Brauche dringend Antworten

  • Themenstarter Silja
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Silja

Silja

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. März 2011
Beiträge
191
Hallo Experten,

Meine Katze hat in der nächsten Woche ihren Termin zur Zahnsanierung. Weil allgemein noch einige Unstimmigkeiten im Raum stehen habe ich für Morgen einen Termin mit dem behandelnden Arzt gemacht. Und bevor ihr euch jetzt fragt, was das im Infektionskrankheiten-Brett zu suchen hat, fange ich lieber mal von vorne an zu berichten.

Meine Katze ist seit etwa 2 Jahren bei mir. Seit dem zeigt sie folgende Symptome:
- leichter Nickhautvorfall beidseitig (TA hat uns noch nie drauf angesprochen)
- immer feuchte Nase
- (vermutlich) saisonalbedingtes Niesen, z.T. anfallartig
- regelmäßige auffällige Verhaltensänderung über 1-3 Tage, ohne ersichtlichen Grund (falls relevant)

Meine Katze war im März an Katzenschnupfen-Komplex erkrankt.
Der Verlauf ist hier:http://www.katzen-forum.net/erkaeltungen-bei-katzen/149469-katzenschnupfen-mit-impfung.html
Seit dem zeigt sie folgende Symptome zusätzlich zu den oben genannten:
- tägliches meist trockenes Niesen (einmalig bis (selten) anfallartig)
- Aggressivität gegenüber meiner zweiten Katze
- Juckreiz der sich durch vermehrtes spontanes Lecken an Innenseiten der Vorderpfoten, Brust und rechter Hüfte bemerkbar macht.
- Reizbarkeit, starke Unruhe

Baffy war 4 Wochen nach der Erkrankung symptomfrei, mit Ausnahme der Aggressivität gegenüber Tinka. Wir haben über eine Woche hinweg eine Bachblütenmischung gegeben, die vom THP auf Baffy abgestimmt war. Baffy's Symptome verstärkten sich (anfallartiges Niesen, starker Juckreiz, Haarausfall ohne kahle Stellen, Unruhe) und sie bekam Durchfall. Die THP vermutete eine Allergie und wir sollten die Therapie abbrechen.
Seit dem sind die Symptome wenn auch reduziert dauerhaft vorhanden.

Bei einem TA-Besuch vor etwa 3 Wochen wurde dann die ZFE, sowie Zahnstein sichtbar. Der TA war sich ganz sicher, dass meine Katze auf Grund des trockenen Hustens und den Stellen an denen sie sich leckt, dass Baffy eine Allergie hat.
Ich bin mir dessen aber nicht so sicher, weswegen ich, da Baffy sowieso in Narkose liegt, einen Bluttest machen lassen will.

Ich vermute, dass Baffy's Leukozyten im Keller sind, was auch die schnell voranschreitende ZFE und Zahnsteinbildung erklären würde.
Durch die leicht hervorstehende Nickhaut, als auch die feuchte Nase sprechen m.E. dafür, dass Baffy schon mal einen Katzenschnupfen durch gemacht hat. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass ein Virus dafür ursächlich war. Zumindest nach meinem Wissen würde doch "schubweise" Rückfälle stattfinden, die je nach Virus auch andere Anzeichen haben, als nur saisonalbedingtes Niesen, oder?

Meine Frage ist nun, welcher Bluttest wäre überhaupt sinnvoll? Ich denke dass ein einfaches Blutbild und Differenzialblutbild, wohl kaum ausreicht, oder? Ist also eine klinisch-chemische Untersuchung nötig, um auch Stoffwechselprodukte und Organspiegel zu bestimmen? Wäre eine Antikörperbestimmung sinnvoll (FIV und FeLV wurde bereits gemacht) um evtl. doch noch einen Auslöser zu finden?
Wie lange dauert in der Regel die Auswertung des Blutes?

Welche Untersuchungen könnten noch gemacht werden um andere Krankheiten, die mit den Symptomen in Verbindung stehen auszuschließen?

Außerdem habe ich noch Fragen zur Zahnsanierung. Ich möchte nicht extra einen neuen Tread aufmachen, deswege stell ich dir mal hier gleich mit.
Ich habe jetzt schon öfter gelesen, dass vor der der Zahnsanierung AB gegeben werden sollen, die das anschließende Infektionsrisiko durch Bakterien in den Zahnfleischtaschen reduzieren sollen. Sollte das immer gemacht werden? Ich habe heute telefonisch nachgefragt und mir wurde gesagt, dass es nur gemacht werden muss, wenn die Katze eine starke ZFE vorweißt. Stimmt das so? Wenn nicht, muss ich Baffy morgen unbedingt mit nehmen, damit das AB auf sie abgestimmt wird. Welches AB sollte da dann gegeben werden?
Ich habe auch das ein oder andere über Omega-Interferon gelesen, dass nach der OP ins Zahnfleisch gespritzt wird und anschließend dann regelmäßig über die Haut. So ganz bin ich aber nicht hinter gestiegen, was das eigentlich ist und bringen soll. Und stimmt es das sich die Kosten auf etwa 300€ belaufen, nur für diese Behandlung?

Bisher sind wir immer von einer Allergie ausgegangen, auch weil Baffy bei bestimmten Orten/Reizen etc. häufiger niest. Aber wenn wir nun davon ausgehen, dass Baffy evtl. krank ist, darf/kann sie dann überhaupt operiert werden, oder könnte ihr Immunsystem durch den Stress dann völlig zusammenbrechen? Das will ich mir lieber gar nicht ausmalen.

Ich hoffe ihr könnte mir meine Fragen so bald wie möglich beantworten.

Liebe Grüße
Silja

P.s. der Grund warum ich euch Frage, obwohl ich das gleiche morgen den TA fragen könnte, liegt daran, dass ich euch mehr Vertraue und ihr mir bisher besser helfen konntet, als die TA's.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Silja

Silja

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. März 2011
Beiträge
191
So, die Kommunikation innerhalb der TK funktioniert wie immer wunderbar.

Ich hätte heute einen Termin bei dem behandelnden Arzt gehabt. Nur wusste der leider nichts davon und rief heute morgen (um halb 6!) an, wegen meiner Anfrage von gestern.
Ich habe ihn dann erklärt, dass ich nicht nur die Info über die vorab AB-Gabe haben wollte, sondern noch weitere Fragen zu der OP, sowie den aktuellen Zustand von Baffy habe. Ich wirkte recht genervt am Telefon und hörte mir nur zum Teil zu, so dass er auch meine Fragen falsch verstanden hat. Die meisten Fragen, habe ich mir dann auch gespart.

Mit anderen Worten, ich bin nicht schlauer als vorher.

Nun haben wir einen Termin für Sonntag, angeblich ohne Notfallaufschlag, da ich ja bei ihm ein Termin hätte. Aber ich vermute am Sonntag weiß dann die Anmeldung davon nichts. So langsam macht das alles doch echt keinen Spass mehr.

Da ich immer noch glaube, dass meine Fragen nicht ausreichend beantwortet werden, würde ich mich wirklich über eure Antworten freuen.

Gruß
Silja
 
D

DaisyPuppe

Gast
Ich würde dir auf jeden Fall ein geriatrisches Blutbild vor der OP empfehlen. Die Ergebnisse sollten, wenn in ein externes Labor geschickt wird, bereits am nächsten Tag vorhanden sein. Wenn dein Kater krank ist, sollte er auf keinen Fall operiert werden.
Die Gabe von AB vor und nach der Zahnsteinentfernung ist nur dann notwendig, wenn bereits eine Entzündung des Zahnfleisches vorliegt. Damit soll verhindert werden, dass Bakterien ins Blut gelangen bzw. der Herzmuskel dadurch geschädigt wird.
Bei meiner Maus wurde im April Zahnstein entfernt - sie hatte leider bereits eine massive ZFE. Sie ist noch dazu ein CNI-chen - hat aber alles gut verkraftet.
Ich würde dir zu keiner Behandlung bei einem TA raten, der bereits am Telefon ungeduldig ist. Bluttest kannst du dort machen lassen - aber für alles anderen brauchst du jemanden dem du vertrauen kannst und der dich ordentlich aufklärt. Dazu muss allerdings der Gesundheitszustand deines Katers vorher genau abgeklärt werden.
 
M

Mitzemami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2008
Beiträge
766
Ort
Düsseldorf
Hallo Silja

Die Fragen beantworten kann ich Dir leider nicht :( Aber da kommt sicher noch jemand kompetentes um die Ecke;)

Aber aus dem Bauchgefühl heraus würde ich meine Katze nicht operieren lassen, wenn sie nicht anständig untersucht wird und ich das Gefühl habe das sie nicht gesund ist.

Aber wäre nicht auf jeden Fall auch ein Tierarzt der Lust hat sich deinem Tier zu widmen sinnvoll.
Ich find es sehr wichtig, das man seinem Tierarzt Vertrauen kann und sich anständig Zeit

Herzliche Grüsse
 
Silja

Silja

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. März 2011
Beiträge
191
Hallo,

und vielen Dank für eure Antworten.

Was ist ein geriatrisches Blutbild? Also welche Werte werden da ermittelt?

Also meiner Katze geht es soweit gut, abgesehen von dem Niesen und dem Juckreiz, sowie die Aggression, die vermutlich durch Zahnschmerzen verursacht werden. Ihr Allgemeinbefinden ist nicht gestört. Sie frisst, sie spielt, sie schläft, alles soweit völlig normal, kein Fieber, keine Anzeichen für eine starke Erkrankung. Alles andere ist eben ein Gedankengang von mir und kann nur durch ein Blutbild festgestellt werden.
Eben deswegen bin ich ja so verunsichert.

Der TA hat mir erklär, das die AB nur dann gegeben werden, wenn die ZFE zu eitern beginnt. Ja gut, dass kann ich schlecht beurteilen. Ich fand das Baffy bei der letzten untersuchung massiv ZFE hatte. Andererseits habe ich keine Vergleichsmöglichkeit, da es die erste ZFE bei einer Katze ist. Ich nehme Baffy aber am Sonntag mit, dann wird er das hoffentlich richtig einschätze können.

Ja, ich hätte auch gern einen TA, dem ich Vertrauen kann. Meine letzten Erfahrungen stehen hier: http://www.katzen-forum.net/tieraerzte/154401-die-qual-der-wahl.html
Bei der OP soll auch gleichzeitig ein Dentalröntgen gemacht werden, das eben nur in der TK geht. Außerdem wird so meine Katze immerhin von einem Spezialisten behandelt, der das täglich macht und somit wohl mehr Erfahrung. Naja das hoffe ich zumindest.
Für nachfolgende Untersuchungen habe ich bereits mehrere Praxen rausgesucht. Bei denen fahre ich dann vorher hin (ohne die Katzen) und werde die TA ausfragen. Hoffe, das wenigstens einer bei ist, der meine Erfahrungen mit TA's korrigiert.

Achso, ich weiß nicht warum alle immer Baffy zum Kater machen. Meine Eltern machen das auch ständig. Aber Baffy ist ne waschechte Zicke und somit eindeutig weiblich :D

Grüße
Silja
 
Silja

Silja

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. März 2011
Beiträge
191
Guten Morgen,

Nun stehen bald auch die Impfungen meiner Katzen an.
Tinka wäre nächste Woche dran. Sie ist zwar symptomfrei, doch solange bei Baffy der Verdacht im Raum steht, dass sie eine infektiöse Erkrankung haben könnte, bin ich mir nicht sicher ob ich Tinka risokoarm impfen lassen kann.
Sollte ich bei ihr also noch warten?

Baffy lasse ich natürlich nicht impfen, solange eine Erkrankung nicht ausgeschlossen ist. Baffy ist allerdings auch erst im August dran. Bis dahin wird sich hoffentlich irgendwas ergeben.

Liebe Grüße
Silja
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Welche Impfung, wann war die letzte Impfung?
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
Wieso schließt du spontan eine allergische Reaktion aus, Silja? Mir liest es sich nämlich auch tatsächlich so nach deiner Beschreibung.

Ein geriatrisches Profil umschließt die Bestimmung der aller meisten Blutwerte, auch ich würde das machen, google mal danach. Wenn aber schon dabei, würde ich Blut einschicken lassen, das auf Allergene untersucht wird, wir hatten und haben damit großen Erfolg.

Die Ansicht, ob bei Zahnsanierungen AB davor und später eingesetzt wird, scheint bei TÄ Glaubenssache zu sein. Ich kenne TÄ, die diese Behandlungsmethode grundsätzlich ablehnen, andere machen das unbedingt.

Bakterien können natürlich bei jeder Zahnsanierung ins Blut gelangen.

Wichtig ist, wie in diesem Fall narkotisiert wird. Ich hoffe, der TA verfügt über so wenig wie möglich organbelastendes Material bei der Narkose, auch wenn zusätzliche Narkosemittel genutzt werden, sind wir große Fans von Isofluran.

Mich interessiert, wie alt deine Katze ist?
 
Silja

Silja

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. März 2011
Beiträge
191
Hallo,

vielen Dank für die Antworten.

letzte Impfung:
Tinka: 22.06.2012 und das war Katzenschnupfen, Katzenseuche und Leukose
Baffy: 20.08.2012 gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche

Meine Katzen sind etwa 4 Jahre alt.

Sei dem letzten TA-Besuch schreibe ich ein Allergietagebuch. Dabei beobachte ich zwei Faktoren, zum einen das Niesen in Zusammenhang mit Situation, zum anderen den Juckreiz im Vergleich zum jeweiligen Vortag.
Der Juckreiz hat sich an zwei Tagen verschlimmert. An einem Tag haben wir den Kratzbaum aufgebaut und am 2. Tag den Schreibtisch abgebaut und entfernt. Da der Juckreiz auch mit erhöhter Reizbarkeit und Aggression zusammenhing, kann man wohl von Stress als auslösenden Faktor ausgehen.
Beim Niesen gab es zwei Orte, an denen es auffällig oft vorkam. Zum einen das Gras und zum anderen der Kratzbaum.
Bei dem Gras niest sie nur, wenn sie es frisst, aber nicht wenn sie Minuten- bis Stundenlang darauf liegt und/oder schläft. So das ich eine reine Reizung durch Gras in oder an der Nase nicht ausschließen kann.
Auf dem Kratzbaum niest sie immer nur nach dem Aufwachen. Sie niest auch mal nachts, wenn sie auf dem Bett aufwacht oder in ihrer Höhe liegt, aber da sie tendeziell öfter auf dem Kratzbaum schläft, als auf Bett und in Höhle, kommt es dort öfter vor.
Andere Situationen sind, wenn sie unter der Decke oder in Einkauftüten reinkriechen muss.
Das alles hat kann durch eine Reizung der Nase ausgelöst sein.

Von einer TÄ habe ich mir die Liste der Büsche, Streucher, Gräser, Bäume, Milben usw. geben lassen. Die wenigsten möglichen Allergene werden gestestet. Ich lebe hier direkt am Wald und laut ihrer Aussage (und der Liste) werden nur Weide und Birke getestet. Das das hier nicht gerade ein Birkenwäldchen ist, brauch ich wohl nicht zu erwähnen :D.
Ob der Test wirklich sinnvoll ist, wollte ich noch einmal erfragen. Auch weil ich nicht glauben, kann dass nur 2 Bäume drin vorkommen. Aber erst Mal ist jetzt wichtig, dass Baffy die OP gut übersteht und dann werde ich meinem potenziellen neuen TA danach befragen.

Die Narkose ist auch so ein Thema, dass ich heute ganz genau erfragen will. Dank dir habe ich jetzt auch einen Ansatz, auf was ich achten kann.
Was wäre denn organbelastendes Material bei der Narkose?

So ich werd dann mal Baffy einpacken und zum TA.

Liebe Grüße
Silja
 
Silja

Silja

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. März 2011
Beiträge
191
  • #10
So, wir waren also grad in der TK.

Kennt ihr das, wenn ein Mensch zwar die ganze Zeit lächelt und freundlich wirkt, aber er im Inneren quasi brodelt? Das wäre wohl die perfekte Umschreibung für den heute angetroffenen Arzt.
Er war sichtlich froh, als wir gingen.

Nun ja, wenigstens hat er mir die meisten meiner Fragen beantwortet.
ALso Baffy hat kein AB bekommen, laut seiner Meinung ist die ZFE nicht so massiv, dass sie vorbehandelt werden müsste.

Gemacht wird nun ein großes Blutbild mit allen Organwerten. Auch um vorher bestimmen zu können, ob die Organe gesund genug sind um eine OP zu überstehen.

Bei ihr werden außerdem die Schilddrüsenwerte bestimmt, da er auf Grund der Unruhe und Aggression eine SDÜ vermutet.

Laut dem TA ist Baffy soweit fit genug für die Op, der Rest kann nur über Blutbild festgestellt werden.
Baffy wird nur kurz sediert und darf viel früher wieder nach Hause als gedacht, immer vorausgesetzt, beim Dentalröntgen ist kein FORL erkennbar und es müssen keine Zähne gezogen werden.

Im Moment bin ich etwas beruhigt, was die OP angeht. Ich hoffe ihr drückt meiner Baffy und mir die Daumen, das alles gut geht.
 
Silja

Silja

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. März 2011
Beiträge
191
  • #11
Hallo,

so das Blubild ziegt keine großen Veränderungen. Es waren drei Werte verändert. Die SD Werte waren im Normalbereich.
1. ein Granulozytenwert zu niedrig
2. Hämaokrit zu hoch
3. Blutzuckerwert zu hoch

Der leicht erhöhte Blutzucker, lässt sich durch den Stress vor der OP leicht erklären. Das wurde mir von zwei unabhängigen Ärzten bestättigt.

Bei den anderen Werten waren sich die Ärzte uneinig. Der erste Ta meinte, dass es ausschließlich am Stress liegt, da beide Werte nur knapp am Normalwert vorbei sind.
Der zweite Arzt meinte, dass man die Werte in Relation betrachten muss. Da der Hämatokrit weiter oben ist, müsse man alle Leukozyten werte auch verschieben. Das heißt, wäre der Hamatokrit im Normalbereich, wären (fast) alle Leukozytenwerte zu niedrig.
Zwei Ärzte, zwei Meinungen. Für mich macht beides irgendwie Sinn, wobei ich sagen muss, dass ich TA2 auch eher glauben schenke, als TA1.

Er hat nun geraten, dass Baffy zusätzlich gegen Clamydien geimpft wird, wir einen bakteriologischen Test (Auslösersuche für Bindehautentzündung) machen und dann ggf. eine Interferon-Therapie beginnen.
Kann mir jemand etwas über die Interferon Therapie sagen? Ich habe es mir zwar durchgelesen, aber so richtig verstanden habe ich da nichts.
Wie oft und wie lange muss das durchschnittlich gemacht werden? Und wie wird es der Katze zugeführt? Wird es immer regelmäßig sc gespritzt? Wenn ja in welchem Abstand?

Gruß
Silja
 
Werbung:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #12
Durch die leicht hervorstehende Nickhaut, als auch die feuchte Nase sprechen m.E. dafür, dass Baffy schon mal einen Katzenschnupfen durch gemacht hat. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass ein Virus dafür ursächlich war. Zumindest nach meinem Wissen würde doch "schubweise" Rückfälle stattfinden, die je nach Virus auch andere Anzeichen haben, als nur saisonalbedingtes Niesen, oder?

bitte mal hier nachlesen:
FAQ - Atemwegsinfektionen, Erkältungen, Katzenschnupfen & Co.
punkt 4 - der mythos des chronischen katzenschnupfens

betreffs der zahn-op:
ich würde IMMER ein ab geben lassen.

Er hat nun geraten, dass Baffy zusätzlich gegen Clamydien geimpft wird, wir einen bakteriologischen Test (Auslösersuche für Bindehautentzündung) machen und dann ggf. eine Interferon-Therapie beginnen.
Kann mir jemand etwas über die Interferon Therapie sagen? Ich habe es mir zwar durchgelesen, aber so richtig verstanden habe ich da nichts.
Wie oft und wie lange muss das durchschnittlich gemacht werden? Und wie wird es der Katze zugeführt? Wird es immer regelmäßig sc gespritzt? Wenn ja in welchem Abstand?

was soll eine chlamydien-impfung bringen, bitte?
ich hatte dir das in dem anderen thread zu dem katzenschnupfen deiner katze schon mal geschrieben, ich zitiere:

"von chlamydienimpfungen, die ansonsten angeboten werden (chlamydien sind eine von vier potentiellen bakteriellen erregersorten des ksk - neben mykoplasmen, bordetellen und ferner pasteurellen), wird vor allem in den in impfsachen fortschrittlicheren usa dringlichst abgeraten - absolut mangelhafte wirksamkeit bei hohem risiko von fiesen impfnebenwirkungen."

ich sehe hier überhaupt keinen grund, weshalb man deine katze dagegen impfen sollte - zumal chlamydien im regelfall mit dem richtigen ab ohne probleme behandelt werden können.
wieso möchte der arzt denn JETZT gegen chlamydien impfen? ich verstehe das nicht.
wegen den augen? in eine undiagnostizierte geschichte reinimpfen? :massaker:

im übrigen sollte man, wenn man schon die augen untersucht, nicht nur auf bakterien untersuchen sondern eben auch auf viren. herpes ist sehr viel häufiger verursacher von bhe als bakterien.

betreffs interferon - nun ja. die studienlage ist dünn, die wirksamkeit umstritten, der preis hoch.
 

Ähnliche Themen

Silja
Antworten
26
Aufrufe
5K
betty78
B
Silja
Antworten
22
Aufrufe
4K
Silja
Silja
Antworten
1
Aufrufe
686
Kater_Karlo
K
C
Antworten
7
Aufrufe
3K
Lilienbecker
L

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben