BKH Katerchen Findus in Tierklinik

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Miri1987

Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2017
Beiträge
37
Hallo liebe Katzeneltern, ich hoffe jemand kann mir hier weiterhelfen bzw. hat sowas ähnliches schon erlebt, ich bin am Boden Zerstört. Bei uns sind 3 BKH Babys (geboren 27.4 und 25.4 )am 28.August eingezogen.Wir haben sie von einer guten Züchterin mit Stammbaum und Gen-Tests/Gesundheitszeugnissen der Eltern,Großeltern und Urgroßeltern.Alle negativ!Unser Findus hat sich vom ersten Tag an mit der Eingewöhnung am leichtesten getan, ist schon in der zweiten Nacht ins Bett gekommen und war gleich so anhänglich.Dann war er auf einmal so müde am 4ten Tag und nicht mehr so verspielt..am Samstag ist uns aufgefallen dass er von einen Katzenklo zum anderen geht,presst aber das erfolglos.Am Sonntag Tierklinik - er hatte eine massive Verstopfung, hat so eine Tube hinten rein bekommen und Paraffinöl, leider hat er daraufhin immer noch keinen Kot abgesetzt.Montag wieder Tierklinik, dort haben sie ihm eine Beruhigung gespritzt und einen Einlauf gemacht-da haben sie eine große Kotkugel rausbekommen.Röntgen wurde davor und danach gemacht.Zuhause angekommen hat er den restlichen Tag/Abend nur geschlafen und war schlapp.Novalgin haben sie ihm auch gespritzt.Da hat er extrem geschäumt aus dem Maul.Noch immer keinen Kot abgesetzt-Dienstag wieder hin-Metacam gespritzt-wieder eine Tube hinten rein bekommen-siehe da noch in der Klinik gekackst.Hier hat er auch eine Ringerlösung als Infusion bekommen.Am Mittwoch war er wieder schläfrig,war nicht am Kisterl,wollte nicht spielen..Gefressen hat er aber.Nachdem wir uns in der Tagesklinik nicht wohl gefühlt haben sind wir gestern in eine andere Klinik weiter weg von uns gefahren.Der Darm war wieder voll und wir mussten ihn dort lassen.Er war leicht dehydriert was wir aufgrund der Infusion am Vortag nicht verstehen,und er trinkt seit sem ersten tag sehr viel Wasser!Gestern haben sie ihm wieder einen Einlauf dieses Mal aber ohne Betäubung gemacht und ein orales Abführmittel gegeben.Siehe da-er hat seitdem gekackst-alle Darmuntersuchungen unauffällig ABER im Blut waren gestern zwei Nierenwerte leicht erhöht, daraufhin haben sie ihm an eine Infusion angehängt und heute sind die Nierenwerte noch schlechter und er ist noch schläfriger/matter als gestern. Das verstehen Sie nicht dass es trotz Infusion schlechter geworden ist.Heute wird eine Magensäureuntersuchung gemacht,morgen Urin und Nierenultraschall gemacht (heute hat er wegen der Magensäureuntersuchung fressen müssen und war daher nicht nüchtern) Sie wissen nicht was es ist, sie vermuten etwas chronisches weil er ja noch so jung ist.Die Infusion können sie aber nicht mehr lange drauflassen da er noch so klein ist und das aufs Herz geht.Ich darf nicht zu ihm habe alles nur telefonisch erfahren.Auf meine Frage wenn er eine Nierenerkrankung hat pb ihm überhaupt noch geholfen werden kann habe ich als Antwort bekommen, wenn er etwas chronisches hat können wir nichts mehr machen!Wir müssen hoffen dass die Nierenwerte wieder sinken wir sollen uns aber nicht grosse Hoffnungen machen..Ich bin am Boden zerstört!Hat jemand etwas ähnliches erlebt und kann mir Mut machen dass doch noch alles gut werden kann?Was könnte es alles sein wenn bei einen Kitten die Werte so erhöht sind?Ich weiß nicht mehr weiter, ich google und alles was och lese ist negativ und nicht heilbar..Liebe Grüße Miri
 
Werbung:
yodetta

yodetta

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
1.736
Hallo Miri und Herzlich Willkommen!

Mir ist als erstes in den Kopf gekommen, dass die Nierenwerte vielleicht aufgrund der vielen Schmerzmittel so erhöht sind?

Wenn die Ärzte sagen, dass es etwas chronisches sein könnte, was vermuten sie denn da?

Ich drücke fest die Daumen, dass sie dem kleinen Kerl doch noch helfen können.

Liebe Grüße
Melanie
 
M

Miri1987

Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2017
Beiträge
37
Hallo Miri und Herzlich Willkommen!

Mir ist als erstes in den Kopf gekommen, dass die Nierenwerte vielleicht aufgrund der vielen Schmerzmittel so erhöht sind?

Wenn die Ärzte sagen, dass es etwas chronisches sein könnte, was vermuten sie denn da?

Ich drücke fest die Daumen, dass sie dem kleinen Kerl doch noch helfen können.

Liebe Grüße
Melanie
Hallo Melanie,

eigentlich ging es ihm bis Sonntag gut,ausser dem Stuhlproblem.
Glaubst du kann es von den Schmerzmittel kommen? Sonntag Novalgin,Montag Novalgin und Dienstag Metacam..das komische ist halt dass er seitdem wir ihm haben viel trinkt,viel mehr als die anderen zwei..
Das konnten Sie uns nicht beantworten, hier müssen wir die Urinuntersuchung und den Ultraschall abwarten..

Danke dir <3

Lg Miri
 
yodetta

yodetta

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
1.736
Ja, leider können Schmerzmittel auch mal sehr giftig auf die Organe wirken. :-(
@Sancojalou hatte neulich erst eine ganz schlimme Reaktion auf Metacam, bei ihrem Kater Louis.

Das mit dem vermehrten Trinken ist auch ungewöhnlich. Wurde ein großes Blutbild erstellt?
 
M

Miri1987

Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2017
Beiträge
37
Ich hoffe nicht dass das was ihm helfen sollte ihm noch kranker gemacht hat :(
Nur das trinken davor ist halt komisch und das hat er auch schon gemacht auf den Videos die wir bekommen haben bevor er zu uns kam..Ich habe auch etwas über Nierensteine bei Katzen gelesen, nur weiß ich nicht ob sich das an den Nierenwerten im Blut bemerkbar macht..ja großes Blutbild wurde gemacht, alle anderen Werte sind normal..
 
Sancojalou

Sancojalou

Forenprofi
Mitglied seit
2. Januar 2021
Beiträge
1.284
Ja, leider können Schmerzmittel auch mal sehr giftig auf die Organe wirken. :-(
@Sancojalou hatte neulich erst eine ganz schlimme Reaktion auf Metacam, bei ihrem Kater Louis.
Ich bin gerade unterwegs, lese mir alles durch, wenn ich nach Hause komme.
 
yodetta

yodetta

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
1.736
Ich hoffe nicht dass das was ihm helfen sollte ihm noch kranker gemacht hat :(
Naja, dass Problem ist ja, dass der TA Deinem Kater helfen muss und dazu gehört ja auch, ihm die Schmerzen zu nehmen. :)
Manche Katzen reagieren dann aber eben heftig, auf verschiedene Medikamente. Das ist ja bei uns Menschen auch so.
Aber es ist ja noch nicht gesagt, ob es an den Schmerzmitteln gelegen hat.
ja großes Blutbild wurde gemacht, alle anderen Werte sind normal..
Kannst Du das BB mal hier einstellen?
Es gibt hier viele User, die ein Blutbild sehr gut lesen und Dir eventuell weitere Tipps geben können. :)
 
Sancojalou

Sancojalou

Forenprofi
Mitglied seit
2. Januar 2021
Beiträge
1.284
Bei meinem Louis war der Krankenverlauf völlig anders gelagert als bei deinem Findus.
Was aber durch zwei TÄ festgestellt wurde, er hat das Metacam, welches er gespritzt und oral bekam nicht vertragen.
U.a. hatte er ganz schlechte Nierenwerte.

Ich war diesen Montag noch einmal bei unserer Haustierärztin, sie sagte, das Metacam habe Louis total abgeschossen (es geht auf die Nieren) und sie hätte das auch schon bei anderen Katzen gehabt.

Das heißt aber nicht, dass alle Katzen so reagieren, bei uns ist es halt diesmal ganz unglücklich gelaufen.😭

Louis musste auch zu Infussionen (er hat nicht mehr gefressen und war auch nicht mehr "ansprechbar", weder auf uns, noch auf die anderen Katzen hat er reagiert.)

Nach knapp 2,5 Wochen fing sein Zustand an sich zu bessern.
(Der Grund unseres TA Besuch waren aber seine Zähne.)

Ich drücke euch die Daumen, dass es Findus bald wieder besser geht, Kotabsatz als auch die Nieren.🍀🍀🍀
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.825
Hallo,
mit den Nierenwerten ist es so eine Sache. Wie hoch sind sie denn (bitte mit Referenzwert)? Bei starker Dehydrierung können die Werte auch höher liegen und bei Jungtieren - falls überhaupt gemessen - darf das Phosphat höher liegen.
Etwas chronisches in dem Alter ist schon sehr ungewöhnlich. BKH können aber einige Erkrankungen eher haben als EKHs , wie Nierenzysten. Das muss per Ultraschall geprüft werden. Wäre es meiner, ich würde ihn sofort von einer Dauerinfusion nehmen.
Ich würde ihn also schallen lassen und vor allem heim holen. Dann ein gutes Verdauungsmanagement überlegen, was wird denn überhaupt gefüttert?
Sehr kompetente Hilfe bzgl. Nierenerkrankungen bekommst du in diesen beiden Gruppen:
nierenkranke-katze groups.io Group oder siebenkatzenleben groups.io Group
VG
 
M

Miri1987

Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2017
Beiträge
37
  • #10
Naja, dass Problem ist ja, dass der TA Deinem Kater helfen muss und dazu gehört ja auch, ihm die Schmerzen zu nehmen. :)
Manche Katzen reagieren dann aber eben heftig, auf verschiedene Medikamente. Das ist ja bei uns Menschen auch so.
Aber es ist ja noch nicht gesagt, ob es an den Schmerzmitteln gelegen hat.

Kannst Du das BB mal hier einstellen?
Es gibt hier viele User, die ein Blutbild sehr gut lesen und Dir eventuell weitere Tipps geben können. :)
Habe bis jetzt leider kein Blutbild oder sonstigen Befund erhalten :( Gestern um 13 Uhr mussten wir ihm dort lassen und seitdem konnten wir zweimal mit der Stationsärztin telefonieren..sie rufen uns morgen nachmittag wieder an da frage ich auf jeden fall nach
 
M

Miri1987

Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2017
Beiträge
37
  • #11
Bei meinem Louis war der Krankenverlauf völlig anders gelagert als bei deinem Findus.
Was aber durch zwei TÄ festgestellt wurde, er hat das Metacam, welches er gespritzt und oral bekam nicht vertragen.
U.a. hatte er ganz schlechte Nierenwerte.

Ich war diesen Montag noch einmal bei unserer Haustierärztin, sie sagte, das Metacam habe Louis total abgeschossen (es geht auf die Nieren) und sie hätte das auch schon bei anderen Katzen gehabt.

Das heißt aber nicht, dass alle Katzen so reagieren, bei uns ist es halt diesmal ganz unglücklich gelaufen.😭

Louis musste auch zu Infussionen (er hat nicht mehr gefressen und war auch nicht mehr "ansprechbar", weder auf uns, noch auf die anderen Katzen hat er reagiert.)

Nach knapp 2,5 Wochen fing sein Zustand an sich zu bessern.
(Der Grund unseres TA Besuch waren aber seine Zähne.)

Ich drücke euch die Daumen, dass es Findus bald wieder besser geht, Kotabsatz als auch die Nieren.🍀🍀🍀
Der arme Louis, mit so einer schlimmen Nebenwirkung hätte ich nie gerechnet.Ich freue mich dass sich sein Zustand gebessert hat und hoffe dass es ihm jetzt wieder gut geht.Ich weiß nicht ob es bei Findus davon kommen kann da er ja auch ein vermehrtes Trinkverhalten hat und das haben sie heute auch am Telefon gesagt dass er trotz Infusion so viel trinkt..ich vermisse ihm so sehr und gleichzeitig habe ich Angst vor dem Anruf morgen..Danke fürs Daumen drücken ❤
 
Werbung:
M

Miri1987

Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2017
Beiträge
37
  • #12
Hallo,
mit den Nierenwerten ist es so eine Sache. Wie hoch sind sie denn (bitte mit Referenzwert)? Bei starker Dehydrierung können die Werte auch höher liegen und bei Jungtieren - falls überhaupt gemessen - darf das Phosphat höher liegen.
Etwas chronisches in dem Alter ist schon sehr ungewöhnlich. BKH können aber einige Erkrankungen eher haben als EKHs , wie Nierenzysten. Das muss per Ultraschall geprüft werden. Wäre es meiner, ich würde ihn sofort von einer Dauerinfusion nehmen.
Ich würde ihn also schallen lassen und vor allem heim holen. Dann ein gutes Verdauungsmanagement überlegen, was wird denn überhaupt gefüttert?
Sehr kompetente Hilfe bzgl. Nierenerkrankungen bekommst du in diesen beiden Gruppen:
nierenkranke-katze groups.io Group oder siebenkatzenleben groups.io Group
VG
Habe das Blutbild leider noch nicht erhalten, lt.Ärztin waren sie gestern leicht erhöht und es könnte von der Dehydrierung kommen, heute sind sie stark erhöht und das trotz Infusion, das finden sie ungewöhlich.Und ich verstehe nicht warum er überhaupt dehydriert war nach der Infusion am Vortag und seinen vermehrten Trinkverhalten.Ultraschall ist für morgen geplant.Aber Nierenzysten können ausgeschlossen werden wenn die Ahnen alle negativ darauf getestet sind oder doch nicht?Ich würde ihm auch am liebsten heim holen, ihm geht es dort in so einem käfig sicher nicht gut aber er ist in der besten Klinik bei uns am Land und der einzigen die alle Untersuchungen vor Ort durchführen kann..ich will keinen Fehler machen und ihm dadurch verlieren 😔ich habe solche Angst um ihm.Ich verstehe es nicht dass er mit 4 Monaten so krank sein soll/kann..gefüttert wird das selbe wie bei der Züchterin, hochwetiges Nassfutter mit hohem Fleischanteil, 2 mal in der Woche BARF Fleisch, Malzpaste + Immunpaste, nur Wasser zum trinken..Danke für die Gruppenlinks🙏 Lg Miri
 
yodetta

yodetta

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
1.736
  • #13
er ist in der besten Klinik bei uns am Land und der einzigen die alle Untersuchungen vor Ort durchführen kann..ich will keinen Fehler machen
Das Du keinen Fehler machen möchtest, kann ich verstehen.
Ich würde die Untersuchungen jetzt erstmal abwarten. :)

Meine Daumen sind fest gedrückt!

Dich drück ich auch mal. Weiß ich doch, wie sehr man selbst immer mitleidet.

Alles Liebe
Melanie
 
M

Miri1987

Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2017
Beiträge
37
  • #14
Das Du keinen Fehler machen möchtest, kann ich verstehen.
Ich würde die Untersuchungen jetzt erstmal abwarten. :)

Meine Daumen sind fest gedrückt!

Dich drück ich auch mal. Weiß ich doch, wie sehr man selbst immer mitleidet.

Alles Liebe
Melanie
Wenn ich die Zeit nur vordrehen könnte, diese Ungewissheit bringt mich um 😔Ich musste meine 15 Jährige Sweety über die Regenbogenbrücke gehen lassen dieses Jahr, bin daraufhin sehr depressiv geworden bis mein Mann gesagt hat es reicht so gehts nicht weiter..dann haben wir die drei Babys geholt und jetzt das..Danke Melanie fürs Daumen drücken und für die Aufmunternden Worte, das tröstet ❤
 
yodetta

yodetta

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
1.736
  • #15
Katzenliebhaberin77

Katzenliebhaberin77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. September 2020
Beiträge
585
  • #16
Weißt du, warum ihm Novalgin gespritzt wurde?Damit der Kotabsatz evtl. nicht wehtut?
Ich frage, weil zumindest beim Menschen Opiate zu Verstopfung führen können.
Es tut mir leid, dass er so klein ist und schon so viel durchmachen muss 😕ich hoffe, dass es ihm schnell wieder gut geht🍀
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.825
  • #17
Habe das Blutbild leider noch nicht erhalten, lt.Ärztin waren sie gestern leicht erhöht und es könnte von der Dehydrierung kommen, heute sind sie stark erhöht und das trotz Infusion, das finden sie ungewöhlich.Und ich verstehe nicht warum er überhaupt dehydriert war nach der Infusion am Vortag und seinen vermehrten Trinkverhalten.Ultraschall ist für morgen geplant.Aber Nierenzysten können ausgeschlossen werden wenn die Ahnen alle negativ darauf getestet sind oder doch nicht?Ich würde ihm auch am liebsten heim holen, ihm geht es dort in so einem käfig sicher nicht gut aber er ist in der besten Klinik bei uns am Land und der einzigen die alle Untersuchungen vor Ort durchführen kann..ich will keinen Fehler machen und ihm dadurch verlieren 😔ich habe solche Angst um ihm.Ich verstehe es nicht dass er mit 4 Monaten so krank sein soll/kann..gefüttert wird das selbe wie bei der Züchterin, hochwetiges Nassfutter mit hohem Fleischanteil, 2 mal in der Woche BARF Fleisch, Malzpaste + Immunpaste, nur Wasser zum trinken..Danke für die Gruppenlinks🙏 Lg Miri
Hallo Miri,

alles gut nachzuvollziehen. Welchen Gedanken ich, neben der evtl. Meatacam-Nebenwirkung habe - welche Klistiere wurden gegeben? Nicht jedes ist für kleine wie auch nicht für große Katzen geeignet. Es könnte zur Elektrolytverschiebung kommen. Ob dies hier eine Rolle spielen könnte kann ich so natürlich nicht sagen.
Mache es bitte so, dass du dir alles notierst was du an Auskunft bekommst und wenn er heimkommt ALLES genau nachfragen: welche Medikation, welche Mittel ganz genau - Namen! usw. Das ist wichtig damit du schauen kannst wie hat er wann reagiert.
Es ist unwahrscheinlich, wenn die Elterntiere auf PKD getestet sind, unmöglich weiss ich nicht. Vermutlich liegt diese nicht bei ihm vor. Wenn die Nierenwerte nur minimal erhöht waren spricht im Moment tatsächlich wohl alles für die Nebenwirkung des Metacams.
Bei meinen habe ich übrigens auch schon erlebt, ddasss sie etwas mehr getrunken haben wenn das Futter sehr fest war. Einige hochwertige Futter sind sehr fest.
Mit Jungtieren kenne ich mich weniger aus, aber könnte er auch wegen des Zahnwechsels vermehrt trinken?
VG
 
yodetta

yodetta

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
1.736
  • #18
M

Miri1987

Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2017
Beiträge
37
  • #20
Weißt du, warum ihm Novalgin gespritzt wurde?Damit der Kotabsatz evtl. nicht wehtut?
Ich frage, weil zumindest beim Menschen Opiate zu Verstopfung führen können.
Es tut mir leid, dass er so klein ist und schon so viel durchmachen muss 😕ich hoffe, dass es ihm schnell wieder gut geht🍀
Sie hat ihm das gespritzt weil er zuhause in Schmerzhaltung gelegen ist (eine Vorderpfote eingeknickt) und sie hat dann gesagt sie spritzt ihm das gegen die Schmerzen, danach hat er stundenlang aus dem Maul geschäumt und es ging ihm richtig schlecht darauf, am Montag bei dem Eingriff unter Sedierung haben sie ihm das auch gespritzt, das wusste ich leider nicht und habs erst am Dienstag erfahren , da habe ich sofort gesagt dass ich nicht will dass er das nochmal bekommt also haben sie metacam gespritzt...10 Tage haben wir ihm und die Hälfte davon in Kliniken und jetzt ganz weg von Zuhause..das hat er nicht verdient 😔❤
 
Werbung:

Ähnliche Themen

L
Antworten
14
Aufrufe
360
Larilu
L
Jellycat
Antworten
2
Aufrufe
2K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
W
Antworten
9
Aufrufe
5K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
G
Antworten
34
Aufrufe
3K
Cat Fud
Cat Fud
R
Antworten
241
Aufrufe
8K
minna e
minna e

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben