Barfen und Zecken

Wladimir-Coco

Wladimir-Coco

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 August 2010
Beiträge
309
Hallo,

ich habe mich gefragt, ob es einen Zusammenhang geben könnte zwischen einer unproblematischen Körper-Reaktion auf Zecken und Barfen.

Wir sind in diesem Jahr ziemlich von Zecken überrannt worden. Der Bande Einhalt gebieten konnten wir schließlich mit einem natürlichen Anti-zeckenmittel.
Weil wir aber nicht so viel davon draufgeben wollen, haben sie jetzt noch immer alle paar Tage eine Zecke die wir dann auch entfernen.

Nun zu meiner Beobachtung:
wir sind wahrscheinlich ein bisschen blöd, denn obwohl die Katzen total geduldig und ruhig sind, obwohl wir verschiedenste Pinzetten und Zangen zur Zeckenentfernung ausprobiert haben und verschiedenste Zieh- und dreh-techniken - der Kopf bleibt in 9 von 10 fällen leider drin.

Aber er macht keinerlei Probleme. Es gibt keine Entzündung.
Manchmal gelingt es den Kopf nach ein paar Tagen mit Pinzette zu ziehen. Wenn er winzig ist verkalkt er und wird abgestoßen bzw. dann können wir ihn ziehen.

Aber - und darum geht es in miener Frage - wir haben keinerlei negative Reaktionen wie Entzündungen oder Eiter. Ist das bei euch auch so? Barfen hilft ja auch recht oft bei Hautproblemen.
Könnte es da einen Zusammenhang geben?
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn man ein weniger weiter denkt, wird man vieleicht drauf kommen, wieso es nicht sonderlich schlimm ist, wenn bei gesunden Tieren der Zeckenkopf in der Haut stecken bleibt:
Zieht sich durch Kratzen oder Knabbern ein befelltes Tier selber eine Zecke, wird wohl immer der Zeckenkopf vom Zeckenkörper getrennt. Würde dieser Rest in der Haut zu Schwären und Vereiterungen führen, hätte so mancher Hund oder manche Katze nicht überlebt.
Vielleicht war das auch mal so? Zumindest haben die Überlebenden diesen Schutzmechanismus entwickelt, daß der Zeckenkopf eher verkapselt und dann abgestoßen wird.

Falsch gedacht? :confused:


Zugvogel
 
MioLeo

MioLeo

Forenprofi
Mitglied seit
15 Juli 2009
Beiträge
4.161
Ort
Zürich
hello

zu deiner frage hab ich leider keine ahnung.

ich kann nur sagen: trotz glück gehabt, bitte wunder immer schön mit betadine oder ähnlichem desinfizieren, ich hab schon ganz hässliches gesehen mit zeckenköpfen.

zum ziehen: nehmt ihr sie denn gleich raus oder wartet ihr, bis sie ein bisschen grösser sind?
denn: ich entferne nun schon mein leben lang zecken mit einer normalen selbst schliessenden zeckenzange zum drehen. vll. 1 von 20-30mal bleibt ein kopf drin. einfach mittelgrosse zecke nehmen, nicht früher, ganz sanft... und drehen. vll. muss man 2min drehen... aber dann kommts. ;)

liebe grüsse
 
Wladimir-Coco

Wladimir-Coco

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 August 2010
Beiträge
309
Liebe mioleo,

ja, vielleicht wird dieser thread dann doch auch noch ein Nachhilfekurs für Zecken-Deppen. :D

Also - wir haben tatsächlich schon gezogen, wenn sie noch ganz klein waren. Unsere erfolgsrate ist aber ebenso schlecht bei größeren Zecken.

Beim Drehen habe ich das Problem dass die Katzenhaut sich mitdrehen will. Klar halten wir die fest wenn wir zu zweit sind, aber trotzdem dreht die sich immer mit. und das mag die Katze garnicht.:eek: Menschenhaut ist da einfach fester, da haben wir das Problem nicht.
2. Punkt: wenn du 2 min drehst, wieviel umdrehungen drehst du denn da? :eek:

Ich desinfiziere meistens (aber auch nicht immer) mit Kolloidalem Silber. Das finde ich unschlagbar auch in meinem persönlichen Alltagsgebrauch.
Es kam aber noch niiie was nach. selbst da wo der Biß recht groß war und die Wunde leicht blutete. Deswegen frage ich ja auch hier. :rolleyes:


Lieber zugvogel, ja so sehe ich das auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jack Ass

Jack Ass

Forenprofi
Mitglied seit
21 Juli 2009
Beiträge
1.344
Alter
53
Ort
Düsseldorf
was für eine Zeckenzange verwendest Du denn?
Ich dreh Zecken immer mit den Fingern lose, so daß sie von selbst loslassen, bei meinen Viechern bleibt deswegen nie ein Kopf stecken.
Worüber ich aber viel Gutes gehört habe, sind diese kleinen grünen Zeckenhaken (schmeiß mal die Google-Bildersuche an).
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Diese grünen Haken haben wir. Die haben gegenüber einer Pinzette den Vorteil, dass man sie seitlich um den Zeckenhals(?) legen kann, das macht das Drehen wesentlich einfacher. Finde ich jedenfalls. Aber stimmt, es klappt besser, wenn die Zecke schon etwas größer ist.
Allerdings mussten wir bisher immer nur bei unserem Hund Zecken entfernen - der schleppt trotz Antizeckenmittel immer wieder welche an, die Katzen hatten noch nie Zecken.
 
MioLeo

MioLeo

Forenprofi
Mitglied seit
15 Juli 2009
Beiträge
4.161
Ort
Zürich
als zeckenzange habe ich eine ziemlich grosse, flache auflagefläche für die zecke, geht beim drücken auf und hält sich selbst beim loslassen - haut des tieres während dem drehen mit zwei fingern von der zecke wegstrecken, sodass sie sich nicht mitdrehen kann - und dann drehen. einfach drehen, ganz fein, ohne zug - die zecke wird dann, keine ahnung, insgesamt 5-10mal rumgedreht? und irgendwann fluppst sie einfach raus. ;)

ich würde wirklich darauf schauen, glück hin oder her, dass der kopf mitkommt. ich weiss nicht, was ihr schon gesehen habt, aber ich hab schon 5x5x5-10cm gross geschwollene beulen gesehen wegen zeckenköpfen.

liebe grüsse

EDIT: so zb sieht meine zeckenzange aus: http://www.yatego.com/tierbedarf-pl...3430_6,karlie-zeckenzange-aus-stabilem-metall die benutze ich für alle meine tiere und mich selbst.
 
Wladimir-Coco

Wladimir-Coco

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 August 2010
Beiträge
309
Ok, ok - ich seh schon, das wird ein Thread über das Zeckenentfernen. :D
Sorry, Barfies.

Wir haben diese beiden Geräte.

http://www.pharmabrutscher.de/kraut/Zeckenz.htm

http://www.manufactum.de/Produkt/195037/1438798/Zeckenentferner-Edelstahl.html


Mit beiden haben wir tolle Erfolge bei uns Menschen - und schlechte bei den Katzen. mit dem Zweiten, sehr pfiffigen Gerät kommen wir bei den Katzen garnicht zurande. Da muss man zu genau hantieren um die zecke in den schmalen Schlitz einzuführen.


Dieses Video vom Zeckenhaken
http://www.zeckenhaken.com/

ist ja beeindruckend. Obwohl manchmal genau der moment rausgeschnitten ist, wo die Zecke angehoben wird und die Frage ist, ob da noch der Kopf ist.

Und günstig ist sie auch.

http://www.amazon.de/gp/product/B002GU3EV4


Danke euch!
 
Wladimir-Coco

Wladimir-Coco

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 August 2010
Beiträge
309
als zeckenzange habe ich eine ziemlich grosse, flache auflagefläche für die zecke, geht beim drücken auf und hält sich selbst beim loslassen - haut des tieres während dem drehen mit zwei fingern von der zecke wegstrecken, sodass sie sich nicht mitdrehen kann - und dann drehen. einfach drehen, ganz fein, ohne zug - die zecke wird dann, keine ahnung, insgesamt 5-10mal rumgedreht? und irgendwann fluppst sie einfach raus. ;)


Danke für die Beschreibung :)

Jetzt - und auch nach dem video mit dem grünen Zeckenhacken - ist es klarer mit dem Drehen. Wobei ich auch gelesen habe, dass diese Technik veraltet ist und man sanft ziehen soll. aber was solls.... wenns funktioniert....

Haut straff auseinanderziehen am Hals zum Beispiel oder der Kehle finde ich sehr schwierig. das ist einfach so viel dünne superelastische Haut....

Na, wenn du schon solche Beulen gesehen hast, sind wir ja wirklich gesegnet. Bei uns gabs allenfalls 2 Tage ein kleines Beulchen wie nach einem Mückenstich. Und das ist dann eben anstaltslos abgeschwollen und verheilt. Und das gabs auch nur, wenn die Zecke schon länger drin war, deswegen entferne ich sie gerne ganz schnell.
 
Lily

Lily

Forenprofi
Mitglied seit
24 Mai 2010
Beiträge
1.608
  • #10
Also mir ist noch kein Zeckenkopf stecken geblieben, obwohl wir die Zecken sofort ziehen wenn sie noch ganz klein sind (also noch unvollgesaugt).

Wir benutzen eine Zeckenschlinge, die funktioniert super, auch bei kleinen Zecken.

http://www.zeckenschlinge.com/
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
  • #11
Wenn man ein weniger weiter denkt, wird man vieleicht drauf kommen, wieso es nicht sonderlich schlimm ist, wenn bei gesunden Tieren der Zeckenkopf in der Haut stecken bleibt:
Zieht sich durch Kratzen oder Knabbern ein befelltes Tier selber eine Zecke, wird wohl immer der Zeckenkopf vom Zeckenkörper getrennt. Würde dieser Rest in der Haut zu Schwären und Vereiterungen führen, hätte so mancher Hund oder manche Katze nicht überlebt.
Vielleicht war das auch mal so? Zumindest haben die Überlebenden diesen Schutzmechanismus entwickelt, daß der Zeckenkopf eher verkapselt und dann abgestoßen wird.

Falsch gedacht? :confused:


Zugvogel

In meinen Augen (und nach meiner Beobachtung) absolut richtig gedacht.

Ich muss gestehen, dass ich im megadichten Fell meiner Katze Zecken meist erst finde, wenn sie schon ziemlich "reif" sind, jedenfalls nicht innerhalb der 24 Stunden, in denen sie (angeblich) noch nicht gefährlich sind (deutlich öfter finde ich sie krabbelnd vor dem Einhaken).

Wenn ich den Zeckenkörper ertaste, komme ich eigentlich am besten mit den Fingern zurecht - schon allein, weil, bis ich dann Katze vom Schoß geschmissen und die Zange geholt habe, entweder Katz schon Übles ahnt (dann isse fott) oder ich die Zecke nicht wiederfinde...

und in der Tat, drehend funktioniert es einfach besser, den Kopf mit rauszuholen, warum auch immer.

Wie auch immer es mit den Zecken ist - Flöhe haben wir deutlich weniger, seit wir barfen.
 
Werbung:
Poison Ivy

Poison Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Dezember 2009
Beiträge
175
Ort
Oberpfalz
  • #12
Ich kann hier nur Erfahrungsberichte von meinem Hund wiedergeben - die Katzen sind ja Wohnungskatzen, und meine früheren Freigänger hatten dank Zeckenhalsbändern so gut wie nie welche. Meine *ZeckenmitKopfEntfernungsQuote* ist ca. 99,5%. Aber bei meinem Hund ist einmal ein Kopf im Bein stecken geblieben, und das hat sich ganz übel entzündet und verursacht bis heute - ca. 2 Jahre später - immer wieder in den Sommermonaten Probleme. Da konnte ich allerdings auch nichts mehr machen, weil ich das Vieh gar nicht entdeckt habe, sondern er hat sie sich selbst rausgebissen ... aber halt nur den Körper.
Wenn ich Zecken rausmache, dann immer mit den Fingern und drehen. Katzen halten dabei aber bestimmt nicht so geduldig still wie Hunde ... :verschmitzt:
 
Wladimir-Coco

Wladimir-Coco

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 August 2010
Beiträge
309
  • #13
Aber bei meinem Hund ist einmal ein Kopf im Bein stecken geblieben, und das hat sich ganz übel entzündet und verursacht bis heute - ca. 2 Jahre später - immer wieder in den Sommermonaten Probleme. Da konnte ich allerdings auch nichts mehr machen, weil ich das Vieh gar nicht entdeckt habe, sondern er hat sie sich selbst rausgebissen ... aber halt nur den Körper.
:

Um mal zu meiner Ausgangsfrage zurückzukehren ;) barfst du deinen Hund?
 
Poison Ivy

Poison Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Dezember 2009
Beiträge
175
Ort
Oberpfalz
  • #14
Nein, der Hund wird nicht gebarft. Hab davon erst vor ca. 1,5 Jahren gehört und wollte ihn mit damals 11 Jahren nicht mehr umstellen.
 
bine

bine

Forenprofi
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
3.394
  • #15
toi toi toi von den zecken die ich raus gerissen habe ist jede mit kopf gewesen

ich benutzte auch nie werkzeuge dafür, ich nahm das vieh ganz vorne mit einem kleenex zwischen die finger und hab es mit einem ruck rausgerissen, so wie es mir als kind mein opa gezeigt hat.

@Wladimir-Coco
wenn bei dir so viele köpfe abreissen dann ist an deiner technik was falsch ;)

ich habe böse eitrige entzündungen von zeckenbissen gesehen ohne das da ein kopf drin gewesen wäre
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben