Blut im Urin, warum?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

BananaRama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
14
Hallo ihr Lieben,
ich hoffe ich bin hier mit meinem Problem richtig. Es geht um meine kleine Katze, die seit geraumer Zeit Blut im Urin hat. Ich war schon mehrmals beim Tierarzt und habe auch Freitag wieder einen Termin, wollte mir aber gerne hier Ratschläge einholen, falls jemand Tipps, Vermutungen oder irgendetwas hat, was helfen könnte.
Mia ist 4 Jahre, Wohnungskatze und wohnt hier mit Lennox, ebenfalls 4. Sie ist eine Siamkatze (allerdings von einem privaten "Züchter", würde inzwischen keine Katze mehr auf diesen Weg holen, aber damals hab ich auf so etwas noch nicht geachtet), ihr Fell wirkt im Vergleich zu Lennox etwas stumpfer und im Moment scheint sie nichts auf die Rippen zu bekommen (ist aber von Natur aus sehr schlank). Mir ist aufgefallen, dass sie oft in die Badewanne oder das Waschbecken macht und habe durch Zufall vor einiger Zeit gesehen, dass ihr Urin rosa ist. Bin dann natürlich sofort zum Tierarzt, da wurde ohne Probe gleich Antibiotikum gegeben, hab dann auch eine Probe aufgefangen in der auch Blut war, allerdings bräunlich (Tierärztin meinte Behandlung schläft an und das wären nur noch Reste), Kristalle wurden keine festgestellt, Mia schien aber weiterhin Probleme zu haben. Geröngt wurde sie auch, Steine hat sie nicht, Problem schien aber nicht wegzugehen. Sie hat dann noch Entzündungshemmer mit Schmerzmittel (ich glaube "Tolfedine") bekommen, da ging es ihr dann tatsächlich besser, sie war nicht mehr meckrig und schien gute Laune zu haben. Problem blieb weiter bestehen, habe dann die Tierärtzin gewechselt. Dort wurde Blut abgenommen (alles in Ordnung) und auch dort wurde eine Probe untersucht, Blut vorhanden, keine Kristalle sichtbar, die Probe wurde allerdings ins Labor geschickt, dort hat man Kristalle entdeckt. Sie bekommt jetzt Spezialfutter (isst sie gut, manchmal isst sie zusätzlich noch etwas vom normalen Futter, das Lennox bekommt) und hat nochmal Antibiotikum bekommen. Ist jetzt schon einige Wochen her, aber heute hab ich es wieder geschafft, ihren Urin aufzufangen (kann ihn nur leider nicht zum Tierarzt bringen, weil der ja frisch sein muss und Sonntag ist) und er ist wieder bräunlich, sie hat also wieder Blut im Urin :reallysad: . Weiß jemand, was das sein kann? Ich mache mir wirklich Sorgen. Das Futter scheint ja nicht anzuschlagen. Ich bin wirklich dankbar für jeden Rat, die kleine Maus ist wirklich schon lange genug krank :( .
 
Werbung:
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
6.479
Ort
Vorarlberg
Grüß Dich.

Leider hab ich nicht ganz durchschaut, was alles schon gemacht wurde und was nicht.:oops:

Blöd gefragt: Hat ein Tierarzt hinsichtlich einer Blasenentzündung untersucht? Oder wirklich nur Medis gegeben?

Ich bin da nicht wirklich im Thema drin, aber was ich bisher gelesen habe, werden Harnsteine normalerweise per Ultraschall detektiert. Wurde das gemacht?

Zur Urinprobe: Wurde die schon untersucht?

Und noch etwas: Der Tierarzt kann die Blase auch punktieren um frischen Urin zu gewinnen.
 
B

BananaRama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
14
Hallo Irmi_ , danke für die schnelle Antwort.
Also der Urin wurde von zwei TA und dem Labor untersucht, Kristalle wurden nur vom Labor entdeckt, Bakterien wurden auch nur in sehr geringem Maß entdeckt, die müssten ja durch das ganze Antibiotikum auch alle tot sein, Blut war jedes Mal drin. Die letzte Diagnose war jetzt eigentlich Blasenreizung durch Kristalle.
Ultraschall wurde gemacht, dabei wurde festgestellt, dass ihre Nieren leicht verändert aussehen (aber wohl angeboren und die Nierenwerte sind in Ordnung, auch der neue "Früherkennungswert") und die Kristalle waren gut sichtbar, aber zum Glück keine Steine.
Ich hätte nur gedacht, dass das Futter ja langsam Effekt zeigen müsste, immerhin bekommt sie es schon mehrere Wochen.
Das mit dem Punktieren ist wirklich ein guter Hinweis, ich werde wohl auch mit ihr in die Tierklinik fahren. Kann ja nicht sein, dass die arme Maus so lange krank ist :( .
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
6.479
Ort
Vorarlberg
OK, es wurde also alles getan, das mir einfällt.
Dann hoffen wir Mal, dass jemand der von der Materie mehr Ahnung hat als ich noch kommt und eine Idee äußert.:)
 
Ilva

Ilva

Forenprofi
Mitglied seit
10 Oktober 2010
Beiträge
1.051
Wenn sie Kristalle hat, sollte man versuchen den Harn anzusäuren.

Eine meiner Katzen hatte vor einiger Zeit auch Kristalle (Struvit) und Blut im Urin. Wie Spezialfutter wirkt, weiß ich nicht, denn sie hat es verweigert. Sie bekam erst AB und dann täglich Urocidpaste und es ging ihr nach einiger Zeit wieder gut. Es hat aber schon etwas länger gedauert bis kein Blut mehr im Urin war.

Vielleicht sprichst Du Deinen TA mal darauf an.

https://www.tiershop.de/Katzen/Katz...rde&utm_medium=mcpc&utm_campaign=our-products
 
B

BananaRama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
14
Hallo Ilva, danke für die Antwort, das Spezialfutter ist extra zum Ansäuern und sie isst es auch, deswegen bin ich ja so besorgt, dass sie trotzdem noch Blut im Urin hat.
Weißt du, wie lange das bei deiner Katze ungefähr gedauert hat, bis da kein Blut mehr mit im Urin war?
 
Ilva

Ilva

Forenprofi
Mitglied seit
10 Oktober 2010
Beiträge
1.051
Das hat ziemlich lange gedauert. Sechs Wochen oder auch eventuell noch mehr waren das bestimmt. Ich habe da immer wieder Urin hingebracht. Zuerst waren die Struvitkristalle weg und dann erst das Blut.
 
B

BananaRama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
14
Hm ok, dann ist es vll noch normal, ich dachte nur, dass zwischenzeitlich kein Blut mehr im Urin war und habe mich heute ziemlich erschrocken :sad: . Ich werde morgen in der Klinik anrufen und hoffen, dass ich da mit einem Arzt telefonieren kann, um zu fragen, ob ich vorbeikommen soll oder noch weiter vor Ort mit der Ärztin arbeiten soll. Mache mich nur total verrückt, weil man sonntags mit keinem telefonieren kann und die Probe ja leider auch frisch sein muss.
 
mautzekatz

mautzekatz

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
2.705
Zum ansäuern des Urin wurde schon einiges gesagt. (Ich habe Methionin Tabletten genutzt, da meine die Paste nicht mochte)
Das ist auch wichtig, denn nur in saurem Urin lösen sich die schmerz verursachenden Kristalle auf.
Hier muss man aber immer den PH Wert des Urin kontrollieren. In der Apo gibt es Teststreifen dafür.

Für die gereizte Blase kann man Glucosamin zugeben. Diese schützt die Blase und sie kann sich somit besser erholen.
 
B

BananaRama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
14
  • #10
Hallo mautzekatz, das mit den Teststreifen für Zuhause ist ein guter Hinweis, dann kann man es wirklich regelmäßig kontrollieren, danke für den Tipp :)!
Ich habe das Futter von VetConcept, aber vll reicht das alleine nicht.
Bekommt man Glucosamin beim Tierarzt?
 
mautzekatz

mautzekatz

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
2.705
  • #11
Glucosamin bekommt man in Apotheken und diversen Online Shops. Evt. hat dein TA auch etwas.
Ob das Futter allein reicht, weiß ich leider nicht. Ich halte von dem Futter nichts und meine Katze fand es damals auch nicht gut.

Ich hatte zeitgleich mit der Medigabe (Methionin) auch das Futter umgestellt auf getreidefrei und nat. Zuckerfrei. Das ist immer der beste Weg, da Fleisch von Hause aus schon den Urin ansäuert.
Du kannst auch mal probieren rohes Fleisch anzubieten. Rindergulasch oder falsche Rinderlende ging hier sehr gut.

Desweiteren schau dich mal hier im Forum zum Thema Blasenentzündung um. Da findest du schon viel was dir helfen kann.

ein Link zum einlesen: http://www.miezfidel.de/krankheiten_blasenleiden.shtml
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
B

BananaRama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
14
  • #12
Ok, da werde ich mich morgen erkundigen.
Getreidefrei und zuckerfrei füttere ich schon lange. Meine mögen das Futter von catzfinefood gerne. Naja, zwei Sorten davon :rolleyes:. Habe allerdings eine Weile viel Trockenfutter gegeben, das bekommen sie jetzt nur noch als Leckerchen.
Aber das mit dem rohen Fleisch ist auch ein guter Hinweis, zusammen mit den Teststreifen kann man sich da ja gut rantasten, ohne immer auf die Kontrolle vom TA warten zu müssen.
Danke :)!
 
mautzekatz

mautzekatz

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
2.705
  • #13
Aber achte darauf, dass man ab 20% Rohfleisch dazu supplementieren muss.
z.B. in Form von gemahlener Eierschale.

Ich hatte immer einen Rohfleischtag pro Woche. Und habe bis zum Schluss immer mal den Ph Wert des Urin kontrolliert.
Ich hatte mir damals angewöhnt alles aufzuschreiben und habe ein Futtertagebuch geführt - mit Medis, Urinwerten usw.
 
B

BananaRama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
14
  • #14
Ja, dass man nicht zu viel geben darf, ohne eben entsprechende Zusätze zu geben weiß ich ;).
Ja, das ist auch gut, das werde ich mir auch angewöhnen.
Aber immerhin war die Kleine vorhin nochmal auf ihrer "Toilette" und es schien kein Blut mehr drin zu sein, jetzt drehe ich zumindest nicht mehr komplett durch.
Wie alt war deine denn, als sie die Probleme benommen hat?
 
mautzekatz

mautzekatz

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
2.705
  • #15
Meine Maus war damals ca. 8J. genaues Alter kannten wir nicht, da sie aus dem TH war.
Bei uns war der Auslöser Umzugsstress und nat. die vorherige Fütterung :( .

Stress im allgemeinen kann eine BE erst aufflammen lassen.
Hab damals alles daran gesetzt das loszuwerden und bis zum Schluss hatte sie keine BE mehr. Aber man muss ein Leben lang dran bleiben, damit es nicht wieder kommt.
 
B

BananaRama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
14
  • #16
Guten Morgen, ja ich habe leider auch das Gefühl, dass Mia manchmal etwas gestresst ist, kann aber natürlich auch von der Krankheit kommen, mit dem Entzündungshemmer ging es ihr ja erstmal super.
Aber die Blasenentzündung selbst kommt ja vermutlich durch die Kristalle (zumindest vermutet das die Tierärztin), deswegen auch die Fütterungsumstellung, aber dass es nach 4 Wochen mit Diätfutter noch nicht weg ist macht mir schon Sorgen.
Jetzt heißt es erstmal Probe auffangen, dann in die Apotheke und mit der Klinik telefonieren, ob denen noch was einfällt.
 
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2012
Beiträge
3.470
  • #17
Vielleicht bringt ein Ultraschall und eine Punktierung der Blase mehr Aufschluss.
Vorallem bekommt man dann auch frischer Urin und kann auch nochmals auf Bakterien, aber auch Kristalle u.a. testen.
 
mautzekatz

mautzekatz

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
2.705
  • #18
Wie schon erwähnt, dass Futter ist ansich Mist. Enthält Getreide und Zucker und sonst nur weiteren Müll. Einzig das enthaltene Methionin darin ist gut.
Aber es ist halt keine Dauerlösung.

Bei uns hat gutes Futter und die zusätzliche Ansäuerung sehr gut geholfen.
Aber hier muss eben gut überwacht werden und tgl. der PH kontrolliert werden.
Denn senkt man den PH dauerhaft zu weit, können aus Kristallen auch Steine werden und die können nur noch operativ entfernt werden.

Zum ansäuern gibt es versch. wie Pasten, Guardacid oder eben Methionin Tabletten aus dem human Bereich, welche ich genutzt hatte.
Schau jetzt erstmal nach den Teststreifen und üben mit dem Mietzerl.
Manche können die Teststreifen direkt unter den Strahl halten oder man nimmt nen alten Suppenlöffel und fängt etwas Urin auf.
Beobachte deine Katze gut aber versuche nicht zu sehr zu stalken.
Der Kater meiner Mutter hat nach einigen Tagen immer kurz miaut bevor er aufs Klo ging und sagte quasi bescheid, dass man jetzt testen könne. :)

Sprich mit deinem TA über die Infos hier.
Meine TÄ hatte mir auch nur Diätfutter mitgegeben, Schmerzmittel und Entzündungshemmer und das wars.
Dann hab ich mich eingelesen, ihr das mitgeteilt und siehe da, man konnte mit ihr reden und sich beratschlagen.

Diätfutter ist halt immer die faulste Art etwas zu tun. Für TA und Halter. Zumindest sehe ich das so.
Ich hatte nach meiner Recherche nur entdeckt, dass BE mit Kristallen sehr schmerzhaft sind und wollte einfach nur meiner Katze schnellstmöglich helfen. Daher der mühsamere Weg mit Futterumstellung und ansäuern und kontrollieren.
Gedauert hat es bestimmt 4-6 Wochen aber danach war der Spuck vorbei und wir mussten nicht mehr zusätzlich ansäuern. Ich habe nur noch in unregelmäßigen Abständen den PH Wert gemessen.
 
B

BananaRama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
14
  • #19
Hallo little-cat, ein Ultraschall wurde schon gemacht, da wurden auch Kristalle festgestellt, Punktierung bisher noch nicht, aber Donnerstag hab ich einen Termin in der Tierklinik, die sollten vll noch Ideen haben :).
Was das Futter angeht, Zucker ist nicht drin, sonst würde ich mich auch weigern, das zu füttern, aber ich bin auch nicht ganz zufrieden, weil beispielsweise nicht die genaue Zusammensetzung der tierischen Bestandteile dabeisteht und die Tatsache, dass meine etwas verwöhnt Katze das so gut isst, gibt mir auch ein bisschen zu denken.
Ja, vor dem zu sehr Ansäuern habe ich auch Angst, weil dann ja Oxalate ausfallen, die sich nicht mehr auflösen. PH-Wert-Streifen habe ich jetzt geholt und auch einen Nachweis für Blut im Urin, auch wenn das ja meist deutlich zu sehen ist, aber ich schätze den immer mal wieder zusätzlich zu verwenden kann ja nicht schaden ;).
Ich werde dann auch in der Klinik nochmal nach Behandlungsmethoden alternativ zum Futter nachfragen, mir hatte meine TA auch zum Futter geraten, aber bringt ja offensichtlich nichts :(.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
16.553
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #20
Ich habe jetzt diesen Beitrag auch gefunden, hatte dir in deinem anderen Thread schon geantwortet.

Ich bräuchte mal die Ergenbisse der Urinuntersuchungen.

Und ist sicher daß es sich bei den Kristallen um Struvit handelt!!

Wie war der letzte ph wert?
Mißt du selber nun daheim?
Wie ist das spezifische Gewicht vom Urin?

Viel Flüssigkeit wäre gut, wenn möglich das Naßfutter noch mit Wasser anmischen.

Und wurde je ein Antibiogram gemacht oder immer nur auf Verdacht ein Antibiotikum gegeben?

Grünlippmuschel könnte eine Idee sein um die Blasenwand zu stärken.
Und/oder Zylkene könnte man versuchen um die Psyche zu stabilisieren.
Von anderen nicht natürlichen Mitteln halte ich bei Katzen dagegen wenig.
Evtl. noch Bachblüten als Idee.
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Ähnliche Themen





Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben