"Blutohrkatze" ... wie jetzt ???

  • Themenstarter Cooncat
  • Beginndatum
Margarethe

Margarethe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2010
Beiträge
352
Alter
70
Ort
Aachen
  • #21
Das ist ein Troll bei Wikipedia:

Der Begriff Troll wird in der Netzkultur für eine Person verwendet, die mit ihren Beiträgen in Diskussionen oder Foren unter Umständen stark provoziert. Mutmaßliches Ziel des Trolls ist das Stören der ursprünglich an einem Sachthema orientierten Kommunikation und das Erlangen von Aufmerksamkeit.

Die zugehörige Tätigkeit wird to troll (,trollen‘) genannt.[1]

:(
 
Werbung:
C

Cooncat

Forenprofi
Mitglied seit
29. Juli 2009
Beiträge
1.046
Ort
Deutschland
  • #22
:confused:... also irgendwie schein ich auch grad "blond" zu sein.
Verstehe jetzt nicht, was die Erklarung zum Troll hiermit zu tun hat - wissen wir Foris doch, was ein Troll ist ;)

Ich denke schon, dass der Typ (oder auch die w Form davon) die Anzeige ernst meint :(
Warum hätte er anders antworten sollen auf Tausch gg Schweinsohrkatzen?
Und wer weiß, was er noch so an Kommentare bekommen hat.

Ich finde es jedenfalls nicht lustig, wie immer auch diese Anzeige geschrieben wurde - eher traurig für das Tier.
 
Zuletzt bearbeitet:
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #24
Ich finde es jedenfalls nicht lustig, wie immer auch diese Anzeige geschrieben wurde - eher traurig für das Tier.

Nein, ist es auch nicht, ich finde es immer traurig, wenn man ein Tier abgibt - warum auch immer - noch dazu eines, das nicht mehr ganz so jung ist. Und da ändert es auch nichts, dass die Anzeige so gewollt lustig formuliert ist.
 
Margarethe

Margarethe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2010
Beiträge
352
Alter
70
Ort
Aachen
  • #25
Hab mal ne Frage: Hab Ihr schon mal was von Blutohrkatzen gehört?
 
DADsCAT

DADsCAT

Forenprofi
Mitglied seit
17. April 2008
Beiträge
2.317
Ort
Hildesheim
  • #26
.
.....jau, des hier is eine ....... das CoonBÄRchen CAJUN

cajunausschnitt.jpg


Dat linke Ohr ist das Resultat eines "BlutOhrs".....Entstanden durch eine
kleine Wunde in die Bakterien eingedrungen sind. OP's etc. lt TA sinnlos,
also Behandlung mit Traumeel Salbe.......Die Blase ist vertrocknet und hat
das Öhrli ein wenig zerknittert.
Keine Beeinträchtigung beim hören, hat er vorher ja auch net gemacht,
aber......es tut seiner Schönheit keinen Abbruch......:pink-heart:
 
C

Cooncat

Forenprofi
Mitglied seit
29. Juli 2009
Beiträge
1.046
Ort
Deutschland
  • #27
@ DADsCAT
Ein wunderschönes Tier hast du da ;)


Hab mal ne Frage: Hab Ihr schon mal was von Blutohrkatzen gehört?

Von Blutohrkatzen direkt nichts, aber vom Blutohr bei der Katze ;)

Blutohr (Othämatom)

Das Blutohr entsteht durch Verletzung der Blutgefäße, wobei die äußere Hautschicht nicht verletzt wird. Das Blut läuft unter die Haut und es bildet sich sozusagen eine Blutblase, die Juckreiz auslöst. Die Ursache für die Entstehung des Blutohrs liegt im Verhalten der Katze begründet. Die inneren Blutgefäße können durch Kämpfe, aber auch durch häufiges Kratzen und Anschlagen des Ohres entstehen. Sobald die Katze die Schwellung am Ohr verspürt, die einerseits juckt, andererseits schmerzt, kratzt sie sich nur noch sehr vorsichtig und bewegt den Kopf zeitlupenhaft. Die Behandlung besteht zunächst aus kühlen Umschlägen und einem Ohrverband, der das Ohr vor weiteren Verletzungen schützen soll. Hilft dies nicht, muss das Blutohr operativ eröffnet und nachbehandelt werden. Der Juckreiz ist unbedingt zu bekämpfen, damit die Katze sich nicht mehr kratzt. Andernfalls könnte der Teufelskreis "Blutohr - Behandlung - Blutohr" entstehen. *Quelle*



Blutohr (Othämatom)

Ein Bluterguss am Ohr, kurz Blutohr und medizinisch Othämatom genannt, kommt sowohl bei Hunden als auch bei Katzen vor (und ist auch beim Menschen möglich als Folge eines Traumas vor allem beim Boxen und Ringen).

Blutergüsse heilen an anderen Körperstellen meist von alleine vollständig ab, ohne irgendwelche Spuren zu hinterlassen. Am Ohr ist es etwas anders, denn dort befindet sich kaum Unterhaut- oder Bindegewebe, welches die Blutung stoppen könnte. Das Blut sucht sich daher einen Weg zwischen Ohrknorpel und Haut, eine mehr oder minder große Schwellung entsteht. Wird das Blutohr nicht behandelt, so kann durch bindegewebige Umbildung des Hämatoms eine Deformierung zurückbleiben, umgangssprachlich „Krüppel- oder Blumenkohlohr“ genannt. In den meisten Fällen ist dies lediglich unansehnlich, manche Hunde allerdings sind dadurch eingeschränkt, also leicht behindert.

Der häufigste Auslöser für ein Blutohr ist eine Otitis externa, also eine Ohrenentzündung oder Parasitenbefall. Der damit einhergehende Juckreiz oder möglicherweise auch ein Fremdkörpergefühl im Ohr veranlassen den Hund zu häufigem Kopfschütteln oder vermehrtem Kratzen. Dadurch kann eine Ohrvene platzen, ein Bluterguss entsteht. Ähnliches kann auch bei der Rauferei zweier Hunde passieren oder beim Wälzen oder beim ganz normalen Schütteln. Seltener sind hormonelle Ursachen wie die erhöhte Kapillardurchlässigkeit bei Morbus Cushing.

Stellen Sie also fest, dass der Hund ein geschwollenes, warmes und schmerzhaftes Ohr hat, sollten Sie den Tierarzt aufsuchen. Bei kleinen noch frischen Othämatomen kann eine konservative Therapie versucht werden, als Hundebesitzer muss man jedoch wissen, dass die Rezidivrate, also die Anzahl der Fälle, in denen das Blutohr nochmals auftritt, sehr hoch ist. Dem Hund wird zunächst ein entzündungshemmendes Mittel gespritzt, zwei Tage später wird dann das Ohr punktiert und das Blut herausgezogen, in den entstanden Leerraum wird ein Medikament eingebracht. Gegebenfalls muss die Behandlung nach einer Woche wiederholt werden. In manchen Fällen kann das Auftragen einer durchblutungsfördernden (hyperämisierend) Salbe (z.B. Hirudoid Gel) die Abheilung unterstützen.
Ein größerer, noch frischer Bluterguss am Ohr kann durch einen Einschnitt eröffnet werden, sollte es erforderlich sein, wird der Tierarzt außerdem eine Drainage legen. Dies ist ein kleiner Plastikschlauch, der die sich im Ohr wieder ansammelnde Flüssigkeit (Blut oder Wundsekret) ablaufen lässt, damit nicht eine erneute Schwellung entsteht. Meist wird dann ein das Ohr komprimierender Verband angelegt.

Größere, bereits länger bestehende Othämatome müssen unter Vollnarkose chirurgisch versorgt werden, man nennt das auch Ausräumung. Der Tierarzt setzt einen länglichen Schnitt über dem Hämatom, massiert dessen Inhalt heraus und spült die Wundhöhle, damit sie frei ist von Fibrin und Blutgerinnseln. Anschließend wird parallel zum Schnittverlauf die Haut am Ohrknorpel festgenäht, was verhindern soll, dass erneut Hohlräume entstehen, in die Blut einlaufen kann. Der Schnittverlauf selber bleibt offen, um Flüssigkeit austreten zu lassen. Manche Tierärzte nähen ein Pad auf das Ohr auf, um durch den entstehenden Druck einer erneuten Blutansammlung entgegenzuwirken, andere legen für die nächsten Tage einen Kopfverband an. Die Fäden verbleiben mindestens 14 Tage, im Regelfall wird der Hund ein Antibiotikum erhalten. *Quelle*
 
DADsCAT

DADsCAT

Forenprofi
Mitglied seit
17. April 2008
Beiträge
2.317
Ort
Hildesheim
  • #29
@ DADsCAT
Ein wunderschönes Tier hast du da ;)



Von Blutohrkatzen direkt nichts, aber vom Blutohr bei der Katze ;)

Blutohr (Othämatom)

Das Blutohr entsteht durch Verletzung der Blutgefäße, wobei die äußere Hautschicht nicht verletzt wird. Das Blut läuft unter die Haut und es bildet sich sozusagen eine Blutblase, die Juckreiz auslöst. Die Ursache für die Entstehung des Blutohrs liegt im Verhalten der Katze begründet. Die inneren Blutgefäße können durch Kämpfe, aber auch durch häufiges Kratzen und Anschlagen des Ohres entstehen. Sobald die Katze die Schwellung am Ohr verspürt, die einerseits juckt, andererseits schmerzt, kratzt sie sich nur noch sehr vorsichtig und bewegt den Kopf zeitlupenhaft. Die Behandlung besteht zunächst aus kühlen Umschlägen und einem Ohrverband, der das Ohr vor weiteren Verletzungen schützen soll. Hilft dies nicht, muss das Blutohr operativ eröffnet und nachbehandelt werden. Der Juckreiz ist unbedingt zu bekämpfen, damit die Katze sich nicht mehr kratzt. Andernfalls könnte der Teufelskreis "Blutohr - Behandlung - Blutohr" entstehen. *Quelle*



Blutohr (Othämatom)

Ein Bluterguss am Ohr, kurz Blutohr und medizinisch Othämatom genannt, kommt sowohl bei Hunden als auch bei Katzen vor (und ist auch beim Menschen möglich als Folge eines Traumas vor allem beim Boxen und Ringen).

Blutergüsse heilen an anderen Körperstellen meist von alleine vollständig ab, ohne irgendwelche Spuren zu hinterlassen. Am Ohr ist es etwas anders, denn dort befindet sich kaum Unterhaut- oder Bindegewebe, welches die Blutung stoppen könnte. Das Blut sucht sich daher einen Weg zwischen Ohrknorpel und Haut, eine mehr oder minder große Schwellung entsteht. Wird das Blutohr nicht behandelt, so kann durch bindegewebige Umbildung des Hämatoms eine Deformierung zurückbleiben, umgangssprachlich „Krüppel- oder Blumenkohlohr“ genannt. In den meisten Fällen ist dies lediglich unansehnlich, manche Hunde allerdings sind dadurch eingeschränkt, also leicht behindert.

Der häufigste Auslöser für ein Blutohr ist eine Otitis externa, also eine Ohrenentzündung oder Parasitenbefall. Der damit einhergehende Juckreiz oder möglicherweise auch ein Fremdkörpergefühl im Ohr veranlassen den Hund zu häufigem Kopfschütteln oder vermehrtem Kratzen. Dadurch kann eine Ohrvene platzen, ein Bluterguss entsteht. Ähnliches kann auch bei der Rauferei zweier Hunde passieren oder beim Wälzen oder beim ganz normalen Schütteln. Seltener sind hormonelle Ursachen wie die erhöhte Kapillardurchlässigkeit bei Morbus Cushing.

Stellen Sie also fest, dass der Hund ein geschwollenes, warmes und schmerzhaftes Ohr hat, sollten Sie den Tierarzt aufsuchen. Bei kleinen noch frischen Othämatomen kann eine konservative Therapie versucht werden, als Hundebesitzer muss man jedoch wissen, dass die Rezidivrate, also die Anzahl der Fälle, in denen das Blutohr nochmals auftritt, sehr hoch ist. Dem Hund wird zunächst ein entzündungshemmendes Mittel gespritzt, zwei Tage später wird dann das Ohr punktiert und das Blut herausgezogen, in den entstanden Leerraum wird ein Medikament eingebracht. Gegebenfalls muss die Behandlung nach einer Woche wiederholt werden. In manchen Fällen kann das Auftragen einer durchblutungsfördernden (hyperämisierend) Salbe (z.B. Hirudoid Gel) die Abheilung unterstützen.
Ein größerer, noch frischer Bluterguss am Ohr kann durch einen Einschnitt eröffnet werden, sollte es erforderlich sein, wird der Tierarzt außerdem eine Drainage legen. Dies ist ein kleiner Plastikschlauch, der die sich im Ohr wieder ansammelnde Flüssigkeit (Blut oder Wundsekret) ablaufen lässt, damit nicht eine erneute Schwellung entsteht. Meist wird dann ein das Ohr komprimierender Verband angelegt.

Größere, bereits länger bestehende Othämatome müssen unter Vollnarkose chirurgisch versorgt werden, man nennt das auch Ausräumung. Der Tierarzt setzt einen länglichen Schnitt über dem Hämatom, massiert dessen Inhalt heraus und spült die Wundhöhle, damit sie frei ist von Fibrin und Blutgerinnseln. Anschließend wird parallel zum Schnittverlauf die Haut am Ohrknorpel festgenäht, was verhindern soll, dass erneut Hohlräume entstehen, in die Blut einlaufen kann. Der Schnittverlauf selber bleibt offen, um Flüssigkeit austreten zu lassen. Manche Tierärzte nähen ein Pad auf das Ohr auf, um durch den entstehenden Druck einer erneuten Blutansammlung entgegenzuwirken, andere legen für die nächsten Tage einen Kopfverband an. Die Fäden verbleiben mindestens 14 Tage, im Regelfall wird der Hund ein Antibiotikum erhalten. *Quelle*




Dat Schlimme is.....das Aas weiss es ..... :stumm:
 
C

Cooncat

Forenprofi
Mitglied seit
29. Juli 2009
Beiträge
1.046
Ort
Deutschland
  • #30
:muhaha::muhaha::muhaha:
 
willy1o

willy1o

Forenprofi
Mitglied seit
10. Mai 2010
Beiträge
2.057
Ort
Hellersdorf -Berlin
  • #31
.
.....jau, des hier is eine ....... das CoonBÄRchen CAJUN

cajunausschnitt.jpg


Dat linke Ohr ist das Resultat eines "BlutOhrs".....Entstanden durch eine
kleine Wunde in die Bakterien eingedrungen sind. OP's etc. lt TA sinnlos,
also Behandlung mit Traumeel Salbe.......Die Blase ist vertrocknet und hat
das Öhrli ein wenig zerknittert.
Keine Beeinträchtigung beim hören, hat er vorher ja auch net gemacht,
aber......es tut seiner Schönheit keinen Abbruch......:pink-heart:

Feho hat auch eins Anhang anzeigen 20677
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Margarethe

Margarethe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2010
Beiträge
352
Alter
70
Ort
Aachen
  • #33
Fliege andauernd aus dem Internet und kann mich dann nicht mal ausloggen. Bevor es wieder passiert:

Vielen Dank für Eure Infos!

DATsCAT:
Deine Cajun ist ein sehr schönes Tier, trotz Blutohr:D
 

Ähnliche Themen

Hellefisk
Antworten
15
Aufrufe
2K
Merlin2005
M
Sootie
Antworten
8
Aufrufe
822
M
F
Antworten
3
Aufrufe
2K
AnBiMi
A
Klicker
Antworten
24
Aufrufe
7K
Klicker

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben