Barfen in der Lightversion

Conny64

Conny64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 März 2010
Beiträge
148
Alter
56
Ort
Weissach
.... ich weiß, es gibt hier unzählige Beiträge zum Thema BARFEN.

Trotzdem möchte ich fragen :smile:.

Beim letzten TA-Besuch mit Maggy, hatte ich auch mal die Ernährung angesprochen. Schon wegen dem eG. Er hatte gemeint, dass Barfen an gute Sache sei. Ich solle doch einfach mal ins Internet gehen und nach Rezepten gucken.

Habe auch Sachen gefunden. Doch ganz schlau werde ich aus den vielen Sachen einfach net.

Hier mal ein Rezept was ich so gefunden habe:

1 Kilo Hühnerflügel /-hälse
900 g Hühner-, Rind- oder Lammfleisch
100 g Karotten, Zuchhini oder Broccoli (evtl. gedämpft)
125 ml Joghurt natur
3 rohe Eier
50 ml kaltgepreßtes Öl (Leinsamenöl? Maiskeimöl? Velcote? Lupoderm?)
500 g Leber, Herz und Nieren
+ evtl. 2 TL Meeresalgenmehl

Mixtur wolfen + einfrieren (bzw. Flügel ganz lassen oder mit Hammer etwas platthauen)
3 x täglich füttern, Gesamtmenge abhängig von der Größe der Katze
(bei einer 3,5 Kilo-Katze z.B. insgesamt 150 g)

dazu täglich: Multivitaminpräparat mit Taurin

Reicht denn dies? Geht auch Olivenöl oder Sonnenblumenöl? Kann ich auch nur mal so Gulasch ohne dem Gemüse. Oder einfach auch nur rohes Rindergulasch?

kann ich z. B. auch Hühnerklein kaufen und es ihnen geben. Einfach so? Mit den Knochen und der komischen Haut?

Also irgendwie finde ich das Barfen so auf den ersten Blick schon schwer. Was muss ich wirklich alles haben - kaufen?

Ich will mal klein anfangen. Ich dachte da auch einfach mal abgekochtes Hühnchen und Pute in Napf rein und´denen hinstellen. Aber es muss doch noch anderes Zeugs mit rein - oder?
 
Werbung:
bine

bine

Forenprofi
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
3.394
bis 20-25% der futtermenge kannst du unsupplementiert roh verfüttern

such nicht nach irgendwelchen rezepten, lese dich ins thema ein und dann machst du dir eigene für deine katzen passende rezepte mit der richtigen zutaten

http://www.savannahcat.de/katzenernaehrung.html
http://blaue-samtpfote.de/barf/barf.html



Supplemente Einkaufsliste alles bei www.lillysbar.de erhältlich


Feinwaage + justiergewicht topomol

Taurin

Frisches blut oder Fortain

Allcura Vitamin E Tropfen 30ml oder im wechsel
weizenkeimöl NICHT bei nierenerkrankung

Calciumcarbonat, Calciumcitrat, Algenkalk u. Eierschale machen das selbe, sollten aber durchgewechselt werden

Knochenmehl ggf. NICHT bei nierenerkrankung
Dicalciumphosphat .. im wechsel alternativ zum knochenmehl

Bierhefeflocken (drogerie/discounter) NICHT bei nierenerkrankung
oder z.B. Vit.B komplex von Ratiopharm (apotheke)

Seealgenmehl NICHT bei schilddrüsenüberfunktion

Meersalz oder Himalayasalz … ohne jod und rieselhilfe (drogerie oder discounter)
Lachsölkapseln (drogerie oder discounter)
 
Conny64

Conny64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 März 2010
Beiträge
148
Alter
56
Ort
Weissach
also kann ich ihnen auch nur mal so als Leckerli rohen Rindergulasch geben?
Oder abgekochtes Hühnerklein mit diesen Knochen und Haut?
 
P

puckih

Forenprofi
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
9.484
Conny64

Conny64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 März 2010
Beiträge
148
Alter
56
Ort
Weissach
P

puckih

Forenprofi
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
9.484
Ist bei mir noch nicht vorgekommen.
 
bine

bine

Forenprofi
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
3.394
knochen niemals gegart

normal verschlucken sie sich nicht sie können doch kauen, allerdings nehmen nicht alle katzen gleich knochen an
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Und nochmal langsam:

Du kannst zu 20%, oder jede 5. Mahlzeit, oder jeden 5. Tag rohes Fleisch füttern.

Da brauchst du noch nichts zu beachten, außer ein paar Kleinigkeiten:

Kein Schweinefleisch und keine Innereien. Besser auch noch keine Knochen.




Im Gegensatz zur menschlichen Ernährung solltest du fettes Fleisch bevorzugen: Suppenfleisch ist a) preiswerter und b) besser für die Katz als Gulasch oder Filet.

Und während Katz probt, ob sie das überhaupt mag, kannst du dich ganz entspannt einlesen... :)
 
Conny64

Conny64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 März 2010
Beiträge
148
Alter
56
Ort
Weissach
Und nochmal langsam:

Du kannst zu 20%, oder jede 5. Mahlzeit, oder jeden 5. Tag rohes Fleisch füttern.

Da brauchst du noch nichts zu beachten, außer ein paar Kleinigkeiten:

Kein Schweinefleisch und keine Innereien. Besser auch noch keine Knochen.




Im Gegensatz zur menschlichen Ernährung solltest du fettes Fleisch bevorzugen: Suppenfleisch ist a) preiswerter und b) besser für die Katz als Gulasch oder Filet.

Und während Katz probt, ob sie das überhaupt mag, kannst du dich ganz entspannt einlesen... :)

okay - danke.

Dann werde ich jetzt mal bissle Suppenfleisch besorgen und es ihnen mal vorsetzen. Putenfleisch oder gegartes Hühnchen fressen sie mir. Mein Charly ist schon mal mit dem Stückle Putenfleisch abgehauen. Also mögen tun sie's glaub schon.

Ich will dann jedoch unter der 20% Grenze bleiben. Sobald ich mich richtig eingelesen habe, kann es sein, dass ich es ausdehne.

Kann mir wer gute Bücher über's Barfen empfehlen?
 
Conny64

Conny64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 März 2010
Beiträge
148
Alter
56
Ort
Weissach
  • #11
danke für eure Tipps. Ich habe meinen 2 Fellmonstern jetzt mal Rindersuppenfleisch gekauft und es ihnen roh gegeben. Na das war eine Freude :pink-heart:. Sie mochten es beide. Ich ahbe es ihnen aber jetzt nur mal so als Leckerle gegeben.

Woher weiß ich, wieviel ich davon füttern soll - also ich meine jetzt so als Mahlzeit - Fütterungsempfehlung?
 
Werbung:
Conny64

Conny64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 März 2010
Beiträge
148
Alter
56
Ort
Weissach
  • #12
Man geht anfangs von 30g Fleisch je kg Katze aus. In der Umstellung auf Vollbarf dürfen sie normalerweise etwas mehr fressen, da sie sich auf das geringere Futtervolumen vom Barf erst einstellen müssen. Ob sie dauerhaft mehr oder weniger brauchen musst du selbst ausprobieren. Jede Katze hat einen individuellen Futterbedarf, die eine braucht mehr, die andere weniger.

danke schön - ob ich Vollbarfen werden - weiß´ich noch nicht. Doch ich gebe es ihnen über's Schmusyfutter - aber nicht jeden Tag.

Oder ich geben ihnen dann nur ca. 60 g Fleisch ohne Schmusyfutter :)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
Bitte halte eine Wartezeit von ca. 4 Stunden zwischen Roh (Barf) und Gekocht (Dose) ein. Der unterschiedliche Zustand des tierischen Eiweißes braucht auch unterschiedliche Verdauungsfermente und es einfach bekömmlicher für die Miezen, wenn sie die Verdauung auf das eine oder andre einstellen kann.

Barf und Trockenfutter sollten im Abstand von ca. 6 Stunden gegeben werden (nur als Information).



Zugvogel
 
Conny64

Conny64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 März 2010
Beiträge
148
Alter
56
Ort
Weissach
  • #14
dann trenne ich :).

Kann ich ihnen denn z. B. morgens das Frischfleisch geben - jeden Tag
und abends dann ihr anderes Nassfutter - z. B. Schmusytüten?
 
bine

bine

Forenprofi
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
3.394
  • #15
warum informiert man sich nicht vor man mit sowas anfängt ?

alle fragen kannst du schon irgendwo nachlesen
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #16
dann trenne ich :).

Kann ich ihnen denn z. B. morgens das Frischfleisch geben - jeden Tag
und abends dann ihr anderes Nassfutter - z. B. Schmusytüten?
Wenn Du ungefähr weißt, wieviel Nafu am Tag jetzt gefuttert wird (ohne Barf), dann zähle etwa 20 % davon ab, gib das als Rohfütterung.

Wie es über den Tag oder über die Woche verteilt ist, richtet sich nicht nach Ernährungsregeln sondern der Vorliebe für die Miezen und der Verfügbarkeit von Roh.

Manche machen es auch so, daß sie einen Tag in der Woche Barf geben, die restlichen Tage dann wieder aus der Dose, auch das kommt ungefähr hin mit den 20 % Barf unsupplementiert.


Auf Dauer sollte BARF ausgewogen sein, doch wenns eher als Leckerei gilt, dann ist es nicht so tragisch mit der Barfmenge und -verteilung, allerdings empfiehlt es sich, die Fleischsorten zu wechseln.


Ja, wenn man ein paar grundlegende Richtlinien zu Barf in Lightversion weiß, ist das ziemlich unproblematisch.
Allerding sind Mäusefänger auch Barfer, ob Voll- oder Teilbarfer kommt auf die Beutemenge an. Doch da ist die anteilige Menge von BARF bei der Dosenfütterung nicht zu beachten, Mäuse sind schon voll supplementiert :D


Zugvogel
 
Conny64

Conny64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 März 2010
Beiträge
148
Alter
56
Ort
Weissach
  • #17
warum informiert man sich nicht vor man mit sowas anfängt ?

alle fragen kannst du schon irgendwo nachlesen

... ich weiß, dass darüber schon viel geschrieben wurde. Doch würde man danach gehen, dürfte hier niemand mehr etwas schreiben :). Es ist für mich auch sehr schwierig - schon der Augen wegen - alle Threads hier durchzulesen. Deswegen frage ich und bekomme dann genau die Antwort, die ich suche :smile:

Allerding sind Mäusefänger auch Barfer, ob Voll- oder Teilbarfer kommt auf die Beutemenge an. Doch da ist die anteilige Menge von BARF bei der Dosenfütterung nicht zu beachten, Mäuse sind schon voll supplementiert

:yeah: - Barfen tun meine 2 dann eh alleine: es werden Mäuse angeknabbert und auch schon mal nen Vogel. Ganz gefressen wird nix, die nagen es nur an. Fressen wahrscheinlich das, was sie mögen, das andere lassen sie dann im Garten liegen oder bringen mir den Rest ins Wohnzimmer "Dosi - ich habe dir etwas mitgebracht".
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #18
bringen mir den Rest ins Wohnzimmer "Dosi - ich habe dir etwas mitgebracht".
Das ist wahre Liebe und Verantwortung: sie wissen, daß sie für Dich zu sorgen haben, denn sie lieben Dich :pink-heart:



Zugvogel
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
31
Aufrufe
2K
16+4 Pfoten
  • Lisloddeh
  • Barfen
Antworten
15
Aufrufe
2K
Saphira15
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben