Charakterliche Unterschiede bei Katzen und Katern

  • Themenstarter Lennie
  • Beginndatum
L

Lennie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2012
Beiträge
2
Hallo.
ich bin noch ganz neu hier und deswegen gar nicht sicher, ob meine frage richtig plaziert ist :verstummt:
ich stell sie trotzdem mal: Seit längerem denken mein Freund und ich darüber nach uns eine katze in die wohnung zu holen. Da wir in der stadt leben sollte es sich dabei um eine reine wohnungskatze handeln...nach ein wenig internetrecherche sind wir schnell auf die Perserkatze aufmerksam geworden, die zwar verhältnismäßig aufwändig in der pflege ist, aber meiner meinung nach durch ihr wesen besticht. Wir werden uns demnächst im nächst gelegenen tierheim mal nach einer perser oder einem persermix umsehen, allerdings stellt sich mir vorab die frage, welches geschlecht man am besten wählen sollte. Viele rieten mir von einer katze ab, da diese oft distanzierter und eigenwilliger als kater seien. doch wie sieht eure erfahrung da aus? könnt ihr das bestätigen?
Über ein paar anregungen und hilfestellungen würde ich mich wirklich sehr freuen :smile:
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
P

Püüppi

Forenprofi
Mitglied seit
21. April 2012
Beiträge
1.921
Ort
Hessen
Hallo und herzlich Willkommen hier,

wenn ihr euch tatsächlich für EINE Katze bzw. Kater entscheidet, dann bitte ein älteres Einzeltier, dass schon vom Menschen zu seinem Einzeltier gemacht wurde. Denn eigentlich sind Katzen keine Einzelgänger :) Aber dazu wirst du hier noch mehr finden :)

Also ich habe nur Kater, weil ich auch gehört habe, dass sie "einfacher" sind, aber ob das stimmt^^ Das wage ich zu bezweifeln. Meine drei (alle ca 20 Wochen) toben und springen durch die Gegend, raufen miteinander und sind sooooo was von verschmust. Ich kann keinen Schritt tun ohne einen an der Backe zu haben, aber ob das typisch Kater ist, weiß ich nicht.

Hier gibt es bestimmt Foris, die beides haben :)
 
Sahneschnitte

Sahneschnitte

Forenprofi
Mitglied seit
25. Mai 2011
Beiträge
1.060
Ort
Halbemond / Ostfriesland
die meißten Katzen unterscheiden sich von Katern. Das liegt daran, das Kater oft etwas ruppiger und derber sein können, doch wie gesagt eben können, Katzen hingegen können Diven oder Zickenhaft sein, doch auch hier wie gesagt können.
Ich denke ob Katze der Kater liegt im Auge des Betrachters.
Du solltest wenn du dich für eine Katze entscheidest entweder auf eine wirklich Einzelgänger gehen oder sonst sollten es wirklich zwei sind. Gerade
wenn man Berufstätig ist sollte eine Katze / Kater niemals alleine sein.
Oder du mußt nach einen typischen Einzelgänger suchen, solche Katze / Kater gibt es, sie sind meißten schon länger alleine oder als Katze / Kater sehr dominat. Ambesten im Tierheim oder bei Tierschutzorganisationen nachfragen die kennen ihre Tiere und können dir etwas zu Wesen udn Charackter sagen. Ich sage immer, schaut euch auf den Seiten der Tierheime oder Tierschutzorganisatioen um , ihr seht ein oder zwei Tiere und verliebt Euch und das sind dann auch die Katzen / Kater die ein ziehen.
Oft haben die Pflegestelle auch mehr als eine Katze und können Dir dann auch zwei vermitteln die sich schon kennn und lieben gelernt haben.
Geh einfach hier im Forum auf Tierschutz, dann siehst du wer sich hier im Tierschutz einbringt udn dir weiter helfen kann.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Herzlich Willkommen
schön, dass ihr euch vor Einzug ein paar Gedanken macht :)
Wichtiger ob Katze oder Kater, ist aber das was Sahneschnitte schon erwähnt hat - damit ihr UND die Katze glücklich werdet.
Wenn ihr ganztags berufstätig seid und die Katze in der Wohnung lebt solltet ihr unbedingt ein Katzenpaar suchen - die Katze langweilt sich sonst zu Tode :oops: (Jungkatze geht gar nicht! ) - entwickelt Beschäftigungen, die eure Einrichtung in Mitleidenschaft ziehen, Protestpinkeln, ihr habt ein schlechtes Gewissen, wenn ihr eure Freizeit außerhalb der eigenen 4 Wände verbringt ......usw.
Bekommt die Katze Freigang kann sie sich den Tag gestalten, ist ihr zu langweilig zieht sie im schlimmsten Fall um :p
Eine Einzelkatze will Gesellschaft, nur nicht von Katzen, sondern von Menschen. Die sind bei Familien, Rentnern oder Heimarbeitern gut aufgehoben;)

Ansonsten sucht nach einem Katzenpaar, das macht euch unabhängiger und die Katzen glücklicher.

Wie die Katze charakterlich ist, ist individuell und nicht nur geschlechtsabhängig, aaaaaaber in der Regel sind Katzen etwas eigenständiger und sagen eher was sie denn gern hätten /bzw was grad nicht anliegt :p Kater sind oft unkomplizierter :)
Ich habe nur noch Katzen, weil ichs gern etwas komplizierter habe :p
 
Zwetschge

Zwetschge

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2012
Beiträge
1.171
Ort
Germering
Also ich habe 2 Katzen und einen Kater!
Was das Rumzicken angeht nehmen sie sich geschlechtlich gar nichts!
Ob komplizierter oder nicht kann ich dazu gar nichts sagen!
Denn alle egal ob Mensch oder Tier haben ihre Eigenheiten und da kommt es auch nicht auf Mann oder Frau an!
Geh einfach mal ins Tierheim und lass dich überraschen!
Bitte lege dich nicht auf das Geschlecht fest, denn sonst projezierst du etwas n eine Katze/Kater was er vielleicht gar nicht halten kann!
 
M

miez_ms

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2012
Beiträge
187
Also bei den Katzen und Katern, die ich bisher kennengelernt habe, waren die Charaktere ganz unterschiedlich. Wobei die Mädels (nur anfangs) eher zu etwas mehr Distanz neigten, das hat sich aber recht bald gelegt. Die Kater waren/sind alle recht gechillt. :cool:

Bei meinem derzeitigen Dreamteam hier handelt es sich um Katze und Kater und ich finds einfach toll, wie sich jeweils der eine was vom andren abguckt und umgekehrt. Sie profitieren total von eineinander. Aber das ist einfach ne Charakter- und keine Geschlechtssache. Wenn du deinen Kater gut kennst, kannst du recht gut abschätzen, wer zu ihm passen würde. Ob m oder w ist erstmal zweitrangig.
 
Felizitas

Felizitas

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2010
Beiträge
1.357
Ort
Meck-Pomm
Wir hatten immer Kater, und ich würde mich auch immer wieder für Kater entscheiden. Sei sind ausgeglichen und nicht zickig. Ich empfinde sie als einfacher in ihrem Wesen als Katzen.

Früher hatten wir einen Perserkater. Du musst ihn in der Regel mehrmals die Woche bürsten und Kämmen und kämpfst trotzdem gegen Knoten. Die ruhige Wesensart hat uns sehr gut gefallen. Als unser Perser verstarb, haben wir uns dann für zwei BKH-Kater entschieden. Ihr Wesen ist ähnlich ruhig, sie sind etwas mobiler, aber immernoch sehr ausgeglichen und viel pflegeleichter. Wir haben uns für zwei entschieden, weil ein Tier sich fürchterlich langweilt, wenn ihr arbeiten geht. Zwei sind einfach glücklicher und das kommt auch euch zugute.
 
L

Lennie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2012
Beiträge
2
ich freue mich sehr über so viel gute tipps und ratschläge:).
da ich im internet immer wieder darauf gestoßen bin, dass man katzen eig nicht alleine halten soll (schon gar nicht sehr junge), hatte ich vor ein etwas älteres tier zu nehmen, welches vielleicht von den vorbesitzern auch schon allein gehalten worden ist...also ähnlich wie hier vorgeschlagen. Wenn er oder sie dennoch unausgelastet oder unglücklich wirken sollte, würden wir uns auch dazu entscheiden noch eine katze dazu zu nehmen...wir sind beide sehr tierfreundlich, aber wollen erst mal nichts überstürzen, da es auch unser erstes gemeinsames tier wird.
Nach euren erfahrungsberichten denke ich, dass es vllt eher ein kater wird. allerdings habt ihr ja auch völlig recht, wenn ihr sagt, dass es letztendlich auf das geschlecht nicht ankommt. also lasse ich mich am besten in diesem fall überraschen.
Auch den Verweis auf den BKHs fand ich sehr hilfreich, ich kannte diese rasse zwar aber mir waren die charakterlichen ähnlichkeiten gar nicht bewusst...da werde ich mich auf jeden fall noch mal genauer informieren:)
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #10
Halko Lennie,

herzlich willkommen im Forum.
Schön, daß Ihr Euch vorab so viele Gedanken macht :)

hatte ich vor ein etwas älteres tier zu nehmen, welches vielleicht von den vorbesitzern auch schon allein gehalten worden ist...also ähnlich wie hier vorgeschlagen. Wenn er oder sie dennoch unausgelastet oder unglücklich wirken sollte, würden wir uns auch dazu entscheiden noch eine katze dazu zu nehmen...


Eine Einzelkatze braucht mehr Aufmerksamkeit als ein Katzenpaar.
Ihr müsstet am Tag mindestens 1-1,5 Stunden mit der Katze verbringen (nur mit ihr, ohne Ablenkung nebenher), damit sie überhaupt etwas Abwechslung bekommt und nicht nur schläft.

Es wird sich bei Euch schnell ein schlechtes Gewissen einschleichen,wenn Ihr länger unterwegs seid, wenn Ihr noch weggehen wollt, weil die Katze schon den ganzen Tag alleine war.

Die Vergesellschaftung von langjährigen Einzelkatzen ist von mehreren Usern versucht worden und kläglich gescheitert. So etwas sollte nicht von Anfängern probiert werden.


Es gibt viele erwachsene/ältere Katzenpaar, die ein Zuhause suchen. Ältere Katzen sind im Alltag häufig gut handelbar, leben sich gut ein und verbringen gerne ihre Zeit mit ihrem Menschen.

Gerade als Anfänger ist ein erwachsenes/älteres Katzenpaar perfekt :)
Ältere Katzen sind auch ruhiger und gelassener, das ist rassenunabhängig.


Hier findest Du eine Auflistung von Rassekatzen im TH

http://www.rassekatzen-im-tierheim.de/4images/index.php


Es gibt viele Katzenpaare, die ein Zuhause suchen, da ist sicher auch eins für Euch dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Püüppi

Forenprofi
Mitglied seit
21. April 2012
Beiträge
1.921
Ort
Hessen
  • #11
Man sollte sich immer vor Augen führen, wenn eine Katze eine Einzelkatze ist, will sie zwar keinen Artgenossen um sich rum, aber auch nicht 8 Stunden alleine sein. also müsst ihr dafür Sorge tragen, dass die Katze sehr selten alleine ist. So etwas ist doch eher etwas für Rentner. Wo Platz, Liebe und Geld für eine ist, ist es das auch für zwei :)

Einzelkatzen brauchen ihren Menschen viel, viel mehr wie Katzenpaare, und ich rede nicht von ner halben Stunde abends streicheln. Wenn ich um 17 Uhr nach Hause komme, kann ich keinen Schritt mehr alleine gehen und ich habe 3(!) Kater, die sich lieb haben und den ganzen Tag miteinander spielen, und trotzdem brauchen sie mich, und ich denke eine Einzelkatze braucht ihren Menschen noch viel mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Felizitas

Felizitas

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2010
Beiträge
1.357
Ort
Meck-Pomm
  • #12
Ich würde auch von Anfang an zu einem (gleichgeschlechtlichen) Paar raten- egal ob schon erwachsen oder 12 Wochen alt.
Zwei Katzen sind leichter zu halten als nur eine Katze. Sie beschäftigen sich in der Abwesenheit der Menschen miteinander und sind dadurch ausgeglichener. Man kann auch ruhig mal ein paar Tage wegfahren, ohne gleich ein schlechtes Gewissen zu haben. Katzen sind zu zweit viel glücklicher und ihr dadurch auch :)


Es gibt für verschiedene Katzenrassen ein eigenes Unterforum. Die BKH findest du hier: http://www.katzen-forum.net/katzenrassen/2492-britisch-kurzhaar-bkh.html
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #13
da ich im internet immer wieder darauf gestoßen bin, dass man katzen eig nicht alleine halten soll (schon gar nicht sehr junge), hatte ich vor ein etwas älteres tier zu nehmen, welches vielleicht von den vorbesitzern auch schon allein gehalten worden ist...also ähnlich wie hier vorgeschlagen. Wenn er oder sie dennoch unausgelastet oder unglücklich wirken sollte, würden wir uns auch dazu entscheiden noch eine katze dazu zu nehmen...wir sind beide sehr tierfreundlich, aber wollen erst mal nichts überstürzen, da es auch unser erstes gemeinsames tier wird.

Eine Vergesellschaftung eines lange als Einzeltier gehaltenen Katze ist extrem anstrengend und ist Extremstress für alle - wenns denn gut geht.
Tut euch das nicht an! Eine einzelne Katze macht euch sehr abhängig und ihr seid sicher jung und wollt eure Freizeit sicher auch anders als mit der Katze verbringen. Dauernd mit einem schlechten Gewissen zu leben macht keinen Spaß :oops:
Ich arbeite zu Hause und hatte eine Einzeldiva - die nicht unglücklich war aber immer träger wurde - sie zu aktivieren war echt anstrengend,
Die Vergesellschaftung war alles andere als einfach !
Jetzt habe ich 3 und das Zusammenleben ist sehr viel angenehmer für alle - zumindest meist :p
 
Samira-1970

Samira-1970

Forenprofi
Mitglied seit
10. Oktober 2012
Beiträge
3.097
Ort
unter UFOs
  • #14
Hallo Lenni,

ich bin mit Einzelkatzen aufgewachsen. Das war damals so. :)

Die erste war ein verschmustes Mädel und hat mit 2 Jahren geworfen.
Danach wurde sie kastriert.
Sie war aber einfach schon erwachsen, hat etwas geschmust und kaum gespielt.
Oft war sie Tagelang weg, dann für immer.

Der zweite war ein Kater und wurde mit 9 Monaten kastriert.
Verschmust und verspielt ohne Ende, aber gerne recht grob.
Ist leider mit 2 Jahren gebissen worden und gestorben.
War im Nachhinen betrachtet halt nicht sozialisiert.

Die dritte ist auch mit 9 Monaten kastriert worden und ist verschmust geblieben. Eine richtige Schosskatze. Aber mit Vorsicht zu geniessen. Krallengefahr. Sie hatte glaube ich Katzenseuche, müsst ich aber nachfragen.

Die vierte war ein Perserkater, auch mit 9 Monaten kastriert aber nicht anwesend. Dauerschlaf unter der Eckbank. Ab und an konnte man raufen was aber sehr schmerzhaft war.

Meine ersten eigenen Kater waren ganz anders.
Beide Verschmust, verspielt, nicht eigensinnig ganz tolle Tiere bis ins hohe Alter.
Der Freiheitsdrang hat uns aber gezwungen sie mitten in der Stadt rauszulassen. Das war sehr gruselig hat aber zum Glück geklappt.

Nero und Blacky sind nicht so verschmust, meine Kinder bekommen mehr Liebe ab. Beim Spielen und Raufen mit Menschen bleiben die Krallen auch drinnen.
Ausser man übertreibt es wie ich ab und an und langt in eine Kiste die der Kater gerade von innen zerfleddert. Ja, ich bin dämlich :)


Ich würde sagen der Charakter ist bei Einzelkatzen durch die Kontaktsperre einfach verfälscht, die sind einfach wahnsinnig.
In Paarhaltung wären sie glaube ich ganz anders.

Da spielt Rasse und Geschlecht keine Rolle, das sind bei Einzelhaltung feine Nyancen.

Ich würde zu einem Pärchen raten.
Wenn ich schmusen will hole ich mir einfach irgend einen Kater. Der verzieht zwar Anfangs das Gesicht wenn er schlafen will. Durch eine patentierte Kraultechnik tretelt er mich nach ein paar Sekunden dennoch platt. :)

Mit einer Einzelkatze geht sowas in den seltensten Fällen.
Katze 1-4 hätte mich umgebracht wenn ich sie aus dem Schönheitsschlaf gerissen hätte.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
  • #15
Hi Lennie,

seid Ihr mit Euren Überlegungen weitergekommen? :)
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
1
Aufrufe
300
K
MissEni
Antworten
3
Aufrufe
469
J
Vaira
2
Antworten
25
Aufrufe
1K
Kuro

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben