CNI schon behandlungsbedürftig?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Kasimirella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
5
Ich (20 Jahre alt) habe seit dem Jahr 2002 eine mittlerweiel 12 Jahre alte Katze.
Aufgrund meines Alters war natürlich die letzten Jahre vor allem meine Mutter diejenige, die sich um die Katze gekümmert hat. Vor vielen Jahren, um genau zu sein bei der ersten Blutuntersuchung (als Babykatze) wurde bereits ein Nierenproblem diagnositiziert, aber danach nichts getan, als es ihr wieder besser ging. Vor jetzt circa 7 Jahren wurde dann von einem Tierarzt CNI diagnostiziert. Die Katze war damals 6 Jahre alt. Nun hab ich bei dem Tierarzt angerufen die alten Werte erfragt, da meine Mutter es nicht wusste. Crea lag damals bei 1,9.
Ich hab damals dann drauf bestanden, dass wir das vom Tierarzt empfohlene Nierendiätfutter probieren (RC Renal) auch wenn es deutlich teurer ist als das Billigfutter, das sie sonst bekamen.
Das Futter bekam der Katze sehr gut, sie nahm endlich 200g zu. Sie war immer noch sehr dünn mit damaligen 2,6 kg. Davor wog sie nur 2,4 und war doch sehr knochig, aber sie fraß einfach nicht gerne, erbrach häufig (alle 1-2 Tage 1x). Der Tierarzt fand das aber nicht so schlimm und meine Mutter auch nicht. Sie hätte einen empfindlichen Magen. Nassfutter hat meine Katze niemals angerührt. sie verabscheute jede Sorte.
Seit 2 Jahren bin ich zuhause ausgezogen und hab sie mitgenommen. Sie hat sich nie mit den anderen Katzen meiner Mutter verstanden und wollte, seit ich ausgezogen war (halbes Jahr ohne Katze) gar nicht mehr aus meinem Kinderzimmer raus und verkroch sich. Ich wollte sie nicht aus ihrer gewohnten Umgebung reißen und weg von den anderen Katzen, weil ich dachte, dass Einzelhaltung nicht so gut wäre. Hab sie dann mitgenommen, weiter Nierendiätfutter gegeben und mit bisschen Quark (endlich etwas gefunden, was sie gern frisst) noch bisschen mehr aufgepäppelt. sie wiegt jetzt 2,8 kg, sieht immer noch sehr schlank aus (O-Ton des Tierarztes vor 2 Wochen), aber nicht mehr ungesund dünn. Ich hab ein Blutbild machen lassen und der Tierarzt (Tierklinik) findet den jetzigen Crea von 2,0 nicht hoch. Laut des Werterahmens ist es auch bis 2,4 normal. Hängt wohl mit dem Alter zusammen, dass der Wert von 2,0 jetzt als Normal angesehen wird.
Also sie sieht auch klasse aus, ist agil, spielt, frisst usw. Ich mische ihr jetzt seit einem Jahr circa Wasser in den Quark. Also es ist eher eine Suppe dann, die sie weg schlabbert. Gerade weil sie nur Trockenfutter frisst.
Auch der BUN Wert ist im Normalbereich.

Ich wollte jetzt eigentlich nur fragen, ob das ok mit dem Quark ist?
Zudem hat der Tierarzt gesagt, wenn der Wert vor 6 Jahren bei 1,9 war, müsste der jetzt viel viel höher sein. Ich hab extra nochmal beim alten Tierarzt nachgefragt und der bestätigte, dass sowohl im Jahr 2007 als auch 2008 der Crea Wert bei 1,9 war.

Laut dem neuen TA besteht kein Handlungsbedarf. Ich werde aber weiter Renal geben, alleine weil sie seit dem deutlich weniger erbricht und zugenommen hat und es gern frisst. Find auch nen Wert von 2,0, was ich so gelesen habe, nicht so toll.

Jetzt hat sie heute meinen Wasserquarkmix nur zur Hälfte augeschleckt:reallysad:
Hoffe das ist jetzt ein einmaliges Vorkommnis.
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Was für ein Nierenproblem wurde denn diagnostiziert, als sie noch ein Baby war und vor allem, wie wurde es diagnostiziert?

Ist denn eigentlich diagnostisch gesichert worden, ob überhaupt eine CNI vorliegt? Gab es eine Urinuntersuchung? Wenn ja, wie sehen spezifisches Gewicht und Protein-Kreatinin-Quotient aus?

Gab es einen Ultraschall der Nieren? Wie sehen die Elektrolyte (Calcium, Phosphor, Natrium und Kalium) aus.

Ohne da Genaueres zu wissen, kann man natürlich schlecht sagen, ob das mit dem Quark so okay ist. Vom ersten Gefühl her würde ich sagen ja, denn Ihr habt ja schon eine recht junge Katze mit Nierendiät gefüttert, die massiv proteinreduziert ist und durch den Quark hat sie dann zusätzliches Protein bekommen, was möglicherweise Folgen wie Muskelabbau etc. verhindert hat.

Dass sie nur Trockenfutter frisst, ist natürlich im Hinblick auf die Nieren sehr, sehr ungünstig.
 
Zuletzt bearbeitet:
giovanna_sr

giovanna_sr

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2008
Beiträge
4.322
Ort
Südniedersachsen
Wie ist denn der Harnstoffwert? Crea allein sagt gar nichts, der kann aus allen möglichen Gründen mal etwas zu hoch sein, das ist aber ziemlich sicher keine CNI.
Meine Erfahrung: TÄ diagnostizieren gerne sehr voreilig CNI.
 
K

Kasimirella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
5
Hey,

vielen Dank für eure Antworten!

Zur Vorgeschichte:
Wir bekamen sie als kleine Babykatze zusammen mit ihren Bruder 2002 aus dem Tierheim. Beide warn krank, die Mutter der beiden Katzen war laut Tierheim eine Woche zuvor an FIV im Tierheim gestorben.

Beiden ging es nicht gut als wir sie nahmen, der Bruder wurde aber schnell fit, wuchs, nahm gut zu. Die kleine nahm aber immer weiter ab, wollte nicht fressen, wir haben sie stündlich via Spritze oral ernährt. Soviel weiß ich noch, soviel weiß meine Mutter noch. etliche Tierarztbesuche mit Infusionen um sie bei Kräften zu halten. Und sie hat es geschafft. Was genau untersucht wurde, hab ich nbatürlich heute nicht mehr in Erinnerung. Was denk ich normal ist, war da immerhin selbst grad erst 8 Jahre alt. Wenn es mir überhaupt genau es gesagt wurde. Meine Mutter weiß es nicht mehr und der Tierarzt ist in Rente und seine Praxis gibt es nicht mehr.
Von daher kann ich da keinerlei Antworten liefern.

Was genau bei den Untersuchungen dann im Alter von 6 Jahren bei ihr rauskam, hab ich ja durch erfragen nochmal herausfinden können. Allerdings fand die jetzige Helferin nur noch Blutwerte im Computer. Meine Mutter meint allerdings es sei damals ein Ultraschall gemacht worden.
Harnstoff und Creawert, hab ich erfragt und waren:
BUN 20 mg/dL (16-36)
CREA mg/dL 1,9 (0,8-1,6)


Von den Werten jetzt schreib ich euch mal das gesamte Blutbild ab:

GLU 107 mg/dL (71-159)
BUN 22 mg/dL (16-36)
CREA 2,0 mg/dL (0,8-2,4)
TP 8,4 g/dL (5,7-8,9)
ALT 61 U/L (12-130)
AST 43 U/L (0-48)
ALKP 40 U/L (14-111)
AMYL 1212 U/L (500-1400)
LIPA 1487 U/L (100-1400)

RBC 9,20 M(yL) (5-10)
HCT 36% (30-45)
HGB 12,5 g/dL (9.0-15,1)
MCV 39,1 fL (41-58)
MCH 13,6 pg (12-22)
MCHC 34,6 g/dL (29,0-37,5)
RDW 20,9% (17,3-22.0)
%RETIC 43,1 K/yL (3,0-50,0)
WBC 4,35 K/yL (5.50-19.50)
%NEU 28,4 %
%LYM 61,8 %
%MONO 7,3 %
%EOS 2,2%
%BASO 0,4%
NEU 1,23 K/yL (2,2-12,5)

LYM 2,69 K/yL (0,40-6,80)
MONO 0,32 K/yL (0,15-1,7)
EOS 0,09 K/yL (0,1-0,79)

BASO 0,02 K/yL (0-0,1)
PLT 284 (175-600)
MPV 12,1 fL
PDW 21,0 %
PCT 0,34%


Die Werde in Klammern ist der Referenzbereich und statt my hab ich das y genommen, weil es so ähnlich aussieht und ich das Zeichen sonst nicht machen kann.
Die roten Werte sind die, die aus dem Referenzbereich fallen. Laut Tierarzt aber alle unbedenklich.
Ich hoffe, dass da jetzt alles dabei ist, was man braucht. Andere Werte hab ich keine.
Vielen Dank!
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Ich sehe da im Moment noch keine CNI. Elektrolyte wären eigentlich auch wichtig gewesen. Durch Nierendiät kannst Du nämlich unter Umständen Phosphat zu stark drücken, was auch wieder nicht gut wäre. Ich würde erst einmal den Urin untersuchen lassen und ggf. noch einen Ultraschall der Nieren machen lassen, um zu schauen, ob Nierendiät hier nicht absolut unnötig ist Nierenwerte können auch aus anderen Gründen mal erhöht sein, nicht immer ist das dann gleich eine CNI.

Eigentlich hätte bei einer Katze in dem Alter auch ein geriatrisches Blutbild gemacht werden müssen.
 
K

Kasimirella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
5
Der Tierarzt wollte schon gar kein Blutbild machen. Ich hab hab aber drauf bestanden. Und da sie sehr gestresst ist beim Tierarzt und total Panik vorm Autofahren hat, wollte ich auch gleich alles gemacht haben, wenn ich sie schon zum TA quäle.
Ich hab gesagt, dass ich gern ein komplettes Blutbild will, damit mal alles durchgecheckt ist. Wurde ja scheinbar nicht beherzigt.

Ich bin zum TA, weil ich beim Zähne kontrollieren Zahnstein entdeckt hab.
Mich hat schon gestört, dass ich zuhaus gemerkt hab, dass der Phosphorwert nicht drauf ist. Hab auch überlegt nochmal hinzugehen. Aber sie ist dann 2 Tage lang verstört und lässt sich nicht mehr anfassen und rennt weg wenn man ihr in die Nähe kommt, weil sie denkt man würde sie wieder hinschleppen.

Ich muss auch sagen, dass ich gar nichts mehr von Tierärzten halte. Laut dem ersten Tierarzt würde sie maximal 5 Jahre werden (wegen FIV). 2. Tierarzt sagt sie hat kein FIV, aber CNI und lebt maximal noch 2 Jahre.. und da war sie 6... naja sie ist jetzt 12 und fit.
 
giovanna_sr

giovanna_sr

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2008
Beiträge
4.322
Ort
Südniedersachsen
Ich seh da überhaupt keine erhöhten Nierenwerte :verstummt:
Oder was ist BUN?
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Oder was ist BUN?

Harnstoff.

@Kasimirella: Ich würde den Tierarzt wechseln, wenn es sein muss auch zum dritten oder vierten Mal. Sich bei einer 12-jährigen Katze mit CNI-Verdacht zu weigern, ein Blutbild zu machen, ist unterirdisch. Dann nur ein Blutbild zu machen, in dem zahlreiche Werte fehlen, ist auch na ja. Ich bevorzuge es, wenn Blutbilder in einem externen Labor gemacht werden und nicht beim Tierarzt. Denn diese Labore bewahren das Serum eine Woche auf und man kann jederzeit nachtesten, ohne Katze erneut zum Tierarzt schleppen zu müssen.

Aber Du hast Dich noch gar nicht dazu geäußert, dass die Miez möglicherweise gar kein CNI hat. Bitte versuche doch wenigstens,, den Urin aufzufangen und durch ein externes Labor untersuchen zu lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #10
BUN 20 mg/dL (16-36)
CREA mg/dL 1,9 (0,8-1,6)

Von den Werten jetzt schreib ich euch mal das gesamte Blutbild ab:

BUN 22 mg/dL (16-36)
CREA 2,0 mg/dL (0,8-2,4)

Mir sind die unterschiedlichen Referenzbereiche nach oben aufgefallen:confused:.
2,4 als Referenz finde ich ziemlich hoch:eek:. Allerdings 1,6 hingegen ein wenig niedrig?!:hmm:.

Ich sehe da im Moment noch keine CNI. Elektrolyte wären eigentlich auch wichtig gewesen.

Ich schon - zumindest eine angehende; allerdings gehe ich von einem Referenzwert 1,8 - 1,9 aus beim Crea.
Die Elektrolyte wären gut zu wissen; sie können ein Indikator sein; müssen aber nicht.

@Kasimirella: Ich würde den Tierarzt wechseln, wenn es sein muss auch zum dritten oder vierten Mal. Sich bei einer 12-jährigen Katze mit CNI-Verdacht zu weigern, ein Blutbild zu machen, ist unterirdisch.

Du solltest Dir wirklich einen anderen TA suchen und dich mit der Thematik ein wenig besser vertraut machen.
Ich empfehle auf jeden Fall mal einen Ultraschall der Nieren sowie eine Urinuntersuchung mit mindestens dem U.G. (Spezifisches Gewicht Urin) und dem Protein/Kreatinin Quotienten sowie Ende Januar - Anfang Februar ein erneutes Geriatr. BB.

Sind die Zähne in Ordnung?
Wurde der T4 (Schilddrüse) mal gecheckt?
Die Lipase ist moderat erhöht; hier empfehle ich beim nächsten BB auf jeden Fall den fPLI (spez. Pankreaslipase) mitmachen zu lassen.
Eine BSD-Entzündung kann die Nierenwerte auch schon mal rauf treiben.
 
K

Kasimirella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
5
  • #11
Ich hab eigentlich schon viel drüber gelesen.

Ich hab auch zu den unterschiedlichen Grenzwerten nach oben gefunden, dass das wohl in Laboren so sein soll, die zwischen "alter" und "junger" Katze differenzieren.
Mein Tierarzt hat nur gemeint, dass der CREA für ne 12 jährige Katze normal wäre.
Nachdem was ich gelesen habe, wäre der Crea Wert auch der hinweis darauf, dass eine CNI im 2. Stadium vorliegt. Ich les nur überall unterschiedliches. Das verwirrt etwas. Vor allem, dass der Tierarzt sagt "sagte ich doch, hätte mich auch gewundert wenn das eine "Nierenkatze" hätte sein sollen"
Ich weiß zwar nicht wie man das im Anfangsstadium sehen kann..

Also bezüglich Flüssigkeitshaushalt hat er halt die Haut weggezogen und gemeint, sie wäre sehr gut hydriert.

Mit BDS Entzündung meinst du Bauchspeicheldrüse? Das hatte ich schon einmal vermutet (weil sie sich öfter das maul leckt, als sei ihr übel), aber der Tierarzt meine dann wäre sie nicht so agil und die Blutwerte würden zeigen, dass keine Entzündung vorliegt.
Schilddrüse wurde zumindest die letzten Jahre nie untersucht.

Vielen Dank!
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #12
Ich schon - zumindest eine angehende; allerdings gehe ich von einem Referenzwert 1,8 - 1,9 aus beim Crea.
Die Elektrolyte wären gut zu wissen; sie können ein Indikator sein; müssen aber nicht.

Ohne Urinuntersuchung kann man da meines Erachtens gar nichts sehen. Eine CNI-Katze, bei der der Krea nach sechs Jahren noch in der Referenz ist, wo gibt es denn die?
 
Zuletzt bearbeitet:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #14
Ich orientiere mich am IRIS-Stadien-System:

http://www.felinecrf.info/wie_ernst_ist_es.htm

Und II ist ein Crea zwischen 1,6 und 2,8.

Dann müsste jede Katze, die zeitweise einen erhöhte Krea hat, eine CNI haben. Es gibt ja auch Rassen, die grundsätzlich einen grenzwertigen Krea haben.

Die Iris-Stadien sind für Katzen gedacht, die nachweislich eine CNI haben. Aber dieser Nachweis ist hier doch noch gar nicht erfolgt. Erst wenn die CNI gesichert ist, kann man doch von Stadien sprechen.
 
K

Kasimirella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
5
  • #15
genau von der Website hatte ich das auch mit den Stadien.
Beide Tierärzte sagen es sei CNI, aber der aktuelle meint, es wäre erst jetzt so, das könne nicht schon 6 Jahre lang so sein.

Aber ja werd mal den Urin hinbringen. Muss ich mal sehen wie ich den meiner Katze abluchse :D
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #16
Dann müsste jede Katze, die zeitweise einen erhöhte Krea hat, eine CNI haben.

Habe ich nie behauptet. Meine Empfehlung waren US, Urinuntersuchung und engmaschige Kontrolle der Blutparameter.

Es gibt ja auch Rassen, die grundsätzlich einen grenzwertigen Krea haben.

Hast Du dazu Studien?
Ich habe dazu bislang nur Studien/Erkenntnisse von Hunden (und ich meine sogar in irgendeiner Studie bei Schweinen) gefunden.
http://www.alomed.de/rundschreiben25.htm

Bei Hunden ergibt es für mich durchaus Sinn da ein Westi nicht zwangsläufig vergleichbar ist mit einer Dogge o.ä. ;).
Insofern kann man diese Erkenntnisse sicher auch auf Katzen adaptieren allerdings würde es dann für mich Sinn machen den Refrenzwert bei kleinen, zierlichen Rassen eher nach unten zu korregieren als nach oben...aber vielleicht bin ich da falsch unterwegs:confused:.
 

Ähnliche Themen

F
Antworten
18
Aufrufe
5K
cyber-cat
C
L
Antworten
4
Aufrufe
634
G
P
Antworten
1
Aufrufe
563
MisSkorbut
MisSkorbut
A
Antworten
3
Aufrufe
1K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
M
Antworten
18
Aufrufe
156K
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben