Beckendiasthase und hinteres Pfötchen wund geleckt..muss wirklich amputiert werden???

  • Themenstarter Littlefoot
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Littlefoot

Benutzer
Mitglied seit
30. April 2008
Beiträge
37
Hallo zusammen,

mein kleiner Littlefoot hat durch einen Unfall eine Beckendiasthase (seit Mittwoch). Der Arzt sagte es würde in ca.4-6 Wochen wieder selbst gut verheilen. Freitag Morgen fiel mir auf dass er sich sein linkes Hinterpfötchen ganz wund geleckt hatte. Nach Anruf in der Tierklinik Am Samstag sollte ich mit ihm direkt wieder vorbeikommen. Hier wurde nach nochmaligem Röntgen eine mögliche Schädigung des Nerves festgestellt und die Ärztin sagte ermüsste sofort operiert werden damit das Becken gerichtet und geschaut werden kann ob der Nerv wirkllich stark beschädigt ist. Wir wurden in eine andere Tierklinik überwiesen und er sollte noch am selben Tag operiert werden.
Dort wiederum sagte man uns da er keinerlei Versuche macht eigenständig zu laufen und der Reaktionstest an dem Pfötchen nicht so gut war will man sich das morgen noch einmal anschauen und wenn es nicht besser geworden ist das Bein amputieren sowie das Becken wieder richten.

Ich bin etwas skeptisch ob eine Amputation wirklich so schnell durchgeführt werden muss und man nicht einige Tage abwarten sollte zumal er ein gutes Schmerzmittel (Metacam) bekommt. Die Ärtztin dort wollte ihn auch direkt da behalten obwohl von Samstag bis Montag nichts gemacht wird.

Vielleicht hat einer von euch damit Erfahrungen gemacht?

Danke und liebe Grüße
 
Werbung:
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15. Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Hallo Littlefoot

hast Du Zeel oder Traumeel besorgt und gegeben?

Sei mir nicht böse, aber Du bittest um Hilfe, man gibt Dir Ratschläge und das wars dann. Setzt du die auch um?

Ich würde Dir ja gerne helfen, mein Yago hatte ein ähnliches Problem, aber ich weiß nicht, inwieweit du der Homöopathie gegenüber aufgeschlossen bist und inwieweit Du Dich intensiv um ihm kümmern kannst.

Glaube mir, das wird ein lebenslanger Kampf. Es nützt auch, meiner Meinung nach, nicht viel, den armen Kerl von TA zu TA zu schleppen.

Übrigends, Katzen kommen mit 3 Beinen wunderbar zurecht.
 
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
Schwierig.

Vom Gefühl her - lass es nicht machen. Gerade wenn Nerven geschädigt sein sollten, können Wochen oder Monate vergehen, bis sie sich regenerieren. Und einmal amputiert ist amputiert...

Auch das Dabehalten über 3 Tage, ohne was zu machen - was für fast alle Katzen schlimm ist, nicht zuhause zu sein - begeistert mich nicht sonderlich, ich würde mir eine weitere Meinung einholen und mich mal gezielt erkundigen, was noch gemacht werden kann. Z.B. Vitamin B12 (glaub ich) ist sehr gut bei Nervenverletzungen, regt die Regenerierung an. Da gibt es sicherlich auch noch homöopathische Mittel, die unterstützen könnten.

Und Frakturen heilen bei Katzen MEISTENS sehr gut, ganz erstaunlich gut zum Teil.

Ich kann Dir aus der Ferne und ohne TA zu sein nicht wirklich was raten, nur vom Gefühl / Gelesenen her meinen Eindruck schreiben - aber ich wäre an Deiner Stelle ebenso misstrauisch wie Du und würde erstmal nicht amputieren lassen - schon gar nicht auf die Schnelle...

Was wäre denn die Option, wenn man es nicht macht - dann hat die Katze im schlimmsten Fall ein Beinchen, was unbeweglich ist - damit kann sie entweder zurechtkommen - oder es würde wirklich auf Dauer (falls es sich nicht erholt) evtl. stören. Stellt sich das zweifelsfrei heraus, kann man immer noch amputieren...

Ich wünsche Dir ALLES GUTE für Deine arme Miezekatze :):)
 
L

Littlefoot

Benutzer
Mitglied seit
30. April 2008
Beiträge
37
Natürlich bin ich nicht abgeneigt ihm auch Traumeel zu besorgen.. da ich aber in den letzten beiden beiden Tagen mit den Nerven mal wieder völlig am Ende war und von einer Klinik in die nächste gefahren bin wo man ja meint gut aufgehoben zu sein hab ich mich vergessen bei Dir zu erkundigen ob ich Traumeel in einer ganz normalen Apotheke bekomme oder woanders?

Habt ihr zufällig schon Erfahrungen mit Haustierversicherungen gemacht oder wißt ob dies Sinn machen würde..?

Ich bin momentan auch noch gegen eine Amputation ich werde mich morgen nochmal mit den Röntgenbildern bewaffnet auf den Weg zum Haustierarzt machen und fragen was er davon hält. Littlefoot braucht jetzt erstmal sein Ruhe und soll zu Hause bleiben.

LG
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15. Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Du hast eine P(rivate) N(achricht)
 
L

Littlefoot

Benutzer
Mitglied seit
30. April 2008
Beiträge
37
Hallo zusammen,

ich wollte nur kurz einen Zwischenstand geben :)
Unser kleiner Schatz ist langsam auf dem Wege der Besserung.
Nach einigen Wochen Pflegen und Bangen fängt er langsam an sich zu bewegen, und das sogar auf 4 Pfötchen.. kein Hinterhergeschleife, er versucht sie wirklich mitzubewegen und schafft es auch schon ein wenig..
Langsam wächst auch wieder Fell auf der wunden Stelle und er ist munter und fit :)
Wir sind überglücklich.. haben zwar unseren Urlaub für nächste Woche storniert weil wir nicht wußten ob er doch noch operiert werden muss aber es hat sich anscheinend richtig gelohnt und da geht uns mehr das Herz auf als ein paar Tage am Strand zu liegen :)

Drückt uns bitte die Daumen dass es weiterhin besser wird und er Kleine bald wieder rumspringen kann wie er will.

Liebe Grüße
 
Anke

Anke

Forenprofi
Mitglied seit
11. Mai 2008
Beiträge
8.602
Alter
54
Ort
Hannover
Das sind ja tolle Nachrichten:) also muss doch nicht immer gleich amputiert werden;) Klar werden hier ganz dolle die Daumen gedrückt,für eure süße Fellnase:)
 
L

Littlefoot

Benutzer
Mitglied seit
30. April 2008
Beiträge
37
Hallo zusammen,

momentan geht es Littlefoot immer besser.. die einzige Sorge ist dass der Tierarzt das noch nicht weiß...
bei uns zu Hause tobt er schon wieder durch die ganze Wohnung wie früher aber sobald wir mit ihm beim Tierarzt sind lässt er sich gerade mal eben aus der Transportbox heben und das wars.. nicht ein Schritt.. er sitzt nur da und guckt böse.. habt ihr eine Idee wie man ihn locken könnte? Mit Futter funktioniert es nicht.. er lässt sich auch dann nicht bewegen. wenn man ihn vom Boden auf den Behandlungstisch setzen will fordert das schon ganz schön Kraft weil er sich schwer macht.
Soll ich ihn vielleicht schon vor der Praxis aus der Box holen und ihm eine Leine anlegen dass er dorthin laufen kann??

Eine andere Sache ist die dass er jetzt nicht mehr raus darf dazu habe ich aber in einem anderen Thread mehr geschrieben.

Liebe Grüße
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
3
Aufrufe
3K
Zugvogel
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben