Blasenentzündung oder Effekt der Harnansäuerung?

  • Themenstarter Verdi
  • Beginndatum
  • Stichworte
    harndrang harnwege struvite

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
V

Verdi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Februar 2014
Beiträge
16
hallo,
ich bin hier ganz neu, lese aber schon seit geraumer Zeit Katzenforen zum Thema Blasenentzündung durch (die "Cuxkatzen" hab ich auch gelesen). Jetzt aber habe ich auch eine Frage an Katzenhalter, die mit Blasenentzündungen ihre Erfahrungen gemacht haben.

Vor einem Jahr bekam meine Kleine immer aufeinanderfolgend Blasenentzündungen. Mit Ultraschall und Urinsediment wurden Struvite festgestellt. Wir bekamen Astorin und Diätfutter zum Auflösen und Regulieren des PH-Wertes. Wenn der PH-Wert ok wäre, könne ich das Diätfutter langsam ausschleichen lassen lt. TA. So hab ich getan. Ein Jahr war Ruhe.

Im Oktober 2013 massive Blasenentzündung mit Harndrang, Schmerzen (Jammern und Schreien) und Blut im Urin. Sofort TA. Urinsediment und Testreifen ergaben erhöhter PH-Wert, massive Kristalle (Struvite), Blut und Eiter (?). Antibiotika-Spritze mit einem anderen, nicht dem sonst eingesetzen AB. Gleichzeitig sollte sie wieder Diätfutter fressen.

Sie wollte kein Diätfutter. Nach 2 Tagen massives Erbrechen, extremen Durchfall (fast schon mehr als flüssig). Dann 3 Tage nichts gefressen oder getrunken, sondern sich im Keller verschanzt. Nach dem 2. Tag gab ich ihr mit der Spritze Flüssigkeit und NaFu (Nassfutter) mit Wasser vermischt per Spritze. Dann am 3. Tag Durchfall mit viel Blut. Ich hatte immer mit TA Telefonkontakt. Dann in die Sprechstunde. Sie hatte das neue AB nicht vertragen. Sie bekam noch Bakterien gegen den Durchfall und die AB, die sie immer vertragen hatte.

Diätfutter wollte sie immer noch nicht. Ich mischte es 2 Monate mit ihrem "mieserablen Supermarktfutter". Der PH-Wert blieb auf 7 - 6,8.

Tag vor Silvester wieder massiven Harndrang, bis Blut kam. Wieder TA, wieder AB, diesmal alle 2 Tage per Spritze. Vor der 3. Spritze drückte der TA den Harn aus, um ihn zu untersuchen. Noch Kristalle, aber sonst alles ok.

Zuhause angekommen, massiver Harndrang, Blut. Telefonisch mit TA abgeklärt: solle mich nicht aufregen. Wäre am nächsten Tag wieder gut. Solle Schmerzmittel geben.

Am nächsten Tag begann ich von mir aus eine Therapie mit Guardacid. - Und - ich begann ihr hochwertiges Futter zu geben. Der PH-Wert senkte sich bereits nach 2 Wochen auf 6,5, was mit dem Diätfutter nicht mal in 2 Monaten erreicht wurde.

Sie wurde vitaler, spielte endlich wieder, sah gut aus. Alles paletti.

Nach 3 Wochen senkte sich er PH-Wert auf 6,2 (ich dachte "super"! jetzt lösen sich bestimmt diese Kristalle).
Dann wieder Harndrang, auch ohne urin, wieder Blut.
TA. Wieder AB, diesmal für 10 Tage mit Tabletten. OK.

4 Tage nach der letzten AB: Harndrang, Blut. "Ich kann nicht mehr!". PH-Wert 5,9 (jetzt lösen sich wohl die kristalle oder sind es ganze Gebirge??)
Ich gebe ihr Schmerzmittel und bringe eine Urinprobe zum TA.

KEINE KRISTALLE. Etwas Blut. Sonst alles ok. PH-Wert 6,2. TA schlug AB vor. Ich erinnerte, daß die letzte AB vor 4 Tagen intus war. Dann sollte ich eher abwarten.....

Am Freitag, 1. Febr. Harndrang, Blut. PH-Wert wieder 5,9. Ich weiß nicht mehr weiter. Kontaktiere online eine TÄ und frage, ob das jetzt echt eine Entzündung sein kann, da AB 7 Tage her ist. Ich krieg da langsam die Krise dem Mäuschen immer diese ABs reinzuhauen!

Als ich sie fragte, ob evtl. das Blut und damit diese Reizung von lösenden Struviten kommen könnte, meinte sie zögerlich ja. Sie schlug aber vor jetzt erst mal zu beobachten und heute (wenn die Apo das endlich hat...) homöopatische Mittel einzusetzen (Cantharis, Solidago). Weiterhin den urin säuern, kontrollieren. Diese Mittel sollen die Blase und Niere unterstützen. Ich fasse neue Hoffnung!

Samstag: alles ok. Katze nur nicht so spielfreudig (mein Mann ist zu Hause und guckt bundesliga. Das mag sie nicht - ich auch nicht), zieht sich teilweise in Keller zurück.

Sonntag: die Katze hat sich nicht sehen lassen. Liegt im Keller auf dem Wasserboiler. War nicht mal zum pinkeln zu Hause. Abends gehe ich in den Keller und gebe ihr das Guardacid per Spritze. Sie folgt nach Hause. Pinkelt. Ich entnehme Urin und gucke: PH-Wert 6,5. Combur-5: kein Blut, Leukos ++ (war sonst +/++), Nitrit 0, Protein + (war sonst 0/+, bei Blut ++). Ich gebe den urin in ein Glas. Er ist leicht trüb. Ich leuchte mit einer Taschenlampe rein: es scheint da drin teilweise zu leuchten - wie diamanten?
Gleich anschließend wieder Urinierversuch - kein Urin. Ich gleich Schmerzmittel gegeben. Wieder ein Urinierversuch - kein Urin. Schmerzmittel wirkt. Sie entspannt sich. Kein Urin, kein Blut. Sie hat gegessen, jetzt schläft sie. Frißt bißchen will spielen. Hat doch keine Lust?, geht wieder in Keller... Kommt wieder nach Hause, frißt ein bißchen, trinkt, räumt meinen Schrank mit Tischdecken aus, ist jetzt im Büro und schläft...

Meine Frage an Euch:
Habt ihr das auch erlebt, daß bei der Lösung der Struvite Harndrang und Blut auftraten, die keine Blasenentzündung waren?
ich beobachte das jetzt noch 2 Wochen (wenn ichs aushalte) und lasse dann nochmal Ultraschall machen. Ende der Woche gebe ich nochmal Urinprobe ab.

Wäre schön zu hören, ob ihr ähnliches bemerkt habt - oder sowas gar nicht bei Euch aufgetreten ist?! Sie bekommt übrigens seit über einem Jahr gar kein TroFu mehr, aber seit 3 Wochen mische ich ihr ein wenig rohes Hühnchenfleisch unter gegartes Hühnchenschlegel-Fleisch (einmal die Woche), ansonsten besseres bis sehr hochwertiges NaFu
 
Werbung:
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
6.030
Ort
Berlin
Hallo Verdi, ich würde eine Urinprobe in ein externes Labor schicken lassen (Idexx, Laboklin) zur Untersuchung auf Keime und ggf. Erstellung eines Antibiogramms. Zur Not reicht aufgefangener Urin (ausgekochte Suppenkelle oder Urinbecher aus der Apotheke), ideal wäre per Punktion gewonnener Urin. Mir scheint es so, als seien die Antibiotika ständig nur ins Blaue hinein gegeben worden ...
Ich weiß nicht, ob Struvitkristalle sich an der Blasenwand festsetzen oder mit Blutabgang davon lösen, denke aber eher nein.
 
V

Verdi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Februar 2014
Beiträge
16
Hallo Cat Fud,

Struvitkristalle sind messerscharf. Sie können beim ausschwemmen die Blasenwand und/oder Harnleiter verletzen. Deshalb Blut im Urin.

Das Auffangen ihres Urins ist für mich schon zur Routine geworden. Das ist unproblematisch.

Deine Vermutung mit der AB-Gabe vom TA erscheint mir langsam auch so. Da wird nicht groß untersucht. Blut? Zack! Antibiotika in die Katze.

Ich zerbreche mich seit gestern abend den Kopf. Bin zu dem Schluß gekommen ihren Urin durch einen anderen TA untersuchen zu lassen - eine zweite Meinung einzuholen.

Ab heute werde ich ihr homäopathische Mittel geben. Mal sehen wie das wird.

Ich bin so fertig mit meinen Nerven, daß ich mich krank fühle.

Vielleicht stelle ich meine Kleine noch einem Tierheilpraktiker vor. Hab da einen gefunden, der sogar ins Haus kommt. Vielleicht gibt er sich mehr Mühe.
 
Jemynela

Jemynela

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
1.772
Ort
bei der Muckelmaus
Ist es auch möglich, dass die Blasenentzündungen bei ihr stressbedingt schlimmer werden? So kenne ich es bei meinem Nélson, der ja auch unter einer chronischen Blasenentzündung leidet. Diese macht sich aber bei ihm nicht durch Kristalle bemerkbar, sondern durch Inkontinenz und Blut im Urin sowie einer stark angeschwollenen Blasenwand. (Wann wurde der letzte Ultraschall gemacht? Blutbild? Ist mit den Nieren alles in Ordnung?)
Ich gebe ihm aber seit einiger Zeit Zylkene, seither ist es wesentlich besser geworden, ich finde nicht mehr ganz so viele Tröpfchen in der Wohnung und auch das Bett bleibt mittlerweile großteils trocken.
Die Vermutung, dass es bei eurer Katze evtl. eine ähnliche Ursache haben könnte, die eben die Blasenentzündung begünstigt, erläutert sich daraus, dass du schreibst, dass es zu Silvester schlimmer wurde (bekanntermaßen wird ja schon vor ab geknallt) und auch weil sie es nicht leiden kann, wenn dein Mann Sport schaut. (Ich gehe davon aus, dass das daran liegt, dass er der Typ Mann ist, der lauthals seine Mannschaft vor dem Fernseher anfeuert?) Ich würde es hier tatsächlich mal mit Zylkene versuchen, oder aber mit einer extra für sie angefertigten Bachblütenmischung.
Und dann würde ich auf jedenfall den Tierarzt wechseln. Der jetzige scheint mir da eher ins Blaue zu raten ...
 
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
6.030
Ort
Berlin
Ich habe einen Link vergessen, der die Vorgehensweise bei Blasenentzündung genau erklärt. Es bezieht sich speziell auf Diabeteskatzen, aber das Diabetesspezifische kannst du ja ignorieren: http://www.katzendiabetes.info/cyst.php
Wie gesagt, ich würde zügig den Urin auf Keime untersuchen lassen plus Antibiogramm und das Ganze zur Sicherheit im Fremdlabor.
 
V

Verdi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Februar 2014
Beiträge
16
An Jemynela:

JA!!! Mein Mann sitzt vor der Glotze und schreit und stöhnt etc. Wendy schaut dann immer ganz entsetzt zu ihm rüber und verzieht sich dann in den Keller.

Solangsam glaube ich doch an eine Streß-Blase! Wendy und mein Mann können nicht gut miteinander.

Habe gerade Bachblüten-Rescue-Tropfen aus der Apo geholt. Ich probier die jetzt mal. Diese Online-Tierärztin hat die empfohlen. Die hatte auch so einen Verdacht.

Momentan spielt die Kleine. Scheint fit zu sein. Habe ihr keine Schmerzmittel gegeben, gab keinen Anlaß.

Danke für den Tipp!!!

An Cat Fud:
Auf jeden Fall werde ich ihren urin anderweitig untersuchen lassen. Ich denk mal bei Laboklin.

Mensch, ist doch echt gut, sich mit anderen Menschen auszutauschen. Manchmal ist man ganz blind oder voller Scheuklappen.

Ich danke Euch!
 
Jemynela

Jemynela

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
1.772
Ort
bei der Muckelmaus
Ich würde mir eher mal eine individuelle Bachblütenmischung ganz genau auf eure Katze zugeschustert mischen lassen. Die sind oft besser, als diese Fertigdinger, weil sie genau das das Bedürfniss der Katze ansprechen.
Wäre es möglich, dass ihr das nächste Mal einfach die Tür zum Wohnzimmer oder wo dein Mann Sport schaut, zu macht, um den Stresspegel für eure Katze etwas zu senken?
Ich denke Mal, dass hier möglicherweiße eben psychische und physische Ursachen zusammen eine Rolle spielen könnten
 
V

Verdi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Februar 2014
Beiträge
16
Das Wohnzimmer spielt für Wendy eine große Rolle. Es ist auch der Zugang zur Küche, bzw. Kühlschrank, aus dem für sie Hähnchen rauskommt :)

Klar könnte ich die Tür schließen. Schöner wäre es allerdings, mein Mann würde sich mal zurückhalten. Aber ich glaube eher dann gibts Schnee im Sommer, als das dies passieren würde.

Ich habe vor diesen Tierheilpraktiker nach Hause zu holen, damit er sich ein klares Bild machen kann. Sicher wird er dann auch speziell für sie etwas zusammenstellen.
Aber momentan bin ich pleite! Das ganze kostet eine ganze Menge Geld - und der Januar ist sowieso ein "Geldkiller". Deshalb erstmal die Bachblüten und Globuli.
 
Calabrone

Calabrone

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2011
Beiträge
6.050
Ort
München-Waldtrudering
Unser Blasenproblembärchen bekommt auch Zylkene, wenn ein Großereignis bevorsteht, dass ihn stressen könnte. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Mit Guardacid, extra Wasser (er trinkt zu wenig) und Zylkene im Notfall sind ‚wir‘ seit langem Blasenentzündungsfrei und er bekommt keine Spezialnahrung.
 
V

Verdi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Februar 2014
Beiträge
16
  • #10
Calabrone,

welchen PH-Wert hat Dein Bärchen so im Schnitt? Und wieviel Guardacid gibst Du ihm täglich?
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #11
ok, bitte unbedingt auch noch mal auf Harngries untersuchen lassen, es kann gut sein daß du den ph zu niedrig geregelt hast!
Unter 6,2 kann Oxalat ausfällen und das ist noch viel fieser als Struvit denn es löst sich nicht mehr auf.

Das mit dem Antibiogramm ist eine gute Idee.
Paralell den ph vom Urin weiter testen, morgens nüchtern sollte er zwischen 6,2 und 7,0 liegen. Nach dem fressen kann er sich verändern, da ist auch kurzzeitig ein höherer Wert ok!!
Ca. 4-5 Stunden nach dem fressen sollte er wieder im o.g. Bereich liegen.

Das was du gesehen hast im Urin, was so schimmert hört sich nach Harngries an!
Neben einem Ultraschall der Blase würde ich auch die Blase röntgen lassen, bei beiden Untersuchungen zeigen sich die unterschiedlichen Kristalle, du sieht nie alles bei einer Untersuchung, das ist leider so.

Wie viele Guardacid gibst du zur Zeit?

Misch bitte das Naßfutter wenn es irgend geht auch noch mit Wasser an, viel trinken ist das A und O.

Wie ist das spezifische Gewicht vom Urin, das zeigt dir wie verdünnt oder eben nicht verdünnt er ist. Je verdünnter je besser.

Versuch es mit den homöopathischen Mitteln, ich hatte damit ganz guten Erfolg bei meinem Kater, es hilft ganz gut gegen die Reizung und das Blut im Urin.
Wobei bei der Geschichte etwas Blut im Urin bleiben kann ohne daß es eine Ursache gibt, die Blasenwand ist sicher geschädigt.

Bitte berichte weiter!
 
Werbung:
Calabrone

Calabrone

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2011
Beiträge
6.050
Ort
München-Waldtrudering
  • #12
welchen PH-Wert hat Dein Bärchen so im Schnitt? Und wieviel Guardacid gibst Du ihm täglich?

Du ich schreibe nicht mehr mit und habe daher keinen Durchschnitt, aber alle paar Tage erwischen wir ihn und kontrollieren den pH-Wert. Je nachdem, wann wir ihn erwischen, ist der Urin dann schon mal einen tick zu basisch, OK oder einen tick zu sauer – wichtig ist uns einfach, dass es in keine Richtung extrem ausschlägt. Dazu ist für uns inzwischen fast noch wichtiger, dass seine Pippiböller groß genug sind. Mein Eindruck ist, dass sein Blasenproblem deutlich besser geworden ist, seit er genügend Flüssigkeit abbekommt und die Blase dadurch gespült wird. Er trinkt nicht freiwillig, aber das mit extrem viel Wasser angereicherte Nassfutter, schlabbert er brav aus. Guardacid bekommt er zweimal täglich jeweils ca. 3 Tabletten und wir achten nicht mehr darauf, ob vor oder nach dem Essen – ich weiß leider gar nicht mehr, wie es richtig ist.

Seine ersten Blasenprobleme hatte er 2009 mit 3 Jahren, als unsere ersten Katzenbays ausgezogen sind – also da war wirklich Stress der Auslöser. Jahrelang ging es gut mit unserer Guardacid, Wasser, Zylkene Methode doch dann haben doch kleine Kristalle den Penis verstopft und wir haben uns im Mai 2012 zur Amputation durchgerungen. Seit dem ist echt Ruhe und er hatte nur noch einmal Blasenentzündung, das haben wir aber versaut, weil er zu wenig Guardacid bekommen hatte. Jemand hatte uns von einem Wundermittel berichtet und der Schuss ist leider nach hinten losgegangen.

Klar bekommt er viel Guardacid, aber so fahren wir seit Jahren gut und wir werden keinerlei Experimente mehr mit dem Bärchen machen, egal welche Wundermittel uns noch angepriesen werden.
 
V

Verdi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Februar 2014
Beiträge
16
  • #13
Anfangs bekam sie 2 x 2 Tabl. Es hat über 2 Wochen, bis es angeschlagen hat.
Ich gebe momentan 1 x 2 Tabl. Guardacid, weil der PH-Wert unter 6 geschleudert ist.
Jetzt ist der PH-Wert 6,2 (ich messe jeden Tag). Blut ist keins mehr drin.

Urinkontrolle werde ich Ende der Woche machen lassen.

Habe gestern mit homäopathischen Mitteln und auch Bachblüten angefangen.

Urinmenge ist schön und auch kein gemaunze vor dem pinkeln.

Da ich gerade das Futter umstelle, hatte sie gestern Durchfall. Heute bis jetzt kein Durchfall. Ich mache ihr aber heute Schonkost (Hähnchen gekocht ohne alles).

Ich denke, ich muß jetzt einfach beobachten und auf die Urinkontrolle warten.

Danke für Eure lieben Tipps und Erfahrungen. Das hilft alles weiter!
 
V

Verdi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Februar 2014
Beiträge
16
  • #14
Ich habe jetzt endlich Gewissheit!!!

Heute (Sonntag) hatte Wendy wieder starken Harndrang. Dann kam Blut. Und dann kam auch noch Gewebe mit raus (Schleimhaut).

Ich bin heute noch zum TA und bestand auf einen Ultraschall:

Blasenwand an einer Stelle verstärkt, Schleimhaut beschädigt.
Die eine Niere hat massive Ablagerungen (Harngries).
Leber ok, Galle ok.

Durch meine Harnansäuerung hat sich immer wieder Harngries aus der Niere gelöst und die Blase verletzt. Nun ist es endlich amtlich.

Und so soll es weitergehen:
Weiterhin Harnsäuerung mit Guardacid, Dosis vom PH-Wert abhängig.
Zusätzlich Astorin, um die Blasenwand zu stärken.
Schmerztropfen, wenn sie wieder Harndrang bekommt und zum Entkrampfen.

Kein Antibiotika. Keine idiopathische Zystitis. Sie hat es nicht an der "Waffel" (Streßsyndrom).

Die Bachblüten kann ich mir ins Haar schmieren, bzw. werde sie mir jetzt selbst einwerfen. :aetschbaetsch1: Ich war sehr gestreßt.

Ich bin so froh, jetzt endlich zu wissen, was hier los ist. :zufrieden:
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #15
Gut, damit kannst du leben, da kann man was machen wenn man weiß was es ist. Ich drücke die Daumen daß sie bald Gries- und Steinfei ist.
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
3
Aufrufe
4K
Petra-01
T
Antworten
11
Aufrufe
5K
Petra-01
Petra-01
Cicchedina
Antworten
7
Aufrufe
328
Petra-01
Petra-01
S
Antworten
152
Aufrufe
18K
Staubwolke
Staubwolke
Miauchen
Antworten
21
Aufrufe
5K
Zugvogel
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben