Blutarmut: Und dann ging alles ganz schnell... Ein Hilferuf!

  • Themenstarter Muechen
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Muechen

Muechen

Benutzer
Mitglied seit
24. Juni 2013
Beiträge
35
Ort
Frankfurt
Hallo,
hier möchte ich einen offiziellen Hilferuf aussenden und anderen Katzenbesitzern vormachen was man richtig und doch falsch machen kann- und wie wichtig die Zeit dabei ist.

Unsere Geschichte fängt im Juni 2013 an, am 22.06.2013 hab ich meine erste Katze bekommen, Bacardi! Eine kleine weiß-schwarze Knutschkugel, grade 8 Wochen alt.

Alles lief super- bis zum 30.06.2013, da lag Bacardi nur noch aphatisch neben ihrer Katzenfreundin Fini im Bett, wollte nicht fressen, nicht trinken, nicht aufstehen- nur daliegen und dösen, der ganze Leid hatte geglüht.

Nach längerer Rücksprache mit meiner Mutter, fuhr ich nachts noch in die TK mit beiden Kätzchen.

Dort angekommen ergab sich folgendes:

# Anamnese:

Bacardi ist seit knapp einer Woche in Besitz und ist seit heute apathisch und fühlt sich laut Besitzerin sehr warm an.

# Klinische Untersuchung:

Allgemeinbefinden: ruhig und aufmerksam

Schleimhäute:blassrosa, feucht KFZ prompt Maulhöhle/Zähne: Milchzahngebiss periphere Körperlymphknoten: obB

T: 39,7°C

Herzfrequenz: 180/min

Lunge: frei

Palpation Abdomen: weich

# Weiterführende Untersuchungen:

Blutbild: s. u.

Blutserum: s.u.

# Diagnose Pyrexie

# Therapie
Tolfedine 1x 0,1 ml s.c.

Duphamox 1x 0,12 ml s.c.

# Besitzerkommunkation/Bewertung

Auf Wunsch von Frau Schneider wurde hier ein Blutbild und eine Blutchemie eingeleitet. Mit der Besitzerin wurde besprochen, dass Bacardi hier eine symptomatische Behandlung erhält und am Mittwoch zur Kontrolle wieder bei Ihnen vorstellig werden soll. Bei ausbleibender Besserung kann ggf. weitere Diagnostik durhcgeführt werden.

Des Weiteren erging der Rat von beiden Katzen eine Sammelkotprobe bei Ihnen zur Untersuchung auf Parasiten abzugeben.

Blutbild:

Laborergebnis

Klinische Chemie (Wert/Mind/Höchst)

Harnstoff-Stickstoff (BUN): 4,61 6,28 11,71 mmol/l

Kreatinin (CREA):28 71 159 µmol/l

Phosphat (Phos-): 2,32 0,84 1,94 mmol/l Natrium (Na+):145 147 156 mmol/l Kalium (K+):4,1 3,4 4,6 mmol/l Chlorid (CI-): 116 107 120 mmol/l

Aspartat-Amino-Transferase (AST): 29 18 51 nkat/l

Glukose (GLU): 9,3 3,9 8,2 mmol/l

Gesamtprotein (TP): 72 57 78 g/l

Albumin (ALB): 33 23 35 g/l

Hämatologie

Erythrozyten (RBC): 9,46 5 10 T/l

Erythrozyten (optische Messung) (RBC-O): 8,9 T/l

Hämatokrit (HCT): 34,4 26 40 %

Hämoglobin (HGB): 12,7 8 15 mmol/l

Mittleres Erythrozytenvolumen (MCV): 36,4 40 55 fl

Mittlerer Hämoglobingehalt der Einzelerythrozyten (MCH):

13,4 13 17 fmol

Mittlere Hämoglobinkonzentration der Erythrozyten (MCHC):

36,9 31 36 mmol/l

Erythrozytenverteilungsbreite (Standardabweichung) (RDWs):

27,5 fl

Erythrozytenverteilungsbreite (Variationskoeffizient) (RDWc):

24,2 %

Retikulozyten (%) (%RETIC): 0,99 %

Fraktion unreifer Retikulozyten (%) (IRF): 12,6 %

Retikulozyten mit niedrigem Fluoreszenzanteil (%) (LFR):

87,4 %

Retikulozyten mit mittlerem Fluoreszenzanteil (%) (MFR):

10 %

Retikulozyten mit hohem Fluoreszenzanteil (%) (HFR):

2,6 %

Retikulozyten (Anzahl) (RETIC): 0,094 0 0,06 G/l

Leukozyten (WBC): 16,57 6 11 G/l

Leukozyten (WBC-DIFF Kanal) (DIFF-WBC): 14,88 G/l

Neutrophile (%) (%NEU): 91,6 50 85 %

Lymphozyten (%) (%LYM): 5,1 15 38 %

Monozyten (%) (%MONO): 1,7 0 5 %

Eosinophile (%) (%EOS): 1,5 0 11 %

Basophile (%) (%BASO): 0,1 0 10 %

Neutrophile (Anzahl) (NEU): 15,18 3 12,5 M/l

Lymphozyten (Anzahl) (LYM): 0,85 1,3 3,5 M/l

Monozyten (Anzahl) (MONO): 0,28 0,1 1,1 M/l

Eosinophile (Anzahl) (EOS): 0,25 0 2,2 M/l

Basophile (Anzahl) (BASO): 0,01 0 0,08 M/l Thrombozyten (Anzahl) (PLT): 248 180 550 G/l

Thrombozyten (Impedanzmessung) (Anzahl) (PLT-I):

109 G/l

Thrombozyten (fluoreszenzoptische Messung) (Anzahl) (PLT-O):

248 G/l

Ich glaube die komplette Klinik dachte sich da schon, die Alte ist total durch, ich wollte alles abklären lassen, schließlich hatte ich die Miezen erst so kurz und schon lief alles schief :dead:
 
Werbung:
Muechen

Muechen

Benutzer
Mitglied seit
24. Juni 2013
Beiträge
35
Ort
Frankfurt
Nunja, Mittwoch sollte ich zum Haustierarzt- aber ich bin nunmal ein Schisser und hab keine Ruhe gefunden, deswegen bin ich als es am nächsten Abend immernoch nicht besser war, grad wieder hingefahren...
Diesmal wollte ich sie da lassen, um sicher zu gehen...

Die Katze Bacardi wurde am 02.07.2013 im Notdienst in der Klinik vorgestellt.

# Anamnese:

Bacardi ist nach wie vor von reduziertem Allgemeinbefinden, deswegen wurde Frau Schneider heute vorstellig, um sie stationär aufzunehmen.

# Klinische Untersuchung:

Allgemeinbefinden: ggr. reduziert

Schleimhäute:blassrosa, feucht KFZ prompt Maulhöhle/Zähne: Milchzahngebiss periphere Körperlymphknoten: obB

T: 39,3°C

Herzfrequenz: 203/min Lunge: frei

Palpation Abdomen: weich

# Diagnose

Apathie, Pyrexie

# Ultraschall Abdomen:

Leber: Parenchym homogen, gut durchblutet, Gallenblase mgr gefüllt, Gallenblasenwand obB, Inhalt anechogen,

Sludge

Milz: homogen, gut durchblutet

Nieren: beidseits Mark-Rinden-Verhältnis 2:1, Nierenbecken nicht gestaut,

Nebennieren: links 2,3 mm breit, rechts nicht eingesehen

Blase: mgr. gefüllt, Blasenwand obB, Inhalt anechogen, keine korpuskulären Bestandteile (Schneegestöber), keine schallauslöschende Struktur,

Magen: futtergefüllt, Magenwand soweit beurteilbar obB,

Darm: ingestagefüllt, einsehbare Darmwände obB, normale Peristaltik, abdominelle Lnn hhr prominent Pankreas: nicht einzusehen

Bacardi konnte am 04.07.2013 mit folgenden Befunden aus dem stationären Aufenthalt entlassen werden:

# abschließende Untersuchung:

Allgemeinbefinden: ruhig, aufmersam Schleimhäute: rosa, KFZ prompt periphere Lymphknoten: obB

Körpertemperatur: 38,4°C

Auskultation: HF160 /min, rglm, glm, Lunge frei

Palpation Abdomen: weich, indolent kein Augen- und Nasenausfluss

rechte Thoraxwand ca 5x5mm rundliche derbe Struktur im Bereich 8. Rippe rechts fühlbar (von Rippe ausgehend), nicht schmerzhaft, nicht verschieblich

Urinabsatz: +

Kotabsatz: +

Futteraufnahme: ++

# Spezielle Untersuchung: Blutbild: obB

# Medikation:

DTI Ringer-Laktat

Kesium 50mg 2x tgl 1/2Tbl

# abgegebene Medikamente: Kesium 50mg 2x tgl 1/2 Tbl für 7 Tage

# Besitzerkommunikation:

Bacardi kann heute nach Hause entlassen werden. Wir gehen derzeit von einem infektiösen Geschehen aus. Bacardi soll nach oben stehender Therapie behandelt werden. Bei Verschlechterung des Allgemeinbefindens oder Einstellen der Futteraufnahme sollte sie umgehend erneut vorgestellt werden. Auf Wunsch der Besitzerin wurden diverse Untersuchungen eingeleitet (virale, mykologische Kotuntersuchung, einschließlich Giardien und Tritrichomonas, sowie Mundhöhlen- und Konjunktivalabstrich auf Katzenschnupfenerreger). Nach Eingang der Befunde werden wir Frau Schneider telefonisch informieren.

Hämatologie

Erythrozyten (RBC): 8,15 5 10 T/l

Erythrozyten (optische Messung) (RBC-O): 7,65 T/l

Hämatokrit (HCT):29,8 26 40 %

Hämoglobin (HGB): 10,8 8 15 mmol/l

Mittleres Erythrozytenvolumen (MCV): 36,6 40 55 fl

Mittlerer Hämoglobingehalt der Einzelerythrozyten (MCH):

13,3 13 17 fmol

Mittlere Hämoglobinkonzentration der Erythrozyten (MCHC):

36,2 31 36 mmol/l

Erythrozytenverteilungsbreite (Standardabweichung) (RDWs):

26,9 fl

Erythrozytenverteilungsbreite (Variationskoeffizient) (RDWc):

22,7 %

Retikulozyten (%) (%RETIC): 1,12 %

Fraktion unreifer Retikulozyten (%) (IRF): 20,2 %

Retikulozyten mit niedrigem Fluoreszenzanteil (%) (LFR):

79,8 %

Retikulozyten mit mittlerem Fluoreszenzanteil (%) (MFR):

17,1 %

Retikulozyten mit hohem Fluoreszenzanteil (%) (HFR):

3,1 %

Retikulozyten (Anzahl) (RETIC): 0,091 0 0,06 G/l

Leukozyten (WBC): 13,23 6 11 G/l

Leukozyten (WBC-DIFF Kanal) (DIFF-WBC): 10,79 G/l

Neutrophile (%) (%NEU): 62 50 85 %

Lymphozyten (%) (%LYM): 31,4 15 38 %

Monozyten (%) (%MONO): 6,3 0 5 %

Eosinophile (%) (%EOS): 0,1 0 11 %

Basophile (%) (%BASO): 0,2 0 10 %

Neutrophile (Anzahl) (NEU): 8,21 3 12,5 M/l

Lymphozyten (Anzahl) (LYM): 4,15 1,3 3,5 M/l

Monozyten (Anzahl) (MONO): 0,84 0,1 1,1 M/l Eosinophile (Anzahl) (EOS): 0,01 0 2,2 M/l

Basophile (Anzahl) (BASO): 0,02 0 0,08 M/l

Thrombozyten (Anzahl) (PLT): 306 180 550 G/l

Thrombozyten (Impedanzmessung) (Anzahl) (PLT-I):

111 G/l

Thrombozyten (fluoreszenzoptische Messung) (Anzahl) (PLT-O):

306 G/l

Untersuchung: Labor / F-Tests, 03.07.2013 14:20

F-Tests

Felines Immunodefizienzvirus (FIV): negativ

FeLV: negativ

Mit schlechtem Bauchgefühl gab ich mich geschlagen, die Ärzte fingen schon an mich zu belächeln, handle es sich doch um einen gewöhnlichen Infekt- kann ja sein, war aber mein Erster :grr:

Nunja, es sollte nicht der letzte Besuch bleiben...

Die Katze Bacardi wurde am 10.07.2013 in der Klinik vorgestellt.

# Anamnese:

Bacardi war aufgrund von Apathie und Pyrexie im stationären Aufenthalt in unserer Klinik. Auf Wunsch der

Besitzerin wurde eine Kotuntersuchung (viral, mykologisch, gegen Tritrichomonas und Giardien), sowie eine Konjunktival-, sowie Mundhöhlenabstrich gegen Katzenschnupfenerreger eingeleitet. Die Kotuntersuchung verlief negativ, im Konjunktivalabstrich konnten Mykoplasmen und Caliciviren nachgewiesen werden. Frau Schneider stellt Bacardi heute erneut zur Kontrolle vor. Sie ist von ungestörtem Allgemeinbefinden. Die Futter- und Wasseraufnahme, wie auch der Kot- und Urinabsatz ist ungestört. Ab und zu niest Bacardi, teilweise setzen beide Katzen breiigen Kot ab.

Aktuelle Medikation:

Kesium 50mg 2x tgl 1/2 Tbl (bis morgen)

Wohnungskatze

# Klinische Untersuchung:

Allgemeinbefinden aufgeweckt, aufmerksam

Schleimhäute rosa KFZ prompt Maulhöhle/Zähne Milchgebiss periphere Körperlymphknoten obB

T: 39,2°C

Herzfrequenz 180/Min, rglm, glm, kein NG

Lunge frei

Palpation Abdomen weich, indolent

# Diagnose

Caliciviren- und Mykoplasmen-Infektion

# Therapie

Kesium 50mg 2x tgl 1/2 Tbl (bis morgen)

# Besitzerkommunikation/Bewertung

Aufgrund des guten Allgemeinbefindens und des juvenilen Alters wird auf eine Umstellung der antibiotischen Therapie vorerst verzichtet. Auf die Nebenwirkungen von Doxycyclin und Enrofloxacin wurde hingewiesen. Die oben beschriebene Therapie sollte bis morgen fortgeführt werden. Es ist nicht auszuschließen, dass Bacardi nach Absetzen der Antibiose oder im weiteren Verlauf Symptome zeigt. Ist dies der Fall, sollte sie erneut vorgestellt werden.

Danach ging es Bacardi wieder gut, laut TA eindeutig ein fieser Infekt, die Werte dementsprechend- kein Grund weitere Untersuchungen durchzuführen, der Katze unnötigen Stress zuzumuten!

Bacardi blieb auch unauffällig, fit, eine normale jung Katze.
Dann wurde sie im November kastriert.
Kurz darauf bin ich umgezogen, dann fing Bacardi an an ihrem Katzenstreu zu lecken, doch der Tierarzt meinte das wäre eine Unart.
Sie fing an die Tapete zu fressen- eine Unart.
Dann kam Weihnachten, Bacardi wurde ruhiger, dann kam der 23.12.2013 (24h waren vergangen) und meine Katze saß aphatisch in einer Lache aus Erbrochenem- bestimmt 1,L schleimige Flüssigkeit.
Also ab in die TK:

Die Katze Bacardi wurde am 23.12.2013 in der Klinik vorgestellt.

# Anamnese:

Bacardi hat heute Nacht mehrmals große Mengen Flüssigkeit erbrochen.

Eine Fremdstoff-/Fremdkörperaufnahme kann nicht ausgeschlossen werden.

Das Allgemeinbefinden des Tieres ist zu Hause deutlich reduziert.

Frau Schneider hatte das Gefühl, dass die Akren des Tieres sehr kühl sind.

Kot wurde seitdem keiner mehr abgesetzt. Der Urinabsatz ist unauffällig.

Seitdem wurde bisher kein Futter mehr aufgenommen.

Impfung rglm

Entwurmung nicht aktuell

Ausland: nein

Aktuelle Medikation: keine Wohnungskatze

# Klinische Untersuchung:

Allgemeinbefinden: ruhig und aufmerksam

Schleimhäute/KFZ:rosa, deutl. pappig, KFZ <2s Hydratationszustand: ggr. dehydriert periphere Lymphknoten: obB

Körpertemperatur: 38,3°C

Auskultation: HF 160/min, Lunge frei

Palpation Abdomen: weich und indolent

# Weiterführende Untersuchungen: vorerst nicht gewünscht

# Diagnose

Vomitus unbekannter Genese

# Therapie

Antra Mups

# Besitzerkommunikation/Bewertung

Frau Schneider wünscht vorerst keine weitere Diagnostik und auch keine stationäre Aufnahme zur Infusionstherapie. Sie sollte darauf achten, dass das Tier ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt.

Sollte sich ihr Allgemeinzustand bis heute Abend nicht bessern, sollte sie erneut vorstellig werden.

Die TA war der festen Überzeugung mit etwas Abführmittel wäre die Sache getan, gab mir ein Zäpfchenartiges Gel mit- zum erleichterten abführen- der Warteraum war überfüllt und die TK einfach unterbesetzt, mein Bauchgefühl hat nein gesagt und ich hab die Katze wieder eingepackt und bin heimgefahren.
Aber das ging auch nicht, Bacardi blieb aphatisch und nahm nichtsmehr zu sich, am nächsten morgen bin ich dann zu einer Katzenpraxis gefahren, dort wurde Bacardi notoperiert- sie hatte die Verschlusskappe einer ihrer Spielangeln abgefressen und die steckte im Darm fest, dieser war hoch entzündet und drohte bereits abzusterben.
Die Chancen standen also dank der langen Wartezeit ziemlich schlecht.
Doch sie hat es geschafft, vielen Dank nochmal an den TA!
Hierbei wurde auch das erste mal eine leichte Blutarmut diagnostiziert (habe den TAbericht leider noch nicht per Email erhalten), dies wurde jedoch durch die enorme Leukozytenerhöhung überschattet, "das behalten wir im Auge"!
Zweiter Fehler.

Die Nachkontrollen verliefen super- Bacardi war wieder fit- fitter als fit!
Zur Zeit der OP zog Kater Stromberg bei uns ein.
 
Muechen

Muechen

Benutzer
Mitglied seit
24. Juni 2013
Beiträge
35
Ort
Frankfurt
Alles schien super und wie das so immer läuft in der Schulmedizin lief das Bekämpfen der Symptome so erfolgreich, dass ich die Suche nach der Ursache total aus de Augen verloren hab- ebenso wie die Blutarmut!

Bacardi wurde am 08.05.2014 in der Klinik vorgestellt.

# Anamnese:

Aufgrund eines Fremdkörperileus erhielt Bacardi im Dezember bei Ihnen eine Enterotomie. Zunächst besserte sich ihr Zustand zufriedenstellende. Seit etwa zwei Monaten verlor sie jedoch erneut an Gewicht und fühlt sich teilweise kühl an. Sie zeigt Aufnahme von Katzenstreu. Bei einer Vorstellung am Vortag bei Ihnen wurden bereits blasse Schleimhäute bemerkt, Bacardi wurde zur Blutuntersuchung hierher überwiesen.

Die Futter- und Wasseraufnahme sind unbeeinträchtigt, die genaue Menge des Gewichtsverlustes kann nicht bestimmt werden. Urin- und Kotabsatz können aufgrund der zwei weiteren Katzen im Haushalt nicht sicher beurteilt werden.

Impfung nicht aktuell

Entwurmung Februar 2014

Ausland nein

Wohnungskatze

Fütterung Nassfutter,

# Klinische Untersuchung:

Allgemeinbefinden ruhig und aufmerksam Schleimhäute/KFZ blass-rosa, feucht, KFZ prompt Hydratationszustand o.b.B. periphere Lymphknoten o.b.B. Körpertemperatur nicht gemessen

Auskultation: HF 170/min, Lunge frei

Palpation Abdomen weich, indolent, geformter Kot im Enddarm eine eingehende Untersuchung wird von de Besitzerin nicht gewünscht

# Weiterführende Untersuchungen:

Blutbild Hct 25,7%, Ret 1,38 G/l

Blutserum P 2,08mmol/ (Jungtier), TP 84g/l

Blutausstrich Lymphozytose mit kleinzelligen Lymphozyten, Thrombozytenaggregate B12, TLI, Serumelektrophorese eingeleitet

Ultraschall: Leber, Milz, Nieren, Blase, MD-Trakt, Pankreasbereich: obB; Kein Aszites

# Diagnose

Lymphozytose

DDx: neoplastisch (Lymphom), infektiös (FIP, Toxoplasmose)

Pica

DDx: idiopathisch (Vitamin B12 Mangel), endokrin (exokrine Pancreasinsuffizienz), portosystemischer Shunt

# Besitzerkommunikation/Bewertung

Bei Erhalt der ausstehenden Untersuchugnsergebnisse werden wir Sie gerne in Kenntnis setzen. Gegebenenfalls bleibt eine Knochenmarksuntersuchung erforderlich. Rat zur Kontrolle von Hämatokrit und Lymphozyten in 7-14 Tagen. Bei weiterer Reduktion des Hämatokrin muss eine Immun-mediierte hämolytische Anämie (auch asl Ursache der Lymphozytose bedacht und abgeklärt werden).

Klinische Chemie

Harnstoff-Stickstoff (BUN): 10,58 6,28 11,71 mmol/l

Kreatinin (CREA):82 71 159 µmol/l

Phosphat (Phos-): 2,08 0,84 1,94 mmol/l Natrium (Na+):156 147 156 mmol/l Kalium (K+):3,6 3,4 4,6 mmol/l Chlorid (CI-):123 107 120 mmol/l Calcium (Ca+):2,78 2,2 2,98 mmol/l

Ammoniak (NH3): 39 16 56 µmol/l

Aspartat-Amino-Transferase (AST): 22 18 51 nkat/l

Glukose (GLU): 5,8 3,9 8,2 mmol/l

Gesamtprotein (TP): 84 57 78 g/l

Albumin (ALB): 30 23 35 g/l

Bilirubin 4ummol/l

Sonstiges

HCT: 25%

Laborergebnis

Hämatologie

Erythrozyten (RBC): 4,12 5 10 T/l

Erythrozyten (optische Messung) (RBC-O): 3,96 T/l

Hämatokrit (HCT):25,4 26 40 %

Hämoglobin (HGB): 7,4 8 15 mmol/l

Mittleres Erythrozytenvolumen (MCV): 61,7 40 55 fl

Mittlerer Hämoglobingehalt der Einzelerythrozyten (MCH):

18 13 17 fmol

Mittlere Hämoglobinkonzentration der Erythrozyten (MCHC):

29,1 31 36 mmol/l

Erythrozytenverteilungsbreite (Standardabweichung) (RDWs):

59 fl

Erythrozytenverteilungsbreite (Variationskoeffizient) (RDWc):

27,6 %

Retikulozyten (%) (%RETIC): 3,58 %

Fraktion unreifer Retikulozyten (%) (IRF): 17,7 %

Retikulozyten mit niedrigem Fluoreszenzanteil (%) (LFR):

82,3 %

Retikulozyten mit mittlerem Fluoreszenzanteil (%) (MFR):

13,7 %

Retikulozyten mit hohem Fluoreszenzanteil (%) (HFR):

4 %

Retikulozyten (Anzahl) (RETIC): 0,148 0 0,06 G/l

Leukozyten (WBC): 15,31 6 11 G/l

Leukozyten (WBC-DIFF Kanal) (DIFF-WBC): 13,6 G/l

Neutrophile (%) (%NEU): 27,1 50 85 %

Lymphozyten (%) (%LYM): 65,5 15 38 %

Monozyten (%) (%MONO): 6,3 0 5 %

Eosinophile (%) (%EOS): 1 0 11 %

Basophile (%) (%BASO): 0,1 0 10 %

Neutrophile (Anzahl) (NEU): 4,15 3 12,5 M/l Lymphozyten (Anzahl) (LYM): 10,03 1,3 3,5 M/l

Monozyten (Anzahl) (MONO): 0,96 0,1 1,1 M/l Eosinophile (Anzahl) (EOS): 0,15 0 2,2 M/l

Basophile (Anzahl) (BASO): 0,02 0 0,08 M/l

Thrombozyten (Anzahl) (PLT): 208 180 550 G/l

Thrombozyten (Impedanzmessung) (Anzahl) (PLT-I):

51 G/l

Thrombozyten (fluoreszenzoptische Messung) (Anzahl) (PLT-O):

208 G/l

Ich war am Ende... die Prognosen waren mehr als beschissen, die TÄ rieten mir mich von meiner Katze zu verabschieden.

Grade erst die letzten Raten abbezahlt ( Studentin, 23 Jahre alt) kamen nun wieder enorme Kosten, also hab ich mir (Gastronomie) so viele Schichten wie nur möglich rangeholt- dabei vergisst man so leicht die Zeit...

Nächster Fehler!
 
Muechen

Muechen

Benutzer
Mitglied seit
24. Juni 2013
Beiträge
35
Ort
Frankfurt
Zu dieser Zeit fing sie an vermehrt Katzenstreu zu fressen, erst dachte ich sie kriegt nichts vom Futter ab- doch sie tat es gezielt!
Ihre Schleimhäute wurden immer blasser- Google verriet auch nichts gutes, ganz im Gegenteil!
Ich wurde immer panischer, überforderter und verwirrter:

# Anamnese:

Barcadi ist bei gutem Allgemeinbefinden und frisst mit Appetit. Allerdings erscheinen die Konjunktiven immer noch sehr blass, wobei die Gingiven wieder etwas mehr Farbe haben. Sie frisst auch weniger Katzenstreu als vorher.

# Klinische Untersuchung:

Allgemeinbefinden: ruhig und aufmerksam

Schleimhäute/KFZ: blass rosa, <2 sec

Hydratationszustand: obB periphere Lymphknoten: obB

Körpertemperatur: 38,0°C

Auskultation: HF 196/min, kräftig, regelm, kein Herzgeräusch

Lunge frei

Palpation Abdomen: weich, indolent

# Weiterführende Untersuchungen:

Blutbild Hkt 26,7%, Neutropenie 2,1G/l

# Problemliste

Neutropenie

# Differentialdiagnose

Infektiös (FeLV, FIV, Mykoplasmen)

autoimmun neoplastisch idiopathisch

# Besitzerkommunikation/Bewertung

Eine tatsächliche Ursache für die Blutbildveränderungen konnte bisher nicht eruiert werden. Zur weiteren Abklärung könnte ein Mykoplasmen-PCR aus dem Blut nachgefordert werden und eine Knochenmarkspunktion wäre empfehlenswert. Da sich jedoch eine geringgradige Besserung zumindest hinsichtlich des Hämatokrits zeigte, kann auch vorerst abgewartet und das Blutbild in einer Woche kontrolliert werden. # Labor

Hämatologie

Erythrozyten (RBC): 4,14 5 10 T/l

Erythrozyten (optische Messung) (RBC-O): 3,94 T/l

Hämatokrit (HCT):26,8 26 40 %

Hämoglobin (HGB): 7,7 8 15 mmol/l

Mittleres Erythrozytenvolumen (MCV): 64,7 40 55 fl

Mittlerer Hämoglobingehalt der Einzelerythrozyten (MCH):

18,6 13 17 fmol

Mittlere Hämoglobinkonzentration der Erythrozyten (MCHC):

28,7 31 36 mmol/l

Erythrozytenverteilungsbreite (Standardabweichung) (RDWs):

55 fl

Erythrozytenverteilungsbreite (Variationskoeffizient) (RDWc):

24,2 %

Retikulozyten (%) (%RETIC): 1,21 %

Fraktion unreifer Retikulozyten (%) (IRF): 14,5 %

Retikulozyten mit niedrigem Fluoreszenzanteil (%) (LFR):

85,5 %

Retikulozyten mit mittlerem Fluoreszenzanteil (%) (MFR):

12,7 %

Retikulozyten mit hohem Fluoreszenzanteil (%) (HFR):

1,8 %

Retikulozyten (Anzahl) (RETIC): 0,05 0 0,06 G/l

Leukozyten (WBC): 8,79 6 11 G/l

Leukozyten (WBC-DIFF Kanal) (DIFF-WBC): 7,83 G/l

Neutrophile (%) (%NEU): 23,6 50 85 %

Lymphozyten (%) (%LYM): 64,6 15 38 %

Monozyten (%) (%MONO): 8,8 0 5 %

Eosinophile (%) (%EOS): 2,8 0 11 %

Basophile (%) (%BASO): 0,2 0 10 %

Neutrophile (Anzahl) (NEU): 2,07 3 12,5 M/l

Lymphozyten (Anzahl) (LYM): 5,68 1,3 3,5 M/l

Monozyten (Anzahl) (MONO): 0,77 0,1 1,1 M/l Eosinophile (Anzahl) (EOS): 0,25 0 2,2 M/l

Basophile (Anzahl) (BASO): 0,02 0 0,08 M/l

Thrombozyten (Anzahl) (PLT): 184 180 550 G/l

Thrombozyten (Impedanzmessung) (Anzahl) (PLT-I):

55 G/l

Thrombozyten (fluoreszenzoptische Messung) (Anzahl) (PLT-O):

184 G/l


Also, zurück zur Ursachensuche:

Die Katze Bacardi wurde am 11.06.2014 zur Knochenmarkentnahme in der Klinik vorgestellt.

# Anamnese:

Barcadi ist bei gutem Allgemeinbefinden und frisst mit Appetit. Sie frisst wiede etwas mehr Katzenstreu als vorher.

# Klinische Untersuchung:

Allgemeinbefinden: ruhig und aufmerksam

Schleimhäute/KFZ: blass rosa, <2 sec

Hydratationszustand: obB periphere Lymphknoten: obB

Körpertemperatur: 38,3°C

Auskultation Herz: kräftig, regelm, kein Herzgeräusch Lunge frei

Palpation Abdomen: weich, indolent

#Blutbild:

Hämatologie

Erythrozyten (RBC): 4,64 5 10 T/l

Erythrozyten (optische Messung) (RBC-O): 4,46 T/l

Hämatokrit (HCT):26,1 26 40 %

Hämoglobin (HGB): 8,4 8 15 mmol/l

Mittleres Erythrozytenvolumen (MCV): 56,3 40 55 fl

Mittlerer Hämoglobingehalt der Einzelerythrozyten (MCH):

18,1 13 17 fmol

Mittlere Hämoglobinkonzentration der Erythrozyten (MCHC):

32,2 31 36 mmol/l

Erythrozytenverteilungsbreite (Standardabweichung) (RDWs):

38,9 fl

Erythrozytenverteilungsbreite (Variationskoeffizient) (RDWc):

19,8 %

Retikulozyten (%) (%RETIC): 0,86 %

Fraktion unreifer Retikulozyten (%) (IRF): 11 %

Retikulozyten mit niedrigem Fluoreszenzanteil (%) (LFR):

89 %

Retikulozyten mit mittlerem Fluoreszenzanteil (%) (MFR):

8,5 %

Retikulozyten mit hohem Fluoreszenzanteil (%) (HFR):

2,5 %

Retikulozyten (Anzahl) (RETIC): 0,04 0 0,06 G/l

Leukozyten (WBC): 9,03 6 11 G/l

Leukozyten (WBC-DIFF Kanal) (DIFF-WBC): 8,07 G/l

Neutrophile (%) (%NEU): 7,2 50 85 %

Lymphozyten (%) (%LYM): 83,2 15 38 %

Monozyten (%) (%MONO): 5,9 0 5 %

Eosinophile (%) (%EOS): 3,5 0 11 %

Basophile (%) (%BASO): 0,2 0 10 %

Neutrophile (Anzahl) (NEU): 0,65 3 12,5 M/l

Lymphozyten (Anzahl) (LYM): 7,51 1,3 3,5 M/l

Monozyten (Anzahl) (MONO): 0,53 0,1 1,1 M/l

Eosinophile (Anzahl) (EOS): 0,32 0 2,2 M/l

Basophile (Anzahl) (BASO): 0,02 0 0,08 M/l Thrombozyten (Anzahl) (PLT): 140 180 550 G/l

Thrombozyten (Impedanzmessung) (Anzahl) (PLT-I):

29 G/l

Thrombozyten (fluoreszenzoptische Messung) (Anzahl) (PLT-O):

140 G/l

Blutausstrich: etwas vermehrt blastenartige Zellen, sonst kleine Lymphozyten, Thrombozytenzahl erscheint adäquat, Neutropenie nachvollziehbar

Es wurde Knochenmark zur weiterführenden Diagnostik entnommen. Je nach Befund wird das weitere Vorgehen besprochen. Über Befunde werden wir Sie informieren.
 
Muechen

Muechen

Benutzer
Mitglied seit
24. Juni 2013
Beiträge
35
Ort
Frankfurt
Achso und durch die ganzen Schichten und Doppelschichten und die immer stärkere Depressive Phase bestand mein Tag nur noch aus Arbeit, Katze beobachten und Schlafen, die Zeit fängt dann an zu rennen...

Einen Monat später hab ich einen Termin bei meinem TA zum Therapiebeginn der fortschreitenden Anämie...aber so viel Zeit hatten wir nicht...

Bacardi wurde am 25.07.2014 aufgrund von Erbrechen in der Klinik vorgestellt.

# Vorbericht:

Bis jetzt wurde noch keine Therapie mit Prednisolon begonnen.

Vorerkrankung: Anämie - noch nicht unter Therapie. Heute Katzenstreu erbrochen.

# Untersuchung:

Allgemeinbefinden munter, SH blass Herz und Lunge auskultatorisch obB periphere Lnn obB Palpation Abdomen obB

# weitere Untersuchungen: Labor: hgr Anämie, Hypokalämie

Röntgen Abdomen 2 Ebenen:

Magen flüssigkeit- und gasgefüllt. im Bereich des Antrums röntgendichter Inhalt. Röntgendichter Inhalt auch im Colon.Dünndarm mit etwas Gasfüllung

Ultraschall Abdomen:

viel Flüssigkeit im Magen, diese Flüssigkeit ist in das erweiterte Duodenum zu verfolge. Dort pendelnder Inhalt bis zu einer "schattengebender" UV

Beurteilung Rö/Sono: V.a. "hoher " Fremdkörperileus (evtl. Katzenstreu oder etwas nicht Röntgendichtes) im Duodenum.

Besitzerkommunikation

Rat zur Laparotomie. Vorher Bluttransfusion. sehr vorsichtige Prognose, auch langfristig wegen der Anämie.

Bacardi erhielt eine Bluttransfusion und wurde folgend operiert:

# Anästhesie:

Venenkatheter einlegen

Einleitung: Diazepam, Propofol; Intubation:

Erhaltung mit Isofluran / O2

# intraoperative Medikation/Infusion

Dauertropfinfusion Ringer-Lösung

Fentanyl-Dauertropf über Perfusor

# OP

Laparotomie in der Linea alba, ggr. seröser Aszites, Magen flüssigkeitsdilatiert, Duodenum mit weichem Material gefüllt, ggr. Verklebung des Netzes im Bereich des Duodenums, dieses darunter jedoch reizlos, gesamter Magendarmtrakt hypo- bis amotil, Mesenteriallymphknoten generalisiert mgr. vergrößert, Milz mit diversen Einziehungen, Duodenuminhalt ins Colon massiert, Magen abgehebert, Biopsien Mesenteriallymphknoten, Milz und Jejunum mit 4.0 PDS, ausgiebige Lavage kühl/warm, lediglich sehr ggr. Motilitätssteigerung, Bauchdeckennaht0 PGA, schichtweiser Wundverschluss 3-0 PGA, Hautnaht Reverdin 4-0 Resolon pathohistologische Untersuchung eingeleitet

Bacardi wurde im Anschluss an die Operation in den stationären Aufenthalt aufgenommen. Über den weiteren Behandlungasverlauf werden wir Sie gerne informieren.

Untersuchungen

Laborergebnis

Klinische Chemie

Harnstoff-Stickstoff (BUN): 12,9 6,28 11,71 mmol/l

Kreatinin (CREA):116 71 159 µmol/l

Phosphat (Phos-): 2,15 0,84 1,94 mmol/l

Aspartat-Amino-Transferase (AST): 64 18 51 nkat/l

Glukose (GLU): 7,7 3,9 8,2 mmol/l

Gesamtprotein (TP): 94 57 78 g/l

Albumin (ALB): 38 23 35 g/l

Laborergebnis

Klinische Chemie

Natrium (Na+):156 147 156 mmol/l Kalium (K+):2,8 3,4 4,6 mmol/l

Chlorid (CI-): 108 107 120 mmol/l

Laborergebnis

Hämatologie

Erythrozyten (RBC): 2,69 5 10 T/l

Erythrozyten (optische Messung) (RBC-O): 2,62 T/l

Hämatokrit (HCT):13,4 26 40 %

Hämoglobin (HGB): 4,5 8 15 mmol/l

Mittleres Erythrozytenvolumen (MCV): 49,8 40 55 fl

Mittlerer Hämoglobingehalt der Einzelerythrozyten (MCH):

16,7 13 17 fmol

Mittlere Hämoglobinkonzentration der Erythrozyten (MCHC):

33,6 31 36 mmol/l

Erythrozytenverteilungsbreite (Standardabweichung) (RDWs):

34,3 fl

Erythrozytenverteilungsbreite (Variationskoeffizient) (RDWc):

19,1 %

Retikulozyten (%) (%RETIC): 1,5 %

Fraktion unreifer Retikulozyten (%) (IRF): 12,3 %

Retikulozyten mit niedrigem Fluoreszenzanteil (%) (LFR):

87,7 %

Retikulozyten mit mittlerem Fluoreszenzanteil (%) (MFR):

9,6 %

Retikulozyten mit hohem Fluoreszenzanteil (%) (HFR):

2,7 %

Retikulozyten (Anzahl) (RETIC): 0,04 0 0,06 G/l

Leukozyten (WBC): 7,24 6 11 G/l

Leukozyten (WBC-DIFF Kanal) (DIFF-WBC): 6,63 G/l

Neutrophile (%) (%NEU): 47,3 50 85 %

Lymphozyten (%) (%LYM): 44,8 15 38 %

Monozyten (%) (%MONO): 6,6 0 5 %

Eosinophile (%) (%EOS): 1,2 0 11 %

Basophile (%) (%BASO): 0,1 0 10 %

Neutrophile (Anzahl) (NEU): 3,42 3 12,5 M/l

Lymphozyten (Anzahl) (LYM): 3,24 1,3 3,5 M/l

Monozyten (Anzahl) (MONO): 0,48 0,1 1,1 M/l Eosinophile (Anzahl) (EOS): 0,09 0 2,2 M/l

Basophile (Anzahl) (BASO): 0,01 0 0,08 M/l Thrombozyten (Anzahl) (PLT): 151 180 550 G/l

Thrombozyten (Impedanzmessung) (Anzahl) (PLT-I):

21 G/l

Thrombozyten (fluoreszenzoptische Messung) (Anzahl) (PLT-O):

151 G/l

Mein wahrscheinlich größter Fehler!

Die Katze Bacardi wurde am 01.08.14 zur Kontrolle in der Klinik vorgestellt.

#Anamnese:

Bacardi wurde am 29.07.14 aus dem 5 tägigem stationären Aufenthalt entlassen, nachdem sie am 25.07. aufgrund des V.a. auf einen Fremdkörpers laparotomiert wurde.

Zustand heute:

Bacardi ist seit dem er zu Hause ist träger als normalerweise, er bewegt sich sehr langsam, hat an Gewicht verloren, schläft viel. Zeigt allerdings auch normales Katzenverhalten, putzt sich viel, schmust mit den beiden anderen Katzen. Beim Futter ist er noch etwas wählerisch und isst nicht so viel wie vorher. Insgesamt war er laut Frau Schneider vor der OP und dem stationärem Aufenthalt viel fitter und lebendiger.

Die Medikamente können gut eingegeben werden. Kotabsatz nicht beurteilbar. Harnabsatz obB.

# Klinische Untersuchung:

Allgemeinbefinden: ruhig, aufmerksam, bei Blutabnahme wehrhaft

Schleimhäute/KFZ: blass Hydratationszustand: normal periphere Lymphknoten: obB

Körpertemperatur: 38,7°C

Auskultation: HF 204 /min, regelm., glm., pochender Puls

Lunge: frei

Palpation Abdomen: weich, indolent

# Weiterführende Untersuchungen:

Blutbild: regenerative Anämie, Leukozytose

Blutserum: AST ggr. vermindert, TP ggr. erhöht
Beurteilung OP-Wunde: trocken, reizlos, Naht in situ, guter Heilungsverlauf Verband: Pet- Shirt

#weiterführende Therapie:

Prednisolon 5mg 2 x tägl.

Omeprazol 10mg 1/4 Tabl 1 x tägl.

Leckschutz

Ruhighaltung

#Besitzerkommunikation:

Durch die pathohistologische Untersuchung wurde ein Lymphom und eine FIP ausgeschlossen. Somit handelt es sich nach wie vor um eine autoimmunmediierte hämolytische Anämie, wie sie auch schon bei vorhergehenden Untersuchungen diagnostiziert wurde. Diesbezüglich wurde dringlichst empfohlen, die in der Klinik begonnene immunsuppressive Therapie fortzuführen. Um keine Wundheilungsstörung zu provozieren wurde zunächst mit einer niedrig dosierten Cortisontherapie begonnen. Diese soll bereits heute erhöht werden, auf 2mg/kg ( anstatt bisher 1mg/kg 1x tägl. 1 Tabl ( 5mg)), woraufhin er nun 2x tägl. 1 Tabl. erhalten soll. Nächste Woche sollte eine erneute Blutkontrolle vorgenommen werden. Falls der Hämatokrit weiter sinkt und sich ihr Zustand verschlechtert, wurde über die Möglichkeit einer Bluttransfusion gesprochen. Zu diesem Zweck bringt Frau Schneider beim nächsten Kontrolltermin eine potentielle Spenderkatze mit. Bacardis Prognose ist mittlerweile als sehr schlecht zu bewerten. Ein Therapieversuch wird dennoch fortgeführt. Zum weiteren Päppeln wurde zusätzlich Recovery Futter und Nutri- Cal Paste mitgegeben. Bacardi ist weiterhin genauestens zu beobachten und sollte sich ihr Zustand rapide verschlechtern, so wird zu umgehender Vorstellung geraten.
Untersuchungen

01.08.2014 14:47

Laborergebnis

Klinische Chemie

Harnstoff-Stickstoff (BUN): 8,27 6,28 11,71 mmol/l

Kreatinin (CREA):89 71 159 µmol/l

Natrium (Na+):151 147 156 mmol/l Kalium (K+):3,8 3,4 4,6 mmol/l Chlorid (CI-): 120 107 120 mmol/l

Aspartat-Amino-Transferase (AST): 15 18 51 nkat/l

Glukose (GLU): 8,5 3,9 8,2 mmol/l

Gesamtprotein (TP): 79 57 78 g/l

Albumin (ALB): 29 23 35 g/l

Laborergebnis

Hämatologie

Erythrozyten (RBC): 2,23 5 10 T/l

Erythrozyten (optische Messung) (RBC-O): 2,03 T/l

Hämatokrit (HCT):11 26 40 %

Hämoglobin (HGB): 3,4 8 15 mmol/l

Mittleres Erythrozytenvolumen (MCV): 49,3 40 55 fl

Mittlerer Hämoglobingehalt der Einzelerythrozyten (MCH):

15,2 13 17 fmol

Mittlere Hämoglobinkonzentration der Erythrozyten (MCHC):

30,9 31 36 mmol/l

Erythrozytenverteilungsbreite (Standardabweichung) (RDWs):

35,1 fl

Erythrozytenverteilungsbreite (Variationskoeffizient) (RDWc):

21,1 %

Retikulozyten (%) (%RETIC): 3,18 %

Fraktion unreifer Retikulozyten (%) (IRF): 24,6 %

Retikulozyten mit niedrigem Fluoreszenzanteil (%) (LFR):

75,4 %

Retikulozyten mit mittlerem Fluoreszenzanteil (%) (MFR):

17,6 %

Retikulozyten mit hohem Fluoreszenzanteil (%) (HFR):

7 %

Retikulozyten (Anzahl) (RETIC): 0,071 0 0,06 G/l

Leukozyten (WBC): 21,84 6 11 G/l

Leukozyten (WBC-DIFF Kanal) (DIFF-WBC): 18,97 G/l

Neutrophile (%) (%NEU): 32,5 50 85 %

Lymphozyten (%) (%LYM): 57,1 15 38 %

Monozyten (%) (%MONO): 8,7 0 5 %

Eosinophile (%) (%EOS): 1,6 0 11 %

Basophile (%) (%BASO): 0,1 0 10 %

Neutrophile (Anzahl) (NEU): 7,06 3 12,5 M/l

Lymphozyten (Anzahl) (LYM): 12,48 1,3 3,5 M/l

Monozyten (Anzahl) (MONO): 1,91 0,1 1,1 M/l

Eosinophile (Anzahl) (EOS): 0,36 0 2,2 M/l

Basophile (Anzahl) (BASO): 0,03 0 0,08 M/l Thrombozyten (Anzahl) (PLT): 272 180 550 G/l

Thrombozyten (Impedanzmessung) (Anzahl) (PLT-I):

88 G/l

Thrombozyten (fluoreszenzoptische Messung) (Anzahl) (PLT-O):

272 G/l

Der Stand bisher...
Ich bin sowas von total überfordert und am Ende jeglicher Kräfte... und es tut mir so unendlich Leid!

Aber sie kämpft! Aktuell ist sie extrem langsam und schläft und trinkt viel. Futter lässt sie sich verabreichen, frisst aber enorm sparsam, leckt das Futter ausgiebig ab und nimmt jegliche Form von Leckerchen (Gimbet Multi, Nutrical, Dreamies) in rauen Mengen!
 
Muechen

Muechen

Benutzer
Mitglied seit
24. Juni 2013
Beiträge
35
Ort
Frankfurt
Ich bin mir bewusst, dass die momentane Situation meine Schuld ist und ich viele fehlentscheidungen getroffen habe, aber ich habe sie leider getroffen und brauche jetzt einfach Hilfe, Anregungen- solange Bacardi sich nicht aufgibt, werd ich alles was mir möglich ist machen, damit sie wieder wird. Aber ich weiß nicht wie :confused:
 
Muechen

Muechen

Benutzer
Mitglied seit
24. Juni 2013
Beiträge
35
Ort
Frankfurt
Achso, das Katzenstreu haben wir durch Baumwoll/Papierschnipsel für Kleintiere ersetzt.

Wird nicht nur als Toilette sondern auch als Liegepolster genutzt und zwar von alles Dreien.

Leider hat Bacardi stark abgenommen nach der OP, ist grade aber schon wieder am zunehmen, langsam aber sicher,...

muumluumlbilder004_zpsf28ca94d.jpg
 
Nervkeks

Nervkeks

Forenprofi
Mitglied seit
1. Februar 2013
Beiträge
1.020
Ort
Mannheim
Alles durchgelesen aber blicke immer noch nicht so ganz durch :oops: evt kannst du ja für "Nicht-Fachleute" ne kurze Zusammenfassung geben.

Was mir aber aufgefallen ist: Bacardi kann sich glücklich schätzen dich gefunden zu haben! Nicht jeder hätte diese Mühen auf sich genommen.

Ich drücke euch beiden (euch dreien) die Daumen, dass das wieder wird!
 
Kiwimaus1

Kiwimaus1

Forenprofi
Mitglied seit
13. März 2012
Beiträge
1.261
Oh man, du hast aber einiges durch mit deiner Kleinen.
Hut ab, wie sehr du um sie gekämpft hast.

Zum Päppeln wäre vielleicht Reconvales oder CaloPet Paste sinnvoll. Sonst kann ich leider nichts beitragen.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #10
Wünsche dir viel Kraft weiterhin. Nein, ich sehe nicht, dass du Fehler gemacht hast. Du hast getan, was du konntest.
Vielleicht mal den Arzt wechseln? Andererseits gehen dann alle Untersuchungen von vorne los, purer Stress für Bacardi.
Du bist toll und Bacardi hat Glück, dass er bei dir ist. So manch anderer hätte vielleicht schon aufgegeben.
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
  • #11
Also ich finde die Posts leider etwas sehr wirr und unübersichtlich..:confused:
Habe mich aber versucht mal dadurch zu wurschteln..

Ich habe deshalb vorab ein paar Fragen:
Wieso hast du die Katze schon so früh bekommen, war sie ein Findelkind?
Wurde sie geimpft, wenn ja was und wann?

Wurde nochmal auf FeLV getestet? Der Test vom 2.Juli 2013 kann zu früh gewesen sein, da hattest du sie ja erst kurz.

Es wird eine Mykoplasmen PCR erwähnt, wurde die gemacht?

Wie waren die Ergebnisse von der Knochenmarkuntersuchung?

Wurde eine Bluttransfusion gemacht? (kann ich nicht richtig rauslesen)

Wurde ein Coombstest bezüglich der immunvermittelten Anämie gemacht oder ist das eine Verdachtsdiagnose des Tierarztes?

Ist die Op-Wunde/Naht aktuell abgeheilt?

Wieviele verschiedene Praxen/Kliniken/Tierärzte waren da jetzt im Spiel? (kann ich auch nicht richtig rauslesen)

Mir tut das sehr leid, dass ihr schon soviel mitgemacht habt. Vor allem auch die zwei Ops, deine arme Maus.
Hat denn nicht einer der Tierärzte wo du warst, darauf hingedeutet, dass anämische Katzen Streu fressen und/oder zB Steine/Wände/Fliesen ablecken?
Ich lese das immer wieder in den Bemerkungen deines Tierarztes in deinem Bericht, aber keiner hat was gesagt?

Es gibt hier sicher einige, mich eingeschlossen, die dir und Bacardi sehr gerne helfen..

Auf dem Foto sieht sie schon sehr dünn aus:(

Sie frisst und trinkt also schlecht?
Versuche es doch mal mit Reconvales Tonicum, da sind alle wichtigen Nährstoffe drin, wirkt appetitanregend und beugt auch Dehydrierung vor.
Es ist zwar kalorienarm, aber wichtig ist, dass sie erstmal mit Nährstoffen versorgt ist.
Du schreibst auch, dass die Tablettengabe nicht so gut klappt, ist es denn sicher, dass sie die Tabletten auch wirklich schluckt?

Entschuldige die vielen Fragen, aber um das alles besser einschätzen zu können wäre es gut wenn du die Antworten noch ergänzt
 
Werbung:
Muechen

Muechen

Benutzer
Mitglied seit
24. Juni 2013
Beiträge
35
Ort
Frankfurt
  • #12
Hallo,

danke für die viele Antteilnahme und die vielen Ratschläge- ich weiß das wirklich zu schätzen!

@ Nervkeks: Danke Dir. Eine grobe Zusammenfassung der aktuellen Ereignisse; Alles in allem blicke ich nämlich selbst nicht mehr wirklich durch, ständig passiert was neues, alte Diagnosen werden neu formuliert/ ersetzt und dann immer dieses Fachchinesisch und die Abkürzungen und so viel drumrumgeredet.

Im Mai wurde bei ihr eine chron. Blutarmut festgestellt- die Dringlichkeit einer Cortisonbehandlung hab ich nicht verstanden, ich hab erstmal versucht die Ursache dafür zu finden. Leider hat sich durch das Nichtbehandeln Bacardis gesundheitliche Situation stetig verschlechtert, was sie durch Katzenstreufressen versuchte auszudrücken- das habe ich aber nicht verstanden, sie war m E nach fit, hat gefressen und gespielt und war agil. Leider wurde bisher nur eine Autoimmunerkrankung diagnostiziert, laut Tierklinikärzte.

Die Kommunikation ist allerdings auch generell schwierig, ich hab das Gefühl, dass alle Tierbesitzer mit einer Symptombehandlung völlig zufrieden sind- dabei ist es so wichtig, dass man die Ursache findet- also mir zumindestens, aber darauf sind die TÄ irgendwie nicht vorbeireitet :confused:

Naja das Ende vom Lied ist jetzt, dass mein GEplämper bei Bacardi zu einem Darmverschluss durch das Katzenstreu geführt hat und sie notoperiert werden musste- aber leider nicht genug Blut hatte, also hat sie vor und nach der OP je eine Blutkonserve bekommen (zum Glück hat eine Freundin ihren Kater zur Verfügung gestellt). Bacardi blieb 5 Tage stationär und ist jetzt in Cortisontherapie. Ihre roten Blutkörperchen-Werte sind viel zu klein, die TÄ raten mir sie "gehen zu lassen"- allerdings sieht meine Katze das in meinen Augen anders:
Sie ist wie sonst, nur langsamer. Heute war sie sogar schon richtig fit! und ist zweimal durch die Haustür in den Flur abgehauen :pink-heart:

@Kiwimaus1: Dankeschön!
Die Calopet paste werd ich mir wohl holen- vielen Dank für den Tipp!

@JuttaM: Danke Dir, es tut richtig gut, auch aufgebaut zu werden. Ich bin ja nicht nur bei einem Tierarzt, ich bin ein relativ sturer, durchsetzungsfähiger Mensch und deswegen beschäftigt sich auch die ganze Tierklinik plus Haustierarzt mit dem "Fall Bacardi" :zufrieden:

@ J.R. 1981: Danke! Tut mir leid, Ich hab einfach alles aus den Emails rauskopiert und dadurch die Zeilenunterschiede etc.

Nein, sie war kein Findelkind- ich hab sie von einem Bekannten bekommen, der leider kein Geld mehr hatte um die Mutter mit Kindern zu ernähren, ihre Spielgefährtin zur gleichen Zeit im etwa gleichen Alter und ich hab mich verzählt- es waren ca 11 Wochen nach Geburt ( um den 23.04.2013 laut fb)
Am Anfang hat sie zwei Standartimpfungen erhalten, der Pass ist noch in der Klinik.
Ja, bei der Knochenmarkbiopsie wurde FeLV nochmal getestet- negativ.
Die Ergebnisse der Knochenmarkbiopsie hatte ich bei meinem HausTA abgegeben, die lass ich mir heute mittag nochmal per Email zukommen.
Dann reich ich sie Euch auch nochmal nach ;)
Alles was erwähnt wurde, hab ich auch machen lassen- wundert mich selbst, das so viele Testergebnisse fehlen :confused::grummel:
Ja, es gab zwei Bluttransfusionen, vor und nach der OP.
Das weiß ich nicht genau, werd ich mal erfragen, bzw erstmal googeln. Ansonsten tippe ich vorerst mal auf Verdachtsdiagnose.

Die OP war am 25. Juli, die Nähte sind noch nicht gezogen worden.

Im Spiel sind ein Haustierarzt und ca 20 Tierklinikärzte, hierbei handelt es sich um eine wirklich gute Tierklinik!

Der Haustierarzt meinte man solle es im Auge behalten, das würde sich allerdings wieder einstellen, sobald man den Mangel behoben hat- ich solle mir keine Sorgen machen. Und ich hab es auch in den letzten Wochen nichtmehr gesehen. Jetzt weiß ich, dass sie es trotzdem weiterhin getan hat.

Das war meine Hoffnung, viele hier- dich eingeschlossen- haben schließlich schon weitaus mehr Erfahrungen mit Katzen bzw Katzenverhalten und - krankheiten als ich und ich hoffe, dass man uns daduch auch helfen kann.

Trinken tut sie ausreichend, ich checke mit dem Faltentrick mehrmals tägl ihren "Wassergehalt"- der funktioniert doch auch bei Katzen oder?
Fressen tut sie auch- nur zu wenig!
Ich hab das Gefühl, dass ihr Körper einfach noch nicht den Schlater auf "Dringend" umgelegt hat und noch vor sich hin pendelt!

Ich achte sehr darauf, dass sie die Tablette schluckt- egal wie lang es dauert und hinterher noch ein Leckerchen oder Paste oder irgendwas zu sich nimmt, was sie niemals ausspucken würde.

Um Gottes willen- immer her mit den Fragen, ich bzw WIR sind euch mehr als dankbar, dass ihr euch die Zeit und Geduld für uns nehmt!

Wir halten euch auf dem Laufenden..

Eine Frage hätte ich noch:

Wir waren letzten Freitag zur Cortisoneinstellung, Blutabnahme und OPNachbesprechung in der Klinik. Bei diesem Termin wurde das Cortison nochmal erhöht (von 1x tägl. 5mg auf 2x tägl. 5mg), weil es vorher(direkt nach der OP bis zum besagtem Termin) keine Veränderung im Blutbild bewirkte und die Mieze ziemlich schlapp war, deswegen wäre es natürlich hilfreich ein aktuelles Blutbild zu sehen.
Nun haben wir für diesen Donnerstag wieder einen Termin für Cortisonrücksprache und Blutabnahme:

Ist das unnötiger Stress für Bacardi? Ist der 6 Tages Abstand wirklich sinnvoll oder sollen wir noch etwas warten?

(Selbst beim Lesen, merkt man, dass ich "leicht" überfordert bin :omg:)

Heute war ihr bisher fittester Tag (nach OP)
Deswegen hier ein Foto im sexy Body:

 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
  • #13
Deine Bacardi ist eine so süße Zuckerschnute:)

Ich bin etwas zwiegespalten was deine Tierärzte angeht...zum einem finde ich es super toll, dass eine Bluttransfusion von den Ärzten befürwortet und auch gemacht wurde (ist anscheinend eine Seltenheit), zum anderen finde ich es schlimm, dass dir zum Einschläfern geraten wurde!!
Sowie ich dich aber, anhand was du schreibst, einschätzen kann, wirst du um deine Maus kämpfen und das auch zuguter Recht, ich persönlich sehe da keinen Grund zum Einschläfern, weil es wurde ja noch gar nicht richtig therapiert.

Im Mai wurde bei ihr eine chron. Blutarmut festgestellt- die Dringlichkeit einer Cortisonbehandlung hab ich nicht verstanden, ich hab erstmal versucht die Ursache dafür zu finden.

Und das ist eigentlich genau der Punkt: Die Cortisonbehandlung ist extrem dringend!!
Ich mache dir hiermit keinen Vorwurf, eher den Tierärzten, denn das Streu fressen ist ein Anzeichen einer Anämie und somit hätte das Cortison schon viel viel früher gegeben werden müssen und man hätte dich aufklären müssen, dass Streu zu ersetzen. So wie du es zb jetzt hast mit den Schnipseln.

ich hab das Gefühl, dass alle Tierbesitzer mit einer Symptombehandlung völlig zufrieden sind- dabei ist es so wichtig, dass man die Ursache findet- also mir zumindestens,

Das stimmt so leider nicht. Denn die Symptombehandlung ist bei einer Anämie sehr wichtig, die Blutwerte können sehr schnell absacken und das endet tödlich.
Wenn die Katze stabiler ist, dann kann parallel der Ursache auf den Grund gegangen werden.
Aber: falls deine Bacardi eine immunbedingte hämolytische Anämie hat, dann kann es auch sein, dass es keine Ursache gibt!
Es gibt einmal die sekundäre Form dieser Anämie, da sind die Auslöser
zb:
- Lymphom (wurde so wie ich das rausgelesen habe ausgeschlossen)
- FeLV (ausgeschlossen, Test und Knochenmarkprobe waren negativ)
- Mykoplasmen/Hämobartonellen (von der PCR war die Rede..Ergebnis kenne ich nicht)
- Leukämie (durch Knochenmarkuntersuchung ausgeschlossen, sonst hättest du ja die Diagnose)
- Infektionserreger wie Babesien, Ehrichien und Leishmanien
- Nach Impfungen
- Transfusionsreaktionen
- durch Medikamente wie zb Penicillin oder Propylthiouracil

Es gibt dann aber noch die idiopathische Form dieser Anämie und da gibt es keine Ursache, die Zerstörung der Erythrozyten geschieht ohne Hintergrund!!
Das heißt, man muss mit Cortison behandeln und sich leider damit abfinden, dass die Katze diese Erkrankung hat.
Bitte erfrage doch bei deinen Tierärzten ob der Coombstest gemacht wurde.
Aber auch ein negatives Ergebnis schließt die Krankheit nicht aus (war bei meiner Katze so).

Falls es nicht diese hämolytische Anämie ist, dann kann es natürlich eine Anämie anderen Ursprungs sein, wie zb.:
- Aplasie der Erythropoese
- Erythropoietinmangel
- Akute Blutung
- Hämolyse
- Chronische Entzündungen
- Eisenmangel

Wie du siehst ist das Thema Anämie sehr komplex.
Da meine Katze oft und sehr lange anämisch war, habe ich das Thema Anämie quasi auseinandergenommen und viele gute Bücher darüber verschlungen.

Den Krankheitsverlauf meiner Katze kannst du hier nachlesen:
http://www.katzen-forum.net/innere-krankheiten/176809-schwere-anaemie-1-jahr-diagnosefindung.html

Und dieser Thread könnte für dich auch informativ sein:
http://www.katzen-forum.net/innere-...oerperchen-schlecht-diagnose-noch-unklar.html

Wir waren letzten Freitag zur Cortisoneinstellung, Blutabnahme und OPNachbesprechung in der Klinik. Bei diesem Termin wurde das Cortison nochmal erhöht (von 1x tägl. 5mg auf 2x tägl. 5mg), weil es vorher(direkt nach der OP bis zum besagtem Termin) keine Veränderung im Blutbild bewirkte und die Mieze ziemlich schlapp war, deswegen wäre es natürlich hilfreich ein aktuelles Blutbild zu sehen.
Nun haben wir für diesen Donnerstag wieder einen Termin für Cortisonrücksprache und Blutabnahme:

Ist das unnötiger Stress für Bacardi? Ist der 6 Tages Abstand wirklich sinnvoll oder sollen wir noch etwas warten?

Ich würde morgen nochmal das Blut kontrollieren lassen, einfach um zu sehen, ob diese 2x 5mg Predni ausreichen, damit ihre Blutwerte sich verbessern.
Danach würde ich die Abstände größer lassen, damit sie nicht unnötig gestresst wird.
Aber es ist sehr wichtig, dass ihr die richtige Dosis gebt, sonst erholt sie sich nicht.
Wir haben damals mit 25 mg Predni am Tag begonnen und selbst da dauerte es einige Tage bis sie hohe Retikuloyzyten hatte und sie sich erholte.

Ich drücke euch ganz feste die Daumen!!
 
MisSkorbut

MisSkorbut

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2010
Beiträge
2.373
  • #14
Hallo Muechen,

sicherlich hast du recht dass man nach der Ursache suchen muss.
Fakt ist aber, dass es jetzt vorrangig ist die Blutbildung anzuregen, damit deine Mieze nicht kippt.
Du solltest ihr einen VitB Komplex geben, ich verwende hier den von Ratiopharm, weil der auch die wichtige Folsäure enthält um B12 verwerten zu können.
Davon 1 Kapsel in 3ml Wasser auflösen und 1ml täglich ins Futter geben.
Zusätzlich B12 in Form von Methylcobalamin, da das im BKomplex enthaltene Kobalamin für Katzen nicht gut verwertbar ist.
Davon 1/2 Kapsel täglich (z.b. von Pure Encapsulation) in Wasser aufgelöst ins Futter.
Aufgelöstes BVit bitte im Kühlschrank lagern, da es Licht- und Wärmeempfindlich ist.

Außerdem 1-2x die Woche einen Teelöffel Putenleber, die sehr eisenhaltig ist.
Bitte nicht mehr, weil auch viel VitA darin ist.
Durch die scheinbar schon sehr lange bestehende Entzündung (wo auch immer die sitzt) kann es zu einem Eisenmangel gekommen sein.
Der Körper schließt bri Infekten und Entzündungen Eisen in den Zellen ein, weswegen es dann für die Blutbildung nicht mehr zur Verfügung steht.

Kennst du Herzblut für Katzen? Das ist eine Blutspenderdatenbank an die man sich wenden kann wenn die Katze eine Transfusion braucht.
http://www.herzblutfuerkatzen.de/

ich drücke die Daumen dass es Deiner Maus bald besser geht.

Liebe Grüße
Misskorbut
 
Physalis

Physalis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2014
Beiträge
531
Ort
Schweiz
  • #15
Hallo liebe Tamara

Es tut mir schrecklich Leid, was ihr durchmacht. Leider kann ich dir keinen Tipp für Bacardi geben.
Etwas möchte ich dir aber zu diesem Satz sagen/schreiben:

Achso und durch die ganzen Schichten und Doppelschichten und die immer stärkere Depressive Phase bestand mein Tag nur noch aus Arbeit, Katze beobachten und Schlafen, die Zeit fängt dann an zu rennen...

Wenn deine Depression stärker wird und / oder nach der ganzen Geschichte nicht abklingt, lass dich bitte bitte bitte behandeln. Ich weiss nicht wie das in Deutschland ist aber in der Schweiz zahlt die Krankenversicherung (unter bestimmten Voraussetzungen) die Sitzungen und Medikamente.
Du darfst mir gerne eine PN schreiben, wenn du das möchtest.
 
Muechen

Muechen

Benutzer
Mitglied seit
24. Juni 2013
Beiträge
35
Ort
Frankfurt
  • #16
Hallo, melde mich zurück mit guten Nachrichten.

So erstmal danke für die erneuten Rückmeldungen!

@Physalis: Danke Dir. Ich bin ziemlich sensibel und anfällig für solche Phasen, schon zur Schulzeit hatte ich damit Probleme und habe eine erfahrene Bezugsperson, die sich dann für mich Zeit nimmt- leider übernimmt die KK hier in Deutschland nur schwerwiegende Fälle und ich möchte nicht, dass dies in meiner Krankenakte oder sonstwo im direkten Zusammenhang auftaucht.
Aber ich gebe dir vollkommen recht, es ist wichtig sich Hilfe zu holen.

@MisSkorbut:
Daumendrücken scheint zu fruchten :pink-heart: Vielen Dank für den Rat, ich werde es in den Menüplan einbauen :zufrieden:


@J.R. 1981: Ja, ich war auch total geschockt, als die TA mir das ans Herz legte- kam natürlich nicht infrage.
Ich hab mir heute einige Ergebnisse ausdrucken lassen und berichte wie folgt:

23.06.2014: FeLV- Provirus-PCR negativ
21.05.2014: Mycoplasma haemocanis- PCR (EB) negativ
09.05.2014: Anämie, Lymphozytose, Laboruntersuchung, TLI, Elektrophorese, B12
TLI-Katze (ELISA) 62.5 ng/ml (12.0-82.0)
Eiweißelektrophorese:
Albumin 42,6 (49-63)
Alpha-1-Globulin 7,6 (3-7)
Alpha-2-Globulin 11,8 (10-20)
Beta-1-Gobulin 3,8 (2-6)
Beta-2-Globulin 6,1 (5-10)
Gamma-Globulin 28,1 (8-20)
Albumin/Globulin- Quotient 0,7


jetzt etwas komplizierter:

29.07.2014: OP: Laparotomie, Organbiopsien, Befund: Milz: follik. Hyperplasie, LK: follik. Hyperplasie, Dünndarm: o.b.B

1. "Milz", 2. "Lymphknoten", 3. "Jejunum": Drei reiskorn- bis gut linsengroße, weiche Gewebsstückchen mit hellgrauer bis dunkelbraun-grauer Oberfläche. (Das größere Gewebsstück halbiert und mit den Kleineren vollständig eingebettet.)

In der Milz stark hyperlastische Lymphfollikel. In der Peripherie die breite Lymphknotenkapsel. Ansonste disseminiert kleine Aggregate aus Makrophagen. Im Lymphknoten stark hyperplastische Lymphfollikel. In den parakortikalen Marksträngen nur wenige Plasmazellen. Hier ausgereifte kleine Lymphozyten. In der Peripherie die atrophische Kapsel. Im Dünndarm wenige Lymphozyten und Plasmazellen und langgestreckte Darmzotten. Tunica muscularis und Submucosa unauffällig.

Kritischer Bericht:
Die Hyperplasie der weißen Pulpa und des Lymphknotens sind unspezifische Befunde. Sie sprechen für antigentische Stimulation und passen zu einer Infektion. Für eine Leukämie oder ein maligenes Lymphom sind die Befunde nicht passend. Kein Hinweis auf eine FIP.
Der Fall bleibt damit unklar. Im übrigen weisen die intramuralen Ganglien des Dünndarms keine degenerativen Veränderungen auf. Kein Hinweis auf eine Key-Gaskell-Erkrankung.

Den Rest hab ich in der Tierklinik vergessen, merk ich grade :grummel:
Wurden ja noch mehr Test durchgeführt.

Ein Coombstest wurde nicht gemacht, da man diesen eigentlich vor der Knochenmarkbiopsie macht und ich aber direkt diese hab machen lassen- das war die Info heute.

Wow! Du hast bei deiner aber auch schon einiges Durch! Ich drücke die Daumen und hoffe, dass ihr noch viele gemeinsame Jahre erlebt!

Folgendes ergab unsere Blutuntersuchung heute:

Erythrozyten (RBC): 3,18 (5-10)
Erythrozyten (optische Messung) (RBC-O): 2,93
Hämatokrit(HCT): 23,4 (26-40)
Hämoglobin(HGB): 6,5 (8-15)
Mittleres Erythrozytenvolumen(MCV): 73,6 (40-55)
Mittlerer Hämoglobingehalt der Erythrozyten(MCH): 20,4 (13-17)
Mittlere Hämoglobinkonzentration der Erythrozyten(MCHC): 27,8 (31-36)

:pink-heart:

Ich bin überglücklich, die Fäden wurden heute auch gezogen- Mieze also auch glücklich- in 2 Tagen kann der Body ab :aetschbaetsch1:

Jetzt sollen wir bis spätestens Montag die Predni-dosis auf 1x 5mg verringern und dann 1 Woche später am 18. wieder zur Blutkontrolle- somit startet die Suche nach der richtigen Dosierung.

Mir fallen zichtausend Steine vom Herzen.
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
  • #17
Das sind wirklich gute Neuigkeiten:)

Dass der Hämatokrit innerhalb von einer Woche von 11 hoch auf 23 geklettert ist, zeigt doch dass sie gut auf das Cortison anspricht. Das macht die Prognose natürlich um einiges besser.
Dass sich die Anämie regeneriert sieht man hier auch an dem aktuell hohen MCV Wert.

Ich hatte mir mal die Blutbilder (ab Mai wo es anfing) und auch die sonstigen Ergebnisse angesehen.
Es spricht einiges für die immunbedingte hämolytische Anämie, ob jetzt mit oder ohne Ursache (das kann immer noch abgeklärt werden), wichtig ist, dass sich weiterhin ihre Werte verbessern und ihr die richtige Dosis Cortison findet.
Aber deine Tierärzte tendieren ja auch zu der Diagnose, wahrscheinlich auch durch Aussschlussverfahren.

Auffällig sind/sprechen für diese Form der Anämie: zB die Leukozytose, Lymphozytose, einmal eine leichte Monozytose, Neutrophenie und das immer wieder erhöhte Totalprotein.
Dann wurde eine Hyperplasie der Milz festgestellt, hier werden vermehrt die roten Blutzellen gespeichert und abgebaut. Und da dort mehr Zellen als üblich „lagern“ ist die Milz vergrößert.
Dazu befinden sich in Bacardis Blut ja auch sehr viele Lymphozyten, diese vermehren sich in der Milz.

Bei einer Autoimmunerkrankung findet im Körper ein entzündlicher Prozess statt. Es hat also weniger mit einer Entzündung irgendwo im Körper zutun.
Während die roten Zellen (Erythrozyten) zerstört werden, entstehen entzündliche Prozesse, die eine Leukozytose zur Folge haben. (Und die Leukozyten können sogar so hoch steigen, dass es eine Diagnose Leukämie vortäuschen kann!!).

Verstehe nur nicht, warum ein Coombstest nach einer Knochenmarkbiopsie keinen Sinn macht?
Der macht vielleicht weniger Sinn nach/während einer Cortisonbehandlung.
Hast du da von der Klinik eine Begründung bekommen?

Ich würde dir nur empfehlen, aus Vorsicht, dauerhaft das Katzenstreu zu wechseln, auf ein Naturprodukt wie Cats Best Öko Plus oder auf ein Hygienestreu, hauptsache kein Betonitklumpstreu, zurückzugreifen.
Oder welches hattest du in der Vergangenheit?

Auch würde ich ihr, bis es ihr besser geht und ihre Werte wieder in der Norm sind, Eisen und B Vitamine zuführen.
Wie oben schon erwähnt entweder das Eisen in Pulverform oder du kaufst eine Rinder/Hühnerleber.
Die B-Vitamine kannst du dir auch beim Tierarzt geben lassen und es täglich verabreichen.

Du wirst sicher jetzt ein fünffaches Auge auf sie haben, du hast ja geschrieben, dass sie zum Streu fressen zusätzlich auch die Wände abgeleckt hat. Achte da bitte auch weiterhin drauf, damit du zukünftig rechtzeitig einschreiten kannst.

Ich hoffe und wünsche dir, dass Bacardi wieder ganz gesund wird. Und auch dir wünsche ich, dass du Phasen der Ruhe findest um neue Kraft zu tanken!!
Berichte doch weiter, wie es der Maus geht..
Liebe Grüße
Martina
 
Muechen

Muechen

Benutzer
Mitglied seit
24. Juni 2013
Beiträge
35
Ort
Frankfurt
  • #18
Guten Morgen Martina,

habe so viel momentan um die Ohren, deswegen melde ich mich so spät!

Bacardi geht es ziemlich gut, sie hat wieder zugenommen und frisst auch ordentlich, seit Montag bekommt sie nur noch 1x5mg- vo ihrem Verhalten sehe ich keine Verschlechterung, ganz im Gegenteil- demnach bin ich sehr gespannt was das Blutbild am Montag mitteilt.
Ich weiß auch nicht warum der Test nicht gemacht wurde und im Nachhinein werde ich wohl auch keine ernstzunehmende Antwort mehr erhalten.
Wie gesagt hieß es, dass die Knochenmarkbiopsie statt dem Test gemacht wurde.

Ich bin momentan ja bei den Papier-/ Wollstreifen angelangt weil ich einfach zu viel Angst habe, dass die Nudel wieder anfängt des Zeug zu fressen, sie leckt auch immernoch an den Steinen... ich werde es wohl erstmal dabei belassen, eventuell Cats Best untermischen?
Ich habe ein ungutes Gefühl im Bezug auf Katzenstreu seit dem Vorfall...

Ich bin eh am Überlegen wie ich das mit der Fütterung jetzt mache, würde ja schon gerne wenigstens Teilbarfen... Werde dann wohl hier mal wieder nach Hilfe schreien :zufrieden:

Wie gesagt das abgelegt hat sie das rumschlabbern immer noch nicht...

Dankeschön!

Wir warten den nächsten TKBesuch ab, am Montag sind wir wieder da!
Bis dahin nehmen wir alle Ratschläge/Erfahrungsberichte/ Genesungswünsche und jegliche Kritik dankend an!
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #19
Sollte es der Kleinen wieder schlechter gehen, neue Komplikationen auftreten oder wieder zum Einschläfern geraten werden - dann lege ich dir Frau Dr. Hellwig (Fach-TÄ für Innere Medizin) nahe. Sie praktiziert in der neuen TK in F-Kalbach. Meine Erfahrungen bezüglich ihrer Diagnostik sind ausgezeichnet. Was andere TÄ in 4 Wochen nicht feststellen, findet sie binnen 3 Stunden heraus.

Gute Besserung.
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
  • #20
Also ich würde es (muss ja nicht sofort sein) mit dem Cats Best Öko Plus versuchen.
Du kannst ja nicht auf Dauer die Papierschnipsel im Klo haben :)

Meine Katze, als sie anämisch war, ging an das Cats Best nicht dran, sie leckte dafür aber an den Steinfliesen, und einmal leckte sie auch an einem Blumentopf.
Ich weiß aber nicht, ob sie das Streu gefressen hätte, wenn ich Betonitstreu gehabt hätte.
Ich habe aber von anderen auch schon gehört, dass die anämischen Katzen das (Betonit) Streu gefressen haben, oder daran geleckt haben. Oder auch dass die Katzen dann an dieses Seramis in den Blumentöpfen rangegangen sind.

Schön dass es Bacardi besser geht, sie gut frisst und auch schon wieder etwas zugenommen hat:)

Ich wünsche euch natürlich, dass morgen bei der Blutkontrolle, ihre Werte wieder etwas besser geworden sind. Und das ihr dann die richtige Dosis Cortison findet.

Wurde dir denn gesagt, was man noch für Ursachenforschung bei Bacardi betreiben will?

Liebe Grüße
Martina
 
Werbung:

Ähnliche Themen

BriFi
Antworten
7
Aufrufe
3K
BriFi
H
Antworten
7
Aufrufe
4K
kalla
C
Antworten
17
Aufrufe
4K
tiha
balulutiti
2
Antworten
22
Aufrufe
4K
balulutiti
balulutiti
Y
Antworten
4
Aufrufe
3K
G

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben