Birmchen haben dunkles Rückenfell

Fibo

Fibo

Forenprofi
Mitglied seit
25 September 2009
Beiträge
1.044
Ort
Freiburg i.Brsg.
Hallo,

ich hab mal eine Frage, die mich schon länger interessiert. Meine beiden Birmchen sind auf dem Rückenfell ziemlich dunkel geworden. Das sind aber nur die ersten 1,5 cm der Haarspitzen, darunter sind sie fast weiss. Auch der Bauch und der Kragen sind weiss.

Als sie zu uns kamen, war auch der Rücken weiss, sie sind erst mit dem Alter nachgedunkelt. Mich stört das nicht im Geringsten, sind trotzdem die besten Katzen der Welt :)

Aber ich habe jetzt schon öfters auf den Seiten von Züchtern gelesen, dass auch schon Kitten als Zucht bzw. Showtiere verkauft werden. Jetzt frage ich mich, wie die Züchter schon in diesem Alter ausschließen können, dass auch ihre "Showtiere" nachdunkeln? Diese Tiere werden ja zu einem weitaus höheren Preis verkauft und ich denke jemand der sich ein Tier für Ausstellungen kauft, wird darüber nicht sehr amused sein :).

Ich habe auch oft von "zu erwartentenden Fellzeichnungen" bei zukünftigen Würfen gelesen. Da frage ich mich auch: Wie kann bei einer Verpaarung von einem blue-point Kater und einer chocolate-tabby eine seal-point Katze zu erwarten sein? :D
Klar, man kann sich den Stammbaum der Eltern Katzen anschauen und dort sehen welche Vorfahren eine seal-point Zeichnung aufweisen. Aber es dürfte doch eher vom Zufall abhängen, welche Zeichnung die Kitten dann am Ende tatsächlich aufweisen? Oder ist es möglich sogar gezielt nur Katzen mit einer bestimmten Zeichnung zu züchten?

Um Unklarheiten gleich auszuräumen: Ich frag das nur aus Interesse, nicht dass einer auf die Idee kommt ich wolle selber züchten :D
 
Werbung:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Wer Zuchttiere schon so jung kauft, der geht dieses Risiko ein. Deshalb behalten Zuchten ja ein interessantes Tier erstmal selbst und manchmal stellt sich dann eben mit 6,7 Monaten raus, dass es doch nicht passt, dann wird es verkauft.
Ich denke, dieses Risiko geht man eben ein.
Mal davon ab, man kann mit allem züchten, was Zuchtpapiere hat, insofern ist es egal, wie typvoll die Kitten im Endeffekt sind, Stammbäume bekommt man ja so oder so.
Das ist im Endeffekt nur eine Preisfrage. Und zu Ausstellungen gehen auch die wenigsten der Züchter. Das bringt ja im Endeffekt auch nur, dass der Deckkater oder die Zuchtkatze eben im Preis steigen und die Kitten wegen diverser Titel für mehr Geld verkauft werden können. Vlt ist das auch noch so eine Prestige-Frage, aber ich kenne wirklich viele Züchter, die von Ausstellungen gar nicht viel halten.
 
Fibo

Fibo

Forenprofi
Mitglied seit
25 September 2009
Beiträge
1.044
Ort
Freiburg i.Brsg.
Mal davon ab, man kann mit allem züchten, was Zuchtpapiere hat, insofern ist es egal, wie typvoll die Kitten im Endeffekt sind, Stammbäume bekommt man ja so oder so.

Ich dachte immer, man setzt nur Tiere zur Zucht ein, die komplett dem Rassestandard entsprechen?
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Ich dachte immer, man setzt nur Tiere zur Zucht ein, die komplett dem Rassestandard entsprechen?

Kann man,muss man aber nicht.
Man kann sich z.B. auch für Kitten ohne Stammbaum Stammbäume besorgen, auch Zuchtstammbäume, sie sind dann eben selbst die erste Generation.

Die Züchter wählen nur meistens die besten Exemplare aus. Aber man kann mit Katzen züchten, die zwar dem Standard entsprechend, aber jetzt nicht so mega-typvoll sind.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Ich habe auch oft von "zu erwartentenden Fellzeichnungen" bei zukünftigen Würfen gelesen. Da frage ich mich auch: Wie kann bei einer Verpaarung von einem blue-point Kater und einer chocolate-tabby eine seal-point Katze zu erwarten sein? :D
Genetisch ist das kein Problem. Fellfarbe und -zeichnung entstehen ja aus der Kombination verschiedener Gene, hier schreib ich mal die relevanten für chocolate (B), Verdünnung (D) und Agouti/Tabbyzeichnung (A) auf:

Blue-point: B- dd aa
Choco-tabby-point (point nehm ich mal an, bei Birmchen gibt's ja keine Vollfarbigen): bb D- A-

Wenn die choco-tabby Mutter genetisch Non-Agouti trägt (bb D- Aa), dann kann aus der Verpaarung u.a. Bb Dd aa fallen, was im Phänotyp seal-point entspricht. Das Kleine erbt dabei Nicht-Chocolate (B) vom Vater, Nicht-Verdünnung (D) von der Mutter, und Non-Agouti (a) von beiden Eltern.
Es wär allerdings auf jeden Fall genetischer Träger für Chocolate (b) und Verdünnung (d) und könnte diese Merkmale weitervererben, ohne sie selbst zu zeigen.

Aus derselben Verpaarung kann auf jeden Fall auch noch Seal-Tabby-Point fallen (Bb Dd Aa). Wenn der Vater Chocolate trägt, kommen Choco-Point und Choco-Tabby-Point dazu; wenn die Mutter Verdünnung trägt, Lilac-Point und Lilac-Tabby-Point. Wenn man noch Cinnamon als Möglichkeit dazunimmt, wird's nochmal komplizierter, aber das gibt's glaub ich bei Birmchen nicht, oder?

Klar, man kann sich den Stammbaum der Eltern Katzen anschauen und dort sehen welche Vorfahren eine seal-point Zeichnung aufweisen. Aber es dürfte doch eher vom Zufall abhängen, welche Zeichnung die Kitten dann am Ende tatsächlich aufweisen? Oder ist es möglich sogar gezielt nur Katzen mit einer bestimmten Zeichnung zu züchten?
Man kann mit Hilfe der Genetik die Farben und Zeichnungen ausrechnen, die bei einer Verpaarung fallen können, so wie ich's oben gemacht habe. Und man kann z.B. mit Sicherheit sagen, dass aus obiger Verpaarung niemals eine Red-Point-Kitten oder eins ganz ohne Point fallen könnte.
Aber welche der Möglichkeiten tatsächlich Gestalt annimmt, ist natürlich ne Frage der Statistik. Außer man verpaart zwei Tiere mit genau den gleichen rezessiven Eigenschaften und schließt bestimmte Gene durch Zuchtbestimmungen von vornherein aus - z.B. kann aus zwei lilac-points immer nur lilac-point fallen, wenn keiner von beiden cinnamon trägt.

Und es gibt noch das eine oder andere Überraschungspotenzial, wenn rezessive Gene bei den Elterntieren nicht bekannt sind. Die können ja über x Generationen durchgereicht werden, und erst wieder in Erscheinung treten, wenn sich keiner mehr an den Vorfahr erinnert, der das Gen ursprünglich in die Linie reingebracht hat. Stammbäume reichen nicht unbedingt so weit zurück.
Z.B. muss man im obigen Beispiel wissen, dass die choco-tabby-point Katze genetisch Non-Agouti trägt, um Seal-Point ohne Tabbyzeichnung voraussagen zu können - wenn das nicht bekannt wär, weil man nicht mehr weiß, dass da mal eine Non-Agouti-Katze unter den Vorfahren war, dann würde man nur Seal-Tabby-Point erwarten und wär überrascht, ein Seal-Point-Kätzchen ohne Tabbyzeichnung im Wurf zu finden.

Zusatz: Bei der Frage mit dem Nachdunkeln ist das Ganze schwieriger, weil die dafür "zuständigen" Gene und deren Erbgang bis jetzt nicht bekannt sind, und es womöglich auch noch epigenetische Einflüsse gibt, die also mit Vererbung im Mendelschen Sinne gar nix zu tun haben. Da kann der Züchter also wirklich nur die hellsten Tiere auswählen und hoffen, dass die ihre Veranlagung fürs Nicht-Nachdunkeln weitervererben.
Ich hab allerdings auch schon von Züchtern gehört, die ein nicht so typvolles Tier zur Zucht auswählen, weil es an sich aus "guten" Linien kommt und sie hoffen, dass die gewünschten Eigenschaften in der nächsten Generation wieder besser durchschlagen. Also, ein Tier muss nicht unbedingt selber tolle Merkmale haben, um tolle Kitten hervorzubringen. Das hängt wieder mit den rezessiven Genen zusammen.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

BCD

Forenprofi
Mitglied seit
19 August 2010
Beiträge
1.139
Eine rundherum perfekte Birma zu finden, ist schwer.:)
Wenn die Birma-Mutter nun keine sooo schöne Augenfarbe hat, kann man einen Birma-Vater suchen der wundervolle Augen hat aber vielleicht etwas zu dunkel vom Rückenfell oder die Snowshoes nicht perfekt sind.
Das geschieht in der Hoffnung, das Mutter und Vater nur das beste weitervererben und dann kommt ein Kitten mit wundervollen Augen und super Snowshoes zustande. :D Wenn die Verpaarung gut war, wird sie eben in späteren Jahren gerne wiederholt.
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7 Mai 2008
Beiträge
20.148
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
Hallo,

ich hab mal eine Frage, die mich schon länger interessiert. Meine beiden Birmchen sind auf dem Rückenfell ziemlich dunkel geworden. Das sind aber nur die ersten 1,5 cm der Haarspitzen, darunter sind sie fast weiss. Auch der Bauch und der Kragen sind weiss.

Als sie zu uns kamen, war auch der Rücken weiss, sie sind erst mit dem Alter nachgedunkelt. Mich stört das nicht im Geringsten, sind trotzdem die besten Katzen der Welt :)

Das ist aber normal, gerade seal-point dunkelt schneller nach als andere Farben.

Aber ich habe jetzt schon öfters auf den Seiten von Züchtern gelesen, dass auch schon Kitten als Zucht bzw. Showtiere verkauft werden. Jetzt frage ich mich, wie die Züchter schon in diesem Alter ausschließen können, dass auch ihre "Showtiere" nachdunkeln? Diese Tiere werden ja zu einem weitaus höheren Preis verkauft und ich denke jemand der sich ein Tier für Ausstellungen kauft, wird darüber nicht sehr amused sein :).

Weder Aussteller noch Richter sind total blöd. Meistens wird das Nachdunkel toleriert. Und Ausstellungstiere sind in seal-point selten älter als drei Jahre. Das betrifft aber alle point-farbenen Tiere weil sie meistens mehr nachdunkeln als im Standard beschrieben.

Ich habe auch oft von "zu erwartentenden Fellzeichnungen" bei zukünftigen Würfen gelesen. Da frage ich mich auch: Wie kann bei einer Verpaarung von einem blue-point Kater und einer chocolate-tabby eine seal-point Katze zu erwarten sein? :D

Wieso, ist doch normal. Der ganze Wurf kann dann sogar seal-point werden, tragen dann alle verdünnung und chocolate;) Blue x chocotabby, wenn nichts anderes getragen wird gibt sealt-tabby-point. Trägt der tabby, non-agouti, gibts seal-point, trägt der blaue Partner choc, gibts choco-tabby-point und choco-point, trägt dann noch der chcoco Verdünnung, gibt ist die ganze Palette möglich: seal, blau, choco und lilac alle mit und ohne agouti
Klar, man kann sich den Stammbaum der Eltern Katzen anschauen und dort sehen welche Vorfahren eine seal-point Zeichnung aufweisen. Aber es dürfte doch eher vom Zufall abhängen, welche Zeichnung die Kitten dann am Ende tatsächlich aufweisen? Oder ist es möglich sogar gezielt nur Katzen mit einer bestimmten Zeichnung zu züchten?

Um Unklarheiten gleich auszuräumen: Ich frag das nur aus Interesse, nicht dass einer auf die Idee kommt ich wolle selber züchten :D

Natürlich ist das Zufall, genauso wie die Geschlechterverteilung Zufall ist. Ein Züchter schreibt ja auch die möglichen Farben in die Wurfankündigung. Welche Farben es wirklich werden, kann man gar nicht beeinflussen.
Meine Katze hat hier nämlich den Vogel abgeschosse: sie seal-tortie-point (trägt verdünnung), er creme (trägt kein point): kann vom Papier her dolle viel bunt werden), kam aber nicht: 1x creme (weiblich), 3x blau (alle männlich) Also angeblich kann da auch schwarz fallen.....:D

LG, Kordula
 
Fibo

Fibo

Forenprofi
Mitglied seit
25 September 2009
Beiträge
1.044
Ort
Freiburg i.Brsg.
Danke euch für die Aufklärung, hab ich wieder was gelernt :)
 
EreignisHorizont

EreignisHorizont

Benutzer
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
84
Hallo, ich bin auch Birma Besitzer (tolle, wenn auch sehr "charakterstarke" Rasse übrigends :D) und hatte auch einmal einen Züchter in der Familie und habe daher in den Zuchtkreisen auch noch folgendes zu dem Problem mit dem Nachdunkeln gehört:
Birmakitten müssen beim Impfen an anderer Stelle geimpft werden, damit sie nicht nachdunkeln und auch Kälte kann die Fellfarbe beeinflussen. Ich selbst bin keine Expertin, aber vielleicht ist es ja eine Recherche wert und mehr als nur Gerüchte?
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #10
Also Kälte spielt sicherlich eine Rolle, weil das mutierte Melaninpigment, das für die Pointfärbung sorgt, wärmeempfindlich ist. Pointkitten werden weiß geboren, weil es im Mutterleib überall gleichmäßig warm ist - mit der Zeit dunkeln die kältesten Körperstellen am meisten nach, also die, die am weitesten von der Körpermitte entfernt sind: Gesicht, Ohren, Pfoten und Schwanz.
Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass zwei Grad Unterschied in der Raumtemperatur so viel ausmachen, die Katzen sind ja nicht dauernd draußen ... und man kann sie ja nicht ständig bei 35 Grad halten, damit sie schön hell bleiben :aetschbaetsch1:

Was das Impfen angeht, das klingt mir nach Ammenmärchen, aber ich lass mich gern uminformieren ;)
 
EreignisHorizont

EreignisHorizont

Benutzer
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
84
  • #11
Ich bin leider weder Tierärztin noch Züchterin, nur "Haussklavin" meines Birmchens und kann mich nicht mehr erinnern welche Stelle das genau war. Aber ich frag einfach mal nach und sollte die Stelle nicht schmerzhafter für die Kitten sein, kann man das ja auch einfach ausprobieren und Ergebnisse abwarten. Ja, an die schneeweißen Kitten erinnere ich mich, es war immer spannend zu sehen, welche Farbe sich entwickelt. Ach ja, seufz, die Birmchen sind schon toll.
 
Werbung:
EreignisHorizont

EreignisHorizont

Benutzer
Mitglied seit
22 August 2011
Beiträge
84
  • #12
Ich nochmal. Die Impfung wird dann in den Bauch gegeben :( das hört sich für meinen Ohren bereits sauschmerzhaft an, dann lieber dunkles Fell oder auf Verdünnungsträger zurückgreifen, sofern der Quatsch überhaupt was bringt.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
12
Aufrufe
2K
friendlycat
BKH
Antworten
10
Aufrufe
669
FindusLuna
Antworten
94
Aufrufe
4K
Misuzu
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben