Bitte um Rat :(

  • Themenstarter Hiru
  • Beginndatum
  • Stichworte
    tierarzt

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
H

Hiru

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
9
Hallo,

bin neu hier im Forum :)

Habe mich extra angemeldet weil ich mir hier Hilfe erhoffe.

Unsere Katze, eine ältere Dame, leidet seit 2 Jahren immer wieder unter einer Art Blasenentzündung.

Alle paar Monate, manchmal sind die Abstände auch kürzer, wird der Urin blutig. Manchmal will sie Wasser lassen und es will nicht so richtig klappen, manchmal verraten einem blutige Tröpfchen auf dem Fußboden das sie es nicht mehr ganz zum Katzenklo geschafft hat...
Sie hat dann auch leichten Durchfall und nießt etwas häufiger als sonst...

Der Tierarzt gibt ihr zwar immer Spritzen mit Antibiotika, aber es kommt eben einfach immer wieder...

Dazu muss ich sagen das sie ziemlich übergewichtig ist, was sich trotz strenger Diät nicht ändert... Und wenn man ihr das Bäuchleich krault merkt man das der gesamte Bereich ziemlich verhärtet ist.
 
Werbung:
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.600
Ort
Gundelfingen an der Donau
Willkommen hier und Hmmm, das hört sich nicht sehr gut an -
was fütterst Du denn?
und dann würde ich mir eventuell eine zweite Meinung von einem anderen TA einholen; wenn Du mit seiner Behandlung nicht einverstanden bist - es könnte sich nämlich um ernsthafte chronische Blasenerkrankungen handeln und da müsste dann sehr genau medikamentiert und gefüttert werden, bspw. kein Trockenfutter etc.

lg Heidi
 
Noci

Noci

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
4.098
Alter
39
Ort
Lebach im Saarland
021.gif
und herzlich Willkommen hier!

Findest Du Kristalle im Urin? Dann könnten es Struvit- oder Oxalatkristalle sein.

Wir haben eine gute Tierhomöopathin Homepage, die auch eine meiner Kundenkatzen wegen einer blutigigen, immer wiederkehrenden Blasenentzündung behandelt hat und da war es Struvit.

Stress könnte auch ein Auslöser sein.
 
Petra

Petra

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
8.800
Ort
Bochum
Hallo Hiru,
dass der TA immer wieder Dasselbe behandelt und nicht weiter nachforscht, würde mich abschrecken; auch ich würde mir einen gewissenhafteren suchen (vielleicht kannst du schreiben, wo du wohnst und jemand kennt einen in deiner Nähe). Ich tippe ebenfalls auf irgendwelche Steine, darum wäre zumindest eine Untersuchung des Urins schonmal der erste weitere Schritt.

Herzlich Willkommen im Forum und Alles Gute für deine Maus, Daumen und Pfoten sind gedrückt, dass die Ursache schnell gefunden wird.
 
Coonaddict

Coonaddict

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.096
Ort
Weiterstadt
Hallo und herzlich Willkommen,

m. E. hört sich das nach einer chronischen Blasengeschichte, möglicherweise mit Harngrießbildung, an. Ich selbst habe einen Kater mit Struvit. An Deiner Stelle würde ich eine Urinprobe beim Tierarzt oder in einer Tierklinik abgeben, um zu sehen, ob Grieß, Steine, Entzündungszellen etc. vorhanden sind.

Danach richtet sich die Weiterbehandlung bzw. auch die mögliche weitere Diäternährung.
 
H

Hiru

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
9
Erstmal danke für die vielen netten Antworten und die Hilfe :)

Also Grießbildung oder Steine konnte der Tierarzt nicht feststellen.

Für einen Ultraschall war sie leider zu dick :(

Sie nimmt auch nicht ab, obwohl sie nur kleine Mengen Diät- oder manchmal auch normales Trockenfutter bekommt (TA meint das ist hormonell bedingt).
Sie darf eigentlich auch raus, aber das macht ihr keinen richtigen Spaß mehr.

Der Tierarzt meinte es wäre wohl eine chronische Blasenerkrankung wegen Stress.
Wir versuchen zwar Stress zu vermeiden, aber man kann den Nachbarn auch nicht sagen sie sollen ihre Kinder einsperren weil das unsere Katze stresst (auch wenn mir das manchmal ganz recht wäre ;) )
 
Zuletzt bearbeitet:
T

tiha

Gast
Hast Du Dir schon mal überlegt, eine Tierheilpraktikerin zu Rate zu ziehen, die die Sache vielleicht mal von einer anderen Sicht- und Behandlungsweise aus betrachtet? Das wäre der Weg, den ich u. a. gehen würde.
 
C

Catzchen

Gast
Also ich würde an deiner Stelle nach so langer Zeit ohne Erfolg mal eine zweite Meinung einholen und den TA wechseln.
Mehr kann ich dir leider nicht helfen.
 
H

Hiru

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
9
Mhm, also ich gehe mit ihr ungern und nur im Notfall zum Tierarzt.

Sie ist total scheu und jede fremde Person ist für sie Stress pur, bei einem Tierarztbesuch hab ich immer das gefühl sie verliert eins ihrer 9 Leben :( Da ist reine Panik angesagt und beruhigen oder trösten lässt sie sich auch nicht...
 
C

Catzchen

Gast
  • #10
Ich verstehe dich nur zu gut! Meinem Lütschen geht es genauso, wenn nicht noch schlimmer. Hast du es schonmal mit Rescuetropfen aus der Apo versucht?
Aber auch wenn es hart ist, manchmal ist es einfach besser, man nimmt das auf sich, bevor sich noch etwas schlimmeres entwickelt!
Ich drücke euch ganz doll die Daumen, dass ihr einen Weg findet der hilft!
 
T

tiha

Gast
  • #11
Dann such doch einen TA, der zu Dir nach Hause kommt...
 
Werbung:
H

Hiru

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
9
  • #12
Danke dir vielmals :)

Rescue Tropfen? Wenn ich schon Tropfen höre weiß ich dass das für mich eine verkratzte Angelegenheit wird :/
Aber versuchen könnte ich es mal, kann man die einfach so in der Apo holen?
 
Los Gatos

Los Gatos

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2008
Beiträge
8.196
Alter
59
Ort
Oberbayern
  • #13
Hallo und willkommen,

Rescue Tropfen bekommt man einfach so in der Apotheke. Zumindest hier.

Keine Angst, die musst du deiner Katze nicht geben. Die werden nur tropfenweise auf der Stirn verrieben. Die Dosierung kann ich dir aber nicht sagen.
 
C

Catzchen

Gast
  • #14
Ich träufel die Tropfen immer auf ein Leckerchen, sonst habe ich auch keine Chance (habe nämlich einen Kater, der anfassen schon recht doof findet:()!
Die Original Rescue Tropfen sind in einer gelben Verpackung (Rescue Remedy) von Bach.
Es ist natrülich kein Wundermittel, aber vielen hilft es hier doch erheblich!
 
H

Hiru

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
9
  • #15
Das werd ich dann mal versuchen, denn selbst bei einem Hausbesuch wär die gleich auf und davon und irgendwo unauffindbar verkrochen.
Ausserdem hab ich mal gehört dass das nicht so gut sein soll, also nur im Notfall, weil sich dann die Katze daheim nicht mehr sicher fühlt.
 
T

tiha

Gast
  • #16
Die Dosierung = 3 Tropfen auf die Stirn oder in den Nacken träufeln und leicht massieren. Ich persönlich würde es nicht "in" die Katze geben, weil da jede Menge Alkohol drin ist.

Bitte nicht falsch verstehen: ich bin auch ein Benutzer von Bachblüten, aber bei einer Blasenentzündung würde ich weitergehend behandeln lassen. Sicherlich sind Notfalltropfen gut als Unterstützung, aber keine Dauerlösung. Auch dass die Katze sehr dick ist und trotz diverser Maßnahmen nicht abnimmt... ich würde die Katze mal richtig durch checken lassen, ob da nicht irgendwo was nicht so ganz ok ist...
 
T

tiha

Gast
  • #17
Das werd ich dann mal versuchen, denn selbst bei einem Hausbesuch wär die gleich auf und davon und irgendwo unauffindbar verkrochen.
Ausserdem hab ich mal gehört dass das nicht so gut sein soll, also nur im Notfall, weil sich dann die Katze daheim nicht mehr sicher fühlt.


Das ist meine persönliche Angst auch, aber andere Forumteilnehmer haben da gute Erfahrungen mit Hausbesuchen gemacht. Mehr kann ich Dir da leider nicht dazu sagen.
 
H

Hiru

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
9
  • #18
Das mit dem durchchecken haben wir versucht, aber wie gesagt: für den Ultraschall zu dick, für alles andre zu ängstlich.
Das müsste man fast unter Vollnarkose machen oder so.

Und Behandlung ist eben auch net drin, der gibt ihr Antibiotika und das wars.

Ich werde mal mit einem andren TA reden ob es sich überhaupt rentiert sie vorbei zu bringen.
 
T

tiha

Gast
  • #19
... mmmmhhhh... das ist ja doof...


Ich lass meine Katzen mit Bioresonanz behandeln (Regumed präsentiert: BICOM Bioresonanz). Dazu schicke ich Haare zu meiner TÄ, die testet diese und schickt mir dann entsprechende Medikamente. Bioresonanz ist halt eine Außenseitermedizin, aber ich bin sehr zufrieden damit. Allerdings ist es nicht billig. Wenn Du die Adresse meiner TÄ möchtest, schick mir bitte eine PN.
 
S

Spooky

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. März 2008
Beiträge
271
  • #20
Das mit dem durchchecken haben wir versucht, aber wie gesagt: für den Ultraschall zu dick, für alles andre zu ängstlich.
Das müsste man fast unter Vollnarkose machen oder so.

Und Behandlung ist eben auch net drin, der gibt ihr Antibiotika und das wars.

Ich werde mal mit einem andren TA reden ob es sich überhaupt rentiert sie vorbei zu bringen.
Hallo! Such dir einen anderen TA, der etwas mehr Ahnung hat. Du sagst, sie bekommt wenig Futter und nimmt nicht ab. Dafür ist ihr Bauch verhärtet... Dem sollte man genauso nachgehen wie der Sache mit den Blasenentzündungen.
UND: Zu dick für Ultraschall gibt es nicht! Nur das falsche Gerät oder den falschen Schallkopf... Wenn man sich überlegt, dass man recht dicke Menschen problemlos schallen kann, die deutlich mehr Masse mitbringen als selbst die dickste Katze, dann ist klar, dass da was nicht stimmt ;)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

T
Antworten
23
Aufrufe
5K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
M
Antworten
6
Aufrufe
766
Odenwälderin
O
C
Antworten
15
Aufrufe
857
Sammy13
Sammy13

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben