Charlie und sein (hoffentlich) neuer Freund

Bleedthedream

Bleedthedream

Forenprofi
Mitglied seit
14. August 2010
Beiträge
2.790
Ort
Braunschweig
Hi ihr Lieben,

Da unser geliebter Leo vor ca. 2 Wochen nach 6 Monaten von seinem CNI erlöst wurde, beschlossen wir uns relativ schnell dass Charlie wieder Gesellschaft brauch. Unsere TÄ empfahl uns dies so schnell wie möglich hinter uns zu bringen. Charlie (7 jahre alt)hatte schon immer ein starkes Revierverhalten an den Tag gelegt (wenn auch nur eine fremde Katze auf einem Meter Abstand zur Terrasse kam, Ist er so heftig ausgerastet, dass er dann auf Leo los ging) und das war seit der Diagnose von Leo meine größte Angst. Ich wusste das Charlie nicht alleine bleiben kann, schließlich waren er und Leo ihr ganzes Leben zusammen und die Zusammenführung der beiden als Kitten war ein Traum.
Ich dachte diese Entscheidung hätte noch Zeit, aber leider ging Leo nun schneller von uns als wir es uns gewünscht hatten... Wie erwartet kam Charlie herzlich wenig darauf klar alleine zu sein (ständiges miauen, permanente Unruhe, hat uns keine Sekunde aus den Augen gelassen und war noch um einiges anhänglicher als eh schon).
Eine Woche später zog also der kleine Maine Coon Mann Dobby (14 Wochen alt) ein. (Über den Zeitpunkt, ob es zu schnell war oder nicht, würde ich nicht gerne eine Diskussion hier starten. In meiner Trauerphase selber wollte ich einfach nur Charlie einen Gefallen tun).
Dobby ist prima sozialisiert und ein sehr offener kleiner Kater. Wir hatten vor die beiden zu separieren und hatten auch schon das Büro für ihn hergerichtet, aber Charlie hat so einen Radau vor der Tür gemacht, dass wir dann schließlich die Tür öffneten. Dies verlief auch überraschend "gut" (schließlich lebt Dobby noch, ich dachte Charlie würde sich gleich auf ihn stürzen). Klar hat Charlie gefaucht und gebrummt, aber er war eher unsicher/verängstigt als aggressiv.
Die ersten 3 Tage verlief also der ganze Kontakt so: Dobby nähert sich auf einen Meter und Charlie legt los, greift ihn aber nicht an.
Das fauchen hat nach ungefähr 3-4 Tagen aufgehört. Zwischendurch gab es auch mal vorsichtige "Nasenküsschen", aber dann auch nur für paar Sekunden bevor Charlie Dobby eine verpasst.
Nun ist eine Woche vergangen, Charlie hat sich zunehmend entspannt, kann auch mal gemeinsam mit Dobby (mit etwas abstand) bei uns auf dem Bett liegen, sie fressen auch mitterweile mit etwas Abstand dazwischen nebeneinander, Charlie geht oft entspannt an Dobby vorbei, Aber sobald Dobby aktiv den Kontakt zu Charlie sucht, kriegt er eine gewischt. Ich mache mir da Sorgen ob das so bleibt oder ob Charlie sich noch zusammen rauft und ihm eine Chance gibt? Alle anderen Kitten der Vorbesitzerin kamen auch zu älteren Artgenossen und da waren schon nach wenigen Tagen ein Herz und eine Seele :/
Klar kann man sowas nicht immer voraus sehen, aber ich hab Angst davor das Charlie ihn "nur" dulden wird. Das fände ich für beide Kater sehr schade. Und natürlich Sorge ich mich um den Kleinen. Manchmal sieht das schon sehr brutal aus wenn Charlie ihm eine wischt und ihn dann weg jagt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
P

potatoiv

Forenprofi
Mitglied seit
4. September 2016
Beiträge
1.544
Hallo!

Also eigentlich sagt man gleiches Geschlecht, ähnlicher Charakter ( ist bei Kitten noch nicht voraussagbar) und gleiches Alter...weil eben Kitten extrem verspielt, anhänglich usw. sind und ältere Katzen damit überfordert....eigentlich sollte man immer 2 Kitten nehmen! Oder in deinem Fall besser einen fast gleich alten Kater! Dann hätte man auch den Charakter besser einschätzen können und die Wahrscheinlichkeit, dass es klappt ist besser! Ausserdem hat der Zweite dann auch kräftemässig was entgegenzusetzen, was bei einem Kitten ja nicht der Fall ist.
Nun ist es ja dafür schon zu spät.
Ich finde nicht, dass es ganz schlecht ausschaut- knurren und fauchen und Pfotenhiebe sind bei Zusammenführungen von erwachsenen Katzen völlig normal. Er will ihn sich einfach noch auf Abstand halten und das ist nach nur 1 Woche sein gutes Recht. Der Kleine Wutz ist halt typisch Kitten eher distanzlos.
Solange kein Blut fliesst, sich eingekotet oder uriniert wird, ist es auch normal, wenn es mal zu kleineren Raufhandeln kommen würde- wir hatten hier auch mal Fellbüschel und das obwohl es Mädels sind.
Eine Woche ist überhaupt nichts für eine Zusammenführung- bei zwei Kitten ja- die sind sofort befreundet- aber mit einer erwachsenen Katze kann das Wochen bis Monate dauern...
Alles Gute,
Eva

P.S: Ich finde es übrigens okay, dass du schnell eine Katze dazugeholt hast und du musst dich nicht rechtfertigen dafür. Ich hatte nach dem Tod meiner Katze auch schnell wieder eine Neue geholt- trotz Trauer, die noch immer da ist- aber das eine hat mit dem anderen nicht unbedingt etwas zu tun.
P.P.S.: Noch besser wäre es, du würdest noch ein zweites Katerkitten dazuholen- dann hätten sich die Kitten zumindest erst Mal untereinander.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bleedthedream

Bleedthedream

Forenprofi
Mitglied seit
14. August 2010
Beiträge
2.790
Ort
Braunschweig
Hallo!

Also eigentlich sagt man gleiches Geschlecht, ähnlicher Charakter ( ist bei Kitten noch nicht voraussagbar) und gleiches Alter...weil eben Kitten extrem verspielt, anhänglich usw. sind und ältere Katzen damit überfordert....eigentlich sollte man immer 2 Kitten nehmen! Oder in deinem Fall besser einen fast gleich alten Kater! Dann hätte man auch den Charakter besser einschätzen können und die Wahrscheinlichkeit, dass es klappt ist besser! Ausserdem hat der Zweite dann auch kräftemässig was entgegenzusetzen, was bei einem Kitten ja nicht der Fall ist.
Nun ist es ja dafür schon zu spät.
Ich finde nicht, dass es ganz schlecht ausschaut- knurren und fauchen und Pfotenhiebe sind bei Zusammenführungen von erwachsenen Katzen völlig normal. Er will ihn sich einfach noch auf Abstand halten und das ist nach nur 1 Woche sein gutes Recht. Der Kleine Wutz ist halt typisch Kitten eher distanzlos.
Solange kein Blut fliesst, sich eingekotet oder uriniert wird, ist es auch normal, wenn es mal zu kleineren Raufhandeln kommen würde- wir hatten hier auch mal Fellbüschel und das obwohl es Mädels sind.
Eine Woche ist überhaupt nichts für eine Zusammenführung- bei zwei Kitten ja- die sind sofort befreundet- aber mit einer erwachsenen Katze kann das Wochen bis Monate dauern...
Alles Gute,
Eva

P.S: Ich finde es übrigens okay, dass du schnell eine Katze dazugeholt hast und du musst dich nicht rechtfertigen dafür. Ich hatte nach dem Tod meiner Katze auch schnell wieder eine Neue geholt- trotz Trauer, die noch immer da ist- aber das eine hat mit dem anderen nicht unbedingt etwas zu tun.
P.P.S.: Noch besser wäre es, du würdest noch ein zweites Katerkitten dazuholen- dann hätten sich die Kitten zumindest erst Mal untereinander.

Danke erstmal für deine Antwort!
Einen gleichaltrigen Kater hätte Charlie niemals akzeptiert. Das wäre hier in Mord und Totschlag geendet.
Ein Kitten zu holen war das Ergebnis von Recherche und Ratschlag von unserer TÄ, da Charlie diesen nicht als Konkurrenz ansehen würde.
Des weiteren ist Charlie mit seinen 7 Jahren auch eher mit einem Kitten zu vergleichen. Er ist sehr verspielt, wohingegen mein Leo schon mit 4/5 Jahren keinen Bock mehr drauf hatte. Zusätzlich haben wir uns dann für eine Maine Coon entschieden, da man dorthin zumindest rasse typische Charakter Eigenschaften einbeziehen kann.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
16
Aufrufe
7K
Meggie2013
M
I
Antworten
4
Aufrufe
387
Margitsina
Margitsina
H
Antworten
4
Aufrufe
7K
Hansekater
H
inkuku
Antworten
4
Aufrufe
661
inkuku
R
Antworten
13
Aufrufe
2K
R

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben