Corona Virus

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
1

15sunny

Benutzer
Mitglied seit
28. November 2014
Beiträge
69
Hallo zusammen ,

Bräuchte einmal eure Hilfe .
Wir haben seit dez einen neuen Mitbewohner , der kleine ist jetzt 6 Monat .
Leider hatten wir seit er da ist immer etwas Probleme mit ihm.
Von blasenentzündung, entzündung im Auge , immer weicher kot und jetzt auch noch herbes .
Auf jedenfall haben wir ihn jetzt durchchecken lassen und es kam heraus das er den corona Virus in sich trägt ( Twitter 1:400)
Fip ist negativ .

Muss ich mir jetzt grösse Sorgen machen dass er daran noch erkrankt ??
Und was ist mit unseren zwei anderen katzen , steckt er diese jetzt an ?!

Danke
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Etwa 80 % aller Katzen tragen den Coronavirus in sich, das ist an und für sich kein Grund zur Sorge. Gesunde Katzen sind wohl Träger davon, aber sie erkranken nicht daran, ihr Organismus ist in der Lage, die krankhafte Vermehrung dieses Virus' zu verhindern.

Bei geschwächten Katzen kann der Virus im Darm zu FIP mutieren, und das ist dann wirklich ein Unglück, dann ist nicht mehr viel mit aussichtsreicher Therapie da. Um das zu vermeiden, sollte man immer und immerzu drauf achten, das Immun- und Abwehrsystem seine Katze zu schützen, zu hüten und so gut wie möglich zu fördern. Dabei ist das A und O die Vermeidung von Streß, sowohl körperlicher als auch seelischer Art und das ist ein dermaßen breites Feld, daß man sich auf jede mögliche Art kundig zu machen, wie man Streß jedweder Art vermeidet.

Wäre wohl mal einen Extrathread wert, das zu erörtern und zu bekakeln?


Kannst Du mal berichten, wie die von Dir aufgeführten Erkrankungen festgestellt und fachmännisch diagnostiziert und danach behandelt wurden?



Zugvogel
 
1

15sunny

Benutzer
Mitglied seit
28. November 2014
Beiträge
69
Also die blasenentzündung haben wir ein Tag nachdem wir ihn geholt haben festgestellt , er hat fürs Klo gepinkelt mit blut , daraufhin hat er antibiotika bekommen .
Danach kam vermehrte Ohrenschmalz , da hatten wir eine Creme bekommen .
Das auge ging innerhalb von 2 Tagen ohne Medikamente weg und wurde als " babykrankheit betitelt .
Das herbes wurde durch ein Abstrich festgestellt, dagegen auch wieder antibiotika. Gleichzeitig dazu wieder leichte blasenentzündung.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich halte das für zuviel und zu unbedacht Antibiotika, vor allem gegen Herpes ist das der größte Blödsinn. AB sind gegen Bakterien, Herpes ist eine Virenerkrankung.

Könntest Du einen andren TA suchen, der nicht gleich mit Hämmern reindonnert, und das auch noch entgegen jeder Indiaktion?

Im übrigen - jedes AB ist purer Streß für einen Organismus, also wirklich nur dann einsetzen, wenn die Behandlung damit auch Erfolg verspricht. Meistens kann man auch ohne AB auskommen - vor allem bei Herpes :rolleyes:

Bei Blasenentzündung wird der Harn zuerst getestet, ob nicht noch was andres hinter der Entzündung steckt (können auch Kristalle sein, die zuerst behandelt sein sollten), um die Belastung durch AB zu vermeiden.

Bei Viruserkrankungen (z.B. Herpes, Calici, Corona) hilft sowieso im Prinzip nur eine gute Immunität und Abwehrkraft.



Zugvogel
 
N

Nicht registriert

Gast
Der Titer sagt nicht unbedingt was drüber aus, ob euer Kater tatsächlich Coronaviren in sich hat. Beim Titer werden nur die Antikörper gemessen, und genauso wie du, wenn du mal Windpocken hattest, noch Antikörper gegen Windpocken hast, obwohl die Krankheit schon lange vorbei ist, kann es auch sein, dass dein Kater noch Antikörper gegen Coronaviren hat, obwohl er die Viren gar nicht mehr im Körper hat.
Die meisten Katzen (daher kommen auch die 80%) haben irgendwann mal Kontakt zu diesem Virus, werden es aber in der Regel nach einigen Wochen / Monaten wieder los, dass 80% das Virus dauerhaft tragen, stimmt nicht, auch wenn das immer noch kursiert. Nur bei einem ganz kleinen Teil der Katzen (etwa 5%) mutiert es. Panik ist also erst einmal unbegründet ;)

Ob dein Kater Virenträger ist und damit auch ausscheidet (nur dann kann er deine anderen Katzen anstecken), findest du über mehrfache Kotproben raus - mehrfach deswegen, weil das Virus nicht ständig ausgeschieden wird, sondern häufig mit Unterbrechungen.
Ist jetzt halt die Frage, ob es dir wirklich was bringt das zu wissen - direkt was gegen die Viren machen kann man eh nicht.

Zum Management bei Virenträgern/Ausscheidern:
Wie Zugvogel schon sagte, überflüssigen Stress möglichst vermeiden. Ist bei euch jetzt halt blöd, weil wegen des Herpes evtl. ja noch Tierarztbesuche fällig sind - vielleicht kann euer Tierarzt zu euch nach Hause kommen?
Wenn andere Katzen im Haushalt sind, ist das Klomanagement besonders wichtig, weil der Hauptinfektionsweg ja eben der Kot ist. So kann man den Infektionsdruck senken. Grundsätzlich Klos möglichst häufig reinigen und Bentonitstreu verwenden, darin überleben die Viren anscheinend schlechter als in Ökostreu. Und: Klos möglichst weit weg von den Futterplätzen aufstellen, damit keine Kotpartikel aufs Futter gelangen und so aufgenommen werden.
Ansonsten halt das, was man eigentlich immer tun sollte ;) Körperliche und geistige Auslastung, Frischluft, hochwertiges Futter, viel Zuneigung.

Zum Thema Katzenschnupfen und Herpes lies dir bitte unbedingt diesen Thread durch: http://www.katzen-forum.net/erkaelt...ektionen-erkaeltungen-katzenschnupfen-co.html
Ein Antibiotikum gegen bakterielle Sekundärinfektionen ist je nach Fall schon sinnvoll, es sollte aber halt das Richtige sein und außerdem sollte man auch gegen das Virus selbst vorgehen. Dazu findest du in dem Thread einiges.
Schaut bitte noch mehr als sonst, dass da wirklich korrekt vorgegangen wird, sollten tatsächlich Coronaviren im Spiel sein - da kann man es absolut nicht brauchen, dass da noch ein zweiter (oder mehrere) Erreger länger sein Unwesen treibt und das Immunsystem beschäftigt. Umso wichtiger ist es, dass du dich selbst einliest, gerade bei Katzenschnupfen behandeln viele Tierärzte ziemlich haarsträubend.

Wenn die Blasenentzündung jetzt schon das zweite Mal auftaucht, würde ich auch unbedingt Urin untersuchen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
V

Vani2708

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Februar 2015
Beiträge
236
Hallo zusammen ,

Bräuchte einmal eure Hilfe .
Wir haben seit dez einen neuen Mitbewohner , der kleine ist jetzt 6 Monat .
Leider hatten wir seit er da ist immer etwas Probleme mit ihm.
Von blasenentzündung, entzündung im Auge , immer weicher kot und jetzt auch noch herbes .
Auf jedenfall haben wir ihn jetzt durchchecken lassen und es kam heraus das er den corona Virus in sich trägt ( Twitter 1:400)
Fip ist negativ .

Muss ich mir jetzt grösse Sorgen machen dass er daran noch erkrankt ??
Und was ist mit unseren zwei anderen katzen , steckt er diese jetzt an ?!

Danke

Bei einem meiner Kater liegt das auch so vor. Habe auch Angst dass es ausbricht, aber so lange man gut füttert und Stress vermeidet müsste alles gut gehen denke ich. werde mich da aber nun auch mal näher drüber informieren ;)
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
11
Aufrufe
14K
L
Betsy-88
Antworten
3
Aufrufe
4K
Nicht registriert
N
G
Antworten
14
Aufrufe
696
Anne_Boleyn
Anne_Boleyn
Anne_Boleyn
  • Anne_Boleyn
  • FIP
Antworten
13
Aufrufe
19K
Anne_Boleyn
Anne_Boleyn
senoritarossi
Antworten
168
Aufrufe
29K
senoritarossi
senoritarossi

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben