Bitte um Hilfe, Katze kratzt sich sich seit 6 Jahren!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Susan65

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. März 2015
Beiträge
116
Ort
Bonn
Hallo an Alle,

ich habe in diesem Forum schon viel Hilfe erhalten und auch versucht, bei dem, was ich alles bisher erlebt habe, einige Tipps zu geben.

Mit meinem Mann und mir leben 5 Miezekatzen, 2 Herren + 3 Damen. Alle, außer Lilly sind schonn über 10 Jahre alt + ich habe gerade erst eine schwere Situation hinter mir mir mit unserem Mäxchen, der einen schweren aktuten Pankreatitis-Schub hinter sich gebracht hat.

Aber nun zum akuten Problem:

Lilly wurde am 24.10.2009 geboren, sie wurde vom Tierschutz Solingen aufgenommen, nachdem ihre Mutter nicht um sie kümmern konnte. In ihrem Alter von 12 Wochen zog sie bei uns ein und mir viel sofort auf, dass sie kleine Krusten unter dem Köpfchen hatte. Ich gab damals dem ganzen keine große Bedeutung.

Im Laufe der Zeit stellten wir fest, dass sie immer wieder krustige Stellen am Körper hatte, meistens zu dieser Zeit an den Hinterbeinen.

Wr waren auch beim TA, dann gab es immer mal wieder AB und dann ging es für eine Zeit wieder.

Heute ist es so, dass die Haare an den Hinterbeinen nie wieder nachwuchsen, sie ist da völlig kahl.

Im Laufe der Jahre verlagerte sich das Problem auf das Gesicht, um die Schnurrbarthaare oder unter dem Kinn und das Mäulchen ist mittlerweile auch geschwollen, wenn Lilly diese Krusten im Gesicht hat.

Wir wechselten letztes Jahr den TA und der spritzte ihr seit Frühjahr 2014 bis September 2014 im Monatsabstand Kortison + AB, wenn die Wunden eiterten.

Ich habe nie einen Allergietest machen lassen, weil es auch finanziell immer schwierig war. Ich habe so viele Senioren und immer ist einer von ihnen so krank, dass ich dann einen Allergietest für 200 € nicht mehr gestemmt kriege.

Seit Freitag ist es mit Lilly wieder akut, gar nicht so eine große Stelle, aber sie zieht sich zurück, anscheinend setzt es ihr doch zu. Wir haben die Stellen mit Wassersoffperoxid behandelt, aber ich habe den Eindruck, dass sie das noch mehr zum Kratzen animiert.

Die TA drängt uns schon lange zu einem Allergietest, den ich jetzt auch machen lasse. Doch ich glaube nicht, dass es eine Futtermittelallergie ist, denn im Winter hatten wir ziemlich Ruhe und jetzt im Frühjahr fängt es wieder an + wird sich, wie ich im letzten Jahr beobachtete bis zum Spätsommer hinziehen.

Lilly ist reine Wohnungskatze. Ist es trotzdem möglich, dass sie auf Pollen + Gräser allergisch ist?

Die TA will uns schon lange in Richtung Atopica drängen. Doch was ich im Internet lese, ist das auch nicht ohne. Ich weiß nicht, ob es da nicht besser ist, ab und zu mal Cortison zu bekommen.

Was meint Ihr? Wer hat Erfahrungen mit Atopica?

Bitte helft mir!

Liebe Grüße
 
Werbung:
Rana

Rana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Dezember 2011
Beiträge
842
Hallo,

was ist denn sonst an Voruntersuchungen gelaufen?

Wichtige wäre es (auch nach 6 Jahren) einen Parasiten- und Pilzbefall auszuschließen.

Ein Blutbild um zu schauen ob irgendwo was im Busch ist. Man könnte zB auch sehen, dass Eosinophile als Hinweis für eine Allergie erhöht sind oder nicht.

Dann einen Abklatsch für eine Zytologie von der Stelle, das Zellbild kann Hinweise liefern ob es eher bakteriell bedingt ist (dann meist als sekundäres Problem) oder ob sehr viele Malassezien beteiligt sind (dann meist Allergie).

Prinzipiell würd ich auch noch den Pemphigus-Komplex im Hinterkopf behalten, da wird für die Diagnosestellung eine Biopsie der betroffenen Hautstelle benötigt- Bei einer Biopsie könnte man mit Spezialfärbung auch einige Pilze im Gewebe nachweisen.

Was fütterst du? Hat das über die letzten Jahre gewechselt?
Ist der Juckreiz zu bestimmten Jahreszeiten schlimmer?
 
S

Susan65

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. März 2015
Beiträge
116
Ort
Bonn
Hallo Rana,

es nicht viel an Voruntersuchungen gelaufen.

Der TA hat Lilly mal gekämmt und sich die Haare unter dem Mikroskop angesehen. Damals meinte er, sie hätte Haarlinge oder Milben, ich weiß es nicht mehr genau.

Daraufhin erhielten alle Katzen frontline. Das hat Lilly gar nicht vertragen. Im Nacken, wo es aufgetragen wurde, bildeten sich bei ihr schlimme krustige Stellen, die den ganzen Rücken hinunter zogen und es dauerte Monate, bis das wieder abheilte, trotz Cortison.

Dann ist vor ca. 2 Jahren mal ein großes Blutbild gemacht worden. Ich weiß noch, dass der TA nicht genug Blut bekam und so Erys, Leukos, etc. nicht bestimmt werden konnten, somit auch nicht die Eosinophilen. Ansonsten waren alle Werte normal.

Lilly bekommt kein spezielles Allergiefutter, weil sie das nicht annahm. Ich füttere im Prinzip immer die selben Sorten. Doch als in den letzten Wochen unser Max so krank wurde, habe ich einige neue Sorten ausprobiert, um ihn zum Essen zu animieren. An manche Sorten ist auch Lilly dran gegangen.

Der Juckreiz wird im Frühjahr schlimmer und das geht dann bis ca. Ende September. So war es im letzten Jahr. Dann waren noch einmal vor Weihnachten Stellen aufgekratzt und nun jetzt wieder.

Die Stellen, die betroffen sind, haben sich im Laufe der Jahre verändert. Früher waren es mehr die Innenseiten der Hinterbeine und am Bauch. Doch schon seit längerer Zeit konzentriert sich das Ganze ums Gesicht herum, auch schon mal unter den Pfoten. Das Gesichtchen ist dabei auch immer etwas angeschwollen.

Danke schon mal für die Tipps.

Liebe Grüße
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Schwierig.
Wenn sie das schon immer hat und so hört es sich an kann es alles mögliche sein.

Was füttert ihr denn,
habt ihr schon mal eine Ausschlußdiät gemacht?

Was für Streu benutzt ihr? Auch da kann die Ursache liegen.

Wird es unter Cortison wesentlich besser?
Wie lange gebt ihr Cortison und wie hoch dosiert?

Wasserstoffperoxid reizt nur zusätztlich, bitte weg lassen.
Von außen kann man gegen Juckreiz sehr schön Calendula geben.
Das ist die Ringelblume die entzündungshemmende und juckzeizstillende Eigenschaften hat und auf juckende Stellen und wunden gegeben werden kann. Am besten als Calendula Urtinktur, aus der Apotheke bitte.
20 Tropfen auf ein Glas Wasser, mischen und mit einem sterilen Tuch oder einem ausgekochten waschlappen auf die juckenden stellen drücken, leicht einreiben oder eine weile drauf halten damit es ein wenig einzieht.
Die meisten Katzen merken sehr schnell das es sehr gut tut und halten auch still.

Atopica habe ich keine Erfahrungen mit.

Ich würde den Allergietest machen so bald es geht.
Und getreidefrei füttern und kein Trockenfutter füttern.

Eine Möglichkeit ist auch eine homöopathische Behandlung, kostet aber auch einige Euro am Anfang mit ausführlicher Anamnese und allem drum und dran.
 
S

Susan65

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. März 2015
Beiträge
116
Ort
Bonn
Hallo Petra-01,

Lilly isst ganz normales Trofu von Royal Canin und Nafu hauptsächlich Select Gold Feine Komposition Rind + Huhn, Felix so gut wie es aussieht Fischauswahl in Gelee und Purina. Manchmal isst sie auch Royal Canin Kleine Stückchen in Gelee.

Gourmet Perle hat sie früher mal gegessen. Das habe ich dann irgendwann weggelassen, weil ich das Gefühl hatte, dass es das Aufkratzen vielleicht auslöst. Aber auch ohne dieses Futter kamen die Stellen wieder.

Das Problem ist, dass Lilly auf diese Sorten fixiert ist und ich glaube, dass sie hypoallergenes Futter nicht anrühren wird.

Eine Ausschlußdiät haben wir noch nie gemacht. Ich habe gelesen, dass man mit einer Sorte Fleisch anfängt, am besten roh oder gekocht. Das ist bei Lilly aber nicht möglich, da sie rohes oder gekochtes Fleisch nicht isst. Und auch bei den Katzenfuttersorten ein Fleisch zu finden, dass sie noch nie hatte, wird schwierig. Vor allen Dingen glaube ich, dass sie es nicht anrühren wird. Hochwertiges Futter lehnt sie strikt ab.

Als Katzenstreu benutzen wir schon lang Cat & Clean mit Vanilleduft. Ich hatte aber früher auch schon mal andere Sorten und Lilly kratzt sich ja schon ihr ganzes Leben lang.

Unter Cortison haben sich fast immer die Beschwerden zurück gebildet, außer einmal, als es Lilly nach dem frontline ganz schlimm getroffen hatte. Nur meisten sind ab Frühjahr - Spätsommer nach 4 Wochen bereits neue Stellen aufgekratzt.

Ich weiß nicht, wie das Cortison heißt, dass sie immer bekommt. Es ist eine Depotspritze, die 2 Wochen anhält.

Calendula ist ein guter Tip. Wieviel Wasser in ml muss ich für 10 Tropfen nehmen?

Lilly geht es heute nicht so gut. Gestern hatte ich das Gefühl, es wird etwas besser und bin dann nicht mehr zum TA gefahren. Nachdem ich entschied, nicht mehr zu fahren, brachte mein Mann den PKW weg und dann fing Lilly wieder an zu kratzen. Ich habe auch das Gefühl, dass die Stelle heute größer ist als gestern. Lilly versteckt sich den ganzen Tag in der kleinen Kratztonne und kommt nur zum Essen raus. Essen tut sie heute auch nicht gut. Wenn Lilly mal aus der Tonne kommt und ich mal gucken will, wie die Stelle aussieht, ist sie sofort wieder weg.

Ich werde heute Abend mit ihr zum TA fahren und den Allergietest, sobald es möglich ist, machen lassen.

Danke für Deine Hilfe.

Liebe Grüße
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Oh, du hast da einige Baustellen und mußt ganz dringend einiges ändern. :oops:

Vor allem die Einstellung daß deine Katze dieses oder jenes nicht mag und nicht fressen wird. Denn man kann jede Katze umstellen auf anderes Futter. Mit viel Gedult teilweise. Manchmal geht es auch viel besser und schneller als man denkt.
Und du solltest dich noch mal mit dem Thema Futter und was da zu empfehlen ist gründlich auseinander setzen.

Als erstes solltest du kein Trockenfutter mehr füttern.
Unter anderm weil es den Flüssigkeitshaushalt der Katze stört, keine Katze trinkt genug um das auszugleichen.
Auch gibt es das Problem der Futtermilben, das kann man evtl. durch einfrieren des Trockenfutters verbessern, das Grundproblem bleibt.
Also, Trockenfutter weg.

Dann solltest du dringend und komplett auf getreidefreies Naßfutter umstellen, Getreide im Futter ist ein hoch allergieauslösendes Grundelement.

Du brauchst kein hypoallergenes Futter!
Fang an mit einer Sorte hochwertigem Naßfutter.
Probier Sorten und Marken was ankommt, dann gibst du ihr eine Sorte von einer Marke die sie mag und schaust wie sich alles entwickelt.

Marken die du probieren kannst sind unter anderem Grau oder Macs (da schauen daß du eine Sorte komplett ohne Getreide und Reis nimmst) Cats Finefood oder Ropocat oder Hermanns oder oder oder.
Ich bestelle zum Beispiel bei "Füttern mit Spaß", da kannst du zum Beispiel einzelne Sorten und Dosen kaufen und probieren.
Zu Anfang hilft es über das neue Futter wenn es nicht sofort toll schmeckt eine dünne Schicht gemörsertes Trockenfutter zu streuen.

Es gibt hier etliche Beiträge zum Thema Futterumstellung, bitte selber suchen und lesen.
Und Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, dran bleiben, konsequent sein hilft.

Steu, bitte such dir ein gutes Klumpstreu das keinen Geruch hat und wenig staubt. Von Premiere gibt es ein sensitiv, das soll ganz gut sein.
Extreme classic gibt es in geruchsfrei, auch empfehlenswert.

Frontline ist totales Gift, bitte nicht mehr geben.
Wenn sie Wohnungskatze ist stellt sich die Frage ob ein Flohschutze nötig ist?
Wenn ja bitte auf Programm umstellen, das ist eine Suspension die man einmal im Monat gibt. Zusätzlich kann man Capstar geben um lebende Flöhe zu töten. Das ist sehr viel schonender und löst keine Allergien aus.

Cortison, bitte frag was und wie viel da gespritzt wird.
Man kann wunderbar mit Tabletten die Dosis senken und einstellen und auch das ist schonender als die Spritze die sehr in den Stoffwechsel eingreift auf Dauern. Frag nach Prednisolon Tabletten als Alternative.

So, viel zu verdauen, denk drüber nach, ich meine du kannst aktuell sehr viel tun und sehr viel verändern mit guten Chancen die Situation zu verbessern.
Viel Glück und Erfolg dabei.

Ach, Calendula, 20 Tropfen auf ein Glas Wasser, ca. 150 bis 200 ml.
 
Rana

Rana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Dezember 2011
Beiträge
842
Hallo,

was du auf jedenfall schon anfangen kannst ist ein sog. "Juckreiztagebuch":
Da gehören auf jedenfall rein:
- wie stark ist der Juckreiz (leg dir eine Skala fest, oder eben 0/+/++/+++)
- an welchen Stellen juckt es
- Was gab es zu fressen (auch Leckerchen, geklautes etc., wirklich alles was vorn in die Katze rein geht
- Pollenflug aus einem Pollenflugkalender ablesen und mit eintragen
- alle anderen Besonderheiten und Auffälligkeiten (neues Waschmittel, neue Decke, Bauarbeiten (wegen Staub, Stress), andere Katzenkloeinstreu...)

Gibt es Fleischsorten, die sie noch nicht kennt? So was wie Pferd, Känguruh?
Eine Ausschlussdiät sollte schon gemacht werden, da mit die häufigste Ursache für Allergien bei der Katze die Futtermittelallergie ist.

Sind die Stellen eher trocken, mit Krusten oder eher feucht oder nur haarlos?
Denn dann kann man evtl. (je nach dem wies aussieht) noch einen Abklatsch machen und davon eine Zytologie (dann je nach Zellbild weiter) oder ein Geschabsel.
Wenn alles wenig Invasive durch ist, gibt es prinzipiell auch noch die Möglichkeit Hautstanzen zu nehmen und bei einem Pathologen untersuchen zu lassen.

Wenn kein aktuelles Blutbild vorliegt sollte auch dies wiederholt werden.
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
4
Aufrufe
4K
G
Tati-Stickbaer
Antworten
22
Aufrufe
5K
Petra-01
Allathaia
Antworten
8
Aufrufe
40K
Switters
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben