CNI und Lymphom in der Niere/FIP

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

shopgirlps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
381
ACHTUNG: Seit heute Nacht hat Yakari leider vollkommen das Futtern eingestellt. Wir brauchen dringend Hilfe und Tipps. Ich bin mit den Nerven vollkommen am Ende. :reallysad:


Hallo allerseits,

ich poste nochmals hier, da ich im Unterforum leider keine sachdienlichen Hinweise bekommen habe.

Hier nochmal unser aktuelles Problem:




Ich schreibe Euch heute hier wegen meines Katerchens Yakari (ca. 6 Jahre alt), der zusammen mit seiner Freundin Luna seit rund 3 Jahren bei uns lebt. Beide sind aus dem TH.

Unsere "Leidensgeschichte" begann Mitte Dezember letzten Jahres, als Yakari anfing, schlechter zu fressen. Er war noch nie der absolute Futterliebhaber und eher schon immer etwas mäkelig. Aber im Grunde genommen hat er alle Futtersorten gefressen, die man ihm gegeben hat. Zwar nicht mit Vorliebe nur die hochwertigen Futtersorten, aber einen Teil davon schon. Seit Dezember wurde es anders. Er futterte immer nur einen Teil der vorgesetzten Portion, wobei ich sagen muß, daß außer nachts das Futter nie den ganzen Tag über zur Verfügung steht, da es ansonsten unser Hund fressen würde. Tagsüber steht das Futter im Futterautomaten mit Deckel und der Möglichkeit, diesen zu schließen, wenn der Hund im Wohnzimmer ist. Er wird von Zeit zu Zeit aufgemacht und dann gingen die Katzen bereitwillig zum Automaten und haben gefressen.

Dies wurde dann anders. Yakari hat nur noch kleine Mengen gefressen, das aber regelmäßig. Außerdem hatte er mir innerhalb von 2-3 Tagen mehrfach auf die im Eßzimmer liegende Hundedecke gepinkelt sowie oben auf das im Wohnzimmer stehende Katzenklo. Auch sein Kot war zu diesem Zeitpunkt etwas breeig, aber kein wirklicher Durchfall. Ich dachte mir, er hat evtl. eine Blasenentzündung und bin mit ihm zu meiner TÄ (wir wohnen hier in einer Kleinstadt und die nächste (gute) TK ist ca. 3/4 Stunde Fahrzeit entfernt). Die TÄ konnte bei der allgemeinen Untersuchung nichts besonderes feststellen und gab ihm aufgrund meiner Schilderung mit dem Urinieren an ungewöhnliche Stellen ein Langzeit-AB (Convenia). Da es nicht besser wurde (weder mit Urinieren noch mit Fressen), ging ich 3 Tage später wieder zur TÄ und es wurde ein großes Blutbild gemacht.

Das große Blutbild brachte leider keinen neuen Erkenntnisse, weshalb wir dann noch eine Untersuchung auf Katzenkrankheiten angeschlossen haben. Doch auch diese brachte keinerlei Ergebnis. Lediglich der FIP-Titer betrug damals 1:100. Zwischenzeitlich war jedoch das Urinieren an ungewöhnlichen Orten wieder verschwunden und Yakari futterte wieder etwas besser, weshalb ich die Empfehlung der TÄ nach pauschaler Durchführung einer Wurmkur (ohne vorherige Kotuntersuchung) ablehnte. Ich hatte Angst, daß sich Yakaris Fressverhalten wieder verschlechtern würde. Yakari hat dann durchschnittlich wieder ca. 120-150 g pro Tag gefuttert, zwar in kleinen Portionen, aber insgesamt doch recht zuverlässig. Hierbei handelte es sich um Katzenfutter und ab und an auch mal Rohfleisch (z.B. Hühnerbrust, Rinderhackfleisch). Ich führe auch jeden Tag genau Buch, über Yakaris Futtergewohnheiten, weshalb ich ziemlich genau sagen kann, was er gefressen hat (bis auf nachts, da kann ich es leider nicht zuorden, welche der beiden Katzen, was in welcher Menge gefressen hat).

Doch jetzt ist alles wieder sehr viel schlechter geworden und Yakari futterte nur noch sehr wiederwillig. Alles, was man ihm vorsetztw, mochte er nicht. Er kam immer hoffnungsfroh an, schaute und roch am Futtert und ging dann wieder weg. Was gestern noch gut schmeckte, mochte er am nächsten Tag leider gar nicht mehr. Und genau zu diesem Zeitpunkt war dann meine TÄ hier vor Ort im Urlaub, weshalb ich sodann zur TK nach Elversberg ging, mit welcher meine TÄ auch ansonsten zusammenarbeitet.

In der TK wurde sodann im Februar eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse festgestellt (der entsprechende Wert im Test war erhöht und auch im US war die Entzündung zweifelsfrei zu erkennen, ebenfalls war die Galle in Mitleidenschaft gezogen). Neben der entzündeten Bauchspeicheldrüse stellte man eine "verwaschene/wolkenartige Darstellung der Niere" im US fest. Yakari blieb ein paar Tage in der Klinik und es wurde zudem festgestellt, daß er Eiweiß über die Niere ausscheidet. Zunächst bestand der Verdacht auf ein Multiples Myelom, was jedoch über eine durchgeführte Elektrophorese ausgeschlossen wurde.

Die TK hat sich letztendlich auf die Verdachtsdiagnose "Lymphom in der Niere" eingeschossen und wollte, daß ich eine Endoskopie durchführen lassen sollte. Gleichzeitig sagte man mir jedoch, daß auch dies keine endgültige Sicherheit bringen würde, da es sein könnte, daß bei der Punktion lediglich gesunde Zellen und keine Lymphomzellen entnommen würden. Da Yakari zu diesem Zeitpunkt auch nur noch knapp über 4 kg wog und wohl eine entsprechende Narkose nicht überlebt hätte, habe ich mich erst mal dagegen entschlossen.

Yakari bekam dann für die weitere Behandlung zwei verschiedene ABs (Metrobactin 250 mg und Marbocyl) und wurde nach Hause entlassen. Er futterte zwar immer noch nicht gut, sondern immer nur in Kleinstmengen, aber das tat er in der TK auch. Er hatte übrigens dort nur einmal etwas erhöhte Temperatur, aber ansonsten keinerlei Fieber und das bis heute nicht.

Zusätzlich zu diesen Medis bekam Yakari Globuli von meiner HP erstellt nach der Bioresonanzmethode. Außerdem spritzte ich ihm täglich unterstützend verschiedene Medis für die BSD-Entzündung (Pancreas com., Sanuvis, Spascupreel bei Bauchschmerzen zur Entkrampfung).

Yakari begann mit der Zeit wieder besser zu fressen. Eine gute Freudin von mir, die im Katzenschutz tätig ist, meinte sodann, daß Yakari evtl. eine Entzündung an den Zähnen haben könnte, weil er nicht richtig futtert. Also suchte ich mir eine auf Zahnerkrankungen spezialisierte TÄ hier in erreichbarer Nähe und bin auf eine total liebe TÄ gestoßen, die sich alle bis dahin vorliegenden Untersuchungsergebnisse genau ansah und sich auch die US-Bilder der TK kommen ließ. Sie kam leider zum selben Ergebnis wie die TK: Entweder hat Yakari ein Lymphom in der Niere oder alternativ eine Autoimmunerkrankung. Eine Untersuchung der Zähne (allerdings nur nach Augenschein, da die TÄ meinte, Yakari würde eine entsprechende Narkose nicht überstehen) ergab keinerlei Ergebnis. Sie sagte mir, daß sie sehr viele Zahnpatienten mit FORL habe und daß Yakari kaum Zahnstein, keine Entzündungen im Mundbereich, keine Rötungen des Zahnfleischs vorliegen. Aus diesem Grund glaubt sie persönlich nicht an FORL und außerdem hätte sie ein ganz schlechtes Gefühl gegenüber eine durchzuführenden Narkose.

Wir einigten uns dann auf die symphtomatische Behandlung von Yakari mit Cortison mit anfangs 2 Tabletten Prednisolon 5 mg am Tag (abends verabreicht). Die TÄ sagte, sie würde ihre eigene Katze mit diesen vorliegenden Untersuchungsergebnissen auch nicht anders behandelnt. Prednisolon sei sowohl für ein vorhandenes Lymphom wie auch bei der Autoimmunerkrankung angezeigt. Tätsächlich schlugen die Medis recht gut an und seit März haben wir es geschafft, daß Yakari wieder knapp 1 kg zugenommen hat. Die Blutwerte wurden zwischendurch auch wieder recht gut, sogar die vorhandene Anämie war besser geworden.

Doch seit letzter Woche haben sich die Blutwerte leider wieder verschlechtert. Ich muß mal schauen, wie ich die Werte hier einstellen kann. Bin technisch leider nicht so fit.

Da sich die Leukos jetzt plötzlich wieder stark erhöht haben und der A/G-Quotient recht niedrig (er liegt bei 0,53) glaubt sie jetzt alternativ noch an eine trockene FIP. Wir haben jetzt den FIP-Titer noch nachprüfen lassen, dieser lag bei der Blutentnahme vom 25.06.2018 bei 1:400.

Leider hat sich zwischenzeitlich noch eine Niereninsuffizienz gebildet, wozu meine TÄ meinte, daß jetzt schon auch viel Nierengewebe zerstört sei bei diesen Werten.

Creatinin 2.3 mg/dl (Referenz bis 1.9)
Harstoff 106 mg/dl (Referenz 31-75)

Dies würde evtl. auch erklären, warum Yakari die letzten Tage auch wieder schlechter futtert, da ihm evtl. übel ist wegen der hohen Nierenwerte. Spritze ihm jetzt deshalb noch zweimal täglich Nux Vomica Homaccord 1 ml subkutan.

Ich kann Euch gar nicht sagen, wie es mir momentan geht. Es ist ein Auf und Ab der Gefühle. Doch seit die letzten Ergebnisse der Blutuntersuchung vorliegen, hat mir das alles so richtig auf den Magen geschlagen. Einige von Euch kenne mich und die Geschichte meines Seelenkaterchens Berti vielleicht noch aus diesem Forum. Ich mußte Berti im Oktober letzten Jahres erlösen, nachdem wir 2,5 Jahre mit einem Lymphom in der Milz und Diabetes gekämpft haben. Und jetzt habe ich bereits die nächste Katastrophe hier!! Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

Fällt noch jemand von Euch etwas ein, wie ich Yakari die Zeit noch so angenehm wie möglich gestalten könnte bzw. wie man evtl. die Niereninsuffizienz noch angehen könnte? Liegt hier wirlich eine FIP vor? Leider frißt Yakari jetzt auch wieder deutlich schlechter. Habe heute die Dosis an Prednisolon erhöht und auf Gaben täglich verteilt wie folgt: morgens 1,5 Prednisolon 5 mg und abends 2 Prednisolon 5 mg.

Aber bei der Wahl zwischen FIP und Lymphom kommt es mir vor wie bei der Wahl zwischen Pest und Cholera. Beides ist wohl aussichtslos! :reallysad:
 

Anhänge

ninabella

Forenprofi
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
1.863
Ich würde dir gerne helfen, habe aber zu wenig Ahnung davon.

Ich kann nur die Daumen drücken und ich kann nachvollziehen durch welche Hölle du gerade gehst. :(

Ich hoffe, hier melden sich noch die Spezialisten.
 

shopgirlps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
381
Ergänzend noch folgendes:

Yakari bekommt momentan folgende Medis von mir:

Globuli von meiner HP erstellt nach der Bioresonanzmethode (sieh sieht ein lymphatisches Problem/Problem mit der Niere und kein FIP).

Unterstützend bekommt er gegen die Anämie täglich eine Ampulle Vitamin B12 gespritzt sowie außerdem noch Pancreas comp. wegen der erhöhten BSD-Werte, Sanuvis + Mucosa (für die Funktion der Körperzellen).

Weiterhin bekommt er 1/2 Tablette Fortekor für die Proteinurie und momentan 2 Tabletten Prednisolon 5 mg morgens und 2 Tabletten abends.

Heute Nacht habe ich ihm zusätzlich noch eine halbe Tablette Antra Mups/Omeprazol 10 mg gegen die Übelkeit gegeben und Nux Vomica Homaccord gespritzt. Hat aber wohl alles nicht geholfen bzw. war nicht genug.

Yakari ist übrigens schon immer ein großer Futtermäkeler. Ich kann daher leider keine Rücksicht auf gute oder schlechte Futtersorten nehmen. Was heute schmeckt, schmeckt morgen leider nicht mehr. Ab und zu mag er wenigstens noch etwas rohes Fleisch (Rinderhack oder Hähnchenbrust). Gerade probiere ich noch, ihm etwas Hähnchenbrust mit ein wenig Wasser bei 160 ° C in bedeckter Auflaufform im Airfryer zuzubereiten. Das mag er sonst meist ganz gerne, auch trinkt er dann gerne die Brühe.

Bislang geht er aber noch brav aufs Klo und trinkt aufgrund des Cortisons auch recht viel.

Habe ihm jetzt wegen der CNI noch dieses Tonikum bestellt, welches heute mit der Post kommt:

https://smile.amazon.de/RECOACTIV®-..._rd_t=40701&psc=1&refRID=FM5CBKRYF967YQ5QCYEG

Bislang hatten wir dieses, welches er nach wie vor zusammen mit Nutribound brav aus der Spritze schnuckelt:

https://smile.amazon.de/RECOACTIV®-..._rd_t=40701&psc=1&refRID=G7HQF7S2VQ1G5QF79MNS
 

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23 Mai 2014
Beiträge
2.777
Oh je, das ist ein ordentliches Päckcken..

Die Nieren sehe ich als nicht das Hauptproblem an...Werte im 200 er Raum sind nicht gut, aber er hat andere schlimmere Baustellen
Anämie...seid ihr dran. B12 , Folsäure nicht vergessen, und wenn möglich irgendwie rohe Leber geben, 1 Esslöffel alle 2 Tage. Wir spritzen die Vitamine nicht sondern geben Sie täglich direkt B12 +Folsäure+ B Vitamine
Der Harnstoff ist irre hoch, also ist die Übelkeit auch sehr hoch. Phosphat ist für eine Nierenkatze eher zu hoch, da könnte man ansetzen...aber der hohe Harnstoff muss noch andere Ursachen haben.
Gegen die Übelkeit habe ich hier Nux vomica am Start als wässrige Lösung , gibt bei mir immer einen Tropfen vor der frisch dann vorbereiteten Mahlzeit ins Maul.. oder als Start 1 Stunde alle 15 Minuten und dann auf längere Intervalle ausschleichend.
Harnstoff senkend soll Lespedezia ?? Richtig geschrieben ?? Helfen ..komme gerade nicht an meine Unterlagen.

Es gibt Blut und Eiweiß im Urin...Blasenentzündung ausgeschlossen ??
Dehydriert ? Dann wären Infusionen sinnvoll.

Fortekor....na ja....also bei dem ganzen Medikamentencocktail würde ich das lassen...Blutdruck wurde gemessen ? bei Kedi führte Fortekor zu starker Apathie und Futterunlust...

Kennst du die Yahoo Gruppe Nierenkranke Katze oder die CNI Gruppe auf Facebook ?
Beides sehr gute Plattformen, die auch Gezielt auf die Katze zugeschnitten arbeiten. FB ist schneller, Yahoo kann besser Blutbilder lesen und detailliert erklären...ist so mein Empfinden..
FIP
Kedi hatte einen Titer von 1:1600, Anämie, CNI, ANI on CNI, grottigen Alb/Glob Quotienten von 0,43 , veränderte Nieren....Lebenserwartung am 1.12.17. maximal Weihnachten...und tobt gerade durch den Garten. Quotient ist fast wieder in der Norm, Hämatokrit kratzt noch am Grenzwert, ANI besiegt, CNI noch latent da.....2 kg zugenommen...Niemand hätte gedacht, dass sie es schafft. Mein Gefühl sagte mir immer, es ist NICHT FIP, behandle Kedi, wie eine normal kranke Katze und warte ab... In der yahoo Gruppe hat mir dann eine Userin erklärt, warum sie auch nicht daran glaubt. Es fehlten Parameter, Gelbsucht und Fieberschübe , die für sie das Bild FIP rund gemacht hätte..Ich finde das leider nicht mehr wieder...ich suche in einer ruhigen Stunde noch einmal danach.

Drück dich...ich kenne das Gefühlschaos noch nur zu gut...
 

shopgirlps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
381
@ ENM:

Danke für Deine Rückantwort.

Welches Präparat nimmst Du für die Folsäure? Warum gibst Du B12 etc. ins Mäulchen und nicht subkutan? Habe leider gerade wieder ampullen zum subkutanen Spritzen bestellt, die nicht gerade billig sind.

Was könnte man wegen des hohen Phosphatwertes tun? Ist da das von mir bestellte Tonikum Renaltan eine Hilfe, das ja wohl wie eine Art Phosphatbinder im Futter wirkt?

Blasenentzündung wurde schon mehrfach bei Urinuntersuchung ausgeschlossen. Dehydriert ist er wohl eher nicht. Er trinkt wegen der Cortisongabe recht viel.

Mit was bereitest Du die wässrige Lösung an Nux Vomica zu. Ich habe diese Ampullen hier: https://www.eurapon.de/nux-vomica-h...MI9IaNo4qA3AIVCOMbCh0rHQR6EAQYASABEgL2YfD_BwE

Die sind wohl nur zur Injektion. Ich hätte aber von den Kids noch Nux Vomica Globuli D 12 hier. Kann ich die auflösen und ins Mäulchen geben? Hilft das dann besser als die subkutane Verabreichung?

Blutdruck wurde nicht gemessen. Yakari erhält Fortekor allein für die Proteinurie.

Ich kenne weder die FB-Gruppe noch die Yahoo-Gruppe zur CNI. Das Problem hat sich ja erst ergeben mit den Blutwerten von letzten Montag, welche ich Donnerstag von meiner TÄ mitgeteilt bekommen habe. Bis gestern hat Yakari ja auch brav gefuttert.

Ich werde mich mal nach den Gruppen umschauen.
 

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23 Mai 2014
Beiträge
2.777
Ich gebe B12 und Vitamine und Folsäure seit Dezember durchgängig. Da würde mich meine eh schon sehr spezielle Rote Türkin filetieren :D , wenn ich sie täglich spritzen wollte....ich gebe Pure Encapsulations Folate B12 und Vitamin B Komplex vom Futtermedicus....einfach unter einen Schlecksnack...das Zegs schmeckt nach Rind und wird auch von der Mäkelkedi sofort vernichtet.

Nux vomica D12 Globuli , 1-2 in eine kleine Spritze, 1-3 ml...Wasser drauf....warten bis aufgelöst und dann vor jeder Verwendung kurz aufschütteln...um nach der Lehre der Homöopathie die Informationen neu zu mischen. Und dann davon einen Tropfen ins Maul..
Subkutan.....siehe oben....und jeder Stress vermehrt bei uns nur die Probleme. Ich verwende die Globuli selbst auch..und würde sie mir auch nie spritzen ;) warum also sollte ich es bei Katze tun...

Ohne Blutdruckmessung und Kontrolle.....kein Fortekor.....hat halt auch Nebenwirkungen...die englischsprachige Seite ist da wesentlich eindeutiger in den Kontraindikationen als die deutsche Seite :stumm: ich hatte danach eine apathische Zombie Katze....Blutdruck war in den Keller gerutscht...

Dehydriert...Hautfaltentest. die meisten Nierenkatzen brauchen Infusionen um die Schadstoffe besser ausscheiden zu können...

Facebook CNI Seite antwortet in der Regel innerhalb von wenigen Stunden...in dringenden Fällen auch Minuten....bin da auch unterwegs und stupse im Zweifel die Mods an...
 

shopgirlps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
381
So, jetzt bin ich schon mal schlauer!! Vielen lieben Dank!

Bei uns funktioniert subkutanes Spritzen super gut. Yakari kommt schon, wenn er mich mit den Spritzen sieht, denn danach gibt es immer Leckerlies. Heute wollte er jedoch noch nicht mal diese, aber die Spritzen haben ihm nichts ausgemacht. Von daher kein Stress.

Werde das mit dem Auflösen der Nux Vomica Globuli mal probieren. Vielleicht wirkt das ja intensiver.

Hast Du evtl. einen genauen Link zu den Produkten bei Futtermedicus? Da gibt es soviele zur Auswahl und ich bin mir unsicher.

Habe hier auch noch gelesen, daß pektinreicher Apfeltrester (ebenfalls bei Futtermedicus erhältlich) zur Senkung des Harnstoffs beitragen soll. Hast Du damit Erfahrungen?

Bin gerade bei der FB-Gruppe aufgenommen worden und muß mich dort jetzt noch vorstellen.
 

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23 Mai 2014
Beiträge
2.777
Hallo Martina

Futtermedicus
Optisolo Vitamin B Komplex DE-BY -1-00229
100 Gramm
Schmeckt nach Rinderbrühe...jaaa.....getestet:stumm:

Pure Encapsulations B 12 Folate PZN 12341746
Aponeo, jede Apotheke, Doc Morris...Preis variiert sehr stark..bitte auf das Folate achten.
Total geschmacksneutral

Phospahtsenker würde bei dir auch Ipakitine gehen, ich verwende Aluminiumoxid, da Kedis Calciumwerte auch zu hoch sind. Wirkt sehr stark und ist etwas schwierig in der Handhabung...also lieber einen calciumbasierten Binder.

Apfeltrester, Pektine sind auch möglich...habe ich noch mi h verwendet, da Kedi trotz erhöhtem Harnstoff nicht mehr übel ist....sie vernichtet allerdings auch täglich eine gute Portion Rohbarf...gerne auch als Naturbarf :D

Kennst du die Nierenbibel ?
"Tanyas Handbuch der chronischen Nierernerkrankungen",gibt es auch online...da kannst du dich ordentlich einlesen.
Felinecrf.info
Da gibt es zu jedem Problem Beschreibungen und Informationen..


Wirklich erstmal sortieren, was ist das Wichtigste und dann einen Berg nach dem anderen abarbeiten, so ein kleiner Körper muss ja auch damit fertig werden können...
LG
Anne
 

shopgirlps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
381
Hallo Anne,

vielen Dank für die detaillierten Infos!! :pink-heart:

Du hast Recht, ich fühle mich aktuell wirklich mit allem etwas überfordert. Ich lese und lese und bin zum Schluß total verwirrt.

Habe mich jetzt noch bei FB in einer CNI-Gruppe angemeldet und vorgestellt. Es hat aber leider noch niemand konkret geantwortet.

Da Yakari allerdings anstandslos subkutanes Spritzen erduldet, habe ich dort noch etwas für die Bekämpfung der Anämie gefunden:

Medulla ossis suis-Injeel (forte)

Medulla ossisist ein homöopathisches Mittel von Heel, das die Blutbildung im Knochenmark anregt.

Dies gibt man, wenn zu wenig Erythrozyten gebildet werden; zu sehen an den
Retikoluzyten.
Je nach Schweregrad verabreicht man je 1 Ampulle
1-4 x wöchentlich.

Dies kann oral oder subkutan erfolgen. Bei oraler Gabe ist ein 20minütiger Abstand zu anderen Medikamenten und Futter ratsam.

Je nach Dosierung muss eine regelmäßige Kontrolle des Blutbilds und so der Anämie erfolgen; zu Beginn der Therapie spätestens nach 4 Wochen.
Zu erhalten sind die Ampullen ebenfalls in der Apotheke oder online.


Meinst Du nicht, daß als Phosphatsenker auch erst mal das von mir bestellte Renaltan genommen werden kann? Es kam heute per Post. Das Tonikum für lediglich angegriffene Nieren (ohne Vorliegen einer CNI) schlabbert Yakari auf jeden Fall schon mal gerne per Spritze. Außerdem war das Renaltan auch nicht gerade billig.

Von der Nierenbibel habe ich schon gehört und werde es mir mal anschauen.
 

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23 Mai 2014
Beiträge
2.777
Hast du einen Homöopathen an der Seite ?
Auch Homöopathie kann Wechselwirkungen erzeugen..und viel hilft nicht immer viel...

Also mach mal eine Liste, auf der ALLE Medikamente und Zusatzstoffe stehen, mit denen du hantierst..

Renaltan ist ein Futterergänzungsmittel und nicht primär ein Phosphatbinder.. du kannst es aber ruhig erst verwenden, als Päppelmittel und zum Appetit anregen. Ein echter Phosphatbinder ist das aber nicht.

Wegen des Heel Präparates, frage doch direkt bei Heel nach. Die haben eine Beratungsnummer unter der ein Tierarzt dich zurück ruft...waren sehr gute Gespräche...vorher aber überlegen, was man fragen will, und etwas Wissen aneignen.. ich habe es bei Kedi nicht verwendet, sonder hatte eine Tierhomöopathin mit dabei, die mir speziell für Madamme etwas zusammenstellte.
Ihre Anämie ist grenzwertig, aber wie gesagt, der Körper muss das auch verarbeiten können. Und du weißt nicht, woher die Anämie kommt..also kann das Medikament auch in die falsche Richtung gehen..
 

shopgirlps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
381
Ich habe eine HP an meiner Seite, die jedoch keine spezielle Tier-HP ist. Sie hat mir bei meinen anderen Tieren schon so viel geholfen. Für Yakari hat sie Globuli nach der Bioresonanz-Methode zusammengestellt.

Sie kann ich gerne mal fragen, wie es aussieht mit den ins Auge gefassten Mitteln lt. CNI-Gruppe bei FB.

Das mit dem Renaltan wußte ich nicht. Für mich klang es auf der Herstellerseite so, daß es ein Phosphatbinder ist und man dadurch das ganz normale Futter weiter verwenden kann. :sad: Aber als Appetitanreger ist es bestimmt auch gut. Yakari hat vorhin schon mal die erste Portion davon verspeist.
 

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Hallo Martina,

hab mir jetzt in Ruhe alles durchgelesen, aber viel mehr, als ENM Dir bereits geschrieben hat, kann ich auch nicht beitragen. Ich würde auch eher die yahoo-Group als eine FB-Group empfehlen.

Mit Lymphomen kenne ich mich leider etwas aus:(, aber mehr als Cortison fällt mir da auch nicht ein. Leider könnten die Blutwerte auch durchaus in diese Richtung deuten....

Wurde bei der Urinuntersuchung auch auf Bakterien getestet oder nur auf die Nierenparameter?

Ich stimme ENM zu, vor der Gabe von Fortekor wäre eine Blutdruckmessung sinnvoll gewesen.

Wenn Yakari es mag, wäre beim erhöhten Phosphat auch durchaus Nierendiät angebracht, nur ist das natürlich schwer in eine Katze zu bringen, die eh kaum was futtern mag. Krea ist bei Euch ja nicht besorgniserregend hoch, da hatten wir schon höhere Werte. Gegen die Übelkeit durch den erhöhten Harnstoff hatte tiha Dir ja schon Omep genannt, Famotidin oder Ranitindin wären ebenfalls Möglichkeiten.

In der TK Hofheim gibt es ja eine der namhaftesten Onkologien in Deutschland. Vielleicht mag sich Deine TÄ mit den Kollegen in Verbindung setzen und um Beurteilung der Befunde bitten?

Es tut mir sehr leid, dass Du schon wieder solche Sorgen hast, Dein Kampf um Berti ist mir noch sehr gut in Erinnerung.
 

shopgirlps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
381
Hallo Silvia,

lieb von Dir, daß Du Dir meinen ganzen Roman angeschaut hast!! :pink-heart:

Urin wurde nach meinem Kenntnisstand auch auf Bakterien/Entzündungen getestet, allerdings ohne Befund.

Omep habe ich ja noch da in Form von Antra Mups (Wirkstoff Omeprazol 5 mg). Die kann ich ihm ja zusammen mit dem Nux Vomica Homaccord noch gegen die Übelkeit geben. Oder alternativ Nux Vomica D12 Glubuli auflösen und mehrfach ins Mäulchen geben.

Ich kann meine TÄ ja noch bezüglich der TK Hofheim ansprechen. Aber ohne weitere Diagnostik, wie z.B. Endoskopie/Punktion der Niere werden auch die nichts besseres sagen können. Und eine Narkose schafft Yakari in seinem Zustand nicht, das hat meine TÄ schon mehrfach gesagt. Außerdem habe ich jetzt schon enorme Kosten seit Dezember (über 2000 €). Nicht, daß es mir Yakari nicht wert wäre, aber bereits Bertis TA-Kosten nebst Diabetes-Equipment waren nicht gerade billig. Leider haben wir da momentan eine gewisse Grenze erreicht. :sad:

Bei der Yahoo-Group habe ich mich heute morgen schon angemeldet, bislang aber noch keinen Fragebogen zugeschickt bekommen. Mal schauen!!

Vielen Dank auf jeden Fall für Deine Bemühungen!!! :pink-heart:
 

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Ich bin bei meiner Recherche nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten bei Lymphomen (bzw. generell bei Krebs), die kein völliger Humbug sind, auf Artemisinin und Lactoferrin gestoßen. Zu Artemisinin wurde zumindest im englischsprachigen Bereich schon einiges publiziert, kannst ja mal googlen, ich habe es leider im Moment nicht greibar.

In Süddeutschland gibt es eine TA namens Nadig, die das wohl bei Katzen und Hunden einsetzt. Ob es wirklich was bring, weiß ich nicht.
 

shopgirlps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
381
Danke für den Hinweis. Ich werde mal schauen, ob ich dazu was finden kann.

Habe mich ja bei der FB-Gruppe für CNI angemeldet (bei der Yahoo-Gruppe habe ich leider immer noch keine Antwort erhalten). Dort kann man die hohe Dosis Prednisolon absolut nacht nachvollziehen. Man wird regelrecht nieder gemacht, daß man nicht bis zur letzten Diagnostikmöglichkeit alles ausnutzt. Das müßte einem der Kater ja doch schon wert sein. :grummel: Ich mache wirklich alles für mein Tier, aber ich lasse mir auch sagen, wo die TÄ meint, daß er z.B. eine Narkose nicht schaffen würde mit seinem Allgemeinbefinden. Außerdem sind bei mir momentan auch leider finanziell die Grenzen erreicht. :sad:

Letztendlich kann ich auch nicht mit 2 Kids, eins davon schwer behindert, und Yakari quer durch ganz Deutschland reisen, nur um eine gute TK zu erreichen. Wäre zwar alles wünschenswert und manch einer macht das, aber ich kann es leider nicht. Bin traurig, daß man dann so hingestellt wird, als wolle man sein Tierchen durch die momentane Behandlung quasi gleich umbringen. :reallysad:

Ansonsten habe ich in der CNI-Gruppe noch gute Hinweise gefunden, die evtl. kurzfristig weiterhelfen. Habe mir in der Apotheke Lespedeza Sieboldii D12 Globuli zur Senkung des Harnstoffs bestellt, die ich heute morgen abholen kann. Habe auch schon mit meiner HP gesprochen und ich kann diese gut mit ihren Globuli kombinieren. Sie will heute auch nochmal ins Bioresonanzgerät schauen mit den aktuellen Werten von Yakari und mir evtl. dann nochmal neue Globuli erstellen. Für die Anämie mit Hämatokrit Werten unter 22 (wir liegen ja gerade noch so knapp über 22) soll die Gabe von Medulla Ossis (forte) gut sein. Werde ich auch noch bestellen und sodann subkutan spritzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

shopgirlps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
381
Heute bekomme ich noch ein neues Mittel zur Stärkung des Immunsystems: Prevantil Vitalkur von Bayer

https://vetportal.bayer.de/omr/online/3046.pdf

Sie soll in TA-Kreisen recht gut angekommen sein und ein kleines Geheimmittel sein. Meine TÄ hatte leider noch nichts davon gehört, aber sie meint, ich sollte es auf jeden Fall versuchen. Bei Yakaris Zustand kann es eigentlich nur noch besser werden, zumal wir mit dem Cortison sein Immunsystem ja ohnehin bereits zerschossen haben.

Mal schauen, wie er darauf reagiert. Ich bin gespannt!!
 

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23 Mai 2014
Beiträge
2.777
Nur kurz..
Hast du dir mal die Zutatenliste vom Prevantil durchgelesen ??
Malz.....Sorbitol......was soll denn das bewirken ???

In Tierarztkreisen kreiseln oft merkwürdige Dinge - mein Kater würde auf diese Mischung mit gepflegtem blutigen Durchfall reagieren, da er allergisch auf Malz/Getreide und Sorbite reagiert...
Lespedeza hatte ich gemeint...das wäre definitiv hilfreich.

Ja, und solche Gruppen sind auch immer Sammlungen von Ansichten....Fisch heraus, was du an Informationen brauchst und lass die negativen Kommentare hinten runterplumpsen.

Cortison ist leider oft als Allheilmittel eingesetzt, unterdrückt aber letztlich nur Reaktionen und ist eben auch nicht ohne....darum reagiere, auch ich, da erst einmal mit einem "warum? , was soll es bewirken, gibt es Alternativen " wenn es dann für mich schlüssig ist, setze ich es ein..aber eben mit Vorsicht..

Diagnostik ist wichtig, aber ich habe mir da auch Grenzen gesetzt. Ich sollte auch eine Darmbiopsie machen lassen...operabel wäre es aber nicht, wenn es dann Krebs wäre...und ob er die Narkose übersteht...wozu dann, habe ich gefragt...damit sie im Zweifel eine Euthanasie Entscheidung leichter fällen können....ohne Worte...
 

shopgirlps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2011
Beiträge
381
Hallo allerseits,

kann man das Ipakitine auch oral verabreichen, evtl. zusammen mit etwas Wasser mehrfach am Tag? Ich denke, da Yakari ohnehin so ein Mäkelchen ist, wird er es mir über dem Futter nicht fressen?

Oder gibt es eine gute Alternative dazu, wenn ich den Phosphatbinder oral verabreichen möchte?

Bin für Eure Tipps dankbar! In der FB-Gruppe zur CNI gibt es nämlich jemanden, von dem ich noch andere Medis für den Anfang kaufe und der hätte auch noch Ipakitine im Angebot.
 

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Cortison ist leider oft als Allheilmittel eingesetzt, unterdrückt aber letztlich nur Reaktionen und ist eben auch nicht ohne....darum reagiere, auch ich, da erst einmal mit einem "warum? , was soll es bewirken, .

...
Cortison ist neben Chemo bei Lymphomen aber absolut indiziert. Daher ist der Einsatz durchaus angezeigt, wenn ein Lymphom vorliegt. Es hält den Krebs etwas in Schach, sorgt dafür, dass der Krebs langsamer wächst. Merlin hatte es deshalb mehr als neun Monate bekommen.

Außerdem wirkt es abschwellend, was bei Tumoren auch hilfreich sein kann, wenn sie z.B. auf andere Organe drücken oder wie bei uns am Kehlkopf sitzen, wo Erstickungsgefahr besteht.
 

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23 Mai 2014
Beiträge
2.777
Maiglöckchen...
Da bin ich ganz bei dir. Bei Tumorösem Geschehen kann es Zeit verschaffen. Darum ja auch nur der Hinweis zur Vorsicht-mir erschien noch nicht sicher, ob es nun wirklich ein Tumor ist...und ich hatte so etwas das Gefühl, dass nach dem Gießkannenprinzip und viel hilft viel gearbeitet wurde :oops: ...und das wäre bei Cortison eben fatal.

Ipakitine wird manchmal verweigert, es hat offenbar einen leichten Eigengeschmack. Kedis Fleisch darf ich mit Aluminiumoxid panieren...bei Ipakitine ernte ich strafende Blicke und eine Abfuhr :stumm:

Aber Aluminiumoxid ist wirklich Schwierig in der Anwendung..in einem Fenster von 1 Stunde vor bis 2-3 Stunden nach der Gabe sollen keine anderen Medikamente verabreicht werden. Das könnte bei euren vielen Medis eine logistische Herausforderung werden. Außerdem verursacht es leicht harten Kot..Kedi hatte bei hoher Dosierung anfangs Wurfgeschosse... zu guter letzt kann man es nur mit Feinwaage dosieren und ist damit schon ordentlich gefordert.
Allerdings braucht man nur Minimengen und es senkt das Phosphat ausgesprochen gut ohne das Calcium in die Höhe zu treiben. Da eure Werte aber
Noch nicht sooo schlimm sind, versucht es erst mit Ipakitine, ist leichter.
Wie du das in die Katze bekommst ist eigentlich egal....generell sollte man aber jede Mahlzeit supplementieren...also die Tagesmenge aufteilen..
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben