Clamydien - Dauerausscheider und Überlebensfähigkeit außerhalb des Wirts?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Virikas

Virikas

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
962
Ort
Hamburg
Moin,

ich hatte ja das Horrorszenario, dass mein Varo hinsichtlich Katzenschnupfen ursprünglich falsch behandelt wurde und dann letztlich an der verschleppten Lungenentzündung verstorben ist.

Nun mach ich mir allerdings ein wenig Gedanken um seine Nachfolgerin bzw. sehe vermutlich Gespenster. Nun ist Willow vergangenen Freitag eingezogen und hat seitdem 2-3 mal geniesst. Aufgrund der Vorgeschichte mit Varo bin ich da nun natürlich extreeeeem sensibel und male mir hier sonstwas für Geschichten aus :rolleyes:

Die "unbeteiligte Dritte" im Bunde Viri ist bis auf eine sehr kurze Bindehautentzündung (war noch beim ersten TA und daher wurde da auch kein Abstrich gemacht) während Varos Krankheit die ganze Zeit komplett Symptomfrei.

Laborergebnisse von Varo waren in allen Stadien in denen Labortechnisch tatsächlich was gemacht wurde (nach TA Wechsel :rolleyes: ):
  • Herpes negativ
  • Calici negativ
  • Bordetellen negativ
  • Mykoplasmen negativ
    [*]Chlamydien positiv

Nach Varos Gang über die RBB habe ich sämtliche alles was die Temperaturen aushält (KB, Liegeflächen, Klos,...) dampfsterilisiert. Die KB und Bezüge von Liegeflächen waren hierbei sogar extern bei einem befreundeten Mitarbeiter einer Industriesterilisation bei >150° C für 2-3 Stunden im Druckkessel. Flächen und Böden die man nicht mal eben in einen Kessel werfen kann habe ich gründlich mit dem (Haushalts-)dampfstrahler sowie mit Sterilium und Bactazol desinfiziert.

Allerdings stellt sich mir die Frage: Clamydien sind außerhalb des Wirts ja stoffwechselinaktiv. Kann man die Viecher auf genannten Wegen also überhaupt wirkungsvoll loswerden? Oder hätte ich hier noch mehr machen können? Zu Calici und Herpes hab ich schon gefunden, dass diese außerhalb des Körpers selbst ohne Desinfektion nicht lange überleben, zu den Clamydien finde ich hier allerdings leider gar nichts.

Zweite Frage: Besteht die Möglichkeit, dass Viri, obwohl sowohl meinem Laienblick nach als auch dem Routinecheck beim TA nach vollkommen symptomfrei, hier Clamydien Dauerausscheiderin ist und ich hier bei Willow die ersten Anzeichen einer Infektion beobachte?

Sicherheitshalber werd ich bei Viri ASAP auf die typischen Katzenschnupfenerreger und insb. natürlich Clamydien checken lassen. Willow ist allerdings momentan noch recht scheu und ich würde ihr eigentlich gern den Gang zum TA erstmal ersparen. Sollte ich mir hier also Gedanken über die 2-3- Nieser machen und den Vertrauensverlust durch Einsammeln (das wird allerdings ein echter K(r)ampf so scheu wie sie aktuell noch ist) und TA Besuch in Kauf nehmen oder sehe ich hier aufgrund er Vorgeschichte Gespenster?

Gruß
Viri | Willow | Dosi
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
Guck mal hier:

http://www.abcd-vets.org/Guidelines/Pages/en-0810-Chlamydophila_felis_infection_in_cats.aspx

Since Chlamydophila felis has ability is unable to survive outside the host, transmission requires close contact between cats and transfer of ocular secretions is probably the most important method of infection.
Auch wenn ein Satzbaufehler drin ist ;) - die Desinfektionsorgie war also gar nicht nötig.

Most cats cease conjunctival shedding at around 60 days after infection, although some cats may continue to harbour persistent infection [O’Dair et al 1994] and C felis has been isolated from the conjunctiva of untreated cats for up to 215 days after experimental infection [Wills, 1986].
Und
Respiratory signs are generally minimal with Chlamydophila infections. In cats with respiratory disease but without concurrent ocular signs, C felis infection is unlikely.
Wenn Willow nur niest, hört sich das also nicht unbedingt nach Chlamydien an.

Ich würde bei Viri checken lassen ob sie ausscheidet, wenn ja, gleich beide behandeln, wenn nein, erst einmal abwarten.

Bei Calici und Herpes kann übrigens schon indirekte Übertragung stattfinden, die bleiben bei Raumtemperatur etwa einen Monat infektiös, bei kälteren Temperaturen länger.
 
Virikas

Virikas

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
962
Ort
Hamburg
Sorgen in dem Sinne mach ich mir da auch nicht, sind mehr so Gedanken ;)

Danke für den Link. Womit hast du Tante Google gefüttert? Bei mir hat das Biest nix ausgespuckt :(

Um das nochmal auf Deutsch sinngemäß zu transkribieren:
Zitat 1:
- Hauptinfektionsquelle ist der Kontakt von Tränenflüssigkeit
- Clamydien haben keine Überlebensfähigkeit außerhalb des Wirtskörpers

Zitat 2:
- Clamydien konnten in der Tränenflüssigkeit von infizierten Katzen auch nach 60 Tagen nachgewiesen werden
- einige Katzen haben im Versuch eine Dauerinfektion gezeigt, die auch nach 215 Tagen noch nachgewiesen werden konnte

Zitat 3:
- Meistens sind Atemwegsinfektionen bei einer Clamydieninfektion eher selten
- Die Wahrscheinlichkeit, dass Clamydienbefall vorliegt ist bei Katzen mit Atemwegsinfektionen (Anm.: Wovon ich bei Willow wegen den 2-3 Niesern über 4 Tage aktuell nicht ausgehen würde) aber _ohne_ Augenentzündungen somit recht gering

Hinsichtlich Herpes bin ich nun aber verwirrt:confused:

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Katzenschnupfen#Felines_Herpesvirus-1_.28FeHV-1.29
Außerhalb des Wirtes überlebt das Virus maximal 24 Stunden und wird von den meisten gängigen Desinfektionsmitteln zuverlässig inaktiviert.

Die Quelle zu Calici die etwa ähnliches formuliert hatte, hab ich aber jetzt nicht wiedergefunden.

Den Abstrich bei Viri lass ich definitiv machen. Allein schon um Gewissheit zu haben, dass ich nur Gespenster sehe :D
Prinzipiell kann ich den ja auch selbst machen bzw. meine Mum (die is zwar Humanmedizinerin, aber das Rachen ist Rachen und Auge Auge, oder? :D) , dann spar ich mir den stressigen Transport und Willow dem Stress "Alleinsein" auszusetzen.
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
- Meistens sind Atemwegsinfektionen bei einer Clamydieninfektion eher selten
- Die Wahrscheinlichkeit, dass Clamydienbefall vorliegt ist bei Katzen mit Atemwegsinfektionen (Anm.: Wovon ich bei Willow wegen den 2-3 Niesern über 4 Tage aktuell nicht ausgehen würde) aber _ohne_ Augenentzündungen somit recht gering

das stimmt so leider überhaupt nicht.

chlamydien KÖNNEN im rahmen einer erkrankung aus dem katzenschnupfenkomplex die augen befallen - allerdings sind für bindehautentzündungen wesentlich häufiger herpesviren verantwortlich; beide können allerdings auch zusammen auftreten wie bei allen erkrankungen aus dem katzenschnupfenkomplex: viral, bakteriell oder beides, geht alles bunt gemischt.

und letzteres ist auch der punkt: nein, um ks zu haben, muss eine katze nicht alle krankheitsbilder abdecken. vielmehr ist umgekehrt zu verfahren. wenn eine atemwegsinfektion vorliegt, ist IMMER ks vorhanden, da alle dafür potentiell verantwortlich zu machenden primärerreger erreger aus dem ksk sind.

das heißt für deine frage, dass es eben NICHT zulässig ist, von den keimen einer bhe auf die keime in den oberen oder gar unteren atemwegen zu schließen, insofern beides überhaupt parallel vorhanden ist.

Zitat 1:
- Hauptinfektionsquelle ist der Kontakt von Tränenflüssigkeit

das bezieht sich eben NUR auf die für bhe verantwortlichen chlamydien, klar.
und somit nicht, um das nochmals klar zu sagen, auf chlamydien, die später in den atemwegen sitzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
Danke für den Link. Womit hast du Tante Google gefüttert? Bei mir hat das Biest nix ausgespuckt :(
Ich war gleich auf der ABCD - Seite, die haben zu den meisten Infektionskrankheiten gute Zusammenfassungen ;)
Da findest du auch das mit der Infektiosität von Calici und Herpes.
 
Virikas

Virikas

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
962
Ort
Hamburg
Danke :)
*füllzeichen*
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben