beidseitiger Nickhautvorfall und weitere Krankheitssymtome

  • Themenstarter sparrow
  • Beginndatum
  • Stichworte
    entwurmung fip horner-syndrom

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

sparrow

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. Oktober 2012
Beiträge
3
Hallo Zusammen,

ich weiß nicht mehr weiter :(
Mein Kater Sweeney, zweieinhalb Jahre alt, hat seit ca 6 Wochen diesen beidseitigen Nickhautvorfall.
Das kam von einem Tag auf den anderen und sieht schrecklich aus. Er hatte scheinbar keine Schmerzen, hat sich normal verhalten, gefressen, gespielt, geschmust, aber trotzdem bin ich am nächsten Tag gleich mit ihm zum Tierarzt.
Dort wurde er dann untersucht und da er sonst total unauffällig war, wurden wir dann auch wieder heimgeschickt und sollten abwarten. Diagnose war "Horner-Syndrom".
Laut Tierarzt kann man bei diesem Syndrom nicht wirklich sagen, wodurch es hervorgerufen wird, aber es wäre wohl ungefährlich und sollte nach 6 - 8 Wochen von alleine weggehen!
Ich sollte dann allerdings nach zwei Wochen nochmals kommen, wenn es nicht besser wird.

Es wurde leider nicht besser und ich musste wieder zum Tierarzt. Diemal habe ich Sweeney entwurmen lassen. Er ist Freigänger und wurde das letzte mal ca ein halbes Jahr zuvor entwurmt. Die Tierärztin sagte mir, dass so ein Nickhautvorfall oftmals auch bei stark verwurmten Katzen auftreten würde. Auch hier sollte ich nach ca. 2 Wochen wieder kommen, sollte sich nichts bessern.

Ich hatte dann tatsächlich das Gefühl, die Nickhaut hätte sich ein bisschen zurückgezogen... Aber das ganze war noch lange nicht durchgestanden.
Vorletzte Woche hat sich einer meiner beiden Kater dann übergeben. Ich gehe schwer davon aus es war Sweeney. Das Ergebnis daraus war auf jeden Fall ein zuvor gefressenes Tierchen (Vogel oder Maus). Sowas kommt bei den beiden ab und an vor und ich mache mir da auch inzwischen nicht mehr allzu große Gedanken.
An diesem Abend wollte Sweeney nicht fressen und wirkte allgemein etwas schlapp.
Die nächsten 2 Tage war er dann viel unterwegs, hat aber auf jeden Fall an einem der beiden Tagen sein Futter wieder nicht gefressen.
Am dritten Tag war er dann wieder sehr schlapp. Er wollte nicht rausgehen, hat den ganzen Tag über geschlafen und am Abend wollte er wieder mal nicht fressen.
Der nächste Tag war dann Montag. Als ich morgens in die Arbeit gegangen bin lag Sweeney auf meinem Bett in einer für ihn ungewöhnlichen Haltung. Ich würde es als "gekniet" bezeichnen. Als wollte er seinen Bauch nicht belasten?!
Als ich abends aus der Arbeit kam lag er immernoch ganz genauso da. Ich weiß dass er das Schlafzimmer nicht verlassen haben kann, da er durch die Katzenklappe nur raus aber nicht wieder reinkommen kann.
Seine Verfassung war eher schlecht... er war total schwach, also bin ich dann gleich wieder mit ihm zum Tierarzt.
Die Tierärztin hat nach reichlicher Untersuchung auch diesmal nicht viel feststellen können. Sweeneys Kreislauf war eben total im Eimer. Er hat ja auch kaum gefressen und offensichtlich auch nichts getrunken. Wir haben ihm dann Wasser eingeflösst und alles versucht, dass er irgendetwas frisst... mit geringem Erfolg!
Die Tierärztin hat ein großes Blutbild machen lassen, welches aber unauffällig war. Dann haben wir Sweeneys Blut noch auf FeLV, FIV und FIP testen lassen. FeLV + FIV waren negativ. der Corona-Titer liegt bei 1:25. Da ich mich mit FIP leider schon mal ausführlich beschäftigen musste, weiß ich, dass dieser Titer nicht unbedingt unberuhigend sein muss. Und ich denke auch nicht das FIP die Ursache an dem ganzen ist. Aber vielleicht weiß das ja jemand hier besser?

Da Sweeney nach wie vor wenig gefressen hat und nicht getrunken hat, haben wir ihn für einen Tag in die Tierklinik gebracht. Da hat er eine Infusion bekommen, wurde geröntgt und hat Kortison + ein Vitaminpräparat gespritzt bekommen. Die Infusion hat ihm sehr gut getan. Er hat beim Tierarzt auch ein bisschen gefressen. Das Röntgenbild war auch wieder unauffällig und die Kortisonspritze hat eben bewirkt, dass er an diesem Abend auch mal wieder ein bisschen mehr als nur ein bisschen gefressen hat.
Da Sweeney sich in den letzten zwei Wochen auffällig oft am Hintern geputzt hat und die Tierärzte (inzwischen haben sich 4 Tierärztinnen aus der Tierklinik + ein Tier-Augenheilpraktiker Sweeney angeschaut) nichts weiter finden konnten, sollte ich Sweeney nochmals entwurmen.
Es war einen riesen Tortur Sweeney die Entwurmungstablette zu geben. Normalerweise ist er da eine totale Vorzeigekatze und lässt das alles tapfer über sich ergehen, inzwischen liegen seine Nerven aber blank. Wie viel der Tablette er wirklich gefressen hat, kann ich garnicht sagen. Vieles davon hing an meinen Händen. Vielleicht doch nochmals entwurmen?
Ich muss dazu sagen, dass ich ein Problem mit diesen Spot Ons habe, da meine beiden Kater sich gegenseitig Putzen und es deswegen dann auch schon mal zu Tierarztbesuchen kam.... Das wäre ja dann glaube ich die einzige Alternative zu entwurmen, richtig?

Am nächsten Tag (Freitag) sollten wir mit Sweeney nochmals zum Tierarzt, damit er übers Wochenende mit Kortison versorgt ist. Also wieder zwei Spritzen.
Ich habe Kortison-Tabletten bekommen von denen ich ihm täglich mehrere geben soll und das ganze täglich um eine halbe Tablette reduzieren soll. Aber er wehrt sich total. Das ist wirklich schrecklich :(
Er hat richtig Panik.
Ich konnte ihm gestern gerade so eine Tablette geben. Dann hat er sich für den Rest des Tages verzogen.
Heute habe ich versucht die Tablette aufzulösen und ihm mit Wasser einzuflösen, aber selbst das akzeptiert er kaum mehr.

Der arme Kleine ist total kaputt und es scheint keiner mehr weiter zu wissen. Im Moment habe ich wieder das Gefühl es geht bergauf. Er hat heute ganze 80g Huhn gefressen, aber das ist eben einfach noch zu wenig und auch da musste ich ihn sehr "überreden".

Morgen werde ich noch eine Kot-Probe von Sweeney beim Tierarzt abgeben. Die wird dann auf weitere Parasiten untersucht, aber dann fällt auch mir nichts mehr ein, das der Tierarzt testen könnte?!

Ich weiß mir einfach keinen Rat mehr.
Hat irgendjemand vielleicht ähnliches erlebt? Evtl. auch im Zusammenhang mit einem Nickhautvorfall?
Kann mir jemand weiterhelfen?
Sweeney putzt sich nach wie vor vermehrt am Hintern, zwischenzeitlich hat er sich allerdings fast garnicht mehr geputzt.
Die Augen sehen immer noch schlimm aus und auch heute hängt er den ganzen Tag nur rum.

Ich wäre dankbar für jeden Tipp... der kleine soll einfach nur gesund werden :(

Dankeschön
Grüße

sparrow
 
Werbung:
Pegasine

Pegasine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
976
Das hatte meine Katze auch schon mal.
Ich hab dem Tierarzt dann ungefragt eine Kotprobe mitgebracht und heraus kam, dass die Katze Giardien hatte und trotz regelmäßigen Wurmkuren völlig verwurmt war.
Die Giardien wurden dann behandelt und nach einigen Wochen waren dann die Giardien weg, aber Kokzidien da.

Auch die wurden dann behandelt und seitem haben wir Ruhe.

Habt ihr denn darauf auch getestet? Aussagekräftig ist der Test aber nur, wenn der Kot über mind. 3 Tage gesammelt wurde, da die Viecher nicht bei jedem Stuhlgang ausgeschieden werden.
 
S

sparrow

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. Oktober 2012
Beiträge
3
Danke für die schnelle Antwort :)

Also das wäre jetzt eben der letzte Test. Die Kotprobe werde ich morgen abgeben, allerdings habe ich bis jetzt nur eine von Freitag :(

Sweeney geht eher nicht aufs Katzenklo sonder raus, deshalb gestaltet sich das schwierig eine Probe zu entnehmen. Vielleicht klappts ja heute nochmal!

Hatte deine Katze alle diese Symtome oder "nur" den beidseitigen Nickhautvorfall?
 
krissi007

krissi007

Forenprofi
Mitglied seit
29. Oktober 2009
Beiträge
7.992
Ort
OHV
Als ich las, dachte ich auch die ganze Zeit.....Kotprobe, Giardien.

Schlappheit und Appetitlosigkeit passt zwar nicht dazu, aber was dein armer Kater die letzten Wochen durch hat, wäre nicht zu wundern. Und die ganzen Spritzen und Medikamente. :(

Gut, dass Ihr Kotprobe abgibt.

Alles Gute.
 
Pegasine

Pegasine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
976
Sie hatte die anderen Symptome auch, aber lange nicht so ausgeprägt.
Lag wohl aber auch daran, dass wir das Problem relativ schnell erkannt haben.

Ich mache das mit den Kotproben immer so: über Nacht wird die Katze in der Wohnung eingesperrt. Ein Katzenklo steht natürlich zur Verfügung, wird erfahrungsgemäß aber nicht genutzt.

Morgens erst mal gemütlich frühstücken und dann so gegen 10:00 Uhr mit der Katze Gassi gehen. Dabei auf zum Koten einladende Plätzchen mit lockerem Boden achten. Wenn das Nachbars Vorgarten sein sollte, natürlich das Häuflein anschließend komplett mittels Frühstücksbeutel entfernen.

Die Katze muss dann so dringend, dass sie wahrscheinlich beim ersten passenden Platz ihren Kot absetzt.

Bisher war ich auf diese Tour eigentlich immer erfolgreich.
Wenn sie mal nichts macht, locke ich sie wieder mit ins Haus und versuche es ein wenig später noch mal.
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
ketzerische frage: eine erkältungskrankheit wurde aussgeschlossen?

ich sehe hier keine diagnostik. und ein tier, bei dem man keine genaue diagnose finden konnte, mit cortison vollzuspritzen halte ich für äußerst grenzwertig.

bei der ganzen vorliegenden symptomatik kann auch sehr gut eine infektion vorliegen, verursacht wahlweise durch bakterien, viren oder eine mischung aus beidem. in diesem falle wäre cortison GIFT.
 
S

sparrow

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. Oktober 2012
Beiträge
3
Hallo,

danke für eure Antworten.

Ich kann erst mal sagen, Sweeney geht es besser. Warum weiß ich nicht und werde ich vermutlich auch nicht rausfinden.

Die letzte Kortison-Tablette habe ich ihm am Sonntag gegeben. Und wie oben beschrieben war das die reinste quälerei für uns beide. Montag hat er auf mich etwas fitter gewirkt und hat auch da schon mehr gefressen. Inzwischen ist er fast wieder normal! Noch ein kleines bisschen schlapp aber er frisst wieder wie früher und geht auch wieder lange auf Streifzug.
Was auch immer das war, ich denke das schlimmste ist überstanden.
Der Nickhautvorfall sieht auch wesentlich besser aus, ist aber noch nicht weg.

Die Kotprobe konnte leider nicht verwendet werden, da zu viel Katzenstreu dabei war. Das wusste ich nicht :(
Die steht also noch aus, allerdings muss ich die erst wieder "sammeln".
Danke für den Tipp mit dem "Gassi" gehen. Das werde ich mal ausprobieren.

Auf Giardien soll Sweeney getestet werden - deswegen die Kotprobe. Ich hatte nur den Namen der Parasiten vergessen.
Allerdings habe ich mich jetzt im Internet da ein bisschen eingelesen und ich glaube nicht daran, dass er das hat! Die Symtome passen nicht wirklich. Und ich hoffe natürlich auch, er hat das nicht :(
Aber das können mir dann nur die Testergebnisse sagen...

@ FRau Freitag
Ich weiß jetzt zwar nicht wirklich wie sich eine Erkältungskrankheit bei Katzen äußert aber er hatte weder Fieber, noch geniest oder Durchfall.
Es wurde ja eigentlich alles getestet. Ich glaube das könnte man schon ausschließen.

Das Kortison hatte er bekommen, da es bei Katzen appetittanregend wirkt. Das hat tatsächlich auch etwas gebracht.

Vorerst sieht es gut aus und ich denke jetzt einfach mal positiv.
Die Kotprobe werde ich noch abgeben und Sweeney weiter beobachten.

Vielen Dank für eure Hilfe :)
Ich halte euch auf dem Laufenden.



Liebe Grüße

sparrow
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
@ FRau Freitag
Ich weiß jetzt zwar nicht wirklich wie sich eine Erkältungskrankheit bei Katzen äußert aber er hatte weder Fieber, noch geniest oder Durchfall.
Es wurde ja eigentlich alles getestet. Ich glaube das könnte man schon ausschließen.

Das Kortison hatte er bekommen, da es bei Katzen appetitanregend wirkt. Das hat tatsächlich auch etwas gebracht.

nun, eine infektion bzw. erkältungskrankheit kann sich bei katzen genauso äußern wie bei uns: mit tausenderlei verschiedenen krankheitsbildern. fieber erkennt man bei einer katze schwer und es muss auch nicht sein, schlappheit kann vorkommen, niesen muss nicht, kann aber vorkommen. geschwollene lymphknoten sind häufig vertreten, appetitlosigkeit, nickhautvorfall, manchmal bindehautentzündungen unterschiedlichen ursprungs. husten kann sich dazu gesellen.

was das cortison angeht: es gibt auch andere appetitanreger. dafür muss man nicht ein immunsuppressivum, also ein mittel geben, dass das immunsystem unterdrückt und somit die körpereigene abwehr außer kraft setzt geben - noch dazu bei einer nicht bekannten krankheit. das ist ein nicht geringes risiko.

wenn die symptome jetzt wiederkommen bzw. überhaupt krankheitssymptome erneut auftreten - dann würde ich mir das SEHR GENAU überlegen, ob ich das nochmals geben lasse.
 

Ähnliche Themen

F
Antworten
5
Aufrufe
3K
Z
O
Antworten
12
Aufrufe
307
Odenwälderin
O
I
Antworten
14
Aufrufe
3K
Lakritzetaze
Lakritzetaze
K
Antworten
14
Aufrufe
5K
K
S
Antworten
3
Aufrufe
1K
Smaragd05
Smaragd05

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben