Beissen beim Schmusen

Ozzy

Ozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
195
Ort
Schweden
Hallo liebe Katzenfans,

ich brauche mal Hilfe mit Katzenpsychologie, weil ich eine Reaktion meines Katers nicht so richtig verstehe.

Er zwickt oder beisst mich manchmal, wenn Er mit mir schmust. Also nicht umgekehrt, wenn ich ihn schmuse oder Kraule passiert das nicht.

Also er schnurrt ganz laut und reibt sein Köpchen an mir hin und her fast wie in Extase...und dann beisst er plötzlich (aber nicht immer!). Warum tut er das?

Aus natürlichem Reflex ziehe ich zurück und rife mehr oder weniger laut "Au".

Dabei bekommt er regelrechte Panik, haut vor mir ab und versteckt sich. Letzteres Verhalten würde ich fast so deuten, das er vom Vorbesitzer geschlagen wurde.

Ich habe Ozzy nun seit 3 Wochen, er ist 12 oder 13 Jahre alt. Sein vorheriges Leben war zumindest zum Schluss sehr problematisch. Er kam als Kitten zum Vorbesitzer, ist verwildert geboren und aufgewachsen. Beim Vorbesitzer war schon ein Kater. Die Beziehung der beiden Katzen war naja, "Volk schlägt sich, Volk verträgt sich":smile:

Nun ist der Vorbesitzer die letzten Winter viele Wochen/Monate verreist gewesen. Das erste Mal hat jemand in dem Haus gewohnt, letzten Winter hat nur jemand die Katzen gefüttert, für 2 Monate. Der ältere Kater ist dann im Februar an Nierenversagen gestorben. Der Vorbesitzer hat sich dann nicht mehr richtig um die verbliebene Katze gekümmert. Im Sommer wurde sie zeitweise nicht mehr gefüttert, dann hat der Besitzer sein Haus verkauft, alle Möbel ausgeräumt, kurz bevor ich den Kater bekam, war er quasi ganz alleine.

Das erklärt vielleicht, das er extrem anhänglich und verschmust ist. Er sucht meine Nähe, drückt sich an mich. In anderen Situationen hat er noch nie gebissen.

Erstens würde ich ihm gerne vermitteln, das ich ihn ganz bestimmt nicht schlagen werde. Ob er das Wort "Au" mit geschlagen werden in Verbindung bringt? Habe mich gerade gestossen und bei "au" ist er wieder abgehauen...:wow:

Aber warum beisst er? Und wie kann ich versuchen ihm das abzugewöhnen, ohne das er gleich Panik bekommt?

Vielen Dank schon mal.

Gruss
Ozzy und Heike
 
Werbung:
chocohasi

chocohasi

Benutzer
Mitglied seit
16 September 2012
Beiträge
52
Ort
Eschborn
Hallo Ozzy,

herzlichen Glückwunsch! Du hast einen Kater, der dich richtig liebt!

Das was er macht ist ein sogen. Liebesbiss.
Da Beißen auch zum Sexualverhalten einer Katze gehört, kann es passieren, daß Katze/Kater aus Erregung in die streichelnde Hand beißt.
Das ist nichts schlimmes auch nichts ungewöhnliches, nur kann es unangenehm sein, wenn Katerchen/Kätzchen die Bissstärke nicht einschätzen kann.

Ich würde versuchen seine Reaktionen genau zu beobachten und dem Liebesbiss aus dem Weg zu gehen. Heißt, wenn du merkst das Schmusen wird zu dolle, dann versuch aufzuhören mit streicheln und schmusen.

Wirklich abstellen kannst du es nicht, da es ja eine natürliche Reaktion ist! Da könnte vermutlich nur ein Artgenosse wirklich Abhilfe schaffen, denn das sind Dinge, die zwei Katzen/Kater dann untereinander ausmachen.

Und die Angst vor einem Aua... Das kannst du nur mit Vertrauen regeln. Er wird nach recht kurzer Zeit von ganz alleine merken, daß du ihm gar nichts tust. Und dann wird er auch nicht mehr wegrennen oder ängstlich sein! Vertrauen braucht halt Zeit und Geduld!

Hoffe trotzdem ich habe dir helfen können.
 
Anke

Anke

Forenprofi
Mitglied seit
11 Mai 2008
Beiträge
8.602
Alter
54
Ort
Hannover
Unser Kater Tobi hat das auch immer extrem bei meinem Freund gemacht,die TÄ meinte mal,er würde meinen Freund markieren und er sollte sich das nicht von Tobi gefallen lassen aber mein Freund hat ihn trotzdem weiter machen lassen,da es ihn nicht so gestört hat.Bei mir hat er das auch ab und an gemacht und wenn er das zu heftig wurde,habe ich ihn dann entweder runter gesetzt( er lag gerne auf meiner Schulter oder den Kopf weggezogen aber ich bin nie laut geworden.Ich habe dann immer Tobi nein gesagt.Wenn er nur zart gebissen hat,hab ich ihn gelassen.

Es kann schon sein,das da mal was war,muss aber nicht.Wie ich gelesen habe ist er auch erst seid 3 Wochen bei dir,er hat ja schon einiges mitgemacht und da weisst du nicht,ob es da auch laut wurde.

Also lass es nicht so weit kommen,das er heftiger beisst.Dann kann auch kein lautes AU kommen;)
 
W

Wurzelmaus

Benutzer
Mitglied seit
10 August 2012
Beiträge
76
Ja, es ist ein Freundschafts- und Liebesbeweis. Wenn Kätzchen miteinander spielen, beissen sie sich zärtlich und umklammern sich mit den Pfoten, wobei auch mal ein bißchen die Krallen mit rausrutschen können.
Aber es ist wirklich lieb gemeint. Alles wobei der Kater schnurrt ist Freundschaft.
Wenn Katzen sich ernstlich streiten dann werden sie laut, das heisst sie schreien, knurren und fauchen.
Wenn es Katzen beim Spiel zu heftig wird, fangen sie an zu schreien, dann lässt der andere sofort locker und häufig fängt er an seinen Spielpartner zu lecken, so als ob er sich entschuldigen möchte dafür dass er zu heftig geworden ist. Das heisst "Es war doch nicht so gemeint".

Also mein Tipp wenn dein Kater beim Schmusen oder spielen zu heftig wird, fang an zu "schreien", also sag dass es weh tut. Katzen lernen auf diese Art und Weise wo die Grenze ist, sie lernen auch dass Menschen oft noch empfindlicher sind als andere Katzen, an den Händen, weil sie kein Fell haben.
 
Ozzy

Ozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
195
Ort
Schweden
:pink-heart:da habe ich also einen "verliebten" Kater...da muss ich wohl aufpassen, das mein Freund nicht eifersüchtig wird.:yeah:

Dann werde ich also in nächster Zeit ein wenig abblocken, bevor es zu doll wird. Leider tut es nämlich ziemlich weh, da er sich auch solche Stellen raussucht, da ist es schwer, kein "au" auszustossen.

Besonders laut werde ich übrigens nicht, würde also nie die Katze anschreien. Allerdings reicht schon ein leises "au" um ihn zu verschrecken.

Ich hoffe mal, das er es dann vielleicht nur bei mir macht, und nicht bei jemand anderem...

Erstmal vielen Dank ihr beiden für die Tipps!

lieben Gruss
von Ozzy und Heike
 
Ozzy

Ozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
195
Ort
Schweden
oh, habe zu langsam geschrieben, lach.

Also beim spielen wird er nicht zu doll, nicht mit mir, da bin ich anderes gewohnt. Und wenn ich etwas mache, das er nicht will, dann faucht er höchstens (2x in 3 Wochen, dabei habe ich ihn in den Transportkorb geschoben).

Schreien darf ich auch nicht, denn er kriegt ja sofort Panik, nachdem er mich gebissen hat....er versteht also eigentlich, das er was macht, was er nicht darf, und was bisher vermutlich nicht so schöne Konsequenzen hatte.
 
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2011
Beiträge
8.204
Ich versteh gar nicht, wieso man solch Liebesbeweise untersagen möchte:(
Bei mir machen das 4 katzen:pink-heart:
Ist ja, als würd ich meinem Kind nach einem Küsschen sagen, sie soll das lassen:confused:
Sehr vermenschlicht, aber wohl vergleichbar.
Das ist ein angeborenes verhalten. Wenn ich mich für eine Katze entscheide, dann sollte ich schon mit den Eigenarten umgehen können.
 
Ozzy

Ozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
195
Ort
Schweden
Na hör mal, ich hatte letztens die Abdrücke der beiden Reisszähnchen den ganzen Tag am Arm...also wenn eine Katze richtig zubeisst, dann tut das höllisch weh. Hier geht es nicht um leichtes knabbern oder so...

Also ich habe keine masochistische Ader und wenn etwas wehtut, dann zieht man weg und ruft auch mal "AU"...machst Du das nicht?:verstummt:

Nebenbei ist das nicht meine erste Katze....sondern die 5.

Und die Eigenarten einer Katze lernt man wohl erst mit der Zeit kennen..

Das ist ein angeborenes verhalten. Wenn ich mich für eine Katze entscheide, dann sollte ich schon mit den Eigenarten umgehen können.

Liebes Paulinchen, ich finde Deine Aussage ziemlich anmassend!
 
Zuletzt bearbeitet:
Murasaki

Murasaki

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
2.441
Ort
Hamburg
Ich versteh gar nicht, wieso man solch Liebesbeweise untersagen möchte:(
Bei mir machen das 4 katzen:pink-heart:
Ist ja, als würd ich meinem Kind nach einem Küsschen sagen, sie soll das lassen:confused:
Sehr vermenschlicht, aber wohl vergleichbar.
Das ist ein angeborenes verhalten. Wenn ich mich für eine Katze entscheide, dann sollte ich schon mit den Eigenarten umgehen können.

Grundsätzlich hast du Recht, der Kater hat sicher Probleme zu verstehen, warum er das nicht machen soll.
Wir haben insgesamt 5 Kater und eine Katze. Die machen das auch dann und wann. Unser einer Kater, der aus einem AnimalHoarding-Fall stammt und einige Auffälligkeiten und Defizite aufweist, beißt aber so fest zu, dass hier auch schon mal Blut fließt.:eek: Den setzen wir dann schon mal weg, wenn es ganz heftig wird.
Wenn er nur knabbert, haben wir kein Problem damit, dass er die Zähne benutzt, aber ernsthafte Verletzungen müssen nicht sein.
Bei ihm ist es so heftig, dass auch unsere anderen Katzen ihm eins ballern, wenn er sie beißt, also denke ich, es ist heftiger als "normale" Liebesbisse.

Wir haben allerdings bei unserem Beißer festgestellt, dass er den Schnurrton minimal ändert, bevor er in Beißlaune kommt, vielleicht bemerkt ihr auch eine Veränderung in seinem Schmuseverhalten, Ozzy?
Und: unser Kater macht das bei jedem, mit dem er schmust, also auch bei Besuch...
Er gerät dann so in Ekstase, dass es komplett mit ihm durchgeht.
Wir wissen, dass das angeborenes Verhalten ist, aber offensichtlich hat unser Kater keine Grenzen aufgezeigt bekommen, so dass er alles mit voller Kraft tut...
Ich hoffe, ihr findet den richten Weg, weiter mit ihm zu schmusen, ohne dabei Verletzungen/ Schmerzen davonzutragen.
 
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2011
Beiträge
8.204
  • #10
Na hör mal, ich hatte letztens die Abdrücke der beiden Reisszähnchen den ganzen Tag am Arm...also wenn eine Katze richtig zubeisst, dann tut das höllisch weh. Hier geht es nicht um leichtes knabbern oder so...

Also ich habe keine masochistische Ader und wenn etwas wehtut, dann zieht man weg und ruft auch mal "AU"...machst Du das nicht?:verstummt:

Nebenbei ist das nicht meine erste Katze....sondern die 5.

Und die Eigenarten einer Katze lernt man wohl erst mit der Zeit kennen..



Liebes Paulinchen, ich finde Deine Aussage ziemlich anmassend!

liebes ozzy;)
aus welchem grund ist meine aussage bitte anmaßend:confused:
du schreibst, dass du ja weißt, dass es ein normales verhalten von katzen ist...wieso also, frag ich mich, möchtest du ihm das dann abgewöhnen?
es hat sich diesbezüglich auch heraus gestellt ( pers erfahrung) dass es besser ist, eben nicht weg zu ziehen! tut auch wesentlich weniger weh;) ein ruhiges nein hilft dann weiter, wenns zu "intensiv" wird. liebesbisse sind in der regel nicht blutig, sonst würd ich vermuten, dass es sich nicht um diese art von liebesbekundung handelt.
dennoch versteh ich nicht, weshalb man ein angeborenes verhalten abgewöhnen möchte. ( ich versteh aber hier viele dosiwünsche nicht, also bist du diesbeuzüglich kein einzelfall...keine sorge:cool:)
 
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2011
Beiträge
8.204
  • #11
Grundsätzlich hast du Recht, der Kater hat sicher Probleme zu verstehen, warum er das nicht machen soll.
Wir haben insgesamt 5 Kater und eine Katze. Die machen das auch dann und wann. Unser einer Kater, der aus einem AnimalHoarding-Fall stammt und einige Auffälligkeiten und Defizite aufweist, beißt aber so fest zu, dass hier auch schon mal Blut fließt.:eek: Den setzen wir dann schon mal weg, wenn es ganz heftig wird.
Wenn er nur knabbert, haben wir kein Problem damit, dass er die Zähne benutzt, aber ernsthafte Verletzungen müssen nicht sein.
Bei ihm ist es so heftig, dass auch unsere anderen Katzen ihm eins ballern, wenn er sie beißt, also denke ich, es ist heftiger als "normale" Liebesbisse.

Wir haben allerdings bei unserem Beißer festgestellt, dass er den Schnurrton minimal ändert, bevor er in Beißlaune kommt, vielleicht bemerkt ihr auch eine Veränderung in seinem Schmuseverhalten, Ozzy?
Und: unser Kater macht das bei jedem, mit dem er schmust, also auch bei Besuch...
Er gerät dann so in Ekstase, dass es komplett mit ihm durchgeht.
Wir wissen, dass das angeborenes Verhalten ist, aber offensichtlich hat unser Kater keine Grenzen aufgezeigt bekommen, so dass er alles mit voller Kraft tut...
Ich hoffe, ihr findet den richten Weg, weiter mit ihm zu schmusen, ohne dabei Verletzungen/ Schmerzen davonzutragen.

nein, blutige wunden müssen nicht sein. da geb ich dir völlig recht. das kann man mit viel geduld und stressfrei für beide seiten sicherlich in den griff bekommen.
 
Werbung:
PolPi

PolPi

Forenprofi
Mitglied seit
17 August 2010
Beiträge
1.241
  • #12
Polly beißt auch zu, wenn sie sich in Ekstase schmust:pink-heart:

So lange es vom Schmerz her erträglich ist, dulde ich das. Weil ich weiß, warum sie es tut.
Wenn es allerdings zu fest wird, weil Madame ihre Grenzen nicht mehr kennt, puste ich ihr zart ins Gesicht. Das irritiert sie für den Moment und sie ist abgelenkt und hört auf.
Meist verharrt sie dann für einige Sekunden, lässt sich noch etwas streicheln und düst dann, wahrscheinlich etwas eingeschnappt, ab :aetschbaetsch2:
 
Ozzy

Ozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
195
Ort
Schweden
  • #13
liebes ozzy;)
aus welchem grund ist meine aussage bitte anmaßend:confused:
du schreibst, dass du ja weißt, dass es ein normales verhalten von katzen ist...wieso also, frag ich mich, möchtest du ihm das dann abgewöhnen?
es hat sich diesbezüglich auch heraus gestellt ( pers erfahrung) dass es besser ist, eben nicht weg zu ziehen! tut auch wesentlich weniger weh;) ein ruhiges nein hilft dann weiter, wenns zu "intensiv" wird. liebesbisse sind in der regel nicht blutig, sonst würd ich vermuten, dass es sich nicht um diese art von liebesbekundung handelt.
dennoch versteh ich nicht, weshalb man ein angeborenes verhalten abgewöhnen möchte. ( ich versteh aber hier viele dosiwünsche nicht, also bist du diesbeuzüglich kein einzelfall...keine sorge:cool:)

Lese Dir doch bitte meinen ersten Beitrag in dem Thread durch!

Erstens habe ich das nicht als normales Verhalten angesehen und sehe es auch noch immer nicht als normales Verhalten..

Bisher hat mich keine meiner Katzen, laut schnurrend, so fest gebissen. Weiterhin geht es ja um das weitere Verhalten von Ozzy, meiner Katze:), das ich mir nicht richtig erklären kann...wenn ich meine Panik, das heisst das er bekommt richtig Panik, er tut sich dabei sogar selber weh......

Wenn mir das hier als normales Verhalten klar wäre, dann hätte ich bestimmt nicht die Frage hier rein gestellt, oder?

Gerne möchte ich Dich sehen, wenn Du richtig fest gebissen wirst, ob Du keine Reflexbewegung machst:aetschbaetsch2: kannst ja mal zum Test die Hand auf ne heisse Herdplatte legen...


Was ich als anmassend empfinde ist Dein Satz
Wenn ich mich für eine Katze entscheide, dann sollte ich schon mit den Eigenarten umgehen können.

Ich habe durchaus mehrere Wochen darüber nachgedacht und war mir bewusst, das es sich hier um ein schwieriges Unterfangen handelt. Ich würde durchaus behaupten, die Katze ist traumatisiert. Zum Glück sind eigentlich fast alle meine Befürchtungen nicht eingetroffen und auch alle Schwarzmalereien des vorigen Besitzers sind nur in seiner Fantasie vorhanden...

Und eigentlich dachte ich, das Forum wäre dazu da um sich Rat zu holen?

Viele alternativen gab es für die Katze ja nicht....es wäre vermutlich humaner gewesen sie einzuschläfern, wenn ich sie nicht genommen hätte. Eine 13-jährige Katze, ohne zuhause im schwedischem Winter, das mag ich mir nicht ausmalen, leider gibt es dass nur zu oft....:sad:
 
Ozzy

Ozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
195
Ort
Schweden
  • #14
Polly beißt auch zu, wenn sie sich in Ekstase schmust:pink-heart:

So lange es vom Schmerz her erträglich ist, dulde ich das. Weil ich weiß, warum sie es tut.
Wenn es allerdings zu fest wird, weil Madame ihre Grenzen nicht mehr kennt, puste ich ihr zart ins Gesicht. Das irritiert sie für den Moment und sie ist abgelenkt und hört auf.
Meist verharrt sie dann für einige Sekunden, lässt sich noch etwas streicheln und düst dann, wahrscheinlich etwas eingeschnappt, ab :aetschbaetsch2:

Anpusten wäre ja mal eine Idee, falls ich soweit komme..:oha:
 
PolPi

PolPi

Forenprofi
Mitglied seit
17 August 2010
Beiträge
1.241
  • #15
Anpusten wäre ja mal eine Idee, falls ich soweit komme..:oha:

Ja, probier es mal aus. Achte nur darauf, dass es wirklich nicht zu dolle ist. Hier bei uns reicht leichtes anpusten und Madame Polly weiß, dass das zu heftig war.
 
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2011
Beiträge
8.204
  • #16
Lese Dir doch bitte meinen ersten Beitrag in dem Thread durch!

Erstens habe ich das nicht als normales Verhalten angesehen und sehe es auch noch immer nicht als normales Verhalten..

Bisher hat mich keine meiner Katzen, laut schnurrend, so fest gebissen. Weiterhin geht es ja um das weitere Verhalten von Ozzy, meiner Katze:), das ich mir nicht richtig erklären kann...wenn ich meine Panik, das heisst das er bekommt richtig Panik, er tut sich dabei sogar selber weh......

Wenn mir das hier als normales Verhalten klar wäre, dann hätte ich bestimmt nicht die Frage hier rein gestellt, oder?

Gerne möchte ich Dich sehen, wenn Du richtig fest gebissen wirst, ob Du keine Reflexbewegung machst:aetschbaetsch2: kannst ja mal zum Test die Hand auf ne heisse Herdplatte legen...


Was ich als anmassend empfinde ist Dein Satz

Ich habe durchaus mehrere Wochen darüber nachgedacht und war mir bewusst, das es sich hier um ein schwieriges Unterfangen handelt. Ich würde durchaus behaupten, die Katze ist traumatisiert. Zum Glück sind eigentlich fast alle meine Befürchtungen nicht eingetroffen und auch alle Schwarzmalereien des vorigen Besitzers sind nur in seiner Fantasie vorhanden...

Und eigentlich dachte ich, das Forum wäre dazu da um sich Rat zu holen?

Viele alternativen gab es für die Katze ja nicht....es wäre vermutlich humaner gewesen sie einzuschläfern, wenn ich sie nicht genommen hätte. Eine 13-jährige Katze, ohne zuhause im schwedischem Winter, das mag ich mir nicht ausmalen, leider gibt es dass nur zu oft....:sad:

das tat ich. daraufhin antwortete ich;) länger gedanken gemacht? du hast den kater seit ca 3 wochen! da haben wir wohl eine andere auffassung zu!
natürlich ist das forum auch da, um hilfe zu geben. du möchtest doch aber das verhalten abtrainieren. da werd ich wohl schreiben können, dass ich das sinnfrei finde:cool:
sinnvoll wäre es, sich in die thematik der sehr scheuen katze einzulesen...da kannst du dir sicher noch gute tips raus ziehen. langsame bewegungen, keine lauten geräusche...einige sind sogar ein halbes jahr in der wohnung nur rum gerobbt, um nicht bedrohlich zu wirken. du musst erstmal vertrauen aufbauen, danach kannst du daher gehen und ihm beibringen, bis wohin er gehen kann mit dem liebesbiss. da wird er dann auch nicht mehr so panisch ragieren. so lange würd ich einfach beobachten, wann er doller wird und einfach zeitnah intervenieren.
 
Ozzy

Ozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
195
Ort
Schweden
  • #17
Wir haben allerdings bei unserem Beißer festgestellt, dass er den Schnurrton minimal ändert, bevor er in Beißlaune kommt, vielleicht bemerkt ihr auch eine Veränderung in seinem Schmuseverhalten, Ozzy?
Und: unser Kater macht das bei jedem, mit dem er schmust, also auch bei Besuch...
Er gerät dann so in Ekstase, dass es komplett mit ihm durchgeht.
Wir wissen, dass das angeborenes Verhalten ist, aber offensichtlich hat unser Kater keine Grenzen aufgezeigt bekommen, so dass er alles mit voller Kraft tut...

Schnurren tut er dabei extrem laut, ich werde mal darauf achten, ob er den irgendwie ändert, bevor er beisst. Als Extase würde ich das auch beschreiben...

Er schnurrt auch oft sehr laut, wenn ich ihn streichele, dabei wirkt er total entspannt...und ich sehe meist keine Anzeichen, das es ihm zuviel würde...ganz im Gegenteil.

Seine panische Reaktion darauf lasst mich aber eben doch Vermuten, das er Grenzen gezeigt bekommen hat...ich könnte mir durchaus Schläge vorstellen. Die beiden Kater untereinander sind sicherlich nicht so zimperlich miteinander umgegangen.

Könnte es einen Zusammenhang haben, das der andere Kater eigentlich immer der Chef war..viel sicherer als Ozzy. Und Ozzy fehlt vielleicht eine Art Sicherheit?

Mich wundert, das er so extrem meine Nähe sucht, sich hochnehmen lässt und sich dann richtig fest an mich drückt. Dann wieder läuft er, für mich nicht ersichtlich warum, vor mir weg und versteckt sich...


Ozzy ist auch nicht mein erster schwieriger Fall...ich hatte schon eine Katze, die ich als "verhaltensgestört" eingestuft habe....die konnte extrem aggresiv werden und im Anfang hab ich nur mit Lederhandschuhen mit ihr gespielt.

Ein anderer Kater hat die ersten Jahre halbwild auf einem Bauernhof verbracht.

An Geduld und Ruhe sollte es also bei mir nicht mangeln...:pink-heart:
 
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2011
Beiträge
8.204
  • #18
er ist bei dir ja anscheinend einzelkater. willst du denn einen zweiten dazu setzen? dann lern deinen ozzy erstmal noch ein bisschen besser kennen um eine genaue charakterbeschreibung geben zu können und dann einen zweitkater der gut passt zu holen.
dass er sich noch nicht sicher bei dir fühlt kann an dem großen haus liegen, an der neuen dosi, alles neue eindrücke. da sind 3 wochen gar nix. gib ihm zeit, geduld und streicheleinheiten.
 
Ozzy

Ozzy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2012
Beiträge
195
Ort
Schweden
  • #19
das tat ich. daraufhin antwortete ich;) länger gedanken gemacht? du hast den kater seit ca 3 wochen! da haben wir wohl eine andere auffassung zu!
natürlich ist das forum auch da, um hilfe zu geben. du möchtest doch aber das verhalten abtrainieren. da werd ich wohl schreiben können, dass ich das sinnfrei finde:cool:
sinnvoll wäre es, sich in die thematik der sehr scheuen katze einzulesen...da kannst du dir sicher noch gute tips raus ziehen. langsame bewegungen, keine lauten geräusche...einige sind sogar ein halbes jahr in der wohnung nur rum gerobbt, um nicht bedrohlich zu wirken. du musst erstmal vertrauen aufbauen, danach kannst du daher gehen und ihm beibringen, bis wohin er gehen kann mit dem liebesbiss. da wird er dann auch nicht mehr so panisch ragieren. so lange würd ich einfach beobachten, wann er doller wird und einfach zeitnah intervenieren.

Sorry, aber wir reden hier aneinander vorbei...oder ich weiss nicht was Du von mir willst....

Ist es nicht ok sich so schnell wie möglich den Rat von anderen zu holen, wenn ich selber nicht richtig weiter weiss? Soll ich erstmal abwarten?

reicht Dir nicht, das ich mir 8 Wochen vorher Gedanken gemacht habe? Das ich mir auch noch 2 Alternativplätze gesucht habe, falls es hier bei mir nicht funktioniert? (Da die Katze, laut Vorbesitzer nicht im Haus zu halten wäre)

Deine Tipps von wegen langsame Bewegungen, keine lauten Geräusche...usw sind völlig sinnlos....wie oft soll ich betonen, das ich Erfahrung mit extrem scheuen Katzen habe, Ozzy zeigt sich hier überhaupt nicht scheu...da steckt was anderes dahinter.

Sorry, ich sage so was nicht oft...aber wenn Du mir jegliche Sensibilität im Umgang mit Katzen absprichst....dann helfen mir Deine Tipps nicht...ich finde es auch nicht besonders nett....
 
ninabella

ninabella

Forenprofi
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
1.863
Ort
Essen
  • #20
Unsere Griechin Jessie, die seit Januar zu unserer Familie gehört, völlig unerschrocken und aufgeschlossen ist, verteilt auch jeden Morgen Liebesbisse.

Schmust sich zum Wecken in Extase und beißt so feste zu, dass ich schon blaue Flecken an den Armen und Beinen habe :wow:. Ich weiß auch nicht wie ich´s ihr abgewöhnen soll.

Und sie hatte keine "schlimme" Vorgeschichte.

Aua interessiert sie nicht. Anpusten will ich sie dafür nicht, sie meint es ja nicht bös. Manchmal macht sie es auch nachts. Dann verbuddel ich mich so in meiner Bettdecke, dass sie nicht mehr an mich dran kommt, Stunden später werde ich dann klatschnaßgeschwitzt wach. :grummel:
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben