Cats coming home, its coming home, its coming...

I

Illux

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 November 2010
Beiträge
12
So, genug englische Fussballlieder.

Moin ;)

also nach langem hin und her wird meine Katze vermutlich wieder zu mir ziehen.

Da stellen sich nun folgende Fragen:

Wir haben ein sehr offen gebautes Haus, große Fenster, viele Türen. Die Katze darf aber AUF KEINEN FALL den Garten verlassen. Unser Garten ist sehr offen, sprich sehr lichtdurchflutet, niedrige Zäune usw.

Der Punkt ist, das bleibt auch so. Ich weiß, dass es viele gibt, die die Ansicht vertreten man müsse sein ganzen Haus für das Tier umbauen. Ich vertrete da andere Ansichten. Seit Jahrhunderten leben Menschen glücklich mit Hund und Katze - ohne dabei das eigene Wohngefühl zu vernachlässigen. Sprich zwei Meter Zäune scheiden aus, hängt auch aufgrund der guten nachbarschaftlichen Beziehungen nicht drin. Den Garten zu überspannen verfällt aus selbigem Grund.

Die Katze ist jetzt ca 1,5 Jahre alt und kein Freigänger. Sprich ich würde ihr beibringen dass sie in den Garten darf - aber halt nicht weiter. Der Garten ist vollständig umzäunt, eine logische Begrenzung ist also gegeben. Dazu kommt, dass es ca 100 Meter private Zufahrt bis zur nächsten, dafür extrem großen, Straße sind. Die Katze hat auch im Garten soviel Platz, dass das ihrem natürlichen Jagdinstinkt mehr als ausreichend Befriedigung verschaffen sollte. Sie muss halt nur im Garten bleiben.

Als Ingenieur ist man ja nicht ideenlos, daher meine bisherigen Überlegungen:

Ich hab im Netz was von unsichtbaren Katzenzäunen gelesen, sprich Katze + Halsband und Garten + Signaldraht. Wenn Katze = Signaldraht dann gibts n Stromimpuls und die Katze schreckt zurück. Wenn man das ganze am Zaun befestigt hat die Katze auch n Anhaltspunkt warum sie jetzt einen gewischt bekommen hat und sie lernt Zaun = Strom.

Klingt son bisschen pawlowschmäßig und macht Sinn - oder?

Wir haben diverse sehr hohe Bäume und ich kenne meine Katze - die klettert gerne. Wenn man nun auf angemessener Höhe, sagen wir zwei Meter, einen Holzring um den Baum legt, so dass die Katze überkopf klettern müsste, hätte man doch eine sinnvolle Begrenzung geschaffen oder?

Zu einer Seite haben wir Holzzäune

20070319_1556460615_holz_zaun_n1.jpg


Sowas, Standard eben.

Wenn ich nun ein Brett im Winkel von 45 Grad anbringe, müsste die Katze wieder überkopf klettern. In der richtigen Farbe gehalten wäre das sogar relativ einfach optisch ins Gesamtbild zu setzen. Problem gelöst?

Praktisch ist, dass das Haus separiert von der Zufahrt liegt. Folgende Grafik:

grundstck.jpg


Der grüne Bereich bezeichnet den zu sichernden Garten, Gelb ist ein Balkon im ersten Stock.

Den Balkon wollte ich von innen mit einem dunklen Gitter auskleiden, damit verhindere ich dass die Katze die Bretter suizidal nutzt. Ein nach oben laufendes Gitter scheidet hier erneut aus - das lässt die Baustatik nicht zu. Da plane ich ebenfalls mit dem Signaldraht zu arbeiten.

Der Garten hat keinen direkten Zugang zur Zufahrt, und dass die Katze lernt Schlüssel zu suchen und zu benutzen ist unwahrscheinlich.

Positiv ist, dass meine Katze nicht zu übermäßiger Aktivität neigt, an ihrem bisherigen Wohnort ist sie nicht über Zäune gesprungen, aber ich will ja das Pferd nicht erst kotzen sehen.

Wir haben freitragende Treppen, wir sichere ich die Geländer am besten, respektive den Zwischenraum der Treppen? Freitragend ist wörtlich zu verstehen, kein Treppenhaus, nichts. Einfach ne Treppe und n Geländer mitten im Raum ;).

Da meine Eltern mit im Haus wohnen und meine Mutter einige sehr schöne Glasvasen etc rumstehen hat von denen sie sich nicht trennen wird ist die Frage, ob es sowas wie "Fernhalte"- Melder gibt. Also sone Art Gerät dass n Signalton abgibt wenn die Katze sich nährt. Geht maßgeblich um zwei Regale und eine Fensterbank die mir spontan einfallen.

Nun zur Katze selbst und der sehr wirren Geschichte des Tieres.

Es war einmal...

Ich hatte mir mit meiner damaligen Freundin eine Katze gekaufte. Dummerweise stellte sich die Ex-Freundin nach einigen Monaten als manisch depressiv heraus (also so richtig) was im Endeffekt zur Trennung führte. Die Katze, eigentlich ihr ein-und-alles, habe ich ihr gelassen in dem Wissen, dass es der Katze sicherlich gutgeht. Die Wohnung wurde gekündigt, meine Eltern waren eh gerade umgezogen und im Haus ist so einiges an Platz, ein Single mehr oder weniger fällt kaum auf. Nach drei Monaten erhielt ich dann den Anruf, dass meine Katze schwanger bei - die Formulierung klingt jetzt böse und ich will niemandem vor den Kopf stoßen - Sozivollassi in Duisburg sitzt. Die Formulierung klingt plebiszitär, aber wer auf 41 m² 18 Katzen hält (ja, das meine ich GENAU so), schimmliges Essen in der Wohnung stapelt und mir bei der Frage, wie es meiner Katze geht, erstmal vorhält wieviel Geld man von mir haben will, für den hab ich wenig anderes übrig. Über den bestialischen Gestank rede ich gar nicht.

Kurzum, die Katze sofort abgeholt und auf die Bitte, man möge ja drei der Kitten ganz schnell vorbeibringen ein "Selbstverständlich" erwiedert und das Haus mit dem Versprechen, sich zweitnah zu melden, verlassen. Ich vermute, das mit dem melden werde ich noch 70-80 Jahre vor mir herschieben.

Da mir und meinen Eltern erstrecht, (vor ca 6 Monaten) schlicht die Zeit fehlte, um einer hochschwangeren Katze gerecht zu werden, habe ich sie an einen Freund gegeben, der Katze und Kitten hervorragend betreut hat.

Die Katze hat, mit Ausnahme der Aufzuchtzeit bis zur Geschlechtsreife, immer alleine gewohnt. Denkt ihr, dass es ein Problem geben könnte, wenn sie jetzt wieder alleine wohnt?

Meine Schwester ist allergisch gegen Katzen, jedoch nur selten im Haus. Gibt es eine Möglichkeit, ich hab mal was von Sprays gehört oder Nahrungsergänzung, dem allergieauslösenden Enzym entgegen zu wirken?

Für Tipps und Ratschläge bin ich offen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
MillysMama

MillysMama

Forenprofi
Mitglied seit
6 Mai 2011
Beiträge
2.861
Ort
Nordlicht (Lüneburg) :)
Verstehe mich jetzt bitte nicht falsch, wenn ich dich das frage. Doch warum kommt die Katze nach der langen Irrfahrt und wo sie doch eine ganze Zeit lang bei einem Freund von dir gewohnt hat, wieder zurück?
Ich habe keine Ahnung von diesen Halsbändern und der Wirkung dieser. Doch mein erster Gedanke war - STROM? :eek: Ich finde es schon furchtbar, wenn ich mal eine gewischt bekomme vom statischen Aufladen Schuhe - Fussboden. Und wie wäre das erst, wenn ich das immer wieder bekäme, sobald ich meinem Instinkt folge und ne Maus Richtung Zaun jage. :verstummt:
 
I

Illux

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 November 2010
Beiträge
12
Verstehe mich jetzt bitte nicht falsch, wenn ich dich das frage. Doch warum kommt die Katze nach der langen Irrfahrt und wo sie doch eine ganze Zeit lang bei einem Freund von dir gewohnt hat, wieder zurück?
Ich habe keine Ahnung von diesen Halsbändern und der Wirkung dieser. Doch mein erster Gedanke war - STROM? :eek: Ich finde es schon furchtbar, wenn ich mal eine gewischt bekomme vom statischen Aufladen Schuhe - Fussboden. Und wie wäre das erst, wenn ich das immer wieder bekäme, sobald ich meinem Instinkt folge und ne Maus Richtung Zaun jage. :verstummt:

Sie hat erst ca 7 Monate bei mir und meiner Ex gewohnt, danach 2 Monate...irgendwo...und jetzt seit 6 Monaten bei besagtem Freund. Sprich den Großteil verbrauchte sie bei mir. Es war halt anders nicht zu bewerkstelligen wegen der Schwangerschaft. Kannst ja nicht einfach sagen, die Firma hat jetzt komplett Urlaub weil die Katze ungewollt schwanger ist ;).

Ja, ich weiß, Strom is sone Sache. Aber der Impuls ist wohl minimal. Aber anders wirds halt schwierig...mal davon ab dass ich noch KEINE Maus hier gesehen hab...Das Wohngebiet hier ist nicht sonderlich nageranfällig. Sie würde den Impuls ja mit dem Zaun verbinden, nicht mit der Maus. Und mir ist es ehrlich gesagt lieber, sie jagt 30 Mäuse weniger als einmal von nem Auto getroffen zu werden.
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
Gibt es Vögel? Fliegen? Schmetterlinge? Irgenwas Lebendes, was sich bewegt? (Und es gibt überall Mäuse, auch wenn man sie nicht sieht)
Sie wird zum Zaun gehen, sie wird Stromschläge kriegen und sie wird nicht verstehen, wieso sie sich nicht so verhalten darf, wei es nunmal in ihrer Natur liegt. Sie ist eine Katze und Katzen jagen. Da führt gar kein weg dran vorbei. Sie mit Stromstößen zu drangsalieren finde ich absolut unter aller Kanone.

Achja: Eine Rasse-Katze würde ich in ungesicherten Freigang eh nicht rauslassen. Und ein offener Garten ist ungesichert. Nicht nur die Katze kann raus: Es kann auch bei nem 1-Meter-Zaun einfach jemand reingehen und das Tier einsacken. Würd ich nicht machen.

/edit:
ach ja, und den Kerl mit den 18 Katzen würde ich vorsichtshalber mal beim Tierheim melden. Könnte durchaus ein Fall von Animal Hording sein, die sollten sich das doch bitte mal anschauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
cygne_noir

cygne_noir

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2011
Beiträge
434
Alter
30
Ort
im schönen Weserbergland
kauf dir doch ne stoffkatze und setz sie in garten, die springt garantiert nicht über zäune. leute gibts.. :rolleyes:
 
Botox007

Botox007

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
280
Ort
München
Entschuldige, die Geschichte ist wirklich sehr wirr und ich hab es vielleicht auch nicht richtig verstanden.
Ich habe verstanden: Es geht um eine junge Katze, die schon durch mindestens 3 verschiedene Hände gegangen ist, nicht kastriert wurde und zu jung geworfen hat ( ist sie denn jetzt kastriert?).Jetzt soll sie ein 4. Mal umziehen, darf aber nur bleiben wenn sie sich an alle Regeln hält.

Dann waren da noch Angaben wie Allergie, teure Vasen, die nicht umfallen dürfen und ein Elektozaun im Garten damit das arme Tier da bleibt wo es soll....( SOWAS hab ich ja wirklich noch nie gehört :eek:)

Bitte, bitte handelt nicht egoistisch sondern im Sinn der armen Katze und lasst sie dort wo sie ist.(Ich geh mal davon aus, daß es ihr dort gut geht und sie sich dort eingelebt hat?)
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Schlicht und ergreifend: Katze bei der -praktisch nicht vorhandenen Sicherung - in den Garten = Katze weg FERTIG!
So einfach ist das.

Katzen springen in der Regel mal eben so locker aus dem Stand 1.4m hoch - PROBLEMLOS! D.h. die wird Dir den Effe zeigen und über diese Minizäune schlichtweg drüberhüpfen und weg ist sie.

Also entweder Du machst die Miez zum Vollfreigänger oder Du änderst was an Deiner Einstellung und Deinem Garten!
Eine andere Möglichkeit gibt es nicht!
 
S

Sidala

Forenprofi
Mitglied seit
30 Juli 2010
Beiträge
1.727
Alter
58
Ort
Österreich
Ein System, wie du es dir vorstellst, ist leider nicht für jede Katze geeignet.

Manche Katzen interessiert der Stromschlag Null - und sie gehen einfach weiter. Vor allem, wenn interessante Dinge wie Vögel etc in springbarer Nähe sind.

Holzring oder ähnliches um die Bäume zu legen wäre schon einmal ein Anfang.

Sonst wirst dich wohl auf Dauer leider entscheiden müssen - Katze nur im Haus halten oder ihr ungesicherten Freigang gewähren. Mit allen Risiken.

/Edit
Eine freistehende Treppe dürfte nicht so das Problem sein. Ich glaube nicht, dass man die sichern müsste, oder dürfte die Katze die nicht benutzen?
Regale kann man in Vitrinen umwandeln, einfach ne Glastür davor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hellskitten

Hellskitten

Forenprofi
Mitglied seit
13 Oktober 2006
Beiträge
7.245
Alter
39
Es gibt Leute, die haben ihre relativ niedrigen Zäune mit Strom gesichert und es funktioniert. Ich würde allerdings eher einen Weidezaun obenauf spannen als so ein unsichtbares Kabel zu legen. Das Halsband, das dazugehört, wirkt auf mich zu groß und unbequem.
 
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1 Januar 2010
Beiträge
9.117
  • #10
Warum kann den die Katze nicht bei deinen Freund bleiben?

Eine Katze ist ein lebendiges Tier mit Gefühlen und kein Wanderpokal.


Was ist wenn sie bei deinen Eltern was kaputtmacht?
Was ist wenn sie durch den Streß unsauber wird?
Was ist wenn du eine neue Freudin hast(du wirst ja sicher nicht die nähsten 20 Jahre Singel bleiben)

Muß die Katze dann wieder gehen???????

Handle im Sinne der Katze und hol sie nicht.
 
Highlight88

Highlight88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 Juli 2010
Beiträge
547
  • #11
Ich finde es etwas komisch, dass sich die Leute immer so aufregen, wenn man z.b. von einem Stromzaun spricht. Pferde und rinder werden immer hinter Stromzäunen gehalten, verstehen das Prinzip und sind sicherlich auch nicht dazu gemacht, auf ner kleinen Koppel zu stehen.
Warum ist Strom also für eine Katze gemein, für Pferde aber nicht?

Trotzdem denke ich kaum, dass du deine Katze daran hindern kannst, den Garten zu verlassen. Also ohne, dass du wirklich sicher einzäunst. probieren kannst du es natürlich. Kann die Katze Wohnungskatze bleiben? Und warum kann sie partout nicht raus aus dem Garten?
 
Werbung:
I

Illux

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 November 2010
Beiträge
12
  • #12
Die Hälfte der Antworten hier waren mir wieder vollkommen klar, Wanderpokal, bla, böser Stromzaun.

a) Der Stromzaun ist nicht böse - Millionen Pferde, Rinder usw leben so - und das problemfrei.

b) Die Katze ist kein Wanderpokal, ich hätte sie vor 5 Monaten schon aufgenommen, wenns irgendwie gegangen wäre. Ging aber nicht. Ich kann halt nicht einfach mal 2,3 Wochen nicht arbeiten oder meine Eltern oder oder oder.

c) Nicht raus aus dem Garten weil unser Nachbar alleine zwei Kleinwagen an Fischen hat. Dazu kommt, dass sie, wenn sie in die falsche Richtung den Garten verließe, sich in erhebliches Risiko brächte.

Die Katze wäre nie alleine im Garten, sondern nur, wenn jemand von uns im Garten ist

Der Schrank ist n Designerstück, da kann man keine Glastür vorsetzen ;). Die Vasen wollte ich mir sehr starken Klett-Punkten befestigen...falls die Katze nicht gezielt gegen die Vase rennt sollte das reichen.

Die zentralen Punkte sind aber in all der Empörung wieder untergegangen - das von mir erdachte Sicherungssystem des Gartens. Und klauen wird die hier keiner, keiner unserer Nachbarn hätte das irgendwie nötig ;).
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
  • #13
Highlight, weil Pferde in der Regel einmal eine gewischt bekommen und das wars - die merken sich das dann und kommen dem Zaun nicht mehr zu nahe. die Koppeln sollten in aller Regel auch groß genug sein.
Und wenn man ein springfreudiges Ausbrecherpferd hat, muss der Zaun - ja auch der Stromzaun - in der Regel 2.5m und noch hoch sein.

Eine Katze ist jedoch ein Jagdtier, welches im Jagd- und Spieltrieb den Zaun nicht beachtet, was bedeutet, sie bekommt je nach Tämperament oft bis ständig eine gewischt und dass das nicht ok ist, sollte jeder einsehen.
Zudem ist so ein Halsband eine tödliche Falle - Strangulation, Pfote einklemmen etc. alles schon da gewesen und nein nicht selten, sondern oft bei Katzen.

So eine Art Halsband darf nicht aufgehen (sicherheitshalsbänder gehen auf bei Zug), denn sonst wäre die Schutzwirkung weg und die Katze überm Zaun.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sidala

Forenprofi
Mitglied seit
30 Juli 2010
Beiträge
1.727
Alter
58
Ort
Österreich
  • #14
Ich denke, ich habe dir schon geantwortet- so ein System hat den Nachteil auch einmal nicht zu funktionieren.

Gut, wenn dann jemand im Garten ist- den Balkon allerdings so zu sichern, davon würde ich Abstand nehmen.

Ich würde den Weidezaun vorziehen, gerade in Verbindung mit den Holzelementen. Oder eben durch ein Netz- statt Brett- im 90° Winkel sichern.

Wenn der Nachbar viele Fische hat, ist das doch ein Argument für einen Katzenzaun :cool:
Du baust den ja nur, damit der Nachbar seine Fische behalten kann.

Mir persönlich wäre/íst es zu stressig immer ein Auge auf die Katze zu haben. Deshalb zäunen wir unseren Garten ein- auch mit Holzelementen, Netz etc.
 
Bofi

Bofi

Forenprofi
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
2.547
Ort
Gössendorf & Eisenstadt
  • #15
Vielleicht könntest du deiner Katze "eine Garten im Garten" konstruieren.
Hab ich hier im Forum sogar schon ein Bild gesehen.
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #16
Die Katze wäre nie alleine im Garten, sondern nur, wenn jemand von uns im Garten ist

Wenn die Katze daran gewöhnt wird in den Garten zu dürfen, dann wird sie rauswollen. Und zwar wenn sie will, nicht wenn ihr wollt. Sie wird das einfordern. Sie wird jammern und betteln und ihr werdet sie rauslassen müssen, egal ob ihr rauswollt oder nicht. Katzen richten sich nicht nach dem Willen der Besitzer. Das funktioniert nicht.

Der niedrige Zaun ist keine Grenze für sie, sie versteht nichmal, dass es eine sein soll. Es ist ein willkürlicher Punkt wo sie nen Stromschlag bekommt, mehr nicht... Und die Katze wird irgendwann einfach über den Zaun wegsetzen und dann ist sie weg.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
11
Aufrufe
2K
TinTin
Antworten
28
Aufrufe
3K
GiMaLu
GiMaLu
Antworten
7
Aufrufe
728
AlexK.
A
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben