Bitte dringend um Hilfe-Katze hat Auto-Immunerkrankung/Kater hat FIP und FORL

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Strudelchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. September 2011
Beiträge
28
Ort
Im sonnigen Süden ;)
Wie schon in meiner Vorstellung erwähnt, mussten wir ja letztes Jahr leider Abschied von unserer entzückenden Katzendame nehmen, und nach langem sachten Draufhinarbeiten habe ich meine Freundin überreden können, wieder Fellchen aufzunehmen... weil ich einfach etwas für meine Seele brauche wenn ich den ganzen Tag allein bin....
So also zog Mitte diesen Jahres Mogli bei uns ein, ein weißer Maine Coon aus einer Katastrophalen Haltung, die einzig und allein dem Zweck diente, den miesen Zuhälter-Dosi reich zu machen mit Deckakten. Als wir ihn sahen, habe ich sofort beschloßen ihn mitzunehmen... Er war total abgemagert, völlig verfilzt und unglaublich verängstigt und verstört. Im nachhinein haben wir dann kurz darauf leider erfahren, das er FIP und FORL hat, und nun haben wir ihn aufgepäppelt, Kastrieren lassen und mit viel Geduld und Mühe sein Fell vor dem Scheren retten können, indem wir immer und immer wieder Stückchen für Stückchen entfilzt haben.... Eine Heidenarbeit, die meine Freundin erledigt hat, da ich aufgrund meiner Handgelenksarthrose damit ziemliche Probs hatte. Heute ist er fit und frech wie ein Jungspund*g* Er ist ja auch erst ca. 3 Jahre alt.... Das mit dem FIP hab ich irgendwie noch nicht ganz verstanden, er ist nicht erkrankt, sondern wohl mal in Kontakt damit gekommen und hat Antikörper gebildet oder sowas, keine Ahnung ob das noch zum Ausbruch kommen kann oder Ansteckend ist...*Kopfkratz* Vielleicht kann mir dazu jemand was sagen?

Ein paar Wochen später, nach erfolgreicher Kastration und als er immernoch nicht richtig fraß, kam ich auf die Idee, das er sich alleine fühlt (vorher hat er in einer großen Katzenfamilie gelebt mit eigenem Nachwuchs ect, allerdings alles in einer viel zu kleinen Wohnung unter katastrophalen Bedingungen, die ich auch nachdem wir Mogli mitnahmen, dem Tierschutz und dem Veterinäramt meldete), daher beschloß ich, noch ein Kätzchen zu holen... aus dem Kätzchen wurden zwei, bezaubernde Geschwisterchen einer überraschenden Liason einer Egyptian Mau und einem Heiligen Birma-Kater, und so zogen Simba und Stella bei uns ein. Simba gehört zu meiner Freundin, Stella zu mir. Tja. und dann fingen die Probleme mit Stella an.... Zwei, drei Tage nach ihrem Einzug bekamen die beiden Katzenschnupfen, und Stella hatte es wircklich schlimm erwischt, Simba nur ein wenig. Ein paar Tage darauf bekam Stella Nasenbluten, allerdings kein normales, es hörte einfach nicht auf, es schoß nur so heraus und sie wäre fast daran erstickt, weil sie gar nicht mehr atmen konte richtig, überall floß das Blut: Den Rachen runter, ins Mäulchen, aus der Nase... es schäumte beim Atmen und ich bin fast gestorben vor Angst nicht rechtzeitig zum Tierarzt zu kommen. Zum Glück schafften wir es grade noch, aber dennoch war es sehr kritisch. Sie musste dann Stationär aufgenommen werden und bleib dort einen Tag, in dem sie sehr viel Blutgerinnende Mittel bekam um das ganze zu stoppen. Das war das erste mal.... Der Doc sagte, das käme wohl vom Katzenschnupfen, aber so wie sie es hätte, wäre es nicht normal und man solle mal die Blutgerinnung im Auge behalten ect., sie scheine da eine Störung zu haben. Als sie wieder zuhause war, war sie recht munter trotz den Blutverlustes und spielte mit ihrer Schwester, was noch ein paar kleine Nachblutungen brachte, die aber einigermaßen "schnell" wieder in den Griff zu bekommen waren. Und dann, ein paar Wochen später, genauer gesagt letzte Woche Sonntag, passierte es:

Morgens um 5/halb6 ist bei uns die erste Fütterungszeit, Meine Freundin bemerkte, das Stella nicht fressen wollte und nur matt dahockte. Dann sah sie, das sie voller Blut war - und in ihrem Zimmer waren überall verteilt Handtellergroße Blutlachen mit teilweise großen Gerinnungspfropfen daneben. Stella hörte einfach nicht auf zu bluten, diesmal aus dem Mäulchen. Um 6 schmiß ich meine Tierärtzin aus dem Bett und brachte ihr Stella vorbei, sie behandelte sie gleich mit Blurgerinnenden Mitteln und untersuchte sie, das Blut kam aus einer Zanhtasche hinten rechts, aber es gab keinerlei Verletzungen oder sonstiges. Ich musste sie wieder dalassen, denn sie war schon ziemlich schlapp, weil sie schon sehr vioel Blut verloren hatte (wir fanden nach unserer Rückkehr noch mehr Blut, auf dem Schreibtisch, untern Monitor geflossen, auf dem Gamepad, der Maus, dem Mauspad... insgesamt waren es sicher 7-9 große Blutlachen von der kleinen Maus im Zimmer-Ich war total fertig! Ich sollte dann am Nachmittag anrufen bei der TA, was ich auch um 15Uhr tat - und sie war mit ihrem Latein am Ende. Bis dahin hatte Stella 7 Injektionen bekommen mit Blutgerinnungsmitteln, und erst um 14:30 hörte sie auf zu Bluten! Meine Tierärtzin sagte mir, das sie nichts mehr machen könne, da sie dafür nicht ausgestattet wäre, sie hätte auch keine Transfusionen oder so da, und die Katze würde, wenn es noch einmal anfinge, verbluten. Ich brachte sie also in eine Tierklinik. Dort lag sie bis Donnerstag, und dann durfte ich sie wieder abholen. Kurze Zusammenfassung darüber: Schon bei der Einlieferung sagte die TÄ dort mir, das es eine Auto-Immun-Erkrankung sein könne, machte Gerinnungstests (die aber ohne Probleme ausfielen komischerweise) und Röntgenaufnahmen, die auch unauffällig waren. Weiter Bluttests brachten dann das ganze Ausmaß hervor: IHre Thrombozyten waren viel zu niedrig, ihre Blutplättchen auch usw..... Sie befand sich schon in absoluter Lebensgefahr und war auch schon mehr hin als da...*seufz* Für mich war das alles das schlimmste, was ich seit langem erlebt hatte - man muss dazu sagen, das ich Psychisch krank und daher sehr Stressanfällig bin - und ich habe gedacht, ich bekomme sie nie wieder.
Letztendlich hat sich nun der Verdacht durch weitere eingeschickte Tests bestätigt: Stella leidet an einer Auto-Immunerkrankung, Sie bildet Auto-Antikörper, wenn ich das richtig verstanden habe.... Ihr Immunsystem zerstört ihre eigenen Thrombozyten / roten Blutplättchen, was die Blutungen verursacht. Jetzt bekommt sie zwar Medikamente, aber über den berg ist sie noch lange nicht, und auch ihr Zustand ist mehr schlecht als recht.
Sie ist total schlapp, wackelig und schläft nur. Fressen allerdings tut sie wieder super, ein kleiner Staubsauger wie immer. Wenigstens etwas. Am Freitag war ich mit ihr nochmals beim TA, weil sie so einen furchtbar geschwollenen Bauch hat, schlimm sieht das aus.... Wir vermuten, das es von der hohen Cortisondosis kommt die sie momentan nehmen muss, zusammen mit einem Antibiotika grade noch. Sie bekommt 2mal am Tag eine 5mg-Tablette Cortison, was evtl. noch runtergeschraubt werden kann wenn sich das ganze stabilisiert hat, allerdings habe ich auch schon mit meiner Tierärtztin gesprochen sie, falls es nicht mehr vertretbar ist, zu erlösen....*heul* Ich kann sie nicht so leiden lassen, wenn es nicht besser wird..... das ist ja kein Leben, immer so schepps nebendran und nichts mehr machen können.... nur liegen und kaputtsein. Wir wollen erstmal ein wenig abwarten noch.... nichts überstürzen, aber auch nicht zu lange warten, sie jetzt Wochen- oder Monatelang noch quälen.... Ich könnt grad schon wieder kotzen, mir ist so schlecht und ich könnt den ganzen Tag nur weinen...*sigh*

Jetzt eine Frage an euch: Kennt sich hier jeamnd mit so etwas aus? Kann mir jemand vielleicht helfen, Tips geben, Rat...Ich bin für alles dankbar.... Ich weiß überhaupt nicht, wie ich damit umgehen soll...

Es kann auch leider nicht gesagt werden, ob das angeboren ist oder durch eine schlimme Infektion erworben (wie der Katzenschnupfen den sie hatte), das merkt man erst, wenn die Behandlung eine Dauerhafte Besserung bringt oder nicht - bei angeborenem ist es nahezu hoffnungslos, bei erworbenem zu beheben. Es gibt nur drei Möglichkeiten grad, wie das ganze ausgeht:
1.: Es reguliert sich wieder unter der Cortisonbehandlung, - die das Immunsystem herunterfährt - und ist damit ausgestanden
2.: Es reguliert sich mit der Behandlung recht gut, aber sie muss Lebenslang Tabletten nehmen um das zu halten
3.: Die Medikamente schlagen nicht an und sie... naja............ das wär das schlimmste von allem....

Bitte bitte, helft mir! Ich bin mehr als Verzweifelt und weiß nicht weiter....

Und auch für Mogli wäre ich über jeden Tip dankbar, momentan bekommt er gegen die ständige Zahnfleischentzündung ein Zahngel einmal täglich gegen die Schmerzen damit er fressen kann, kann man sonst noch etwas machen? Zwei Zähne mussten ihm während der Kastrationsnarkose gezogen werden, weil die schon zerstört waren. Nun ist erstmal Ruhe, fragt sich nur, wie lange... In welchen Abständen sollte man die Zähne röntgen lassen bei dieser Erkrankung?

LG euer Strudelchen
 
Werbung:
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
Hallo Strudelchen,

mir tut das alles so unendlich leid. Musste grad mit weinen beim Lesen :(
Ich kenne mich aber leider gar nicht aus.
Würde Euch so gerne helfen, aber ich kann nicht.
Aber ein stilles Gebet vielleicht und ganz fest gedrückte Daumen für Deine kleinen Mäuse.

Ich drücke Dich
LG
Sigi
 
F

Farmerstom

Benutzer
Mitglied seit
30. April 2010
Beiträge
30
Hallo Strudelchen,

das mit dem FIP ist so (das habe ich auch gerade schmerzhaft lernen müssen):
eine Katze kann sich damit infizieren, muß aber nicht ausbrechen. Den Erreger holt sie sich durch den Kontakt mit Kot oder bei Wohnungskatzen, kann der Erreger auch an den Schuhen in die Wohnung getragen werden. Es kann aber auch sein, daß die Mutter den Erreger schon in sich hat und ihn bei der Geburt mit "vereerbt". Solange der Erreger nicht ausbricht, kann die Katze bis zum natürlichen Tod damit leben. Sollte er aber ausbrechen, so wie bei uns gerade, stirbt die Katze innerhalb von 4 Wochen.
 
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
Hallo,
auwei, schlecht das es soviele Baustellen sind.
Zu der Autoimmunerkrankung kann ich dir leider nichts sagen, ausser, das wenn es mit Medis einzustellen funktioniert, kann sie durchaus alt damit werden.
Zu FORL. Es sollten auf jeden Fall die betroffenen Zähne gezogen werden, ein Röntgenbild sollte ungefähr 1 mal im Jahr oder bei Bedarf
( wenns z.B. aus dem Maul stinkt) gemacht werden. Bitte bleib da am Ball, das ist sehr wichtig, denn die Katze zeigt Schmerzen nur sehr spät oder gar nicht
und da können die Zähne schon schlimmen Schaden genommen haben.
Prophylaktisch Zähne ziehen sollte unterlassen werden, FORL kann, muss aber nicht alle Zähne betreffen.
Zu FIP. Von FIP spricht man nur wenn die Coronaviren mutieren. Einen Titer haben sehr viele Katzen.
Du sagst sie hat einen dicken Bauch, wurde abgeklärt ob sie da Luft drinhat oder eventuell Flüssigkeit? Das wäre wichtig zu wissen.
 
S

Strudelchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. September 2011
Beiträge
28
Ort
Im sonnigen Süden ;)
Hallo ihr lieben!

Erstmal vielen, vielen Dank für eure Antworten!

Ich arbeite den "Fragenkatalog" ;) mal der Reihe nach ab....

@Katzenliebhaber: Hm, ein kompletter Blutaustausch denke ich mal, gestaltet sich in der Tiermedizin doch als schwer, zumindest habe ich noch nie davon gehört, aber ich werde meine TÄ mal fragen heute. Auch in der Humanmedizin habe ich bisher nichts von so etwas gehört, aber bei dem ganzen Kram, den die Mediziner heut anbieten, kann ja keiner mehr durchblicken und alles wissen*lach*
Ich weiß nur, das die Freundin eines Bekannten auch eine Auto-Immunkrankheit hat, wie Stella, aber das sie auch nichts machen kann außer Medikamente nehmen und aufpassen, das sie sich durch das gedämpfte Immunsystem nirhendwo infiziert, was kritisch wird dann. :(

Das bei FORL geschädigte Zähne raus müssen, weiß ich ja, hat er ja auch schon die ersten zwei gezogen bekommen bei seiner Kastrationsnarkose.... Nun wollen wir mal hoffen, das die andren nicht so schnell über'n Jordan hüpfen... Mir geht es eher darum, herauszifinden, ob man außer regelmäßiger Kontrolle und dem Zahngel, das er momentan gegen die Zahnfleischentzündung immer bekommt, noch etwas machen kann.....



*kräh*: Bitte nicht weinen, das tu ich schon genug für alle.... ;) Ich wollte auch niemand damit traurig machen, verzeihung, ich bin bloß so rat- un hilflos grade... *seufz*
Danke für deine Gebete und das Daumendrücken, vielleicht hilft es ja sogar! :)

@Farmerstom: Ohje - Entschuldige, da bin ich wohl mit dem Fettnapf in ein Wespennest gestapft..... :( Das tut mir unendlich leid mit eurer Katze... Ich schicke euch ganz viel Kraft und liebe Wünsche, damit ihr diese schwere Zeit gut übersteht!
Ich hoffe, das Mogli davon verschont bleibt.... *sigh*


@Maya: Thx....Jetzt hab' ich eine ungefähre Richtlinie, wie oft man gucken lassen sollte... Im Moment stinkt er nicht so sehr, zumindest nicht mehr als sonst, sein Zanfleisch ist aber ständig stark entzündet und dagegen gebe ich ihm einmal tägl. Zahngel... Viel zu helfen scheint das aber ehrlichgesagt auch nicht grade...*sigh* Kann man da nichts anderes, entzündungshemmendes geben? Oder so Zahnungsgel für Babys evtl? Klingt vielleicht bescheuert, aber was dem Baby hilft kann für ihn ja nicht so schlecht sein, oder? *Kopfkratz*

Auf jeden Fall werde ich das regelmäßig kontrollieren und die TÄ auch immer wieder draufgucken lassen, ich will nicht, das er leidet.... Er hat schon genug mitgemacht in seinem jungen Katerleben..... :(
Prophylaktisches Zähneziehen? o_O Wer macht denn sowas? O.O Ich zieh doch nicht einfach was raus, was gesund ist....... o_O :eek: Da tun mir ja schon beim Gedanken dran ganz tüchtig die Backen weh...*Gesicht verzieh*

OK, das mit dem Titer hab' ich ejtzt soweit glaub ich kapiert...seiner liegt bei - moment Zetel rauskramen - 1:200, und dann steht da auf dem Laborzettel noch etwas von:

->erniedrigter Albumin-Globulin-Quotient (<0,6 verdächtig für FIP)

Allerdings finde ich den Wert nicht mit der Angabe auf dem Laborbefund..*Kopfkratz* Sicher ein anderer Name dort, den ich wieder nicht kenne*arghz*

Wegen Stellas dickem Bauch: Ich ahbe sie ja am Donnerstag aus der Klinik geholt und das bemerkt als sie Zuhause aus dem Korb schlich.... ich war dann am Freitag gleich mit ihr bei meier TÄ, und sie sagte nach genauem Abtasten, das sie keine Anzeichen für extreme Wassereinlagerungen oder Innere Blutungen, freie Flüssigkeit oder sonstwas finden könne, lediglich ihr Darm sei sehr voll...




Heute Nachmittag gehe ich wieder mit ihr hin, denn es muss ein Blutbild gemacht werden, und sie ist mir immernoch viel zu schlapp und wackelig..... Sie schläft weiterhin den ganzen Tag, spielt nicht, macht nix, liegt nur rum und pennt..... selbst ihre Lieblingsmaus, die sie sonst Stundenlang mit wachsender Begeisterung apportiert hat, interessiert sie nicht.... *schluchz* Es macht mich wahnsinnig, sie so zu sehen.... Ich könnt' den ganzen Tag nur mit dem Kopf vor die Wand schlagen.... :dead:

Ich hoffe, das sich das ganze bald einspielt, das die Meds wirklich wirken..... *seufz*

Nochmal danke an euch alle!!!

0002015B.gif
 
C

Cat on the moon

Gast
Oh je, wie traurig, jetzt sitze ich hier wieder mal mit dicken Tränen in den Augen. Ich kann dir leider gar nicht weiterhelfen, aber ich kann ganz ganz ganz fest die Daumen drücken für die beiden Mäuse und das tue ich jetzt. Ich wünsche dir so sehr, dass es Hilfe für Stella gibt, dass die Medis anschlagen und sie noch lange bei euch bleiben darf!
 
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
Alle Zähne ziehen, gibt es wohl auch. Manche TÄ sagen lieber eine Narkose und alle Zähne raus, wie öfter eine Narkose wegen nur 1 oder 2 Zähnen. Hab ich alles schon gehabt.
Sprich deinen TA mal auf Imustimm an. Kurbelt das Immunsystem an, vielleicht wäre das eine Option.
Zu Stella, sorry, hatte nicht sorgfältig gelesen und alles einer Katz zugeordnet.
Der Titer wäre für mich jetzt nicht ganz so dramatisch, aber bei FIP gibt es nichts was es nicht gibt. Selbst 1:100 kann FIP sein.
Was Sorge bereitet ist, das sie so schlapp und spielunlustig ist.
Trinkt sie viel mehr als normal? Wie sieht der Urin aus? Kannst du das beobachten ob der viel gelber wie sonst ist?
Alle guten Wünsche für euch!!!
 
S

Strudelchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. September 2011
Beiträge
28
Ort
Im sonnigen Süden ;)
Guten Morgen ihr lieben! (und ja, es ist ein recht guter heute....:))

Also erstmal zu Mogli: Ich denke, ich werde jedes halbe Jahr kontrollieren lassen, ist vielleicht besser so... Danke euch für die vielen Tips! Ich möchte nur einfach nicht alle Zähne auf einmal ziehen... irgendwie widerstrebt mir das - aber auch da werde ich besser nochmal di TÄ fragen und auch mal in der Klinik, in der Stella war, denn die haben dort einen Zahnspezialisten dafür habe ich gesehen.
Das Imustimm werd' ich auf jeden Fall morgen, wenn ich wegen Stellas Blutergebnissen anrufen muss, auch mal ansprechen, vielen Dank für den Tip! Hab' mal etwas gegoogelt und es klingt ganz gut... Vielleicht hilft ihm das ja wirklich!

@Cat on the moon: Oh nein - bittebitte nicht weinen! Ich wollte doch nicht...*seufz* *Taschentuch reich*

@Maya: Also trinken tut sie viel, viel mehr als sonst, aber das kommt von dem Cortison sagt die Tierärztin.... Also auch normal... und der Urin sieht aus wie immer.

So, nun zu Stella: Wir waren gestern Blut abnehmen (was ein ziemlicher Akt war, denn das Blut kam echt schlecht raus, gaaanz langsam und zäh, ist halt noch nicht alles regeneriert), und das Abtasten ect. war auch wieder ohne Probleme, d.h. alles in Ordnung soweit. Ich habe meine TÄ dann nochmal gefragt, ob man nicht irgendwas machen kann wegen dem Blutverlust, weil der ja doch extrem hoch war.... Ich hab' dann eine Vitaminpaste mitgenommen, weil sie meinte, das wäre das einzige, was man zur Unterstützung machen könnte, und das würde ja Sinn machen (ach nee....?), Ich habe zwar hier eine Vitaminpaste von Gimpet zuHause, aber die ist von der Zusammensetzung wahrscheinlich anders, deshalb hab' ich leiber eine vom TA mitgenommen.... Die fördert die Neubildung des BLutes.
Außerdem hatte meine Freundin auf der Rückfahrt die geniale Idee, Stella mit Rindfleisch und Tomaten aufzupäppeln, das rotes Fleisch und Gemüse ja die Blutbildung ankurbeln.... Gesagt, getan, wir fuhren direkt noch Bio-Tomaten kaufen und Rindfleisch beim Schlachter, das hat sie dann beides gebraten und Stella hat wie eine Irre den Napf leergeputzt, vor allem die Tomaten*lol* Ich hab' noch nie eine Katze Tomaten essen sehen, und erst recht nicht mit solcher Hingabe....*lach* Rindfleisch kennt sie ja, aber Tomate?Da waren wir schon skeptisch....^^ Auch das anschließende rohe Fleisch hat ie wie immer weggeschlungen....hehe gutes Kätzchen...^^ :)
Danach gab's noch ihre neue Vitaminpaste, und....ich hab vorhin gedacht ich seh nicht recht....: Um halb 10 hat sie ihr Mäusle angeschleppt und ich durfte es 3mal werfen, bevor sie wieder üde wurde...aber, Leute: SIE HAT GESPIELT!!!! Ich hab' immernoch Freudentränen in den Augen! Jetzt schläft sie zwar wieder wie gehabt und schnauft leicht, aber hej - das ist doch schon mal ein Anfang! Ich hoffe, das das nicht das einzige bleibt! Ich bin grad so glücklich.... Ich hab' zwar immernoch Angst und weiß, das damit nicht gleich alles in Butter ist, aber ich freue mich über diesen kleinen wichtigen Schritt so sehr.... :grin:

Danke an alle fürs Daumendrücken, beten ect.....! Gemeinsam schaffen wir das! :smile:
00020143.gif
00020143.gif
00020143.gif
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Und alle paar Monate eine Narkose ist auch nicht gerade lustig. Abgesehen von den Nebenwirkungen.
 
F

Farmerstom

Benutzer
Mitglied seit
30. April 2010
Beiträge
30
  • #10
@Farmerstom: Ohje - Entschuldige, da bin ich wohl mit dem Fettnapf in ein Wespennest gestapft..... :( Das tut mir unendlich leid mit eurer Katze... Ich schicke euch ganz viel Kraft und liebe Wünsche, damit ihr diese schwere Zeit gut übersteht!
Ich hoffe, das Mogli davon verschont bleibt.... *sigh*





Hallo Strudelchen,
kein Problem, wenn ich weiterhelfen kann .... und drüber reden//schreiben hilft auch.
 
S

Strudelchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. September 2011
Beiträge
28
Ort
Im sonnigen Süden ;)
  • #11
@ Kirschblüte und Hannibal: Hmmm, stimmt auch wieder.... ich bin jetzt grad ein wenig verunsichert was das angeht.... Ich denke, ich werde das beim nächsten Überprüfen der Zähne entscheiden, denn als die 3 Zähne gezogen wurden letztens, hatte sie die andren auch alle kontrolliert und gesagt, das an den anderen bisher nichts wäre, man das aber weiterhin kontrollieren muss... und dann schaun' wir mal.... *seufz*


@ Tom: Danke, ich hatte ein schlechtes Gewissen ein bisserl..... :(





So, nun ein bischen Neuigkeiten von Stella (falls es interessiert*g*) :

Wir haben ja letzte Woche Blut abgenommen am Montag, was sich bei ihr als schwierig erweist, da sie Rollvenen hat und sowieso schon durch die ganze Stecherei in der KLinik die Nase voll hat, und wenn man dann noch so rumprökeln muss, ist das nicht grad lustig... Aber es klappte dann im Endeffekt doch noch, und die Werte lagen dann am Mittwoch vor.

Nieren ect. alles in Ordnung, Thrombozythen sind schon wieder auf 341 gestiegen (JUHU!). und der Hämatokrit-Wert ist von 12% auf 25% gestiegen...*freu*

Sie macht alles in allem einen etwas munteren eindruck und speilt auch einmal am Tag ein wenig, trinkt halt sehr viel und geht auch dementsprechend oft auf Toilette, aber Urin sieht gut aus. Zum Glück! Wir haben dann die Tabletten ab Donnerstag Morgen auf eine halbe am Morgen reduziert, Abends bekommt sie weiterhin eine ganze, also insgesamt jetzt anstatt 10mg Corstison täglich 7,5 mg... Immernoch eine hohe Dosis, aber wir hoffen, das es noch weiter ausgeschlichen werden kann.... Morgen geht's wieder zum Blutabnehmen (mir graut's jetzt schon davor, die arme Maus....:( ), und dann werden wir sehen... Ich hab' in den letzten 2 Tagen den Eindruck, das sie wieder etwas ruhiger geworden ist, aber vielleicht täusche ich mich da ja auch, weil ich mir so Sorgen mache, ich bin nicht der unvoreingenommenste Beobachter, wenns um meine Tiere geht*lach*.. ich steiger mich da, wo ich bei anderen ganz ruhig und sachlich bin, bei mir immer gern mal in was rein...*Augenroll* Also warte ich die Ergebnisse ab und bei? mir solange auf meine Zehen..... *g*

Ich bin so erleichtert, das wenigstens schon mal was aufwärts geht..... hoffentlich gehts noch weiter!


LG auch vom Strudelchen in Fellform ;)
 
Werbung:
cori0710

cori0710

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. November 2008
Beiträge
528
Ort
Landshut
  • #12
Hi Strudelchen,

habe hier auch einen Kater mit Autoimmuner Blutarmut. Es wurde letzten November festgestellt, seit dem muss Gary Cortison nehmen. Er kriegt 2 mal am Tag eine halbe Tablette. Wir haben es schon mal mit weniger versucht, aber das ging gründlich daneben.

Ausserdem hat er nur noch 4 Zähne, aber es geht im viel besser seit der OP. Früher hat er die Trofu-Leckerlies verschmäht, hat ihm wohl ziemlich weh getan. Jetzt kann er sie knacken, war also die richtige Entscheidung.

Zum Thema reinsteigern, da bist Du nicht alleine. Sobald Gary mal ein bisschen weniger isst oder mehr schläft als sonst, bin ich schon in Hab-Acht-Stellung.:D

Ich drück Deinen Beiden auf alle Fälle ganz fest die Daumen dass es weiter aufwärts geht.
 
S

Strudelchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. September 2011
Beiträge
28
Ort
Im sonnigen Süden ;)
  • #13
Hallo Cori!
Vielen Dank für's Daumendrücken, ich drück' euch auch mal meine das alles stabil bleibt ;) Bekommt Gary (schöner Name übrigens,gefällt mir:D) denn auch die 5mg-Tabletten?



Hmm, ich warte jetzt mal ab bis heut Nachmittag, gestern Abend waren wir Blut abnehmen und es ging schon besser als letzte Woche, und war z.G. schnell vorbei.... Allerdings hatte sie wieder ziemlich stark nachgeblutet, weshalb wieder ein starker Druckverband für eine halbe Stunde her musste.... :( Da das Blut gestern Abend noch raus ist, meinte unsre TÄ das heut Nachmittag die Ergebnisse schon da wären.... ich bin gespannt!

Zum Thema Mogli hab' ich sie angesprochen wegen der zur Zeit doch sehr starken Zahnfleischentzündung und das er seit 3 Tagen nicht mehr wirklich frißt, und ob man da nicht was anderes als das olle Zahngel machen könnte, da das ja anscheinend nicht wirklich was bringt..... Sie hat dann eine Lösung zusammengemischt, die ich ihm einmal am Tag in den Mund spritzen soll, ich hoffe, das es damit besser wird. Desweiteren habe ich sie angesprochen wegen dem ImmuStim, das kannte sie sogar und hielt es für eine gute Idee... Sie hat mir auch gleich den Zettel rausgesucht und gezeigt, was da so drin ist und mir erklärt.... und sagte sie bestellt mir das und das sie das eine gute Idee fände..... Super, wieso sagt man sowas nicht gleich??? *schnauf* Nun Ja, auch ein TA kann nich immer an alles denken, oder?

Auf jeden Fall sind wir wieder ein Schrittchen weiter, und ich warte jetzt auf die Ergebnisse und überlege, was ich aus meinem Haushalt alles verticken kann, damit ich die ganzen Rechnungen bezahlen kann*LOOOOL* Will jemand mein Bett kaufen? Meinen Schreibtisch? Pflanzen? *kringel* :aetschbaetsch2:
Allein die Klinikrechnung war schon bedeutend höher als meine monatliche Rente....*schluck* Ich weiß gar nicht mehr, wie ich das alles machen soll.... Aber aufgeben kommt nicht in Frage - lieber ess ich nix und trinke Leitungswasser anstatt Mineralwasser, als das ich die Behandlungen meiner zwei Schätze aufgebe... nada.....:grummel:

Ich halte euch gerne weiter auf dem laufenden, wenn ich euch damit nicht nerve....? Ich bin froh, das ich hier so viel Hilfe gefunden habe... Ich danke euch allen nochmals ganz, ganz herzlich...!

00020143.gif


Liebe Grüße, das Strudelchen....​
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #14
Sehr oft geht mit einer starken Zahnfleischentzündung auch eine bakterielle Entzündung einher, weshalb in einem solchen Fall auch eine AB-Kur ratsam ist.
 
Kralle

Kralle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2010
Beiträge
390
  • #15
Hallo Strudelchen!

Bei Deinem Bericht läuft es einem ja kalt den Rücken herunter - die arme Stella! Ich drücke ganz fest die Daumen, dass sie es schafft!!

Was die Behandlung der FORL angeht, so habe ich kürzlich einen Artikel gelesen, der beschreibt, dass der Einsatz von Omega-Interferon hilfreich sein kann. Du kannst ihn hier abrufen: http://www.vitalitys.ch/PDF/Mihaljevic_Stomatitis_Reprint_Ger.pdf

Vielleicht enthät er ja Hinweise, die für Dich nützlich sind.

Weiterhin alles Gute und viele Grüße
Kralle
 
S

Strudelchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. September 2011
Beiträge
28
Ort
Im sonnigen Süden ;)
  • #16
@ Kralle: Vielen Dnak für den link, anscheinend wirkt dieses Omega-Interferon recht gut... wäre evtl. mal eine Überlegung wert... Aber erstmal werd' ich in der Richtung noch ein wenig weiter recherchieren.

Mogli bekommt für seine Zahnfleischentzündung jetzt diese Lösung jeden Tag, und die ImmuStim-Tabletten konnte ich Freitag auch abholen bim TA.... die frißt er sogar (ich glaub' es kaum!) so aus der Hand.... ratzfatz wech das ding... o_O Und alles andre, egal ob Futter oder Leckerli oder sontwas, wird kaum angerührt.... *grml* Auf jeden Fall warte ich jetzt erstmal ab, ob das einen Erfolg bringt, sein Zahngel hab' ich ja auch noch zusätzlich....



Stella geht es anscheinend doch wieder besser, sie hat die letzten Tage sogar zweimal mit ihrer Schwester ein Spiel-rennn durch die Wohnung veranstaltet :grin: Zwar nur kurz, aber immerhin... auch ist sie tagsüber jetzt öfter auf den Beinchen und läuft ein bischen durch die Wohnung, zwar immer nur kurz, aber immerhin! Beim Fressen ist sie mittlerweile schon wieder so fit, das sie einen, wenn man an den Näpfen hantiert, anspringt und als Kletterbaum benutzt - Ich seh' aus als ob ich mich immernoch selbst verletzen würd*LOOOL* Nur diesmal kommt's von den Rackern..... :omg:

Die Hämatokrit-Werte haben sich auch nochmal verbessert, sie sind jetzt schon bei 34%...*freu*
Wir geben ihr jetzt noch eine Woche lang die momentane Dosis, und wenn sie dann immernoch so ist wie jetzt (oder vielleicht sogar besser*hoff*) und sich nix verschlimmert, dann kann man nach dieser Woche nochmal mit der Cortisondosis runtergehen auf jeweils eine halbe morgens und abends.... und dann 1 Woche nach der reduzierung nochmal Blutbild. Ich wünsch' ihr so, das das klappt! Ihr Bäuchlein sieht allerdings immernoch aus, als wenn sie hochträchtig wäre, und der restliche Körper wirkt gradezu grotesk schmal dagegen...... :( Ich hoffe, das das auch mal wieder besser wird..... denn der Bauch scheint sie sehr zu stören und zu behindern... Ich glaube ganz fest, wenn der nicht so dick wäre, würde sie viel mehr laufen und springen... aber so...*sigh*

Naja, abwarten und Tee trinken und Daumen drücken.... Auf jeden Fall sieht es gut aus bisher.... *freu*
 
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
  • #17
Dann drück ich mal die Daumen weiterhin.
Ich wünsche dir das alles gut wird:)
 

Ähnliche Themen

S
  • Sarina95
  • FIP
Antworten
4
Aufrufe
22K
Ilva
S
Antworten
10
Aufrufe
5K
shiny
Zwiggl
  • Zwiggl
  • FIP
2
Antworten
27
Aufrufe
6K
anjaII
L
Antworten
10
Aufrufe
2K
louve1975
louve1975
fee1706
  • fee1706
  • FIP
Antworten
9
Aufrufe
2K
fee1706
fee1706

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben