BKH 67 Tage trächtig, keine Geburtsanzeichen

B

bkh2018

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25 April 2018
Beiträge
5
Hallo liebe Katzenfreunde, ich bin neu hier im Forum und wollte mal in die Runde fragen ob jemand Erfahrungen hat mit der Trächtigkeit bei einer BKH. Wir haben sie schon Trächtig übernommen, ich weiß das die Katze um den 17/18.02 gedeckt wurde. Wir haben sie erst seit 5 Wochen bei uns, die ursprünglichen Besitzer wollten dann doch keine Katzengeburt begleiten. Sie ist eine reinrassige weiße BKH, das Männchen ist auch ein reinrassiger BKH, mit der Blutgruppe gibt es auch keinerlei Schwierigkeiten. Wir wollten vor 1 Woche zum Tierarzt mit ihr zur Feststellung wie viele Kitten es werden, der Tierarzt meinte aber dass es zu viel Stress für die Katze ist und Katzengeburten meist Problemlos ablaufen und ich mich aber melden kann falls es doch zu Problemen kommen sollte. Ein Baby werden wir selbst behalten und den Rest würde unsere Verwandtschaft übernehmen. Laut meiner Rechnung sind wir heute bei Tag 67, sie macht keinerlei Anzeichen, frisst ganz normal und bewegt sich wie immer. Jetzt wollte ich wissen ob jemand Erfahrung hat wie lange man warten sollte bis man tatsächlich doch einen Tierarzt aufsucht? Die kleinen oder die kleine ?! Bewegt sich noch fleißig im Bauch und Mama ist wie gesagt auch noch Topfit. Sollte ich schon mal wegen eines Kaiserschnittes Nachfragen beim Tierarzt? Ich würde mich über nette und hilfreiche Antworten freuen. Mit freundlichen Grüßen
 
Werbung:
~Selena~

~Selena~

Forenprofi
Mitglied seit
29 Dezember 2008
Beiträge
2.772
Tierarzt wechseln und zum neuen Tierarzt gehen besser noch in eine Tierklinik

axo... ohne Stammbaum keine BKHs!
 
Schnurr13

Schnurr13

Forenprofi
Mitglied seit
8 Juni 2015
Beiträge
8.251
Ort
Sesamstraße
Oh, da läuft einiges nicht ganz optimal.
Bitte melde dich wenn ihr vom Tierarzt kommt.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
31.138
Wie sicher ist denn der Decktermin? Oder andersrum, wie siche rist denn, dass die Vorbesitzer damit ehrlich waren?
Behalte bitte nicht ein Kaetzchen bei Dir, sondern mindestens zwei. Katzenkinder wollen sozial aufwachsen.

Ansonsten hoffe ich, Du bist auf alles, was auf Dich zukommt, vorbereitet.
 
O

October

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Januar 2012
Beiträge
989
Hi,

bis zu 70 Tage kann eine Trächtigkeit dauern - aber wenn du dir unsicher bist, ob es der Mutterkatze gut geht dann solltest du dir einen Tierarzt suchen, der dich und deine Sorgen ernst nimmt.

Warum denkst du über einen Kaiserschnitt nach? Hatte sie schon mal einen Kaiserschnitt?

Wie alt ist deine Katze und ist das ihre erste Geburt? Falls es nicht ihre erste Geburt ist könntest du nachfragen wie lange sie bei der letzten Geburt trächtig war.

Wie sicher bist du dir, dass der angegebene Decktermin stimmt? Lebte sie mit dem Deckkater zusammen oder wurde die Katze für ein paar Tage zum Decken zum Kater gebracht? Wenn ja, wie lange war sie beim Deckkater?

Welche Blutgruppe haben beide? Bist du dir da ganz sicher? d.h. hasst du dir die Testergebnisse vom Vorbesitzer mitgeben lassen oder deine Katze selbst testen lassen? Oder verlässt du dich da einfach auf das Wort des Vorbesitzers?

Kann die Mutterkatze hören? Wurde ihre Hörfähigkeit mittels eines BAER-Tests überprüft? Anders gefragt- wird sie ihre Jungen schreien hören können?


Ich hoffe, dass wenigstens du alle Jungtiere Frühkastriert abgibst, damit nicht auch noch der nächste auf die Idee kommt, mit einem oder "ein paar" Würfe Geld verdienen zu wollen.

Der Mutterkatze wünsche ich eine gute Geburt und problemlose Aufzucht!

October

Edit: Unzutreffender Kommentar zum Thema Weiß x Weiß entfernt.
 
Zuletzt bearbeitet:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
Hallo liebe Katzenfreunde, ich bin neu hier im Forum und wollte mal in die Runde fragen ob jemand Erfahrungen hat mit der Trächtigkeit bei einer BKH. Wir haben sie schon Trächtig übernommen, ich weiß das die Katze um den 17/18.02 gedeckt wurde. Wir haben sie erst seit 5 Wochen bei uns, die ursprünglichen Besitzer wollten dann doch keine Katzengeburt begleiten. Sie ist eine reinrassige weiße BKH, das Männchen ist auch ein reinrassiger BKH, mit der Blutgruppe gibt es auch keinerlei Schwierigkeiten. Wir wollten vor 1 Woche zum Tierarzt mit ihr zur Feststellung wie viele Kitten es werden, der Tierarzt meinte aber dass es zu viel Stress für die Katze ist und Katzengeburten meist Problemlos ablaufen und ich mich aber melden kann falls es doch zu Problemen kommen sollte. Ein Baby werden wir selbst behalten und den Rest würde unsere Verwandtschaft übernehmen. Laut meiner Rechnung sind wir heute bei Tag 67, sie macht keinerlei Anzeichen, frisst ganz normal und bewegt sich wie immer. Jetzt wollte ich wissen ob jemand Erfahrung hat wie lange man warten sollte bis man tatsächlich doch einen Tierarzt aufsucht? Die kleinen oder die kleine ?! Bewegt sich noch fleißig im Bauch und Mama ist wie gesagt auch noch Topfit. Sollte ich schon mal wegen eines Kaiserschnittes Nachfragen beim Tierarzt? Ich würde mich über nette und hilfreiche Antworten freuen. Mit freundlichen Grüßen

Es ist schade, dass du die Katze werfen lassen willst und nicht gleich hast kastrieren lassen. Ein Abbruch der Schwangerschaft, verbunden mit der Entfernung der Keimdrüsen und der Gebärmutterhörner, hätte wahrscheinlich nicht nur der werdenden Mama sehr gut getan (wie alt ist sie genau, und ihr wievielter Wurf ist es eigentlich?), denn die Verpaarung weiß x weiß ist nicht ohne Grund bei den meisten Rassekatzenzuchtvereinen genehmigungspflichtig!

Die zu erwartenden Kitten tragen ein hohes Risiko, dass beidseitig gehörlose Tierchen darunter sind, und die wird man auch als Vermehrer-Rassemix nicht so ohne weiteres los. Handicats haben bei der klassischen Vermehrerkundschaft so gar keine Lobby (noch weniger als bei Rassekatzenkäufern) und sind ohne weiteres Kandidaten fürs Tierheim oder werden gern auch zu Wanderpokalen.

Natürlich sieht man Taubheit nicht, aber die Täubchen können durchaus unangenehm und lästig werden, da sie im Regelfall ihre eigene Stimme nicht hören und daher sehr ausdauernd und laut schreien können. Gern auch zu unpassenden Zeiten wie mitten in der Nacht.

Bitte informiere deine kätzchenabnahmebereite Verwandschaft möglichst schnell darüber, dass die Babys ein hohes genetisches Risiko der Taubheit haben und sehr laut werden können. So viel Fairness sollte schon sein, damit deine Verwandten gleich wissen, was sie sich da ins Haus holen, und damit du nötigenfalls gezielt Handicatliebhaber für die Kitten, die taub sind, suchen kannst.

Und natürlich: bitte geh mit dem werdenden Mütterchen möglichst schnell zum Tierarzt und lass sie untersuchen, denn entgegen dem, was dein TA gesagt hat, kann es - gerade auch bei Erstgebärenden, aber auch bei ausgelaugten ausgebeuteten Mütterchen! - zu Komplikationen kommen. Und du musst wenigstens wissen, wie viele Kitten zu erwarten sind (Ultraschall oder Röntgenaufnahme), damit nicht wohlmöglich eines im Geburtskanal stecken bleibt und "übersehen" wird; so etwas kann das Leben von Mutter und Kind kosten. Auch ein Notkaiserschnitt ist reichlich teuer (glücklicherweise dann meist auch gleich mit der Kastra verbunden), und wenn dem Mütterchen etwas passiert oder es krank ist, wird es die Babys nicht annehmen, und du musst die Kleinen mehrere Wochen lang kontinuierlich alle zwei (!) Stunden füttern.

Ich kann gut verstehen, dass die ehemaligen Besitzer, von denen du die Katze gekauft hast, sich die Probleme der Geburt und der Jungtiere nicht antun wollten! Wahrscheinlich haben sie im Nachhinein gemerkt, dass die weiß-weiß-Verpaarung eine von den schlimmeren Sachen ist, die man bei Katzen tun kann, und dass die Katzenbabys absolute Ladenhüter werden können. *hüstel*

Alles Gute für das Mütterchen, und vielleicht überlegst du es dir doch noch und gibst sie direkt beim Tierheim ab; dort kann sie dann wenigstens unter guten Bedingungen ihre Babys bekommen und steht fachkundiges Personal auch für die Aufzucht (und die potentielle Vermittlung der Jungtiere) bereit.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
31.138
Es ist schade, dass du die Katze werfen lassen willst und nicht gleich hast kastrieren lassen. Ein Abbruch der Schwangerschaft, verbunden mit der Entfernung der Keimdrüsen und der Gebärmutterhörner, hätte wahrscheinlich nicht nur der werdenden Mama sehr gut getan (wie alt ist sie genau, und ihr wievielter Wurf ist es eigentlich?), denn die Verpaarung weiß x weiß ist nicht ohne Grund bei den meisten Rassekatzenzuchtvereinen genehmigungspflichtig!

Die zu erwartenden Kitten tragen ein hohes Risiko, dass beidseitig gehörlose Tierchen darunter sind, und die wird man auch als Vermehrer-Rassemix nicht so ohne weiteres los. Handicats haben bei der klassischen Vermehrerkundschaft so gar keine Lobby (noch weniger als bei Rassekatzenkäufern) und sind ohne weiteres Kandidaten fürs Tierheim oder werden gern auch zu Wanderpokalen.

Natürlich sieht man Taubheit nicht, aber die Täubchen können durchaus unangenehm und lästig werden, da sie im Regelfall ihre eigene Stimme nicht hören und daher sehr ausdauernd und laut schreien können. Gern auch zu unpassenden Zeiten wie mitten in der Nacht.

Bitte informiere deine kätzchenabnahmebereite Verwandschaft möglichst schnell darüber, dass die Babys ein hohes genetisches Risiko der Taubheit haben und sehr laut werden können. So viel Fairness sollte schon sein, damit deine Verwandten gleich wissen, was sie sich da ins Haus holen, und damit du nötigenfalls gezielt Handicatliebhaber für die Kitten, die taub sind, suchen kannst.

Und natürlich: bitte geh mit dem werdenden Mütterchen möglichst schnell zum Tierarzt und lass sie untersuchen, denn entgegen dem, was dein TA gesagt hat, kann es - gerade auch bei Erstgebärenden, aber auch bei ausgelaugten ausgebeuteten Mütterchen! - zu Komplikationen kommen. Und du musst wenigstens wissen, wie viele Kitten zu erwarten sind (Ultraschall oder Röntgenaufnahme), damit nicht wohlmöglich eines im Geburtskanal stecken bleibt und "übersehen" wird; so etwas kann das Leben von Mutter und Kind kosten. Auch ein Notkaiserschnitt ist reichlich teuer (glücklicherweise dann meist auch gleich mit der Kastra verbunden), und wenn dem Mütterchen etwas passiert oder es krank ist, wird es die Babys nicht annehmen, und du musst die Kleinen mehrere Wochen lang kontinuierlich alle zwei (!) Stunden füttern.

Ich kann gut verstehen, dass die ehemaligen Besitzer, von denen du die Katze gekauft hast, sich die Probleme der Geburt und der Jungtiere nicht antun wollten! Wahrscheinlich haben sie im Nachhinein gemerkt, dass die weiß-weiß-Verpaarung eine von den schlimmeren Sachen ist, die man bei Katzen tun kann, und dass die Katzenbabys absolute Ladenhüter werden können. *hüstel*

Alles Gute für das Mütterchen, und vielleicht überlegst du es dir doch noch und gibst sie direkt beim Tierheim ab; dort kann sie dann wenigstens unter guten Bedingungen ihre Babys bekommen und steht fachkundiges Personal auch für die Aufzucht (und die potentielle Vermittlung der Jungtiere) bereit.

nicker,
dem gesamten Text von Dir stimme ich zu, das fettgedruckt Hervorgehobene trau ich mir allerdings kaum noch zu schreiben, so sehr ich dafuer auch eintreten wuerde. Danke fuer Deine Offenheit und Deine wahren Worte.
 
Schnurr13

Schnurr13

Forenprofi
Mitglied seit
8 Juni 2015
Beiträge
8.251
Ort
Sesamstraße
Leute - sagt mal wo habt ihr das mit dem weißen Deckkater gelesen? bin ich heute so schusselig?
 
O

OMalley2

Gast
Schnurr, guckstu: "Sie ist eine reinrassige weiße BKH, das Männchen ist auch ein reinrassiger BKH" - von weiss steht da nixxxx.
 
O

October

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Januar 2012
Beiträge
989
  • #10
Leute - sagt mal wo habt ihr das mit dem weißen Deckkater gelesen? bin ich heute so schusselig?

Nein, ich bin schusselig. :oops:

Ich habe statt "reinrassiger BKH" "reinweißer" gelesen :oops:

Die Problematik dr Taubheit besteht aber weiterhin, da die Mutter als "weiße BKH" beschrieben wurde.

ich werde meinen Beitrag entsprechend umändern und gelobe in Zukunft genauer zu lesen.

October
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #11
Leute - sagt mal wo habt ihr das mit dem weißen Deckkater gelesen? bin ich heute so schusselig?
Das frag ich mich auch gerade:D
Die Mutter ist reinweiß, der Vater reinrassig - zum Glück scheinen nicht beide Weiß zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
B

bkh2018

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25 April 2018
Beiträge
5
  • #12
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten bisher. Die Katze müsste in etwa 2 Jahre sein und soweit ich weiß ist es ihr erster Wurf, darauf verlasse ich mich jetzt aber nicht zu hundert Prozent. Also zu der Deckung habe ich nur die folgenden Informationen, sie war für 2 Tage (17-18.02) bei dem Deckkater, dieser ist übrigens dunkelgrau, kenne mich mit den Bezeichnungen nicht genau aus. Die Katze hört auch ausgezeichnet, sie kommt wenn man sie ruft und wenn sie ihr Futter rascheln hört kommt sie direkt gelaufen. Also damit scheint sie keine Probleme zu haben. Und sie ist wie gesagt total normal bisher, kommt kuscheln, frißt, geht normal auf die Toilette und schläft. Wir behalten ja die Mama und haben ansonsten noch eine Katze, sollte man da trotzdem 2 Babys behalten ? Die Verwandtschaft hat auch jeder schon eine Katze zuhause. Meine Mutter, meine Tante und die Oma meines Mannes(diese würde sogar evtl.2 nehmen ) wenn es denn überhaupt so viele werden. Die Katzen sind alle kastriert bei meiner Verwandschaft, und meine auch. Wenn die Mama jetzt wirft wird sie danach auch kastriert. Die Kitten behalten wir selbstverständlich bis zur 12. Woche und sie werden auch tierärztlich untersucht. Ich habe nur bedenken weil sie einfach keine Anzeichen macht dass es bald los gehen könnte.
 
catze

catze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2013
Beiträge
575
  • #13
Kitten sollten nie alleine aufwachsen. Sie brauchen etwa gleichaltrige Gesellschaft. Eine erwachsene Katze ist dafür kein Ersatz. Daher auch die anderen Kitten immer nur zu zweit oder zu einem anderen Kitten abgeben.
Du solltest dich einmal in einige grundsätzliche Dinge zur Katzenhaltung einlesen. :)

Begrüssungspäckchen für Forums- und Katzenanfänger
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

yellowkitty

Forenprofi
Mitglied seit
12 Juni 2017
Beiträge
1.158
Ort
Österreich
  • #14
Kitten sollte man immer paarweise halten, weil eine ältere Katze mit dem Spieltrieb der Kleinen einfach nicht mithalten kann.
Die Bedürfnisse von Kitten unterscheiden sich da einfach sehr von denen von erwachsenen Katzen.
Deshalb würde ich auch dazu raten, die Kitten paarweise abzugeben.
Du wirst es ja selber erleben, wie die Kleinen 12 Wochen lang durch dick und dünn gehen, wahrscheinlich magst du sie dann auch gar nicht mehr trennen. :)

Übrigens schließe ich mich den anderen an, stell die Katze unbedingt einem Tierarzt vor, der dir auch bei der Geburt zur Seite steht!
 
B

bkh2018

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25 April 2018
Beiträge
5
  • #15
Ok danke für die Infos :) also dann doch noch jetzt mit ihr zum Tierarzt?
 
O

October

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 Januar 2012
Beiträge
989
  • #16
Ich würde bei gutem Allgemeinempfinden der Mutterkatze bis zum 69 Tag abwarten- spätestens danach solltest du für den nächsten Tag einen Tierarztbesuch einplanen um über einen Kaiserschnitt zu reden.

Da sie noch ein paar Tage Zeit hat kommt es hoffentlich nicht dazu.

Letztendlich musst du aber entscheiden, womit du dich wohl fühlst.

Ob eine Katze auf beiden Ohren zu 100% hörend ist erkennt man nicht so ohne weiteres. Sie könnte z.B. auch Schwerhörig oder einseitig Taub sein- oder eben eine vollständige Taubheit gut verbergen.

Auch eine hörende weiße Katze kann taube Kitten im Wurf haben!
(Ich wünsche euch da einfach mal, dass keines der Kitten weiß wird)

Wie alt ist denn eure andere Katze? Kommt diese Katze mit der Mutterkatze gut aus?

Wie alt sind denn die Katzen deiner Verwandtschaft, mit denen die Kitten vergesellschaftet werden sollen? Sind das Einzelkatzen oder kennen sie Katzengesellschaft? Das sind so die Fragen, die entscheiden, wie gut ein Kitten zu einer anderen Katze dazupassen könnte.

Wenn, dann solltet ihr ein weibliches Kitten behalten. Oder eben zwei. Warte aber doch erst einmal die Geburt ab- und wie eure andere Katze auf den Wurf reagiert.

October

p.s. Magst du bitte Leerzeichen in deine Beiträge einfügen? Das macht zumindestens mir das Lesen etwas einfacher (vielleicht verlese ich mich dann nicht ganz so schlimm :aetschbaetsch1:)
 
Zuletzt bearbeitet:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #17
Wenn die Verwandten bisher Einzelkatzen haben, werden die auch nicht entzückt sein plötzlich aufdringliches Kitten an der Backe zu haben. Oft ziehen sich Freigänger dann zurück, sind total verunsichert oder reagieren aggro. Selten wird so ein Baby "adoptiert" wie man es sich als Halter halt wünscht.
Die Kitten wachsen also meist als Einzelkatze neben einer Einzelkatze auf. Für die Kleinen ist es aber wichtig Jemanden zum Spielen, rangeln und auch kuscheln zu haben.
 
Y

yellowkitty

Forenprofi
Mitglied seit
12 Juni 2017
Beiträge
1.158
Ort
Österreich
  • #18
Ok danke für die Infos :) also dann doch noch jetzt mit ihr zum Tierarzt?

Ich würde zumindest mal recherchieren, ob es einen Tierarzt in der Nähe gibt, der 24-Stunden lang erreichbar ist.
Dann hast du eine Anlaufstelle, falls etwas schiefgehen sollte.
Vielleicht auch mal anrufen und fragen, wie gut sich der TA mit Katzengeburten auskennt, oder ob er dir jemanden empfehlen kann.
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
  • #19
Ok danke für die Infos :) also dann doch noch jetzt mit ihr zum Tierarzt?

Du weißt ja nicht, wie viele Kitten in ihr sind, richtig? Wenn dann der Geburtsvorgang beginnt, weißt Du also auch nicht, wann er abgeschlossen ist. Ob alle raus sind oder evtl. noch eines drinnen. Mir wäre das zu unsicher :oops:

Ich würde mit der Miez zum TA gehen und nachschauen lassen. Wie viele Kitten und ob alles bisher okay ist.
 
B

bkh2018

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25 April 2018
Beiträge
5
  • #20
Ok dann warte ich bis Freitag wenn morgens noch keine da sind mache ich mir für nachmittags einen Termin zum Tierarzt. Ich hoffe allerdings das sie es selbst schafft die arme Maus :( also wir haben noch eine Katze die ist jetzt 1,5 Jahre alt und total lebhaft. Meine Mutter hat eine 3 jährige Katze, die ist auch sehr verspielt. Die Schwiegeroma hat eine Katze die ist 5 und sehr ruhig, deshalb würde sie auch 2 nehmen und meine Tante hat einen 1 jährigen Kater der auch sehr verspielt ist. Ich habe mir viel über die Geburt durchgelesen und alles vorbereitet und hoffe dass ich ihr so gut wie möglich zur Seite stehen kann.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
20
Aufrufe
16K
Willi2014
Willi2014
Antworten
26
Aufrufe
1K
TiKa
Antworten
6
Aufrufe
281
Margitsina
Margitsina
Antworten
4
Aufrufe
8K
sharpaipit
S
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben