also jetzt 10 Monate
und etwas über ein Jahr.

Onyx hat Durchfall mit zu uns nach Hause gebracht. Anfangs dachten wir, er müsse sich vielleicht
erst eingewöhnen und dieser sei stressbedingt. Jedoch ging er nicht weg.
Durchfall im Sinne von: "normale" Farbe, breiig, öfter am Tag abgesetzt, stark riechend ;).Außerdem
wurde Fieber bei ihm festgestellt.
Wir sind also zum Tierarzt gegangen und er hat ihm Tabletten verschrieben-Synulox. Onyx Kot war nach
2-3 Tagen perfekt und das Fieber ebenfalls weg. Nun fing das ganze bei Jette an. Sie bekam die selbe
Behandlung. Auch bei ihr wurde es besser. Aber bald hatten beide wieder das Problem.
Wieder zum Tierarzt, gebeten beide behandeln zu lassen, wegen Hin-und-Her-Ansteckens. Nun wurden
beide mit einem anderen Mittel ( Tabletten, Name fällt mir gerade nicht ein, könnte ich aber leicht
rausbekommen)behandelt- bei beiden ging der Durchfall weg,das Fieber ebenso. Aber schon gegen Ende
der Behandlung kam der Übeltäter wieder. Fieber haben wir seitdem aber nicht mehr festgestellt.
Danach haben wir den Tierarzt gewechselt, da dieser uns sehr auf sein Geld bedacht schien.
Dem neuen Tierarzt erklärten wir den bisherigen Krankheits-und Behandlungsverlauf.
Er empfohl uns Panacur (Petpaste), einen Kottest auf Giardien und Diätfutter von Royal Canin.
Der Giardientest war negativ, die Behandlung haben wir zum Leidwesen unserer Katzen durchgeführt
(Onyx hatte starke Nebenwirkungen, oft Erbrechen)und nichts anderes als das Futter gegeben. Unsere
Lieblinge mögen dieses Futter gar nicht, essen es nur, wenn der Hunger treibt. Unser Kater sieht
jetzt ganz dünn aus, hat in einer Woche 300 gr abgenommen :(.
Der Kot jedoch war relativ fest, hat wenig gerochen- war jedoch auch sehr selten (ebenso wie die
Nahrungsaufnahme).
Nun wollten wir, wie vom Doktor empfohlen,langsam wieder anfangen das Diätfutter mit dem Üblichen zu
mischen. Sofort ging es wieder los: viel Kotabsatz,starker Geruch,breiige Konsistenz.
Nun meint der Tierarzt, dass es sich um eine psychische Sache handle oder eine Überempfindlichkeit des
Magens. Ich weiß, das klingt stur, aber ich kann es mir bei bestem Willen nicht vorstellen.
Unseren Katzen geht es gut, sie haben keinen Stress und alles was sie brauchen und warum ist nach jeder
Behandlung der Kot kurzzeitig besser geworden? Und warum soll Jette nun eine Lebensmittelunverträglichkeit
haben, wenn sie diese vorher nicht hatte? Sie hat vorher Nass- sowie Trockenfutter gefressen, viel und gerne
und auch oft bei uns genascht- niemals in diesem halben Jahr, als sie allein bei uns war, hatte sie Probleme
mit dem Stuhlgang.

Wir sind verzweifelt, unser Miezen auch. Es macht ihnen keinen Spaß Probleme beim Würsteln zu haben und das
Futter, sowie Tabletten und Pasten hängen ihn zum Halse raus (Onyx bekommt Brechreiz, wenn er nur einen
spritzeähnlichen Gegenstand sieht,z.B.meinen Kugelschreiber D:) und auch an unseren Nerven zehrt das ganze
sehr-nicht nur am Geldbeutel,sondern auch am Herzen, wo wir unsere Tiere doch so lieb haben.

Habt ihr eventuell einen Tipp oder eine Vermutung? Ähnliche Erfahrungen oder aufmunterte Worte?
Das wäre lieb. Wir würden uns freuen.

Liebste Grüße von Jette, der liebenswürdigen Zicke und Onyx, dem Schmusekind, sowie ihren Dosenöffnern. :oops:
 
Werbung:
Cora1977

Cora1977

Forenprofi
Mitglied seit
11 April 2011
Beiträge
1.121
Ort
Freiburg im Breisgau
Hallo ihr Lieben, als erstes Mal Herzlich Willkommen im Forum!

Ich muss gleich mal ein paar Sachen nachfragen, die mich brennend interessieren.

Wurde jemals das Blut der zwei untersucht, was Ausschluss geben würde, dass irgendwo im Körper eine Entzündung vorliegt?

Wie lange haben sie die wirksamen Medikamente bekommen? Eventuell zu kurz, so dass sich Resistenzen ausbilden und es chronisch werden könnte?

Wurden die zwei schon entwurmt? Habt ihr den Kot komplett untersuchen lassen, oder nur auf Giardien?

Haben sie momentan auch Fieber?

Von einer Allergie bekommt man doch kein Fieber?? Das wäre mir neu. Und gleich zwei Katzen, die das Futter nicht vertragen, wäre sehr seltsam.

Bekommen sie momentan Medikamente?

Liebe Grüße
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich vermute, daß durch Magen-Darminfekte bei beiden der Darm bzw. der gesamte Verdauungstrakt sehr angegriffen wurde, dazu kamen die nicht ganz milden Mittel, die als Nebenwirkung so gut wie immer noch zu einem desolaten Verdauungssystem beitragen.

Mein Tip: erstens braucht ihr jetzt mehr an Geduld als alles andre!


Diätkost selber machen, es empfiehlt sich immer selbstgekochtes Huhn, bevorzugt Bioware. Dazu Huhn kochen, eine Möhre und eine kleine Kartoffel mitgaren lassen, eine kleine Prise naturreines Salz.
Das Huhn entbeinen (gegarte Knochen sind absolut tabu!), mit etwas Brühe anreichern, Kartoffeln und Möhre richtig schön drin vermatscht.
Das wäre die Grundlage der Darmsanierung, dazu kämen noch diverse Mittel in Frage, die so gut wie immer unters Futter zu geben sind, z.B. Perenterol oder Baktisel oder Darmflora Plus und noch viele andre. Was genau jetzt das Mittel der Wahl ist, ist sehr schwer zu bestimmen, man muß wohl einiges probieren.

Diese Diät kann einige Zeit gegeben werden, nur nicht auf Dauer. Sobald sich die Würstel normalisieren, könnte man hochwertiges Naßfutter im Wechsel geben. Es wird immer mal wieder besser werden, dann schlechter, das scheint in der Natur eines so belasteten Darmes zu liegen. Ich kann ein leidvolles Lied davon singen.

Die Häufchen sollten immer wieder getestet werden, ob sich nicht krankmachende Keime in dem schwachen Darm eingenistet haben.

Bis die Verdauung nicht einige Zeit wirklich in Ordnung gewesen ist, sollte von jeder Behandlung mit üblichen Mittel völlig abgesehen werden, auch nicht impfen, entwurmen oder mit Chemie entflohen.


Zugvogel
 
Cora1977

Cora1977

Forenprofi
Mitglied seit
11 April 2011
Beiträge
1.121
Ort
Freiburg im Breisgau
Ich wollte auch nicht sagen, dass ihr jetzt entwurmen sollt. Sondern einfach die Nachfrage, ob sie schon jemals entwurmt wurden?

Und die Ernährungstips von Zugvogel find ich gut. Liebe Grüße
 
birgitdoll

birgitdoll

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.667
Infektionen durch coliforme Bakterien, wie zum Beispiel E.coli sind bei der Katze keine Seltenheit. Diese Keime können primär (also krankheitsauslösend) oder sekundär (also im Gefolge anderer Krankheiten) an Infektionen der Harnwege, des Nasen-Rachen-Raumes oder des Magen-Darm-Traktes (um nur einige zu nennen) beteiligt sein.

Gerade im Magen-Darm-Trakt ist die Bedeutung eines Nachweises von E. coli schwer einzuschätzen, da diese Bakterien zu den natürlichen Besiedlern dieser Region zählen. Wichtig ist die Überprüfung aller Faktoren, die eine krank machende Überwucherung von E. coli im Kot bewirken können. Das sind Stress, Parasiten, Virusinfektionen oder andere Grunderkrankungen,
auch Behandlungen mit AB.

In diesem Zusammenhang stellen sich weitere Fragen, die geklärt werden müssen: Wurde der Kot auch auf Parasiten überprüft? Kokzidien, Giardien, Trichomonas foetus, Clostridien und eben E-Colis. Wurde ein Blutbild erstellt, das Hinweise auf ein Problem der Bauchspeicheldrüse, also ein TLI oder fPLI-Test gemacht?

Allerdings würde ich denken, das es sich in Eurem Fall um E-Colis handelt.
Verursacht durch das AB

Die von Zugvogel geschriebenen Schonkost sollten die Tiere auf jeden Fall länger bekommen.
Gleichzeitig würde ich die Laboruntersuchungen machen lassen.
Um den Darm zu stabilisieren, gebe ich Bene Bac
http://www.hood.de/auction/36711521/bene-bac-pulver-fuer-nager-reptilien-voegel-127-g.htm
Das hilft recht gut
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
Hallo,

wenn ich das richtig verstehe besteht das Problem jetzt bei einer Katze - bei Jette?

Wann war die letzte Kotuntersuchung? Was genau wurde untersucht?

Eine Lebensmittelunverträglichkeit kann durchaus entstehen. Bei Durchfällen sind die Darmschleimhäute oft entzündet, können durchlässig werden und dieses wiederum dann zu Unverträglichkeiten und Allergien führen. Würde ich also nicht unbedingt ausschließen.

Wurde mal eine gründliche Blutuntersuchung gemacht?
 
J

jette&onyx

Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
64
Danke, ihr Lieben, für eure schnellen und präzisen Antworten! Es tut wirklich gut, sich mal mit jemandem mit Interesse und Tierliebe auszutauschen.

Cora: Danke, für deine lieben Worte!
Wurde jemals das Blut der zwei untersucht, was Ausschluss geben würde, dass irgendwo im Körper eine Entzündung vorliegt?

Nein, wurde vom Tierarzt nicht für nötig gehalten.

Wie lange haben sie die wirksamen Medikamente bekommen? Eventuell zu kurz, so dass sich Resistenzen ausbilden und es chronisch werden könnte?

Ich denke nicht, dass der Zeitraum zu kurz war. Die ersten beiden in Tablettenform jeweils 5 Tage, die Petpaste 2*5 Tage mit 3 Tagen Pausen dazwischen- Dosierung ebenfalls so, wie vom Hersteller empfohlen.

Wurden die zwei schon entwurmt? Habt ihr den Kot komplett untersuchen lassen, oder nur auf Giardien?

Ja, sie wurden beide gleich im Tierheim entwurmt. Und diese Panacur Petpaste ist eine Entwurmung ( die eben sogar diese agressiven Giardien abtöten soll- die sie ja aber nun nicht hatten).

Haben sie momentan auch Fieber?

Immer, wenn ich gemessen habe, bestand in den letzten Tagen kein Fieber.

Von einer Allergie bekommt man doch kein Fieber?? Das wäre mir neu. Und gleich zwei Katzen, die das Futter nicht vertragen, wäre sehr seltsam.

Meine Meinung.

Bekommen sie momentan Medikamente?
Nein, mit dieser Panacur-Kur sind wir vor 2 Tagen fertig geworden und ich möchte auch nicht, dass sie in nächster Zeit wieder welche bekommen.

Zugvogel: Danke, für deine wertvollen Tipps! Ich kenne mich mit Darmkrankheiten bei Katzen nämlich sehr wenig aus. Die beiden sind zwar meine vierte und fünfte Katze mit denen ich lebe, aber niemals hatte eine von ihnen so einen Durchfall- wenn dann immer nur ganz kurz und mit ersichtlichem Grund. Ein Bekannter hat mir auch Naturreis empfohlen. Hast du damit Erfahrung?
Wegen der Medikamente...mir wird es auch langsam zu viel Chemie. Hat jemand von euch Erfahrungen mit Homöopathen? Eine Freundin von mir war mit ihrer Katze da und ihr wurde geholfen (und ich vermute nicht, dass es bei ihr auf dem Placebo-Effekt beruhte ;) )

Ich vermute, daß durch Magen-Darminfekte bei beiden der Darm bzw. der gesamte Verdauungstrakt sehr angegriffen wurde, dazu kamen die nicht ganz milden Mittel, die als Nebenwirkung so gut wie immer noch zu einem desolaten Verdauungssystem beitragen.

Das war meine erste Vermutung, die ich auch gegenüber dem TA geäußert habe. Der war aber überzeugt, dass es von diesen Mitteln nicht zu einer Schädigung der Darmflora kommen kann und meinte, dass ist nur bei Antibiotika der Fall. Ich habe nicht Veterinärmedizin studiert, sehe das aber etwas anders.


Wurde der Kot auch auf Parasiten überprüft?

Nein, der TA hat die Kotprobe eingeschickt. Ich dachte auch, dass diese "durchgecheckt" wird. Scheinbar wurde sie aber nur auf Giardien getestet.

Hallo,

wenn ich das richtig verstehe besteht das Problem jetzt bei einer Katze - bei Jette?
Nein, bei beiden.

Wann war die letzte Kotuntersuchung? Was genau wurde untersucht?

Letzte Woche (nach den ABs, vor Panacur).

Wurde mal eine gründliche Blutuntersuchung gemacht?

Nein. Denke, das wird das nächste sein, was ich anfordere.

:eek:

Kannst du bitte in Kurzform nochmals alle Medis über welchen Zeitraum aufschreiben

Gerne :).

- Synulox (erst Onyx 5 Tage, dann Jette 5 Tage)
- dieses andere Mittel, gleiche Wirksamkeit wie Synulox (beide gleichzeitig 5
Tage)
- Panacur-Petpaste (2 mal 5 Tage, dazwischen 3 Tage Pause)


Danke nochmal für die zahlreichen, schnellen und hilfreichen Antworten! Gute Nacht euch allen! :oops:
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ob Reis oder Naturreis - ich bevorzuge immer Kartoffeln vor jedem Getreide, hat auch mit der Art der Stärke/Kohlehydrate zu tun.
Wenn Du Kartoffeln besorgst, kannst Du auf Bioware achten, bei Reis ist es nicht ganz so einfach. Naturreis dürfte jetzt aufgrund des hohen Ballaststoffanteiles nicht sonderlich geeignet sein.

Bei sehr jungen Katzen könnte man als Therapie auch Colostrum einsetzen, dazu sollte aber bekannt sein, ob die Miezchen auf Rindfleisch mit Unverträglichkeit reagieren.

Es ist eigentlich ein alter Hut, daß sämtliche Medikamente, allen voran AB und Wurmmittel den Organismus belasten und zu Entgleisungen führen können, DF ist am häufigsten davon.


Zugvogel
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
Du könntet jetzt nochmal eine Kotuntersuchung machen lassen.Grossen Kotprofil.

ABs machen leider oft auch die Darmflora platt, würde sich bei einer neuen Kotuntersuchung zeigen.

Bei Reis wäre ich auch wie Zugvogel skeptisch, weil gerade Reis häufig bei Unverträglichkeiten zu finden ist.
 
Cora1977

Cora1977

Forenprofi
Mitglied seit
11 April 2011
Beiträge
1.121
Ort
Freiburg im Breisgau
  • #10
Also da Du jetzt ein paar Tage Medikamentenpause hattest, würde ich Dir auch empfehlen den Kot der beiden über 2-3 Tage zu sammeln und dann einzuschicken und komplett untersuchen zu lassen.

Bis zu dem Ergebnis würde ich die super Tips der Ernährung machen und einhalten. Und dann erst mal schauen, was bei der Untersuchung herauskommt.
Sollten sie einen Keim als Ursache feststellen, dann würde ich in Deinem Fall auch einen Resistenstest machen lassen. Du hast schon AB gegeben und es könnten sich Resistenzen ausgebildet haben.

Wenn sie sich gegenseitig angesteckt haben, dann halte ich die 5 Tage AB für zu kurz. Aber das ist ja jetzt eh gelaufen. :sad:

Ich drücke Dir ganz arg die Daumen und Kopf hoch!! Gute Besserung! Liebe Grüße
 
J

jette&onyx

Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
64
  • #11
Hallo ihr Lieben!

Wollte mal unseren aktuellen Befindensstatus berichten und gleich noch eine Frage an euch richten.
Die beide haben jetzt über längeren Zeitraum (eigentlich seitdem wir hier geposted haben) nur Schonkost bekommen. Dh immer schön Huhn, etwas Möhre und Bio-Kartoffel. Die beiden letzteren Köstlichkeiten wurden allerdings, wenn irgendwie möglich, umgangen. Aber aufs Huhn haben sie sich gestürzt als gäbe es keinen Morgen. Kein Wunder nach der langen Zeit des gehassten Futters. Außerdem gab es ab und an dieses Royal Canin Gastro Trockenfutter, was der TA uns empfohlen hatte. Letzteres haben sie gar nicht vertragen. Das Huhn schon eher, aber es ist dennoch zum verzweifeln - gelegentlich ist ein nettes Würstel drin, aber sehr oft leider immernoch der Matschbrei. Die Mäuse haben kein Fieber mehr, verhalten sich ganz normal, sind aktiv und der Durchfall ist nicht übermäßig viel und eher Brei als Wasser, aber dennoch bin ich kurz vorm Verzweifeln.
Eine gute Nachricht gibt es aber- Onyx hat wieder ein paar Gramm zugelegt und sieht jetzt nicht mehr ganz so dürre aus.
Aber wie gesagt, der Kot ist -wie vorher- matschig und stinkig. Und nachdem sie gegessen haben, hört man es auch oft übermäßig stark gluckern im Bauch. Habe nun nochmal mit dem TA hier telefoniert, aber irgendwie ist er wenig interessiert, sagt man könne machen, aber er denkt Unverträglichkeit...blabla. Also habe ich herumgefragt und mir einen empfehlen lassen, spezialisiert auf Innere Medizin, mit eigenem Labor und scheinbar sehr viel Tierliebe. Und was hatte er? Urlaub.
Jetzt habe ich über drei Tage Kot gesammelt und möchte ihn einschicken. Leider kenne ich mich so gar nicht damit aus.
Kann mir vielleicht jemand helfen?

Hier ist die Liste:
http://www.exomed.de/index.php/component/content/article/7-webseite/2

Eventuell Fleischfresserprofil Erweitert II?

Und hier das Formular:
http://www.exomed.de/downloads/Einsendeformular.pdf

Was würdet ihr ankreuzen?
Ich hatte wirklich noch nie mit Darmkrankheiten bei Katzen zu tun, das ist das erste Mal (*klopfaufholz*).

Außerdem habe ich den Kot von den drei Tagen in verschiedenen Röhrchen gesammelt und habe jetzt gelesen, dass man dies in einem tun soll. Soll ich umfüllen?:verschmitzt:

Danke im Vorraus!:smile:
 
Werbung:
RheinlandCaTz

RheinlandCaTz

Forenprofi
Mitglied seit
17 April 2010
Beiträge
2.136
Ort
Zwischen Rhein und Lahn
  • #12
Ich hab den Kot in verschiedenen Röhrchen gesammelt, warum nicht? Hab ein großes Kotprofil bei Laboklin machen lassen (Ergebnis war nach 2 Tagen da), mit anderen Laboren kenne ich mich nicht aus. Vielleicht nochmal das Blut auf Entzündungswerte (Leukozyten) überprüfen lassen, einen anderen Tipp habe ich leider nicht (ist schonmal auf Unverträglichkeiten bez. Futter getestet worden?)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
Wenn das Trofu nicht vertragen wird, laß es einfach weg. Trofu ist ja sowieso eigentlich nicht geeignet bei DF und/oder zu weichen Häufchen.

Ich würde die Sammlung jetzt lassen wie sie ist, im Labor kanns ja dann zusammengeschüttet werden.

Was zu testen ist? Vielleicht rufst Du morgen im Labor an und läßt Dich beraten? Ich denke, wenn Du den Fall schilderst, werden sie wissen, auf was zu gucken ist.


Zugvogel
 
J

jette&onyx

Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
64
  • #14
Ja, na klar, dann ruf ich morgen einfach an. Dachte nur, vielleicht hat es schonmal jemand gemacht. Ich werd dann mal posten, was sie mir geraten haben. Hoffe doch, dass sie das machen.
Und das Trofu hab ich dann natürlich auch weggelassen.
Zora: Auf Unverträglichkeiten wurde nicht getestet, die wären dann ja aber auch nicht gleich bei beiden Katzen, zumal Jette sie vorher nicht hatte. Ist aber trotzdem nicht auszuschließen. Werde ich wohl auch mal testen lassen.
Schönen Abend euch. Und großes Danke wieder einmal.:)
 
J

jette&onyx

Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
64
  • #15
Sehr netter Mann am Telefon.
Hat meine Annahme bestätigt. Wir machen jetzt ein:

Fleischfresserprofil - Erweitert II
Parasitologische Untersuchung(kombinierte Sedimentation/ Flotation) zum Nachweis von Endoparasiten sowie Cryptosporidien- und Giardia–Antigen (ELISA)
Benötigtes Material: Kotprobe
Kosten: 45,00 €.

Man, man, man, freue ich mich darauf bald endlich Gewissheit zu haben - zumindest in dieser Hinsicht. Wenn nichts herauskommt, auf zu den nächsten Tests. Drückt uns die Daumen, dass die Lösung bald ersichtlich sein möge und behandelbar ausfällt.
Wir vermissen es schon gutes Futter und Leckerlis zu kaufen. Das war der Höhepunkt jedes Einkaufes. :sad:

Liebe Grüße
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26 Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #16
Hol dir doch aus der Apotheke Flohsamenschalen, damit kannst du schon mal anfangen, den Darm etwas zu sanieren, bis das endgültige Ergebnis da ist.
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
3.287
  • #17
Bei diesem Profil kann ich nicht erkennen, dass bakteriologisch untersucht wird.
Ich würde fast wetten, dass deine Katzen unter E-coli und/oder Clostridien leiden.
Das sollte unbedingt mit untersucht werden.

Falls es noch nicht zu spät ist, erkundige dich unbedingt, ob diese Untersuchung inklusive ist. Falls nicht, eine umfassende bakteriologische Untersuchung mitbestellen, v.a. auf toxinbildende Clostridien und hämolysierende E-coli.
 
J

jette&onyx

Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
64
  • #18
hallo nikita.
genau, wegen der bakteriologischen untersuchung hatte ich mich vorhin auch noch mal belesen und ich sehe auch nicht, ob die mit drin ist.
ich werde dort morgen noch mal anrufen. und dank dir weiß ich jetzt auch genau, wie es heißt, nach dem ich fragen muss. :zufrieden:
danke dir sehr!
 
J

jette&onyx

Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
64
  • #19
Hol dir doch aus der Apotheke Flohsamenschalen, damit kannst du schon mal anfangen, den Darm etwas zu sanieren, bis das endgültige Ergebnis da ist.

hey balli!

hab jetzt schon so viel gehört- benebac, perenterol, flohsamen und mind. drei weitere varianten. habe auch schon jemanden beauftragt, heute abend perenterol mitzubringen. bei den flohsamenschalen bin ich mir nicht genau sicher, ob und wie ich sie in die katze bringe.
meine sind da wirklich sehr wählerisch (siehe möhre und kartoffeln).
jetzt habe ich zudem noch mitbekommen, dass jette viel mehr huhn frisst , als onyx, weil er damit permanent spielt. er hat auch nie nassfutter oder barfen gegessen. scheint das alles nicht zu kennen. dafür springt er total auf trockenfutter (aber nur bestimmtes) und brot an (was ich ihm natürlich nicht gebe). und sein geliebtes trockenfutter bekommt ihm zur zeit ja leider gar nicht. aber da sieht man mal, wie abhängig das essverhalten von den ersten lebensmonaten ist. ich möchte gar nicht wissen, was diese leute ihm gefüttert haben bzw wie lang er allein in diesem haus war und was er in einem leeren haus überhaupt gefressen hat ( besitzer sind einfach aus dem haus ausgezogen und haben ihn allein zurückgelassen). und gerade bei ihm ist es daher schwierig irgendwas zu füttern bzw zu mischen.

hast du einen tipp, was am besten ich nun nehme und wie ich es geben kann? vor allem bei onyx. jette frisst alles. ;)

liebste grüße und danke auch an dich. :)
 
J

jette&onyx

Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
64
  • #20
So, Kotproben sind heute rausgegangen. Über drei Tage von beiden Katzen gesammelt. Werden nun bei exomed bakteriologisch und parasitologisch untersucht.
Zum Fressen gibt es derzeit nun- statt Huhn- diese animonda-Sorte "bei akutem Durchfall" und dazu jeweils eine halbe Kapsel perenterol forte frühs und abends. Passt den beiden Muckels auch nicht recht, aber wird zumindest besser angenommen, als alle anderen Gastro-Futter und Selbstbereitetes. Falls perenterol auch nach ein paar Tagen keine Wirkung zeigt, werde ich mal eure anderen Vorschläge (Flohsamen, Silber, etc.) testen.
Danke, für eure zahlreichen Tipps.
Wir melden uns, bei Ergebnissen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
8
Aufrufe
5K
Antworten
5
Aufrufe
2K
Antworten
3
Aufrufe
3K
Muggili
Antworten
12
Aufrufe
2K
missmolly
Antworten
24
Aufrufe
1K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben