Bitte helft mir! FORL!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
N

nonamew

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Februar 2014
Beiträge
9
Hallo zusammen,

es geht um meinen Kater, EKH, 12 Jahre alt und seit seinem ca 4. Lebensjahr FORL erkrankt.

Zur Vorgeschichte:
Wir haben ihn seit seinem 4. Lebensjahr regelmäßig mit Kortison und Schmerzmitteln (alles Spritzenform) wegen FORL behandelt. Er kam damit sehr gut zurecht, es ging zwar ins Geld, aber egal.
Er ist Freigänger und trinkt grundsätzlich kein sauberes Wasser zuhause, sondern schlabbert aus Teichen oder Vogeltränken. Er bekommt Nassfutter (mal Sheba, Gourmet, Premiere, Edeka Eigenmarke, etc) und Trockenfutter (mal dies, mal das).
Er wog immer zwischen 4,5 und 5 Kg und ist ein sehr fitter Kater, klettert auf Bäume und liebt seine Schmusestunden.

FORL äußerte sich anfangs mit Mundgeruch und gerötetem Mäulchen. Immer, wenn er draußen mit anderen Katzen in Stress gerät, wird es etwas schlimmer, rötet sich und dann gehen wir zum Arzt. Irgendwann haben wir beschlossen, einfach alle 14 Tage hin zu gehen (wenn er nämlich zu dolle Schmerzen hat, verkriecht er sich und lässt sich nicht mehr einfangen).

Ich weiß, Kortison ist nicht unbedingt der Burner, aber mein Kater hat sehr gut damit gelebt. Der Arztbesuch war kein Stress mehr für ihn, an die Spritzen hat er sich gewöhnt und die Blutwerte sind absolut im Normalbereich und deuten nach fast 10 Jahren Kortisoneingabe immer noch keine negativen Werte auf (machen jährlich neuen Bluttest).

Er ist ein Kämpfertyp, wurde schon mehrmals vergiftet und hatte ein gebrochenes Pfötchen durch einen Unfall. Dennoch schafft er es, trotz geschwächtem Imunsystem, sich immer wieder aufzuraffen.

Vor gut einem Jahr sind wir umgezogen. Er musste seine gewohnte Umgebung verlassen, sich draußen neu unterordnen und zurechtfinden. Dennoch ging es ihm erstaunlicherweise gut. Wir haben ihn ca. 5 Monate lang gar nicht mehr behandeln müssen. Waren regelmäßig beim Arzt, nichts gerötet, nichts geschwollen, kein Mundgeruch. Alles Top! (Am Futter nichts geändert, es kam "einfach so")

Im September 2013 bemerkte ich, wie er plötzlich kaum noch fraß und entsetzlich geschrien hat, sobald ich ihn auf dem Arm hatte.
Diagnose beim Arzt: Bauchspeicheldrüsenentzündung.

Er bekam spezielles Hills Trockenfutter und Nassfutter, da ich aber noch einen zweiten Kater habe, ist es mit der Futtertrennung sehr schwierig. Deswegen fraß er auch ab und an normales Futter. Nach langem hin und her, vielen Medikamenten und hohen Rechnungen (sind in einer Tierklinik in Behandlung) im Januar endlich Erleichterung: alles überstanden.
Er kann wieder alles fressen, kotzt nichts mehr aus und ist eigentlich wieder ganz der alte.

Das Problem ist aber, dass diese BSD Entzündung das FORL wieder ausgelöst hat...

Sein Mäulchen ist komplett gerötet, ganz hinten ist es geschwollen, manchmal hat er Schluckbeschwerden, er frisst nicht mehr.

Wir behandeln seit Januar wieder mit Schmerzmittel und Kortison, es bessert sich auch, aber ungewöhnlich langsam.

Momentan sind wir alle 7 Tage zum Spritzen in der Klinik.
Er bekommt Depot-Medrate. Ich habe damit keinerlei Erfahrung, er bekam früher immer Dexamethason oder ein Kortison mit "R", ich weiß den Namen leider nicht mehr...
Unsere Ärztin halte ich eigentlich für sehr kompetent. Sie schwört auf Depot-Medrate und meint, dass es besser als Dexamethason wäre.
Gestern war ich mit ihm also wieder beim Spritzen. Normalerweise haut er sich zuhause direkt danach den Bauch voll und legt sich anschließend vollgefressen und zufrieden auf's Sofa.
Pustekuchen!
Seit gestern isst er nicht mehr.

Das einzige, was er zu sich nimmt, ist Ei oder Milch. Fressen/Kauen tut er nicht.

Da er bis Vorgestern aber normal gefressen hat, sind die Ärztin und ich gestern der Meinung gewesen, dass er keine dollen Schmerzen haben wird und nur Kortison gegen die Rötung benötigt. Geschwollen ist, zum Glück, nichts mehr.

Nun könnte ich heute noch zum Schmerzmittelspritzen zur Klinik fahren, müsste dafür aber 150% Wochenendaufschlag zahlen. Ich werde mir dort Tabletten holen und ihm die mit Hilfe einer Freundin eingeben und hoffen, dass er morgen wieder frisst.

Die Frage ist nur, wie man FORL nun weiter behandeln könnte.
Meine Ärztin schlägt einen Abstrich vor, ich denke das ist vielleicht sinnvoll.
Außerdem ist sie dafür, die Zähne zu ziehen. Ich bin da aber skeptisch. Er ist ja Freigänger und muss sich doch draußen verteidigen können. Klappt das ohne Zähne, nur mit Krallen?
Können Katzen wirklich auf der Felge kauen (auch Trockenfutter?)?
Er ist 12, hat ja schon viel erlebt. Ich habe Angst, dass ihn die OP umhauen könnte. Zu Recht...?
Wie erfolgsversprechend wäre "Zähne ziehen"? Ich habe ja schon mal von faulen und hohlen Zähnchen gehört. Mir scheint es aber eher, als wäre er davon nicht betroffen. Lediglich die Haut in seinem Mäulchen ist ja geschwollen oder gerötet..

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Was würdet ihr mir raten?

EDIT:
Mitlerweile bin ich mir auch gar nicht mehr sicher, ob es wirklich um FORL handelt.
Das wurde vor Jahren mal vom Arzt erwähnt, aber wenn ich mir Bilder anschaue, sehe ich da keine Gemeinsamkeit mit ihm.
Daher:
was könnte es noch sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Meine Güte und noch mal meine Güte, der arme Kater....:reallysad:.

Wer zum Teufel hat vor 8 Jahren die Diagnose FORL gestellt???
 
jeannett85

jeannett85

Forenprofi
Mitglied seit
22. April 2012
Beiträge
1.688
Wurde denn schon mal ein Dentalröntgen gemacht?
Nur anhand von gerötetem Zahnfleisch kann man keine Diagnose FORL stellen!!!

Und der beste Weg bei FORL ist nun mal, leider, und so schlimm es klingt, Zähne raus!!!
Wenn es wirklich schon 8 Jahre FORL sein soll, wundert es mich, dass bisher nur Cortison gegeben wurde.

Gino hat auch FORL, habe es leider auch erst seeehr spät mitbekommen. Er hat immer erbrochen und es war leicht rötlich, mein Verdacht fiel gleich auf Blut. Erst dachte ich, Magengeschwür oder so...aber anscheinend hat jedesmal beim Fressen das Zahnfleisch geblutet, er hats geschluckt, und später wieder erbrochen.
Die Zähne wurden geröntgt, und der Kater direkt operiert, also betroffene Zähne raus.
Leider sieht das restliche Zahnfleisch wieder rötlich aus. Vermute, es geht weiter. Allerdings frisst er noch normal, auch ein Hähnchenflügel ging gestern gut.
Alerdings lasse ich, falls es wirklich weiter geht, alle Zähne rausnehmen, damit endgültig Ruhe ist.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
EDIT:
Mitlerweile bin ich mir auch gar nicht mehr sicher, ob es wirklich um FORL handelt.
Das wurde vor Jahren mal vom Arzt erwähnt, aber wenn ich mir Bilder anschaue, sehe ich da keine Gemeinsamkeit mit ihm.
Daher:
was könnte es noch sein?

Gerade gesehen....:rolleyes:.

Dentalröntgen und Abstrich auf Herpes, Calici, Mykoplasmen, Chlamydien, Bordetellen und auch Pasteurellen. Und das so schnell wie möglich......

www.tierzahnaerzte.de
 
N

nonamew

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Februar 2014
Beiträge
9
Ich muss dazu sagen, der Kater gehört mir und meiner Mutter. Meine Mutter geht auf die 60 zu und lässt geistig sehr nach...
Sie ist früher immer mit ihm zum Doc gegangen und hat mir dann erzählt, was gemacht wurde. In den letzten Wochen/Monaten musste ich aber feststellen, dass vieles von dem, was sie sagt, nicht der Realität entspricht (nicht nur auf den Kater bezogen)

Seit September gehe nur noch ich mit dem Kater zum Arzt.

Im Dezember/Januar gab es da beispielsweise so eine Situation..
Meine Mutter wohnt gegenüber von mir im EG mit Garten, der Kater war draußen und hat sie besucht (unser Kater ist quasi Pendler :) schläft aber jede Nacht brav in meinem Bett).
Sie rief mich an, sie wolle jetzt sofort zur Tierklinik fahren. Ich habe nachgefragt, was denn los sei. "Der Kater kotzt non-stop, er hat meine ganze Wohnung vollgekotzt und alles ist geschwollen!"
Ich bin also sofort rüber.
Er hat lediglich einmal das Futter angelutscht und wieder ausgespuckt, weil er scheinbar Schmerzen beim kauen hatte. Bin natürlich trotzdem zur Klinik, wegen der Schmerzen, aber da sieht man, dass meine Mutter erstens völlig übertreibt und zweitens leider nicht bei der Wahrheit blieb und sich Begründungen ("Es ist geschwollen!") herbeiruft...

Back to Topic:
Ich war dabei, wie der Arzt gaaaanz früher mal meinte, es wäre FORL. Ob er im gleichen Zug geröntgt wurde, weiß ich leider nicht mehr (Ich war da ja noch klein :-/)

Vor circa einem Jahr wurden ihm in unserem neuen Wohnort Zähne gezogen. Den Grund dafür weiß ich bis heute nicht. Die Ärztin war mir damals von Beginn an sowas von unsympathisch... Der Kater war zur Zahnsteinbehandlung bei ihr, sie rief irgendwann meine Mutter an und sagte Bescheid, dass er abgeholt werden kann. "Ach übrigens, wir haben 5 Zähne gezogen". Reaktion meiner Mutter: "ok".

Dass die Zähne gezogen wurden, habe ich durch Zufall erst viel später gehört und ihr sofort verboten, mit dem Kater jemals wieder zu der Ärztin zu gehen (auch noch aus anderen Gründen).
Danach mussten wir erstmal gar nicht mehr zum Arzt, und dann erst wieder als die BSD Entzündung kam. Da habe ich mir dann die Tierklinik ausgesucht und bin mit ihm da hin gegangen.

Das heißt also, meine Mutter (und ich auch, ich hatte die Verantwortung ja an meine Mutter abgegeben) haben das leider sehr schleifen lassen und nie genau nachgefragt, sondern machen lassen. Hat ja auch in so fern funktioniert, dass wir ihn spritzen ließen und er danach wirklich fit war.
Ich habe sie mal gefragt, ob es Rechnungen von früher gibt. Da steht dann wenigstens drauf, was gemacht wurde.
Nee, keine Rechnungen mehr da.

Jedenfalls nehme ich das jetzt in die Hand und vertraue, was das an geht, meiner Mutter nicht mehr.

Daher ja die Frage, was es außer FORL noch sein könnte und wie man das heraus stellt (Abstrich?).
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Wie viele Abstriche/Tupfer dafür tatsächlich benötigt werden, weiß ich leider nicht. Das spielt aber auch keine Rolle.....Wichtig ist, dass nach allen genannten Erregern geschaut wird.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Ich war dabei, wie der Arzt gaaaanz früher mal meinte, es wäre FORL. Ob er im gleichen Zug geröntgt wurde, weiß ich leider nicht mehr (Ich war da ja noch klein :-/)

Vor circa einem Jahr wurden ihm in unserem neuen Wohnort Zähne gezogen. Den Grund dafür weiß ich bis heute nicht. Die Ärztin war mir damals von Beginn an sowas von unsympathisch... Der Kater war zur Zahnsteinbehandlung bei ihr, sie rief irgendwann meine Mutter an und sagte Bescheid, dass er abgeholt werden kann. "Ach übrigens, wir haben 5 Zähne gezogen". Reaktion meiner Mutter: "ok".

Dass die Zähne gezogen wurden, habe ich durch Zufall erst viel später gehört und ihr sofort verboten, mit dem Kater jemals wieder zu der Ärztin zu gehen (auch noch aus anderen Gründen).

Ich weiß ja nicht welche anderen Gründe das waren, aber du hast nie mit dieser Tierärztin selber gesprochen?
Wieso hast du deiner Mutter verboten zu dieser TÄin zu gehen; weil diese TÄin Zähne entfernt hat.
Frag nach, vielleicht bekommst du Auskunft - müsste ja noch in den Unterlagen der Befund stehen.

Daher ja die Frage, was es außer FORL noch sein könnte und wie man das heraus stellt (Abstrich?).

- Abstrich wurde bereit erwähnt

- Cortison oder auch Medrate bekämpfen lediglich Symptome, nie die Ursache und die Nebenwirkungen sind übrigens ähnlich.

- Dentalröntgen ... ganz wichtig:

Wenn bereits der erste TA von FORL gesprochen hat, die zweite TÄin schon Zähne entfernen musste, liegt der Verdacht auf FORL mehr als nah.
Kein TA entfernt Zähne ohne Grund; das bedeutet die betroffenen Zähne müssen defekt gewesen sein.
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
:eek::massaker::eek::(

jahrelange mangelhafte diagnostik bzw. symptombekämpfung in form von schmerzmitteln und einem immunsuppressivum?!?

krass :massaker:

1.) arzt wechseln!

geht gar nicht!

2.) rachenabstrich - und zwar auf ALLES, sprich: viren UND bakterien, und nicht nur manche bakterien (kleines atemwegsprofil genannt), sondern ALLEs.

3.) kein cortison mehr ohne vernünftige (und das erfordernde!!!) diagnose!

4.) ab zum zahntierarzt, dentalröntgen lassen!

5.) bitte VERNÜNFTIGES nassfutter füttern - lies dich ein!
und trockenfutter, wenn überhaupt, nur als leckerli!

alles gute für den armen kater!
 

Ähnliche Themen

Lionne
Antworten
12
Aufrufe
5K
FrauFreitag
F
oneironautin93
Antworten
6
Aufrufe
315
Wildflower
Wildflower
Kasimiri
Antworten
14
Aufrufe
16K
Kasimiri
Kasimiri
D
Antworten
4
Aufrufe
3K
Distel1603
D
I
Antworten
13
Aufrufe
7K
Samra

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben