Buprenovet mit nach Hause nehmen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
A

Angelina88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Mai 2014
Beiträge
144
Huhu

Ich wollte mal fragen ob hier jemand Erfahrung hat ob man Buprenovet mit nach hause nehmen darf? Meine Klinik sagt nämlich das geht nicht. :confused:

Zuu Vorgeschichte meine Maus hat eine schwere Pankreatitis. Bisher hat sie als Schmerzmittel erst metacam, jetzt Loxicom bekommen. Was jetzt definitiv nicht mehr ausreicht.

Sie greift mich Mittlerweile teilweise an wenn ich sie anfasse.

Fressen tut sie aber nach wie vor normal, spielt sogar teilweise noch. :D

Weiß nur nicht mehr wie es weiter gehen soll. Irgendwas muss ich ja machen.
 
Werbung:
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Ich hab leider total null Ahnung dazu....

aber vielleicht jemand anders, der gerade jetzt aktiv ist?
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.336
Ort
NRW
Ich habe es von unserer Tierklinik zweimal mit nach Hause bekommen, in Einwegspritzen, so dass ich das oral ins Mäulchen geben konnte.

Ob das allerdings so legal ist, ich weiß es nicht, ich kenne mich da mit der Gesetzgebung nicht so gut aus. In den USA und in England sind opiathaltige Schmerzmittel in der Tiermedizin viel gängiger, nur die Deutschen stellen sich da extrem an.

Ich würde mich vielleicht einfach mal bei den entsprechenden Behörden erkundigen, was da jetzt genau erlaubt ist und was nicht.

Metacam würde ich bei Pankreatitis nur sehr ungern geben, zumindest aus der Humanmedizin gibt es Studien, dass der Wirkstoff Pankreatitis begünstigt. Hier hatte vor einiger Zeit eine Userin auch mal gepostet, dass zwei Münchener Kliniken Metacam deswegen auch nur noch sehr ungern geben.

Wie wird denn die Pankreatitis ansonsten behandelt? Bekommt sie Vitamin B12?
 
A

Angelina88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Mai 2014
Beiträge
144
Meine Klinik meint eben sie dürfen es nicht abgeben.

Das ich metacam, bzw. Sie bekommt jetzt Loxicom wenn möglich weglassen soll sagt meine Klinik auch. Aber ich trau mich nicht. :( Sie beziehen sich auch auf die Studie das es kontraproduktiv ist.

Sie hat nämlich im Moment denke ich schmerzen. Ihr fPli liegt bei >50. Bzw der letzte, den neuen bekomme ich morgen, ich weiß bisher nur das er immer noch extrem schlecht ist aber noch nichts genaues. Daher glaube ich nicht das es ohne geht.

Allerdings habe ich im Moment den Verdacht das sie SDÜ hat. Zumindest kommt mir ihr Verhalten verdächtig vor. Kann aber natürlich auch wirklich nur daher kommen das es ijr schlecht geht. Der T-4 wird aber wenn möglich noch nachgeordert.

Vitamin B12 bekommt sie nicht. Aktuell bekommt sie Loxicom, Ranitidin und MCP.

Außerdem noch Kreon, die Kotprobe war auffällig. Habe auch versucht zu infundieren. Klappt auch, leider hat sie durch ihre Diabetes plötzlich eine neuropathie entwickelt welche sich durch Muskelzucken im Rücken zeigt. Sobald etwa 20ml drin sind fängt es extrem an was sie total irritiert. :(

Ist alles nicht so einfach...
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Im Zweifelsfall, traue eher deiner Katze als der Klinik.... du kennst sie..........


Meines Wissens sind Metacam und Loxicom relativ identisch, überprüfe das bitte mal....
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.336
Ort
NRW
Meine Klinik meint eben sie dürfen es nicht abgeben.

Ich würde da auf jeden Fall noch mal nachhaken, auf welches Gesetz die sich da genau beziehen.

Oft verfügen Tierärzte da nämlich nur über ein sehr vages Halbwissen.

Ich höre auch öfter von Tierärzten, dass sie Schilddrüsenmedikamente aus der Humanmedizin nicht verordnen dürfen, aber auch das ist Halbwissen.

Ich kann mir nämlich nur schwer vorstellen, dass unsere TK so einfach-locker flockig das Buprenovet mit nach Hause gibt, wenn das tatsächlich verboten ist. Damit könnten die sich doch in Teufels Küche bringen.

Bekommt Deine Katze denn auch spezielles (fettarmes+kohlehydratfreies) Futter? Das hat bei uns sehr gut geholfen, als meine Hexe einen stark erhöhten fPli hatte - außerdem hat sie regelmäßig B-Vitamine bekommen, bei denen vor allem B12 recht hoch dosiert war.

Wie wird denn eigentlich die Diabetes behandelt? Und wie sieht es diesbezüglich mit dem Futter aus?
 

Ähnliche Themen

Antworten
116
Aufrufe
9K
*kräh*
Antworten
4
Aufrufe
283
ottilie
Antworten
19
Aufrufe
2K
Katzenschutz
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben