Cni

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
R

rodiko

Benutzer
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
34
Hallo wie manche schon wissen habe ich meinen kleinen schatz am 24.07.2011 einschläfern lassen. Ich vermisse ihn so sehr das es mir im Herzen weh tut. Aber ich weiß jetzte das es richtig war. ER hatte so gelitten und auch schmerzen ohne Ende gehabt (natürlich habe ich ihn mit SUC gespritzt NIerendiät usw)
. Ich habe mal Tanjas Seite jetzt in Ruhe durchgelesen. Sehr viele gute Tips. ABER Ich frage mich jetzt ganz ehrlich : Wenn eine Katze schon so krank ist das sie nichtmehr laufen kann und sich zurückzieht und schmerzen hat weil sie innerlich sozusagen verbrennt (von dem wird da garnichts geschriebn) nur wie man sie wieder auf die Beine kriegt damit sie vielleicht noch ein paar Tage oder Monate länger Leben kann.Und das man dann noch dieses Tier so quält mit Infusionen oder auch ständiges Blut nehmen oder Nierenbiopsie machen lassen usw sowie diese ACE Hemmer. Die Katzen leiden mehr als man denkt. Man will sie nicht gehen lassen ich weiß es sehr gut. Aber man sollte an die Katze denken . Ich will damit nur sagen CNI ist ein Todesurteil manche katzen haben Glück wenn sie noch ein paar Monate leben können oder wenige sogar ein jahr mit oder ohne diese Foltermethoden. Aber sind wir mal ehrlich soll man ein Tier wirklich so quälen wie Tanja dies hier schreibt. UND was hier auch nie erwähnt wird ----es kostet sehr viel Geld--- Wenn man weiß die Katze hatte gute chancen wieder gesund zu werden ist es klar das man gerne bezahlt damit es ihr wieder gut geht . Aber CNI ich unheilbar!!!! Das ganze ist ein Trugschloß. Das sollte man wissen. Manche Ärzte wollen noch Geld raußschlagen mit der Trauer und Angst. Das weiß ich ganz sicher aus direkter Quelle --meine Freundin die Tochter ist Tierarzthelferin--sie hat uns aufgeklärt. Bitte diesen Text nicht böse verstehen aber ich denke einfach so. Kein Tier soll umsonst leiden.
Was sagt ihr dazu

Maria
 
Werbung:
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
In einem weit fortgeschrittenen Stadium hast Du mit Sicherheit recht,da muss man sich schon die Frage stellen,ob das noch ein lebenswertes Leben ist oder nur noch ein dahin leiden.
Tiere können die Notwendigkeit einer schmerzhaften Therapie nicht erkennen und bei einer infausten Prognose sollten wir auch loslassen.
Aber es gibt gerade auch bei CNI Verlaufsformen die sich durch entsprechende Medikamente,dazu gehören auch die ACE Hemmer,Säureblocker oder Infusionen verlangsamen können und durchaus noch zu einer Lebensqualität führen.
Das ist halt von vielen Faktoren abhängig,eine Intensivmedizin bei Tieren um jeden Preis halte ich auch für ethisch nicht vertretbar,wird doch mitlerweile auch in der Human Med.über Grenzen des Machbaren nachgedacht.
Die Entscheidung und Verantwortung trägt halt auch immer der Besitzer,er allein kann abschätzen ob das Leben für die Katze nur noch Qual ist.
Dann muss man im Sinne des Tieres entscheiden.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Was sagt ihr dazu
Daß du die Seite falsch verstanden hast.

Jeder mit einem CNIchen wird tun was möglich ist, solange es möglich ist.
Jeder mit einem so kranken Tier wird wissen, wann die Grenze erreicht ist.
Jedenfalls jeder, der ehrlich zu sich selbst und barmherzig zu seinem Tier ist.
Und den Mut hat, seine letzte Pflicht zu tun.

Wenn du mit einem CNIchen im letzten Stadium zum Arzt gehst, hast du kaum noch Möglichkeiten.
Das trifft allerdings nicht für alle zu - viele erkennen die Krankheit früh genug, um für ihr Tier noch eine Weile eine gute Lebensqualität zu erreichen.

Auch wenn du es nicht bös meinst und durch deinen Verlust stark beeinflußt bist, überleg dir bitte, ob du so frei heraus pauschalieren willst. Für manche sind solche Worte ein Schlag ins Gesicht.
 
Siegfried

Siegfried

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Mai 2009
Beiträge
804
Ort
Fürth
Ich kann Deine Trauer, Verzweiflung und Wut verstehen.

Aber es ist im Grunde genauso, wie meine beiden Vorrednerinnen schrieben.
CNI im späten Stadium ist ein fast aussichtsloser Kampf - aber auch nur fast - warum nicht das eine oder andere noch probieren - natürlich mit dem Fokus darauf, dass das Tier nicht zusätzlich leidet oder gequält wird durch die Therapie. Es kann durchaus sein, dass noch eine gute Zeit mit guter Lebensqualität rausspringt.

Ich möchte Dir in Kurzform meinen CNI-Fall näher bringen:

CNI diagnostiziert (zufällig nach Blutuntersuchung weil geplanter CT und Narkose) im November 2009.
Zur Bestätigung der Diagnose Ultraschall-, Urin- und Sterilharnuntersuchung.
Ja, es ist CNI mit einer bereits geschrumpften Niere - die andere vergrössert.

Prognose des TA kurzfristig (3 Monate) gut, mittelfristig (bis 9 Monate) so lala und langfristig (ab 1 Jahr) schlecht.

Wir haben Anfang 2010 sofort auf Nierendiät umgestellt und im weiteren Verlauf des Jahres habe ich hier von SUC gelesen, mich auch auf Tanja`s Seite belesen und meinen TA darauf angesprochen.

Seit September 2010 bekommt er SUC oder SUC/Hepar.

Letzte Blutuntersuchung war vor anderthalb Wochen - Blutwerte seit September 2010 stabil und nahezu unverändert.

Wenn Du aufgepasst hast ist das eine Jahr bezogen auf die schlechte Prognose, seit Diagnosestellung schon um :smile:

Mein Kleiner ist munter und quietschfidel - er hat Lebensqualität, keine Schmerzen und wird lediglich 1x die Woche von mir gespritzt - das merkt er kaum und beeinträchtigt die Lebensqualität nicht.

Einzig die regelmäßigen TA Besuche (alle 6-8 Wochen) zur Blutkontrolle sind nervig und stressen das Tier - aber es muss nunmal sein, denn der Therapieerfolg gibt mir/uns bis hierhin recht.

Es ist also nicht imemr aussichtslos!

Natürlich hast Du recht, dass am Ende immer der Tod steht und CNI unheilbar ist - aber man kann den Verlauf definitiv verlangsamen im besten Fall stoppen!
Warum nicht versuchen?!

Alles Gute für Dich und Kopf hoch!
Schimpf nicht so über die Zunft der TÄ ... es gibt auch da, wie überall, schwarze Schafe. Einen wirklich guten zu finden ist wie eine Nadel im Heuhaufen suchen - ich hatte einen, bis ich umgezogen bin und suche jetzt auch wieder neu *seuftz*
 
S

Smiley

Benutzer
Mitglied seit
12 September 2008
Beiträge
61
Hallo Maria,
ich kann Deine Trauer bestens verstehen, denn auch ich musste letzte Woche mein 16 jähriges CNIchen gehen lassen.

Pebbels hat die Diagnose CNI am 09.01.2009 erhalten. Zwei Jahre lang haben wir Dank der Tipps auf Tanjas Seite die Werte relativ stabil gehalten. Dann der 1. Zusammenbruch im Januar 2011. Die Werte von Knall auf Fall absolut im Keller, Pebbels war total apathisch und lag nur noch zusammengekauert in der Ecke.

Nur Dank ihrer Tipps und der sehr sehr guten Yahoo Group für nierenkranke Katzen und meinem Tierarzt - der eigentlich mit Homäopathie nichts anfangen kann, aber für CNIchen empfiehlt - hat sich der Zustand für Pebbels deutlich gebessert. Pebbels hat mir ganz deutlich gesagt, ich will Leben, lass uns kämpfen und hat 10 Tage lang alles tapfer ertragen und mitgemacht - Infus, Füttern per Hand und Spritzen, Medis usw. Und Pebbels gab mir in diesen 10 Tagen nicht einmal das Gefühl, als quäle ich sie.
Die Therapie hatte Erfolg: Es ging ihr wieder deutlich besser, sie war wieder lebhaft, fraß wieder, spielte mit unserem Küken Lilli, kuschelte, schmuste wieder und ging wieder in den Garten.

Als wir im Juli aus dem Urlaub zurückkamen, hatte Pebbels den 2. Zusammenbruch. Auch hier haben wir wieder alles versucht. Doch im Gegensatz zum Januar zeigte Pebbels ganz deutlich - ich will nicht mehr. Ihre Augen waren trübe, sie wollte nicht mehr kämpfen und auch die Infusionen wollte sie nicht mehr - sie zeigte das ganz deutlich durch ihre Körpersprache und ihr Verhalten.

Es stimmt wirklich, was Gwion sagt:

....

Jeder mit einem CNIchen wird tun was möglich ist, solange es möglich ist.
Jeder mit einem so kranken Tier wird wissen, wann die Grenze erreicht ist.
Jedenfalls jeder, der ehrlich zu sich selbst und barmherzig zu seinem Tier ist.
Und den Mut hat, seine letzte Pflicht zu tun.

....

Ich wusste es ganz genau - die Grenze ist erreicht, alles weitere wäre Quälerei gewesen. Ich habe meiner Süßen einen letzten Liebesdienst erwiesen - sie ging am 20.07.2011 um 15.42 Uhr über die Regenbogenbrücke.

Meine drei Fellnasen und ich trauern sehr um sie.
LG, smiley
 
Zuletzt bearbeitet:
Raggy4

Raggy4

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Februar 2011
Beiträge
971
Ort
Oberbayern
Liebe Maria,
im Moment bin ich ziemlich aufgewühlt von den Berichten der CNI-chen, die in diesen Tagen über die RBB gegangen sind. Ich weiß, wie grausam das ist, wenn man ein geliebtes Tier verliert und mir graut sehr davor, wenn es bei meiner Tora (mit CNI) soweit ist. Es ging ihr am Anfang (Juni 11) sehr schlecht, aber durch die Medikamente und die Nierendiät haben sich bei der letzten Blutuntersuchung die Werte etwas verbessert, sie ist im Moment sogar ganz gut drauf. Solange sie Lebensfreude hat, spielt, frisst, uns "manipuliert" mache ich das alles voll weiter.

Aber ich gebe dir recht "Wenn eine Katze schon so krank ist das sie nicht mehr laufen kann und sich zurückzieht und Schmerzen hat weil sie innerlich sozusagen verbrennt" dann würde ich sie gehen lassen und sie nicht mehr mit Behandlungen quälen, die sie zwar ein paar Tage länger am Leben halten, aber sicher kein freudvolles Dasei mehr sind.
Ich hoffe, ich weiß, wann dieser Zeitpunkt da ist und dass ich dann richtig entscheide.
Alles Liebe für dich und deine Fellis!
 
R

rodiko

Benutzer
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
34
Hallo an Alle die mir geantwortet haben, ich weiß habe Gestern schon hart geschrieben. Vielleicht weil ich einfach eine Wut und Trauer habe. Vielleicht weil ich einfach nichtsmehr wußte. Jedenfalls ist es ganz klar man tut alles für das geliebte Tier . Wollte Tanjas Seite auch net verdonnern und wirklich niemanden den Mut nehmen. Diee Seite ist super . Aber als ich meinen Kater so sah und der Not Tierarzt auch noch meinte ich hätte net alles getan (da muß ich immer drüber nachdenken) . Ich habe alles getan was ich konnte er . Katerle Rodiko mein HERZBLATT hat gespielt bis vor 3 Wochen da wurde es schlechter bin dann Ja wieder zu Doc . Und Kreawerte haben sich so ims doppelte verschlechtert trotzdem hab ich net aufgegeben . Er bekam eine Spritze dann fraß er wieder ca eien Woche, und dann innerhalb 3 Tage hat er total abgebaut wollte nichteinmal mehr gestreichelt werden er war so dünn und die Augen waren ganz anders .Er hatte schmerzen. Und dann bin mit Freundin zu Not Ta. Mein Ta hatte ja noch die 2 Wochen vorher gemeint wenn er jetztnicht wieder frißtnach Spritze kann man nichtsmehr tun. Mein Heilpraktiker habe ich dann auch noch angerufen der mir auch sagte ---Deine Katze will gehen-- Oh Gott es war so schlimm. Ich habe noch eine Katze die LUNA sie sucht ihn und wenn ich das sehe spiele ich mit ihr damit Sie abgelenkt ist. Ich will Euch noch was sagen --(NEIN ich habe keine an der KLatsche) aber es ist Heute morgen (ich bin bei der Arbeit bin Einrichtungsberaterin im Möbelhaus)etwas schönes passirt. Ich saß am Schreibtisch und plötzlich kam ein Insekt (mischung aus SChmetterling und Libelle) angeflogen und setzte sich tatsächlich vor mir auf den Schreibtisch. Sie saß da ein weilchen . Ich dacht was ist das habe es angeschaut, es war schwarz/weiß. Wie mein Katerle. Ich wußte es war ein Zeichen und mir wurde warm ums Herz mußte lächeln und weinen. Aber glaubt mir ich wußte ... man hat mir gezeigt das es meinem Kater jetzt gut geht und seine Seele ist jetzt frei . Das Insekt flog einfach wieder davon. Und mir geht es jetzt in bißle besser. Aber er feeeeeeeeeeehlt mir so. Ganz liebe Grüße Maria
 
R

rodiko

Benutzer
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
34
Hallo Smilly das tut mir so leid . Ich weiß wie das ist. Ich wünsche Dir alles gute und viel Kraft für deinen Kummer. Oh je ich heul scho wieder. Liebe Grüße Maria
 
N

Nicht registriert

Gast
Hi Maria,

es tut mir leid, daß Du Deinen Kater gehen lassen musstest. :(


Trotzdem ist CNI nicht gleich CNI und jeder Katzenbesitzer sollte sehr genau hinschauen und hinfühlen, um zu erkennen, in welchem Stadium sich sein Tier befindet.

Wenn ein Tier nicht mehr laufen kann, wenn es sich nicht mehr bewegen und nicht mehr selbst pflegen kann, dann sollte man mit dem TA sprechen, das Tier noch einmal gut untersuchen lassen und eine Entscheidung treffen.


Sind die Blutwerte schlecht, aber das Tier zeigt deutlich Interesse am Leben, am Dasein, es bleibt weiterhin interessiert und offen, dann sollte man nicht nach Diagnose und Blutwerte entscheiden, sondern dahingehend, daß das Tier sein Leben genießt.


Jeder Krankheitsverlauf ist einzigartig und individuell und ich würde kein Tier aufgeben, nur weil es krank ist (mein Kater hat CNI).

Unsere Tierärzte haben mir vor einem Jahr gesagt, daß mein Kater sterben wird und er lebt immer noch.
Warum? Dann können sich die Tierärzte nicht erklären, aber wie schade wäre es für ihn, wenn er nicht diese wunderbaren 12 Monate voller Freude erlebt hätte....nur weil Tierärzte der Meinung sind, daß er stirbt.


Wer sein Tier kennt, sieht, wann der Zeitpunkt des Abschieds gekommen ist.
Das sollte man aber nicht von Blutwerten abhängig machen.

LG
Clauda
 
R

rodiko

Benutzer
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
34
  • #10
Hallo Raggy 4, Kopf net hängen lassen. Die Blutwerte haben sich verbessert!!!!
Das ist super. Bei meinem Kater hatten sie sich verschlechtert. Sehr stark sogar. Ich vermute ganz einfach das es zu spät erkannt wurde bei Rodiko. Er hat schon immer seit ich ihn habe mit Wasser gespielt und viel grsoffen er hat sogar mit mir geduscht. Ich habe es erst gemerkt als er kotzte und abgenommen hatte. das was net stimmt. Ich wünsche Euch alles Gute . Grüßle Maria´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´
 
Siegfried

Siegfried

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Mai 2009
Beiträge
804
Ort
Fürth
  • #11
Die Begegnung von heute morgen, auf Deinem Schreibtisch mit dem Schmetterlingchen ist ja irre und hat mich echt zu Tränen gerührt.

Ja, es gibt solche Zeichen, man muss sie nur sehen! :zufrieden:

Ich bin mir sicher Du hast alles richtig gemacht und nun kümmer Dich intensiver um Luna, sie braucht Dich jetzt und Ihr Euch!

Allgemein nochmal zur CNI:

Ja, es ist so, dass es bei verschiedensten Katzen mit vergleichbaren Blutwerten völlig anders verläuft.
Das sagte mir auch mein TA - er war nämlich total erstaunt, dass mein Kleiner keinerlei Symptomatik zeigte, die auf CNI hindeutet (viel trinken, viel pinkeln - NIX von alledem).

Ich hoffe doch ich hab ein Exemplar daheim, der das sehr gut wegsteckt und noch einige Zeit bei uns vor sich hat ;-)

Aber Dir nochmal alles Gute und viel Kraft!
 
Werbung:
R

rodiko

Benutzer
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
34
  • #12
Hallo Siegfried, ich wünsche Die und Deiner MIeze auch ganz viel Glück und noch viele Jahre zusammen. Grüßle Maria und die dicke Luna naja bißle dick lach
 
S

smilon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
5
  • #13
Hallo
Unser über alles geliebter jungi ist am montag den 17ten februar um 12:30 uhr über die regenbogenbrücke gegangen. Schweren Herzens mußten wir ihn einschläfern lassen da er die schreckliche diagnose cni hatte. 15 jahre war er an unserer seite und dann ist er in unseren armen gestorben. mein freund und ich konnten die ersten 3 tage weder essen noch schlafen. Hören ständig das tabsen seiner pfötchten wenn er z.b. zu uns in bettchen kam. Er war wie ein kind für uns. Ich gebe dir absolut recht maria mit dem was du sagst, unser TA hat uns auch sofort von all diesen maßnahmen abgeraten es währe ein sterben auf raten. Worte reichen nicht aus um diesen schmerz zu bschreiben wenn man weiß das man seinen liebling nie wieder sehen wird, nie wieder sein vertrautes schnurren hören wird, nie wieder das weiche kuschlige fell streicheln wird, keiner einen mehr an der tür begrüßen wird wenn man nach hause kommt. Es tut so weh. Wir lieben und vermissen dich miki
 
S

smilon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
5
  • #14
Hallo
Unser über alles geliebter jungi ist am montag den 17ten februar um 12:30 uhr über die regenbogenbrücke gegangen. Schweren Herzens mußten wir ihn einschläfern lassen da er die schreckliche diagnose cni hatte. 15 jahre war er an unserer seite und dann ist er in unseren armen gestorben. mein freund und ich konnten die ersten 3 tage weder essen noch schlafen. Hören ständig das tabsen seiner pfötchten wenn er z.b. zu uns in bettchen kam. Er war wie ein kind für uns. Ich gebe dir absolut recht maria mit dem was du sagst, unser TA hat uns auch sofort von all diesen maßnahmen abgeraten es währe ein sterben auf raten. Worte reichen nicht aus um diesen schmerz zu bschreiben wenn man weiß das man seinen liebling nie wieder sehen wird, nie wieder sein vertrautes schnurren hören wird, nie wieder das weiche kuschlige fell streicheln wird, keiner einen mehr an der tür begrüßen wird wenn man nach hause kommt. Es tut so weh. Wir lieben und vermissen dich miki
 
MisSkorbut

MisSkorbut

Forenprofi
Mitglied seit
27 Oktober 2010
Beiträge
2.368
  • #15
CNI ist kein sofortiges Todesurteil.
Das hängt absolut von der Behandlung und dem Zeitpunkt zu dem die Diagnose gestellt wurde ab.
Meine Emily hat seit 2 Jahren erhöhte Nierenwerte, auch wenn die Diagnose erst im Januar 2013 offiziel gestellt wurde, war 2012 ihre linke Niere schon etwas kleiner als die rechte.
Also werden wir 2012 den Beginn der CNI gesehen haben, es hat sich nur keiner an die Diagnose getraut.

Emilys Homöopathin, die sehr erfahren in Sachen CNI ist, hat Katzen in Behandlung die seit 7 Jahren sehr stabil und gut mit ihrer CNI leben.
Es hängt halt wahnsinnig viel von Behandlung und Ernährung ab.
Und ehrlich gesagt hab ich schon so viele Sachen über die "Behandlung" die von manchen TÄ verschrieben wird gelesen, dass mir die Haare zu Berge stehen.

Sieht so eine Katze aus, die dem Tod ins Auge blickt? Emily hat übrigens ihre linke Niere bereits verloren, trotzdem sind die Blutwerte und ihr Gewicht stabil (die kahlen Stellen am Bauch sind von einem Nierenschall):

[URL=http://s197.photobucket.com/user/Missskorbut/media/100_2069_zps7631318c.jpg.html] [/URL]
 
Zuletzt bearbeitet:
MisSkorbut

MisSkorbut

Forenprofi
Mitglied seit
27 Oktober 2010
Beiträge
2.368
  • #16
Und wer mal sehen möchte wie ein CNIchen spielt:

http://www.youtube.com/watch?v=F539Y-AoV7w&list=UUYCL957WeHHjk9bEIR0uhNA&feature=c4-overview

Oder wie sie mit Medikamenten "gequält" wird (das war vor Beginn der klass. Hom. Behandlung, sie bekomt heute kein Renes mehr):
http://www.youtube.com/watch?v=avmns3hxNQo&list=UUYCL957WeHHjk9bEIR0uhNA

Ja, auch Emily brauchte schon mal Infusionen - nein sie war kein Fan davon.
Aber ihr ging es danach deutlich besser, fraß wieder, spielte wieder.
Die 5 Minuten wo sie mich dann nicht mag, nehme ich gerne in Kauf.

Ansonsten geb ich ihr was gegen die Übelkeit (weswegen sie seit einer Ewigkeit nicht erbrochen hat und super frisst), geb was für die Nieren, etwas gegen Harnstoff, einen ACE Hemmer und einen Blutdrucksenker (weil sie renal bedingt extrem hohen Blutdruck hatte).
Alles verpackt in ihre Lieblingsleckerchen, die sie jeden Tag einfordert.;)
Das Futter koch ich selber (weil sie das lieber hat als Nierendiät) und Dank Ernährungsberatung sind die Rezepte auf Nierendiätniveau - und jeden Tag ist der Futterbeutel leer.

Sterben auf Raten? Ja, das stimmt.
Aber ich sehe Lebensqualität vor Blutwerten. Solange ich Emily - auch mit allen Medis und wenns sein muß mit Assistenzfütterung und Infusionen - ein gutes Leben bieten kann, werde ich den Kampf nicht aufgeben. Denn Emily beweist mir jeden Tag das sie leben will.
Wenn sie mir sagt dass sie trotz all der Maßnahmen nicht mehr möchte, ist mit meiner TÄ abgesprochen dass sie zu mir nach Hause kommt und Emily im Kreise ihrer Kumpels und in meinem Arm gehen darf.
Das bin ich ihr schuldig.
Obs blöd klingt oder nicht, ich hab bereits den Sarg für sie ausgesucht und weiß wie ihr Grabstein aussehen wird (aber noch nicht bestellt). In meinem Garten ist ein sonniges Plätzchen für sie reserviert.

Aber es ist hoffentlich lang noch nicht so weit. Ende März feiert sie ihren 10ten Geburtstag. Und das obwohl ich letztes Jahr nicht mal glaubte dass sie ihren 9ten feiern dürfte.:)

Liebe Grüße
Misskorbut
 
S

smilon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
5
  • #17
Hallo MisSkorbut
Auch wenn unser Miki schon längst auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke angekommen ist tut es doch gut so einen Bericht wie Deinen zu lesen. Und ja Du hast Recht wichtig ist das Dein Liebling leben will!!!!! Und das zeigen sie einem auch. Bei uns muß man natürlich sagen das unser Miki schon fast 15 Jahre alt war und eine schlimme Vorgeschichte hatte. Im Alter von ca. 6-7 Jahre hatte er eine Harnwegsverengung und ist ca. 7-8 mal operiert worden, mit Penisamputation. Alle haben gesagt das währe quälerei und wir sollten ihn einschäfern lassen die Ärzte wollten doch nur Geld verdienen. Aber wir haben ihm noch ein paar wunderschöne Jahre schenken können. Gut das Ganze hat zwischen 6000,- & 7000,- Euro gekostet, aber das wars wert. Und wenn man ein Tier hat dann hat man eben auch die Verantwortung dafür zu tragen. Ich hoffe sehr das ihr noch viele schöne stunden miteinander habt. Kümmer dich gut um deinen liebling jede sekunde ist kostbar!!!
Vielleicht hast du ja einen Tip für uns was man machen kann damit man den Schmerz irgendwie aushalten kann und nicht daran zerbricht. Im Moment ist unser Leben ein Meer aus tränen. Es gibt viele die das nicht verstehen weil es ja "nur" um einen Kater geht.
In ewiger trauer M&M
 
MisSkorbut

MisSkorbut

Forenprofi
Mitglied seit
27 Oktober 2010
Beiträge
2.368
  • #18
Liebe/r smilon,

da hat Dein Miki ganz schön was mitgemacht. Das geht natürlich nicht spurlos an einem oder der Katze vorbei.
Mein Kater Husky hatte ebenfalls eine Harnwegsverlegung wegen Struvit. Ich hatte aber das Glück, im richtigen Forum gelandet zu sein, in dem ich wahnsinnig viel über Blase/Nierensteine gelernt habe - so ist Husky 2 Jahre rückfallfrei.
Auf TÄ kann man sich da leider oft nicht verlassen, was mich oft wütend und traurig macht.
Und Du hast abolut Recht - wenn man ein Tier hat, trägt man die Verantwortung dafür. Deswegen gehe ich auch jeden Weg der gegangen werden muß, auch wenns Konto manchmal übel aussieht.

Wie man mit der Trauer umgeht. Ich befürchte da muß jeder seinen eigenen Weg finden.
Aber Du hast alles Recht um dieses Familienmitglied zu trauern. Auch wenn Andere das nicht verstehen können.
Laß die Trauer zu, aber denk an die schönen Zeiten mit Miki, die ihr miteinander hattet.
Und er hatte in Dir jemanden der sich um ihn gekümmert hat, geliebt und verstanden hat.
Das wird er auch in seinen letzten Minuten gewusst haben - da bin ich mir ganz sicher.

Liebe Grüße
Misskorbut
 
S

smilon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
5
  • #19
Liebe MisSkorbut
Du ahnst ja gar nicht wieviel trost mir deine worte gespendet haben, besonders der letzte satz. Das war sehr lieb von dir. Ja ich denke auch das er das gespürt hat haben ja auch ganz viel liebe zurückbekommen. Unser Miki hatte damals auch harnwegsvere. wegen Struvitsteinen. Und mit den TÄ hast du leider auch recht, wir haben da auch viel durchgemacht weil unser TA in Urlaub war. sind dann von TA zu TA und alle hatten ne andere meinung. einer hat ihm sogar nen kateter gelegt obwohl er das allem anschein nach noch nie gamacht hatte. narkose ging zu der zeit nicht davon hatte er in der zeit schon zu viele und das ist dann immer kritisch d.h. er ist ihm ohne narkose in die blutig entzüdete blase gegangen oder besser hat dran rumgedoktert und die blase noch nich mal lehr bekommen. er meinte dann ganz cool kommen sie doch am nächsten tag um 16:30 Uhr in die sprechstunde und dass mit einer halb vollen blase 90,- wollte er dafür auch noch haben. Es hätte nicht viel gefehlt und er hätte sich von meinem freund 2 blaue augen eingefangen. sind dann sofort zur klinik nach MG-Hardt gefahren. der arzt sagte er steht kurz davor das die blase plazt es ging um sekunden. aber das ist nur ein beispiel von vielen. manchen TÄ sollte man wirklich die zulassung entziehen. ja unser jungi hat ganz schön was durch hat aber immer gekämpft. das war schon eine schwere zeit viele haben gesagt ich währe egoistisch und würde ihn doch nur noch quälen ich sollte ihn doch entlich erlösen. aber ich kenne meinen jungi er wollte leben und zu der zeit da war er ca. 7 jahre alt war seine zeit halt einfach noch nicht gekommen. hätte ich das gemacht währe er jetzt schon seit 8 jahren tot. ja das konto leidet schon sehr aber das ist in dem moment doch echt zweitrangig. wichtig ist doch das er dadurch noch mal so viele jahre hatte, sehr schöne jahre. wenn es gegangen währe hätte ich ihm auch meine niere gespendet aber das geht ja leider nicht. als kind bin ich bei meinen großeltern aufgewachsen d.h. ich hatte eine sehr enge verbindung zu ihnen habe sie auch zum schluß gepflegt und ich kann sagen der schmerz ist der gleiche ob ein mensch oder ein tier geht. es tut gut zu wissen das es menschen wie dich gibt die das verstehen und vielleicht schon mal den selben schmerz erlebt haben. habe auch die bilder von deinen kleinen rackern gesehen sehr süß du machst das absolut richtig, man muß sich wirklich selber schlau machen das zeigt auch wie sehr du deine lieblinge liebst. als ich das mit dem auge gesehen habe tat mir das sofort in der seele weh. aber ihm scheinst ja wieder gut zu gehen. hoffe du hast noch eine lange lange lange zeit mit ihnen. vielen dank noch mal für die aufbauenden worte.
LG. Sabine
P.S Smilon war einer seiner spitznamen weil er so aussieht wie ein säbelzahntiger.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
10
Aufrufe
879
Antworten
18
Aufrufe
7K
Antworten
26
Aufrufe
17K
minnifand
4 5 6
Antworten
108
Aufrufe
14K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben